Skip to main content

Full text of "Theater; Kritiken, Vorträge und Aufsätze"

See other formats


flßax Borckhard 



Cbeater 



Kritiken, Vorträge und Huffätje 



I. Band 

(1898—1901) 



^ten^ 1905 

ffianjTcbc h. u. h. I)of -Verlags- und dniverUtäts-Buchbandlung 
I,, Koblmarht 20 




Sltle 9?crf)te borBc^alten. 



TM 



a3ud^brudEcrei ber gRanafd^cn f. u. f. ^of'aScrlaflg' unb UniöerfltätS« 
S5u^^anblunfl in sasien. 



Inhaltsverzeichnis. 



9Zr. «Seite 

1. ß^rano üon S3ergerac, romanttjd)e ÄontÖbie üon ©bmonb 

^o\ianb. (S3urgt{)eater 11. Dftober 1898) 1 

2. 9flepri|e üon (Sd)tKerg „SSaüenftein". (S3urgtf)eater 12. u. 14. Df* 

tober 1898) 7 

3. ^er Ü8ietge|)riifte, Suf%tel öon SBtl^elm 9Jlet)er=f^örfter. (S3urg- 

t^eater 25. D!tober 1898) 11 

4. 3lbele ©anbrod^ Slu^trttt au§ bem 93urgtf)eater („Seit", 

29. Dftober 1898) 16 

5 %k üter (iJetüinner, SSoIföftüc! üon ^f)tli|)p Sangntann. (® eutfdjeä 

SSoÜöt^eatec 12. gfJotietnber 1898) 18 

6. Sditllerauffü^rungen im SSurgt^eater. (10., 21. u. 22. 91oüember 

1898) 19 

7. Sofet tains im S3urgt^eater. ^ag SSermad)tni§, (5d)aujpiel üon 

3lrtnr ©c^ni^tec. (S3nrgt^eater 30. 9Joüember 1898) . . 25 

8. %a§ @rbe, ©c^aufpiel üon ^elij ^^iti|)^i. (S3urgt^eater 14. '2)e«= 

Sember 1898.) 33 

9. JReijrije üon ©übermannt „(5(i)metterling^f(^lad)t". (S3nrg= 

t^eater 4. Jänner 1899) 37 

10. gutjrmann $)enfd)el, (5d)anfpiel üon ^er^art §au^tmann. 

(93urgtt)eater 19. ^ännec 1899) 39 

11. §eroftrat, 3:ragöbic üon Subtüig gniba. (SSurgt^eater 4. geb*= 

mar 1899) 44 

12. ^rei @ina!ter üon Slrtnr @d)ni§ter: ^aracelfng, bte ÖJe* 

fä^rtin, ber grüne tafabu. (Snrgt^eatec 1. m'dx^ 1899) . 50 

13. ^ugo üon ^otmann§tf)al im 58urgt^eater. ,,^er Slbeuteurer 

unb bie Sängerin" unb „"^ieöüciiseitberSobeibe". (18.9)lärä 
1899) 55 

14. ©aftjpiel ber ©(fe Seemann im Surgt^eater. (20. SDiärj 1899) 61 

15. %\e SSoIfgn)irtfcl)att im mobernen 2)rama („9^eue f^reie $reffe", 

2. 3l^ril 1899) 63 

16. Sanmeifterg „Sli^ter üon Bolamea". (S3iirgtbeater 27. Wai 

1899) 71 

* 



— IV — 

5Rr. Seite 

17. 5IntrittörotIen bon Äains im S3urgtkater („Seit", 16. ©eö* 

tembec 1899) ..... 71 

18. 9iepnfe üon ^bjeng „SBilbente". (S3urgt6eater 15. ©etotember 

1899) ...... 73 

19. ^ec 5tt^Iet, ©cbauf^iel üon ^ermann S3af)r. CDeutjcbeg S5oIfa== 

tfieater 7. Dftobei: 1899) 74 

20. 211^ id) tüieberfam, 6d)tt)Qn! Don Dg!ar SSIitment^at unb 

^uftat) ^abelburg. (^eutf(^e§ S5oI!^t^eater 14. £)!tober 1899) 81 

21. 9tgne§ Sorban, ©(^aubiel öon ©eorq öicjcftfelb. (SSurqtbeater 

20. Dftobec 1899) 82 

22. ^am^in(^xi\ipax^ex§,M¥^"- (33urg%ater 30. Dftober 1899) 86 

23. ©c^tHerg „^emetriug" im ^eutf^en SSoIf^tfjeater. (4. gfJo^ 

üember 1899) 88 

24. ^aing aU ^orlejer (,,3ett", 11. 9^oüember 1899) .... 90 

25. @d)iller^ „^emetctuä" im S5urgtf)eater. (9. S^Joüember 1899) 92 

26. (S^ertrub Slntte^, ^rama üon ^i^iüpp Sangmann. (1)eutfAeg 

^oim^eatn 14. g^oüember 1899) 95 

27. ^a§ Opferlamm, ©ci)tt)an! öon D^far SBoIt^er unb Seo ©tetn. 

(I^eutf^eg SSoIM^eater 25. ^oüembec 1899) 97 

28. ^leiftg ,,^nttä t^riebri^ üon .S^omburg". (Sleuinfsenieruttg. 

$8urgt^eater 1. ^egember 1899) 98 

29. e^rt)ft§, bramatij(^e ®i(i)tung t»on ©rttft ü. Dtto. ('i)eutjd)e§ 

SSoIBt^eater 9. ^ejember 1899) 101 

30. Onfel Soni, ^omöbie üon (£. Äarlmeil. ('3)eutj(i)e^ S5oIfg- 

tl^eater 16. ^egember 1899) 103 

31. 9f?oimunb§ „S5erfd)n)enber" im SSurotbeater. (17. ^e^ember 

1899) . . 106 

32. "S^er Sanbftret(^er, ©c£)aui^iel bon ^ean 9flid)e^tn. {%ent\ä)e§ 

^olUtt)takx 5. Sänner 1900) 108 

33. J:)an§", (Bä)au\pkl öon Wa^ ^ret^er unb „I love you", 

Suftfpiel öon %i)eobox ^ergl im Surgtbeater. (12. Jänner 
1900) unb „%u\ bec ©onnenfeite", Suftf^iet öon D^far 
$8Iument^aI unb (^uftoü St'abelburg im '2)eutjd)ert fßolU^ 
t^eater (13. Jänner 1900) 109 

34. ^ie ^amen Sebarbieu, Suftj|)tel üon ^. 6arr^ unb % S3itf)aut. 

(S3urgtf)eater 26. Jänner 1900) 113 

35. mepxx\e üon ©d)tllerg ,,SBaKenftein". (S3urgt^eater 5. unb 

6. Februar 1900) . . • 115 

36. %a§ fünfte ^ab, Suftfpiet üon §ugo Subliner. CDeutfd)eg 

S5oI!§tI)eater 1. gebruar 1900) ♦ .... 115 

37. „^ie Sügnerin", ©d)auj|3iel üon Sll^^onje Raubet im '3)eutfd^en 

SSoIfgtI)eater (17. gebruar 1900) unb „(Jtiprienne", Suftjpiet 
üon ©arbou unb 9^ajor, im S3urgt^eater. (19. gebruar 1900) 116 



— V — 

9?r. Seite 

38. Sugctt^ öon ]^eute, ^otnöbte üoit Dtto ©icnft. (S3urgt^eater 

3. mät^ 1900) 118 

39. mat^xa§> ©oHinger, Suftfptel üon D^for S3Iumenti)al unb mai 

S3entftetn. C3:eutjci)e^ SSolf^ttjeater 3. m'dv^ 1900) ... 123 

40. ^o^anne^trteb, S3auernpoj|e öon 9Äon| ©d^efuane!. Clieutjdie^ 

Sßolfgt^eater 17. SJlärs 1900) 124 

41. ^ie Silbfc^ni^er, eine 2:ragöbie braüer Seute, öon ^axl 

©d)öniierr („Seit", 31. gJZärg 1900) 125 

42. 9?eprije öon (^ntipax^ex§ „^ev%xaum ein Seben". (S3urgt:^eater 

2. 9tpril 1900) 129 

43. %ex um ^nopi SSotfsftücf üon ^nling ö. ßJan^-Subaff^. 

(^eutf(^e^ SoǤtf)eater 7. Steril 1900) 130 

44. "^a^ „^xme Seut*=©tüd" („51eue greie treffe", 15. 3I)3riI 1900) 132 

45. ^antilie SBawroc^, ^oiU^tM öon f^ran§ 2lbamu^. (®eutjd)e^ 

SSüIf^t^eater 21. Slpril 1900) 137 

46. i^elij, f^antilienbrama üon ^ermann %ai}l (^eutfdjeg SSoI!0* 

t^eater 28. 9I^ril 1900) 143 

47. ^a[t)>iel beg ®entjd)en 2:f)eater§ au§ S3erlin: 

1. ®rel)er§ „^robe!anbibat" (10. Wai 1900) 144 

2. Sbjenä „^ebba Ö5abler" unb „^anline" üon §irf^felb 

(17. unb 22. mai 1900) 146 

3. Sbfen0 ,,So^n Gabriel S3or!mann'' (31. Wai 1900) . 149 

48. gfJeprije üon (S5oet^eg „S|){)igenie". (33urgt^eater 12. ^uni 1900) 155 

49. 9f{eprijen, ^aftfpiete unb Slntritt^üorfteHungen im $8urgt^eater : 

1. (^oetl;ea „©gmont", ^xiUpax^ex^ „^önig Dttofarg müd 
unb ®nbe" unb „m^ beut, ber lügt" (ÖJaftfpiel ©d)mibt). 
(16., 18. unb 21. Suni 1900) 156 

2. ®aftfpicl'2)iegelmanng:@c^iller§„2eü". (26. ^uni 1900) 158 

3. ^ebut §eine^: ec^iller^ „Kabale unb Siebe" (2. Sep- 

tember 1900) 159 

50. %a§ 9f{ed)t auf fic^ jetbft, ©cfiaufpiel üon f^riebric^ ü. Sßrebe. 

C3)entf(^e§ Sßolf^ttieater 1. September 1900) 160 

51. (£bner=(£ic^enbac^=S'eier im S3urgt^eater. (13. September 1900) 162 

52. -Sier Mdjenjunge, Snftfpiel üon 5(boIpt)e 5lberer unb 5lrmanb 

©p^raim. '3)ie S3ilbj(i)ni^er, :£ragöbie üon ^axl Sd)öU^err. 
Sep^tag 2od)ter, Snftfpiel üon ^^eIice ßaüalotti. (^eutjd)e§ 
«oü^t^eater 10. September 1900) 163 

53. ^rofemama, SunggefeHenjdiman! üon SJJajc ^ret)er. C^ieut- 

fc^eö SSoIfgt^eater 15. September 1900) 165 

54. ^ie ^o^e Sd)ule, ein 5ÖJünd)ner Stücf üon ©ruft ü. SBoIjogen. 

C2)eutjd)e§ SSoIf^t^eater 23. September 1900) 167 

55. „'3)ie gjiütter" üon (SJeorg ^irjdifelb im S3urgtf)eatcr (20. Sep- 

tember 1900) 169 



— VI — 

5ßr. Seite 

56. SBienertnnen, Suftfptel t»on ^ermann S3af)r. (^eutf(i)e^ SSoIf^« 

tf)eater 3. D!tober 1900) 170 

57. S'^ti ©ifen im geuer, Suftf^iel üon i^riebrid) 51bler. (S3urg* 

t{)eater 12. Oftober 1900) 176 

58. ^te ftrengen Ferren, <Bä)toant öon D§!ar S3Iutnentf)at unb 

(SJuftaü S^abelburg. ('2)euti^eg SSoIfät^eater 14. Dftober 
1900) 180 

59. 6d)Iagenbe Sßetter, ^ratna öon 50^^. @. belle (fragte, (^eut^ 

jd)e§ S5ülf§t^eater 27. Dftober 1900) 182 

60. Sorb Bueg, S^omöbie t)on ^inero. (®eutjd)e§ SSoIf^tf)eater 

10. 9loüember 1900) 185 

- 61. ^er S3egrtff beg SJJobernen in ber ^unft („^f^euegrcie treffe", 

19. unb 20. 91oöember 1900) 187 

62. S^^ttnnigfeuer, @(f)aufpiel üon ^ermann ©ubermann. (^eut* 

\ä)t^ S5oI!^t^eater 24. ^oöember 1900) 205 

63. ®ie Dreftie be§ 9lijd)^tog im S3nrgtf)eater. (6. ^egember 1900) 211 

64. SfJofenmontag, "Srama üon Dtto ©ric^ ^artleben. (S3urg* 

t^eatec 15. '2)eäember 1900) 216 

65. 5lgneg ©orma (21. %z^mhn 1900) 219 

66. „^er ^xanil" üon ^ermann SSa^r (Sinj, 22. «S^eäembec 1900) 223 

67. „%et Xox unb ber Sob" öon §ugo t). §ofmann§t^aI unb 

„%k ^ariferin" öon §enrt) ^ecque. (^eutfdfje^ SSoIfg* 
tt)eater 6. Jänner 1901) 229 

68. Sfie^rife üon (S^a!efpeare§ „Äönig §einri(^ IV." im S3urgt^eater. 

(5. Sänner 1901) 233 

69. %a§ SSärenfetl, ©(^tt)an! üon ^uftaü tabelburg. (^eutjd)e§ 

SSoIfgt^eater 12. Jänner 1901) 234 

70. %k 2:^eorie beg mobernen ^rama^ („9^eue t^reie treffe", 

16. unb 17. Sänner 1901) 234 

71. (Ba\t\pkl be§ f^rt. ütabitotü im S3urgtf)eater: 

1. „@ret(i)en". (16. Sänner 1901) 250 

2. „(glifabetf)" im „(^IM im SBinfet". (19. Sänner 1901) 250 

72. §albe§ „S"gettb". (^eutfc^eg ^olf^t^eater 23. Sänner 1901) 251 

73. gta^^monn aU ©rgie^er, Suftf^iel üon Dtto @rn[t im S3urg* 

tfieater unb 2;ragöbien ber ©eele, ©ct)auf^iel üon SfJobert 
S5racco im ^euti(i)en SSoim^eater. (1. Februar 1901) . 256 

74. ^er „^xan^l" üon ^ermann S3of)r im ^eutfd^en SSoI!§t{|eater. 

(16. Februar 1901) 262 

75. S'ud)^, (S(i)auf)}iel üon ^uk§ Üienarb unb %k Siebe^^robe, 

(Bä^roant üon Sl^ilo üon Srot^a unb SuHnö gi^eunb. 
(S3urgt^eater 16. gebruar 1901) 263 

76. ^er 3lu§flug inö ©ittticf)e, ^omöbie üon ßJeorg @ngel. 

(®eutf(^eg SSoÜ^t^eater 9. Wax^ 1901) 264 



— VII — 

9?r. Seite 

77. ^ie e^rlojen, ©d^auf)3tel öoti ©Ifa Pefener. {%mt\ä)t^ SSoÜg^* 

t^eater 16. m'dv^ 1901) 270 

78. „%k mau§" üon ^aiKeron im S3urgt^eater. (22. SOlärs 1901) 271 

79. @afti^teI(S5regoritmS3urgtf)eater: „^auft". (28.9JJärä 1901) 272 

80. "Die kxanmxhnben, ^otnöbie üon f^eltg '3)örmonn. ("SJeutldieg 

S5oI!gt^eater 23. SO^ärg 1901) 273 

81. '5)te ga^nentt)etf)e,Äomi)bte öon Sofef 8fJueberer. C^Jeutfdieg 

SSoIf^tf)eater 15 Mai 1901) 274 

82. «Re^rife üon @^a!ef)jeareg „^öntg Sear". (S3urgtf)eater 

23. mai 1901) 275 

83. griffen im SSurgt^eater: ©übermannt „gri^dien" uttb ÄteiftS 

„Britta griebricl üon §ombnrg (2. unb 3. ^mi 1901) . 276 

84. ^leiftä „^ring ^^riebrid) üon ^omburg". („f^ranffurter 

Leitung'', 14. ^uli 1901) 277 

85. „grü^Iing^wenbe" üon 5ltfreb §atm nnb „%ex frembe ^err" 

üon DIga SSo^Ibrütf. (^eutf(^e§ ^olfgtfjeater 1. ^uni 1901) 280 

86. ^rei tünftterbramen. ©in ^olmgang ^h\en, SSjörnfon, 

Hauptmann („3eit", 15. unb 22. ^uni 1901) .... 282 

87. Slntritt^rotten be§ f^rt. fRabitottJ im S3nrgt^eater: 

1. „^lärd^en" (9. Suni 1901) 302 

2. „maxa" in „maxia 9KagbaIena" ($8urgt^eater 14. ^uni 

1901) 303 

3. „gjZaria ©tnart" (S3urgt^eater 21. ^uni 1901) . . 304 

88. ÖJaftj^jiel ®eijenbbrfer§ nnb ber %xan Seitl^ner im '5)eutf(i)en 

Sßott^t^eater: „Waxia Stuart". (12. September 1901) . 304 

89. mnxQ ^arlefin, ma§Un\pkl üon ?RuboIf Sot^ar. (®eutfci)eg 

SSoÜ^ttieater 14. @e|)tember 1901) 305 

90. ©aftfüiel ber grau SKonbtfial im SSurgtljeater: „©in ma§ 

SBaffer" (13. ©et)tember 1901) 312 

91. §anna SöQcrt, ^omöbie üon D. @. ^artleben. (®eutfci^e§ 

SSoü^t^eater 21. @e|jtember 1901) 312 

92. ®er ©diatten, ®rama üon SOI. @. beKe ^ra^ie. (S3urg= 

t^eater 28. (5e|3tember 1901) 316 

93. %a§ (BiM, ^omöbie üon mfreb ^apn§. (®eutfd)e§ SSoIfg=» 

t^eater 29. ©e^tember 1901) 320 

94. ^ie gree ^apxke, Suftjpiel üon Döfar 93Iument^al (S3urg- 

t^eater 5. Dftober 1901) 321 

95. 5)er neue ©imfon, Äomöbie üon ÄarlmeiS. (^eutjc^eS ^olU" 

t^eater 19. Dftober 1901) 322 

96. ^ie fRaö)e be^ eatuH, ©c^aufpiet üon ^aro^Iaü SSrc^Iicf^. 

(Surgt^eater 2. 9^oüember 1901) 324 

97. ®er 5li)ofteI, ©ci^aujpiel üon ^ermann S3a^r. (SSurgt^eater 

8. S^oüember 1901) 328 



— VIT! — 

9lt. ©eltc 

98. „^a\inad)t", ©c^anjptel üon miä)axb Saffe unb Äotombinc, 

„S3aiaääabe" öon ©ric^ torn. (^eutjd)eg SSoIfgt()eater 

9. gtüüember 1901) 335 

99. 3iin9^2ötener=2;^eater „gum lieben Sluguftin". (16. Sf^oöem* 

6er 1901) 336 

400. gfleprtfe öon „^ß|". (58urgtr)eater 19. gfJoüember 1901) . 343 

101. „f^Iorio unb g-laöio" üon ^^rang t». 6(i)önt^an unb ^^rang 

^oppemWiclb. (^eutj^eg i8ülfgtf)eater 21. gfioöember 1901) 343 

102. ®er ^mmpug, Suftjpiet Don ^ermann S3a^r. (Sins, 23. 9^o= 

öembcr 1901) 344 

103. ^ie ^tt)imng§jd)toefter, Suftf|)tel öon Subwtg f^ulba. (S3urg== 

t^eater 26. gf^oöember 1901) 347 

104. §au^ 8ftofenI)agen, ^rama üon SSJlaj §atbc. (^eutjd^e^ 

S5oIfgtf)eater 30. ^oöember 1901) 348 

105. 3f?e^r{je öon ^rittj3ar§erg „@in treuer Wiener feinet §errn". 

(S3urgt^eater 5. "Deaember 1901) 350 

106. „%a§ ewtg-SSeibttci^e" bon fRobert 9)Jtf^ im ^eutjc^en SSot!^- 

tfjeater unb „ytaä)t unb SSJZorgen" üon ^aul Sinbau im 
S3urgt{)eater. (14. unb 17. ^egember 1901) 351 

107. 2lnbre §ofer, ©d)au|piet üon ^ran§ ^ronetüitter. („Bett", 

28. ^esember 1901) 354 



^5DCi^ 




Cyrano von Bcrgerac. 

Homanttfd^e Komöbte in fünf 2Iwf3Ügen von €bmonb Hoflanb. 
Pentfd? von CubiDtg ;^iilba. Burgtfjeater \\. 0f tober ^898. 

®ie dxhi, treibt fid^ im Greife unb fie !ommt bod^ nie auf 
biefelbe ©teile im Uniüerfum gurücf. Unb ebenfo ift e§ mit 
ber gangen @nth)ic!Iung unb in^befonbere mit ber @ntn)ic!Iung 
ber ^been unb bal^er aud^ mit ijrer S5ermir!lidE)ung in bem ßiebiete 
ber ^unft. ^an f)ättt meinen !önnen, mit 9toftanb§ „(Et)xano 
t)on 93ergerac", ber am 28. ^egember 1897 mit einem ©rfotge, 
mie er feiten Dramen befd^ieben ift, im S!^eätre be la $orte 
©aint^3)lartin §ur Sluffü^rung gelangte, feien mir mieber einmal 
mo angelangt, mo mir fcf)on einmal maren; aber t§> ift mol^I 
eine !reifenbe SSemegung gemefen, mir finb aber bodf) nid^t auf 
bem alten %ltd. 

Ttandjt l^aben eine ßeitlang geglaubt, burd^ ba§ moberne 
naturaliftifdCje 2)rama fei ber 9flomanti! au\ ber 93ül)ne für immer 
ber (3axüu§> gemad^t morben. 5Iber ber romantif^e 6inn mar 
nid^t erftorben unb er mirb öielleid^t erft mit bem legten 3JJenfrf)en 
gu GJrabe gelten. @r mar nxd)t erftorben in btn ^id^tern unb 
nirfjt im $ubli!um. Unb menn bit ®id^ter eine 3eitlang iljren 
romantifd^en §ang nid^t betätigten, meil fie nid^t auf SSerftänbni0 
für il^n ju l^offen magten, fo mürbe bie§ anber§, aU bie 3^^^!^ 
fidE) melirten, bü^ bie längere (gntbel^rung bei öielen ben SESunfc^, 
mieber einmal in ben £elc^ ber blauen 93Iume ju blidfen, nur 
erl^öl^t I)atte. 5lber gunäifift traten bie ^ic^ter mit einer gemiffen 
fc^ü(f)ternen SSorfid^t bem öerfelimten QJrunbe nal^e, in beffen 
^eiligen ©rf)attcn fie blüf)te. 

©urtf^arb, I^cater. T. 1 



3m 9^ot)ember 1893 brachte in Berlin Hauptmann [eine 
^id^tung „.^^annele Ttatttxn^ §immetfa]^rt" §ur ^(nffül^rung ; 
troftlog ift bie <Srf)ilberung be§ 2thtn^, nur in ba§> (3^tvanb 
be^ %x<iumt§> geptlt betritt bie 9flomantif bie ^üf)ne. ^ber 
fie mürbe nid)t fcfiroff gurücfgemiefen, fonbern freubig begrüßt. 
2)a gogen bie ®id^ter iDieber frö^Ud) bk Wappen f)eraug, ber 
eine §um Ülitt in bk graue SSorgeit ber §eimat, ber anbere 
gur fReife in bie ;p:^antaftifc^e Sßelt be§ Oriente unb ber bxitt^ 
§um ?5'tuge in ba§> 2anb be§ lieben beutfc^en 5D^ärcf)en§. 3lber 
feiner ttdbtt mtf)x fo in ba§> 33Iaue l^inein, tüie bit dten 
„Üiomantüer", fonbern jeber ^attt ficE) eine feinfinnige ober 
tieffinnig^ ^btt ntit auf bit Ü^eife genommen, bamit er nicfjt 
nur Üiomanti! naif) §aufe bringe, fonbern and) no(f) ttn)a§> 
anbereg. 

£ei(f|ter mar btn 2)ic^tern bie Saä)t in f^i^anfreic^, mo 
ber 9^aturali§mu§ ni(f)t fo tiefe SBurgeln gefaßt Ifiatte, mie in 
Seutf^Ianb. <5^on im mai 1891 ^at ba§ 5^t)fterium „Gri- 
selidis" t)on ©iloeftre unb SD^oranb in ber Comedie francaise 
$ubü!um unb friti! entgücft. ^^reilic^, ein frangöfif d)e§ 
„50^t)fterium", eine frangöfifcfje „Sf^omantü". ©ine „Griseli- 
dis", bie bem Ö^atten bie Streue bre(f)en mürbe, menn ni(i)t ein 
glüc!ü(i)er Qu^ali fie baöon abfiielte; ober fagen mir oielteicfit: 
ein ungtüdli(f)er Sufall, btnn aU folc^en mag man e§ mol^I 
in $ari§ em^finben, menn eine ^rau, bie borf) fc^on innerlirf) 
bereit ift, einen anbtxn ai§> btn <3attm lithtnb §u umarmen, 
im legten SJloment ber oergnügten, anteilnel^menben unb mit^ 
genießenben (Srmartung be§ $ubü!um§ ein @[f)ni^^(f)en f(i)Iägt. 
^in ;paar ^^^re \pättx, nid^t lange naä) §au|)tmann§ „§annele", 
madfjte ©bmonb Üioftanb einen gmeiten romantifc^en SSorftoß 
mit fiegrei(f)em Erfolge: am 21. Ttüi 1894 mürben in 
ber Comedie frangaise „Les Romanesques", Comedie en 
trois actes, aufgefül^rt unb bejubelt. ^a§> ^föiener ^ublüum ^at 
biefe§ ©tücE im SSurgtl^eater gefeiten, „Griselidis" aber ift teil§ 
infolge genfureüer 93eben!en, teil§ infolge anbrer ©rfimierigfeiten 
nur bi§ in bü§> ^rc^io be§ SSurgtlEjeAterg getaugt. 

5lber mie oorfic^tig l^atte fic^ ^oftanb an bie (Sarf)e gemacht ! 
(Sr mar fogufagen „gmeifd^neibig eingegangen'^ er ließ ein 



romantifc^ veranlagtes SiebeS^aar auftreten unb bracfite alleS 
romantifcfie SSeimer!, ^oftüme, 5D^uft!, 9)lonbfc^ein uftü. auf bie 
Sßü^ne, inbem er fi(f| luftig ma(i)te über hu „9lomanttfc^en". 
^ie £eute aber gingen nic^t nur in juöerfic^tlicfier Überlegenl^eit 
lac^enb beim ©:potte mit, fie fielen, o^ne ba^ fie e§ merlten, 
au(f) in bie S^omanti! felber l^inein, benn alit^, ma§ Ü^oftanb 
fein Siebe§:pär(f)en fagen lie§, mar reigenb unb aHerliebft, unb 
man 'i)attt bie tieinen, inbem man über fie gelacht :^atte, fo 
lieb gewonnen, ba% man i^ntn unb bem ^id^ter ööUig treu 
blieb, aU gum ©i^luffe bk 9f{omanti! fiegte unb ber (Spott 
berftummt unb öergeffen mar. „Des costumes clairs, des 
rimes legeres, L'amour, dans un parc, jouant du flüteau" 
— fo fügte ber S)icf)ter §um Sc^luffe btn ^n^ait feinet 6tü(feg 
jufammen — unb ba§> $ubli!um erteilte feine üolle 3l|):|)robation. 
%a mürbe ^toftanb !ü:^ner, unb er lieg bm Spott meg unb 
!am mit ber Sftomanti! allein. SO^lit ber Slomanti!? 3a, natürlid^ 
mit ber frangöfifc^en. 

5Iber aud^ ütoftanb 'i)at fein neueS ©tütf nid^t auf ber 
S^omanti! fc^Iecl;tioeg aufgebaut, fonbern er f)at fic^ gmei ^bttn 
bafür gurec^tgeiegt, ober fagen mir tin Problem unb eine 
Sbee, ein äft^etifrfjeS Problem unb eine nationale ^btt. 

2öie :§eute manche 5D^aler fidf) möglid^ft fcfimierige tec^nifc^e 
Probleme :^infi(^tlid) ber Sic^teffefte [teilen, :^at 9lo[tanb ficf) 
als Sid eine oergmitfte bramatifd^e Aufgabe gefegt: eine an fidf) 
fomifd^e, nad^ lanbläufiger ^nfi(^t läd^erlid^e ^Bad^t §um 5lu§= 
gang§pun!te einer tragifcljen ©ntroicElung §u nehmen, unb §n)ar 
fo, bafi eine mit einer lädfierli^en ajiigbilbung behaftete $erfon 
Öegenftanb nid^t nur unfereä SO^itgefü^lS, fonbern gerabegu 
unferer 33emunberung merben foll. 

dtjrano ift ein ^id^ter, ^aoalier par excellence: aber er 
'i)at eine ungel^eure 5^afe, unb fo finbet er e§ böllig begreiflich, 
ba^ bie fdf)öne Stoyane nid^t il^n, btn §elben, ben SD^ann oon 
(^eift liebt, fonbern eine jierlid^e $u|)|)e, bie fie gefeiten l^at, 
ben Slabetten unb 9legiment§!ollegen St)rano§, ©Jriftian Oon 
^Jeuoille. ^ber Gtjrano ift nic^t nur ein §elb, ein %id)tet, er 
ift aurf) bie ^erfonififation cbelfter, felbftlofefter 9flitterlid^feit. 
%a SRojane nur einen Tlann, ber fc^öngeiftig gu fprecfjen unb 



— 4 — 

ju fd^reiben bermag, lieben lann, leiljt er bem 5^ebenbu(|Ier feinen 
@eift, er f^rid)t, er fd^reibt für il^n unb beretnt fo bie Siebenben, 
unb 93rief um S3rie[ für ben im Säger meilenben C£I)riftian 
fc^reibenb, l^ält er 9^ofanen§ 2kht tvad), ja fteigert fie fo, 
Da^ Sloyane fd^liegtid^ bem ©eliebten in bag ^rieg§getümmel nad^* 
reift. (Einmal mug aber fo eine (Sacf)e bod) auf!ommen. Unb 
ic^t ift eg aud^ baran, ba^ e§ gefd^iei^t. Sl^riftian errät bie Siebe 
6;t)rano§; (Sl^riftian erfährt aber au^ oon 9^oyane, ba^ fie il^n 
nur um feinet „Sf^ritg" h)ilten liebt, ba^ fie i!^n lieben mürbe, 
aud^ n)enn er feine gange (Sc^önlieit oerlöre unb pglidf) mürbe. 
Unb fo liebt fie eigentlid^ a^nungglog ie|t fd^on ß^r^ano. 
©:^riftian, nid^t minber ebel alg Ä^rano, mill alleg auf!lären unb 
bie ©attin, bie if)m nur angetraut mürbe, ol^ne ba^ fie bi§l)er 
bie ©eine l^atte merben fönnen, bem ^reunbe felbft §ufül)ren. 
2)a mirb Sliriftian fel^r §ur Unjeit für ben armen S^rano 
erfdjoffen. Wit ber ©l^riftian pgeflüfterten Süge: „^^ fagt' 
i^r alle§ unb fie' liebt nur bid^" Oerfügt dxt^ano biefem btn 
%ob, unb „auf emig muß er^§ nun in fid§ Oerfd^ liefen", ©rft 
nac^ fünf§e:^n ^ai)xtn, ba er fd^on felbft mit bem Xobe ringt, 
erfäl^rt 9floyane bie SSaljrl^eit, unb menn fieil^mnun, getreu il^rer 
Seibenftf)aft für $oeten, §uruft: „^d) liebe @ie", fo ift e§ §u 
f:pät. S)er armö ß^rano ift ba§ D:pfer feiner großen 9^afe 
gemorben, fie l^at il^m, bem gelben, ba§> ©elbfto ertrauen, ba^ 
er biei 2iebt eine§ 3Beibe§ merbenb §u geminnen öermödfite, 
geraubt. Unb bod^ ^at er bk Öuelle feine§ Unglüd§ gärtlid^ 
geliebt unb gegen jeben ©^ott grimmig berteibigt, unbfterbenb 
nodf) ^tU er ben ®egen gegen btn Xob, ba er fid^ einbilbet, 
„ber ftum:pfnäfige 2ßidf)t" fd^iele nad^ feiner 9^afe. 

9floftanb§ neue' „^eroifdfie ^omöbie" ift dm 5^afentragöbie. 
®ie 35ebeutung ber Ö^eftaltung ber 9^afe eine§ 90^enfc£)en für 
bie (S^eftaltung feinet ©c^idfaB ift längft in ber fcfiönen unb 
gelehrten Siteratur gemürbigt morben. ©df)on §ora§ brüdt feine 
5!}leinung über ben SBert einer mol^lgeformten 9^afe für ben 
5D^enf df)en in feiner @:piftel ad Pisones über bie ^id^tfunft 
giemlid^ braftifdf) au§, inbem er für feine SJlißad^tung ber 
$fufd)erarbeit feinen ftärferen SSergleid^ 'iinbet, al§ ba^ er fagt, 
er mödf)te genau fo menig ein fd^lec^ter S3ilbl)auer fein, ber am 



detail pngen bleibt, o^ne ha^ ©ange erfaffen §u fönnen, aB 
er etma mit einer mifegeftalteten '^a\t leben möd^te (quam 
pravo vivere naso). ®er 33oIognefer $rofeffor (^af;par Xalia^ 
cotiu§ aber ^at in feiner Cheirurgia nova, bie 1597 in SSenebignnb 
1598 in ?5ran!furt erfrf)ienen ift, ein eigene^ ^a^itel aufgenommen : 
„De narium dignitate". „Inest praeterea naso", fagt er, „nescio 
quid augustum et regium; an quia forma corporis et animae 
decoris index sit: an quia peculiaris quaedam imperandi dex- 
teritas et prudentia in eo eniteat." ^,^n btx 5^cnfe," l^eigt bieg, 
„liegt gemifferma^en etmag (Srl^abeneg unb fönigUd^eg; fei e§, 
meil bie ^ör^erbilbung aud^ ba§ 2Sa]^r§eicf)en be§ (Bdi)mudt§> ber 
©eele ift, fei eg, meil eine eigentümU(f)e §errf(^ereignung unb 
^(ug^^eit au§ i^r ^eröorteui^tet". Unb nac^bem er mit !öftlic^er 
(^ele^rfijm!eit auSeinanbergefe^t, ba^ fc^on im 5lltertume Seute 
blo^ megen i^rer ^fJafe ber ^lugfic^t auf ben 2^^ron, auf 50^ac^t 
unb SSürbe berluftig mürben, fä^rt er fort: „Nasus ergo tantae 
est estimationis ut ex ejus decore ornatuque summa sacer- 
dotia, amplissima imperia et regna latissima pendere 
videantur". „©o 'i)oä) alfo mirb bie 5^afe gefc^a|t, ba^ öon 
il^rer 2^tx unb if)rem (Sdfimuc! bk ]^ö(f)fte $riefter=^ unb §errfrf)er^ 
mürbe ab^upngen fdfieint." 

2)er eigentliche 5^afenf(^riftft eller aber ift Samrence ©terne. 
Sn einer Üiei^e ber mi^igften ^a^itet be§ löftüd^en 9lomaneg 
„Tristram Shandy" entmidelt ber altt ^^anbt) feine S^eorie 
über bie 33ebeutung ber ^i^afe für bk Seben§f(f)icEfaIe be§> 5!}lenfd)en, 
unb ©terne er§äf)It bann eine Ö^efc^id^te au§ „bem großen 
unb geleierten ,§afen ©latnfenbergiug'", bem er tin gro^e§ Söer!: 
„De nasis", ein mal^r^ftigeg „corpus nasorum" jufc^reibt, 
ba§> in feinem gleiten Seile gel^n S)e!aben mit je §ef)n ®r§äl)lungen 
öon langen 5^afen, alfo ein „9fJafenbe!amerone", entl^atten foH. 
®er ©nglättber i^erriar ift in feinen 1798 erfd^ienenen „lUustra- 
tions of Sterne" all ben feltfamen 33üd)ern nad)gegangen, au§ 
benen ©terne gefc^ö:pft ^at; ba id^ fein SSud^ in unfern S3ibtio^ 
tf|e!en nirgenbg gu erl^alten öermod^te, mei^ id^ aber nidfjt, 
meldte Erfolge er Jinfii^tlid^ be§ §afen ©lamfenbergiug erhielt l^at. 
^d) glaube mojt feine, ßineö jeboc^ meife ic^, baf3 bie ^fJafen^ 
tragöbic üon ßtjrano l^errtid) in ben „§afen ©lamfenbcrgiuä" 



— 6 — 

:paffen rt)ürbe: auf ber ^ü^nc aber tft mit ju langen ^a\m feine 
tragif(f)e Söirfung §u erzielen. ^a§ f)at fd^on Xemele erfal^ren, 
ba er feinergeit üU %on S?arIo§ bebutierte. 50^an mu^ eg if)n 
fclbft ergäi^ten f)ören, h)ie luftig ba§ mar. 

®ag äftl^etifc^e Problem, ba§ [ic^ 9f?oftanb in feinem S^rano 
geftelttliat, f(f)eint mir alfo gumminbeften nid^t getöft. iJIberbag 
^rama „St)rano" mt^äü nic^t nur ein Problem, e§ entölt 
aud) eine ^bte. ®iefe ift bie SSerfierrlic^ung ber frangöfifc^en 
S^itterlid^feit, mo^Igemerft ber „frangöfifd^en". Unb tüer Un 
f^rangofen bamit fommt, ber 'i)at an^ fc^on bei i^nen gefiegt. 
®ort ift man entjüdt, menn ein nationaler §elb l^unbert ge= 
bungene (Schergen in bie %lud)t fc^Iägt, bort jubelt alleg, menn 
ein angeblich) Oom 5D^onbe Gefallener, ber fi(^ in 5Ifri!a tvä'i)nt, 
baraug, ba^ ein §err „eine ®ame ermartet", erfennt, er fei „in 
$ari§". ^ort f^Iägt ber üierte 3I!t mit feiner 5r|)ot5eofe ber „@a§- 
cogner!abetten" in ba§> t^auöiniftifd^e 9^ationalgefü:^l ein, unb man 
fragt nid^t barnac^, ba^ ba§ ®rama oödig in bie D^erette 
geraten ift. 

5lber foHen mir un§ für biefeg bramarbafierenbe, buell^^ 
mutige ^elbentum begeiftern — unb gerabe je|t, mo un§ nod) 
in lebl^after Erinnerung ift, mie moberne SSertreter biefer Flitter == 
Ucf)!eit f^rauen gu 93oben geftogen unb in bit flammen gurücE== 
gefd^teubert f)aben, um nur fic^ au§ einem 93ranbe in§ ^reie gu 
retten? (Gerabe je|t, mo mir noc^ immer unter bem 35anne einer 
ber feltfamften ^Ingelegen^eiten ftel^en, bie minbeften§ ein eigen^^ 
tümtidfieg 2i(i)t auf gemiffe SSer^ältniffe mirft, tion benen bie 
berufenen Erben ber alten 9flitterlicf)!eit nal)e berül^rt merben? 

„Etirano Oon 33ergerac" ift ba§> SSer! eine§ ®id^ter§, e§ ift 
reid^ an geiftoollen (55eban!en unb feinen 3^9^!^/ ^^ ^ft i^ einer 
fd^önen ©^rad^e geftfirieben unb in mol^Iüingenbe Sfteime gebradEit, 
aber obmo:^! biefe Oon ^ulba gar gierlid^ öerbeutfc^t morben finb, 
ift e§ bod^ fein ©tüc^ für ung. Söir ftefjen bem S^ittertume et)rano§ 
!ü:^1 bi§ in§ §er§ gegenüber; un§ intereffiert aber aud) bie 
fd^öne 9?X)f'ane nid^t fonberlic^, benn hei un§ ift man ber 5lnfid^t, 
ba% eine ®ame, bie nur auf ©diöngeifterei unb ©d^önreberei ®e= 
mid^t legt, fetbft feinen (^eift befi^t ; un§ ift ber ®egenfa| gmifd^en 
9^orb* unb ©übfrangofen fremb, unb ba% mir in unferem 



Innern teiInam^Io§, la faft üerftänbniglog bleiben, menn er un§ 
auf ber SSül^ne üorgefül^rt tvixb, I)at iid) ]d)on hti $ailIerott§ 
„Cabotins" gegeigt. 

Unb fo erflärt e^ ]i(f|, ba^ ber ©inbrurf, ben (Sl)rano in 
^ari§ unb ber, ben er in Berlin unb ^kn gemadfit t)at, ein fo 
öerfc^iebener tvax. ^at aurf) bie Sarftellung hti un§ nur itJenig 
bagu getan, bie ermähnten hänget, benn für unfern ©efd^mad 
finb eg folc^e, tnenigftenS abgufc^tüäc^en ober §u ber:^ünen, fo liegt 
bodf) nid)t in \i)v bit eigentticfje Urfa(f)e, ba^ 3^oftanb e§ ^^ier 
mit feinem „ß^tjrano'' nur §u einem 5l(i)tung§erfoIge gebradjt 
^üt ^ie liegt gunäc^ft in Sl^rano unb — in un§. ^er ^nfgenie^ 
rung unb ^arftellung ift bie Xage§!riti! bereits geredfit geworben, 
„^är' i(f) oon auBen fdEiöner anjufd^aun, 5lm @|)recf)en l^ätt' 
e§ nic^t bei mir gefeljlt," fagt ß^^rano. 90^it ber SSetätigung biefeg 
Sa|e§ Ijöt ©oquelin in $ari§ gefiegt. ^ag man mit einfachem, 
natürlichem SSortrage bie fi(f)erfte SSirfung erreic£)t, fann ber ^ar* 
[teilet be§ (E^rano in SSien an bem marmen ^eifalle erfel^en f)aben, 
ben et mit ben <Btxop^en „®a§ finb bie (S5a§cogner ^abetten" 
ergiette. 

Reprifc von Schillers „Wallensfein". 

Burgtl^eater, \2. unb {i^. ©ftober 1^898. 

^a§ 93urgtf)eater fjat am 12. unb 14. Dftober mit ber 
^luffül^rung be§ „SBaKenftein" jhjei ^ebenftage gefeiert: am 
12. ben ]^unbertiä:^rigen ber erften 5luffü!^rung Oon „SSaltenfteing 
Sager" in Söeimar, am 14. ben gel^njäl^rigen ber Eröffnung bc§> 
neuen 93urgt:^eaterg. %nä) hti biefer ift „^altenfteinS Sager" 
gegeben roorben; am 23. unb 24. Wäx^ 1889 finb bann bie 
„^iccotomini" unb „SSaI(enftein§ Xob'' nadfigefolgt. (Bef)x oiel 
^t \i(i) in ber Ütollenbefe^ung be§ SSallenftein feit biefer erften 
5tuffüt)rung im neuen §aufe geönbert, fei^r menig aber feit feiner 
legten. 

'3)a§ ßfie^aar (^abiüon, ber treffliche Uxn^hnxQ finb bem 
33urgt^eater entriffen Sorben, unb ben ^reunben beg 5!JJenfd}en 



— 8 — 

unb beg ^ünft(et§ 93aumcifter, ber g(eid) Ö^abtllon im '^aä)i=' 
meifter eine $rad)tficjur gefc^affen ^at, tvintt erft je^t, nac^bem 
er mxbtxti)ülh ^df)xt lang burd^ f ranf^eit öon ber Öü^ne fern= 
gehalten Sorben ift, hk frol^e Hoffnung, bm f(f)mer§Urf) 3Ser= 
mißten aB (^enefenen mieber begrüßen §n fönnen. 

®er „SSJJaj" mar [c^on 1890 an 9fteimer§ gelangt; 9l^eimer§ 
l^at, feit er au(f) im I^onöerfation^ftücf mit größeren 3tufgaben 
betraut mürbe, immer me^^r gelernt, im ^ebraucf) feiner fcfiönen 
SD^ittet fid) !ünftlertfd)e 5!}^äßigung oufsuerlegen unb na<i) bem 
SSorbitbe feinet ^reunbeS unb Sef)rer§ 33aumeifter burcl) ©infacf)* 
l^eit unb 5^atürUd)!eit 2öir!ung §u erftreben. 

2)ie ß^räfin Xerjftj Ijat an ^räulein 331 eib treu eine au§* 
gegeid^nete i^nter^retin gefunben; fd)on Idngft l^at biefe ^ünft* 
lerin alle ba§ 5!?iißtrauen öergeffen laffen, ba§ man il^r, bie 
in Söien !^au^tfä(^lid) nur al§ ®iale!tfd)auf^ielerin befannt 
gemefen mar, entgegenbradite, al§ fie fid^ an große Aufgaben 
in ber ftilifierten ^ragöbie !§er<inmagte. ®urcE) fie erft ift im 
neuen $8urgtl|eater bag notmenbige (^leic^gemidjt jmifdfjen ber 
Wüxva (Stuart unb ber ©lifabetl), ber 9}ieffalina unb ber ^rria 
l^ergeftellt morben, ein @leid)gemid)t, ba§> mo^l nun in um* 
gefeierter Ü^ic^tung öerfdioben merben mirb, menn 5lbele ©anbrod 
bem 33urgtl)eater mirflicf) Verloren gel^t. SBie ift ^räulein 
^leibtreu in ber 9flolle ber Helena §u mal^rl^aft !laffif(^er 9(b= 
geflärtl^eit em|)orgemad)fen, feit fie in !luger (£r!enntni§, ba^ 
e§ ben fünftler nur e^rt, tpenn er bereit ift, }ebe ßJelegenl)eit 
§um Sernen fic^ nu^bar §u mad^en, unter ©trafofd^S Seitung in 
fteter (Sntmidlung i^re 5luffaffung vertiefte unb bk ©rengen 
i^reg fönneng ermeiterte! SBie 'ijat fie mit Sflollen, bie meit 
über il)re ^ai)xt §u gelten fcl)ienen — ein feltener ^all, ni<i)t 
nur im SSurgti^eater — fo mit ber SSolumnia im „Soriolan" 
unb ber Sea in hm „5!Jia!!abäern", il^re alten f^reunbe über^» 
rafd)t unb immer neue gemonnen! ^^xt ^er§!^ ift l^eute eine 
?5'igur au§ einem Ö5uß unb entplt alle jene ^O^omente, bereu 
bie ^arftellerin ber ^^e!la bebarf, foll fie biefe 9^olle fo geftalten 
!önnen, mie fie oom ^ic^ter gebadet ift. ®enn ba§> ift ba§> ©igen* 
tümlid^e beim ^fjeater, baß jeber nur bann mirflidf) gut fein !ann, 
menn fein Partner e§ arni) ift, fo ba^ fic^ jeber an jebem ©rfolge 



jebeg Kollegen erfreuen fotite, ftatt i^n mit 5!Jli6gunft §u be* 
tracl)ten, rt)ie e§ ja gelegentlirf) üor§u!ommen fcfieint. 

9f?eu mar bie X^dia be§ ^räulein 5[)lebel§!t): eine Ülolte 
nur — aber metd^er ß^eminn für bie SSorftellung ! ®er laute 
SBeifaü unb ba§ reicf)e Sob, bie if)r guteil mürben, mögen ijr 
bereifen, ba^ fie il^re 5lufgabe ri(f)tig erfaßt l^at, unb ha^ fie 
i:^r, gerabe inbem fie üermieb, il^re 5!}littet gu forcieren, am 
beften gere(f)t morben ift. (5§ tft erftaunlic§, tvit biefe§ junge 
5[Jläb(f)en ba§ §erbe unb SSerbitterte in ber %1)dla, if)x bei aller 
!inblid)en Siebe §um SSater fo f(f)arffic^tige§ SUli^trauen gegen 
il)re gange Umgebung, §um ^luSbrud §u bringen öermo(f)te unb boc^ 
babei ber f^m^atl)ifcf)en (^eftaltung ber Sfiolle ni(i)t§ bergab. %a^ 
tüüx bie S:§e!(a, bie fagen burfte, aucf) il^r 9^ame fei g-rieblanb, 
ber SSater fode in ii)t bie ec^te %o<i)tn finben. '3)a§ mar bie 
2;i|e!Ia, bereu üarer ®infi(i)t unb ricfjtigem (^efiü^te Wa^c getroft 
bie (Sntf (Reibung über ha^, ma§ er §u tun 1)äbt, anl^eimftelten 
fonnte. Unb mie munberbar §art unb meidf) f^radf) fie bo(^ mieber 
ba§ ^thtt beg liebenben 9!}läbc^en§: „®u Siebe, gib un§ ^raft, 
bu (^öttU(f|e" unb bann bit gange 2^oten!Iage unb in^befonbere 
bit Söorte: „^a, ba iä) bid), ben Siebenben, gefunben, ba mar 
ba^ 2then etma§." Wan fage nic^t: „®a§ 1)at il^r ber ©trafofd^ 
Beigebracf)t !" ®ie 5D^ebel§!^ Iiat ja auc^ nic^t ben SSallenftein 
unb bie 'HiolU ber X^dia f eiber gebic^tet. SSol^er ber (Sc^au=* 
f:|jieler etma§ l^at, ift gleicE) gültig, e§ !ommt nur barauf an, ba^ 
er eg erfaßt unb gum 5lu§brucf bringen !ann: ba§ mad^t btn 
^ünftler. 

9^ur in einer Sflid^tung bebarf bie Z^ttia ber 3D^ebel§!^, 
nic^t fo fel^r eine§ Xabd^ für bie ßJegenmart, al§ einer leifen 
SSarnung für bie 3u!unft. 2)aB fie bie gro^e ©gene, in ber fid) 
bie ^ataftro|):^e vorbereitet unb ber ^ruc^ gmifd^en SBallenftein 
unb Wa^c erfolgt, mit ftummem (BpitU gu begleiten 'i)at, ift 
felbftöerftönblid). %tnn t§> ftört-fel^r, menn ein ©c^auf^jieler bei 
bemegten ©reigniffen, fo lange er felbft nid^t§ gu reben l^at, 
anteillog bleibt, ^ber etma§ ftört nod^ mel^r: menn nämlic^ ber 
©c^auf^ieler gu öiel mad^t unb baburd^ bie 5lufmcr!fam!eit öon 
jenen, auf bie fie gerabe öoll gerid^tet fein foll, auf fid) len!t. 
Sr foll gerabe nur foüiel machen, ba^ man nid)t aufmer!fam 



— 10 — 

mxb, ba^ er nichts mad^t. Unb ha tönntn ftfieinbare ^(eintg!etten 
leidet §u bauernber (^e\i)of)xü)cxt fül^ren. ®a§ Öffnen unb ©c^üefeen 
ber Singen nnb bie ftumme SSemegung be§ 9D^nnbe§ finb fel^r 
njtr!fame Tlittel, bie innere Erregung be§ §örenben unb ©el^enben 
gunt 5lu§bru(i §u bringen: aber fie bürfen nic^t §u oft unb 
§u rafc^ aufeinanberfolgen. 

^ie %'i)ttia ber 5D^ebeI§!^ bebeutet einen großen (^eminn 
für bie ^Sallenfteinauffül^rung be§ ^urgtf)eater§. 3Son i^r ah^^ 
gefeiten aber tiaben fi(^ nur geringfügige £Ieinig!eiten in ber 
SSorftellung geänbert, bk burd) ben Xob 33a^er§, bag 3lu§* 
fc^eiben ^utfc^era§ unb bie ®r!ran!ung ber ^ran '33auer öer* 
urfad^t n)orben maren. ®a§ anbere ift geblieben, ba§> (^ute — unb 
ba§> ©(f)ted)te. (Sonnentf)aI§ SSallenftein fte^it I)eute feft in ber 
allgemeinen SD^einung ; auc^ bie nteiften berer, bie anfangt öon 
feinem Söallenftein nidjt befriebigt maren, ^at er be!ef)rt ober 
bocf) berfö^nt. (^ar fel)r in§ ©d^manfen geraten ift aber ber 
D!tat)io be§ §errn SeiuinSft). 3Sarum öerfte^fit man tro| ber 
angebü^ fc^Ie^ten 9l!ufti! be§ §aufe§ jebeS Söort be§ Dberften 
SSrangel, üon §errn © darein er mit öoller ^larlieit in ©l^ara!^ 
terifierung unb Siebe öerförliert? Unb föarum üerfte^t man nur 
bie §älfte beffen, tva§> Dctabio f^ridf)t? Qetvin^tt) ^at e§ für 
angemeffen erac£)tet, an feinem ^ubiläumStage in einer Sin* 
f^rad^e öon ber 33ül)ne an ba§> $ubli!um fein abfälliges Urteil 
über feinen früljeren "Sireftor §um SluSbrncf gu bringen, ©o 
mirb er eg tvo^ and) angemeffen finben muffen, nienn biefer 
frül^er^ ®ire!tor mit feiner Slnfid^t über ^ofef Sen)in§!t) nid^t 
:^inter beut 35erge l)ält. ^n Stollen ioie ber ©dfineiber im „§an* 
nele", TOremont in ben „@önnerfcl)aften", ^aSquinot in btn 
„ 9flomantif d^en", ber Mif im „(So:^n be§ Kalifen" f)at Sen)in§!t) 
gerabe in btn legten 3a:^ren allgemeinen 33eifall gefunben ; er :^at 
aber menig f^reube an berleiSluf gaben ge^^abt, iaal§i:§mber©rf)nei== 
ber in„§annele", mit bem er bann eine l^errlidfje 5ölärd^enfigur 
gefdfiaffen ^at, gugeteilt mürbe, sollte er §uerft fogar bk 9lolle 
refufieren. ^it Slollen öom ©daläge be§ „^iccolomini'' tvixb er 
firf) faum me:^r neuen Sorbeer ermerben. ®ie Sente finben ii)n 
ba einfarf) langweilig, unb ba§> ift fo giemlid^ ba§> (Sdf)limmfte, 
ma§ einem 6c^auf:pieler miberfaliren !ann. 



— 11 — 

%k SSaUenfteinöorftellung tüurbe burif) ben Prolog ein* 
Qtüittt, btn (Schiller für bie erfte SBeimarer ^(uffü^rung be§ 
„Sager§" gefd^rteben l^at. §err9^eimer§ f^rad^ i!f)n fd^ön unb 
einfach. ^a% er il^it im „©{f|iner§immer" aU ©dritter f:pred)en 
mu^te, ift gelüig niä)t feine ©cf)ulb. (Sr l^at bie rid^tige (Sm:pfin* 
bung gefjcbt, baß ber $roIog für hm ©d^uufpieler gefd^rieben unb 
öon einem 6c^auf^ieler üU fold^em gu f|3redf)en ift, benn al§> er 
auf ha§> ©d^ic^fal ber ©d^auf^ieler §u fprei^en tarn, ftanb er, 
üon natürlichem ^nftinfte geleitet, öom ©c^rcibtif^ auf unb 
trat an bk 9f^am^e. Sägt man htn ^rolog t)om bic£)tenben 
2)id)ter öorlefen, lönnte un§ ja ein (Srfjauf^ieler autf) ben gangen 
SSallenftein in ber 9D^a§!e be§ ^ic^ter§ öorlefen, tva§> geirig 
(^elegenlieit gu ben öerfdfiiebenften Sf^üancen gäbe. 



Der Vielgeprüfte, 



lujifptcl in brei Elften von lDiIf|eIm inever='(^örfter. Burgtljeater 
25. ©ftober ](898. 

5ll§ id^ nad^ ber kremiere be§ „3Sielge|3rüften" ba§> 95urg* 
t^eater öerlieg, ba batikte iä) mir, e§ merbe genügen, menn irf| 
mit wenigen SSorten über ba^ unglütflid^e, aber njol^löerbiente 
6c^icEfal ber ^oiiität berid^te. ^ä) mürbe aber gar balb eine§ 
anbern belel^rt. ^d) traf öor bem Sl^eater ben %utov. „i^d^ 
bin übergeugt, ba§> (Bind f:)ättt in 33erlin riefig gefallen; t§ ift 
fc^abe barum, ba^ t§> in SSien gegeben iüurbe. @§ ift gu gut 
für 'i)kx, gu literarifrf). ®a§ öerfte^t man l^ier nid^t." <Bo ber 
^utor. ^dt) ^atte nur geit, tin paax fd^üc^terne SSorte be§ 
3Siberf)jru(^e§ gu ftammeln, ba unfer (SJef|)räd^ gleid^ burdf) ba§> 
@rfc£)einen tint^ dritten unterbrod^en njurbe. ®er 5lutor mirb 
aber biefe feine 9}leinung über fein ©tütf unb über un§ SBiener 
niäjt nur mir anvertraut liaben, fonbern fie fidler aud^ anbertüärt^ 
vertreten — ja vielleid^t mirb fie aucl) öon einer dber ber 
anbern ber ^erfonen geteilt, bie bei ber f^f^age ber 5lnnal^me 
bt§>(Btndt§> fürSSien „©i^ unb Stimme" geliabt f)ahtn. Unbfobin 
id^ n)ol)l bered^tigt, ja bemüßigt, anfnü^fenb an biefe Äußerung 



— 12 — 

eine ?5rage ju erörtern, bie mir rtjol^t fonft gar nic^t in ben 
©inn gefommen märe, bk naä) bem „titerarifrfjen" (E|ara!ter 
be§ „SSietge:prüften". 

SJ^an lüirb mir mo^I mcf)t öormerfen fönnen, ha^ i^ ber 
mobernen „literarifc^en" unb f^^e^iell ber S3erliner $robu!tion 
obIe:^nenb gegenüber fte^e. ^d) i)ahe ja fo oft ben entgegen* 
gefegten SSormurf anf)ören muffen, unb jmar t)on ^erfonen, 
n)elc^e mir „ma^gebenb" fein mußten unb in gemiffem (Sinne 
and) „5lutoritäten" maren, menn man fie aud) gerabe nic^t immer 
„maggebenbe ^Autoritäten" nennen fonnte. ^d) ^iiijU mid) um 
fo unbefangener, aB id) begfelben 5lutor§ „^riml^ilb" l^ier §ur 
^uffü^rung gebracht ^ahe, ein (Stüc!, ha§> in 33 er t in „Oer!annt" 
mürbe unb in "SBien brei^el^n ^uffül^rungen erlebte, unb aU 
id) mid) an bem TOgerfoIge feiner „SSöfen 5^ac^t" in SBien 
minbefteng infofern mitf(^utbig gemacfjt ^aht, aB id) feinen 
2öünfd}en ]^infi(^tlic^ ber S3efe|ung ber §.au|JtroIIe nachgab. 
^d) f)attt an eine (S;^ara!ter!omöbie (alfo etma§ „Siterarifdieg") 
mit §errn S3onn Qthad)t: gef^ielt mürbe ein ing übertrieben 
^offenl^afte gezogener <Sd)man! mit §errn 2:^imig. SSielleid^t 
märe aber aud^ ha§ (Bind mit 93onn ebenfo burdigefallen. 5D^ögIic^. 
^c^ fage iba§ aber nic^t gegen ben 5tutor, fonbern gegen mic^. 
^enn bie Seute, bit l^interl^er, menn auc^ etma§ fd^ief gegangen 
ift, bodi immer ^Red^t ge:§abt ^aben motten, finb mir §umiber, 
unb ic^ fuc^e barum aud^ felbft berki gu Oermeiben. 

5^un alfo, biefeg Wal iann man tvo^ lanm ber ^arftetlung 
bie 6d)ulb am ®urd)falle pfdireiben. ^rgenb jemanb mufe 
aber bie ©d^utb :^aben. %a§> ^ublüum meinte, ber ®id^ter f)ahe 
fie: ber ®idf|ter aber meint, ba§ $ubtt!um f)abt fie, benn fein 
©tüdf fei „titerarifcf)". 

SSa§ fott nun ba§> „Siterar if die" an bem ©tüd fein? 
®,a mu^ man §unäd)ft eine§ gugeben: bem Binde liegt feine 
üble ^bee gu (^runbe, |a, menn man mill, finb jmei gute ^been 
ba. ®er junge (£:^emann, ber noc^ in $rüfung§nötett ftedt 
unb bem au§ ber $rüfung§mifere and) nod§ bie ^amtlienmifere 
ermäc^ft, ift eine gute Suftf|jielfigur ; unb biefe ?^igur fann in 
ein ^ö^txe§> Gebiet, in ba§ be§ §umor§, em^orgegogen merben, 
menn ber immer burdf) gefallene ^anbibat fd^tiegUc^ bie Prüfungen 



— 13 — 

famt ber jurifttf(f)en Karriere öon fic^ ftögt, unb ber 2)id^ter 
geigt, ba^ man bei einer Prüfung burd^fallen nnb tro|bem 
etn?a§ Sü(i)tige§ ixjerben !ann. ®enn in ben „Prüfungen" liegt 
ein SQloment, b<i§ §ur S5e!äm^fung mit ber ©atire öerlocft; 
man ^at bie Prüfungen oft ein nottoenbigeg Übel genannt, e§ 
liegt aber manrfjmal gerabegu ettüaS „5lufrei§enbe§" in il^nen: 
gefc^eite ßeute finb fc^on burcfigefaUen unb bumme ^erle ijiaben 
fie f(f)on mit „5tu§geic^nung" beftanben. 2)a muß un^ aber 
ber ^ic^ter mirftid) geigen, ba^ in bem Sy^anne, ber immer 
burc^fäirt, ettvü§> ftedt, unb ba^ er tro^ be§> S)ur(f)fanen§ au^ 
eigener Äraft unb nid^t burd^ SSermittlung fc£)abIonenl^after 
^offeuäufälte ^ttva§> tviib. Dber ber ^ic^ter !ann bk ^bet 
nitf)t fatirifdE), fonbern rein ■^umoriftifcf) burcfifül^ren — aU 
ben füuöeranen 3;;rtum^l^ be^ forglofen, lebengfro^^en Seid^t[inn§, 
rt)ie il^n ©id^enborff in einer töunberüollen ^otftlU fo l^errlid^ 
gefeiert l^at. 

SSon all bem ift aber im „SSieIge|)rüften" !eine ©^ur. 
®er Wutor erfticft feine 5lnfä|e §u einer Xf)eater!omöbie in 
einem SBuft ber iptatteften, abgebrau(f)teften ^offenf^äge, bk 
ni(f)t einmal f^agfjaft finb, ja er lägt alleö in einer gerabegu 
unbeholfenen Xt(i)nit oerfinfen. ®ie Seute rennen hti ben Suren 
l^erein unb l^inaug, ol^ne ba^ man lüeig luarum. Unb überall 
fe:^lt bie innere 2Ba]^rfdf)einlid^!eit, bie bod^ gerabe eine „lite^* 
rarifc^e" 5Irbeit oon btn gemiffen St^antiemenfdfjtDänlen unter= 
fc()eiben mü^te. ^ebe§ bramatifclie @enre 'i^at feine eigenen 2Sa!^r= 
fcl)einlicE)!eitggefe^e, bie D:per anbre al§ bü§> Sd^auf^iel, ba§ 
^iftorienftüdE anbre al§ baS SDlärd^en. ©egen bk 3Ba^rfd^einlid^=* 
Icit ber §iftorie Oerftö^t e§ nicl)t, menn ber ®icl|ter in gelt)iffen 
9?ebenfäd[)lic^!eiten ber ©lironologie ein <B^n\ppä)tn fdf)lägt, aber 
er wirb un§ nic^t 5Ilejanber btn (SJro^en unb ^uliu§ ©äfar 
aU ^eÜQtno'i'itn öorfüliren bürfen. ;^m ^yjärdfien bürfen bk 
geen fliegen, unfid^tbar werben, liefen unb gaubern, ba§> t)er=» 
ftögt nid^t gegen bk SSül^rfd^einlid^leit be§ 9}Järd^en§, ja e§ wäre 
bü unwal)rfrf)einlid^, wenn bie %ten nid^t fliegen unb gaubern 
!önnten; aber fie muffen fidf) fo benehmen, wie wir in ben 
golbenen Seiten unferer ^inb^eit gelernt t^ahtn, ba^ (^een fid^ 
bcnelimen. ^n einem „literarifd)en" (Stüdf, ba§> unter gewö]^n=' 



— 14 — 

liefen 9)Zen[(f)en fpielt, öertangen mx, ba^ biefe SfJJenfc^en fic^ 
fo bcne!^meu, tuie mir eg eben üon il)nen für glaubhaft Italien. 
Unb bag ©efe^ ber 3öa]^rfd)cinUtf)!eit mirb üor allem berieft, 
njenn n)ir fe^en, bag bie 9Jlenfrf)en getüiffe ©ac^en nic^t au^ 
il^rem S^arafter ober ber ieiDeiligen Situation t)txau^ mad^en, 
fonbern nur barum, n)eil ber 5lutor ba^ gerabe für fein <BtM 
fo brau(f)t. ©ine folcl)e 2^ec^ni! ift ba§> gerabe 65egenteil oon 
ber 5ted£)ni!, bie mir t)on einem „literarif(^en" ©tücfe forbern. 
Unb barin, ba^ biefe Xedfjni! eine unliterarif(f)e ift, fielet ber 
^utor be§ „SSielge^rüften" ben §erren SSlumentl^al unb ^abel* 
bürg genau fo naiie, al§ er in ber S^e^err frfjung biefer 
unliterarif(f)en 3;;ed)ni! öon i^nen entfernt ift. 

i^in paar 33eif|)iele bürften genügen. *3)er §um gtüeiten Tlait 
in SSerlin hti ber Prüfung burd^ gefallene Sitel^elb erl^ält ben 
^efuc^ feiner ganzen f^amilie au§ S^euburg. 2)ie Seute finb 
bo(f) gufammen öon 9^euburg l^ergereift, fie finb auc^ in feinem 
§otel abgeftiegen. ©ie werben alfo n)o!^l aud^ gufammen bie 
Xxtppt l)erauf!ommen. (Sie erfc^einen aber einzeln, eine§ nac^ 
bem anbern in bem 2lbftetgequartier. be§ unglü(fli(f)en ^anbi* 
baten, Ö^atten, SSater^ unb ©d^miegerfojne^. 3Bo bleiben bie 
anbern immer in ber gmifcfiengeit? ©ie ftel^en mol)l auf ber 
©tra^e. Söarum? 9^icf)t, meil fie bort tttva^ gu tun 
Jiaben, nid^t, toeil fie einen ^runb bafür l^aben, 
fonbern nur, toeil ber 5lutor einen Ö^runb bafür l^at. @r 
lann fie nur einzeln oben braud^en, bamit jeber feine ©§ene f)at 
"3)a§ ift ehtn ba§> Unliterarifc^e. S3lument!^al unb Eabelburg 
iuerben beriet aud) mad^en, rid^tig, aber fie sollen tben gar 
nic^t Itterarifd^ fein. Unb bann machen fie ba§> Unliterarifc^e oft 
in luftiger 9lrt unb fo lad^t man gerne, meil bie ^rätenfion 
fel^lt unb bie ©ituation§!omi! ba ift. §ier aber ift bie ^a(i)t 
nid^t nur unliterarifcl), fonbern aud^ langmeilig, unb beibeg §u* 
fammen ift benn boä) §u oiel. (S§ ift eben tin i^rrtum, menn 
man fdf)liegt: SSiele luftige ©tücfe finb unltterarifcl), alfo mad^e 
id) ein l-angmeiligeS Bind unb bann ift e§ literarifdf). ©o mag 
ber 5lutor gefd^loffen l^-aben unb fo fc^einen fd^on üerfd^iebene 
Tutoren gefd^loffen gu ^aben, menn fie Oon bem orange, „lite* 
rarifdf)" §u fein, erfaßt mürben. 



— 15 — 

Ober im testen 3(!t. ®er gange (Stabtrat mit bem 33ürger== 
meifter an ber Bpi^t !ommt ju bem ©(f)lt)iegeröater be§ „33iel^ 
ge|)rütten", um bei i^m über feine 5lbfe|ung 33ef(j^Iu6 §u faffen. 
Unb marum gefd^ie^t ba§? '^iä)t toeil e§ n)a^rfdf) einlief ift, ha^ 
berlei trgenblüo üorlommt, nicfit meil e§ ficf) au§ ber befonberen 
%xt ber SSerpItniffe in S^Jeuburg ergibt, nein, nur meil ber 
^lutor in bemfelben 5l!t, in bem er eine f^amilienfgene in 
bem §au[e be§ ©(fimiegerüaterg f^ielen lägt, o!^ne SSermanblung 
aud) bie ©tabtrat§fi|ung öorfül^ren toilt ^a, ni(f)t genug bamit : 
bie ^tabtt)ättx gelten ni(f)t gleich fierauf, fie laffen ben ^au^^^ 
Jerrn §uerft — auf bie ßiaffe ^inunterrufen. SßSarum? 2öei( 
bk^ irgenbtöie glaubhaft au§ ber Situation ficf) ergibt? 9Zein, 
meil ber ^utor ficf) ni(f)t anber§ §u l^elfen tvd^, mie er für ein 
:^aar Ttinuttn ben angeüagten ©cfimiegerüater njegfriegt unb 
3eit unb üiaum gewinnt für eine ©jene, bk er nod) braud)t. 

Dber am (Sdjluffe bie 9ftebe beg telegra^^^fd) nad) 9^euburg 
berufenen §elben, ber, nad^bem er im g^if^ei^'^'^t burc^ einen 
bünben äu\aü bei einem gournal unterge!ommen ift unb fid), 
!ein SO^enfc^ UJei^ mie, eine fd)öne $ofition erworben ^at, nun== 
mei^r ben ©(^n)iegert)ater „rettet'M @§ mag ja bumme (Btabt^ 
rate geben — "in ^i^euburg tüenigften^; aber fo bumme, baJ3 
fie auf biefe 9tebe {)ineinf allen ? 9^ein — aud) in ^^^euburg nid)t. 
^a tann man nur mit bem ©tabtrat ^einric^ 33oo!emann fagen: 
„©g ^at ja bod) alleg feine (Strenge. 9}lan greift fid) an ben 
to^[ unb fragt fic^: ^a, ift e§ benn möglid)!" 

®ie S)arftel(ung tüar im allgemeinen gut. Db man ben 
SD^iangel einer jugenblic^en ^aiöen babux<i) Verbergen !ann, ba^ 
man ^-räutein ^ia^a in biefem 'i^aä^t {)inau§ftent, ift eine anbere 
f^rage. 3um erften Ttak traten bor ba^ $ub(i!um beg 35urg^ 
t:^eater§ §err unb ^rau ^red^tler. ^rau ^red^tler^Sc^mitt* 
lein :^atte in i^rer 9?oIIe nic^t (Gelegenheit §u geigen, mieöiel fie 
!ann, §err ^rec^tler l^ingegen in feiner nid)t ©etegenl^eit, §u 
geigen, mie rtjenig er fann. 



— 16 — 

fidele Sandrod^s flustritt aus dem 
ßurgfheafer. 

©0 ^at benn 5lbete (Banbxod ba^ S3urgtl)eater mirftirf) 
uertaffen. %a§> ift ma^rfcfieinlid) nic^t gut für 2lbele ©anbrocf. 
@§ ift aber gelPiB nirfjt gut für ba^ S5urgtl)eater. Tlan liebt 
im S3urgtl)eater bie Kollegen uid)t, bie ttwa§> !önnen. S3eif:piele 
finb ft)of)l überflüffig. ^reiUd^, man liebt aucf) jene nirfit, bie 
nic^t§ fönnen. 5lber ber SD^angel ber Siebe äußert firf) bort 
unb ba öerfd^ieben. ^ann jemanb nicfitg, bann f)e|t man in 
§ur ©c^au getragener ^Inteilnal^me i!)n gegen ben *3)ire!tor, 
ber il)m feine 9?oIle gibt, ober gegen bk ^xitit, bie ii)n ni(i)t 
gelten laffen rtjill. tann aber jemanb tttva^, bann I)e|t man 
gegen ii)n: oben, unten, überalt ^ag 5lbele ©anbrocf nicl)t§ 
!önne, getraute man fid^ bod^ mä)t §u fagen. „©cl)abe," fogte 
man, „bag fie fo ^ä^iifi) ift." D, mitleibSöolle ©eelen! ^^ 
mill nicfit ungalant fein gegen ®amen unb ni(f)t ^f^amen bon 
foltfjen nennen, bie au(f) ni^t fcl)öner — maren. „©ie ift bit 
(S^eliebte be§ ®ire!tor§," fagte man — beg frülieren natürlich! 
%a§ tväxt freili(i) ein groger SSormurf geioefen — gegen ben 
2)ire!tor. (S§ lägt fid^ öieleS bafür anführen, ba^ ber 5D^enfrf) 
über^au:pt !eine ß^eliebte l^aben foll, aber gan§ unftreitig ift, 
ba^ hex ^ireftor feine bei feinem Sl^eater liaben foll. ©elbft 
ber Ü^egiffeur nic^t. 9^ur fdf)abe, ba^ ber 2)ire!tor ba§ üiel 
beffer gelDugt unb befolgt 1)at al§ — mancher anbere. „©ie 
f:pielt alle§! ©ie ift ein ©tar," i^ieg e§ toeiter, unb man 
gäl^lte gemiffen^aft nad^, mie oft fie in ber SSod^e auftrat; ^atte 
fie einmal eine geitlang nidf)t§ §u tun, fo ignorierte man ba§ 
großmütig. 9f^un, ^bele ©anbrodf 'i)at in ben brei erften ^al)ren 
il^reS @ngagement§ — fie ^atte am 7. Februar 1895 al§ 5D^aria 
©tuart bebutiert unb l^ierbei b^n S3efäl)igung§nac^n)ei§ aud^ für 
bie flaffifd^e Xragöbie glängenb erbrad^t — ni^t gan§ gmei* 
l)unbertmal gef:pielt, barunter in ad^t 9^ot)itäten, UJoOon §mei 
©türfe (Sinafter maren („®a§ le|te ^beal" unb „Sabarin") unb 
eine§ („^ie SSilbente") nur eine (l^jifobenrolle für fie enthielt, eine 
(S^ifobenrolle allerbingg, in ber fie betüieg, ioeldE) meitel (Gebiet 



— 17 — 

i^r %aUnt bel^errfd^t. ®em SSurgt^eater trirb e§ iro^l !aunt 
gefc^öbet :^abeit, ba^ fie in ben ^aar 9^ot)ttäten befd^äftigt tüurbe: 
gen?i§ ift bie 3<i^I ^^t unüerpltnigmägig. ^ber jebe neue 
9loIIe, bie fie erl^ielt, unb mar eg aurf) in einem no(f| fo 
alten ©tüd, bot ^Inlag §u immer neuem 5lnfturm. ©ogar bie 
!ran!e SSolter mußte mieber auf bk 35ül^ne, hamit ba§> öoll* 
begrünbete, auf longjä^xiger ^^ätigfeit aufgebaute ^nfe^en ber 
mit Ülec^t fo l^oc^ gefeierten ^ünftlerin bß^ ©m^ormad^fen ber 
anbern, bie fid^ erft einen Sfloüenfreig §u ermerben \)atte, ^nbtxe 
ober bod^ l^emme. SStjronS „^ain" mit SJiittermurjer al§> Sujifer 
unb 5Ibele Oanbroc! aU ©ba burfte nid^t gegeben merben — 
meil bu Sßolter oertangte, bie ®oa gu f^ielen. SBarum mar bie 
Söolter nie ein ©tar, obmo^t fie burc^ ^egennien gef^ielt Iiatte, 
mag gut unb teuer mar? 3Sei( bamalg ba^ können ber anbern 
im rid^tigen SSerpItni^ §u i:^rem können ftanb. Unb marum 
maren SO^ittermurger unb bk ©anbrocf Stare? ®ie Stntmort ergibt 
fi(f) mo^l üon felbft. ^tnn fie je au§ einem (Snfembte traten, 
lag bk Urfad^e nic^t barin, ba^ fie fid^ einem (Snfemblef|jiel nirf)t 
mufter^aft einfügen tonnten. Sie mar atfo offenbar mo anber§ 
gelegen. SSenn in einem (Snfembte ber eine al§ „©tar" erfd^eint, 
fo trifft ber SSormurf gemeinigücf) nidf)t if)n, fonbern bie anbern. 
^I§ e§ nun immer fdCjmieriger mürbe, für 5Ibele ©anbrocf 
9?aum gu fünftlerifd^er 93etätigung §u fd^affen, unb man, um ju 
oermeiben, ma§ ficf) je^t Ootigogen ^at, einige ber älteren ©tücfe, 
bk ol^nebieg fc^on giemlit^ abgef^ielt maren, im ^a1)xt ein* 
ober §meimal öfter anfe^te, al§ fie e§ eigenttid^ Oertrugen, 
ba fonnte man bm legten Xrum^f augf^ielen: man rannte mit 
ben ^affara^porten l^erum unb rief trium^l^ierenb : „©ie 5ief)t 
nic^t mel^r!" Unb fo ift e§ ge!ommen, ba^ fd^on feit längerer 
3eit auf ber einen 6eite bk (Sanbrod über mangell^afte 95efd^äfti* 
gung üagte, mä^renb anbrerfeit^ i^re Kollegen fanben, fie fei 
Oiel ju üiel befrf)äftigt. 5^un finb bie ^^rüd^te enbtid^ gereift. 
9tbele ©anbrocf 'i^at if)re ftürmifc^ oerlangte ©ntlaffung erhalten. 
%a§ ift mafirfc^einlic^ nid^t gut für 5lbele 6anbrodf. (£§ ift aber 
gemig nic^t gut für ba§> 95urgtf)eater. 



iButd^arb, I^atcr. I. 



— 18 — 



Die vier Gewinner. 



Volisftnd in bret 2If ten von pfjilipp tan^mann. Deutfc^es Volfs' 
tljeater \2. ZToüember H898. 

3m *3)eutfci^en SSoÜgt^eciter tüurben am 12. ^^oüember 
„"2)ie t)ier ©etüinner" öon $l^ili^^) ßangmann aufgefü^^rt. 
^er (Srfolg re{c!)te an begfelben 5lutor§ „33artel Surafer" ntd^t 
l^eran, nac^ bem glüeitett unb befonberg nac^ bem britten 5(!te 
fel^tte e§ aud§ nicf)t an 3Biberf|)ru(f). Unb bod) geugt aud^ btefe^ 
<BtM t)on Sangmann§ fcfiöner S3egabung. Über bie (^efal^ren be§ 
groeiten TOe§ !^atf bie treffliche unb gut abgetönte ^arftellung 
fo §iemti(f) l^inüber. 5Iber tvh e^ beim Xl^eater §u gefien :pflegt, 
!am im f^äteren Uttt bie SSerftimmung §um 'äu^bxud, bie im 
frül^eren bei tikltn entftanben tvax. (S§ ift ja richtig, e§ !ommt 
bor, ba^ SfJlenfc^en, unb nic^t nur ber nieberen SSoI!§f(f)ic^te, 
fid^ eineä unöerfiofften ^eminneS, toie er btn „öier ÖJeminnern" 
im Sotto gugefallen mar, rafcf) auf mögü(i)ft töri(f|te Sßeife ftjieber 
entlebigen. 5lber baß ba§ atim öieren auf einmal, in !ur§em 
Seitraume eineg 5t!te§ miberfäl^rt, mar btn S^\tf)exn botf) ein 
bigd^en §ut)iet. Unb bann mar i^^nen auc^ leib um bk armen 
§afc^er, befonber§ um bie 'üo\a, bereu @c^mer§ öon gräulein 
Ö^lödntx gerabe§u er greif enb §um %n^bxnd gebrad^t mürbe. 
2Bar audfi ber bül^nenfunbige S)ire!tor ber offenbaren ßJefa^r, bk 
au§ ber (Einfügung biefeg gmeiten 5lfte§ in ein „Suftf|)iet" brol^te, 
burd^ ^nberung ber SSegeid^nung „Suftf|)ier' in bie 33egeic^nung 
„3Sot!§ftütf" auSgemid^en, fo !onnte bü§> boä) baran nichts änbern, 
ba^ ber erfte unb le|te ^!t tatfäd^Iidf) Suftf|)iel(f)ara!ter l^aBen 
unb ba% fid^ ber §meite mit il^nen nid^t recfit oerträgt. Unbfo!am 
e§, ba^ man für bk mirüid^ feinfinnige Söfung im legten 5l!te 
nirf)t bie rid^tig^ (Stimmung aufbrad^te. ^ie oier SSerlierer merben, 
jeber in feiner ^rt, im legten 5l!te mieber bie öier ßJeminner. 
^m fdfiönften f)at bie§ Sangmann am alten §ofmanu burdf)* 
gefülirt. Söie 95ret §arte un§ oft bamit ergreift unb überrafd^t. 
Sag er un§ an ben ro§eften ^erle einzelne 3üge tion befferem 
(Sm^jfinben, ja öon S'^i^l^fii^it S^igt, lägt Sangmann btn ©vieler 



— 19 — 

uttb ben ©auf er fid^ mit 9lofa in bem SBunfcfie begegnen, man 
fotle bell alten Tlann in bem SC3a!^ne (äffen, hit Xomhalu^x, mit 
ber er betrogen n)urbe, fei üonÖJolb. Unb fo lebt ber 5llte beglückt 
unb aufrieben weiter. ®enn barauf attein !ommt eg ja an, 
raa§ man glaubt §u befi^en, nid^t barauf, tva^ man mir!lid^ 
innei^at. SSie oft befte^t unfer ©lütf nur barin, ba% tvix mä)t 
miffen, melcf) erbärmlid^er Ouar! e§ ift, btn tvit fo !^ocf)fc^ä^en! 
5lber me^e nn§, nienn bie lieben SD^itmenfd^en baöon ^enntnig 
erljalten, benn fie finb im allgemeinen nid)t fo jartfül^lenb tvk 
bie gabrü^arbeiterin 9ftofa, mie ber (Säufer Waxtotvii^^ unb 
tüie ber ©vieler Sorban, fonbern fie rennen unb fclireien fid^ 
faft bie ©c^minbfuc^t an btn §al0, bamit n)ir'^ nur gleid^ 
erfal^ren: ©eine U^r ift öon Xomba!, beine ^tbiä^tt finb ein 
©d^marrn, bein greunb ift ein Sum^, beine ßJeliebte ober beine 
grau ift eine §ure, beine ^btm finb tin grrtum. Unb t§> 
mürbe ja gar nic^t^ baxan liegen — menn n)ir e§ nur nie 
erfül^ren. 



Sdiillerauffiihrungen im Burgtheater. 

\o., 2\. unb 22. Xlovtmhtv ^898. 

®em „SSallenftein" (12. unb 14. Oktober 1898) folgten im 
5^obember brei anbere Dramen ©cl)iller§: „©ie Jungfrau üon 
Orleans" (10. ^^oüember), „SD^aria ©tuart" (21. ^f^oöember), 
„©ie giäuber" (22. g^oöember). ®ie 5luffü:^rung ber Sui^gf^öw 
gewann burcl) bie 33efe|ung ber S^itelrolle mit gräulein 90^ e^ 
btl^tt) erl)öl^te§ ^ntereffe, in ber ©tuart unb ben ^äubtxn 
fe^te ber „Ö^aft" ^ain§ al§ 9[Jiortimer unb granj '*S(loox ben 
©iege^gug, ben er im üorigen §erbfte im S3urgt!^eater begonnen 
l^atte, fort. Über gräulein TltbeBit) 'i)ah^ i^ bereite gefd^rieben, 
t)on ^ain§ eingel^enber ju fprerfien, mirb ber befte 5lnlag fein, 
menn er fein ©aftf^iel beenbet l^aben mirb. Söa§ bit 3luf* 
fül)rungen im übrigen betrifft, !ann man mojl !aum fagen, fie 
I)ätten rtjefentlid^ gemonnen. 



— 20 — 

2)ie ©d)iüerf(i)en Dramen gehören leiber feit S^i^^en nirf)t 
ju bcn „IIajfifd)en" SSorftetlungen be§ 93urgtl^eater§. 3Ba§ ift 
bie Urfad^e l^ieüon? ©ie ift flar gert)oiben, aB äJüttermurger 
lieber in ba§ SSurgtl^eater eintrat unb ben ^önig $^ilip^ unb 
ben f5ran§ Tloot f|)ielte, nnb bie ©inbrüde, bie man hti bem 
5llain§fd}en G^aftf:piele gewinnt, §eigen, ba^ t§> fic^ bamaB nid)t 
etma um ©onbererfd^einungen, bie fic^ thtn blo^ bei 5D^ittern)urger 
ergaben, f)anbelte. SSie rtjenige au§ ber „alten ®arbe" fonnten 
fid) in bem ^reilidit, ha§> SD^ittermurger um fid^ öerbreitete, be=^ 
ijau^ten ! SBiq matt, rt)ie \ai)l erfd^ienen mand^e ber „alten (Götter" 
neben i{)m. UnbbaSfelbe I)at fid^ lieber bei^aing gegeigt. 5lber 
eg fel^Ue auc^ in beiben ^^ällen nic£)t an 35emeifen, ba^ ber Ö^runb, 
n)arum 9!}littern)urger unb ^ain^ oft „au§ bem ©nfemble traten", 
nid^t in iljnen, fonbern in anberen lag. @o mar, um nur öon 
btn „titeren" §u f|)recf)en, Stöbert aU $ofa unb al§> Seicefter 
nie fo gut, aU ba er mit SOiittermurger unb ^ain^ f|3ielte, unb 
^aumeifter fonnte ficf) jeben Sag neben SQiitterrtJurger unb 
!ann fid} jeben 2:ag neben ^ain^ ftetlen, o^nt an feiner Ö^röfee 
irgenb tttva§> eingubügen. Unb fo liegen aud^ gerabe biefe tünftler 
9D^itterrt)ur§er immer üolte Ö^erecf)tig!eit guteil werben unb l^aben 
üon anfang an gum Engagement beg^aing freunblic^ ©teltung ge= 
nommen, ja of)ne bie SfJtitl^ilfe 33aumeifterg märe e§ mol^l gar 
nic£)t gelungen, bk gegen fein ÖJaftfl^iel erl^obenen 58eben!en gu 
überminben. ^k ^einbe SD^itterrourgerg aber maren unb bie 
^einbe oon ^aing werben fein jene, bereu Si(^t nur im ^un!el 
flimmert, bie e§ nic^t bertragen, menn man in i^re (Sc^auf:piel- 
!unft orbentlidf) l)ineinleuc^tet, bie bem $ubli!um, ber ^riti! 
unb jebem erfolgreid^en f ünftler grollen, meil il^nen nocf) immer 
ber SSeifall längft entfcEimunbener ^al^re fd^meid^elnb in bm 
D^ren !lingt, meil fie nod^ immer im (Reifte in btn fd^önen 
Xagen leben, tu btnen, tvtnn fie felbftbetougt bnxd) bie ©tragen 
fd^ritten, bie Seute einanber anftiegen unb üergüdt i^^re 5f^amen 
murmelten unb mo bie 9}iäbel in fie oerliebt maren. 

Unb marum gefielen biefe ©c^auf^ieler bamaB fo fel^r 
unb marum gefallen fie l^eute nid^t me^r? ^er ß5efcf)mad 
l^at fid) geänbert, mir legen ^eute me^^r Ö^emidfit auf bie 9^atür^ 
lid)!eit ber (5|)rad)e unb be§ ©^iele§ al§ auf ®e!lamation unb 



— 21 — 

$ofe. ÖJemig! 5lber marum fc^ritten fie ntd^t fort mit bem 
(5^eifte ber 3ett? Unb finb fie mirüic^ nur fielen gebtieben unb 
nid^t üielme^r gurücf gegangen? Unb tüarum ift bu^ gefd^e^en? 
2)er ß^runb ift fel^r einfac^. ^tbt (55tan§e|)oc^e eine§ Sw^itut^ 
UxQt auä) fd^on bie Steinte gu feinem SSerfall Unb menn fid^ 
biefer ^ier üerpltni^mägig fo rafc^ enth?icfelte, fo liegt ber 
©runb eben in ber SD^a^Iofigfeit be§ $erfonen!uUu§, htn jene 
I)eröorrief. @§ i)at nic^t jeber §um ©c^u|e gegen bie :^ierau§ 
eriüttc^fenben (^efal^ren ba§> raftlofe ©treben eine§ ©onnentl^al, 
bie geniale S^tuition einer SBoIter, bie l:)onenbete Xt^nit einer 
^ol^enfelS, bie natürliche S3eftf)eiben]^eit einer ©dfiratt, eine§ 
18 au me ift er. Umrauf d)t öom ^ubet ber 5D^enge, tvixb ber 
^enfc^ leidet bem 2Ba{)ne ber abfoluten (3xö^t jugänglid): je^t 
ift er oben, atle§ tva§> er mac^t gefällt ben Seuten, ft^t hxandjt 
er nic^t§ me^r §u lernen, ja ie|t !ann er nid^t§ me^r lernen, 
^eber, bem ba^ miberfäfirt, ift Oerloren, befonberg aber ber 
©d^auf^ieter. ®ie SSor§üge merben burd^ Übertreibung §u un* 
angenei)men f^el^tern, bk ^e()(er burd^ ^Ingemö^nung gu ftörenben 
9JJanieren unb bie ^ankxen burc^ ^nl^äufung §u unerträglicher 
9}^anieriert^eit. Unb tvtx foll bann jenen, bie noc^ immer in 
ben 2Bol!en i^rer eingebilbeten (^röge gu fdimeben glauben, Wä^^ 
renb fie längft in ben 5^ebeln ber ^^^ieberungen oerfunfen finb, 
unb benen, bie fii^ etmag §u Vergeben glauben, tvtnn fie l^inter 
jenen an (Selbftbetougtfein gurücfftünben, ilire ^^e^ler Oorftellen, 
burc^ 9f?at ^örberung §uteil merben laffen? SBelc^er inneren 
unb erft melc^er äußeren Autorität bebürfte ^ie§u ber ®ire!tor 

— ober ber 9?egiffeur, menn einen foldEien ba§> 33urgtl^eater über* 
^anpt ijättt ! SBenn, um nur ein 93eif|)iel gu nennen, ber 2)ire!tor 
etloa ber 5lnfic^t ttjäre, ^önig ^arl in ber „Jungfrau" bebürfe 
!eine§ fonberlid^en 5lufn)anbe§ an (Stimmitteln, ja ein foldE)er 
tüiberftreite feinem SSefen, feiner SSürbe, ber gangen Situation 

— !ann er fidler fein, ba^, tva§> ja jeber (Sd)öuf|3ieler fönnen 
mu^, ba^ er !ein Drgan aufbiete, bei jebem ©^auf^ieler burc^=* 
gufe^en? 

©0 liegt bie ©d^h)ierig!eit oft im ^f^id^tfönnen unb oft 
and) im ^^Jid^tn? ollen. ®ag le^tere mac^t fic^ aber ourf) nodf) 
in einer anbern 9^id)tung l^inbernb geltenb. ^ie ©d)aufpieler 



— 22 — 

iDülten fel^r oft bie Stollen, bie fie nic^t f^ielen fönnen ober 
nic^t me^r \pidtn !önnen, ntc^t l^ergeben, unb jeber ©ingriffg* 
oerjuif) in ba§ Iiergebrac^te SiJlono^oI bebeutet bann erbitterten 
tam^)[. ^tt^t nun bem ®ireftor eine oerlägli^e, fiegreirfie 
^raft, n:)ie 50^itter)r)urger fie mar, ju Ö^ebote, mie tain§ fie ift, 
bann mag er fröi^Iic^ ben ^am^f aufnel^men, unbelümmert bie 
morfd^en SO^auerftütfe nieberreigen unb burd^ neue erfe|en. ^m 
anbern ^aiU aber toiegt bk jmeifell^afte 5(u§fi(^t auf l^alben 
©rfotg bie fiebere (^efal^r ber 5D^euterei im eigenen Säger nic^t 
auf — unb eg bleibt heim alten. Unb fo ift ba§> SSorl^anbenf ein 
eineg ^ünftlet§, mie 9D^itterlt)ur§er eg miar, mie ^aing e§ ift, 
nid^t nut bit SSonauSfe^ung bafür, ba^ bit grollen, bk er felbft 
f^jiett, lr)ir!ung§t)oIl geftaltet merben, fonbern audf) bafür, 
bag bk anbetn SfloIIen in bie rirfitigen §änbe gelangen fönnen. 
"Unb barum muß er nid^t nur fold^en, beren D^olten er f^ielt, 
fonbern lauc^ fold^en, beren Atollen er nid^t f^ielt, sur ^ein 
gereichen, ©r ift bk Ö^eijel, mit ber bk anbern 0e5ä:^mt Serben, 
ber geftunggturm, unter beffen @d^'u| ber S^Jeubau auf^efül^rt 
iDJrb. ©0 'iiüht i^ ba^ (gußagement bon SO^ittermur^er unb ba§> 
oon S?ain§ aufgefaßt. 9luf 2kht burfte i<i) mit biefer 5tuffaffung 
freitidö nic^t rechnen — unb fie ift mir üudj nid^t guteil geworben. 
5lber SO^ittermurjer ift tot unb ^in§ ift nur §u einem 
!ut§en ©aftf^iel ba. Unb bk 3mifdf)en§eit mirb benü^t, unbequeme 
9^eubiauten mieber nieberpretgen unb alte 9fluinenmauern mieber 
l^erguftellen. ®ie ©anbrorf ift toeg. ^ut, ober t)ielme:^r fd^lec^t. 
^ä) barf mol^l, o^ne anmagenb §u fein, fagen, baß, menn ha§> 
(^aflfpiel oon ^aing in ber „©tuart" unb ben „9?äuBern" tro|bem 
möglidE) mar, bk§> mein befd^eibene§ SSerbienft ift, meil icf) bie 
ben SBienern faft nur al§ ®iale!tfc^auf|)ielerin httanntt 93 leib* 
treu engagiert ))übt unb fiefobefd^äftigte, ba^ fie aud^ bie Stuart 
unb bk 3lmalie f^ielen !onnte unb !ann. ^d^ ^aht freilid^ in 
ber „SBage" gelefen, ba^ man bie ülolle ber ©tuart ^^-rau 
^ol^enfelg angeboten l^atte, bamit fie „biefe ©eftalt enblid^ i^reS 
l^eroifd^^^atl^etifd^en (^axattti§> entfleibe". darüber, mie meit ber 
„SSrieffteller", ber biefe SBorte gefd^rieben '^at^ bie SO^aria ©tuart 
!ennt, mill idf) mir !ein Urteil erlauben: f^rau^ojenfelgabermug 
er mojl fd^led^t gefannt l^aben, benn bie ift Oiel gu gefd^eit, al§ 



— 23 — 

hai fie öuf fo ttWü§ l^tnetnfällt. gräulein SSleibtreu 'i)at bie ©tuart 
„ii)ct^ fierotfcfi^pat^^etif^en 6;f)ara!ter§ ntc^t entfteibet", ober 
fie :^at mit i^r einen großen, frf)önen Erfolg errungen unb irurbe 
mit 93eifall überfc^üttet. ^ä) iann mir tüol)! eine Erörterung 
barüber, ob bie ©anbrotf ober bk S3teibtreu bk beffere Stuart 
ift, erf^aren. ^d) f^aht aber mit bem Engagement biefer bciben 
^ünftlerinnen bem SSurgtJeater nid^t nur §mei SD^arien gemonnen, 
fonbern auc^ eine Elifabet:^. Unb mit bem ^ugfd^eiben ber 
<Banbxod ^at t§> nic^t nur eine 5D^aria, fonbern aucfi bit ©üfabetl^ 
beg f^räulein SSleibtreu öerloren. 

E§ :^at nic^t menig ^am\>] unb SSerbrug gefoftet, feinergeit 
bie Elifabetf) oon ^rau Semin^!^ an ^^räulein S3Ieibtreu gu 
übertragen. 5^un ift^§ erreid)t, bie ©anbrorf ift brausen unb 
l^rau £emin§!t) fann mieber i:^re Elifabetl^ fpieten. ^reiüd), 
aU ic^ fie if)r megnal^m, ba mu^te fie nur eine ©rftärung bafür, 
idc) ^aht ettoa§> gegen fie, icf) !önne fie nidE)t leiben. ®a§ ift 
immer fo beim %^tattx. 9^immt man einer ©c^auflJieterin 9f^oUen, 
fo !ann man fie ni(f)t leiben, ^xbt man i^i aflollen, fo tiebt 
man fie. Unb tvtld) Söunber ber 9^atur, in ein ^^aar SSodfjen 
finb fd^on bie f inber ba. (^ott, mieoiel finber l^abe id) in 
btn ad)t S^^^^en gehabt, oft l^at mic^ faft ein 5^eib gegen mic^ 
megen biefer bemunbern§merten Einlagen unb Gräfte erfaßt! 
'iflun, meit ic^ unter bem SSerbac^te ftel^e, au§ SOlanget ^erföntic^er 
©^m))atf)ie bie 9loUe ber ©lifabetl^ i^rer frü^^eren Xrägerin 
entzogen gu ^ben, fo mill id^ jebe§ :perföntid^e Urteit über 
beren jüngfte Seiftung unterbrüden, aud^ oerfdjmeigen, toa§> 
iä) an 5Iu§rufen unb S3emer!ungen oom ^ublüum gehört l^abe, 
unb ol^ne Kommentar aneinanberrei:^en, tva§> am Xage nad) 
ber 3Sorftetlung in bm SSIättern gebrudt gu lefen mar, toobei idf) 
bie Sournate nad^ alp:^abetifc^er Speisenfolge gitiere. 

„9JJand^e§ mar be§ SSurgt^eaterg gerabegu unmürbig, mie 
jum SSeif^iet bie Elifabet^ ber ^rau 2etvin§tt)." (Dcutfd)e§ 
SSoIf^blatt.) „2öer für feinen ^rei§erf)öl^ten ©i^ ^rau Seioiugft) 
aU ©lifabet^ ju fe^en be!ommt, l^at ein 'tRc(i)t barauf, fid) ju 
ärgern." (^eutfd)e 3eitung.) „^^räutein 93Ieibtreu oerbonnerte 
mit ftarfem Talent bie Königin Elifabetf), mofür mir il^r, ba 
Slifabetf) oon f^rau £emin§f^ gefpielt mürbe, banfbar fein motten 



— 24 — 

Big 511 unferm legten 5ltem§uge." ((i^txüUatt) „^m übrigen 
litt bie SSorftellung an fdjrtjeren GJebrec^en . . . Unb grau £e= 
n)in§!^ f^ielte bie (Slifabet^ ! !" (grembenblatt.) „SSon ber ent=^ 
fprecfjenben ^Sufammenftellung ber ^Nebenfiguren' luar feine Qpux 
äu entbecten. 2Bar bod^ fogar eine ber mid^tigften Hauptfiguren, 
bk Königin ©Ufabet^, bm. §änben ber grau Q^muMt) an* 
vertraut, ^ag jagt tvo1)l genug." (Öfterr. SSol!§§eitung.) „grau 
Setning!^ aber al§ ©üfabet^ ftedt einen; öor ein n)eltf)iftorifc^eg 
Problem. Tlan begriff bie engtifd^e 9flet)oIution ; nur ba^ hinter 
i^r über5au|)t no(i) gmei Könige ertragen mürben, begriff man 
ni(f)t." (9Neue§ SSiener ^ournat.) „grau 2ttvin^tt) gab bk 
@(ifabetl§ üoU !önigUcf)er §o]^eit in Haltung unb <Bpxa^t/' 
(9f{ei(^§|)oft.) „grau 2min^tt) al§ ©lifabet^! ®a§ ftreift ^art 
an bie $arobie, unb e§ mar ber gange gemaltige 9f^efpe!t öor 
©dfiillerg (^röge nötig, um jene ftille ^eiterfeit §u bannen, 
bie einer ^ragöbie fo tragifdf) merben !ann." (9fiei(f)§me!^r.) „®ie 
■©(fimädjen ber SSorftellung marcn bie fönigin ©lifabetl^, in 
bereu 5D^unbe fi(i) bie 3Serfi(f)erung, ba^ bü§> ^cih ni(f)t fcfimad) 
fei, giemücf) gemagt au^na^^m' . . ." (SSaterknb) „5Iber fd)on 
bei ©üfabet^ l^ub ber Jammer an. grau Semin§!t^ gab bie 
ftolge Königin mit i^rer bürgerlicfien 33epbig!eit, mit ber SBürbe 
einer Jour-'2)(ame, unb i!^re au§bru(f§unfä!^igen (^ebärben ber= 
fdimiegen latleS, tva§> in ber Seele ber ©lifabet^ üorgefit. 5tc^, 
mie migl^tanbelt fie ba§> SSort! SSte gering unb mie fd^mäd^Iic^ 
iömn ©c^illerg SSerfe t)on t^ren £ip|)en. SSarum, fo fragt 
man fid), mug biefe braöe, ft)mpat:^tf(^e grau burd)au§ jll^eater 
f|)ie(en, unb menn fie'§ fd)on tut, marum mirb ii)x bit ^^ahtau 
unb gar bie ©tifabeit^ auggeliefert?" (SBiener Stilgemeine 3ei* 
■tung.) „grau Semin^ft) gab bie ©lifabet!^. ^an foll, auc^ 
im Slmt, bie (Galanterie nid)t gan§ beifette fe|en, barum fei nur 
gefagt: t§> mar nic^t fc^ön." (SSiener Xagblatt.) Um bem 
SSerbadite §u entgegen, al§> üerfdimiege ic^ etma bie eine oiber 
anbere gute triti! neben ber ber „9flei^§poft", bemerfe iä), 
ha^ bie übrigen Blätter, ndmlid^ bie „5lrbeiter*3eitung", bie 
„Dftbeutfc^e 9ftunbfc^au" unb bie „SBiener 5tbenb|)oft" grau 
Semin§!t) überl)aupt nid)t ermäl^nen, ba^ „5Neue SSiener ^ag* 
ibtott" unb bie „9^eue greie ^^reffe" aber fie nur in folgenber 



— 25 — 

SSetfe nennen: „^ränlein SSleibtreu fanb bie 9}^aria erft, at§ 
in ber ©üfabetf) ber ^rau Qttvin^tt) if)re e^emaUge Ü^oIIe il)r 
öer!örpert entgegentrat", unb „bk^li\ahtt^, eine ber beftenüiollen 
ber grau Sen)in§ft|, mar i!^r nad^ gräulein ^leibtreug S^l^ron* 
n)ed)fel lieber jugefiatlen." Se^terer @a^ erfd^eint nadf) bem 
?(ngefü{)rten freiließ üU ba§ fc£)ärffte SSerbüt über f^rau Semin^!^. 



3ofef Rainz im Burgfhcafer. - Sdinifzicrs 
„ücrmächtnis". 

Sc^aufptel in brei 2Iftcn von Tlxtuv Sd^ni^Ier. 30. XToüember 1^898. 

Ttan ^at je^t ^ain§ in Söien !ennen gelernt. @r f^ieüe 
©rnefto in „^aleotto" (8. Dftober 1897), Xtia, gri^c^en, ben 
main in „SJlorituri" (10. Dftober 1897 nnb 24. D^oöember 
1898), hantlet (13. £)!tober 1897), tönig 5lIfon§ in ber „^übin 
öon ^olebo" (14. D!tober 1897), 9Rortimer in „^aria ©tuart" 
(21. 5fJot)ember 1898), granj Ttoox in ben „9ftäubern" (22. ^0- 
oember 1898), Seon in „2Se^' bem, ber lügt" (25. 5^ot)ember 
1898), Dftomeo (26. D^obember 1898). 65efe^en ^atte ntan i^n 
fc^on frül^er in SSien. ^ä) ben!e ba nirf)t an bie ^eit, aU 
.l^ainj bor fo unb fo üiel ^al^ren an einer üeinen SSinfelbüiine 
feine f(f)auf|)ielerij'(^e Xätig!eit begann — lüenn ic^ nid^t irre, 
juft an bem gleid^en Xage, an bem er 1897 §u feinem erften 
(^aftf^iel am 93urgt!^eater in SBien eintraf — fonbern it^ 
benfe an bie Sage ber „internationalen 5[)lufi!== unb %l)eaUx^ 
-augfteüung". STm 7. mai 1892 f|)ielte ba tain§ bm f^ernanbo 
in „(Stelta". (Sr f|)ielte bort einmal unb nirf)t mieber. 2)ie 
tritif ^at i^n bama{§ ac^tunggöoll be^anbelt, ba^ $ubli!um 
^at fid) !ü:^( gegen i^n oerl^alten. SSiet 'mag bah^i an ben 
üuf3eren Umftänben gelegen gemefen fein, 'ähex fragen mir un^ 
e^rlirf) — menn er aud^ 1892 im 93urgt^eater alle bie anbern 
9iotIen gefpielt f)ätte, in benen er je^t aufgetreten ift, mürbe 



— 26 — 

er fo 'ttuf un§ gelt)ir!t l^aben mie ^eute? Qa, nod) mt^x, mie 
roäre mol^I fein 9tomeo, ber fo gar ntdfitg öon bem trabitionellen, 
mit framateltenor behafteten fd^ntad^tenben güngling an ftc^ 
))at, aufgenommen Sorben, l^ätte er fein Q$aftf:piet 1897 mit 
i^m begonnen? (£g muß fi^ alfo öon 1892 auf 1897 ctwa^ 
geänbert ^aben, nnb e§ muß fi(f) aud^ nod^ feit feinem erften 
(5^aftf|3iel etma§ geänbert l^aben. Unb ha fid^ er in ben paar 
^al^ren !aum toefentticf) geänbert l^aben bürfte, mug fid^ in nn§ 
etn^ag geänbert l^aben; unb ba§> tann, beöor er l^ier feine fünft 
5u geigen begann, nid^t burd^ il^n gef d^el^en fein, t)on feinem 
^ebut ab aber merben mir atterbingg auc^ mit bem ©influffe 
feiner 5Irt auf un§ §u red^nen !^aben. Unb bie ©ac^e ift 
eigentlidC) gang !tar. ©rinnern mir un§ bod) nur, h)ie be= 
frembenb bie erften Dramen §au:ptmann§ auf einen großen 
Xeil unfereg $ubli!um§ mirften, erinnern mir un§ bod^ nur, 
metd^e @tappen|)otiti! man im SSurgtl^eater befolgen mu^te, iim 
oon 3bfen§ „SSoI!§feinb" gu „tiein (S^olf unb ber „SBilbente" 
gu .gelangen, ja erinnern mir un§, meld^ öei^fd^iebene ^ufnal^me 
biefelbe „Söitbente" innerhalb meniger ^a^xt im ^eutfdC)en 3SoI!§= 
tf)eater, mo fie abgelel^nt mürbe, unb im 33urgt!f)eater, mo fie 
ein faffaftüd erften 9flange§ mürbe, erhielte — obmol^I berfelbe 
SOf^ittermurger htijDt SO^ale ben §ialmar, unb if|n gemi§ aud^ 
beibe SD^ale mit gleicher fünft in gleidfier '%xt f hielte. 

Unfer (^efc^macE l^at fid^ eben geänbert, unb er 
ift geänbert morben burd^ ha§> moberne ®rama. ®a§ fonnte abjer 
nid^t gefd^e^en, ol^ne ba^ nidf)t üud) unfere 5tnforbierung ein 
bk (Sd^aufpieÜunft geänbert unb biefe felbft beeinflußt morben 
märe. Söie fotite man burdf) ^at^o§> mirfen, menn ben 9^eben 
ba§> $atf)etifd^e fel)tte, mie burc^ ^eüamation Oon 5D^onoIogen 
entgüdfen, menn bie ©tücfe feine SO^onoIo^ge entl^ielten, mie burd) 
§erau§brü(ten ber ^bgang§morte unb ber 5l!tf(f)Iüffe frenetifd^en 
^eifatt entgünben, menn bie ®icE)ter „Abgänge" unb ftilifierte 
„5l!tfdE)Iüffe'' oermieben? Söer in i^bfen, in §au:ptmann gefallen 
moltte, mußte fic^ nad^ anberen „2Bir!ungen" umfel^en, er 
mürbe gu einer anbern ©pielmeife gemaltfam l^ingebrängt ; menn 
if)m überf)au|)t nodf) gu l^elfen mar, mußte er SBein in fein 
SSaffer fd£)ütten — ober bod^ fo tun, aU täte er e§. 3^ biefen 



— 27 — 

Umbilbunigg^roseg fiel ba§ (^a\t\pid unb Engagement ^erbinanb 
93onng am 93urötf)eater. 33onn 'f)attt ein gan§ xid)ttgeg 9Ser^ 
[tänbni§ für bie gemedten SSünjc^e, für bte entftanbenen 93e=' 
bürfniffe: er irollte ba^, mag ^ain§ !ann. Unb fo gefiel ex 
jenen, bte fic^ über ein beiläufige^ ß^fammentreffen i^rer tf)tO' 
retifd)en Söünfc^e unb ber t)on a)m, oft mit me^r 8elbftbemugt= 
fein al§ S^tugl^eit, :promulgierten S^efen bereite !lar gemorben 
maren unb barüber feine unfertige ^ajrigfeit überfallen, unb 
mißfiel jenen, benen fein können nic^t genügte, tüie auc^ jenen, 
bie ber „mobernen 3lrt" über^au^t abl^otb maren. SO^an mag über 
S3onn felbft beulen mie man miH, fein Engagement am 33urg* 
tfieater tvax jebenfall^ tint ni(f)t unmid^tige $!^afe in bem 2ßanb= 
lungS^rogeffe, btn unfer ^efc^mad in btn legten S^^ren burd^* 
gemad^t ^at Unb aU 50^ittermur§er !am, begrüßten mir il^n 
fd^on mit gan§ öubern 3(ugen, aB mit benen mir i^n feinerjeit 
fd^eiben gefe^en ^^tten. ®amaB mar er oiekn nur aB ein 
genialer, öerrürfter £luer!o^f erfc^ienen. ^e1^t erfannten mir 
i^n aU ein ©enie. Er mag fid^ ja auf ben langjährigen (^a\U 
f^jietreifen, bei benen anbere üerfdjlam^en unb §u (^runbe gelten, 
„abgeflärfl^aben. ^ber foüte ber Unterfd^ieb §U)ifc^enbem9)^itter* 
murger öon einft unb bem t)on f^äter mirfUdf) fo groß gemefen fein? 
®a§ ift faum angunel^men; baran, ba^ mir un§ äubern, pflegen 
mir ja meift ni^t §u benfen, unb fo bud^ten mir einfadf) bk 
'S)ifferen§ im 9lefultat ganj auf feinen ^onto. 9)Jittermur5er mar 
un§ eben mit genialer ;3ntuition oorau^geeilt, unb mir fönnen 
un§ glüdflidE) fdf)ä^en, ba^ mir i!^m, leiber in ber §mölften ©tunbe, 
noc^ fo beiläufig nac^gefommen finb. Unb mel(^en SSiberf^jrudf) 
fanb SJlittermurger anfangt nod^ hti einzelnen, fo aU fönig 
Wilpp, al§ ^rang 5D^oor! 

5^un, unb !aum anber§ märe e§ ^ain^ ergangen, l^ätte 
er fid^ im 93urgt:^eater al§ 9lomeo eingefül^rt, nid^t gu reben 
baoon, mie feine 5lufna:^me al§ SOlortimer, 9flomeo, grang SD^oor, 
fagen mir im 3a:^re 1892, gemefen märe, ^ie §au|jtfa(^e ift, 
er !am, mürbe gefeiten unb fiegte. SSeld^ mciteg 9^eid^ be§ 
.Könnens 'i^at un§ biefer f ünftler nur in ber SSerfdjiebenartigfeit 
ber Ü^otlen gegeigt! Unb babei \pieit er nod^ ben gauft unb — 
ben „3mirn" im Sumpagioagabunbug ! Unb biefe fünft ber 



— 28 — 

ffitbt, tiefe ^raft ber ©{)ara!terifierung, biefe geiftige innere 
(bemalt, mit ber er immer unfer ^ntereffe in f)örf)fter (Spannung 
erpit, auä) tvtnn mir i()m einmal tüiberfiprec^en möchten! 5lber 
n?ir bürfen nid^t ungerecht fein gegen anbere. ®er Unterfd)ieb 
im !ünftterif(i)en können gn^ifc^en i^m unb üielen anbern ift 
groß, aber nid)t ber gange Unterf(i)ieb in ber !ünftlerif(f)en 
Söir!ung berul^t auf i()m. ^ain§ bebient fid^ im SBettbemerb 
no(f) eineg anbern WitttU, eine§ WitttU, ba^ man gemölinlirfj 
nennen fönnte, menn eg nic^t eben an manchen Drten unge== 
njölinüd^ märe, eine§ SD^itteB, ba^ man, toenn er e§ nur I)ier 
benü^t 'i)ätte, gerabegu biabolifd) nennen msü^te: ber SD^ann 
lernt nämlicf) feine üloUen unb er fann fie fo, ba^ er oI)ne 
(Souffleur f^ielen !önnte. ^a, S3ruber, freilid), ba J)ört bit 
ton!urren§ bei öielen auf. Unb barum ift ber Wlann frei auf 
ber ^ü^ne; er ift frei in ber 9^ebe, bie er nid^t §u be^nen 
unb burd^ immer tüieberlel^renbe Raufen §u gerrei^en brandet, 
um feinen geiftigen SSebarf öon bem (Souffleur ftücfroeife auf== 
gufd^na^^en; er ift frei in ber SSetoegung, meil er nid^t 
genötigt ift, immermäl^renb in ber ^äp be§ (Souffleur^^ 
!aften§ .ober ber l^inter ben f uliffen |)oftierten Souffleure :^erum= 
gutangen; er ift frei im ^ufmanb an Stimmitteln, toeil er 
feinen laut mitrebenben Souffleur §u überfdfireien ober bodf) 
gu becfen 'i)at. ^a§> $ubü!um em|3finbet e§ tvo'i)! unangenel)m, 
menn e§ oft ein gangeg Stücf groeimal, einmal au§ bem @ouffleur== 
faften l^eraufgegifc^t unb bann auf ber 35ü^ne gufammenge* 
fto^ljelt, genießen mu^, aber e§ a^nt gar nidit, meldfie Waä)t 
für ben Sd)auf|)ieler barin liegt, menn er feine 9ftolle gleid^fam 
im (Schlafe auffagen fann, unb tüie menig t)on biefer 'Madjt 
manchmal bem (Sc^auf:pieler §u eigen ift. 

5Il§ 5lbfd)ieb§t)orftellung ^at faing ben dornte gef^ielt. 
Über gmangigmal f)at man if)n ^^erauSgejubelt, al§ ba^ ©tüd 
§u (S^nbt mar. ®a§ ift ja ein 9^omeo ber Segeffion, 1)at mit ein 
geiftboller Tlann gefagt, aU bie 35orftellung §u @nbe mar. 
SSielleic^t. Unb marum nic^t? 2Bir leben ja bod^ in ber ^tit 
ber (Segeffion, unb il)ren SSirfungen fönnen fid) auc^ jene Wtaltx 
unb 33ilbpuer nic^t gang entgie^en, bie anber§mo al§ in ber 
„Segeffion" au§ftellen, \a bie fie gerabegu befäm|)fen. §>offen 



— 29 — 

rtjir, ba^ mir auc^ bei foIct)en (Sc^auf|)ielern 2Bir!ungen biefeg 
Sf^omeo feigen, bk biefen Ütomeo ntemaB lieben merben. 

'2)a§ mit einer getüiffen ,,$lö|Ucf)!eit" üeranftaltete ^aftfpiel 
^ain§ ^attt bie §inau§fc^iebung ber für öorige Söoc^e angeje^t 
getuefenen 5^ot)ität „%a§ 9Sermä(f)tni§" öon ©(fjni^Ier §ur ^olge 
ge{)abt. 'S)iefe§ ©tüd tüurbe nun legten Ttitttvoii) gegeben, ^ag 
$ubü!um 'i)at bem ©ic^ter unb ben ^arftellern lebl^aften SSeifatI 
gef^enbet. 

^n einem gemiffen ©inne ift ba^ ©tüd ein Senbengftütf. 
^er 2)id^ter ^at bie J^enbenj nid^t offen auggef|)roc^en, er ^at 
nur einen S^PU^ ^on ber ®e(fe oufge^oben, unter ber fie 
liegt, aber ba§ $ubU!um ^at ficf) nid^t täufd^en laffen, unb ba^ 
auf ber (^aitxk fc^on gar ni(f)t, unb gum ©c^Iuffe fiaben fie 
üon oben jubelnb bk ^ede fieruntergeriffen, fo ba^ bie „freie 
Siebe" fid^ in üöllig unbeüeibetem ßuftttnbe einem t)ere!^rung§* 
mürbigen l^ol^en £ogen= unb $ar!ett^ubli!um präfentierte. „2)a§ 
^eixatcn ift bocf) nur eine nebenfäc^Iidfie Formalität unb ber 
augerel^eüc^e (5^efc^tec^t§üer!e]^r glüif(i)en Wann unb grau ift 
feine <Bünbe.'' ^a§ ift bie Xl^efe. ^reitic^, ba§> (Bind f(^eint 
nur einen einfadE)en SSorgang §u ergäjten, ©in junger 5D^ann 
bittet auf bem Totenbette feine ^^amitie, ha^ fie feine (beliebte 
nebft ^inb bei fic^ aufnehme. ^a§ SSerfpredtien mirb im erften 
?l!t gegeben, im §n)eiten gehalten, im britten nad) bem Sobe 
beg finbeg gebrochen, ^n btn bie (£ntn?ic!Iung begleitenben @r== 
örterungen Oertritt ein Seit ber $erfonen beg ©tüdeg bie ^Tnfic^t, 
man !önne bie beliebte be§ üerftorbenen 6o:^ne§ ni<i}t im §aufe 
begatten, ba§ fei ein gauftfc^Iag in ba^ Untli^ ber (^efellfi^aft, 
eine „SDZaitreffe" muffe man :^affen mie bie <Bnnbe; anbere 
niieber finben feinen Unterfd^ieb, ob e§ fid^ um bie grau ober um 
bie Ö^eliebte :^anbett. @§ laffen fid^ nun geirig für bü§> eint 
unb für ba§> anbere öJrünbe anführen, unb e§ rtjerben fotd^e 
Ö^rünbe für unb tüibtx and) gettenb gemacht. 3lber inbem ber 
^id)ter jenen $erfonen, bie er ft)m^at:^ifd^ §u geftatten beftrebt 
ioar, bie SSerteibigung ber (^leid)fteUung oon SBeib unb ®e= 
liebter guiDeift, jenen aber, bie er aU abftofeenbe ß^arafterc 
gegcidinet f|at, bie entgegengefe^te ^ofition, l^at er Partei er* 



— 30 — 

griffen unb eben auf eine Xenbenj ^Eingearbeitet. Unb fjat 
üud) er fie nirgenb^ formuliert, fo l^aben ba§> anbere für il^n 
getan. ^ur§ öor bem ©(i)luffe beg ©türfe^ fagt ^ran§i§!a, bk 
(Sc^mefter b^§> Soten, bie fic^ ftet§ Uebenb feinet „SSermätf)tniffeg" 
angenommen ^attt: „2Sa§ einen 9Jlenf(f)en fo glüdlic^ mad^t, 
!ann niä)t bie ©ünbe fein." 2)ag ge^t auf bk $erfon, auf bie 
unel^elidEie (Gattin; eine bröl^nenbe S3eifaIBfaIt)e üon ber ©aterie 
aber bemieg, ba^ man e§ auf bie ©ac^e be§og. Unb itfi glaube, 
man l^at bamit fo ^iemlic^ ba§' 9flic^tige getroffen, ^^reilic^ 
l^eigt t§> im S3u(f)tefte: „SBa§ einen guten SD^enfc^en fo glürflitf) 
macfit", aber auf ber ^Sül^ne gilt nur ba§> gefiprod^ene, nid^t ba^ 
gef(f)riebene Söort, unb bie ^arftellerin ber 5ran§i§!a l^at n)oI)t 
mit 9lec^t em^funben, ba^ „gut" ober „ni(f)t gut" l^ier nid)t 
me§r in f^rage !ommt. 

5!)ienf(i)en Uierben feiten burc^ 2^enben§ftücte befel^rt, unb 
fo fehlte e§ nic^t an Seuten, bie aud^ mäl^renb unb nad^ ber 
^orftellung nocE) ber Slnfid^t blieben, e§ fei bod^ beffer, tvenn 
man bie frül^ere G^eliebte be§ @oI)ne§ nidf)t in bk f^amilie 
aufnel^me ober fie njenigfteng bei guter (^elegenl^eit njieber 
pfücf) entferne. Unb biefe Seute rt)urben aud^ burd^ ben t)^x^ 
mutlid^en ©etbftmorb ber SSerfto^enen nic^t irre gemad^t, benn 
ben fonnte ja eigentlich niemanb ertrarten: ^at Xoni Söeber 
b^n Xob be§ (beliebten, btn Xob be§ ^inbeg ertragen, fo ftjirb 
fie bodf), foltte man meinen, audf) noc^ bie Trennung üon ber 
f^amilie Sofatti überleben! ^er ^id^ter l^at ja in einem jmeifet* 
Io§ red^t: e§ liegt etma§ 3Ser(ogene§ in unferen fogialen Qn^ 
ftänben, inSbefonbere, infofern e§ fid^ um ben (^efd^Ied^t^Oer^ 
fe^r l^anbelt. ®a§ ©l^riftentum Iiat ben 33egriff ber „©ünbe" 
für ben au^erel^elicfien ^efd^Iedfitgoerfel^r gegenüber ber n)eit= 
gefjenben 2;oIeran§ ber (^riec^en unb Ü^ömer eigenttid^ erft in 
bk abenbtänbifdfie ^ulturmett eingefüf)rt. 3tber mie [teilen bie 
meiften Tltn\d)tn in ilirem ^nnern biefer „©ünbe" gegenüber! 
5D^an nel^me iüilüürlid^ taufenb 9}länner, um öon ber l^eiflen 
^rage beim meiblic^en @efd^lec^te nic^t §u reben. 9^un, n)ie 
öiele werben unter i^nen fein, bie nod^ nie „gefünbigt" f)aben, 
\a benen ba§> nic^t fi^on giemtid^ oft n)iberfaf)ren märe? Unb 
n)ie nad^fic^tig ift bie ®efellfdf)aft in biefer 9iirf)tung — folange 



— 31 — 

m(i)t§ ^ttau^tommtl Qa aber bann, trenn bte ©arfje offen!unbtg 
njtrb, bann ift alleg anberg. ®ann tüixb tin fleiner 33ru(f)tet( 
ütelleid^t 5lntei(nal^me au^f^rec^en nnb betätigen, dn anberer 
^^eil tviib \xä) ac^felsudenb bat)onfrf)leic^en ober ftd^ bagegen 
berrtjal^ren, ba^ man gemiffe 2)tnge burc^ 5tner!ennung „fan!tto= 
niere" nnb bie meiften „50^ttfünber" iüerben entrüftet xi)x SSer* 
bammunggurteU funbgeben. ®a§, tva§> un§> ©(f)nt|ler öorfül^rt, 
ift nnn nur ein fonireter gail, in bem befonbere Umftänbe 
bewirft !^aben, ba^ eine üu^ illegitimer SSerbinbung Hinterbliebene 
in eine triberftrebenbe gamilie aufgenommen tvixb, nnb befonbere 
Umftänbe bie^ loderen 93e§ie:^ungen toieber löfen. '^an !ann fic^ 
aber nidjt gegen eine einzelne, fagen roir Keine unb neben* 
fäd^Iidje Sn!onfequen§ in unferer ß^efellfd^aft^orbnung mit (Srfolg 
auftef)nen, loenn man nic^t ben 5!}lut ^at, ba§ gange @t)ftem 
§u be!äm|)fen. Unb ba§u finb bie Sofatti§ ni(f)t bie ridfitigen 
Seute, nid^t einmal gran§ig!a toürbe alte ^onfequenjen Jw* 
netimen. Unb fo Uibtt bie innere 2Bir!ung be§ ©c^ni|Ierfd^en 
®rama§, fo gefc^icft e§ gemad^t ift unb fo leben^toa^re (S§enen 
e§ entpit, boc^ unter ber SSerquidung mit einer 2:enben§, gu 
bereu SSerarbeitung unb ©urcfifül^rung ber ^p^arat be^ ©tüde§ 
nictit augreic^t. 

(Siner trefflidjen, ec^t an§> bem 2thtn gegriffenen f^igur, in 
ber bie §euc^elei, ©iteüeit, ^l^rafenl^aftigfeit unb ©d^föäd^e, 
au§ ber fid^ ber S^ara!ter fo Oieter §ufammenfe|t, lünftlerifd^ 
öerförpert ift, mu^ id^ aber nod^ gebenfen, be§ ^rofeffor§ ber 
5^ationaIö!onomie nnb 5lbgeorbneten §errn 3(boIf Sofatti. ga, 
ben sodann !ennen mir alte, wenn anä) jeber einen anbern 
meinen mag. 5D^ein „Sofatti" l^at mir einmal anöertraut, er 
UJÜrbe :^er§tic^ rtjünfc^en, ba^ fein ©ojn ber jungen ^rau feinet 
ölten greunbeg me^r ben §of mad^e: „9^idf)t§ ift gefünber für 
einen jungen 50^enfd^en, at§ fo ein fotibe^ SSerpItni§ mit einer 
f^rau." %d} la\ ^ber mürbe er §u etmaigen ^onfequenjen 
freuubtid) ©tetlung genommen f)ahtn? M) nein! 3Ba§ aber 
unfern Sofatti betrifft, fo nennt i^n ?^rau Söinter einen „(SJ^en* 
mann", ^n SSien l^at man ba nod^ einen ermeiterten ^lu^brudf: 
„Gin (S^renmann mit (Strupfen", ^a, ein ß^rcnmann mit 
©tru|)fen, ba^ ift ^err Sofatti. ^rädjtig oom ^id)ter gejeidjnet 



— 32 — 

unb öortrefflid), mit feltener ^f^atürlidifeit öon §errn §artmann 
gef^ielt. 

Über:^au|)t tvax bie ®arftel(ung im lüefentlidfjen borjüglid). 
greiUcI) §u Einfang jd)ien bie (Bad)t tttva§> bebenüidf) unb man 
gemann btn ©inbrud, ül§> mürbe ein S3er(iner unb nirf)t ein 
SSiener ©tüd gef|3ielt. ©§ mar fei)r ge[ä]^rlid), ba§ @tüd fo gu 
befe^en, bag bie einleitenben (B^tmn ©diauf^ielern mit au§^ 
gefprod)en unmienerifdjem ^Ifgent (^rau ©dimitttein unb §err 
$autfen) gufielen. ®a !ommen bann bk anbern lange nii^t 
t)on bem falfd^en %om Io§; erft aB grau (Schratt mit i^rem 
elementaren ed)ten Söiener 5^aturell bie ^ü!§ne betrat, fanben 
auc^ f^räutein Säleibtreu, i^räutein WtbtUtt) unb f^räulein 9Jle|l 
ben §eimmeg t)on SSerlin nad^ SSien. 5^od) gefäl^rlici^er aber 
mar bie 33efe|ung be§ Dr. jur. §ugo Sofatti mit §errn 2;re^Ier. 
3unäc^ft ift ^err Xregter in erfter Sinie eine fomifc^e £raft, 
menn er aud) nod) anbereg !ann al§> fomifd) fein. SBenn er, 
ftatt iugenbüdie klonen feineS gac^e§ §u f|)ieten, fic^ in Sf^ollen 
mie ber$ari§ in „9^omeo unb 3ulia" unb ber junge Sofatti e§ 
finb, ey^onieren mu^, fo fel^It für biefe 3uteilung auc^ bann noc^ 
bie ©rÜärung, menn man begreift, marum er jene 9floUen nic^t 
befommt. @§ mirb l^alt ha ein ä:^nlid)er Örunb obmalten, mie 
ber, au§ melc^em man Mng nid)t al§ ^t)xano auftreten lie^. 
§err %xt^Ut ^at fid) übrigen^ fel)r anftänbig an§ ber 5lffäre 
gebogen. Sro^bem ^at ba§> Bind unter biefer 33efe|ung gelitten. 
mit 26 ^a^ren gibt ber ®id)ter felbft ba^ TOer §ugo§ an; er 
^at ein öierjäl^rigeS ^inb unb mirb t)on feinem SSater öerbäc^tigt, 
früher ein SSerpttniS mit feiner um §e^n ^a^re älteren Xante 
unteri)alten gu ^aben (mie mag biefer (^ebante ^apa Sofatti 
immer erfreut l)aben!). SSenn mir ba nid)t einen gereiften 
jungen 9JJann öor ung fef)en, mirb ba^ $einlid)e ber Situation 
überflüffigermeife erpl^t. §err 5S:re6ter fielet auf ber 93ü5nc 
felbft nod^ <iu§ mie ein ^inb; menn er ber SO^utter geftel)t: „^c^ 
^aht ein ^inb," benfen mir un§ unmillfürlid), er ^ttc bod) 
nod) ein biffel märten !önnen. 

grau ©d)ratt in ber meiblic^en §au|)trolle 'i^attc mieber 
Ö^elegenl^eit, gu §eigen, mie fie, menn fie fid^ unfereg !ernigen 
:^eimatlid)en ®iale!teg bebienen !ann, aud) tiefgel)enbe tragifd^e 



— 33 — 

2öir!ungen §u ergielen öcrmag, lüäfirenb f^rau §of)en[eI§ in ber 
tttc^t ganä uttgefäl^r liefen 9f?olle ber ^rangigfa mit nie üerfagenber 
©ic^erl^eit alle ^lip^en üermieb, bit ba ber ©arftellerin unb 
bem ©lüde bro!^en. ©el^r gut tüareit aud) bie meiften anbern 
5!)littt)ir!enben. SJloberne ©tüdte tperben im ^urgtfieater f(f)on 
feit Sai^ren öiel beffer gef^ielt aU flaffifd^e. 



evsro 



Das Erbe. 

Sdjaufptel in rter 2luf3Ügen ron (^elty pfjilippt. 2Surgtl|eater 
^^. De3ember H898. 

@§ gibt eine ©orte t)on ^affaftüden, bereu bie Stfjeater 
nun einmal nid^t entraten fönneu. ^ie einen leben gau§ öon 
biefer ^oft, bie anbern öermenben fie §um (£rU)erbe ber erforber* 
lid)eu Tlittd, um angemeffeneu ^luftraub für bie 33efriebigung 
befferen (^efcl)mac!e§ betreiben §u fönnen. 3^ biefer ©orte öon 
„Erfolgen" gef)ören bie ©tüdte ^]^ili^|)i§. ©omeit t§> eine ©i(i)er* 
l)eit beim %\)eattx gibt, finb fie „ficl)er''. ©ie fc^lageu immer 
ein. Unb boc^ finb fie nid)t gut. ^iemit rt)ill ic^ ja nid^t 
fagen, ba^ e§ leicl)t fei, fold)e ©tücfe gu fc^reibeu. SSeun e§ fo 
leidet märe, mürben ein ^aar 5D^onate laug alle 9}^enfd^en Dramen 
fd^reiben unb faft alle ^ramatüer mürben „^ornenmege" unb 
„Söol^ltäter ber 9[Jtenfd}]^eit" bid^ttn. ^ad) ein :paar SD^onaten 
aber märe bie §errlid)!eit au§, benn bann mürbe ba^ ^ublifum 
anfangen mit faulen Äpfeln §u merfen, menn ein fold^eg ©tüd 
gegeben mirb. Unb barum ift e§> fd^abe, ba^ nur fo menige 
fo gut fd^led^te ©lüde fd^reiben !önnen, mie ^^eliy $!^ili^^3t. 
^r t)iele möd^ten e§ mol^l, aber nur menige treffen e§. Unb 
unter biefen nimmt l)eute ^eliy $:^ili|3)3i eine ac^ten^merte ©tel* 
lung ein. ©r mei^ genau, mag auf ber SSül^ne mirft, unb er 
mei| aud) genau, mag er bem ^ublifum bieten barf. @r mei^, 
ba^ \id) ba§> ^ublifum ba§ Ungtaublid)fte gefallen läfet, er mei^ 
aber aud), mie man e§ machen mufe. ^cnn „gemad)t" mu^ 

»urtf^arb, Xl^olcr. I. 3 



— 34 — 

e§ eben fein, fonft ift ba§ ^ubtüutn beteibigt. 2)a§ $ubli!um 
tft beleibigt, tvtnn if)m ein %ntox, ber nicfjt ba^ geng bagu !^at, 
üterarifd^ !ommen iüitl. §err ^^tltp:pi !ommt alfo nie lite* 
rarifc^. %a^ $ubU!um ift beleibigt, menn ein 5Iutor mer!en 
lägt, bag er fic^ für gejd^eiter aU ba§> $ubti!um ^ält. §err 
^^iii|)^i beanf^rud^t nie, gefrfieiter §u fein aU ba§ ^ublifnm. 
%a§> ^ublüum rtJirb aber beleibigenb, n)enn e§ baranf fommt, 
ba^ e§ gefc^eiter ift al§> ber 'äutov. §err $!^iü|)|)i ift immer jo 
gefcfieit, tvk ba§> $ubüfum. Unb ba§> ift feine fünft. @r fagt 
nie tttva^, tva§> ba§> $ubü!nm nic^t öerftel^t. (Sr lägt ba^ 
$nbli!nm gleich erraten, mie ba§> ©tücf ausgebt; ba§> freut bit 
Seute §n)eimal; einmal, menn fie erraten: ba [inb fie bie 
®ef(f)eiten; unb einmal, menn fie fe^en, ba^ fie ri^tig geraten 
l^aben: ba ift §err $:^ili|)|)i ber @ef(i)eite, ber ba§> ©türf genau 
fo au§ge:^en lägt, mie fic!)'§ nacf) ber 5lnfic£)t be§ $ubli!umg 
geprt. Unb bahti fjobtn feine (Stürfe meift eine fo föftlicfie 
Mutualität! ^mmer liegt eine „groge ©acl)e'' im ^intergrunbe, 
einmal ift'§ bie f ranll^eit^gefc^ic^te faifer ^riebricl)§, bann ift'g 
bie „Mlffäre'' fo|e, bann ift'§ ber fonflüt §n)if(i)en faifer 
2öill)elm unb 93i§martf. Unb bie Seute l^eigen gan§ anber§ unb 
bü§ ^ublüum fennt fie bod) gleid^. ^a blinzeln fid^ bie Seute 
vergnügt an, jeber fommt fic^ fo riefig intelligent üor unb 
fragt ben anbtxn mit ben Mlugen, ob er au(f) fo intelligent ift. 
Unb mag tut Ö^ott? 6ie finb alle fo intelligent. ®a meig 
man menigftenS, marum man in§ " Xl^eater gel^t. Unb ba fagt 
fic^ ber ^ireftor fcEjon im borl^inein: „^c^ hxaud)t notmenbig 
ein faffaftücf; auf biefe§ ©tüd fällt mir ba§> $ubli!um fieser 
Iierein." 9^un, unb bann gibt er ba§> (Stüd. Unb ba^ ^ublüum 
fällt ri(f)tig l^inein. Dft melir aB ber 2)ire!tor geglaubt !^atte 
unb i^m lieb ift. 3Siellei(f)t f(f)ämt fic^ bann ber ®ire!tor. 
^(f) menigfteng !enne einen ®ire!tor, bem ba§> miberfal^ren ift: 
^a§ mar am 11. f^ebruar 1896. 

^^ili|)|)i l^at fc^on einmal am 35urgt!^eater einen „burc^= 
fd)lagenben" ©rfolg erhielt, nämlidE) mit feinem „^ornenmeg". 
®a§ mar zufällig aucf) am 11. ^ebruar 1896. 5lm 14. ^egember 
1898 mürbe bafelbft gegeben bon bemfelben Mlutor: „2Ser l)at 
ba§> (^ttvt^x geftol^len" ober „f aifer unb fangler", bramatifierter 



— 35 — 

5^riminat* unb gabrü^roman au§ bem ©nglifc^en mit altuellem 
§intergrunbe au§ ®eut]rf)lanb^ jüngften Sagen". 5luf bem 
Sfieatergettel 5ie§ ba§ @tütf „^a§ (£rbe", aber ba§ $ubU!um 
fatinte fic^ gteid) au§. 9Zac^ ein paax ©jenen ^üttt man fc^on 
fieraugen, ha^ fidfi ba§ gange ©tücf um ben ^iebfta^l ber 
^täne 5u einem (SJemel^rmobelt bre:^e, mugteaucf) fc^on, bagnatür* 
lic^ nur ber böfe 5lbteilungg(i)ef SD^attl^iefen ber ^ieb fei, unb alle 
{)iett nur me:^r bk ^rage in 5ltem, tvk t§> „auf!ommen" merbe. 
Unb rafd^ madfjte man bann bit weitere ©ntbetfung, ber SSaron 
^arl t)on Sarun fei ,,eigentli(f)" ^aifer 2öit!^etm IL unb bie 
©tatue beg Ö^rünber^ ber gabrü, bk unten feftlic^ entl^üllt mirb, 
fei „eigentlich" ba§> ®en!mal ^aifer 2Sit^etm§ I. unb ber 'Mann, 
ber fo öiete B^Ö^i^^en rau(f)t unb fo gerne S3ier trin!t, beffen 
Uneben man lieber lieft aU \)öxt ufm. ufto., ber ba^, ma§ ber 
anbere „materiell" geerbt Ijat, „geiftig" geerbt !^at, meil er e§ 
„aufgebaut 'i)at in ©orgen unb ^äm|)fen", ber „über biefem (Srbe 
rtjactien milt, fo taug" ufn). unb ber fi(f) f(f)lie^Iid^ bo(f| nadf) — 
ttaufenborf gurüdgiel^en mug — nun, natürlich, ba^ ift ja 
„eigentlich)" ber ^ürft Otto t)on ^igmarrf. Unb ba mürbe bk 
„©timmung" nod^ beffer unb ba§> ^ublÜum bemonftrierte frö^li(f) 
für ben toten ^an§ler gegen ben lebenben ^aifer unb fümmerte 
fidfl gar nic^t im minbeften barum, ba^ im ©tütf ber (^tntxaU 
bireftor §einric^ ©artoriu§, ber feinem (£l)ef verbieten toill, 
bie %oä)kx feinet 5lbteilung§(^efg §u l^eiraten, einfad^ ein läc^er* 
tid^er Xro^f ift. Unb e§ fümmerte fiel) nic^t barum, ba^ f^^äulein 
§erta ©artoriu^ üon einer folcf)en Einfalt be§ @emüte§ ift, 
ba% bk Sobe§n)orte „^racl)tmäbel", „©l)ara!ter", „$erfönlid^== 
!eit", bie il^r SSater il)r f^enbet, fo gar nic^t auf fie :paffen. 
®§ fümmerte fic^ nic^t barum, ba^ ^rau ÖJe^eime ^ommergienrat 
©artoriug ba§> (ginge^en i^reg Tlannt^ auf bie SSorfc^läge „ber 
(gyjeltenj öon ^üftner", bie ijn mit ber 95aronie unb einem 
^Qlinifter^ortefeuille föbert, §uerft aU „SSerrat an feinem Seben§= 
h)er!" be§ei(f)net unb il^m bann fünf SQlinuten f^äter, ba er boc^ 
einfd^lägt, „grog" guruft: „§einrid^, je^t tuft bu red^t." 
ß^ fümmerte fid) nicf)t barum, ba^ ber ^ann, ber bem reüo^ 
jierenben 93efteller ber fertigen Ö^emel^re fagt, „^Ibnel^men ober 
^onüentionalftrafe blerf)en", feine ^ll^nung Oon ber mirtfcfiaftlirfien 

3* 



— 36 — 

^unftion ber fonüentionalftrafe i)at. (£§ fümmerte ftrf) nidjt 
bariim, ba^ eg toiberftnnig ift, bie 33eit)eife für ben SSerrat ber 
Slonftruftiongpläne in ber torre[|)onben§ unb btn 3ted)nungcn 
§u fucf)eTt. ®§ fümmerte fid) ntdit barum, ba^ bie gan§e ,,(£nt* 
Iart)ung" im vierten 3l!te eine 9^ait)ität oller 33eteiligten öoraugfe^t, 
bie an bag Unerlaubte grengt. (^§> fümmerte fid) nic^t barum, ba% 
e§ bie ganje „fpannenbe §anblung" fdion f)unbertmal in ^ol^ 
^ortageromanen getefen ^attt unb ba^ alle Figuren öon 'ä h\§> 3 
innerlid) unmal^r unb tierlogen finb, genau fo unmalir unb öer* 
logen, tüie ^rau SSebefinb feiigen 5lngebenfen§ eg mar. Unb 
baran, ob beg ®eutfd)en 9^ei(^e§ toter fangler nic^t bod^ bafür 
§u gut fei, ba^ §err ^^^ilippi ciu§> il)m ^^antiemen fabriziere, 
baxan backte ba§ ^ublifum überl^au^^t nid^t. ^a§> ^ublifum 
mill fid) eben im 2;;^eater amüfieren, unb fc^lie^lic^ fann man 
U)m ba§> aud) nic^t oerbenfen, benn für ba§> ^ublifum ift ja 
ba§i 3;;^eater §ule|t bod) ba. 

^ie ^arftellung mar im allgemeinen gut, nur mirb ?^rau 
8 d) mittle in, fo trefflich fie in berben Siollen ift, nie jemanb 
meigmac^en, fie fei eine ß^el^eimrätin. 2)a§ (Sreignig be§ 5lbenb§ 
mar ba§> auftreten bt§> miebergenefenen 33aumeifter in einer 
neuen großen Sftolle. 3Beld)e erquidenbe ?^rifc^e, meldte urmücl)fige, 
elementare fraft unb 9^atürlid^feit! SSa§ $]^ilip|)i oergeblic^ 
t)erfud)te, einen 5lbglan§ bt§> großen Rangier» auf §einrid) (Sar* 
toriu§ §u iüerfen, ba§> ift SSern^arb S3aumeifter gelungen, benn 
in feinem SSefen lebt ein ©tüd üon ber gewaltigen ^atnx 
bt§> großen 3;;oten. Söenn ba§> $ublifum bie ^reube biefeS 3lbenb§ 
nur uidE)t etma bamit bü^en roirb, ba^ ben „^ul^rmann §enfdf)er' 
bann ein anberer f|)ielen mu^. SSie 33aumeifter felbft über ba§^ 
neue 6tüd §au:ptmanng benft, mei^ ic^ nic^t, mie er aber „'3)a§ 
(Srbe" nennen mag, menn er im fleinen greunbegfreife feine 
lieben, l^ellen, luftigen ^ugen ^erumfcEiioeifen lä^t, ba§> getrau' 
idf) mir mol)l gu erraten, „^^aule fomöbie" |)flegt SSernl^arb 
^aumeifter in foldien gällen §u fagen. 



— 37 — 

Rcprife von Sudermanns „Schmcftcrlings- 
Fchladit". 

Burgttjeater \^. Desember 1(898. 

©übermannt „@d)metterUng§f(^larf)t" Jat im 33urg== 
t^eater bereite hu britte 33efe^ung erfal^ren. ^reiUc^, auf ber 
^öü^ne gefeiten ^at man nur §mei, benn bie erfte mürbe öon 
einem graufamen ^ireftor fd)on in ber SSiege ermürgt. ®iefe 
SSiege ftanb in einem meftUd^en SSororte 2öien§. ®ort fielen 
nämlic^ bie ^Biegen ber meiften ^efe|unggmiBgeburten. '3)er 
^ireftor ermirbt bie (Stüde unb bk §errfd)aften verteilen bie 
Atollen unter fi^, jum SSeifpiel: 3Sin!etmann, §err ©d^öne, 
Tta]c, §err 2:^imig, Regler, §err §artmann, 9lofi, f^räulein 
9kin^oIb. SBäre ba§> nid}t füg gemefen? "Sjer '2)ireftor mar aber 
bama(§ gerabe sufäUig ernftUc^ üer^inbert, fic^ in ben mefttid^en 
SSejirfen über bit richtige 93efe^ung ber „©c^metterüngSjc^Iac^t" 
§u informieren. ®a§ ,,überftüffige" Engagement 5!}littermuräer§ 
fdirie um ^a<i)t jum ^immel unb man bemühte fi^ fürforglic^, 
ben böfen '3)ire!tor im ^ufti^* ober Unterrid^tSminifterium ober 
an ber Uniöerfität gu „Jjlagieren". %a man t§> aber nic^t für 
notmenbig l^iett, bem böfen ^ireftor ettva§> baüon §u fagen, 
fo tat er fo, al§> merfte er e§ nidjt. Unb er ^atte bamal§ 
gar !eine Suft §u ge^en. ^enn ajlittermurger fd)mamm frifd) unb 
gefunb im 5^eic^e ^erum unb e§ mar fe^r ^übfd^ anpfefien, 
mie bie älteften unb fetteften Karpfen in bie §öf)e fprangen, 
menn i^nen ^OJittermurger in bie ^ä1)t tarn. Unb märe ber 
^ire!tor gegangen, märe mol^l aud) für SJiittermurger !ein 95teiben 
gemefen. Um Ie|tere§ minbeftenl märe bod| fc^abe gemefen. 
Unb fo mufete ber ^ireftor fc^on trad)ten, aud) p „bleiben", 
^a er aber ba^n unter anberm aud) einen ftarfen ©rfolg braud)te, 
mufjte er bie ©^mctterUnggfd)tad)t fc^on gan,^ fo geben, mie 
er'§ für richtig l^ielt. §ätte er ba§> Btüd fo befe|t, mie e§ bk 
meftlid)en SSororte für münfd)en§mcrt erad^teten, fo märe ba§ 
(Btüd nid^t nur nid^t über breigigmat gegeben Sorben, fonbern 
burd)gefa((cn unb er unb ^JJittermur^cr mit i^m. ^a id) fürd)te, 



— 38 — 

e§ tväxt nid)t auber§ gefommen, wenn er ba§ Sind fo gegeben 
l^ätte, it)ie e§ je^t in faft öoUftänbtger ^fZeubefe^ung — unb 
borf) fo gan§ anberS, al§ e§ ber ^Infic^t ber meftttifien SSororte 
entf^ridfit — tüteber in btn <Bpklplan aufgenommen Wothtn ift. 
dlidjt, ha^ bie neuen ®arfteller fd^lerf)! mären, aber jene be== 
fonbere ^unft fel^tt if)nen, bie erforberlid) mar, um über bie großen 
©efa^ren einzelner ©ituationen unb einzelner ®etaiB bei einer 
kremiere biefeg ©türfeg im 33urgtf)eater !^inüberäul)elfen, 
jene befonbere £unft, beren e§ bebarf, bie öoUe ftar!e SSirfung 
an§> eingetnen ©genen fierauSgul^oIen. 

@o ift 5um S5eif:piel ^räulein 9!Jiebe(§!t) gan§ au§ge§ei(^net. 
©ie bradjte entgüdenb bie liebe, füge ^umml^eit [o eineg jungen 
Tlähti§> §um 5Iu§bru(f, traf öollfornmen bie naiöe 5!}iif(f)ung bon 
ein biffet Sügerei unb üiel 5(ufri(i)tig!eit, bie fid) fo fjarmonifc^ 
in ber ©eele be§ 93adfifc^e§ §u bereinigen vermögen, unb ^attt 
ba^ f(^ta^|)rige ©c^Ienfern, ba§> biefe l^olben Sebetoefen mit il^ren 
öier (gytrentitäten borne^men, bie il^nen meift aU übetflüffige 
5lnpngfel §u bünfen fc^einen, glücflic^ ber 9^atur abgelaufd^t. 
f^reiüd), fie braud)te ja auc^ nidit toeit §urüd§uben!en. 51 ber 
bit ©d)n)ierig!eit im ©c^luffe be§ britten 5t!te§ ^at fie bod) 
nid)t bemäüigt, ba§> fo nute i^r aud) nid)t gelingen, bort bebarf 
e§ einer bollenbeten STed^nü, bit fid) nur langfam ermerben lägt. 
— Ober f^rau ©c^tnittlein. ©ie mar ja gan§ gut, aber in 
ben Einfang ber großen 9flebe im legten ^!te lad)te i^x ba§> 
$ubli!um mieberl^olt l^inein. ®a§ ift f^rau §artmann nic^t 
miberfa^ren. Unb märe e§ hn ber kremiere gefc^el^en, fo f^ättt bü§> 
^ublüum aud) luftig meiter gelad^t unb ba?> ©tüd märe begraben 
gemefen. Ober §err Qt^fa. (Sr mar ja fel^r gut, aber bie 
§au|)tfad)e feiner 9?olle, ba§, ma§ in ben legten ©ä^en barinnen 
ftedt, mo an ^eglerg ©eift öorübergie^t, mie fein Seben ptte 
metben tonnen, blieb er fdjulbig. @lfe unb ßaura finb an 
^rau "3)6 Orient unb ^räulein SSitt übergegangen, ^d) ^aht 
öiele fagen l)ören, f^räulein SBillielmine ©anbrod fei il^nen 
al§ ©Ife lieber gemefen; gemig mar aud) biefe ©d)auf^ielerin, in 
ber man feinergeit in effigie i^^re ©d^mefter 5lbele au§ bem 93urg* 
tl)eater 5ittau§!om^?limentiert ^at, !eine bollfommene ©Ife, ober 
aud^ ^rau^ebrient mar bü§ nid)t unb fie "i^at fid^ aud^ i^^re 5lufgabe 



— 39 — 

burrf) \f)x ^oftüm mefentliii) erfd^tüert: gum mtnbeften pa^te i^xe 
Xoilttte nid^t in bie ^amilte^ergent^etm. ^räuleinSöitt ahtx, 
eine fo au§ge§ei(f)nete ^ünftterin fie ift, fonnte i^^re hti tneitem nt(f)t 
fo teic^begabte SSorgängerin nid^t erreichen; if)r leud)tet bü 
^ntelUgeng ^u fe^r au§> ben ^ugen, an§ jeber SJJtene f)erau§, 
d§ ba^ fieü^ollen mie bie Santa ober unlängftbieSöa int „Erfolg" 
gang glanbi)aft bar§nftenen öermöc^te. ©ie mu^ eben, mill fie 
nid)t fipagieren gelten, f^ielen, mofür gerabe niemanb anbetet 
ba ift. '3)ag ift fc^abe, benn e§ gibt ni(i)t öiele ^ünftletinnen 
mie fie. Sßatum §ettn 9leintet§ bet SD'laf abgenommen iDutbe, 
mei^ id^ nic^t. $8ieüeic^t toeig e§ aud^ fonft niemanb. §ett 
f^tan! mat übtigen§ Oiel beffer aU fein 9fiuf. ©§ fd^eint, ba^ 
xm^x üon einem ®f)ata!tetf:pielet aB einem Sieb^abet in il^m 
fterft. ^erttid) föie immet toat btx alte, emig jnnge 93aumeiftet. 



Fuhrmann RenFdiel. 

6d?aufptcl in fünf 2lFten von (Serf|art Hauptmann. Burgtl^eater 
^. 3änner ^899. 

5lm 6. ^egembet 1891 l^ielt (^et^att ^au^tmann, bet ^utot 
beg „f Opiaten ^tama§" 3Sot Sonnenaufgang nnb bet „i^* 
milienfatafttop^e" ^agf^tiebengfeft, feinen (£in§ug im 3Sienet 
^ofbutgt^eatet mit bem „"Stama" ©infame 5D^enfd^en. „SSot 
Sonnenaufgang" toat am 20. Dftobet 1889 oon bet „^teien 
93ü!^ne" in 93etlin aufgefül^tt nnb Oom ^ublifum niebetgebtütlt 
motben; biefelbe ^teie 33ü:^ne 'i)att^ am 1. 3"tti 1890 „^a§ 
f^tieben^feft" nnb am 11. gönnet 1891 bie „©infamen 5D^enfd^en", 
gegeben unb biefe maten bann, butdf) S'Wttonge auf öiet 3l!te 
äufammengegogen, in ba§> Sflepettoite be§ 2)eutfd^en %^eüttx§> ühtx^ 
nommen tootben. '3)ie50'leinungen rtJaten geteilt geblieben, einen un^ 
beftrittenen ©ieg jum minbeften ]^<itte ^aupimann audf) mit biefen 
•Dichtungen nic^t etfoc^ten. 5luc^ narf) bet SSienet 5luffü:^tung 
loaten bie Utteile toeit augeinanbetgcl^enb; abet hjenigftenS l^atte 



— 40 — 

man nid)t in ha^ ©tücf an ernften ©teilen !f)ineingelad)t, h)ie 
eg in ^ranffurt gefci^efien mar. SSiele ßeute maren inbigniert, 
ba^ man bertei im SSurgt^eater gebe, ein anfe^nlid^er 2;ei( be§ 
$ublifum§ aber trat tebfiaft für bit ^id^tung ein. tlinlid) 
erging eg in Söien aud^ mit bem wenige 2öo(f)en j^äter (8. 15^== 
brnar 1892) am 93urgt^eater aufgeführten „totlege ß^rampton", 
ftjäl^renb biefe tomöbie in 93erlin mit (SngeB fif)on einen gmeifel* 
lofen, bauernben Erfolg erhielt !f)atte. 5lm 26. ^ebruar 1893 
folgten in 93ertin, mieber an ber f^reien 33ül^ne, „^ie Söeber". 
Um ifirer angebli(^en „Xenben§" mitten auf ha§> Iieftigfte t)Ott 
htn Parteien umftritten, oon 9Jlacf)tf)abern mit bem ^natl^em 
belegt, fjaben fie bie Stellung Hauptmanns aU be§> bebeutenbften 
unter ben tebenben ^ic^tern ®eutf(f)tanb§ begrünbet unb feinen 
5^amen ^u allen gioilifierten 9?ationen getragen. 

^n SBien gelten „®ie SBeber'' nod^ l^eute aB ftaat§gefä:^rti(f|, 
fie bürfen ni(f)t gegeben merben. 2öo{)l aber fa^ man im 93urg* 
tt)eater „Manuele" (6. ^egember 1893), jene munberbolte, bon 
:^errlid)fter $oefie erfüllte St^erüärung bQ§> armen 2^aglö:^ner* 
!inbe§, fomie „'3)ie berfunfene ÖJlode" (9. mäx^ 1897) unb 
im *3)eutf(f)en 9SoIf§tf)eater bie göttlicfie ®ieb§fomöbie „"^er 
93iber|)els" (3. 5tpril 1897). ®ie ^Tuffü^rung bon (Stüden 
eine§ ^id^terS, ber ftaatSgefätirlic^e ©ad^en gefdf)rieben ^at, untere 
liegt an §oft!^eatern immer gemiffen (Sc^mierigleiten. ^ie Sei* 
tung be§ 93ertiner !önigtid)en ©d^auf:piet^ufe§ mar mit ber 
5tuffüf)rung bon „§annete 9JJattern§ Himmelfahrt" borau§ge* 
gangen, aber fie mürbe halb bemüßigt, bie ^idjtung au§ bem 
9Re|)ertoire berfdjminben gu laffen. ^n SSien mar e§ nal^e baran, 
ba% bie ^luffü^rung nod^ am Xage ber SSorftetlung felbft in* 
ijibiert morbeu märe. (Srft nac^bem ber "Sireftor auf einer frf)rift* 
lid^en 5[JJitteitung be§ 5ßerbote§ beftanben ^atte, mürbe bie ^uf* 
fül^rung mit bem beigefügten 3ßunf(f)e, ba§> (Bind möge burcf)* 
falten, geftattet. 9^un, „Hannete" ift aud^ in SSien nid^t burd^* 
gefatteu. Einige befonber§ boruef)me Qeute maren §mar be* 
leibigt, ba^ man mit einem ^rotetarierünbe fo biete (Siefdjid^teu 
mact}e, aber bem mä(^tigen (Sinbrude !onnte fi(^ bod^ niemanb 
entgiel^en, unb bie ^id^tung ^at fic^ aui^ im Slepertoire erl^atten 
unb ift gemig fd^on §mei ®u|enb mal gegeben morben. 



— 41 — 

SKarum icf) auf biefe Ttormntt alh l^inn^eife? 5lu§ gmet 
(^rünben. ©rfteng ift e§ intereffant, üergleic^enb §u 6etrad)ten, 
itjetd^ ungel^eurer Umfcifjlüung fic^ in ber Haltung unfereg $ublt= 
fum§ in biefen wenigen ^a^ren öollgogen l^at. 3llö geftern 
nad) bem erften 5(!te ber 9flegi[feur für ben ^i(f)ter erfc^ien, 
verlangten bie Ö^alerien fofort fo ungeftüm nac^ biefem, ba^ 
fie jenen faft öerle^enb äurücfäumeij'en f(f)ienen. Unb mit tuelcfien 
^eifallgftürmen mürbe ^au^tmann begrübt unb immer lieber 
überfd)üttet ! Tlan fonnte faft ben (Sinbrud l^aben, e§ fei ben 
Seuten gleich, mag ha unten gefpielt mürbe unb noif) fommen 
follte: fie ptten §u allem ap^laubiert unb gleid) l)eftig. ©o 
änbern fid) bie ^dttn unb fo menig änbern fiel) bie 3}Zenf(f)en: 
benn biefe laffen fiel) immer am liebften leiten — üom SS or urteil. 

5lber noc^ au§ einem ©runbe l^abe icl) ber 5luffül)rung ber 
früheren Dramen §au^tmann§ am 33urgt!^eater gebacl)t unb 
baran erinnert, ba^ id) §u einer 3eil/ ^^^ Hauptmann me^r 
üerl^öl^nt unb üerläftert alg anerfannt unb gefeiert mar, unter 
ben größten ©c^mierigfeiten unb, iif) barf mo^l fagen, (^efal^ren, 
mit ber Xat für il)n eingetreten hin. '?fliä)t um mir felbft an* 
geblie^e „SSerbienfte" an§u!reiben, erlaube id) mir biefen §inmeig, 
fonbern um jebeg 5!}tigt)erftänbni§ über meine ^erfönlicl)e 9}ieinung 
bon ber SSebeutung §au|)tmanng auggufd)lie^en, menn id) ^tute, 
ftatt micl) in ®it:^t)ramben ^u ergeben, mie fie bem geftrigen $a* 
royi^mug be§ ^ublifum^ entf))räd^en, einfad^ unb rul^ig eine t^rage 
erörtere, bie mic^ öerfolgt, feit ic^ ben „^ul^rmann §enfc^el" 
gelefen ^aht, unb auf bie ic^ auc^ bei ber 5luffül)rung eine rechte 
5lntmort nie^t gefunben ^ah^. 

^iefe ^rage lägt fie^ in ba^ eine SSort ' gufammenfaff en : 
SBarum? SBarum, frage id) mic^ immer mieber, l}at ^anpt^ 
mann biefeg (Stüd gefe^rieben? ^a§ erfte nun, ma§ mir jebegmal 
miberfö^rt, fo oft ic^ mir biefe ^rage oorlege, ift, ba^ id) micl) 
über mid) ärgere, bag ic^ mir biefe ?^rage ftelle. ^d} ^be mic^ 
immer geärgert, menn anbere in ber „SSerfun!enen Ö^lode" nad) 
allem möglicl)en gefucl)t unb gegenüber bem ergreifenben SÜJiärci^en 
bon ber feiigen, leiboollen Siebe be§ 9[}^enfc^en!inbe§ gum @lfen= 
finbe fortmä^^rcnb gefragt l)aben: „2öa§ mill er mit bem 
Orangen ?" Unb fo ift eg nur billig, menn iel) mid^ je^t über mid) 



— 42 — 

ärgere, ba^ ic^ beim „f^u^rmann §enfc^el" felbft t)on ber 
glei(i)en f^rage nidjt lo§!omme. ®er 9!JJenf(f| tft nun aber einmal 
ein „2öarum==Sier", unb fo folgt ber erften ^^rage gleich bie 
glücite: „SSarum 1)aht id^ mir bort nid^t bie ^rage gefteUt, 
unb toarum fann id) fie i^ier nic^t abtpeifen?" 

^a iä) auf bem Ö^ebiete ber Stftfjeti! gelüifferma^en ein 
Äard^ift unb bereit bin, i^h^n 5Iugenblirf alle „G^efe^e", bie 
ba^ ober jene^ oorfdfireiben, fallen §u laffen, fobatb mir jemanb 
geigt, ha^ e§ anber§ aud^ gel^t, !ann id} logifd^ermeife §unä(f|ft 
nur ein SD^otiO öom ^id^ter bafür Oerlangen, ioarum er ge* 
fd^affen f)at: bie ^^reube am ©d^affen, f^jegiell bie Suft ju biefem 
Stoffe unb gu btefer 95e^anblung. Unb ba§> ift ja gemi^ ba§> 
reinfte unb fd^önfte 5D^otit). 5lber l)iemtt ift ba§> fragen, menn 
man einmal bamit begonnen ^üt, noc^ nid^t §u @nbe. Tlan 
n^irb bann §unäcf)ft roiffen tüolten, tva§> f)at ber^id^ter mit 9flücf* 
fidf)t auf feine ^nbioibuatität gerabe §u biefem ©toff, gerabe 
§u biefer 93e^anblung l^ingegogen? Tlan wixb aber aud^ meiter 
in 35etrac^t giel^en bürfen, ba^ \a ber ^icf)ter nid^t nur für fid^ 
biegtet, fonbern auc^ für hie anbern SD^enfdfien: fonft mürbe er 
ja feine ^id^tungen nidf)t oeröffentlid^en. @r mitt un§ alfo 
etma§ fagen. ^od£) nein, baS^ ift fd^on §u oiel '©r miti auf 
un§ mir!en. Unb roirfen fann er burdf) ba§, ma§ er fagt, ober 
baburd^, mie er e§ fagt. ^a§, tva§> un§ jemanb fagt, !ann aber 
fetbft mieber in bo:|)^eIter SBeife auf un§ mir!en, al§ intereffanter, 
fei e§ nun erfd^ütternber ober er^eiternber ober fonft un§ feffeinber 
SSorgang an fidf), ober burd^ ^Vermittlung beffen, ma§ mir au§ 
i:^m abftra^ieren. SBoburdf) alfo mill §au^tmann im „^u^rmann 
.^enfc^el" auf un§ mirfen? ®urd^ bk bto^e ^rt ber 33e:^anblung 
feines ©toffeS? Ober burdf) ben SSorgang al§ fold^en unb burd^ 
unfer ^ntereffe an ben ©c^idfaten ber Vorgeführten ^erfonen? 
Ober mitl er un§ nodf) €tlt)a§ anbereS mit feiner neueften ^id^tung 
fagen? Unb ba§> finb bk ?^ragen, bie id) mir nid^t getraue, 
mit OoHer S5eftimmtl^eit gu beantmorten. 

§au^tmann ift ein echter ^id^ter. (Sr erflügett fid^ feine 
©toffe nidf)t, er t)erfe|t fid^ nid^t träumerifdf) in !onftruierte 
frembe '^tUtn, er verarbeitet bicf)terifd^ Ö^efd^aute§ unb (£m^fun== 
bene§. ^n einem gemiffen ©inne f^at er alle feine ©tücte fetbft 



— 43 — 

erlebt, fc^on haxum, meil er fidf) mit t^nen Seben^etnbrütfe 
n?egfrf)reibt ; bamtt ftel^t t§> aud) in innigftem 3u[antmen]f)ange, 
ba^ er, tük er biefer Xage fetbft erüärt 1)at, ben (Stoff!rei§, 
bem er eine 5trbeit entnommen ^at, fifieu meibet, fobatb fie 
öollenbet ift. 3^cifßWo§ finb e§ (ginbrürfe au§ ber engeren 
f^lefifd^en §eimat, bie §au^tmann §u feiner 5trbeit angeregt 
l^aben. 5lber mit ber bloßen SSerarbeitung biefer ©inbrüde ift 
ja bie !ünftlerifc^e 5Ibfi(f)t be§ §um ^ublünm f^red^enben ^nft* 
njer!e§ no(f) nidfit erftärt. §au^tmann, ber in ben legten S^agen 
öiet interbiemt iDurbe, 'i)at auc^ mitgeteilt, er gtanbe in feiner 
gangen ü^irfitung ^öu^tfäd^Iicf) burcf) ^^olftoj beftimmt Sorben gn 
fein, ^ie 3(nfi(^ten eine§ 5D^enf(f)en über ba§, tva^ anf i!^n 
entfd^eibenben ©influg geübt l^at, finb immer mit SSorfid^t aufgu== 
nel^men ; e§ ift ja am f^^tüierigften für jeben, fid^ felbft unb feinen 
93itbung§gang gn erfennen. ^ür §au^tmann§ „SSor (Sonnen^ 
aufgang" bürfte S^olftoj gtüeifello^ oorbilblid) gemefen fein. Unb 
ba^ ^au^tmann gerabe je|t anf S^olftoj l^inmeift, fd^eint mir 
bargutnn, ba^ ber „f^ul^rmann ^enf^ef' in enger 95e§ie:^nng §n 
Xolftoj fteJ)t. SSa§ bagmifd^en liegt aber, meine id^, fü!^rt bod^ 
giemtic^ meit ah oon Xolftoj. Tlit bem „^u:^rmann ^enfd^el" 
i^ate§fd^on feine Ütid^tigfeit, ja id^ lomme fd^tieglid^ immer lüieber 
gu bem Ö^ebanfen gurüdP, ob nid^t über^au^t §au^3tmann§ fünft* 
Ierifd)e ^Ibfic^t lebiglid^ n)ar, ein ©tüdf in ber 5lrt öon SotftojS 
„?0^ad^t ber ^infterni§" gn fdfireiben. 

SBie bort ^aben trir einejTragöbiemenfc^Iidfier^Serfommenlieit, 
mie bort ß]^ara!tere, bie nn§ feine SCeitna^me errtjerfen, aber mit 
tiollenbeter ^unft gefeiten unb gegeid^net finb, föie bort eine 
büftere §anbtung, bie ftarf auf un§ einwirft, hti ber mir aber 
bod^ fcf)ließlid^ gu ber leibigen f^t^age gebrängt merben, njarum 
folten mir un§ biefe §anblung Oorfül^ren laffen? ^reilid^ finben 
mir bei 5;;otftoi unb bei §au|)tmann einen (SJrunb ^^^für: um 
ber ^unft millen, mit ber ber ^id^ter feinen ©toff geftaltet. 
2öie gro6 bie ^unft be§ ®i(^ter§ ift, geigt fid^ }a oöllig flar, 
toenn er nur burdf) feine ^unft un§ in feinen 93aun gie^it, atleg 
oerfrf)mäl^enb unb beifeite taffenb, tna^ rein ftofftidf) unfere 
innigere ^erfönlidf)e ^tnteilnal^me ermecfcn ober ibeett mittele 
au§gef|3rod)ener 5Infid^ten ober angebeuteter 9Ibfirf)ten auf un8 



— 44 — 

tüirten !önutc. Ubtx mar um braud)! un§ §au|)tmann erft ju 
bciüeifen, tvk gro^ feine ^unft tft? 3öir tüij'j'en e§ ja jc^on. 

3d) !omme atfo au§ bem „3Barum?" ntcf)t f)eraug! 

SO^it ber ^arftellung feiner ^iditungen am 93urgtf)eater l^at 
^au^tmann bi§!^er nic^t übermäßigem ÖJtücf ge^^abt. ^m ollge* 
meinen meift gut, litten bie 5luffüf)rungen immer unter mefentlic^en 
'SJJängeln im einzelnen. ®ie§mal gab e§ guteg in ©ingell^eiten, aber 
ber (S^efamteinbruc! fc^ien mir nurtüenig befriebigenb. SSieI(3cf)rt)ie=* 
rigfeiten mad)te ber fd)Iefif(^e ^ialeft, ober ha§, mag man 
bafür ^elt, ben ^arftellern; ba^ er ben meiften Suprern fremb 
ift, märe im oorliegenben ^alle e^^er üon 9^u|en aU öon ©c^aben 
gemefen; ob tatfäc^Ud) „fd)Iafifc^" gef^ro(^en mirb ober nic^t, 
ift ja nidjt fo miditig: menn bieSeute nur glauben, büß e§ 
fd)Iefifd) ift. 5Iber bie ein|eitli(^e (Stimmung ftört t^, menn 
man mer!t, ba^ jeber einen anbern "iSialeft f^rid^t. (Sin ©tüd 
gemaltiger, efirüc^er 5lrbeit liegt in ©onnentl^alm §enfd)el. 
(Sr !^at in biefer 9floUe alte§ geboten, ma§ Ü^m in biefer 9f?o(Ie 
gu bieten feine ^nbiüibuaütät geftattete. ^a§> gleid)e gilt aud) 
t)on ^^räulein SBitt, bie mit ber l)eroif(^en (Selbftüerteugnung 
ber eckten Mnftlerin eine mirüid) „mafc^ec^te" §anne ©d)äl 
an§> fi(^ gemad^t |at. 

Rerolfrat. 

Cragöbie in nter 2(uf3Ügen von lubmtg (^ul ba. Burgtfjeater 
q.. ;^ebruar 1(899. 

5D^an !ann bie ^ufnalime, bie ^utbag neuer ^ragöbie guteil 
mürbe, in feiner SKeife einlieitlid) d)ara!terifieren. ^a§ ^ublüum 
öer^ielt fid) nac^ ben beiben erften ^!ten abmartenb in !ül)ler 
f^reunblid)!eit, mäl^renb ber britte unb Oierte ^!t erfiditlid) 
ftarfen ©inbrud maditen unb marmen S3eifall l^eröorriefen. SSiel 
§urüdl)altenber mieber, ja teilmeife gerabegu ablel^nenb mar bie 
tritü. 

^aß ^ulba bk (S^rac^e unb btn SSer§ be:^errf(^t, bü^ er 
bie äußere gorm auc^ mit Ö5eban!en §u füllen oermag, ba^ 
er einen ©toff bramatifd^ geftalten !ann, bürfte tro|bem allere 



— 45 — 

feitg anerfannt fein. SSielIei(f)t liegt ein Seit ber (Sc^luierigfeiten, 
benen ^ulba unb (Subermann jüngft auf il^ren bramatifd^en 
SSa^nen begegneten, in ber üergteidE)enben S3e§ie]^ung, in bie 
fie man §u Hauptmann fe|t, ber au^erbem, ha^ er ein ®id)ter 
ift, f)eute aud) nod) ber 9[)lobebid^ter ift: nic^t etma, alg ob er 
ber Wobt l^utbigte, aber bie Tlobt fjulbigt i^m. ®er innere 
(^runb, marum ber §eroftrat nic^t jene ^efriebigung in un§ 
gurüctIäBt, bk itbt§> ^unftmer! aU fotdie^ in nng eriuedt, fd^eint 
mir §unäd)ft im ©toffe [etbft, ferner aber baxin §u liegen, 
ba^ bie 9(rt, tüie ber moberne ^ramatifer antue (Stoffe 
bei^anbetn muß, um unfern mobernen ^orberungen an ba§ ®rama 
geredet gu werben, al§ ein ungelöfteg Problem in ber Suft liegt, 
aU ein Problem, beffen SSor^anbenfein bem großen $ubli!um 
nod) !aum §um SSeirugtfein gefommen ift, für ba^ e§ aber bocf) 
infofern eine gemiffe inftinftioe ©m^finbung ^at, aU e§ bem 
mobernen ®id)ter auf ein anti!ifierenbe§ ^rama alten @til§ 
nid)t me:^r fo unbefangen eingeigt, mie ei^ebem. 

§eroftrato§, ber an§> 9lul)mfuc^t, um feinen 9^amen ber 
^^ad^iuelt gu überliefern, ben Xem^el ber ®iana in (S^l^efu^ 
angegünbet 'i)at\ SBelc^ ein SSortüurf für ben '3)ramati!er! — 
follte man auf ben erften S5lid glauben, ^ft e§ nid^t bie abfolute 
3;;ragöbie ber 9flul)mfud)t? Unb ba^ tvix oon ^eroftrat nicf)t§ 
lüiffen al§ feine %at unb i^i 5D^otiO, gibt ba§ nidf)t bem ®id)ter 
ben millfommenften ©|)ielraum für ba§> freie ©ehalten feiner 
fcf)ö^ferifd^en ^^antafie unb für |)ft)d^ologifdf)e ©ntmidlung? 3a, 
fönnen mir fagen, fon)eit ber ^id^ter in ^rage !ommt; nein,, 
muffen mir fagen, fofern hjir an bie 2öir!ung auf ba§> ^ublüum 
ben!en. @erabe infolge ber bürftigen Überlieferung, bie alle 
Details üerloren l)at, fte^t bie %at be§ §eroftrat monumentöl 
oor un§. (Sie ift un§ ein Xl))3u§ geworben unb ba§ eine SBort 
„9f?ul)mfud)t" fagt un§ alleg. @g ift la^ibar. Söir begreifen 
alleg, ol)ne ettva^ §u miffen, fein 3^ßifei ^^eibt ungelöft in 
un§, mir üerlangen gar nic^t, mel^r ju roiffen. ^ebe ^ft^d^o^* 
togifd^e SD^otiüierung, jeber ^erfönlic^e 3^9 ^n §eroftrat er=- 
fc^eint un§ nebenfäc^lic^, erl^ö^t nid^t unfern (Sinbrud, fonbern 
fc^rtjöd^t il^n ah. §croftrat ber Siebenbe, §eroftrat ber ©ol^n, 
^eroftrat ber 33ilb^auer, fie finb un§ alle nid)t§. „Cupiditas 



— 46 — 

gloriae", beri(f)tet SSaleriug ÜJiayimu^, ^aht btn §eroftrat ge* 
leitet, unb tiefe §n?ei Sßorte jagen un§ me^r, aB un§ irgenb 
jemanb fagen tann. 

^ü, bie duellen melbeti un§ eigentlid^, ftrenge genommen, 
meniger, aU n)ir §u miffen glauben. Unb ba^ ift fo tt)^ifc^ 
für unfere gange Stellung §u ber öerfunfenen f)ellenifcf)en SSelt, 
ha^ id) mir nid^t öerfagen !ann, angufül^ren, mag n)ir eigentU(f) 
öon ber angeblid^en Xat beg §eroftrat miffen. X^eo^om:pu§, 
fo l^aben tvix ja alle in ber ©lijule gel^ört, f)at un§ ben ^^iamen 
be§ §eroftrat überliefert, obmo^l bie (S:p]^efier befc^toffen f)atten, 
feinen S^^amen ber ^ergeffenfieit anl^eimgugeben. Sllfo 'i)ex mit 
bem STl^eo^om^ug ! ©(i)lagen ©ie, bitte, ^^ren 2;^eo))om|)u§ 
auf! (Sie l^aben ni(i)t einmal bie Opera omnia bon 5ri)eo:pom^u§ ? 
©0 bemüljen <Sie fid) bod) in bie 93ibliotl^e! ! ®a mirb man 
©ie fd)ön anfdiauen, menn ©ie ben S:^eopom|)u§ verlangen! ®ie 
©d^riften biefe§ guten 3}lanne§, ober öielmel^r jener guten 
5D^änner, bie 3;;;^eo|3om^u§ gelieigen l^aben, finb nämlid) buxd) 
unliebfame SSerfelien längft üerloren gegangen. 9Zun gut, 
i^ n)ill ^l^nen ein ©el^eimnig verraten ober bod^ ettoag, tva§> 
faft ein (^el)eimni§ ift, benn nur menige 9Jlenfd£)en miffen €§. 
©in §err 3Bid)er§ ^at im ^a^re 1829 alle Fragmente, in 
benen anbere 5lutoren ben ^iftorüer Z^topompu^ genannt l^aben, 
gufammengeftellt, unb ba^felbe Vergnügen 'i)ahen fic^ unb un§ 
\pättx and) nod^ bie §erren (£1). unb %t}. 3!}lüller bereitet, unb 
§mar in fünf Folianten, bie nid)t§ al§ f^ragmente gried^ifd^ier 
§iftori!er enthalten, ^d) mill ^^nen aber Qleid) noc^ ein meitereS 
(^el^eimniS berraten: ba^ ©ie bort auc^ nid^tg finben. SSielleid^t 
:^aben bie Ferren ben SSaleriu§ SD^ayimug nid)t gelefen, t)iel= 
leidet finb fie ber SD^einung getüefen — unb fie finb ia barin 
^ad^leute — ba^ fid^ bit ©teile auf einen anbern Z^eopompu^, 
etma auf ben ^omöbienfd^reiber gleid^en 9^amen§ be§ie!^t, !ur§ 
unb gut, ben Xf)topompu§> al§ ^ron§eugen gegen ^eroftrat 
nennt un§ SSaleriug 5D^ajimu§ in feinen „Facta et dicta memo- 
rabilia" ^a^itel „De cupiditate gloriae". (Siegen §eroftrat? 
©igentlic^ fd()on nid^t. SSaleriu§ 5D^ajimu§ ift fe:^r gartfülilenb 
unb plt fidf) offenbar burd^ ben S3efc^lu^ ber (S|)^efier für ge* 
bunben unb nennt ba^^er ben 5?amen be§ ^eroftrat gar nid^t. 



— 47 — 

2Iber nod) mt^x, er, ber eingige, ber unfern 2^l^eo:pompu§ gittert, 
\aQt, bie ©pfjefier fjaben einen Wann ermifc^t, ber ben Xem^el 
ber e^efifc^en ®iana anjünben moUte, um fid^ berühmt §u 
mad^en, unb biefer Ttann l^abe, auf bk gotter gelegt, fein 
malinfinnigeg SSort)aben entbedtt („mentis furorum detexit"). 
^er arme §eroftrat fd)eint alfo ben Xempet gar nic^t einmal 
iüirflid) angegünbet §u ^aben, benn %^topompu§, htn ber un§ 
allen in fo freunblic^er Erinnerung aU leicht überfeparer ^utor 
fte^enbe ©orneüuS ^tpo§> einen scriptor maledicentissimus 
nennt, f)ätte i^m ba§> !aum gef(f)en!t. i^mmerl^in aber ift e§ 
möglid), ba% ^ateriug Tta^imn^, ber fid) bie ©ad^en fel^r Ieid)t 
§u mad)en |)flegte, im 2!^eo^om|3U§, beffen „Ingenium magnae 
facundiae" er übrigeng pxti^t unb beffen „historiae" er au§= 
brüdtid^ nennt, gar nic^t nadigefel^en, fonbern öon anbergmo unb 
öielleid^t fc^led^t abgefd^rieben I)at. 

^a, aber mo ftel^t benn bann bie (^efd^ic£)te öom §eroftrat? 
9hin, fo eigentlid^ nirgenb^. $Iutarc^ erjä^It ung in feiner 
5Ilejanberbiogra^{)ie nur, ba^ Htejanber ber ^ro^e an bem 
nämlid)en Xage geboren korben fei, an bem ber ®ianatem|)el in 
S^l^efug erbrannt ift, unb überliefert un§, ol^ne beg ^eroftrat 
ober einer anbern Ur^eberfc^aft ©rmäl^nung §u madien, tebig=* 
lic^ einen fc^redftid^en 3öi|, ben ein gemiffer §egefiag (nac^ 
(s;icero: 2;imäu§ Oon Xaormina) über ba§ gwf^immentreffen ber 
beiben ©reigniffe geriffen 'i)at: „5^atürlid^ ^aht ber Xem^el 
abbrennen muffen, meil ja ^iana gerabe hd 5llejanber§ ©eburt 
aB Hebamme befc^äftigt mar." %a beJannttid^ an§> einem Un^^eil 
gteid^ mieber ein meitereg ermäc^ft, 'i)at ^utarc^ ju bem einen 
fd^ted^ten 2öi|e gleidE) einen gleiten gemadf)t, inbem er jenen 
für fo froftig erÜörte, ba^ er geeignet gemefen märe, bm ^em^el= 
branb gu Iöfd)en, mäjrenb ber langmeilige ©icero ben gteid^en 
SSi| natürlich für fe^r fein („concinne") finbet (De nat. 
Deorumll. 27). ©eUiug in feinen „mtifc^en 9Zä(^ten" (IL 6) 
berid)tet nur antäBIid^ einer :p]^i(otogifd^en (Srörterung Oon einem 
93efc^tuffe ber afiatifdjen (Btäbtt, ba^ niemanb je btn 5^amen 
be§ 93ranbftifter§ nennen folle, unb ber einzige ©trabo l^at 
in feiner (Srbbefc^reibung (XIV. 22) un§ btn ^fJamen beg §ero* 
ftrat überliefert. 5tber er mieber fagt nur, bie ß^l^efer l^aben 



— 48 — 

ben 2^em))et, nad^bem ii)n ein geiriffer §eroftrat niebergebrannt 
I)atte, jrf)öner mieber aufgebaut ; jebod) er ermäf)nt nur ber auf ben 
SSieberaufbau jielenben SSoÜ^befc^lüffe unb berichtet nicbt§ öon 
bem d^arafteriftifc^en SO^otiüe ber Xat be§ ^eroftrat unb nirf)tg 
öon bem S3ejc^luffe ber @:p;^efier ober etne§ jonifd^en ©täbte* 
tageg, hcn tarnen bt§> 93ranbftifter§ §u unterbrücfen, oblrol)! 
er nac^ eigener Eingabe felbft in (£|)^efug geiüefen mar, fomit 
au§ ber bortigen Überlieferung gef(^ö|3ft ^at. ©rmägt man, ba^ 
©trabo ungefähr öon 64 o. S^r. big 19 n. d^x. lebte, unb 
mie !riti!Io§ er äufammengeftelU ^at, tva§> man il^m in oer== 
fc^iebenen (^egenben aufgebunben ^at, fo ergibt fic^ eigentlirf) 
ai§ geroig nur, ba^ ber Sem|)el abgebrannt ift, unb e§ fann 
im ^inblid auf bie ermähnten eingaben be§ SSaleriug 9Jlajimug 
nitf)t einmal aB fidler erfdfieinen, ob jener 5D^ann, ber fiel) 
burd^ S^ieberbrennung bt§> Xtmptl§> berü:^mt maiiien niollte, 
fein SSorl^aben aud^ au§§uüben bermoc^te, ob er ^eroftrat 'i)k% 
ob ber iem^el burd^ einen Ü^ul^mfüditigen angegünbet, ja ob 
ber 93ranb über!^au^t gelegt mürbe. 

9^un, ba§> alU§> mürbe aber i^erglid) menig madlien, benn 
für ung unb barum gemig audl) für bie 2)id^ter l^at §eroftrat 
ben 3:;em|)el au^ 9flul^mfucl)t angegünbet. 5lber bie gange (Sacl)e 
ift überhaupt begeid^nenb für unfer SSiffen über ba§> Griechentum. 
SSir madl)fen gleic^fam mit ben alten (^ried^en auf, eine lang 
l)ergebracl)te ©d^ultrabition l|at ung ein tt)|)ifci)eg S3ilb Oon il)nen 
entmorfen, unb mir bilben un§ dn, genau gu miffen, mag 
bü§ für Seute maren. Unb feigen mir bann fpäter einmal gan§ 
genau gu, laffen beifeite liegen, mag mir in unfern @efcl)ic^tg* 
büdl)ern gelefen unb Oon unfern Sel^rern geprt l)aben unb 
treten Oorurteilglog an bie Quellen felbft l)eran — bann gel)t 
eg ung mit ben Ö^riedl)en faft mie mit bem ^eroftrat. S)ie feften 
ÖJeftalten beginnen §u fc^manfen unb verrinnen in ber Suft, 
bag, mag mir für ben !§ellenifdf)en Sl)arafter gel^alten l^aben, 
gerbröcEelt ung unter jebem (Griffe, unb um ung felbftänbig 
ein neueg 33ilb gu geftalten, muffen mir oor allem trarfjten, 
jeneg alte gu bannen, bag fidfi ung fo tief eingeprägt l^at. SSie gang 
anbtx§> ift gum 35eif|)iel jene 6;^ara!terifti! ber ß^riedf)en, bie 
^a!ob 93urcfl)arbt in feiner griedE)ifd^en fulturgef^id)te aufgu* 



— 49 — 

bauen fu(f)t, aU jene, bie nn§> aU eine liebe (Erinnerung aug 
ber 3u96ttb burc^ ba§ Seben geleitet! 

Unb lüie folt nun ber 2)ramatifer bk Eliten fc£)ilbern? 
3la^ ber alten ©cfiablone, bk burd^ bit hitbtxtn SBerfe öon ^ü| 
unb G^inbelt), unb n?ie fie atle ^ei^en, bk trefflid^en §iftori!er 
be§ 9JiitteIfc^utunterri(i)te§, un§ übermittelt n^orben ift, unb jener 
Unga^l öon ß^riec^en* unb 9flömertragöbien, bk tuir an un§ 
borübergiefien fallen, §u ©runbe liegt? ©obalb mir einmal §ur 
@r!enntnt§ gefommen finb, ba^ bk Eliten fo ni(f)t rtjaren, 
njollen iüir fie aud) nicEit me^r fo gefd^ilbert felien, unb §mar 
um fo ireniger, aB toir nic^t nur angefangen l^aben, an ^ü^ 
unb Öinbelt) gelegentlich) §u §toeifeln, fonbern audf) in ben „i^lie* 
genben 33lättern" einen treffliclien Sel^rmeifter l^atten, ber un§ 
fc^on lange Oor bem 2luftaud^en ber neuen naturaliftifd^en 9li(^= 
tung buid) ^arüatur §ur ©rfenntnig ber inneren Uni^a^rl^eit ber 
t^^ifd^en ®rie(f)en unb 9^ömer Einleitete. 5llfo f ollen mir fie 
fd^ilbern, tvk fie toaren? S^^, wenn mir ba§ nur müßten! Unb 
menn einer glaubt, er l^at e§ 5ßrau§ge!riegt, merben bie Seute 
eg itim glauben? ©agu ift bk SSirfung ber (Schablone nod^ ju 
[tarf. 9^ur ber ift ein 5^aturalift, ber bk SO^enfdien fo fd^ilbert, 
mie bü§^ $ubli!um glaubt, bü^ fie finb. ^d^ilbert er fie anberg, 
o'^ne ba§> ^ublüum gugleic^ §u überzeugen, ba^ er füt^t 'ijat, 
fo ärgert biefe§ fic^ über i^n ober lac^t il^n gar aug, unb mag 
er tatfäcl)li(f) taufenbmal 9fte(f)t 'f^ahtn. 5^un, fo fcliilbere man 
bie ©riecfien unb S^lömer fo, mie bie 5D^enf(f)en ^eute finb; im 
Sieben unb §affen, in Xugenb unb ^iiebertradfit finb fie fid) 
ja bod) fo giemlic^ gleid^ geblieben! §at e§ <S]^a!ef:peare anber^ 
gemad)t? ^a, ahn ba§u finb mir nid^t me^r, ober menigften§ 
momentan nidf)t, naio genug. SSarum bann ©ried^en unb 
Slömer unb !eine mobernen SD^enfd^en, menn nid^tg ©^egififd^eg 
babei ift, ba§ fie tbtn nid^t al§ moberne Tltn\d)tn, fonbern 
al§ ÖJried^en unb 9flömer erf d^ einen lägt, menn ba§ ontüe 
©em-anb nur eine leere §ülle, 2^ri!linium unb ^ntl^raüa nur 
äußere 5t^^arate finb unb un§ nidfjt griedf|ifd^e§ ober römifd^e§ 
innere^ Söefen geboten mirb? 

Unb mie mir e§ l^eute al§ ein ungelöfteS ^^i^oblem begeid^nen 
muffen, auf meldte Sföeife mir bie antuen ©toffe neu für bie 

©urdfiarb, l^attt. T. 4 



— 50 — 

2)r{jmatif gewinnen tonnten, feilten un§ l^iefür aurfi bec ©til 
be§ "iDramaS unb ber ©arftellung. SOiit bem SSerfuc^e einer 
Übertragung be§ ©tilg ber attifc^enXragöbie ift ba nicf)t§ getan; 
tunftfornten, bie au§ bem Sßefen einer Qe'it em:porgen)ac^fen 
finb, taffen fid^ nic^t einfad^ in eine anbere f)erübernef)nten. 
©d^on üKein, ba^ tviv miffen, ettva^ ift nidfjt Original, lägt 
e§> ung üU bloge 9^ac^a:^mung minbermertig erfdfjeinen. ^ie 
©d^tl^eit ift ni(f)t nur ein eingebilbeter, fie ift ein ibealer SBert 
unb barum in ber Söelt ber ^bttn ein n)ir!li(f)er SSert. SBenn 
un0 bie Db^ffee nidf)t erhalten märe, unb eg erfänbe l^eute einer 
bie ß5efdl)id^te öom göttlichen Ob^ffeu^ unb gäbe fie genau unb 
UJÖrtlidfi fo lieber, iDie n)ir fie ÖJott fei ^an! fcl)on ^abm, fo 
tüäre t§> geiDig ein gan§ intereffante^ 93u(^, aber e§ märe un§ 
lange ni(f)t, tva§> un§> bie Dbtiffee ift. Unb menn einer l^eute ein 
unbefannteg ©5«^!ef|)earefc^e§ Suftf^iet fänbe unb liege e§ al§> 
feine ^ic^tung aufführen, fo mürbe er menig berül^mt merben 
unb malirfd^einlidE) am Stage nacl) ber kremiere bit feltfamften 
©ad^en in bm 3J^or genblättern lefen, au§ benen er fid^ §u bem 
©dl)luffe herleiten laffen !önnte, ba^ ber ©^a!ej^eare ein fel^r 
{c^lec^ter ®icf)ter gemefen fein muffe. Unb ba ^ättt mo^l er 
unred^t, bie SD^orgenblätter aber l^ätten t)ielleidf)t red^t gel^abt. 
Unb mie foll ber ^arfteller im mobernen (SJried^enbrama 
feiner 3luf gäbe gerecht merben? ^a müßten mir guerft miffen, 
mie ba^ moberne Ö5ried^enbrama au^fel^en mirb. 3Sorläufig fönnen 
mir nur fagen, ba^ un§ über^au^t mandf)e§, ma§ mir frülier 
für t)ollenbete ©d^auf^ielfunft ad^teten, ^eute ben ©inbrudf Iiol^ler 
^eflamation mad^t. 

Drei Einakter von flriur Schnifzier. 

paracelfus, Sdjaufptel in einem Tlft Die (Sefäljrttn, Sc^aufptel 

in einem 2tft. Der grüne KaFabu, (Srotesfe in einem 2Ift. Burg* 

tfjeater \. VTi'dv^ 1(899. 

®ie brei ©inafter, meldte am 1. SD^ärg 1899 im SSurgt^eater 
gum erften 5!}lale aufgefül^rt mürben, finb t)on bemfelben ^id^ter 
unb finb it)rem Umfunge nad^ geeignet, §ufammen einen Stljeater^ 



— 51 — 

ahmh ju füllen, '^a§, meine iä), erüärt unb red^tfertigt t)oU= 
ftänbig b^n SBunfc^ be§ ^ic^ter§ nnb bte 33eretttütltig!eit beg 
®ire!tor§, au§ i^nen audE) tatfäd^Ud^ einen Xl^eaterabenb §u 
marf)en. Unb bü ber ®id^ter felbft meber buxdi) einen ÖJefamttitel 
noc^ in anberer SSeife irgenb einen innerlid^en 3ufamment|ang 
angebeutet lj)at, erad£)te id^ mid£) auc^ ber 5lufgaBe für enthoben, 
nad) einem fold^en gu Jüchen, unb gmar um fo me^r, ai§> man 
foldfje 3ufammenl)änge, toenn man einmal anfängt, auf i^re 
©ntbedhing au§§uge^en, in jeber beliebigen ^ermutation fämt* 
licJjer, feit bem ©ünbenfalle ber erften SJlenfc^en — im ^arabiefe 
gab eg nod^ feine Dramen — gefd^riebenen ©tüde finben !ann. 

®a§ ben brei ©inaftern innerlich gemeinfame liegt tbm 
barin, ba^ fie alle brei öon ^rtur ©d^ni^ler finb, einem 
SSiener ^id^ter, ber nid^t nur über eine ftarfe Begabung öerfügt, 
fonbern ber aud^ mit raftlofem (Sifer unb mit ma(f)famer (Strenge 
gegen fid^ an feiner !ünftlerifc^en f^ortbilbung arbeitet. Unb 
menn aud^ in jebem ber brei ©tüde sufällig ein mirflid^ erfolgter 
ober bod^ al§ möglich gebadfiter S^ebrud^ in irgenb einer SSeife 
eine ülolle f^ielt, fo ne^^me tdf) boä) !einen 5lnftanb, offen §u 
fagen, ba^ tro^bem allen breien ftarfer fittlid^er ©ruft gu (^runbe 
liegt. ®enn ni(f)t ber ÖJegenftanb ber ^arftellung, fonbern bie 
5trt berfelben ift entf(f)eibenb für btn fittlic£)en ober unfittlid^en 
ß:^ara!ter eine§ ^unfttoerleg. 

„S^r feib ein (^efinbel, meine lieben, oerel^rten TliU 
menfcEjen," fagt 5lrtur ©rf)ni|ler. S)ag pren nun bk Seute 
ganj gerne, menn man bie lieben, bereiten ^niüefenben au§= 
nimmt. SBenn ung aber ber ®i(f)ter Situationen unb ©l)ara!tere 
öorfülirt, mie fie audf) hti btn lieben, oerel)rten 3lnix)efenben 
Oorfommen fönnen, bann finb üiele Seute beleibigt unb fagen, 
ba^ ift ein unmoralifc^e§ ©tüdf, ba§> ift ein unmoralifdf)er 5lutor. 
©ie genießen mit SSergnügen bie fc^lü|)frigften ©l^ebruc^§!omöbien, 
hjenn fie fe^en, man mill fie nur ü^eln unb amüfieren; fie finb 
aber moralifcl) inbigniert, toenn bie (Bafi)t einen ernfteren§inter=' 
grunb ^at, tvtnn man an bem fdfiön bra^ierten f^altenmurf 
beg §ur allgemeinen 99ürgeruniform gcl^örigen XugenbmanteB 
rü^rt unb bie §ül(e etrtjag §u lüften t)erfucl)t. 

4* 



— 52 — 

%a l^aben \vix gteidf) ba§> erfte <Btüd, ben „$aracelfug". 
3tn fic^ öielleid^t nur eine niebUc^e fleinigfeit. @ttx)a§ be= 
frembenb öielleic^t burd^ bie ©infül^ruug be§ §t)|)nott§mu^ unb 
ber ©uggeftion, nic^t begfjalb etma, meit man jmeifelt, ob §u 
^aracelfuS' geiten beriet befannt unb möglich) tvax, jonbern 
tveii bie meiften in berlei animiftifd^^^iritiftijc^en fingen fic^ 
aud^ l^eute noc^ ffe^tifc^ öerl^alten. ^ber gerabe bort, tvo bie 
9JiögU(f)!eit eine§ ^el^Itritteg in bie ©eele einer aU brat) unb 
tugenb^aft gefd^ilbetten ^rau l^ineinlugt, gerabe bort liegt im 
<BtMe ber gefunbe, ja moralifc^e fern be§ (^an^en. 9^ic§t jene 
©teile meine iif), n)o ^uftina im 93anne ber §^^nofe \iä) fälfc^lirf) 
einer begangenen Untreue §ei]^t: beffen bebarf ber ^id^ter nur 
al§ golie für bie ^tvtitt ©uggeftion, für bie gmangSlDeife @r= 
frfiliegung ber ©eele §ur SBa^r^eit. 3Iber menn n)ir einmal 
tugenb^aft gelianbelt fjaben, fo finb n)ir fo Iiod^mütig, ba^ tvix 
in bem öu^gef^rod^enen ®eban!en, eg l^ätte aud§ anberg fommen 
!önnen, eine 35eleibigung erblidfen. ©o tief ftedtt bie f^reube 
an ber äußeren 2öer!5eilig!eit in un§, ba% tvix unfere 2;ugenb 
nur <xl§ unfer SSerbienft betrad^ten unb nic^tg babon ^ören sollen, 
ba^ ©rgiel^ung, Umgang, taufenb tugerlic^!eiten an i^r Xeil 
^ben, ba^ t§> t)ielleidf)t nur eineg 3"föIIeg beburft f)ätte, fie 
!läglid^ gu ^all §u bringen. 3So ift ber Wm\ä), ber fo üer^ 
meffen fein barf, §u fagen, er märe unter allen Umftänben 
gut unb el)rlidf) gemorben, bie ^rau, bit be^au^ten !ann, fie 
Ujäre beftimmt tugenbl^aft geblieben, auc^ menn fc^on bem f inbe 
ßafter unb öerberblic^eg 93eif:piel täglich) na^^egetreten, bem l^eran=* 
toacEifenben Wäb^tn 5^ot unb SSerfül^rung auf jebem ©d^ritt 
begegnet mären? Unb fo ift e§ genug (£^re für bie f^rau, 
ba^ fie gefämtft unb gefiegt l^at, ber ®id^ter erniebrigt fie 
nid^t, menn er nn§ anbtuttt, fie ^ätte mo^^I fd^Iießlic^ untere 
liegen fönnen, fcIB meitere SSerfud^ung il^r nid^t erfpart ge^ 
blieben märe, er geigt un§ nur, in ba§> innere ber menfd^Iid^en 
©eele ^ineinleudf)tenb, einen tä)t menfdf)Ii(^en QnQ, btn unferer 
©dE)rt)ä(^e, einen Quq, auf bem auc^ ^eröorragenbe 9fleIigion§* 
ft)fteme aufgebaut finb, unb btn §um fünftlerifd^en Ttotit) gu 
ne:^men mir fittlic^ nennen bürfen, menn audf) bie §anblung, 
bie al§ möglid^ angebeutet mirb, eine unfittlid^e ift. 



— 53 — 

5lm meiften (Srfolg öon ben brei ®ramotetg :^atte bag 
gn^eite, „®ie 65ef öl^rttn". SDlir I|at e§ am tuenigfien gefallen. 
3hjei ebte 5^aturen ftnb §mei gemö^nltc^en, ober n^ollen ioir 
annefimen, gnjei ungeiijöl^ntidf) niebrtgen gegenübergeftellt : ber 
Gattin unb bem ^^reunb, bte mitfammen burd^ ^al^re ben (hatten 
betrügen, aber nic^t burd^ eine grofee, innere Seibenfc^aft unferer 
na(i)fi(f)tigen ^(nteilnal^me nä^ergerüdt, fonbern burd^ bie ©inn^ 
Iicf)!eit äu[ammengefül)rt, in brutaler (^ttioof)xü)tit ben fträflid^en 
SSerfel^r fortfe^enb. 2)er Sieb^^aber ift feit langem l^eimlid^ mit 
einer anbern öerlobt: ^^imlid^ öor bem (Motten, aber nid^t 
öor ber grau; benn bie tvd% alU^, fie finbet aud^ gar nid^t^ 
babei, fie f)at ba^ 3Serl)ältni§ fortgefe^t unb märe mo^l bereit 
geiüefen, ru^ig an§> bem einfachen (Sliebruc^e in ben bo^^elten 
überguge^en — tvtnn fie nid^t zufällig tin frü:^§eitiger 2^ob 
um ben 65enu^ biefeg ®o|)^elraffinateg gebradEjt f)ätte. Wan 
fage nid^t, berlei gibt t§> nidjt: ja, ba§> gibt e§. 3lber etma§ 
anbereg gibt e§ nid^t, nämlid^ fold^ einen unglaublid^en ©fei 
mie ben ^rofeffor 9lobert ^ilgram, ber gemußt ^at, ba^ fein 
5lffiftent feine 5lffiftententätig!eit aud^ auf bk grau ^rofeffor 
au§be:^nt, ber fidf) ba§> rul^ig f)at gefallen kffen, ber nod^ ben armen 
SD^ann, bem ber %ob bie ÖJeliebte entriffen ^üt, im §er§en tief 
bebauert, ber bereit gemefen märe, bentrmften auf ben griebl^of 
§u geleiten unb il^n in ben ^rmen aufzufangen, menn er öor 
6d^mer§ gufammenbrid^t — unb ber il^n je^t (ac^, fo t)iel §u 
f^ät!) entrüftet l)inau§mirft, meil er fidf) einbilbet, ber Sieb^ber 
^aht feine, bei ^rofeffor§, grau betrogen! ^ein, einen fold^en 
©d^afgfo^f gibt e§ niäjt, unb menn, bann mollen mir il^n nic^t al§ 
großbenfenben, eblen SD^iann, fonbern eben all (Sdf)af§fo:pf gefc^ilbert 
feigen unb über il^n lachen. SSennil^mba§^u§gelad^tmerbenerf:part 
blieb, fo ift bieg mo^l nur ein 33emei§ für bk große ^arftellung§^ 
!unft ber ©c^auf^ieler, ©onnentl^alg, 3eg!a§ unb ber 93leib* 
treu, ^infid^tlidf) ber le|tgenannten fei l)iemit übrigen^ fonftatiert, 
ba^ fie nod^ am Seben unb nod^ am S3urgt!^eater ift, eine 
erfteulid^e ^atfarf)e, auf bit man in btn für bie 9flollenaug* 
teilung maßgebenben greifen fd[)on faft üergeffen 5U ^ben fc^ien. 

9Jic^t ol)ne ^iberf^rucl) blieb ba§> britte (Stüdf: „^er grüne 
^afabu". Unb boc^ bürfte el meitaul ba^ bebeutenbfte unter 



— 54 — 

btn breien fein. (S§ ift nid)t nur mit meifterl^after S^ec^ni! 
gearbeitet, eg entplt nic^t nur fd^arf c^ara!teriftifc^e Xtjptn 
unb eine ftor!e bramati[(i)e (Steigerung, burcf) bag Ö5an§e ge!^t 
au(f| ein gewaltiger 3wg öon einem faft milben §umor, ben 
man 6c^ni^Ier gar ni(i)t gugetraut ^atte, unb e§ teurfjtet 
au§ ber (^rote§!e mandfierlei f)erau§ — auf ha^ iä) jene, bie 
e§ ni(f)t öon felbft berftanben f)abtn, nic^t erft aufmer!fam 
mad)en möcfite. 2)enn öerftanben fd^einen ba§ ©tüdE nid^t alte 
Seute gan§ §u !§aben, meber öor ber 9tuffül)rung nod^ bei ber* 
fetben. 5lm beften öielleid^t jene, bi^ fid^ eineg gemiffen un^* 
angenel^men ©efül^IeS in ber ©egenb be§ §alfe§ burrf) 3ifc^ßi^ 
§u entlebigen fud^ten. 

^er „grüne ^afabu" ift eine (Sc^en!e, in ber fid^ ber öer* 
e^rüdEie frangöfifdEie W)d fin de siecle (natürlid^ XVIII.) öon 
^omöbianten eine 2)ieb§* unb 9D^örberf|)eIun!e borf^ielen lägt. 
5lber ber zeitgemäße ©d^erg gel^t über in blutigen ©ruft unb bit 
Qufel^er unb bie TOtf^)ielenben rtjerben über bi^ (^rengen gmifd^en 
beiben irre. Unb fo erfäl^rt ber ©(fiaufpieler §enri, bem eben 
erft bie leidf)tlebige Seocabie angetraut toorben ift, inbem er bie 
9lolle be§ betrogenen @!^emanne§, ber feine S^re geräd()t ^at, 
nur öllp meifterl^aft f^jielt, ba^ er n)ir!licf) f(f)on ^Inlag §ur 
9fiarf)e erl^alten l^at, unb ermorbet feinen eben eintretenben 5^eben= 
bunter, btn §ergog t)on ß^abignan, nun audf) in ber Xat. '2)raugen 
aber branben bereite bie SBogen ber 9ftet)olution, eineSSanbe, bie 
beim (Sturm ber 93aftille beteiligt geftjefen ift, bringt in bie ©d^en!e, 
unb ber 5lufbau unb bie ©nttüitflung be§ '3)rama§ mürben nun 
mol^l bagu brängen, ba^ bie leid^tfertige (Scf)ar öon Tlaxqui§> unb 
eijeöalierg ufm., mälirenb fie, norf) immer mäl^nenb, alleg fei 
bloß ^omöbie, jubelt, lacE)t unb a|)|)l'aubiert, ber S^ebolution 
felbft §um D|)fer falle. 5^atürlidf) ge^t ba^ aber nid^t, unb fo 
fd^liep eben ba§> 'Bind nur mit einem garten §inmei§ auf 
bit 3u!unft. ^d^ 'i)aht einige ©ingemei^te bie 33eforgni§ au§=* 
f:prec^en pren, bie ^uffü^rung biefeg (Bindet fönnte bem 
®ire!tor üerbad^t merben. ®a bin id) benn boc§ offenbar nod£) 
immer fel^r naio. @r l^at t§> ja nid^t gefd^rieben unb mürbe e§ 
gemig nid^t ^aben geben !önnen, menn man il^m ba^ nid)t 
erlaubt ^ätte. 9^ein, ba l^aben bie Seute fidler unred^t, benn 



— 55 — 

ba^ tväxt ja eine f^aüe, iüenn man jemanbem guerft etrtjag 
geftattet nnb il^m bann einen SSortüurf baxau§> mad)t 

3n ber 2)arftenung fanb fic^ tjiel ®ute§, n)enngleid^ gerabe 
im „grünen ^a!abu" mand)t§> im ÖJefamtbilbe nid^t rec^t f)erau§* 
tarn, ©ine fel^r (fiarafteriftifd^e Tla^ie, intereffant unb un== 
I)eimtic^, mit einem fteten ^uq überlegenen Sä(f)eln§, fjattt fid^ 
§err 91 o Bert für bm $aracelfu§ gured^tgelegt, unb er brad^te 
bie ?^igur aud£) in <S^rad^e unb (3|)iel §ur tjollen 3Sir!ung. Hu§ 
einer gangen 9fleil^e üorgügüd^er „grote§!er" (£f)argen in ber„(S5ro*= 
te§!e" ift ganj befonberS §err 3e§!a aB ©trold^ (Bxain ^exüov^ 
gul^eben. — (Einige ber neuengagierten ^arftelter finb tu allen 
5^ot)itäten befc^äftigt, an manchen 5lbenben fogar §meimat. ©olt 
baburd^ ba§ ^ubtüum um jeben $rei§ an fie getüöl^nt merben? 

Rugo von Rofmannsthal im Burgtheater. 

Per 2Ibenteurcr nnb bie Sängerin. Die ^oc^3eit ber Sobeibe. 
\8. IHärs 1(899. 

%n 18. 9Jlär§ finb §ugleid^ in Sßien unb 33erlin gmei bra* 
matifc^e ®irf|tungen eineg jungen SSienerg, §ugo öon §ofmann§* 
tl^al, 5um erften 50^ate gegeben roorben. ^n 33erlin mürbe ber 
(grfolg beg W)enb§> btn ^arftellern, ^ain§ an ber ©^i|e, guge:* 
f^rod)en, in SBien fann na^ biefer 2)arftenung ber 35eifaU 
mol^I nur bem ®id^ter gegolten !^aben. ^m übrigen gelten bie 
Urteile über ben 2)ramati!er unb feine SBer!e ungel^euer meit 
augeinanber, genau fo meit, mie öorl^er §offnung unb SD^igtrauen. 
9^id^t§ ift fd^öner unb beglüdenber für einen guten, !ünftlerifd^ 
em^finbenben ^Jienfc^en, al§ junge Salente aufzumuntern unb 
anzuregen, gleid^fam al§ ber §erolb il^reg !ünftigen 9^u]^me§, 
bie 5tufmer!famfeit auf fie lenfenb unb SBege ha^mnb, \i)ntn 
öoranpfc^reiten. '^iä)t§> ift leidster unb nidE)t§ öerlodenber für 
einen !ül)len Söeobac^ter, oB auf gel)ler unb ©d^mädjen, auf 
Un!lare§ unb Übertriebene^ l^injumeifen unb nüd^tern bie ®iffe^ 
reng 5mifdl)en (Srmartung unb Erfüllung auSguredfinen. (£in mir!^ 



— 56 — 

ltd)e§ Xalent mag burd) ba^ eine ober ba^ anbere, burrf) ba^ 
au§ bem tbltn S^a^t jiegegfid^erer Hoffnungen üorau§gef(i)ö:pfte 
Sob, ebenfo mie burif) bie f)erbe §ärte eineg im SSiberfprud^e 
fic^ oerbitternben %abtl§> oieüeid^t Oorübergel^enb in feiner 
©ntmicflung beirrt tvtxbm, f(f)Iie6ti(f) aber tvixb e§ au§> beiben 
traft nnb (^eminn gebogen Ja^en. §ätte man bie ©tüde §of== 
mannStl^aB gefefien, o^ne je oon il^m etixjag geprt §u ^aben, 
möglief), ba^ ber ©rfolg ein nod^ oiel ftärferer gemefen unb aud^ 
innerlidE) Oon niemanb beftritten iDorben märe. SSiet tüa1)x=' 
f(f)einlid)er aber ift mir, ba^ man fie über^au^t gar nie gefeiten 
ptte, menn niä)t buxd) njieberl^olten kräftigen ^inmeiS auf 
bie giueifellofe 93egabung be§ jugenblicf)en $oeten feine (Scf)af= 
fengluft geförbert, bie 35ea(f)tung ber SSü^nenleiter il^m gugetoenbet 
rtjorben märe. ©§ mag bielteidit ni(f)t gan§ ber Sage§ri(f)tung 
entf:pre(i)en, menn man barauf l^inbeutet, ba^ abgeflärte fünft* 
lerifc^e 9leife erft mit btvx SSerlaufe einer gemiffen ^di)l oon 
^aliren einzutreten |)flegt; aber boc^ tann i(f) ni(f)t oerl^efilen, 
ba^ mir beim legten Sfioöitätenabenb mieberfiolt ber (Bpxu^ 
be§ alten 5DTe^:^ifto im Dl^re ftang: „Söenn fid) ber SD^oft auc^ 
gang abfurb gebärbet, e§ gibt §ule|t boc^ nod) 'nen Sßein." 
Unb id) meine, e§ mirb dn guter fein. 

2Sa§ bit beiben ©tüde felbft betrifft, fo hin tcE) i^nen gegen* 
über in einer etmaS feltfamen Sage, i^c^ mug mid^ \tatt an 
bie ®id)tungen !^au:ptfäd)lid^ an bit ^arfteller l^alten. ®enn um 
btn ^n^alt ber ^tbtn erf äffen, ober beffer, erraten §u !önnen, 
mar iä) genötigt, me^r auf bit 93emegungen ber ©c^auf^ieler §u 
fe^en, aU auf bie SSorte be§ ^id^terS §u pren; menn nic^t ber 
©ouffleur gemefen märe, ben man §umei[t nod) am el^eften 
oerftanb, märe id) mand^mat fogar in S^ß^fß^^ gelommen, in 
meld^er ©^rad^e bort oben gerebet mürbe. Unb eg ging mir 
nid^t altein fo. Ü^unb um mic^ fjörte icf) in regelmäßigen ^nter* 
öatlen btn ^TuSruf: „^c^ öerfte^e !ein SSort!" 

<S>o mar e§ fdEion im erften ©tüd: „®er 5lbenteurer unb bit 
Sängerin". ®a mar eigentlidf) nur eine f^igur, bie |)IaftifdE) 
]^erau§trat unb öon ber man jebeg SBort, jebe ©übe Oerftanb. 
^a§ mar bie ©ängerin SSittoria, oon ^^rau ^ol^enfeB meifterfiaft 
gef^ielt unb gefprod^en. 3l(§ fie bem nacf) ^al^ren ber St^rennung 



— 57 — 

miebergefunbenen (beliebten f(f)ttberte, tvk fie nur burc^ bie 
Tla(i)t tl^rer jungen Siebe §ur ^ünftlertn geworben fei, ba 
fonnte man auc^ erfennen, rt)ie fd^ön ^ofmannStJal einen fein* 
finnigen (^cbanUn in fd)immernben 33ilbern unb Iiarmonifci) 
üingenben SSerfen gu geftalten öermag. ^ber mie foll ber ®i(i)ter, 
ber mittete ber ©rfjönl^eit ber @|)rac^e mirfen iriü, §u feinem 
9fle(f)te gelangen, menn fein ^nftrument, hk tönenbe, üingenbe 
9f^ebe, jämmertidE) miB^anbett tüirb? 

^ag Xem^jo im 93urgt:^eater ift ja feit S^^^i^e« f^^^ f(^Iep= 
|jenb. ®§ ift fo bequem, fi(^ jebeg einzelne 2öort an§> bem 
(Souffleurfaften l^eraugkngen §u fönnen, t§> ift fo üerlodenb, jeben 
SBi|, jebe Pointe baburrf) :^ erb or§ul^ eben, ha^ man fie jtüifd^en 
gtoei Raufen ftellt unb breimal unterftreic^t, e§ ift fo mürbeooll, 
ben Unterfd^ieb jh^ifc^en ben „großen" unb „üeinen" @cf)au* 
f^ielern in ber SBeife §u „illuftrieren", ba^ fid^ ber erftere auf 
jeben @a| bepbig toie auf einen ®iOan f)inftreden barf, toäfirenb 
ber le^tere rafdf), rafd^, rafdf) über aüeg l^inüber mug, bamit 
bann bit „ßJrogen'' toieber baran fommen, um berenttoillen 
allein ja bod^ nur Xljeater gef^ielt mirb. 5lber tva§> nü|t ba 
rtjol^l jebe befdfieibene @rma!^nung, jeber gütliche SSerfuc^ ! ®a§ 
loiffen fie Oiel beffer. '2)a§ mu^ fo fein im neuen §aufe, fagen 
fie einem, fonft berftel^e man ben ©c^auf^ieler nid^t. 9^un, 
^at man 5[yJitterrt)ur§er nid^t öetftanben, l^at man ^ain§ nid^t 
oerftanben? Unb Oerftel^t man oielleidjt §errn §artmann, menn 
er bie Sf^eben gerbe^nt, ger^flüdft, üergurgelt, üerquetfcfit? 5D^itter== 
lourjer bracf)te jenen, bie fid^ nic^t§ fagen laffen, toeil fie gu 
„groB" finb, ba§> Sem:po §lDang§ft)eife hti, inbem er baljineilenb 
bit 3Siberftrebenben mit fid^ riß, mod^ten fie hti ber ungemol^nten 
(Smotion nodf) fo frfinaufen unb feüd^en. Unb ebenfo tvat e§ 
mit ^aing unb mirb t§> mit i^m lieber fein. 5Iber je|t l^errfdf)t 
bie felbft§ufriebene, rul^fame SSe^äbigfeit. ©o tvat e§ ioo^l nocf) 
nie. (5§ gibt aud^ umgefe^rte 9Ritterrt)ur§er§ unb ^ain§e, unb 
Me fd^logen je^t bm Zon an. SBie ein feuriger ©^red^er alle^ 
mit fid) fortreifscn fann ober toie aud^ ein S3rüller e§ bal^in 
bringen !ann, ba^ alle fid) unau^gefe^t §u überfd)reien fuc^en, 
fo tann mieber ein felbftgeföllig, breitf^urig bal^inftelgenber 
<Sd)auf^ieler bie natürliche 93ert)egung aller l^emmen unb l^inbern. 



— 58 — 

Unb menn nun ein %^^at^t erft mel^rere berartige 9)ieifter ber 
Unnatur befiel unb bie bann in einem ©tücfe äufammen!ommen ! 
2)ann gute 9^ac^t, ®irf)ter, gute 9^a(j^t, $ubli!um, gute 9^acf)t— 
93urgt]^eater ! 

5Iber U)a§ liegt bar an. 5(uf baB !ommt eg borf) nic^t an, 
rt)ie gef^ielt luirb. SS er f^ielt, ba§ ift bie §au|)tfac^e, unb 
it)i(f)ttger aB ba§> ift nur nod^ eine§: wtx beftimmen barf, 
ttjer gu [Rieten 'i)aht, tütx ba§> 9ftegiment fül^rt. ^a unb ba ift 
alleg gut unb in befter Drbnung. ®ie burd^ i^ren innern 2)rang 
„33erutenen" finb lieber bie §erren im §aufe. 93ei if)nen ift 
mieber ba§ ^ommanbortjort. ^l^r 5!Jlad£)t[^ru(f) entfc^eibet n)ieber, 
mag fie gu fpielen l^aben unb — tva§> bie anbern f^ielen 
bürfen. ^räulein 5llt)eg mar in $f)ili^^i§ „@rbe" in einer üeinen 
^lolte :^er§Ii{^ fc^Iec^t — mag liegt baran? ©ie foll bem ®ire!tor 
felbft grünbU(f) mißfallen l^aben — ma§ t)erfd)lägt ba§? §err9£. 
:^at gemünfd^t, ba^ fie bie erfte ©alonroHe im „UnterftaatS* 
fefretär" f^iele, unb e§ gefcfial^. SSenn nur ba§> gefd^iel^t, mag 
ber ober jener mill, menn nur Ijerfönlic^e ©unft ober Ungunft 
ba§> entfc^eibenbe Söort f|)re(f)en barf, ob (Sngagementg gefdjtoffen 
ober gelöft merben folten, menn nur alleg f)ulbigenb ben ß^e== 
maltigen fitf) neigen mug — mag liegt bann an altem anbern 
baran? SSag f(f)abet eg, menn bagfelbe ©tittf in ^Berlin mit 
f.ain§ einen großen ^arftellunggerfolg errang, bem l^ier nur 
bie ermartunggbotte 5(c^tung oor bem ^id^ter eine ^Iblel^nung 
erf:|3arte? §err §artmann ^at ja bod) bie ^au^trolle, eine 
^aing* unb SJ^ittermurgerroIIe gef^ielt, unb barauf allein !ommt 
eg ja an — für i!^n. §ür i^^n, aber nid)t für ung. 2öir muffen 
fragen, mie er fie gef^ielt ^at, unb mir muffen fagen, ba^ er 
atleg in if)r fd^uljbig geblieben ift, mag er in i^r ^'dttt bieten 
foüen. ^n einer ungtüdtid^ gemäl^tten 5D^ag!e, bit eg ung un= 
begreiflid^ erfd^einen lieg, ba^ bieget SJJann ein Siebling ber 
f^rauen fein follte, führte er ung einen manierierten alten Ö^ecEen 
Oor, um frfjlieglid^, mo er bie 5lngft Oor (Scl)ergen unb 9}iörbern bar= 
ftellen foll, bie 9lbei:^eib, ben Slarence unb ben ^rang SJJoor gu^ 
gleid^ f;pielenb, tn®ef(f)rei unb ÖJefreifd^ jebe §errfcf)aft über bag 
SBort guüerlieren unb ben^d^lug ber^tc^tung in abfoluter Un== 
oerftänblid^feit gu begraben, ©o !ann ic^ auc^ nid^t fagen, ob 



— 59 — 

ha§> <Btüd an ftdf) öerftänbUd) tvaic unb mieötel öon feinem ^n^altt 
bahuxä) gerftört Sorben ift, ba^bie genfur au§ xi)m eine toic^tige 
^igur, ben natürlicfien ©ol^n ber SSittoria, einfarf) gan§ l^eraug^» 
geftric^en l^at, t)iellei(f)t tüeil bie ^räliminierte ^ngal^I nnel^elirfier 
^inber im l^eurigen 9fle^ertoirebubget bereite erreicht ober liber^ 
f(f)ritten ift. Habent sua fata libelli. 

9^ic^t t)iel erfrentid^er, toenn tc^ öon einer, gmar lüibrigen, 
aber gelungenen ßl^arge ßiimnig§ unb bon ber Seiftung ©on^ 
ntntf)al§> abfe{)e, ber, mag er and) einmal einer 9loIte \ä)on 
entmacEifen fein, bod^ immer ber abgeflärte ^ünftter bleibt, 
mar bie ^arfteltung be0 gtoeiten (StüdeS in feinen §au^)t^artien 
unb bem guföwti^s^f^^^s^ß- 

Tlit aufrid^tigem ©c^merge ^at mid^ bk ©obei'be be§ ^räu* 
(ein 5D^ebeI§ft) erfüllt. @ie mag fidf) beffen Ieidf)t getröften, 
ba t§> if)x ja an 93eifatl unb äftul^me^trorten nidfjt gefei^It ^at. 
Sie mirb uatürtidE) aud^ nur biefen glauben, unb id^ mag i^r 
aU ein f^einb gelten, ber miggünftig i^re ^unft §u fdfimälen 
fud^t, tt)eil er abfeit§ ftel^enb an§ biefer feinen fidf)tbaren 9fJu^en 
mel^r jiel^en !ann. 5lber möge nie „ber 3lbenb fommen", ber fie 
belehrt, metc£)e ©timme bie be§ ^reunbe§ mar. ^-räulein Tlt^ 
beUtt) tann natürtic^ nid^t i^^r ^latent Verloren !^aben, aber 
fie ift in (Bt\a^t, in fd^ auf Bieter ifd)e 3ud^tIofigfeit §u verfallen, 
an falfd^en 5D^uftern fid§ ju öerbilben, unb ^tatt auf fünft* 
lerifdfie ^urd^fül^rung, ftete ©ntmidflung unb bteibenben Ö5eminn, 
auf momentane^ S3um*S3um l^inguarbeiten. SSielteid^t erinnert 
fie fid^ nod^ — bod^ ad), in berlei fingen ift ja ba§ ®ebäd^tni§ 
öieler, unb befonber» ber Seute beim Xl^eater, fo außerorbentlid^ 
furj — aber öietteirfit erinnert fie fidE) bod^ nx>d^, lt)ie I|itfto§ 
fie mar, at§ fie öom ^onferöatorium !am unb e§ nid^t mögtid^ 
mar, fie ba§> fRö^d^en im „Unterftaat§fe!retär" f^ielen ju taffen. 
SSielteid^t erinnert fie firf) bod^ nod^, mie mo^^tmeinenb förbernb 
eine onbere ^ünftterin il^re erften ©dfjritte leitete; öielleid^t 
erinnert fie fi(^ bod^ nod^, mie il^r ber 'tRat unb bie Unterftü^ung 
eineg öom ©ifcr gur ^unft befeetten fac^funbigen Sel^rerS jur 
©eite gefteüt mürbe, ber in fetbfttofefter Söcife fid^ faft böllig 
il^r mibmete. 3Sie(Ieic^t erinnert fie fid^ noc^, mem fie e§ ju 
banfen ^atte, ba^ fie ba^ ^retdfien fo unb mit fold^em Erfolge 



— 60 — 

{fielen !onnte, mie fie e§ gef;pielt ^at. SSielleid^t bittet fie fic^ noc^ 
nid^t ein, fie l^ätte ba§> aucf) gang atlein getroffen. SSielleid^t 
n?et^ fie aud) no(f), ba^ biefer Se^rer fic^ gartfül^Ienb unb be= 
fcfieiben in ben §intergrunb geftelU 'i)at, ba^ er l^eimtid^ fie 
unterrid^tet nnb nie einen Anteil an i^remÜiume öerlangt f)at 
— er Befi|t ja beffen fetbft genug — nur bamit nic^t mit ber^^^rafe 
„eingelernt" ifir (Srfolg beeinträdfitigt nierben !önne; benn mand^e, 
bie üor ©taunen auf ben groben fic^ nic^t §u faffen mußten, 
njelc!)e überrafc^enben ?^ortfd^ritte bie S3Ieibtreu unb bie TltbtUlt} 
gemad^t, 'i)ätttn l^ö^nifc^ abf^rec£)enb alleg für elenb gefunben 
unb ein megmerfenbeS „©trafofc^" gemurmelt, 'i)ätttn fie bk 
ergiel^üc^e 5;ätig!eit be§ 50^anne§ gea^^nt, üon bem fie felber 
noc^ fo t)iele§ lernen Bunten, lüenn fie über:^au|)t noc^ tttva§> 
lernen iDoIlten. 

^tin ^ünftter bebarf be§ fü^^renben Se]^rer0 unb Mei^ttx§> 
fo lange, ai§ ber ©df)auf|3ieler, meit er fein SSer! nie fielet, 
toeil er immer in Ö^efa^r ift, hk ^aih errt)orbene ^ed^nif lieber §u 
oertieren, n)enn er nicf)t forth)ö!^r.enb t)on einem läftigen Cluät* 
geifte an fie gemalint rtjirb, ber U)m ftet§ einen <S^iegel jebeS 
Anfluges bon 5D^aniriertf)eit in ©ebärbe unb Xon Oorpit. 

SÖSie 'i)ätte bie 'WtbtUtt) bie hjirÜic^ fd^öne ©teile: „ber 
5lbenb barf nicf)t fommen" ufrt). f^red^en !önnen, ja fpredf)en 
muffen, menn unbefcf^abet aller SBal^rung i!^rer eigenen !ünft=^ 
lerifc^en ©m^finbung ein erfafirener 9f^atgeber fie beim 3lufbau 
unb ber Einteilung ber gangen 9^ebe geleitet ptte! ®ann mürbe 
fie mol)l nidC^t fd^on §u laut begonnen l^aben, fid^ bit 5D^öglic^!eit 
ber ©teigerung im oor^inein bene^menb, bann mürbe fie aber 
audE) nid^t, mie fo oft im Saufe be§ gangen ©^iele§, gmecflo§ 
il^r Drgan forciert liaben unb gerabe baburd^ unoerftänblic^ 
gemorben fein; bann mürben mir fd£)on am 5lbenb, ol^ne erft 
in ber 39ud^au§gabe ber „§od^geit ber ©obeibe" nad^fe!^en gu 
muffen, Oon il)r erfaliren Ijaben, meldEjer 5(benb benn eigentlich 
uid^t !ommen barf. ®ann mürbe fie aber mol^l aud§ ba^ 3wöiel 
im offnen unb ©daliegen ber klugen unterlaffen unb burd^ jenen 
]^äglidf)en, ftörenben gug um ben 50^unb nid^t fortmäl^renb i^r 
l)übfdf)e§ Ö5efid^t öerunftaltet ^abtn. 



— 61 — 

2)ie§ alU§> tüürbe nidfit getüefen fein, tvtnn ^räulein 
9!Jiebel§!t) ii)xt (Erinnerungen tttva§i aufgefrifc^t unb ni(f)t, fatfcf)em 
©elbftgefü!^! unb falf(f)en Üiatf(f)Iägen folgenb, gemeint f)ättt, 
fie !önne jc^on atleg fetber. S<^ ^enne ^ünftler, beren 9^amen 
gu ben erften ber beutfd£)en ©(f)auf|)iel!unft gepren unb bie 
mit ^renbe ftet§ bk ^elegen^^eit ergriffen unb benü^t ^aben, 
t)on fot(f)en §u lernen, benen bk tunft be§ Sel^reng eigen ift. 
®a§ erniebrigt ben ^ünftler nid^t, baS' el^rt il^n nur. Unb 
bei gräulein SD^ebeBf^ !ommt nocf) eine anbere ©ac^e ba§n. 
SSenn fie fortfö^^rt, i^re ©timme fo ju forcieren, toie fie e§ 
neuticf) tat, läuft fie ^t\df)x, biefe ober gar fid^ fetbft frül^^eitig 
§u ©runbe gu ri(f)ten. (Sie möge fic^ erinnern, toie bie (Sadfie 
mar, a[§> fie im ^onferöatorium Oerl^alten mürbe, fo unb fo 
oft l^intereinanber btn legten Utt öon „®e§ 9}ieere§ unb ber 
Siebe SBellen" §u fd^reien! ®a§ (Erinnern frfiabet über^au^t 
ben SD'lenfd^en nie: e§ barf nur nid^t §u \päi fommen. 



6affFpiel der Elfe Lehmann im 
Burgtheafer. 

20. inär3 H899. 

SO^ontag, ben 20. 9!JJär§ l^at f^rau (Stfe Seemann öom 
33ertiner ©eutfd^en 2;i^eater im SSurgtl^eater üU §anne (Sdf)äl 
gaftiert. grau ßel^mann ift eine altererfte Mnftterin in einem 
beftimmten, giemlidf) eng befc^rän!ten (SJebiete. ©0 eng ift biefeg 
(SJebiet, ba^, al§> öor einigen gal^ren mit grau Sel^mann megen 
eineg (Engagements oerfianbelt n)urbe, fid^ feine für ein ®aft* 
f^jiel geeignete 9lol(e finben lieg, bie il^rem 9?e^ertoire unb bem 
be§ 93urgtl^eater§ gemeinfam gemefen märe. ®ie §anne ©d^äl 
fättt in biefeS engere Gebiet, unb grau Selimann 'i)at benn 
audE) mit biefer 9loUe mol^tüerbienten großen (Erfolg erjielt. 
5lber ourf) Sötte Söitt l^atte biefelbe Flotte mit mol^löerbientem 
großen (Erfolge gef:pielt. ^a muß man ficE) moi^l fragen, moju 



— 62 — 

biefeg ^aftf))ie(, ba ja bod) au§brüc!U(f) betont lüurbe, eg jiele 
auf !ein Engagement? ®§ ift bie eingige groge 9^oUe, bie 
^-räulein SSitt in Ü^rem Dftepertoire ^at, unb menn fie auf ein 
^aar Sßoc^en auf Urlaub ge^^t, muß juft für biefe Sf^olle ein 
©aft öerfd^rieben n)erben? 2)a bo(f) mrf)t angenommen werben 
tann, ba^ ^räutein SBitt, ber man thtn offigieU einen Eintrag 
auf SSertängeruug ii)xt§ (Sngagementg gemad^t 'i)at, §u gleicher 
Qeit inoffiziell n)eggee!elt njerben foll, fo erübrigt nur bie anbere 
(Soentualität, ba^ e§ fid^ n)ir!licl) um bk p^ere Einnahme 
t)on einem ober §n)ei ^benben gel^anbelt 'i)aht, ober richtiger 
um bit SSerf{f)iebung ber (Sinnal^mg^ unb 5lu§gab§^often im 
^ubget: benn ^rau Sel^mann mirb tüo^l fo n^enig n^ie Üaing 
um bk trabitionellen ein^unbert GJulben pro 5lbenb l^ergereift 
fein, um au§ eigenem <Badt baraufjugal^len, unb fo berul^t 
bann ber „ÖJetoinn" eigentlich) barauf, ba^ bk paax l^unbert 
©ulben, bie im Sitel „3lu§gaben" am ©d^luffe be§ Qai)xe§> 
unbead^tet oerfd^minben, immerl^in bie „©innal^men" Oon ein 
ober §n)ei jtage§ra^|)orten auf§upu|en oermögen. ^Ifo t)ielleid^t 
fogar nur ein ^inangmanöoer unb nid^t einmal eine lüirflid^e 
f^inauämagregel. 3^^ minbeften aber eine rec^t beben!lidf)e ^i* 
nangma^regel. ^reilid^ nodf) lange nid^t fo bebenflid^, tvk hjeiblidfie 
10Jitglieber o:^ne ßJage, nur mit ©Ijiell^onorar öon ein |3aar 
Bulben :per 5lbenb §u engagieren. £e|tere§ nämlicl) !ommt gleicl) 
t)or bem berüdfjtigten „(Bpkkn auf Teilung" bei gemiffen Sßanber^ 
t)ü!^nen. Unb e§ gäbe bodf) ein fo reidf)e§ ©ebiet für (Srf^arungen 
im großen ©tile! ©e!^r uaml^afte (^agen getüiffer SO'iitglieber 
fönnte fid^ ba§> Sweater gan§ erf^aren; unb felbft, menn man 
biefe SJJlitglieber mit il^ren öollen 93e§ügen |)enfionierte, märe 
e§ nod^ ein reid^er ÖJeminn für ba^ X^eakx, fie !önnten menig* 
fteng nidtjt mel^r f|)ielen unb bie (Snttüidlung be§ ^nftitute§ nid^t 
mel^r l^emmen. ^ber man mödfjte mol^l bie @rf^arni§ aU ^kl, 
aber man :per5orre§§iert bk n)ir!lidf) §um giele fül^renben TOttel. 



— 63 — 

Die Volhswirflchaft im modernen Drama. 

S)er erfotgrei^fte unter bert neueren ^ramatifern tft n)oI)l 
Dgfar ^anigga. (Sin S^t^^^ (Gefängnis für ein ein§ige§ <BtM, 
nod^ ba§u, o:§ne ba^ e§ aufgefül^rt UJorben märe — tva§ tvili 
man nod^ mel^r? %a§> bra!onif(f)e Urteil be§ beutfcfien (55e* 
rid^teg mag alten ©c^riftftetlern, auc^ jenen, bie an fitf) feinerlei 
5^eigung l^aben, bk SSeltregierung§tätig!eit ber ©ottl^eit in einer 
annä^ernb äl^ntid^en SSeife §u bef|)rerf)en, n)ie bieg $anig§a 
getan, aU n)eife Seigre bienen, bei Erörterung ber Söettorbnung 
ben lieben ©Ott gan§ aug bem @|)iele §u laffen unb fic^ bafür 
an bie SJ^utter 5^atur §u galten. 33ei ber fielet man e§ nirfjt 
einmal gar fo ungern, menn einer i!^r etipag aupngen mitl. 
SebenfalB ift nod) fein ©d^riftfteller megen „^^aturlofigleit" 
eingefperrt morben. 

Ht§ bte gute SD^utter 9^atur bk erften 50lenfif)en §ur Söelt 
gebrad)t l^atte, ba mar fie fe!^r befriebigt nnb üergnügt. „®a 
ift mir enbticl) einmal ttwa§> mal^ri^aft SSernünftige§ gelungen. 
^iö)t fo blöbe Siere, benen idf) für alleg einen eigenen ^nftinft 
eintrichtern mug! ®en SSerftanb, btn 'ijah^ ifi) mirflicl) nid^t 
f(^le(f)t erfunben! Unb ba§> mit §mei=§mei, ba§> ift gerabegu 
ingeniös. SSier ?^ü^e, ba§ mar ni(f)tg, öier ^änbe fc^on gar 
eine falfc^e (SpeMation, aber §mei*§mei, ja, ba§> ift ba^ 9iid^tige 
Unb menn bie erft barauf fommen, ba^ fie reben !önnen, unb 
fo mit i^rem SSerftanbe anfangen, l^in unb l^er §u ben!en! SSaS 
ift i^re ©timme gegen bie beS Sömen, i^r Df)x gegen ba§> bes 
SudjfeS, i:^r 3luge gegen ba§> be§ Ralfen? Unb tro^bem getraue 
id\ mir'g ju erleben, ba^ fie mir fo öon einem meiner fünf 
SSeltteite §um anbern l)inüber gan§ gemütlid^ mit einanber 
^jlaubcrn unb auf ein ^aax 9!}^eter abmeffen, mie ^oä) bie 95crgc 
ouf bem armen alten 9J^onb finb. Unb !ommen fie mir einmal 
auf meine 3löntgenftra!^len barauf, fo fel)cn fie fidf) nodf) gegen* 
feitig in bie Änod^en l^inein!" Söol^lgeföllig mieten il^re klugen 
auf einigen ungemafc^enen 93älgen, an benen eine oon b^n 
Strapazen be§ SBoc^enbetteS uod^ etma» angegriffen auSfe^enbe 
junge 5(ffenmutter aufmer!fam ^eSinfijierungSOerfudje bornai^m. 



— 64 — 

SSortäuftg bemerfte man aber au^er bem jmei^jmei nod) nic^tg 
S3efonbere§ an ben 3(f|nen eine§ neuen ®efc^led)teg. Unb aud^ 
bann nod) geraunte geit nid^t. 3Son btn t)ielge|)riejenen ^tvcu 
Qtvd benü^ten fie bie eine ^älfte lebiglid) bagu, atleg, mag fie 
ertüifd^en !onnten, in ba§> 'SRaul §u fteden, ober jid) §u !ra|en, 
bie anbere aber, fic^ bamit gegenfeitig in ben 33aud) §u ftofeen. 
Hnb mag bie <S|)rad^e betraf, fo befc^ränfte biefe fid) §unä(f)ft 
barauf, ba^ fie, menn fie junger ober 5)urft l^atten ober fi^ 
ärgerten ober fid) freuten, alfo faft ununterbrod)en, möglid^ft 
laut brüllten. 

(gineg XaQt§> aber !amen fie barauf, ba^ fie ben!en unb 
reben tonnten, unb gmar mad)ten fie, mie bie§ bie moberne 
©^ra(^^:^iIofo|)l^ie (fiel)e SD^üIIer: „S)ag ®en!en im Sichte ber 
©^rac^e") nad^getüiefen l^at, beibe (gntbedungen in einem einzigen 
51ugenblide. Ober rid)tiger, fie mad)ten eigentüd) brei (^nU 
bedungen in einem Stugenblide, unb bie britte (Sntbedung mar 
bie, ba^, menn ber SD^enfd^ btnUn unb f^red^en !önne, barou§ 
nocf) nid)t folge, ba^ er ba§ f|)red)en muffe, tva§> er benft: 
mit einem SBorte, fie erfanben gleid^ auc^ ba§> Äugen. Slbfolut 
neu mar biefe ©rfinbung nid)t. ®er ^redfäfer 'i)attt fd)on 
frül)er tttva§> 2tlf)nlid)e§ aufgefül^rt. SBenn il^m ein SSogel be== 
gegnete, ber il^m tin ^erfenfreffer §u fein fdE)ien, fo legte er 
fid) auf ben Sauden, ftredte alle ©ed^fe öon fid) unb fagte: 
„^d) hin tot" — unb nad)bem er fo ben SSogel, ber feine Suft 
^atU, einen gemi^ längft au§gefreffenen fäferbruftfd^ilb an== 
gu^iden, belogen t)atte, ging ber SSogel rul^ig öorbei. 3lber bie 
©rfinbung 'i)attt einen 3}iangel gel^abt. '3)er ^redfäfer log nur 
an§> ^nftinft; ber SD^enfc^ aber log au§ SSerftanb, unb bü^ mar 
ba§ Originelle. Unb al§ nun bie SD^enfc^en fo anfingen, ^w 
unb ^er ^u benfen, ba badete fid^ eigentlid^ ein jeber, ba^ e§ 
am bequemften unb barum aud^ am oernünftigften märe, menn 
bie gange SBelt i!^m allein ge^rte. Smx\t öerfud^te jeber, alle 
anbtxn öon biefem fo vernünftigen ©a|e §u überzeugen; ba 
fidf) ba§> aber natürlich) balb al§ au§fidf)t§log ermie§, fo pxo=' 
bierten e§ bie Unternel)menberen auf anbere 5lrt, i!^re ^been 
gur (Geltung gu bringen, ©ie fud^ten bit (Sdf)mäd^eren mit bemalt 
untergufriegen, unb menn einer fid^ nid^t unterliegen laffen 



— 65 — 

iüoUte, fc!)(ugcn fie i^n einfad^ mit einem ^otghtüttel fo lange 
auf btn to^f, hi§ er tot mar; ben ©tärferen aber Derf^rad^en 
fie ba§^ 33laue öom §immet l^erunter, nnb ba^ !onnten fie gang 
leidjt, benn fie Ratten bocf) btn feften SSorfa^, l^interjer ntcf)tg 
öon bem SSerfprod^enen gu f)alten. 2)ie ©cE)mäd)eren aber famen 
aud^ balb barauf, ma» fie §u tun ptten, fie grinften l^euc^Ierifd^, 
menn fie einem @tär!eren begegneten, festen aB g^ic^e^^ ^^^^^ 
Unterwerfung felbft feinen ^n^ auf il^ren ^adtn unb gelobten 
etoigen ß^eljorfam. '^tun aber einer feinen §errn an db^ 
gelegenem Drte fd)lajenb fanb, fdinitt er il|m mit einem 
f))i|en ©teine bk ©urgel burd^, unb Waren fie einmal in ber 
Übergal^l, fo fielen fie aud) moljl fo über U)n unb feine 5lnpnger 
^er unb fd^miffen fie über bk nädifte ^elgwanb l)inunter. 

(Einige 3eit fa:^ 93^utter 9^atur allem rul^ig gu unb fagte fid) : 
®a§ finb nurf inberfranf^eiten, bie muffen eben burd)gemad)t unb 
überwunben Werben. Slber bie ©ad^e mürbe immer ärger \tatt 
beffer. 2)ie §t|änen unb Seiger erfd^ienen fd)on al§ bk reinen 
Sämmer neben btn aJienfc^en, unb fdEjlieglid) war e§ !lar, ba^, 
wenn e§ fo fortgel^e, eineB 5lage§ ber le|te Wcn\<i) btn Oorle|ten 
erfc^lagen 'i)übtn werbe. S)a fagte fic^ SD^utter 9^atur: „®a 
mu^ cttva^ gefdiel^en. SO^it bem SSerftanbe allein ge^t t§> nid^t, ba 
madien mir bk ^erle bk blöbfinnigften (Batzen. 5lber id) werbe 
eud^ fd^on beim ©d^lafittd^en erwifd^en! Sßartet nur!" Unb 
fie erfanb bk Sfteligion, bie ^nft unb bie ©ttte. 2)a§ ging 
nun eine SBeile gan§ gut unb eg wäre auc^ gan§ fd^ön gewefen. 
^ber oon bem (55eban!en, tük gut unb Oernünftig e§ für jeben 
wäre, w^nn er alle anbern bei^errfd^en !önnte, waren bk 9Jienfd^en, 
nad^bem fie einmal gefoftet ober em^funben, tt)a§> SD^ad^t fei, 
bod^ nidit mel^r abzubringen. Unb ba nal^men fie einfadfi bk 
9leligion, bk tunft unb bie (Sitte :^er unb fd^nitten fie fid^ 
gured^t, wie fie fie gerabe brandeten. 2)ie, Weld)e l^errfd^en 
wollten, fagten: „SBir finb eure Oon Öiott gefegte Obrigfeit", 
unb nur bann, mnn bie anbern bod^ nid^t folgen wollten, 
nal^men fie bcn ^olj^rügel ju §ilfe. SSenn einer ettioa§> madien 
wollte, tüa^ bie jeweilige Drbnung in bcn 93efi^* unb 5D^ad)t^ 
berpltniffen l^ätte ftören fönnen, fagte man il^m einfad): „®u, 
ba§^ fc^idt fid) nic^t" ober: „ba^ barf nic^t fein", unb erft, 
©urd^arb, X^oter.-I. 5 



— 66 — 

tüenti er e§ tro^bem tun tvoUtt, [^Jiegte, fö^fte, räberte, l^enfte, 
öerBrannte, erfäufte ober erfd^Iug man ijn unb bemie^ i^m 
fo fein Unrecht. ®ie anbern maren aber aud) nid)t faul unb 
fteHten bie fd)önften Se^rfä^e auf. ©o §. S3., bie SSelt fei für 
alte Sölenf^en ba, öor ßJott feien atte Ttm\ä)tn gteid^, atte 
3Jienf(f)en feien S3rüber, alte 9JJenfc^en l^aben neben hm ^flic^ten 
aud) fiitä)tt uflt). „2)0^ finb Utopkn/' jagten bie einen. „S^ein/' 
fagten bie anbern, „fo foltte e§ fein unb fo mug e§ merben". 
„Sßir finb eure SSormünber/' fagten bk einen, „i^r l^abt gu 
glauben, mag n)ir eu^ fagen". „9^ein," fagten bk anbern, „iDir 
brausen feine SSormünber, mir finb felbft gefd^eit genug, um gu 
iriffen, tva§> tviv §u glauben ^ben". Unb, toie t§> §u gelten pflegt, 
mögen ba§ eine 3}lal bie einen unb bann lieber bie anbern 
9^ec^t gel^abt !^aben, aber auc^ mo fie im ^runbe rec^t Ratten, 
werben beibe l^ie unb ba über bie Schnur gel^auen l^aben. 
Unb iüenn fie fo ftritten unb bereifen sollten, tva^ gut, tva§> 
rec£)t, ma§ gemäß ber ©itte fei ober boc^ fein folle, ba mußte 
aud^ bie fünft f)tx^alttn, bie 5ln^änger in i^ren 5lnfi(f)ten 
gu befröftigen, bie ©egner gu überminben unb §u befe^ren. 
Unb gan§ befonberg mirffam mar e§, menn man eine 5ln§al^l 
Seute an§> btn anbern l^erau^nal^m, fie biefen gegenüberftellte 
unb fie eine ©efctiicfite, gerabe mie man fie brauchte, öor* 
fül^ren unb SSe^felreben, juft fo, mie man fie :^aben toollte, 
taufcljen ließ. @o etma§ nannte man tin S)rama, unb ba^ tvax 
„unter:^altenb unb belel^renb" §ugleicl|. Unb Wi ber SSid^tigfeit 
ber ©acf)e mad^te man bann aud^ eine eigene X^toxk beg 
Dramas, ha^ man miffe, mie ein ^rama fein muffe unb lüie 
t§> nicfit fein bürfe, unb aud£) bie S^^eorie mar immer gerabe 
fo, mie man fie brauchte. 

Sauge Qeit :^inburd§ galt e§ al§> befonberg midfjtig, gu 
befinieren, ma§ gut unb böfe fei, unb man glaubte, menn man 
nur einmal bie richtige Definition f)üht unb alle einfallen, ba^ 
fie rid^tig fei, bann müßten auc^ alle ba§ (^ute tun. Da brel^te 
fidf) aud^ baS' Drama immer um gut unb böfe unb bie S^eorie 
be§ Dramas ging bal^in, ba^, menn einer gut fei, e§ il^m 
im Drama gut gelten muffe, unb ba% menn el einem im 
Drama ftfjled^t gel^e, er etmag 33öfe§ getan f)ahtn muffe, unb 



— 67 — 

ba^ l^ieg bann bie tragifdie ©c^ulb. ©o btieb ba^ %xama tange 
eine „moraIifd)e 5lnftalt". ÖJelegentlidf) l^atte e§ audf) §u be* 
njetfen, ba^ biefe ober jene 9leIigion bk tva^x^ unb f|)e§ieU 
jene ober biefe bie falfcfje fei: befonberg ^at!^oli!en nnb $ro= 
teftanten I)aben l^ierin eine Qdt ^inbnri^ §eröorragenbeg ge=* 
leiftet. 51B bann ber ^am^jf §n)ifc^en 33ürgertum auf ber einen, 
5lltein!^errfrf)aft, 'äbel, f irc^e auf ber anbern Seite begann unb 
fc^Iieglitf) l^ell aufflammte, ba sogen erft bie Üieüolution unb 
bann f^äter aud^ bie 9flea!tion ba^ ^rama in i^xt 2)ienfte. 
®ie alten, ftarren Siegeln tourben auc^ im 2)rama gelöft, unb 
ttjilbfc^äumenb brauften bie einzelnen ©§enen, jebe in ungebun* 
bener greil^eit, bal^in. Unb feit nun eine anbere 93en)egung in 
btn SSorbergrunb getreten ift, bk jene :politifcf)e in fic^ aufnel^men 
unb gugleic^ alle§ auf ba§ fo§iale Q^ehkt ^inüberleiten mill, 
eine S3en)egung, in ber bie ganzen §errfd^aftg!äm^fe gunäd^ft 
in ben ^am^f §rt)ifc^en 5lrbeit unb ^a^ital fic^ auflöfen, bit 
ben ©egenfa^ §rt)ifd^en arm unb reic^, ununterriiiitet unb ge* 
bilbet aufgul^eben ober bod^ auf ein erträglid^ere^ S[)ia^ gu 
bringen ftrebt, ba fel)en mir, njie loieber bie: ftreitenben Parteien 
ba§> ®rama in i^ren ^ienft §u ^itf)tn fuc£)en, n)ie eine neue 
^Jeorie be^felben aufgefteltt mirb, unb toie bie 33ül|ne audf) l^ier 
fi(f) al§ ba^ ermeift, n)a§> alleg ift, ma§ SD^utter %atur un^ 
befcl)ert 'i)at: ein Mittel für ben ^am^f. 

®ie 5^ationalö!onomie ift feine fe^r alte Söiffenfd^aft, unb 
in^befonbere bie toirtfdfiaftlic^e 3Serfö!^nung§n)eigl)eit beftanb 
anfangt au§fdf)lie^lid^ in bem ÖJebanfen ber SSol^ltaten. '3)ann 
fing man an, Wit man feinergeit ba^ ibeale „gut" fo fd^ön 
befiniert l^tte, nun öu(^ um Definitionen für bit realen ©üter 
bei £eben§ fic^ umgufei^en, unb für SD^anrfie ift ba^ aud^ nod^ 
I)cutc 5^ationalö!onomie, §u erörtern, mal ein „(S^ut" ift, tvü^ 
„SBert" ift, mal „Arbeit" ift, maS tin „ta^ital" ift, m^ 
„Sflente" ift ufm. Unb ba man fa^, ba^ bie Ö^üter immer oor= 
Ujiegenb im SSefi^e einer fleinen 5ln§al^l oon 5[JJenfdf)en finb, 
mälirenb bie größere SJiel^rl^eit nur geringen Anteil an il^nen 
t)at, erfc^ien ba^ eigentlii^ al§ jum Söefen ber (^ixttx gehörig. 
Unb ba fanb man, ba^ ba§> allel auf gemiffen ÖJefe^en berul^e, 
unb l^iemit wax bie (Baä)t fooiel mie erlebigt. SSiel bramatifdfie 



— 68 — 

S[Romcnte gab t§> ha nid)t. ^^Jun finb aber miebcr bie anbtxn 
gcfommen unb Iiaben genau jo grünblicf), luie bie einen be== 
roiejen :^atten, ba§ muffe atle§ fo fein, aud) lüieber beiüiefen, 
ba^ ba§> nic^t fo fein muffe. „Unb gum allerminbeften/' fagen 
fie, „tDotlen mir nidjt, ba^ e§ fo ift, unb mir Uxben e§ nic^t." 
Unb bamit ift auf einmal ein bramatifd)er S^g in bie Bad)e 
ge!ommen unb mir begegnen je|t ade 5tugenblide nidjt nur 
ber fogialen ^^rage, infofern e§ fid^ um @!^e, freie Siebe ufm. 
Rubelt, fonbern fpegiell aud) ber S^iationatöfonomie ouf ber 
^üfine. 

^f^atürlid) !ann id) nur einige ber mar!anteften ©rfd^einungen 
l^eroorlieben. (B§> mirb j;e|t balb in ba§> geinte i^a^r ge:^en, ba^ 
%ulba§ „SSerloreneg $arabie§" erfc^ienen ift. ©ine belletriftifdie 
9^ationatö!onomie l^atte eg fd^on frütier gegeben; fie pflegte mit 
SSorliebe ba§> X^tma §u bariieren, bag ber 5trme nur gut unb 
ebet gu fein braudje, unb er merbe fotange geUel^en unb gefd)en!t 
befommen, bi§ er roo^Ifjabenb fei, unb ba^ btn 33öfen unter 
ben 9leid)en fc^üegüd) immer bie ©d^iffe untergebnen, bie ^a^ 
brifen abbrennen unb ba^ f affee ober SSaumlDolte juft bann im 
greife finfen, menn jene gemeint 1)ütttn, fie merben fteigen, unb 
umgefel^rt. ^ann !ommt ber 33udf)lf)atter mit bem gemiffen ernften 
(^efid)t unb teilt bem ^aufmanne ober i^abxitanttn, ber bi§^er 
!eine blaffe ^ll^nung baoon gel^abt ^at, mit, ba^ er foeben 
Oötlig berarmt fei unb i^m nur mefjr §mei^unbert unb fo unb 
fo oiele Xaler übrig bleiben, unb bann !ommt mit unfel^Ibarer 
©idfier^eit ber 5Irbeiter ober ^ontorbiener, ber ungered^t ent* 
laffen morben mar, unb bittet ben f^abrüanten, ba^ biefer 
bk ein^unbert unb fo unb fo oiele ^l^ater, bie jener fidf) bei 
ben g(än§enben So^noerl^ältniffen erfpart l^ahe, bod^ anne^^men 
möge, bamit er bie gabri! meiterfü^ren !önnc, unb ba ift ber 
böfe ^abrüant fo gerührt, ba^ er fid) fofort beffert, unb nun 
mirb er natürlid^ gleich aud^ mieber reid), inbem bie ©d^iffe 
nid^t untergegangen finb ober SSaummoIIe unb Kaffee auf bie 
'>!llaä)xid)t Oon ber 95efferung be§ ^abrifanten ^^in Wie befeffen 
in ba§^ anbere ©jtrem f^ringen. ^lud^ in ber bramatifd^en Site=^ 
tatur gab eg bergteidien, unb befonberg bie ^on!ur§ftüde fanben 
öielen 5ln!tang. (£§ mar aber aud^ gu fd^ön, menn §. 35. ber 



— 69 — 

gebefferte Kaufmann öor bm ^ugert be§ ^ubtüumg bie 9^afe 
tu ba^ §au^tbuc^ ftecfte unb in §mei S[)linuten aufgerechnet l^atte, 
ba)^ er eben mieber aftiü geworben unb eg ba:^er mit bem 
„^alliffemeut" §u ©übe fei. 

Tlit bem „S$erIoreneu ^arabieg" beginnt bie otfi§ielte Ü^eil^e 
jener Dramen, bit btn fonflift §rt)ifif|en Unternel^mern unb 
Strbeitern gum SSormurfe uefimen. 2)a fte^en bk 5lrbeiter, bie 
me:^r Sofm ^ahcn tvoUtn, bort ber ^abrüant, ber fagt: 9Jein, 
i(f) braurf)' [eiber §u üiel ©elb. ®ie ©ad^e ift fe!^r bül^nenmirffam 
geftattet, aber ber gan§e ^onftüt ift rein äugerlid^ erfaßt unb 
ebenfo äugerücf) gelöft: ®er gabrüant nimmt fid^ tjor, weniger 
^elb für fid^ unb bie ©einen au§§ugeben unb erl^öl^t bal^er 
bie Söl^ne. Samit ift aber natürlicf) bie fo§iale 5^age nic^t 
gelöft. 2)a§ ift übrigeng fein SSorlüurf gegen ben ^idfiter, benn 
ber ^at ja niä)t bit fo^iale ^rage löfen, fonbern ein bül^neniüir!^^ 
fameg Stiid fcEireiben molten. SD^el^r innerlich, aber mit t)iel 
geringerem bramatifd^en Öiefd^itf f)at uidf)t lange banad) tin 
anberer 5lutor, §ugo ßubliner, ba§> gteid^e Problem ht^anbtlt. 
^a§ ©türf ^ieg, glaube ic^, „®er !ommenbe ^tog". 2)ie £öfung 
be§ entftanbenen f onftüteg beruljt l^ier barin, ba^ Unterrid^t§== 
anftalten für bie 5lrbeiter!inber erricfjtet unb l^ieburd^ jene 
Elemente öerföl^nt werben, bie i!^re eigene mangetl^afte Mbung 
fd^njer em:pfinben unb ber ©efellfd^aft §um SSormurf machen, 
^n ber 5lu§gteicE)ung be§ 93ilbung§unterfd^iebe§ liegt }a ber ^ern=^ 
:pun!t ber ganzen ^rage, aber bie gute 5tbfid^t ift allgu bicf 
aufgefdfimiert unb ba§> gange ©tütf ^at einen öerbädjtigen 
offigiöfen Dbeur. SD^an l^at ben ©inbrud, luie menn ein $oIi§ei* 
Beamter ficf) in ^rotetarieröerüeibung unter bie Üteöotutionäre 
mifdjt, burdE) tauteg ©d^im|)fen unb ©d^reien il^r gutrauen ju 
geiüinnen fud^t unb fdilieglid^ mit ber 3}iitteilung l^eraugrüdt, 
bie Qad^t fei gegenftanbgtog geworben, benn bem gnäbigften 
§errn ober bem ^errn S!JJinifter|)räiibenten fei Jeute ^a^t ein 
äuöertäffigeg 'Mittel eingefallen, alleg in Drbnung ju bringen. 

^er n)irnic[)e ^td^ter ber fogialeu ?^rage unter ben ®rama* 
tüern ift ©erliart §au|)tmann. 9?ad)bem man, angehjibert burd^ 
bie fatfc^e S^^öUfierung ber 3iiftönbe in ben §ütten ber 9trmut, 
angefangen l^atte, ben (SJeftan! in bm ^inter^äufern aufgurül^ren, 



— 70 — 

fanb §au^tmann in feiner iDunberöoIIen 9[)iär(f)cnbid^tung 
,,§annele SD^atterng §immelfa]^rt" b^n SSeg, bie ©c^ilbernng be§ 
fogiaten (Stenb§ unb all ber au§ i^m entf^ringenben SSertierung 
unb 9iol^eit mit e(i)ter ^oejie §n bereinigen. SSiele Seute niaren 
über ba§ ©tüd rerf)t inbigniert, fie em:pfanben e§ aB eine 
Ungere(f)tigfeit ober bod^ Xaftlofigfeit be§ 2)i(f)ter§, ha^ er mit 
bem armen ^inbe eine^ öerfommenen 90^aurer§ [o öiele @e* 
f(f)id)ten maifie nnb einen ^^^arat bon (Sngeln, gläfernen ©argen 
unb !^errli(f)en (^emönbern an biefe§ ©efd^öpf öerfd^menbe, ber 
bo(f) nad^ alten guten Dftegeln nur für $rin§effinnen beftimmt 
ift. ^ätte man nid)t au§ bem ©tüde !^erau§pren !önnen, 
bag ha§> §annete bod^ n)enigften§ bit natürti(f)e Soc^ter beg 
93e§ir!§f)au|)tmanneg fei, fo ptten fie öielleict)t fogar ernftlid^ 
ge|)fiffen. ®a liegen fie fic^ f:päter btn ^u^^rmann ^enfd^el 
fdt)on lüieber el^er gefallen, ber mar il^nen menigfteu§ nur 
miberlidf), unb über^auipt, menn einmal einer al§ '2)id^ter geaid£)t 
ift, !ann man il^m fcEjon el^er mandf)e§ l^inge^en laffen. 

^a§ eigentlid^e fogiale ©tüd §au^tmanng aber finb unb 
bleiben „^e SSaber". ®a ift ber gange ®egenfa| in feiner 
nadten 93rutalität auf bit SSü^ne geftellt. ®a ift nidC)t§ ibealifiert, 
nidöt beim SSarc^entfabrüanten dreißiger unb feinem Btah imb 
nid)t bei btn fic^ aufleljuenben SBebern. '3)a fommt, nad)bem 
ber 35ranb entfad^t ift, §um Schlug feine §oftl)eaterf|)ri^e, bie 
ii)n auf ein§, giüei, brei mieber löfcf)t, fonbern ba tvixb gefi^offen, 
unb ba „regnt'§ glafterfteene", unb juft ber mirb al§ erfter §u 
Xobe getroffen, ber gar nidfit mitgetan ))at. ^tnn fo ift ba§ 
£eben: „'g !ann een ju urntUc^ Slngft uiaarn" — menn man 
nid^t ba§> ®an§e nur öom ©tanb^unfte ber l^iftorifd^en ^nt^ 
tüidlung au§ betrad^tet unb fic^ bamit tröftet, ba% bie l^altbaren 
„5lu§gleic^e" bod^ gumeift nur jene maren, bei benen ber eine 
btn anbern niebergeruugen f)at, ma§, feit nun einmal ba§> ^ulber 
erfunben ift, gemeiniglid^ nic^t gang ol)ne ©cE)iegen abgebt, 
^ie ^rage ift immer nur, mer §um ©d^luffe oben Udht. 9(uf 
ber SSü^ne !ommanbiert ba ber ®id^ter — im Seben aber 
ajiutter 5^atur. 



— 71 — 

Baumcilter als „Richter von Halamca". 

Burgttjeater 27. IHai \899. 

5lm 27. 9[)?at hjurbe im 33urgt^eater nad^ längerer $aufe 
toieber einmal „2)er 9flid^ter öon g^^^^^sfi" gegeben, hk 
Jerrlidfifte ©(ijö^fung f^anifcfier ^ramatif, in htt erfd^ütternbe 
iragi! nnb meltbegmingenber §umor fid) l^armonifd^ jn einem 
unt)erglei(f|li(f)en ^unftnjerfe vereinen, bor bem ber (^egenfa^ 
§rt)ifc^en ^laffigität nnb SD'loberne lt)ie ein trügerif(f|er ©cl)atten 
öerrinnt, ba§> um fo jugenblic^fräftiger erfc^eint, je älter e§ itjirb: 
genan fo, tvk e§ beim alten 93aumeifter fic^ trifft, ber unter 
beif^iellofem 3ubel be§ §ur SSegeifterung ^ittgeriffenen ^ubli!um§ 
„feinen" 9lirf)ter \pidtt tvk noc^ nie. Söorin ift er anber§ al§> 
jene münfc^en !önnen, hk flaffifd^en 6til üom ©c^auf|)ieler t)er== 
langen? SBorin ift er anberg, al§ bk !ü!^nften 9!)iobernen e§ 
f orbern? 5111 e fel)en in il^m bie SSerför^erung i^re§ ^bealS, 
fein ©^iel ift gugleid^ bie l)öc^fte ^unft unb bie öollenbetfte 9^atür^ 
lic^!eit. Unb babei biefe burcEileuc^tete ^larl^eit unb ^eutlicl)!eit 
ber ©l^rad^e, biefe marüge ^raft in ber 9flebe, ber Öiebärbe, ber 
SSetoegung unb felbft ber fdu^t, biefe ungebunbene ^ülle beg 
erhjärmenbften unb erquirfenbften §umor§, biefe elementare 9Bu(f)t 
be§ 5lu§bruc^e§ ber Seibenfd^aft — unb alleg mit b^n fc^einbar 
einfad^ften SQ^itteln, fo felbftberftänblid^, ba^ man überzeugt ift, 
nur fo unb anberg überliau^t nid^t !ann alle§ fein unb gemad^t 
merben! tonnte bod^ SSernl^arb SSaumeifter „immerbar" 9f^id^ter 
oon 3ö^tti^c'i feilt- S^ naturgemäßem, aber immerljin eliren* 
Dollem 5lbftanbe boten einige ber männlid^en ^arfteller ad^tungg* 
werte Seiftungen. 9Son ben mitmirfenben ®amen !ann man ba^ 
leiber nid^t be!^au^ten. 

anfriffsroHcn von Rainz im Burgtheater. 

;3ofef taing l)at je^t aud^ bie übliclien brei Antrittsrollen 
im ipofburgt^eater gefpielt, er ift nunmel^r beffen 50^itglieb. 
2)ie bis jum öJiebel gefüllten §äufer, bie atemlofe ©^jannung, 



— 72 — 

mit ber man bem tünftler taufefite, ber jubelnbe SSetfatt, mit 
bem man il^n überfd^üttete, bte§ a[U§> bereift lt)of)t an \iä), 
meld^ Ijo'ijtn (^elDinn fein (Engagement bebeutet. SSergleid^t man 
biefe (Srfd)einungen aber mit anbern ©^m^tomen, bie feit SD^itter^ 
murgerg Sobe immer beutlid^er §u S^age getreten finb, fo ergibt 
firf) auä) fonft noä) mand^ertei au§ i^nen. SSor altem eine§, 
ba^ e§ fi(f) nid^t nur um timn (^minn l^anbelt, ben man 
fd^Iiepid^ aud^ miffen !ann, fonbern ba^ e§ eine 9^otn)enbig!eit, 
eine Seben§frage für ba§ SSurgtl^eater ift, fic^ ben gelDonnenen 
^ain§ anä) gu erl^atten. (S§ mar felbftöerftänblidf) nic^t leidet, 
^ain§ §u beftimmen, feine gtän^enbe Stellung in 95erlin auf* 
jugeben, unb eg mar, fo feltfam bie§ !^eute fdf)on Hingen mag, 
red^t fc^mierig, fein Engagement burd^§ufe|en. ^iefe 5lufgaben 
fanb bie bermalige 3^!^eaterleitung bereite gelöft bor, möge fie 
ba§> ^^xt tun, ben ^ünftler audf) bauernb an ba§> 35urgt!^eater 
gu feffeln, nidfjt nur mit btn bünnen 93anben oon SSerträgen, 
fonbern audf) mit btn ^ä^tn ^^afern ber inneren äufi^iß^^^^eit 
unb be§ eigenen ^ntereffeg. — (Sc^on belannten Darbietungen 
fügte ^ain§ bie§mal feinen ß^tirano an unb man 'i)atte fo neue 
C9elegenl^eit, feine l^errlicCje 6^redf)!unft gu bemunbern unb fidf) 
ber Sieben§mürbig!eit feinet 3Scfen§ gefangen gu geben. Db 
ba^ Drama felbft barum bem ^ublüum näl^er getreten ift? Um 
(Sl)rano§ millen !ann bicfe§ fid^ nid^t mol^l in ba§> Sl^eater 
gebrängt l^aben, auf ben ßJenu^ :^atte e§ ja bereite freimillig 
öergic^tet. Unb fo mirb e§ mol^l autf) in guhinft ^ain§ fein 
unb nic^t (Stjrano, burc^ ben e§ fidf) in bie Sf^oftanbfdEie ^omöbie 
^iti)en laffen mirb — falB §err ^ain§ bm St^rano über^u^t 
meiter f^ielen barf. freilief) braudfit man gerabe je^t nid^t 
fonberliif) barauf txpi^t §u fein, fidf) t)on ber 35ü:^ne l^erab 
ttn)a§> t)on frangöfifdC)er 9f?itterlidf)!eit Oorflunfern ju laffen unb 
fic^ ba§> militärifdfie ^^reiglieb: „Da§ finb bie ß^agcognerf abetten" 
angupren. geitgemäger märe Dielleidjt ein f^älfclier- unb 95an* 
bitenbrama mit einem ^onpUt: „Da§ finb bie — famofen 
(Generäle". 



73 



Reprilc von Iblens „Wildente". 

Burgtl^catcr ^5. September 1(899. 

®er bringenbe 2Sun)c§ iperrn §artmann§ ift nunmel^r 
er[ünt: er l^at ben §iatmar in ^bfenä SSilbente im 93urg* 
t^eater gei^ielt. SSon je^t an bürjte au^er i^m felbft tüo^t 
niemanb mef)r baran gmeifeln, ba^ er ber berufene ^arfteUer 
für biefe Sflotle ni(f)t ift. (Sr 5<Jt au§ bem §ialmar gemacht, 
tvü§> er ou§ bem ^alb gemacht fiatte, eine ^arrüatur. <Bo arbeitet 
er njoI)t fetbft mit an ber (SrfüUung eine§ ebenfalls bringenben 
tlSunf^eg fo üieler anberer, ha^ er fic^ nämli(f) re(f)t lange, rec^t 
gtüdfUd^ unb t)or altem reif)t balb eine§ burc^ feinerlei fd^au* 
f|)ielerif(^e ober regielicl^e 3;;ätig!eit getrübten ^lul^eftanbeg er* 
freuen möge. (Sel^r belel^renb mar bie SSergleic^ung biefer Wuf* 
fü!^rung ber SBilbente mit jener legten, in ber SQZittermurger btn 
^jalmar gab. ^n^ beiben Slbenben ergibt fic^ aB ßJemeinfameg 
bie SBal^rnel^mung, lüie ein ^arfteller eine gan§e SSorftcllung 
auf fein 3^it)eau gießen !ann. SSerfc^ieben mar nur bie fSiid)tunQ, 
in ber bie SSemegung öor fic^ ging. ^B begeid^nenb fei lebiglid^ 
^erüorgel^oben, bü^ bie SSorftellung, öon ber e§, bem feineräeitigen 
2em|)o be§ Spielet entf|)re(i)enb, auf bem 2^!^eater§ettel aucf) 
biegmal no(f) l)ie^: „(Snbe üor 10 Ul^r", big l^alb elf bauerte. 
^on ben 9^eubefe|ungcn ift bie 9lolle beg Ü^elling ^etüorgul^eben, 
mit ber §err Sflöm^ler eine in öollenbetftem ©inne lebengmal^re 
^igur unb ein mürbigeg ©eitenftüc! §u bem |)rä(f)tigen Tloltfit 
bei §errn ^^l^imig f(f)uf. grau (Sd^ mittlein alg ®ina @!bal 
bot eine !orre!te f(f)auf^ielerifd^e Seiftung; mo aber blieb bie 
göttliche SBorniertl^eit biefer f^rau, bie üon ^bele ©anbrod fo 
genial gum ^u§brud gebracht morben mar, jene 33orniert§eit, in 
bie ber „gefunbe §augoerftanb" fo leiclit umfd^lägt, menn er öor 
'2)inge geftellt mirb, bie über feinen ^origont ge^en? Wlit ber 
^ebmig ^at feinergcit gräulein '^tbti^ft) i^un erften (Srfolg 
ergielt. ^^re Seiftung ift mal^r unb fcfiön geblieben, nur im 
5(ffe!t lie^ fie fic^ einmal §u ftörenbem ©efrcifd^- mitreißen ; ba 
gefd)af) eg benn aud^, ba^ if)x in ber unmittelbar nad^folgenben 
muubcrüollen ©§ene mit ÖJregerl ba§> ^ublifum ein paarmal 



— 74 — 

in bie ernfteften 6ä^e l^ineinlad^te. Tlan gerreigt eben ntc^t un* 
geftraft bie 6timmnng. ©infad) unb natürtidf) f^ielte §err 
9fleimer§ bie augerorbentlid^ fd^tüierige Ülotle bei ©regetg. 
^ebenfalls mar e§ ^bfen, tva§> er f^ielte, mandje onbere aber 
f hielten SSenebif. 2)er alte @!bal bei §errn Setüinlf^ mar 
fogar nicf^t einmal 93enebif, fonbern ©trani^ft). 



Der Athlet. 

Sd^aufptel in bret TlÜtn von ^ermann Bal^r. Deutfd^es Dolfs* 
tfjeatcr 7. ®!tober 1(899. 

@§ gibt @(f)riftft eller, bie burcf) einige gute ©infäHe unb hk 
%xt, mie fie biefelben vorbringen, rafd) bie allgemeine 5(ufmer!^ 
famfeit auf fid| gelen!t ]^aben, bereu können unb ©d^affenlfraft 
aber nic^t aulreid^t, bü^ gemedte gntereffe feftsul^alten, unb bie, 
meil \k. fid) gleid) im anfange ausgegeben fiaben ober nic^t bie 
Energie befi|en, an i^^rer (gntmidlung meiter §u arbeiten, bann 
gar balb bie Hoffnungen mieber enttäufd)en, bk fie ermedt 
!^atten. Unb ha man ba§> fc^on öfter gefeiten 'ijat, fo gefd^iel^t 
e§ auc^, ba^ man einem, ber burd) eine au§gef:pro diene Eigenart 
ober 5lnber§art gteid^fam im erften auftürme feinen 9^amen ber 
Öffentlidifeit aufgegmungen f)at, ein gemiffeS SD^igtrauen ent== 
gegenbringt unb mit einer hei ben SD^enfd^en fonft feltenen 
Xreue gu bemal^ren fud^t, ftet§ auf btn 5lugenblid l^arrenb, 
ber bebäc^tigen B^i^eifel aU meife SSorauSfid^t er!ennen laffen 
mirb. <So mag fidi, abgefel)en oon rein ^erfönlid^en 5D^omenten, 
üon einem ganj allgemeinen ®efid)t§|)un!te au§ bie ablel^nenbe, 
ja feinblic^e Haltung erflären laffen, mit ber ^ermann S3al^r 
Oon Einfang an bei oielen §u fäm^fen ^atte, unb bie er noc^ 
immer nid^t hü allen übermunben "i^at, fo ba^ fie nur mit 
mibermilligem SSiberftreben fid) gelegentlid) ba§> gugeftänbnil 
mad^fenber 5Iner!ennung abringen laffen, ftetl bereit, fid^ mieber 
auf i^ren urf^rünglid^en ©tanb^un!t jurüdguäiel^en. 



— 75 — 

^enienigen, bk §ermaitn S&a^x^ f(f)ö^ferxfc^e unb !rttifd^e 
Xätigfeit öerfolgen, brauche i<i) iüol^t nidjt §u fagett, iüte fd^mer er 
feit langem feinen (SJegnern il^re (Sa(f)e mac^t, unb ba^ bereu 
gäl^er SBiberftaub öielleid^t ba§> größte ©tüd ift, ba§> \i)m ba^ 
S(^i(ffal befdfieiben fonnte. (Sie feigen e§ ja fetbft, mit n)elcf)em 
raftlofeu inneren Streben unb reblic^en tiefen ©rnft er an 
\idi) aihtittt, tvit er alten 3:;anb unb atleg ^littermer!, ba§ 
er n)o]^I frül^er einmal im ©d)erge, t)iel(eidf)t um bk „^^ilifter" 
§u „giften", fid^ umgegangen l^aben mag, tokbti abguftreifen 
bemüht ift, wk er nad) immer ftrengerer Sammlung ringt unb 
in feiner !ritifcf)en 2ätig!eit auf bem Gebiete ber Siteratur 
unb ber bilbenben ^unft einem gan§ beftimmten feften ßiele §u* 
fteuert. ®iefe§ giel ift bie 6(f)affung einer l^eimifcfien, einer 
f^e§ifif(f) öfterreidjifc^en ^unft ober, tva§> ba^fetbe ift, bie ©(f)af* 
fung einer bolf§tümüd)en ^unft in Öfterreid^, b. i. einer ^unft, 
melcfie mit ber @igentümtidf|!eit, bem 2then be§ SSoI!e§ in Öfter* 
reid^ in innigem gufammenl^ange fte^t unb btn ©rbgerudf) be§ 
Öanbe§ an \id} trägt, in bem fie gebeÜ^en mill. ^c^ !enne bie 
^»oHtifc^en 5lnfidf)ten ^ermann 93a!^r§ nid^t, öielteid^t :^at er 
feit ^aliren unb Sagen gar nid^t barüber nad^gebad^t, ob er 
fold^e f)at, bielleid^t ift er aud^ fe^r njenig erbaut Oon bem 
^Ittribute, ba§> id) ilim beilegen mill, aber er ift aU ©d^rift* 
fteller einer ber beften Patrioten, bie öfterreirfi befi|t; nidfjt im 
Sinne berer natürlid^, bie ba§ SS ort $atrioti§mu§ hd jeber 
paffenben unb un|3affenben ©elegeni^eit im SJlunbe fül)ren, um 
iljre „lotialen" ©efinnungen an „maggebenben Orten" gur ^ennt* 
ni§ gu bringen, fonbern im Sinne jener, bie marme 2itht ju 
unferm fdCjönen, unOergleicE)lidf)en SSaterlanbe im §ergen tragen 
unb fie burdE) il^re §anblungen äugern. 

^a§ fefte, el^rlid^e Streben nad^ f^ottfd^ritt, Sammlung 
unb innerer (^ef(f)loffenl)cit geigt fid) aud^ in bem neueften 
Drama bc§ Sd)riftftelterg S3a5r, bem „^Tt^leten". ^Tn SBibcr- 
\pxnd\ ^at eg tro^ ftar!em 33eifalle ani) bie^mal Ui ber 3luf== 
fül^rung nid)t gefehlt. Unb menn aud^ jene, bie 93a]^r§ 3:alent 
unb ^erfönlid^!eit immer mel)r fd^ä^cn gelernt l)aben, in mand)er 
§iufid)t 93eben!en unb ©inmenbungen erl^eben, fo l^aben aud^ 
©egner gemiffen SSorgügcn bc§ Stürfeg il^re 5lner!ennung nidjt 



— 76 — 

ju üerfagen öermoc^t: unb ba^ 2oh ber Gegner ift momöglirfi 
noc^ Derläglirfjer aU ber Säbel ber ^reunbe. 

SBenn icf) üerfuc^e, mir bie §au^teintüänbe äufammengu* 
fajl'en, bie id) üorbringen prte, fo finbe iä) fie eigentlidf) barin, 
ba^ ber „5Itf)let" ein 2;i)ej'enftüd älterer fran§öfif(^er '^ankx 
fei unb ba§> alte Sf)ema ber (£ntf(f)utbbar!ett ber gefallenen 
f^rau bel^anble, ba^ ba§> S)rama ©genen entl^atte, bie an ein 
^ouleöarbftüc! gemannten, baJ3 bie ?^igur ber gefallenen ^rau 
ber SScrtiefung entbe!^re unb ba^ ber 3uf(f)auer ni(f)t genug über 
bie äußeren unb inneren SSorgänge erfal)re, bit fie §u ^alle 
gebracht ptten. 

^Iber ift ber „^t^Iet" über^au:pt ein 2;i)efenftü(f ? ^d) meine, 
ba§ ift er am allerrDenigften. @g fel^lt bem bramatifd^ bel^anbelten 
^alte in ber angegebenen 9flic§tung jebe ^lltgemcinl^eit, unb 
gerabe ba§> atigemeine, ba§> in if)m liegen mag, n^irb gar nici^t 
auggefproc^en. ®§ ift ein gan§ befonberer ^all, ber öorgefülirt 
roirb, unb nur au§> btm (S|ar alter bt§> Tlannt§> tvixb ent* 
iüidelt, marum er unb gerabe nur er unb nur in biefem befonberen 
?^alle über bü§> l^inau§!ommen !onnte, über ba^ ber 5D^ann tbtn 
fonft ni(i)t l)inau§§u!ommen pflegt. Unb biefer 5D^ann in feiner 
Eigenart mirb §uglei^ mebtt aU ba^ $robu!t gen)iffer äußerer 
SSerpltniffe gefcf)ilbert, er ift ein St)pu§, öoll unb gan§ au§ 
einem beftimmten SJJilieu, avL§> bem Seben eine§ beftimmten 
SSol!eg lierauSgegriffen. 3Ber Sanb unb Seute in Dberöfterreid) 
genau !ennt, ber mirb biefem bicüö^figen ®ut§befi^er, ber, in 
ftetem ^am^fe mit feiner Umgebung, nur nad) feinem ^op\t 
leben iüill, in bem \xä) gute unb fd^lec^te (Sigenfc^aften, id) 
mötfite faft fagen, in öoller 5^ait)ität, mif(i)en, in einträdjtiger 
Harmonie §u einem ©l^arafter öermac^fenb, mol^l fd^on in Der* 
f(^iebenen ^yem^jlaren begegnet fein. '2)a§ gange ©tücf ift über* 
^aupt ein e(f)t oberöfterrei(^ifc!)e§ : foltfje ßeute, tüie ben ®ut§* 
befi^er unb feineu SScuber, ben 35e§ir!§l)au|)tmann (benn biefe 
Stellung nimmt ja ber SSertreter ber „33e:f)örbe" in ber ftaat* 
lidjen 93ureau!ratie offenbar tin), föie ben Pfarrer unb ben 
SoiSl gibt eg bort unb gerabe bort. 9^atürli^ finb nid^t alle 
bort fo, and) nid)t bie meiften, aber in biefem 9}lilieu !ommen 
fold)e ß;i)ara!tere bor unb nur au§ i^xn l)erau§ werben fie gan§ 



— 77 — 

terftänblirf). Unb barum möchte id) ben ^tt^Ieten, ttjenn tc^ ii)n 
f(f)on „m ein ^aftert" einrei:f)eii mug, ein (S^^arafterftüdE unb 
gugletrf) ein 9)Ziüeuftü(f, nnb §lt)ar ein oberöfterreicf)i[d)e§ SSol!§* 
ftüd nennen. 

Unb mie finb biefe S^araftere gefd^ilbert! SSor allem ber 
Sitel^elb jelbft! ®er 9)Jann mit feinem agrarifdjen ©elbft* 
^errlic§!citggefüf)ie in bem Sanbe, iro bie alten Xrabitionen ber 
^atrimoniatgericf)t0bar!eit nod) immer in ber ^eöölferung fort* 
leben, ber ÖJut§befi|er fid^ nod^ immer al§ bie alte „§errfd)aft" 
fiilllt! SBie fid) hd il)m ha§> elirlid^e ©treben, für ba^ S3efte 
feiner 9}litmenfd)en täti^ §u fein, mit ber ^ai)i ber feltfamften 
SO^ittel ^jaart! ^ud) ben Sum|3en Soi§l mill er beffern — aber 
mie? ^nbem er i^n fuggeftiö mit feiner Wtjleti! nieberängmingen 
fnd)t, öon bem ftarren ©lauben befeelt, ba^ fd^lieglid) boä) 
alleg anf bie ^l^t^fifc^e fraftüberlegenl^eit anfommt; nnb ba e§ 
mit ber bloßen ©uggeftion nid)t ge^t, bereitet er fid^ ernftlid^ 
t»or, ben Soi§l mit prügeln gn bänbigen unb §u beffern. ©einer 
?^rau ift er öon gergen gugetan, unb bod^, föie nait) ben!t er 
über feine fleinen 5lbirrungen bom SSege e^elidf)er 2;reue ! 
Xaufenbe mad^en e§ aucf) fo, aber fie lügen fid) unb anberen 
tt);va^ t)or; aber ber SJJJann htttaä)ttt unb bel^anbelt feine 
fleinen ©eitenf^rünge gan§ offen al§ fein felbftoerftänblid^e§ 
^tö)t %a^ ein 5!JJann folc^er 5lrt auf bk 93e!^örben nid^t gut 
§u f^redfjen ift, mag na^eliegenb fein ; bü^ er auf bieSSel^örbe, bie 
fein 93ruber ai§> 9fte:präfentant be§ engl^ergigen 93ureau!rati§mu§ 
»erfordert, fel^r fdfjled^t §u fpred)en ift, erfd^eint aU felbftöer* 
ftänblid^. 

tiefem SD^anne miberfä^rt t§> nun, ba^ feine g^au, oon 
ben ^ro^ungen eine§ @r^reffer§ bebrängt, i!^m geftel^en muß, 
fie f)dbt i^n betrogen! ^a§ mirb feinem SO^anne angenel^m gu 
l^ören fein, aber für fold^ einen SD^ann ift ba§ äunöd^ft tttoa^ 
an fid^ unfaßbare^, gerabe bei einem fold^en SD^anne fd^eint e§ 
gan§ unben!bar §u fein, ba^ er ba^ überminbe. Unb ba ^aite 
id) e0 nun für ba§ ©elungenfte im gangen ©tüde, tnie ber 
^ramatifer biefe bon i^m fetbft mit offenbarer ^bfid)t gefd^affene 
©d^mierigfeit, bie im Kl^arafter be§ 5D^anne§ liegt, eben au3 
biefem ©l^arafter l^eraug mieber bemättigt. ^nf bie crnfte, er* 



— 78 — 

greifenbe ©gene §tt)ifc^en bem (3atttn unb bem eine SSermittlung 
onftreBenben Pfarrer folgt eine gerabesu mit Ijumorifttfci^er 
2Bir!ung ein[e|enbe ©§ene gmifc^en ben beiben SSrübern. ^urdf) 
bie im 5^amen ber jogiaten S^rbegriffe aU felbftöerftänbUcE) öor* 
gebrad^ten ^orberungen be§ S3ruber§ fommt bet SlJJann erft §um 
33en)uBt(ein, ba^ er fi^, o^m ba§> ^on!rete feinet ?5^alle§ irgenbrt)ie 
betra(f)tet ju l^aben, §unäcf)ft blinb btn t)on if)m ftet§ migtrauifd^ 
oufgenommenen ^oftulaten ber ÖJefellfd^aft nntern?orfen ^abt. 
SSäre biejer SSorgang nur ein äugerü(f)er, tpürbe ber blo^e 
9Sib er f^rud)§geift ni(f)t nur bie (Sinfel^r einleiten, fonbern felbft 
oud) bie SBanblung l^eröorrufen, fo märe bie ©jene unb mit 
i^r aucf) ba§> ®rama gemig fd^Ied^t, menn man mill, friöol 
unb meig ®ott mag. 5lber ma§ in feiner äußeren ^orm ^umo= 
riftifd^ tvixit, f)at einen tiefen inneren @runb: ber 2Bijberf:pru(f) 
bilbet nur b^n 3tnftoß §ur Überlegung, ber S8iberf:pru(f)§geift 
l^at ba§> 9^üd^ben!en gemedt, unb ber SD^ann, bem an bem Urteile 
feiner 5D^itmenf(f)en fo menig liegt, !ommt nun erft ba§u, fic^ 
gu fragen, mie benn er felbft, gan§ unabpngig Oon ©itte unb 
§er!ommen unb bem, toaS anbere tun mürben, bie 5lngelegen{)eit 
§u belianbeln fjobt. Unb ba finbet er, ba^ e§ nur §aß unb 
üiad^fud^t finb, bie if)n antreiben, einen jungen S3urf(f)en Oon 
gmangig ^al^ren nieberäufcfiießen, unb bü^ er feine ?^rau, menn 
er fie oerftößt, nur bem §affe unb ber 9!atf)fu(f)t if)rer ^^einbe, 
feiner SSermanbten unb ber ©efetlfc^aft, ausliefert; unb ba§u 
ift ii}m ber anbere gu gering unb btev^-rau noc^ immer gu gut. 
Unb ba l^iemit ber 5ttf)tet auf bem Ummege über feinen 
trüber unb bie i^m in biefem oer!ör|jerte Ö^efellfc^aft fid^ felbft 
übermunben 'i)at, ift ba^ <Stüd nun eigentlicf) an§>, unb menn 
ber Chatte feinen SSertrauten unb i^ugenbfreunb §ur f^rau fenbet 
unb biefer fagt: ,,2d) ^ote fie", mürbe man münfd^en, ba^ 
ber SSor^ang fällt, ©en SSül^nentedEjuifer S3a!§r mag e§ aber 
öerlorft ^aben, aufi) bie fd^mierige Aufgabe §u löfen, bie 5tu§^ 
f^radfie ber htibtn (Ratten ben S^fc^auern oor^ufül^ren ; ber 
^ramatifer mag öud^ ba^ 93ebürfni§ gefül^lt l^aben, ben f^el^ltritt 
ber ^rau gu erÜären unb fie nocf) auf milbernbe Umftänbe 
))läbieren gu laffen. 5Iber ben ^einlic^en (Sinbrurf, ben man 
t)on biefen 5lu§einanberfe|ungen ermarten mußte, ^ttttangu^alten, 



— 79 — 

i[t bem^ti^ter bocf) nii^t gan§ gelungen, unb tva^ biegrau ju 
il^rer ©ntlaftung vorbringt, ptte nn§ öielletd^t in tt^enigen 
SSorten f(f)on ber Pfarrer jagen !önnen. SBarum fie aber ben 
5D^ann, ben fie boc^ innig liebt, betrogen l^at, fagt fie eigentlid^ 
boc^ nic^t. „Sd) tvat Iran!, id) mar — ici) meig e§ nid^t." 
6ie njei^ e§ nic^t, ja n)ir!Iicf), fie mei^ e§ ni^t, unb barum 
!ann fie e§ un§ nicfjt fagen. 5lber tvix m\\tn e§ öielleid^t, 
obmo^i fie eg un§ nic^t fagen !ann, unb mir eg un§ bom 
^i (fiter auf ber SSü^ne aud^ nic^t fagen liegen, tvtil mir §u 
verlogen unb fc^einl^eilig finb, bie ^ßal^r^eit rul)ig angupren. 
(Sie :^at il^n betrogen — meil fie eine grau ift. ^a0 ift 
ha§> gan§e, nic^t me^^r unb nicEjt meniger. ®amit mill ic^ 
beileibe ni(f)t§ gegen hk grauen gefagt l^aben, bie iä) ia im 
allgemeinen unb no^ mel^r im befonberen f)od) oerel^re. 3lber 
menn mir jo nad^fi(f)tig finb gegen bie Tlänntv, bie i:§re grau 
betrügen, marum finb mir fo unerbittlid^ ftreng gegen bie grau, 
bie ja aucf) nur ein menfd^lic^eS Söefen ift, ber ja auc^ alle 
©cfimäd^en be§ menfd^lic^en (S5efd^lerf)te§ anliaften? Ober ric^^ 
tiger, ba ja ber „5lt:^let" fein 3:^efenftütf ift, marum finb mir 
fo ftreng gegen htn ©id^ter, ba^ er un§ fein X^efenftücf üor* 
fül)ren molle ? Söarum forbern mir auf berSSü^ne meig^ott ma§ 
für (^rünbe für bie gelegentlid^e SSerirrung einer fonft mafellofen 
grau unb üerfc^liegen öor ben natürlid^ften bie klugen, öor 
ber Ttaii)t be§ ^ugenblideg, üor ber SSermirrung ber <Sinne, öor 
bem ©rla^men ber beften Einlagen unb ^bfid^ten gegenüber bem 
ungeftümen 5lnbrängen ber SSerfud^ung unib ber Seibenfd^aft? 
^d} möd^te nid^t mit ber Unterfud^ung betraut merben, mie 
öiele öon ben männlidfien ^efud^ern irgenb eine§ ^■^eaterabenbg, 
unb fcl)on gar einer kremiere, nidfjt fdf)on einmal ein SSeib, 
ba§> fie aufrirf)tig gu lieben üermeint l)aben ober öermeinen, in 
ber (Sigenfd^aft al§ (Sl)emänner, 93räutigame ober fonftiger £iebe§* 
merber au§ gar feinen ©rünben ül§> btn angegebenen betrogen 
l^aben ober — menn id) fd^on öon allen ba^ S3efte glauben milt 
— bie fid) bafür ocrbürgen möd)ten, ba^ i^nen berlei and) nie 
miberfa:^ren fönnte ober boc^ nie miberfa^ren fonnte ! SBarum alfo 
oom '3)ic^ter mit ftrcnger iDliene bie öJrünbe für ben ge^ltritt 
ber grau oerlangen, bie faft jeber öon Dorne nad) rüdmärt^ 



— 80 — 

unb t)on tMtüäxt§> nad^ öorne auffageit fönnte, tvtnn e§ i^m 
felber an ben fragen ginge? 

®te ^njgenierung unb ^uffü^irung be§ „^Itl^leten" im 
'2)eutf(^en 3Sol!§t]^eater tvat gerabeju mufterl^aft. ^räd^tig 
unb l^ergerquicEenb mit öoltcnbeter 5^atürlid^feit unb £eben§^ 
mal^rlieit f|)ielte ^utfd^era ben 5lt:^Ieten, mit rü^menStüertem 
SJtag^aÜen unb boä) mit öoUer 3Sir!ung Gramer ben SSertreter 
ber ^el^örbe. ©ine gerabe§u i^errtii^e Seiftung tvax (55irarbi§ 
Pfarrer, ^(i) geftef)e e§ offen, iii) felfie ©irarbi am liebften in 
ernften ^loHen, ha tft er ein öollenbeter ^ünftter. SSelc^ marme 
^er§en§töne ^at er gefunben unb mit njeld^ fonniger Sieben§== 
n)ürbig!eit f)at er biefen $riefter auggeftattet, ber ben ^ate(f)i§mu§ 
im §ergen f)at Unb mit tvdd) feiner S)i§!retion t)at er bie 
ga5Irei(f)en l^umoröollen Süge, mit benen biefe ?^igur auSgeftattet 
ift, ^herausgearbeitet, ftet§ im 9^a^men ber ernften Situation unb 
ber SSürbe ber ;priefterücf)en ^erfönlid^feit Bleibenb. S)ie fifimie^ 
rigfte 5tufgabe tvax ^räulein Safrenj jugefallen. ^a^ fie bie* 
felbe hti i^rer !ur§en 2^1^eaterlaufba|n unb il^rer i^ugenb fo 
§u belDöItigen oermoc£)te, bered^tigt §u hen fdjönften Hoffnungen 
für il^re gw^unft. SSon erf}ter 9^aturn)ürf)ftg!eit unb elementarer 
^raft mar ber £oi§l be§ el^emaligen @d^tierfeer§ Ttetli). Söenn 
er in ber @r))reffung§fsene manchen „§u ftarf §u mirfen fcf)ien, 
fo liegt bie ©d^ulb hjo^l nid^t an i^m, fonbern el^er an ber 
®inrei:^ung biefer ©gene in ben erften %tt, ber mol^l beffer 
bort gefd^loffen l^ätte, mo ßJuftab, na(^bem er Soi§l oermeintlid^ 
:pf^d^ifdE| niebergerungen f)at, mit bem ®o!tor abgel^t, biefem fein 
!leine§ ^önigreid^ ^u geigen. 50^it einigen fleinen ^nberungen 
^'dttt fid^ Oielleid^t bie ©jene §mifd§en SoiSl unb feiner Herrin 
an ben 95eginn be§ jlreiten Wtte^ [teilen laffen. ^m Seben ift 
e§ für bt0 §cimgefud^ten unangenehm, toenn ein ^öfemid^t, bei 
ber einen ^üre l^inauggertJorfen, gleid^ barauf bei ber anbern 
mieber :^erein!ommt. 5luf ber 93ül^ne aber l^at ha^ aud^ für 
btn SSöfemid^t fein TOglid^eS: er !ann „angeblafen" toerben. 



— 81 



flls idi wiederkam. 

Sdiwani von (Dsfav Blumentljal nnb (Sufta» Kabelburg. 
Deutfdjcs DoIFsttjeater n^. 0ftober H899. 

^Olan f^ric^t öon einem „jenfeitg öon gut unb Böfe". gd^ 
gtaube, e§ gibt aud) ein „jenfeitg öon öernünftig unb bumm". 
®a§ ift nämli(f) ha^ (^tbkt be§ Suftigen; bei einem Xl^eaterftücf, 
bü§ luftig ift, fragt benn auä) ba§> $ubli!um nid^t banad), 
wie fein Snl)alt fid) gur SSernunft öerliatte, unb hü ba§> ^ublifum 
bei ber am 14. Dftober im 2)eutf(^en SSolf^tl^eater erfolgten 
(£rftauffüf)rung be§ ©d^njanfeg „^l§ i^ tüieberfam" öon 
S3lument]^al unb ^abelburg fo oiel gelad^t unb fo gar nid^t 
gebückt 'i)at, muß e§ ba§ neuefte £pu§> feiner bemäl^rten @:pa^= 
marfier otfenbar für fel^r luftig txaä)ttt l^aben. darüber !ann 
man nun freilid^ mit niemanb ftreiten, ba§ ift rein fubjeftit), 
unb i(f) !ann nur ba§> bebauernbe QJeftänbni§ ablegen, ba^ mir 
ba§> ©tüd gar nidf)t tuftig, fonbern furd^tbar öbe unb langweilig 
üorge!ommen ift. ©0 liegt e§ benn and) für mic^ nic^t „jenfeitö 
t)on vernünftig unb bumm", fonbern nur „jenfeitg öon öer== 
nünftig''. §iemit mill id^ mic^ md)t tttva benen gegenüber, 
bie fic^ unterlialten l^aben, aU ber @efdf)eitere ober ©eriöfere 
auff^ielen. '3)ie alten (Bpä^c, bit an btn 5l!tfd^lüffen gufammen= 
ge^ferd^t finb, !amen mir oielme^^r offenbar nodf) — man berjeil^e 
ben fü^nen 5lu§f^rud^ — §u wenig bumm öor, al§ ba^ iä) 
über fie f)ättt lad^en !önnen, wo aber bie 5lutoren ÖJeift unb 
GJemüt gu entwirfein fid^ bemül^ten, fd^ienen fie mir am unred^ten 
Orte allgu reid^lid^en ©rfa^ für jenen Tlan^d ju bieten. <Bä)abe 
um bie trefflidfien Seiftungen ber ^arfteller! 



Surd^orb, X^oter. I. 



82 



fignes 3ordan. 

Sc^aufpiel von (Seorg ^irfdjfelb. Burgtljeater 20. 0!tober ^899. 

©g tft ein feüfame§ ©türf, ba§ am vorigen greitag im 
^urgtl^eater gegeben njurbe. ©in @tü(f öoll ZaUnt — unb 
bod) eigentlich !ein <Stüd. ßtmag ^einüdieS, ba§ man lieber 
ni(f)t gefe^en l^ätte, unb bod) tttva^, ba§> einem nadfigel^t unb 
t)on bem man ni(f)t lo§!ommt. (Sin (Slieleben, brei^ig ^ai)vt 
einer elenben, troftlofen ©l^e üoll ÖJemein^^eit beg SDlanneg, öoll 
©rniebrigung ber grau, ha^ f(f)lie6lid^ nur baburc^ erträglich 
gemorben ift, ba^ bie grau i^^r S3efte§ in fi(f) ertötet l^at unb 
bie ^inber ben SSater „nid^t ernft nehmen" — unb gu bem 
allen ein mufüalifdEier 5lu§!lang mit „5lbenbfonnenftimmung" ! 

Unb mie ber „moberne" ©idfiter naiö §u biefem öerbrau(f)ten 
9[Rittel ältefter 93ül^nente(i)ni! greift, inbem er ba§> geilen be§ 
^bfd^luffeg, ben er bramatifdfi ni(f)t gu geftalten öermod^t f^at, 
bnxd) ein 5lnlel)en bei anberen fünften gu üerbeden fuc^t, fo mifc^t 
fid) aud) fonft ueue§ unb alte§ gar feltfam untereinanber. ^a, 
in einem gen)iffen Sinne ift e§ ber ßJegenfa| üon altem unb 
neuem, ber bem gangen SSerle fein (^e|)räge gibt. 

5lgne§ ^orban ift nid)t eine ©l^etragöbie in einem meiteren, 
allgemeineren ©inne, entmidelt au§ bem 28e[en ber ®^e, ber 
9lrt unb 5^atur be§ 3D^anne§ unb ber grau, ^gne§ Sorban ift 
eine ©l^etragöbie au§ einem gan§ beftimmten 5D^ilieu, aufgebaut 
auf einem gang beftimmten (S^egenfa|e. @§ ift ber ßJegenfa^ 
§mifd)en bem alten |)atriar(^alifd)en jübifdien gamilienleben, in 
bem5lgne§ :^orban aufgemadifen ift unb ba^ fie gan§ in 
fid) aufgenommen f)at, unb btxn SSörfenjobbertum, bem „mo* 
bernen" (^efc^äft^geift, burd^ bie §err ^orban unb feine greunbe 
böllig bepraüiert finb. ®emi^ liege fid^ ein ®rama aud) auf 
ben allgemeinen @egen[a| ftellen gmifd^en einer unberü:§rten, 
für alleg @ute unb ©d^öne em|)f anglichen 50Mbd^enfeele unb 
einem feidjten, oberfläd)lidE)en, !aum l^albgebilbeten 9Jlobe= unb 
Sebejüngling, n)ie fie ja anä) in anberen Greifen feine (Seltenheit 
finb. 5lber (^eorg ^irfc^felb ^at ein fold^eg ^rama nic^t ge^ 
fd^rieben. ©r l)at fein 2)rama au§ bem gang f^egififc^ jübifc^en 



— 83 — 

SQiiüeu !^erau§gearbeitet unb ba^ ^ute unb <Bd)lt^tt, ha^ er 
in btefem gefunbett, mit einer gerabegu un^eimlid^en Dbieltinität 
nebeneinanber unb einanber gegenübergefteltt. ©eiuig gan§ ol^ne 
2^enben§, öietleic^t ^atb unbetüugt. Sflidjt fo, al§> ob ba§, tva^ 
er f(f)ilbert, bie Sieget rtjäre, aU ob anber^too ä^ntid^eS nid^t 
oorfomme. 5lber fo, toie er eg gefd^ilbert, fo mie er e§ erflärt 
^at, ift e§ gefättigt in biefem SD^itieu. 

(S§ ift nun ^eute in einer ^eriobe allgemeiner unb befonberer 
SSerf)e|ung eine mi^lid^e unb unban!bare Aufgabe, Oon biefem 
®efi(f)t§^un!te au§> ba§> SBer! eineg S)i(^ter§ §u beurteilen, (^eorg 
§irfd}felb l]at feine glüdüd^e geit gemä^lt für feinen bramatifc^en 
SSorlourf. ©obatb bie Singe ficf) fo §ugefpi|t !^aben, ba^ ^tvd 
Parteien einanber im Kampfe feinblic^ gegenüberftei^en, fel^lt 
beiben bie Dbieftioität §ur rui|igen 33eurteilung eine§ ^unfth)er!e§, 
ba§ in SSegiel^ung §um ©treitgegenftanbe ftet)t, 

Unb je objeftioer ba§> tunfttoer! getiatten ift, befto f(i)Ummer 
mirb 0ieIIei(f)t feine Söirfung fein. S5ei ber 3tuffü^rung in 
33erlin ^at man ba^ ia gefe^en. SBag bei ben einen rvilbtn 
3ube( unb p:^nifcf)e f^reube tjeröorrief, mugte thm barum hti 
anberen berecfitigte ©m^finblidifeit erloecfen. S)ie Slefultierenbe 
ber beiben mirfenben Gräfte tvax ein 5^:§eaterf!anbal. (Sinen 
fotd^en ^t man mit 9fterf)t fjier üermeiben motten. 3tber mie? 
^nbem man ba§> ©tüd benaturatifierte, biejenigen ©ä|e megftrid^, 
bie itjrem innern (^e^atte naä) offenbar auf tin beftimmteg 
5[}titieu l^inmeifen, unb ben Xon be§ (^anjen änberte. '2)arf 
man ba^? ^a, tann man ba^? „^gne§ ^orban" müßte ein fe^r 
fcf|tedE)te§ ©türf fein, ivtnn t§> butä) ein berartige§ SSerfa^^ren 
nic^t oerf(f)te(f)tert mürbe, genau fo, mie ba§ ein erbärmti(f)e^ 
SSauernftüd märe, au§ bem man burc^ ©treid^ung öon ein 
:paar ©ä^en unb SSefeitigung be§ Siate!te§ ein ©atonftüdf mad^en 
fönnte, ober umgefel^rt ba§> ein erbärmtidE)e§ (Satonftüdf, ba^ möu 
mit berartigen äugerlid^en SD^ittetn in tin 33auernftücf oermanbeln 
!önnte. Senn mie bie Unterfd^iebe ber ©täube, finb über^au|)t 
bie auf nationalen, retigiöfen, fogiaten SO^omenten berul^enben 
Unterfdjiebe ber SD^enfc^en nid)t rein äußerlid^er 5^atur, fo ba^ 
man fte einfad^ öon btn ©eftatten megmifd^en !önnte, o!^ne i^r 
SSefen ju änbern unb bie ©runbtagen ber gangen bramatif^en 



— 84 — 

©nttüicftung gu onerieren. Tlan prt e§ nirf)t überall gerne, 
menn befjauptet ober gugegeben lt)irb, eg befte^e auf fojialem 
©ebicte, tok etwa glDiid^en englifc^em unb ni(i)t engli[d)em, atjo 
g. 93. frangöfifd^em SBefen, aud^ ein Unterfc^ieb jtPtfd^en jübifc^em 
unb nicf)t jübifd^em, g. 33. c^riftlt(f)em SBefen. ^a, bann [oII ^alt 
^err §trfrf)felb aurf) fein f|)e§ififc^ jübifd^eg 6tütf fc^reiben! 
(Sdjreibt er aber ein fo((f)e§, bann muß man e§ aud) al§ foI(f)e§ 
geben — ober barf e§ gar ni(f)t geben. 

^m Ie|teren ?^alle mären ba§> 93urgt:^eater unb ba§> $ublifum 
alterbingg um eine trefflicfie SSorftellung, um eine SfieÜ^e oor== 
güglic^er Seiftungen ber 2)arfteIIer ge!ommen. ^Ilen Ooran ift 
ba§ (Sf)e^aar Vorbau gu nennen, ^rau §of)enfel§ geigte i^re 
gange fünftlerifc^e Ö^eftaltung^fraft in ber 9floIIe ber 5lgneg, bk 
un§ in §ir[c^felb§ ®rama al§ eben getraute, no(f) mäbd^en^afte 
junge ^rau entgegentritt unb al§> ergraute 50^atrone öon un§ 
5Ibf(i)ieb nimmt. <Sie f^ielte fie Dielleid^t gelegentlich mit gu 
ftarfer S>e!Iamation, aber immer mit ftarfer SSirfung. ßiang 
auggegeic^net mar §err 9fleimer§ ül§> (3attt. (£r erfüllte bk 
U)m burcf) bie erörterte 3Sern)if(f)ung§tenbeng öorgegeicfinete 3luf* 
gäbe mit großer ®i§!retion; er milberte ba§> 5lbftoßenbe nad) 
9!}lögtid)!eit unb oerfudjte mit ©rfotg bie t^igur be§ §errn 
;Sorban, tvo t§> irgenb anging, in bie Üiegion be§ §umor§ 
gu ergeben, ol^ne Ijiebei je bie ^rengen be§ guten Öiefd)made§ 
gu k)erle|en. ©eine 93efä5igung für (s;|ara!terifierung unb l^umo* 
riftifdje (^eftaltung 1)at 9fteimer§ fd^on mieber^olt gegeigt, fo 
guerft ai§> Ülfieingraf o. ©tein im „^ätd)en Oon ^eilbronn", 
bann in ber „deinen SDlama" unb ber „(SJritle". 9^un ^at er 
biefelbe mo^I aud^ gu bauernber 5lner!ennung gebrad^t. 

SSon ben anbern Seiftungen ift öor allem Jeroorgulieben 
bie ©onnent:^al§ al§ DnM ^Ibolf unb bk §errn 9^öm^Ier§ 
(„Kaufmann" SSiener), ber fid) immer mel)r gu einem 9}leifter 
ber 9^atürlid^!eit entmidelt. 5Iber nicf)t unerroäl^nt bürfen auc^ 
^räulein Söitt unb §err gegfa bleiben, benen bk 5Iufgabe 
gu teil geworben mar, bü§> 3"^unft§e]^e^aar i^orban barguftellen, 
unb bk fid) berfelben mit Oielem (S^efd^id entlebigt l^aben. (S§ finb 
ba§ gmei fleine Üiollen, bie Atolle ber ^rieba Söiener ühtx^anpt 
nur mit menigen @tricf)en gegeicf)net, bie 9flolle beg §an§ ^orban 



— 85 — 

bop^ett fd^tütertg, tüeit ber ,,erit)a(^[ene" §an§ gorban bei legten 
5lfte§ bte f^ortfe^ung bei gar fonberbar ^eranmad^fenben §ang 
:Sorban be§ britten 5l!te§ ift. ^m legten %itt frf)eint ber ^icfiter 
un§ bte i^igur bei jungen ^räutigaml f^m^atl^tfd^ nä^er rüden 
§u motten. @g gehört öiel |)erfönltd^e Siebenlmürbigfeit bei 2)ar= 
[telterg ba§u, ba§ burcf)§u|ü^ren. Ö^IauBl^aft lx)irb er nn§ biefe 
(gntmicflung niemaB macE)en fönnen. S)er ^ic^ter 1)at i^m früher 
felbft gu biet entgegengearbeitet. SSag :^at ^rau ^orban l^in^ 
fic^tüc^ ber ^inber einft gefagt? „^tf) !ann fie ^ftegen, fd§ü|en, 
njarml^alten — aber für t!^n ftnb fie hü, fie n)erben and) fo 
tvk er, ic^ ntug fie i^m laffen, irf) bin ifinen nic^tl njie eine 
alte Ö5en)o:^nf)eit ! 2Sa§ id) i:^nen öon meiner ©eele fd^enfen ftjill, 
ba§ befubelt er if)nen, ba^ mad)t er if)nen mertlog." 2Sie !ann 
man blinblingg glauben, ba^ ba§> im testen 3^^f<i)ena!te fo gan§ 
anberl geworben ift? 3Sie !ann man ba§ glauben, toenn man fo 
gar nid)t§> baüon fielet, in roeldfier 9Irt bk 3}iutter bei ber 
Arbeit ift, bem SSater mit ßrfolg entgegenguruirfen? ^O^it Oiergefin 
^al^ren tvav §an§ ^orban tin oerlommenber 33urfd)e, ber bie 
^anb gegen feine meinenbe, um \f)n fic^ forgenbe 5D^utter er= 
^oben \)at Um bem ^erl noif) einen f^unfen ©t^mpatfjie unb 
SSertrauen entgegenbringen §u fönnen, mü^te irf) feigen, föie 
er anberl geworben ift. SSenn mir e§ ber ^i(f)ter bloß fagt, 
glaube irf) e§ il^m nirfjt, unb bag ber junge Ttann im SSerfel^re 
mit feiner 33raut nttt ift/ ift fc^on gor fein 93emei§. 
f^ür SSerliebte ift e§ !eine fünft, miteinanber nett ju fein, 
ba^ treffen faft alle. ®ag mug fc^on eine elenbe freatur fein, 
bie nid^t einmal bort, mo "fie liebt, irgenb eine fl)mpat!^ifd^e 
©eite be§ inneren SBefenl ^erüor§u!e!^ren ober bocf) fid) nnb 
anbern berlei oorjuf^ielen ücrmag. ^cin, i^ tvili and) mit ber 
fünftigen f^amitie ^orban nid^tl ju tun 'i)ahm: ba§> 6(^idfal 
braudjt an bem ^ärd^en nur ein bigdjen i^erumgufra^en, nnb e§ 
fommen lieber §err Soi^^^u sen. nnb f^rau SScttt) SBiener 
jum SSorfc^ein. 3c^ glaube nid^t an üötlige S^araftcränberungen, 
bie in ben 3h)ifd)ena!ten Oor fid) gelten — mögen biefe 3tt)ifd)en* 
a!te nod) fo lang f)iuge§ogert werben. 



86 



Rainz in ßrillparzcrs „EFfhcr". 

Burgtl^cater so. 0!tobcr 1(899. 

5Im 30. DÜober ^at taing §um erften SO^ale im 93urgtf)eater 
ben Völlig in &xiUpüx^tx§> „ßft^er" gef^ielt. Wart tvax ge^ 
tt)öl)nt, bie Stolle öon ©onnentfial §u feigen, ber fie t)or mel^r 
al§ 30 ^al^ren in SSien freiert 'i)at Söenn ein ^ünftler fo 
lange l^inburd) ber einzige ^nter^ret einer '^olU mar, tüir!t 
eine inbiöibuelle, üon abn)ctcE)enber 3luffaf[ung getragene %ax' 
ftellung eineg anbern ^ünftler§, ber nun biefe 9lolle übernimmt, 
im erften ^tugenbüde immer etmag befrembenb, unb man muf3 
ad)t^ahtn, bü^ man nid)t ba^, mag jener fünftter in bit 
Ütolte ^i^ewöeieQt ober boä) au§ i^r l^eröorgetioben l^at, für 
ba§> gmeifelloS feftfte^enbe Söefen ber ©c^ö|)fung beg i)i(f)ter§ 
nimmt. Um fo öorfiditiger mu^ man aber fein, menn ber 
^id^ter un§ felbft !ein abgefd^loffeneg ©angeg, fonbern nur ein 
93ruc^ftü(f feiner ^icfitung i^interlafien l^at, mie e§ ja bei „(Sftl^er" 
ber %a[i ift. S)a tritt immer ber ßJeban!e Ifiingu: mie märe ba§> 
(^an§e eigentüd) gemorben? Unb ba§> mei^ im oorliegenben 
^alle ber ^ünftler nidjt nnb ba§> ^ublüum aud^ nid^t. ®a 
!ann ber ^ünftler nur oon bem SSorfianbenen au§ge!f)en un\) ba§> 
^ntereffe für bie ungemiffe (Sntmidlung gu ermeden fuc^en, 
gleidfifam nad^ ben Ü^id^tungen ber üerfc^iebenen 9JJögIid)!eiten 
in ba§> 2)un!el beutenb, un§ mit bem brennenben SBun[d)e ent* 
laffen, ba^ er un§ bodf) mel^r 'i)ättt fagen fönnen unb bürfen. 
So fjüt ^aing ben ^önig gef^iett ^unb barin, ba^ if)m bk§> in 
fo f)oI)em (^rabe gelungen ift, fd^eint mir ber befonbere SSert unb 
fünftterifd^e 9^ei§ feiner ^arftellung §u liegen, ^m übrigen 
fömten fid^ £ain§ unb (Sonnentl^al für i^re mefentlic^ abmeidf)enbe 
ßl^ara!teri[ierung jeber auf be§ ®id^ter§ eigene SSorte berufen. 
„®a§ ift bie 5(rt fo biefer meid^en SD^änner, bie teben nur unb 
finb in einem SSeib", ba§> finb bie 3ßorte ber 3are§, auf bie 
©onnentl^al feine ^arftellung geftimmt l^atte. „®od) !ommt 
ber 2^ag, ber fie bt§> ^rrtum§ geilet, §erftreut, mag fie Unmög* 
lid^eg berbunben, bann gä!^rt'§ in i^nen," fagt aber gleid^ barauf 
biefetbe 3are§, unb ba ber 2^ag gefommen ift, f^ielte ^ain^ 



— 87 — 

btn fönig im „Ö5ärung§§uftanbe". S)oc^ barüber mag man 
immerhin ftreiten; faum ftreiten aber fann man barüber, ha^ 
fid^ für bie 5luffafjung, meldte Semin§!t) feinem §aman gn 
ßJrnnbe legt, rt)o:^t nic^tg au§ ben SSorten be§ S)i(i)terg anfüf)ren 
lä^t. ®enn er \pkU xf)n ai§> bie öotüommene liebe ©infalt, 
um micf) gelinbe au^jubrücfen, mäjrenb §aman, a(§ beffen 
ÖJrunbpg ber ®icf)ter felbft nur „@itet!eit", nid^t „"Dumml^eit" 
angegeben ))at, gan§ genau meig, ma§ er miti unb mit SSorfic^t, 
fluger SSerftellung unb ftiller SSorbereitung feinem Qklt ^u^ 
ftrebt. 3are§ felbft fagt öon il^m: „®er mann ift flein unb 
ängftlid^, !aum ac^t' id^ il^n; unb bod^ 'i)at fid^^g begeben, 
ha^ er mit feinem fdjuectengleirfien haften ba§> 9^ü|tic^e oft 
rid)t'ger auggef^ürt, alg fonft ein fluger unb ein 9}Jutiger." 
^er aJlann, ber felber fagt: „SSa§ 9^erf)t! 2Ba§ gie^t! ^a§ 
gfle^te ift bü§> 9ied^t! ^eigt ba^: mag allen rerf)t unb be§l)alb 
mögtid^ . . . %e^alh nun lagt ba§ Sf^ec^t unb fragt bie 
flugl^eit", ber 9Jlann, ber, ol^ne ba^ eg jemanb a^nte, in 
feinet „(Siferg ®rang ba§> 2Ser! begonnen", tüälirenb alte anbern 
erfolglog l^in unb f)er berieten, ift fein Dümmling, feine gleite 
^luflage jeneg ©infattg^infelg, alg btn man — atterbingg auc^ 
nid^t gang mit 9fted)t — mie anbergmo fo l^ier btn ^oloniug 
gu f:pielen pflegt. 33efannt ift bie üollenbete Seiftung ber ^rau 
^ol^enfelg alg ©ft^er. (gbenfo befannt, aber minber OoIIenbet 
bie ber t^rau Seiringft) aB gareg. SSirftid) fc^abe, ba^ ^niU 
parger bie ^id)tung nic^t oollenbet l^at, ba toäre nac^ feinen 
^lufgeidinungen eine ööllig geeignete 9lotte für ^rau Semingft) 
entftanben, bie ber „üerftogenen Königin SSaftl^i", üon ber immer 
gefprodjen mirb, „bie aber felbft nie erfd^eint". 



— 88 — 

Sdiillcrs „Dcmcfrius" Im Dcutfchcn 
Voihsfheater. 

^. ZTorember 1(899. 

^m ®eutf(f)en SSoIf^t^eater lüurbe am Vorigen ©am§tag 
ai§> eint ^xt Ö^eneral^robe für bie ©c^illerfeier ber „^emetriug" 
mit ber ©rgängung 2auht§ gegeben, darüber, ha^ §ur ^omo* 
genen ^uSgeftattung be§ un§ t>on (Schüler ^mtertafjenen Xorfo 
eineg l^errlic^eit ^unftrt)er!e§ bie bid^teri|d)e ^raft Saubeg nirfjt 
au§rei(f)te, braud)t man n)o^l !ein SBort me!^r §u vertieren, 
^ür ba§> gro^e ^^ublüum aber !f)aben Fragmente, aud^ menn 
ber ^ragmentift ein ®i(f)terfürft mar, feine gro^e ^n§ie^ung§* 
fraft; bie Sente motten miffen, „mie bie ®ef(f)i(^te au§gei)t", 
meit hti ber großen SD^enge bo(f| immer baS^ ^ntereffe am ©toff 
bem ©inn für bie ^orm t)orange!^t. Unb menn e§ get'tngt, 
burct) bie SSorfül^rung eine§ ergänzten „^emetriu^" für ba§> 
eingefügte 35ruct)ftü(J ecfiter ^ii^tung einen größeren §örer!rei§ 
§u gewinnen, fo !^at fomol^t bie ©rgänpng be§ „®emetriu§" 
burrf) ben 3;;:^eaterbire!tc»r Saube, aU and) bie SSieberanffüi^rung 
biefer (£rgän§ung burd^ ben Sl^eaterbireftor ^u!ot)ic§ Ü^ren 
gmed erfüttt. 

2Ba§ nun üon biefem bagn getan werben fonnte, jene§ 
3iet gu erreichen, ift in reic^ftem 5D^a^e gefcfie^^en. Tlan 'i)at 
im 2)eutfc^en ^otfgt^eater nocf) nu eine fo forgfättig Vorbereitete, 
fo gut burc^ gearbeitete unb au§gegti(f)ene 5tuffül^rung eine§ ftiti= 
fierten ^ramaS gefe^en. Überatt eine gef(f)icfte ^nfsenierung, 
nirgenbg ein aufbringtid^eg hervortreten ober ftörenbeg Qn^' 
rüdbteiben eingetner. 

^a§ ift gemig ein SSerbienft ber (Sdf)auf^ieter. ©benfo gemifs 
ift e§ aber aud^ ein SSerbienft il^rer Seiter unb 33erater. 33ei 
btn (S(^auf|)ietern fommt aber noc^ etma§ gang 95efonbere§ 
l^ingu. ^ein 2;t)eater in ber SSett !ann in großen §iftorienftücEen 
atte 9iotten mit erften Gräften, ober fagen mir nur mit gleidfi* 
fertigen ^arftettern befe|en, ^a l^anbett e§ fid) nun barum, 
ba^ fid) jeber mittig bort^in ftetten täßt, mo man i^n brandet, 
unb feine 5tufgabe, mag fie groß ober ftein fein, mit Suft 



— 89 — 

unb Siebe burd^fü^rt, ba^ feiner jic§ für §u „gut", gu „bebeutenb" 
erarf)tet, biefe ober jene ffiolU ju fpielen. ©§ gibt ®c^auf))ieter, 
bte fo mand^e „erfte 9^oüe" red^t mäßig i>ieten, e§ aber für 
i^rer unmürbig hielten, gelegentlich gleite Sftollen anftänbig §ur 
^arftellung gu bringen, (Sdf) auf vieler, bie meinen, tvtnn fie 
einmal eine nic^t „tragenbe" 9ftolle f|)ielen, merbe ha§> ^ublifum 
ben gangen ^htnb feinen großen SSafferfopf fc^ütteln — einen 
foldjen !^at nämlid^ nac^ ber 5Infi(f)t ber meiften ©d^aufljieler ba§> 
$ubli!um — unb fid^ nid^t faffen fönnen barüber, ba^ ber 
„große" 9^. „biefe" Atolle gibt, njä^renb e§ in ber Xat bem 
lieben ^ublüum gar nie einfällt, an berlei §u ben!en, meil 
i^m bort, lt)o e§ ba§> 35efte liaben lann, biefeg gerabe gut genug 
i\t Unb e§ gibt aud^ ©d^aufpieler, bie e§ al§> eine 93eleibigung 
em^finben, menn man il^nen einen fdat gibt ober il^nen gumutet, 
fünftlerifd) nod^ ettt)a§ §u lernen. S3ei foldjen £euten ift natürlid^ 
jebe 9Jlü^e oergebenS unb t§> ift f(f)abe um jebeg SBort, ba§> 
man an fie oerliert. SBel(^er ©eroinn aber ben <Sc^auf:pielern 
unb bem Si^eater ertoäd^ft, menn bie ©unft ber 9Serl)ältniffe 
e§ bem 2)ireftor ermögli(i)t, einen berartigen „®eift" nid^t auf* 
!ommen §u laffen, ober ber gefunbe ©inn ber SO^itglieber auf 
berlei i!omöbiantenmanieren nicl)t oerfällt, ba§> ^at man fo red)t 
an biefer ^emetriuSauffül^rung gefeljen. '^a ^ahtn feine f ünftler 
üon „melterfüllenbem 9fiuf" mitgemirft, fein '3)arfteller l^at Don 
oornlierein eine befonbere 5lttraftion gebilbet: aber gefla^pt 
l^at ba§ GJan§e unb e§ mar ein @tüd au§ einem ßJuß — n)enn 
man üma öon jener (3(f)auf^ielerin abfielt, bereu 9^ame üiel- 
leid)t am meiften befannt ift. 

^utf d^erag ®emetriu§ mar eine fc^öne, fünftlerifd^e Seiftung, 
forgföltig angelegt unb burd^gefü^rt, ftellenmeife fid^ bi§ §ur 
oollen Söirfung erljebenb. ^^Jeben il)m ift ber t^ürft ©apiel)a be§ 
§errn @:p))en§ gu nennen, fräftig unb fidler gegeid^net in ber 
Gl^arafterifierung unb fd^ön aufgearbeitet in ber SRebe. 3lber 
an biefe beiben fd^ließt fid^ eine gan§c Sflei^e öon ^arftellern, 
bk mit beftem Grfolge il|r befte§ gegeben l^abcn, ber eine ober 
anbcre überrafd^enb baburc^, ba^ er auf einem feiner gerröl^n* 
lid^en 33efdf)äftigung fern abliegcnben Ö5ebicte berartigeg gu leiften 
tiermag. ©eiüiß loürbe eine fd)ledf)te Sciftung burd^ ben §inrt)eig 



— 90 — 

auf hcn ctcjcntlicl)cn SloIIenfretS beg ©c^aufpicler^ in bcn 5Iugen 
be§ $ubli!um§ nidfit beffer unb barum au(f) nic^t entfd^ulbbar. 
5lber für ba§ Urteil ber audj auf bte 3u!uuft geujtefeneu ^riti! 
faun e§ ntd^t o^ne SSebeutuug fein, menn gum 33eif^iel ein 
33ü]^uenmitglieb lüie §err öofbauer, bcn man meift nur in 
Üeinen ©^ifobcn ober ©tatiftenrollen gefeiten ^at, auf einmal 
eine fo n)id^tige unb fc^mierige 9^oI(e, mie bie be§ ®räbifdjof§ 
t)on ©nefen, anftänbig, mit fdpnem Organe unb ebler 9ftebe, 
olfjue falf(i)e§ ^at^o§> unb bröl^nenbe S)e!Iamation §ur ^arftellung 
bringt. 2Bie gut mu§ ber 3JJann lernen — unb ein anberer 
Tlann gu teuren üerftefjen! 

SSon btn ®amen öerbienen gräulein Söacfiner unb Safrenj 
befonbere 5(ner!ennung. ©rftere mar f(f)ön in ber (£r|(f)einung 
unb tcm^eramentöoH im (Bpkl, Ie|tere :^atte ttwa^' unfagbar 
9^üf)renbe§ in %on unb ß^ebärbe. ^^räulein ^ranf bemüf)te fic^ 
fid^tli(f), Wa^ gu f)alten unb fid) in ben 9fta^men be§ Orangen 
5U fügen — bie be!Iamatorifd)e ^Trt unb ben (Singfang ber 
9iebe, ^inge, bie un§ l^eute nid^t mel^r erträglich finb, lüirb 
fie aber !aum je gan§ üon fid) p tun Vermögen. 

SSenn ba§> '3)eutfd^e 3So(f§t:^eater einen Seit ber Überfd^üffe, 
bie i^m ber SSertrieb leidster SD^obemare bringt, §u fo gebiegener 
5trbeit t)ern)enbet, mie fie mit bem „^emetriu§" begonnen mürbe, 
bann mag man aud) (Stüden mie „%U id) mieberfam" einen 
aui^altenben ^affenerfotg münfd^en. 



Rainz als üorleFcr. 

^ofef ^aing, tüdä)tx mit ber Ü^egitation ©oet^ef^er Ö5ebid^te 
bereite unlängft bie Soften ber ß5oet;^efeier be§ 93urgtf|eater§ 
beftritten ^at, ift nun aud) im ^ongertfaale aU SSortefer, ober 
mie man e§ fonft nennen mill, aufgetreten. SD^an mügte eigent* 
lid^ tinm neuen Xitet für ba§ erfinben, tva^ fain§ mad^t, 
menn er „Oorüeft", benn e§ ift fo gan§ anber§ al§> ba§, n)o§ 
man gemeiniglid^ unter SSorlefen oerftel^t. 3«^ meine l^iemit 



— 91 — 

mä)t etlna, ba^ er mand^mal ühtx'i)anpt nic^t lieft, fonbern frei 
f^ric^t, öietmel^r, ha^ er jum Sefen unb (S|)re(f)en nod^ tttvü§> 
:^in§ufügt, ba§ fic^ fd^mer befinieren unb anal^fieren lägt. SSenn 
mir nur auf bie 3Sir!ung fe^en, bie in un§ :^eröorgebra(f)t mirb, 
fo müßten lt)ir eigentlich fogen, ber SD^ann matt auc^ unb 
mufi§iert auc^ unb f^ielt auä) Xl^eater. SBenn mir iebo(f) auf 
bie 9D^ittel unfer ^ugenmer! richten, mit benen er biefe SBirfung 
erhielt, fo finben mir, ba^ bo(f| faft alleS nur in ber ©^rad^e 
liegt, bk in fd^einbar gan§ einfacher Söeife burd^ ben entf|3red^en* 
ben 2Serf)feI im Ö5efic£)t§au§brurfe, ber aber gar nid^t§ St^eatra* 
Iifdf)e§ an fidE) ^at, unterftü^t mirb, unb nur Ijie unb ba tritt 
eine IeidE)te, gleich fam illuftrierenbe (^efte Iiin^u. 5lber mir feigen 
®inge, bit er un§ nidE)t geigt, mir l^ören mel^r, al§ er un§ 
fagt. SSie SUlittermurger, menn er, ein SD^ärd^en öortefenb, fagte: 
„®ic ÖJegenb mar munberfdfjön", burd^ ben Xon feiner ©timme, 
ba^ ©tratjlen feine§ 5luge§ unb bm öerüärten 5tu§brudf feinet 
Untü^t^ in un§ biefetbe ©m^finbung l^eröorgujaubern bermoc^te, 
aU \af)m mir mit il^m bie fierrlid^e £anbfcf)aft, bie il^n entgürfte, 
fo lägt un§ fain§ ba§ innertid^ miterleben, ma§ er öor un§ 
erlebt, er fuggeriert un§ burdf) bk ^unft feiner 9^ebe unb be§ 
5lu§brucfe§ in 95üdf unb 5D^iene bie 95ilber, bie i:^m felbft tior= 
f(f)meben. 5D^ag ber ^it^^arat, mit bem er arbeitet, ein nodf) fo 
fom^Iigierter fein, fo fun!ttontert er bodf) tabeIIo§ unb fidler, 
unb bie 2Bir!ung ift eine gefd^toffen einf)eitIidE)e. (Srft I)interljer 
fragt man fidf), ma§ man me!^r bemunbern foll, bie ^raft unb 
9tu§bauer be§ Organe^, ba§ ben großen ©aal be§ 5[)lufi!t»erein§^ 
gebäube§ tro^ beffen mangetl^aftet ^fufti! burd^ mel)r üU anbert== 
f)atb ©tunben unaufbringüdf) bc!^errfdf)te, bk 5[^obutation§fä]^ig!eit 
ber ©timme unb ben erftaunlidEien SBed^fel im 5tu§brurfe, bie 
geiftige ^urdfjbringung unb Igelte ^urd^Ieudfjtung gebanfentiefer 
^id^tungen, ober bie (Betvait ber 2^ragif unb ba§> ©)3iet leidfiten 
.^umor§, ba§> natürlirf}c unb ungegmungene unb bod) fo mirfung§* 
ootleSeben in bem^lntli^, über ba§> je^t alte bunften Q(i)atttn 
bc§> (£ntfe^en§ fid) fenften unb je^t ein anmutige^, junget Säckeln 
I}ufd^te. — 5rm greitag l^at ^aing ®ebid)te (SJoet^eg unb ©d^iller^ 
üorgetragen, 2)ien§tag barauf la§ er in ber (^rin))arser==GiefeII^ 
fd^aft mit gteidjer ^nft unb gleidiem Erfolge ©ebidjte Ö^rilt* 



— 92 — 

^ar§er§ unb ba^^ ^annibalfragment. ^ag e§ t{)m gelang, ^annibal 
unb ©ci^io öor un^ erfte^en gu laffen, ift fetbftücrftänbUd), 
aber überra|d)enb tvax e§, meiere 2ötr!ung er mit bcn fd^tt)er== 
blutigen (^ebic^ten G^rill^arjerl gn erzielen öermoc^te. (gr geigte 
fid) ba lieber üon einer gan§ anbern Seite, aU SO^cifter au6) 
in ftreng ftilifiertem SSortrage. 



Schillers „Demefrius" Im Burgtheater. 

9. ZToüember 1(899. 

5^un ift (Sd)iller§ „^emetriu§" and) im 93urgtl^eater 
n)ieber aufgefü^^rt morben. ^^reilid) mit einer üeinen SSerfpätung. 
^m Sänner 1896 foHten „®emetriu§" mit ©onnentf)aI aU 
^önig, futfc^era aU ^emetriug, 9fteimer§ aU (Bapk^a, S5au^ 
meifter aU SD^nifc^e!, 33leibtreu aU Tlaxla, Slbele ©anbrod aU 
?Warina, §rubt) aB Dlga, ferner ^t)xon§> „^ain" mit ^raftel 
aU mam, 9^obert aB ^ain, 9teimer§ aU ^bel, ^itteritjurger 
al§ Sugifer, 5lbele ©anbrod üi§> ©öa, §o^enfeB aB Slba^, §rubt) 
als S^Ha^ unb 33Ieibtreu al§> ©ngel be§ §errn §nr 5tnffü^rung 
gelangen. 5tnfang§ Jänner maren bereits bie groben in @ang. 
5lm 10. Jänner l^ielt ber ®ire!tor in 5D^ünc^en einen SSortrag über 
ba§> „9fted)t ber ©djaufpieler", ber, n)ie id) mo^t Ijingnfügen barf, 
ben 5lnftoB gab §nr (Sinfe^nng ber SJJünc^ener fommiffion be§ 
S3üf)nenberein§ unb §ur Sfteform ber @d)au[|)ieleröerträge gu 
fünften ber ©(^auf|)ieler, tvk fie [päter unter 9!}^itmir!ung ber 
^ntenbanten t). Se^et, ^rei:§err t>. Ö^ilfa, ö. SSignau, beS ^ire!* 
torS ö. 33u!ot)ic§ unb anberer bem ^üiinenöereine abgerungen 
Sorben ift. ©em einen ober bem anbern SD^itgliebe be§ SSurgt^eaterS 
erfdjien aber bie 5lbn)efenf)eit be§ ®ire!tor§ im ^ienfte ber 
materiellen unb fogialen ^ntereffen il^rer Kollegen at§ ber richtige 
Wtomtnt gu einem SSorfto§e gegen if)n. 5tm 12. Jänner fd)on 
mu^tc ba§ ftet§ gut informierte „©jtrablatt" gu melben: 
„©eftern taud^te in £ünftler!reifen be§ §ofburgt^eater§ ba§> 
(^erüd)t auf: 95t)ron§ „^ain", beffen 5tuffü:f)rung befanntlic^ 



— 93 — 

für ©nbe ^äi^ner gleid^geittg mit bem gragmente ,,S)emetrtu§" 
t)on ©d^iller auf ber §ofbü^ne geplant tft, ^^be tüegen be§ 
btbUf(f)en ©toffeg 93eben!en mad^ gerufen. 3Ba§ an bem ßJerücfite 
2BaI)reg ift, tüirb firf) balb erUJeifen. 3^^^ Satfad^en [teilen feft: 
erfteng, ba^ bie ^oftl^eatergenfur bBl^er feine ©ntfc^eibung gefällt 
ijat, §rt)eiten§, ba^ tro^bem bie groben bereite im §ofburg= 
tl^eater begonnen I)aben/' Unb am 26. i^änner fd^rieb ba^ 
„©jtrablatt" : „Unfere SJielbung bon ber SSerfd^iebung ber ®id^* 
tung „^ain" im §ofburgt^eater 'i)at SSeftätigung erfal^ren. 3it^i^ft 
f)ie^ e§, bk ^ranfi^eit be§ ^räutein 5(bete ©anbrocf madfie bie 
groben unmöglich, nun ruftet §err SO^ittertüurger gu feinem 
am 19. gebruar beginnenben Urtaube. (£ine grage: SBarum 
ift üud) „®emetriu§" au§ bem ^robengettel öerfd^iDunben? 
Unfereg (£rinnern§ hjar in bem i^ragmente ©d^itlerg §errn 
a)iitterit)uräer feine D^oIIe gugebadfit unb gräulein ©anbrod f)at 
ficC) tüieber gefunb gemetbet." ^a, marum finb „tain" unb 
,,^emetriug" öerfdjiDunbcn? S)a§ ift alterbingg bie f^rage. 5^un, 
ba§ „(§:^txahiatV' bringt je^t felbft bie STntitJort unb fo barf 
id^ fie tt)of)I miebergeben. (S§ fdfireibt unter bem ll.^fJobemberb.S-.' 
„gräulein S3Ieibtreu ... 'iiat lange genug gekartet auf biefen 
fü^en 51ugenblicf. ®enn al§ fie öor ^a^ren unter ber ®ire!tion 
^urct^arb bie Üiolle in fed^§ S3ü§nen^roben öorbereitet l^atte, 
ba mufete S^arlotte SSotter bie SSorfteltung §u l^intertreiben. 
©0 Hein fonnte bie große Xragöbin fein!" Unb ba^ tvax and) 
ba§> „Sen\uxhebcxiUn'' l^infic^ttid^ beg „^ain". grau Sßolter 
rooüte Tlüx]a, bit '^fluttex beg '2)emetriu§, unb ©üa, bit Tluittx 
alter 9}lenfd^en, an einem 2lbenbe fpielen, ober oielmel^r, ba ja 
bie fd^mer leibenbe grau felbft ba§> eine ober anbere nid^t mel^r 
oermodf)t ^tte, fie mollte, ba% bie 33Ieibtreu nid^t bie 50^arfa, 
bie ©anbrod nid^t bie ßoa f^iele, unb e§> gelang i1)x tatfäcC)tid^, 
ein SSerbot gu ermirfen, ba^ biefe heiben ©tüde ol^ne fie, ba^ 
^eigt hei ber bamatigen ©acE)(age, bag fie hei Reiten i^xe^ 
Sebeng überl^au^t gegeben Serben. 2)at)on !onnte natürtidfi $rof. 
Dr.5lIfrebt).S3erger, aU ex „im3a^rel893 ougfdjliegtic^ für fid^ 
felbft" feine 0agen über bie angeblirfje SSerarmung be§ SRe* 
pextoixe§ be§ 93urgtf)eater0 nieberfc^rieb, nod^ nidC)t§ miffen. Ob 
er auc^, al^ er am 1. D!tober 1899 biefe ^tufgeid^nungen ber* 



— 94 — 

öffenttidfite, noc^ immer in Unfenntni^ ber ©d^roierigfeiten tvax, 
bie in biefem unb in anbern fällen bem ^ireftor unter merüätiger 
SD^itl^ilfe au^er^^alb be§ Sf)eateröert)anbeg fte{)enber ^erfonen bei 
feinem Streben nad^ Slu^geftaltung beg 9^e|)ertoire§ bereitet 
njurben? ®0(^ fei bem, niie i^m molle. ^a§ (S(f)iIIerfragment 
ift ja nun enbtic^ barangefommen. ^utfcEiera ^at feinen %t^ 
metriug in§n)ifc!)en anber^mo mit fd)önem ßrfolge ge||)ielt, in 
£ain§ bcfi^t ba§> 23urgtf)eater je^t einen muftergüttigen ®e* 
metriug unb gräulein 33 leib treu 'i)at für if)re äJ^arfa nun 
bofi) bie allgemeine 5Cner!ennung unb SSeiüunberung geerntet, 
bie i1)x t)or üier ^a!^ren gebüf)rt f)ätte, unb menn audf) öier ^al^re 
eine lange 3^^!^ fi^^ ^^^ ^^^ !ünftlerif(f)en ©ntmitflung einer 
(Scf|auf|)ielerin, fo ift ja ^räulein ^leibtreu noä) immer eine fo 
junge §elbenmutter, ha^ fie getroft öon ber gulunft erwarten 
!ann, mag man ijr in biefen legten ^al^ren öerfagt ^at. 2)en^önig, 
ben einft 5lnf(f)ü| unb 2a dioiijt gef^ielt l^aben, ptte bamaB 
(Sonnenti^al barftellen f ollen. SSenn er l^eute öon Söme gegeben 
morben ift, fo !önnen mir un§ barüber ni(f)t beflagen, benn biefer 
©rfiaufpieler ift ni(f)t nur längft aU tü(f)tiger SD^etfter ber ©|)recf)^ 
fünft htlannt, er oerfügt aurf) über mei(f)e Söne be§ ^ergen^ 
unb f(f)reitet ftetig öor in ftiüer, unbeirrter (SntmicEIung, fo 
ha^ er mit Stecht aucf) nod) nac^ größerem mirb greifen bürfen, 
aU i^m 'i)ux geboten mürbe. 5lu(f) ha§> !onnte ni(f)t§ aB ©inbu^e 
für ba§' <BtM erfcf)einen, ba^ 9löm|)(er an ©teile (S(f)öne§, ber 
fic^ leiber Oon ber SSül^ne gan§ §urü(ige§ogen f)at, eingetreten ift, 
benn ein ebenfo au§ge§eic§neter (S|)ifobenbarfteUer @(f)öne mar, ein 
ebenfo au§gegeid)neter ©d)auf|3ieter ift auc^ Ü^ömpler, feiner 
^ir!ung ftet§ um fo fidlerer, aU er fie immer in 5^atürlid^!eit 
unb meifem 5!Jlapa(ten fucf)t. SSenn mir nod^ be§ :prä(^tigen 
<Bapie.^a Oon 9ieimer§, ber feine mäd)tigen ©ttmmittel im 
;polnif^en 9^eid)§tage oolt §ur Geltung bringen !onnte, ermäf)nen, 
finb mir aber mit bem Sobe mo^^I §u ^nbt unb befc^ämt muffen 
mir fagen, ba^ bie meiften anbtxn (Singeüeiftungen, ja aud^ bie 
fRegie hinter bem, ma§ un§ untängft im S$olf§tf)eater geboten 
mürbe, erl^eblid^ gurüdgeblieben finb. ^ie 5D^arina ift oon 5lbele 
©anbrocf an eine jugenbüd^e 5lnfängerin, ?^räulein 5^oIem§!a, 
gelangt, meldte angeblid^ berufen ift, bie ©anbrod gu erfe^en. 



— 95 — 

'):flad^ ber ^robe, bie mir am 9. ^^oöember tx^alttn f)ahtn, 
njerben mx ha ja nocf) xcd)t ®rbauli(f)e§ erleben. ^B DIga Ratten 
Jt)ir(^elegenl^ett, eine (Soubrette öu^ ber^ojefftabt, ^rauSBittel^, 
5U bebauern, bie mit einer ^Tufgabe, bk iDoi^t nicf)t im 93erei(^e 
i!^re§ tönneng liegt, ficf) beim ^ublüum einführen mußte. ®em 
reigenben ^räulein 5tnfion, ba§> bie ^^^onne ^Itejig gab, 
aber Ratten mir gurufen mögen: „®el^' au§ bem iJlofter!", benn 
mit iliren luftigen klugen, hk immer fo öergnügt unb al^nunggöoll 
in bie f{f)öne SSelt l^ineintad^en, gel^ört fie meber in ein ^lofter 
noc^ — in eine Stragöbie. — Unb „^ain"? 9^un, ftatt „^ain" 
fa^en mir eben @d^itler§ Sieb öon ber @Io(fe „itluftriert mit 
lebenben SSilbern". SBir glaubten §u einer ©d^ülerfeier ober 
gar in§ $ano|)ti!um geraten §u fein. ®ie Iierrlid^en Seiftungen 
aber, bie SO^ittermurger aB Sugifer unb Stöbert aU ^ain fc^on 
auf ben groben geboten, bie mirb man nie mel^r [e^en — unb 
ha§> ift ba§> ©rfimerglic^e bei ber Ba^t. SSieüeid^t mögen jene, 
benen e§ einmal üergönnt fein mirb, „t)on (Sorge befreit im 
§er§en, an be§ Dfeanog mirbelnber ^tut auf ber (Seligen ^njeln", 
öon benen §efiob fingt, §u mol^nen, bann fic^ baran erfreuen, 
menn SD^ittermurger unb Ü^obert bem blonben 9i:^abamantt)§ in 
einer SD'latinee htn ^ain borj^ielen, unb ^rau Söolter tut bann 
mol^l felber mit ober überläßt bie ©Oa gerne einer jungen 
Kollegin — unb meilanb ber oberfte Sl^eaterbireftor, ber bamal§ 
bie ^luffü^rung verboten l^at, fcliaut fie fid^ felber an — menn 
er bort ift. 



Gertrud flntleb. 

Drama von pt^ilipp £angmann. Deutfc^es Dolfstfjeater. 
\^. Hopember ^899. 

^m ^eutfd^en SSoH^tl^eater ift am 14. 5^oüember W^^PP 
Sangmanng ®rama „öJ er trüb 3lntlef3" 5ur ^Tuffü^rung 
gelangt. SQ3ie Oor einigen Sttl)ren au§ ©^afefpeare§ „^amlet" 
eine 93auerntragöbic gemacht mürbe, fo !^at Sangmann ba§> 9JZotiö 



— 96 — 

be§ „Sear" feinem in einem beutfc^en 2)orfe be§ füblirf)en 
Tlä^xen§> f^ielenben länblic^en ®rama gu (SJrunbe gelegt. ®ie 
^tntlepäuerin übergibt il^ren §of unb all ijr (^ut il^ren f inbern, 
ge^t in ben 5lu§§ug unb tüirb nun öon benen, bie fie fo reidf) 
befc^enft ^at, mit Unban! überfdEiüttet, t)erf)ö:^nt, befc^impft unb 
foU mit §ilfe einer me^r einfältigen al§ i^interliftigen 5lu§* 
legung beg gefc^Ioffenen SSertrageg fogar au§> bem §c»fe üer= 
trieben tüerben. ^n tl^rer SSergmeiflung, §um tu^erften gebrockt, 
fe^t bie 33äuerin ba§> §au§ fetbft in 93ranb unb t)erf|)errt fid^ 
in bem brennenben (^ebäube, um fo hm %oh §u finben. (SJemi^ 
ein bramatif(f)er SSoriüurf. (Sr tft aber nur in ber erften .^älfte 
gef(i)i(!t burdfigefül^rt. 2)ie f|)äteren Sieben ber ^ertrub 5Intte^ 
ingbefonbere entl^alten enblofe Sängen unb unerträgliche Söieber* 
I)oIungen. 2)rei* ober öiermat — i(f) mei^ t§> niä)t mt^x — 
rüden ber ffiti^t nad) bit ^inber unb @n!el mit bem SSorfc^Iage 
l)txau§, bie „5!JiaI)m" möge hit i^x öorbe^attene ©tube öerlaffen 
unb ficf) in ba§> ®a(f)ftüb(f)en gurüdgieiien — unb jebeSmal ift 
fie öon neuem überraf(i)t, entfe^t, em|)ört unb ergießt fic^ in 
5tu§brüdf)en be§ Soxm§> unb ber 3Ser§meifIung. '3)a§ ift ja gang 
begreifli(f), auf ber 95ü^ne aber mir!t ba§> nic^t nur :peinlic!^, 
fonbern bei aller Ijringipielten ©t)m|)at^ie für bie arme ^rau 
mirb e§ fcfiliefeüc^ langweilig, menn fie immer baSfelbe fagt. 
SSon btn größeren Stollen tourDen bie ber @n!elin ©teffi unb 
i^rel £ieb:^aber§ fel^r gut üon gräulein (^lödner unb §errn 
Mtt^ gegeben; leiber fann man ba§> gleicfie £ob ber Trägerin 
ber Xitelrolle, ^räulein f^rau!, unb ber ^arftellerin ber böfen 
©cf)n)iegerto(f)ter, ^räulein ©c^tüeigl^ofer, nidjt f|)enben. ©rftere 
pa^t über^au^t niä)t in ba§> ^ialeftftücf unb ^at einen §u fc^meren, 
getragenen Son für eine SSäuerin, le|tere maä)t in Ülebe unb 
ß^efte immer um ein gemiffe§ SD'^oment §u oiel unb ftört burd^ 
bie t^eatralifd^e 5lbfi(^tli^!eit, bie man bei allem I|erau§mer!t. 



C^^Ö^O 



97 



Das Opferlamm. 

Sdiwani von 0sfar Walfi^tv unb £eo Stein. Deutfc^es DoIfs= 
tljeater 25. Hocember ^899. 

5lm 25. 9^ot)ember tüurbe im ^eutf(f)en 3Sol!§t]^eater 
gegeben: „®a§ D^ferlamm", ©d^man! in brei ^ufgügen üon 
D^far SBaIt:^er unb £eo ©tein. ®ag ©tüif !^at eine fogenannte 
SSombenrolle für §errn X^rolt, unb bie[er 'i)at fie auc^ §u feiner 
eigenen unb be§^ubIifum§SSergnügung feI)rn)ir!ung§öoll gef|)ielt. 
2)ie ui(f)t o^ne ß)ef(f)t(J burc^gefül^rten unb in ben beiben erften 
Elften tüirfung^öoll gefteigerten SSermec^flunggf^enen erregten leb* 
{)afte ^etterfett unb „6türnte öon SSeifatl". 6elbft eine £iebe§fgene 
glDifd^en bem unfc^uIb§t)oIIen §an§, ber, obn)o:^I er e§ gemig 
fc^on in ungegä^Iten „beutf(f)enSuftf^ieten" gefefjen 'i^at, nid^t 
mei^, mie ein junger SD^ann einem jungen 5D^äbc^en feine Siebe ge* 
\te'i)en foll, unb §n)if(f)en ber unf(i)uIb§öoUen ^ilbegarb, bie, 
meil fie ba§> fd^on in ungegäl^lten „beutfc^en Suftf|)ielen" gefe^en 
^at, tüeig, ba^ fid^ ein junget '$lläb(i)en bei fold^en (SJetegenf)eiten 
mie eine bumme ®an§ benel^men mu^, öermodEite ba§ ^ublifum 
nidjt jur @r!enntni§ §u bringen, ba^ e§ hei berartigen brama* 
tifrfjen SSeranftattungen ein Ü^ec^t ^ätU, fidf) felbft für ba§ eigent^ 
UdE)e „Dipferlamm" gu galten. W)tt baxin befielet eben bie ^^a^ 
raüereigentümtic^feit be§ Opferlammes, ba^ e§ üon feiner eigenen 
i^unftion bei bem, Wa§> borgef)t, !eine 5tf)nung f^at. — '2)ie ^ar== 
Teilung mar gut. '^ehtn §errn Xt)roIt gefielen befonberS f^räutein 
©löcfner unb ^err (^reifenegger. ©el^r angenel^m mad^te fid^ 
burd^ ft)m^atl^ifd^e ©rfd^einung unb bt§frete§ (Bpkl ein neues 
5D^itgtieb be§ SBolfStl^eaterS, f^räulein ©rmartl^, bemerfbiir. 



©urdl^atb, Ifieotcr. I. 



98 



RIeilts „Prinz Friedridi von Romburg". 

tTeum[3emerurtg. Burgtl^eater \. De3embcr 1(899. 

5lm 1. 2)e§ember gelangte im SSurgtl^eater ^Ietft§ ©cfiauf^iel 
„$rinj ^rtebricf) öon §omburg", ba§ man lange in 2öien ni(f)t 
geje^^en \)at, tüieber §nr 3luffüf)rung. ^nt n)efentli(^en n)ieberl^oIen 
\id) immer biefelben @r[(f)einungen, n)enn irgenb mo ber SSerfuif) 
erneuert h^irb, ha§> ^Ieiftf(f)e ^rama ber 95üf)ne bauernb gu 
gewinnen, ^ie 9D^e:^r§a^I bleibt tiii)l unb eine SSJünberl^eit n)unbert 
fi(f), ba^ bie SD^e^rgal^t !ü:^I bleiben !ann hd einer '3)i(f)tung, 
bie gmeifetloS fo öiele <Bä)önf)tittn entptt. Unb menn bann ben 
Seuten bargelegt tvixb, ba^ bie, bie fi(f) mnnbern, bie fein* 
finnigen ^unftfenner finb, jene aber, bie tixi)! blieben, ber ftum^f* 
finnige $öbel, bann fä)men!en einige ^ü:^(e §u ben SSertüunberten 
l^inüber unb bilben fid^ ein, fie maren entgürft: l^ineingefien in 
ba^ (BtM mögen fie ober bocf) ni(f)t me^r. 

SBenn man einmal bei einem ^rama bie ^rage aufmerfen 
mu^, mar um e§ bie Seute nic^t fo recfit anfpri(f)t, ift ba§> 
gemifj eine beben!U(f)e ©ac^e; menn man aber immer mieber 
ouf biefe ^rage §urü(f!ommt, ift ba§> gugteicf) ein S^i'^c'^/ ^<iB 
tttva§> S5ebeutenbe§ in ber 3lrbeit fterft unb ba^ man bie §off* 
nung nid)t aufgeben möcEjte, ben öerborgenen @(^a| bereinft uodE) 
§u lieben. ^lU eine ber Urfac^en, marum bie üotle 95ü^nen* 
mirfung öerfagt, ^at man bie ©§ene angenommen, in ber 
$rin5 ?5riebri(f), burd^ bm %nhüd be§ für i^^n bereiteten (^rabeg 
im S^^erften erfcfiüttert, in btn gangen i^ammer ber STobeSangft 
au§brirf)t, auf alle militärifd^enS^ren unb bieö^etiebteoergid^ten 
mitl unb nur um fein nadteS Seben fielet. %a§> pa^t nicfjt red^t 
§ur überlieferten §etbenromanti! unb mag feiner§eit bie Seute 
mit :^nbignation erfüllt ^aben. ^eute fte!^en mir aber nicl)t mel^r 
auf bem <Stanb|)un!te ber ^elbenromantü, fonbern mir oerlangen 
SBal^rl^eit auf ber 35ü!^ne, unb gerabe biefe ©gene, bie man 
bereinft polieren Drteg bem t)ielge|3rüften ^ic^ter fo fe^r Oer* 
argt 1i)at, bringt un§ l^eute ben „gelben" „menfrfilidf)" nal^e. 
©c^on $8ultl^au^)t ergö^lt un§, er f)aW ben ^ringen „einmal 
oon einem jungen, fe^r talentoollen 6d^auf|)ieler gefeiten," bem 



— 99 ~ 

aucf) „bie SSergmeiflung gtücfte". 9^un, mir ^aben ba^ je^t 
felbft gefeiten, benn ^aing l^at bte gange Atolle aug einem ß^uffe 
gegeben, er ^at htn $rin§en ^oetifc^, traumhaft, l^elbenl^aft unb 
hod) überall menf(f)Uc§ gef^ielt unb f)at mit bem 5lu§bruc^e 
ber SSergmeiftung erfd^üttert, ojne abgufto^en ober auc^ nur 
gu befremben. 

SSorin liegt e^ alfo, menn tro^ biefer ausgezeichneten 2)ar* 
ftellung ber ^igur beS XiM\)tlbtn ha^ (BtM bo(| aurf) bieSmat 
ni(f)t bie erlioffte 3tufna!^me gefunben t)at? (Sinen ^iugerjeig gibt 
uns tüol^l ber feltfame®treit, ber in beniesten ^egennien f)infic^t* 
lid) beS eigentli(^en fernes unb ß^i^arafterS beS ©tüdeS gefüf)rt 
n^orbenift. 3^ einem 1875 erfrfjienenen^luffa^e liat eS SSolgogen 
mit^eiftunb^efc^id üerfucfit, bar^utun, ber ^rin§ öon §omburg 
fei eigentlich ein „e^teS unb rechtes £uftf|)iel", ber ^urfürft 
l^abe öon 2lnfaug an uic^t batan gebac^t, ben ^ringen infti^* 
fixieren §u laffen, fonbern uur erjie^^tic^ auf i^n n)irfen n)onen. 
SSieteS läfet fic^ in ber Xat für 3BoI§ogenS ^tnfid^t anfül^ren 
unb aus ben 9fleben beS ^rfürften allein lägt fid^ bk i^rage, 
n)ie mir unS feine Haltung öon 5lnfang an §u beuten Ijabeu, 
nid^t mit öoller 93eftimmt!^eit löfen. S3eben!lic^ aber mug eS 
uns mad^en, ba^ bte, bie il^u genau !enuen, tief t)on bem 
furchtbaren ©rufte feineS (Sntfc^luffeS überzeugt finb. So fagt 
bie ^ringeffin üon Dranien §u il^rem beliebten: „9^un, fo 
üerfid^er' idj bidf), er fagt fid£) bir erliaben, tüie bie Saiijt 
ftel)t unb lägt ben Spxud} mitleibloS morgen bir oollftredfen !" 
5lber ba^ biefe ^rage über ben (^runbd)arafter beS ©tüdfeS 
aufgeworfen werben fonnte, ba^ fidf) fo tiieleS für fie fagen lägt, 
baS allein mug unS bod^ ftu^ig machen. Unb toaS gu biefer 
3)eutung l^inbrängte, ift fd^lieglid^ genau baSfelbe innere SJioment, 
baS bann als baS ftärffte gegen fie geltenb gemad£)t mürbe. 
$at feinergeit bie Seute bie XobeSfurdl)t beS DffijierS abgezogen, 
fo loirb unfer l^eutigeS (Sm))fiuben buri^ etmaS in ber ^erfon beS 
^urfürften berieft, unb baoon fommen mir fo unb fo nidCjt loS. 
SBir betradfjten l^eute bie S^obeSftrafe alS folc^e mit anbern 
Wugen, als man bieS gu Einfang biefeS ^t^^rljunbertS getan l^at, 
unb immer gröger toirb bie 3^1^^ berer, bie empört ben Ö^ebanfen 
oon fid) meifen, bag man einen 9)^enfd^en „üon 5lmtS megen" 

7* 



— 100 — 

töten !önne. SSir benfen auc^ tttvaS^ anber§ über 90^ilttarigmu§ 
unb bie f^orbemng ber abfotuten milttärif(f)en ^i§gi|)ltn. Söir 
finb aber nidfit meit genug n)eg öon bem Reifte be§ 55otentaten=* 
tumeg, ber biefeg ©tüd burd^mel^t, al§> ha^ n)ir e§ mit rein 
fünftierifd^en ©mpfinbungen geniegen !önnten. Sßill ber ^urfürft 
im ©rnfte ben ©ieger öon ^ejrbettin töten laffen, meit er ein 
paax SD^inuten §u früf) htn ^einb befiegt ^at, bann bemüljt ficf) 
ber ®icf)ter in ben legten Elften nmfonft, biefen SD^ufterrepräfen** 
tauten be§ ßlöfarentumg unferm ^erjeu uäfier §u rüden. Unb 
barum ^at man t)erju(f)t, ha§> Orange oI§ ein feinet, überlegene^ 
6^iel eineg großen 3[Jlenf(f)en!enuer§ unb @r§ie]^ung§!ünftler§ 
baräuftellen. ^er §au^teinn)anb über, ber !)^egegen erhoben 
tüurbe, ift, begei(f)nenb genug, baß bann bie gange Haltung 
be§ dürften, bie ^urdfifü^^rung biefeg Pane§ bi§ §um ©(^aufeln 
be§ Ö^rabe§ „^Barbarei iDäre, weiter nid^t^''. ^ag man bie 
'Ba^t fo ober fo bre^en, biefeg „^ürftenibeat" ftö^t un§ üb, 
ber ^efuiti^mug, mit htm ber ^urfürft ben ^ringen, ber burc^ 
9^atalien§ SD^unb um (^nabe flelfit, begnabigt, „ujenn er btn 
(Bpxuä) für ungere(f)t fann Ratten/' erbittert un§, unb trenn iDir 
bie Sobe^angft be§ ^ringen rein menf(f)lid^ öerftefien unb i^m 
feinen SSorlüurf au§ i^r gu macfien Vermögen, fo erfd^eint e§ 
un§ aU falfc^eg §eroentum ber ®i§§i^lin, ioenn ber $ring, 
mit bem man no(f| jum ©d^Iuffe eine Eomöbie em^örenbfter ^rt 
auffül^rt, ha man \^n unter bem trommeln be§ Xotenmarfdf)e§ 
mit Oerbunbenen Slugen burd^ bie '^aii^e \n§> ^reie füljrt, al§> 
ginge e§ gum 9flicC)t^Ia| — menn biefer $rin§, ^lö^lic^ Oon 
ber ©nabenfonne getroffen, hantbax itire ©trauten in fid^ fangt. 
SD^enfc^Iid^ gebacfit, fdEitießt bie 'Sa<$)t anber§. ^§> braudfit einer 
nod^ !ein §elb gu fein, um eine fold^e 35egnabigung §urüd§u= 
roeifen — aber immerl^in mürben oielleidfit bod^ nur toenige 
fo 5<^nbetn; bod^ tin ©efül^l h)ürbe im §er§en eine§ jeben 
5D^anne§, ben man fo be^anbeü, brennen, ber Söunfd^ nacf) — 
Vergeltung. 

®ie ^arftellung toar forgfältig Vorbereitet, bie Snfgenie* 
rung gut. SBa§ aber bie ©ingelleiftungen anbelangt, fo l^at 
neben faing nur ber alt^ 35aumeifter feine afiolle mit OoIIem 
Seben erfüllt. %a§> wax aber aud^ eine n^al^rl^aft l^ergerquidfenbe 



— 101 — 

$rad^tletftung, biefer Dbrift ^ottmi^! SSetd^e marüge ^raft, 
tt)etrf)e einfache 'Bfi^iiäjii^tit, metcfie ^ülte el^rüd^er §er§engtöne, 
mel(f)er fonnige, atte§ burrfileuc^tenbe §umor! äSenn eg ^eute 
möglicf) ift, ixn§ ben ^urfürften menfd§U(f) näl^er ju rürfen, un§ 
für einige Stunben über bem !ünftleri[(f|eti (^t\)altt be§ 2Ber!e§ 
eineg ®i(f)ter§ öergeffen §u machen, bag mir bie tragenbe ^bee 
be§ ßJanjen befämpfen muffen — biefem ^ünftler märe e§ öiet== 
Iei(f)t gelungen. 

Chrysis. 

Dramatifc^e Dichtung von 0tto €rnji. Deutfc^es Doffsttjeater 
9. De3ember ^899. 

5lm 9. '2)e§ember mürbe im Seutfc^en SSolf^tl^eater 
„^\)xt)\i§", eine bramatifc^e 2)irf)tung in üier OTen nacf) ^ierre 
Sout)^' „5l:p:^robite" öon ©rnft t). Dtto, gegeben, ©in furg 
öor ber ^uffü{)rung t)eröffentUd)ter $roteft be§ Sflomancierg 
gegen bie S)ramatifierung brad^te mieber einmal bie ^rage in 
Erinnerung, ob ^ramatifierungen eineg t»on einem Zubern er* 
funbenen ober boc^ f(i)on geftalteten (Stoffes guläffig finb. S3e= 
fonberS lebhaft ^t bie au§ bem 50^angel eineg ©d£)u|eS gegen 
bramatifd^e 93earbeitungen fi(f) für ben 9tomanf(^riftfteUer 
ergebenben ^Sc^äbigungen feinerjeit ^idfenS erfaljren, unb 
oftmals feieren in feinen ^Briefen bie Etagen über biefe 
Kalamität mieber; fie ^at i^n fogar ba§u beftimmt, einen mit 
SBilfie SoUinS »erfaßten 9f{oman gemeinfam mit biefem gu 
bramatifieren („No Thoroughfare"). ^aS ift aucf) ^eute nod^ 
ber einzige SBeg, ben ber 9ftomancier ^at, feinen ©toff bor 
frember ^ramatifierung in Bid)tx^tit §u bringen, ba^ er felber 
aus if)m ein gutes ^rama madf)t. i^uriftifd^en Sc^u^ motlte 
alterbingS bie ÜiegierungSüorlage unfereS neuen öfterreidf)ifd)en 
Ö^efe^eS über ba^ Urf)eberrec^t gemä!f)ren, inbem fie, fotange dn 
SBerf nod^ nic^t redfitmä^ig l^erauSgegeben ift, feinem Url^eber 
bie ^ramatifierung unbebingt Oorbel^ielt unb il^m geftattete, fid^ 
hti ber Verausgabe baS ^ramatifierungSrerf)t gu maleren, toobti 
fie il^m aÜerbingS eine einjährige grift für bk ^ramati* 



— 102 — 

fierung fe^te. Qn ba§ ®efe| iDurbe aber biefe 93e* 
ftimmung nid^t aufgenommen. SSielleid^t mit 9led)t. ÖJegen 
bie einfädle Aneignung be§ Dialog» ift ber 5lutor ja oI)nc^tn 
gejd^ü^t unb in ber ?5^rage beg geiftigen ßigentumä am (Stoff 
gelten mir mo^l l^ente in unfern 5luffaffungen ol^nebieg §n meit. 
Erinnern n)ir un§> nur, mie ffru^ellog ©^afef^eare ton 5Inbern 
htaxhtitctt (Stoffe bef)anbelte! Unb tvk man(f)er gut erfunbene 
ober gut getüäl^lte ©toff ge^^t l^eute ber Äiteratur baburrf) 0er* 
loren, ha^ ber glüdtlid^e ^inber ii)n nic^t gu geftalten tiermo(f)t, 
x:^n aber burc^ feinen mißlungenen SSerfu(f) bocf) unbenü|bar 
für anbere, oieüeicfit gefd^idtere unb bül^nengemanbtere Tutoren 
gemacht "i)at ^Ifo au§ ber (Sntkl^nung be§ (Sujets au§> bem and) 
in weiteren Greifen junger 9Jiäbc£)en mel^r aB :^intängU(f) be= 
fannten frangöfifd^en 9loman fann i(f) bem §errn ©ruft ü. Dtto 
feinen SSormurf mad^en. %u<i) tann iä) nic£)t fagen, bü^ ha§> 
6tüd öfine jeglid^eg @efrf)icE gemacht fei. (gg finb 
„ÖJried^enbramen" in btn legten ^al^ren mit ©rfolg auf 
bit S5ül)ne gebrad^t njorben, bie minbefteng nid^t beffer gemad^t 
finb aU „©l^rt)fi§". 5lber hei ^ramatifierungen frember Sfiomane 
ift unfer Iiterarifd6e§ ©eroiffen fo fdirecflid^ em^finbfam, unb 
fönnen iüir ung gum Überfluß and) noä) einen |)Iö|Ud^en furor 
moralis önfcf)minfen, fo laffen mir un§ bie ©elegenl^eit nicf)t 
leicht entgelten, einmal bie fitttidE) ©ntrüfteten §u f^ieten — 
befonberg, menn mir un§ im ©runbe be§ §er§en§ tttüa§ nocl) 
^üantereg erliofft liatten. (£igentlic^ muß man ftaunen, ba^ au§ 
ber 5l|)]^robite, einem Ü^oman, ber fo gang unbramatifdf) er* 
f(^eint, überl)au|)t ein (Stüdf gemarfjt merben fonnte. ©ingelneg 
ift aucf) gang gut aufgebaut, unb bu 6gene, in ber ßl^rtifig aU 
65öttin 5I^5^xtbite emporfteigt, ift fogar Oon lebl^after ^ül^nen* 
mirfung. SBenn nur bu ©^racf)e nidf)t fo fato^ märe — unb nidE)t 
fo biet unfreimitlige Eomif in btn SBec^felreben ftecfte! Se^tere 
S5e;^au|)tung mit 93eif|)ielen gu belegen, muß irf) mir leiber oer* 
fagen — für jene, bie ber SSorftetlung beigemo^nt ^aben, ift e§ ja 
mol^l ünä) überflüffig. 2)ie ^nfgenierung mar glängenb, bie 
^arftetlung teilmeife Oorgügtid^. 5lu§gegeid^net maren §err 
^utfd^era al§ ^emetriug unb §rau Dbilon al§ S^r^fig. 93e^ 
fonberg bie 6(i)Iußfgene beg erften 2lfte§ f hielten beibe meifter* 



— 103 — 

{)aft. %xau Dbilon ^at gan^ aufeerorbentlid)e f^or tfd^ ritte in 
ber S3el)errfd)ung ber ©^rad^e gemacht unb einen großen 9ieirf)tum 
in ifjte ^n§brncf§fäl)ig!eit unb in bie 5!)lobuIation il^rer ©timme 
gebracht. 2)arau§, ba^ U)t Drgon \id) nidjt für laut tönenbe 
5lugbrüc^e eignet, erti)U(f)§ if)r faft ein natürlicher SSorteil gegen* 
über ber ®arftelterin ber 33ereni!e, inbem fie auf !luge ©in* 
teilung ber ^tbt angemiefen tvat, mälirenb ^räulein SBad^ner 
fic^ gelegentlid^ öerleiten lieg, bk @tär!e il^rer ftimmlid^en 
Tl\tt^i §u fel^r jur Geltung §u bringen. S3efonber§ ftilöoll h)ar 
Fräulein ©ditüeigl^ofer al§ 95ac^i§. ©ie fpracf) fogar griec^ifc^ 
ober ägl^^tifc^ ober ma§ e§ fonft toax — öerftanben ^at man 
fie jebenfallä nic^t. 



Onhel Soni. 

Komöbie in rier 2lftm von d. Karlipets. Dcutfcf^es Polfstl^cater 
\<s. Desember 1(899. 

Sm S)eutfc^en SSolf§tl)eater erhielte öorigen ©amftag bie 
öieraftige komöbie „Dn!el 2::oni" öon tarlmeig einen e^r* 
licljen, großen (Srfolg. farlmeig ift l^eute ber SBiener SSolfg* 
bid)ter. SSenn mir öon einem fag'en, er fennt ba§ SSol!, fo 
ben!en mir gemö^nlid^ bei bem SSol! nur an bie fogenannten 
„unteren" ©c^ic^ten; aber auc^ bie „oberen" 6d)id^ten ge:^ören 
gum SSol!, mag e§ il^nen ted)t fein ober nid^t, unb ba^ ^artmeig 
auc^ bü§> „SSol!" genau fennt, ba§> er bie§mal gefd^ilbert ^at, 
bü§> Ijat er ung glängenb beriefen. 

farllt)ei§ !ennt aber nic^t nur ba^ SSol! genau, ba§ er auf 
bie SSü^ne bringt, fonbern auc^ ba§> 3Solf, ba^ unten im 3"" 
fc^auerraume fi|t. @r meig nic^t nur, mag mir!t, er fennt 
nic^t nur bie öJefe^e be§ X^tattx^, er fül)lt aud^ mit bem 
'^ublifum mit unb barum meig er, mie meit er ge^en barf mit 
Satire unb 3t:onie unb mann ber urteilenbe unb berurteilenbe 
^erftanb einen C£infcl)lag ^aben mill t)on ©mpfinbung unb (^emüt. 
^ag alleg mürbe i^n aber nod) nid^t §um 9Solf§bid^ter machen, 
b€nn mit all bem fann man aud^ ein 9loutinier fein. ®a§ 



— 104 — 

©ntfc^etbenbe ift, ba^ ^artmei^ feine Einlagen unb fenntniffe 
nid^t migbraurfit, ba^ er, tva^ fein le^teg giel betrifft, nid^t 
ouf bk fd)Iec^ten ^nftinfte be§ $ublifum§ baut, fonbern auf 
bie guten, ba^ er fetber beffer ift aU ba^ SSoI!, ba^ er fc^ilbert, 
unb ba^ SSoI!, für ba§ er fcf)afft. Unb feine Xec^ni! üermenbet 
er nid^t ba^u, bem ^ublifum ober einem Xeüe begfelben §u 
fc^nteid^ein, fonbern ba^n, bie unangenel^men 2öa:^rf)eiten ben 
2euttn fo §u fagen, ba^ fie fid) biefelben gefallen laffen, jo 
borgielien, gute 3}liene §um böfen @|)iele ju madfien, unb ba^ 
if)m audf) jene SSeifall !latfcf)en, toelc^e Ueber pfeifen mödf)ten — 
ober nic^t Oor SSergnügen. 

^efonberg gefdfiidt !^at ^artmeig biegmat bie Seute ein^ 
gefangen. ®em $remieren^ubti!um be§ SSol!§tI)eaterg bie ®e= 
barung ber §autefinance Oor^ufü^ren, ift fein !(eine§ S8agni§. 
5tuc^ mit bem l^ol^en ^bet angubinben, ift !^eute uid^t gan^ 
unbeben!Ii(^. 3Ba§ ma^t farlmeig? ©r fü^rt un§ „^bet unb 
Qnbuftrie" in ^om^agnie Oor, unb fo Iiaben beibe n)enigften§ 
btn einen Sroft, nic£)t atlein am oranger §u fteiien. %a fann 
man e^rlid^ a|3|)taubieren, menn eg btn anbern an ben fragen 
ge^t — nun, unb mo e§ einem felber an btn fragen gef)t, 
a|):plaubiert man erft redf)t — fo gibt man fic^ nidf)t §u erfennen 
unb ärgert bie anbern, unb ba§> ift auc^ unter^^altenb. 

^ber hjollte ^arlmeig uid^t§ anber§, al§> bie Seute ärgern, 
ol^ne ba^ fie fidfi'g merfen laffen bürfen, fo märe er noc^ immer 
fein SSotf§bicf)ter, gerabe fo, mie nod^ fo öiete fc^arfgefd^Uffene 
„(Schlager" nod^ nic^t ba§> unfreimillige 2St|mort eine§ entrüfteten 
Xl^eaterbefud^erg : „^a§> ift ja bie reinfte ©atire!" redf)tfertigen 
mürben. '3)em ©tüde liegt eine tiefere ^bee gu Ö5runbe, eine 
3bee, bie, menn fie and) nur in einem l^alb fd^ergl^aften SSorte 
gum 5lu§brude gelangt, bocf) eine ^erbe 2Bal)rl^eit enthält — 
unb äugleid) mieber milbernb über all ba§> Xraurige fic^ legt, 
bü^ un§ ber ®id^ter §um „luftigen" ©piele geftaltet l^at. '3)er 
„Dnfel Xoni", ba§> ift ber Wann, Oon bem e§ abljängt, ob bie 
f(f)lecf)ten Einlagen im (trafen SBalbl^of fidjtbar in bie (Srfdfieinung 
treten ober nid^t. Söäre ba§> ^ampt berer oon SBalbl^of früher ge* 
ftorben, fo märeß^raf^aulSSalb^of tin anftänbiger SD^enfd^ ge== 
blieben, menigften§ in ben klugen ber SO^enfd^en ; l^ätte „Dnfel 



'— 105 — 

5toni" nt(f)t — eine !öftU(f)e ^htt be^ ®i(i)ter§ — fein SSermögen 
juft in ben 5l!tien jener ^aragna^*33anf angelegt, beten ^räfibent 
@r<jf $aul Sßalb^of mar, [o tüäre biefer naä) bem enbüd^en 
3^obe be§ Dn!eB lieber ein anftänbiger 3)lenjd) geruorben — 
in ben klugen ber aJJenfc^en. ^eber SD^enfc^, fagt un§ ©raf 
SBalbl^of, l^at fo einen „Dnfel Stoni", üon bem e§ abl^ängt 
njie er geworben ift. 3Sa§ ber üerfommene S^aöatier öon feinem 
befc^ränften ^laffenftanb^unfte au§ fagt, ift aber ber ^ern einer 
furchtbaren, bitteren Söal^r^^eit — unb bocf) einer SSal^rl^eit, bie, 
lüie jebe 2öa:^r^eit, etma§ menfc^Iirf) SSerfö^nenbe§ in fic| l^at. 
%i^ ©umme ber äujgern SSerpltniffe — ha§> ift ber „Onfel 
Soni" eineg jeben 9}^enfc^en. ßJemig, e§ gibt SO^enfc^en, bie 
tro| mangelhafter (Srgie^ung, mißlicher Umftänbe, 5^ot unb (£nt^ 
bel^rung i^xt Integrität fitfi betual^rt :^aben — n)o^I i^nen. 
5Iber tüer ba^ nid)t an fidf) fetbft txpxoht ^at, foK nic^t fo :^art 
mit benen in§ ®eri(f)t geilen, bie gefallen finb — mol^er mei^ er, 
ba^ feine ^onftetlation ber äußern Umftänbe benfbar ift, bei 
ber nic^t aud^ er unterlegen tüäre — ba^ e§ fomit nic^t bie 
(S^unft be§ ©(f)ic!falg allein ift, bie i^n aufredet erhalten 
'iiat? 5^atürlid), bie meiften werben eine foldie 9}^öglid§!eit mit 
entrüfteter 3!}liene bon fic^ meifen — aber bie finb mir nid^t 
bie fic^erften, bit biefe SD^öglid^!eit für fic^ frifdfimeg leugnen. 
®en Intentionen be§ 2)i^ter§ !am eine trefflid^e ®ar= 
ftellung ju §ilfe. ®ie &t\a^x, bie in ben f^iguren bt§> trafen 
^alb^of unb feiner Xod^ter lag, l^aben bie ©arfteller §err 
(^irarbi unb f^rau fRettt) gefd^idft gemilbert, inbem fie mit 
Collen §änben au§ bem reidf)en ©c^a^e il^rcr ^erfönlid^en 
Jöieben§n)ürbig!eit fc^ö^ften. ^ä) ^aht fagen l)ören, manche 
$ointen feien oon ÖJirarbi §u fd^mac^ „gebrad)t" Sorben unb 
er ^aht bit i^igur nic^t fd^arf genug d)ara!terifiert. Ob ba^ 
aber ni^t eine meife 93efd)ränfung mar, bie ber 9}ieifter fid^ 
felbft auferlegte, unb ob e§ nid^t bcffer mar, ba^ Öiirarbi aud^ 
etmaS TOtgefü^l für ben fd^mad^cn 9JJann unb SSater in un§ 
ermedte, alg menn er ung nur mit 9(bfc^eu gegen i^n erfüllt 
f)ätte? 5lugge5eid)net maren §err SSeiffe aB „öon ^Irnl^eim" 
unb §err tramer aU 93aron „Sijl" — unb aud^ bie anbern 
^arftelter Oerbienen allcg Sob. ^nx §crr 33lum mar nic^t 



— 106 ~ 

an feinem $Ia^e, er t)ermo(f)te feine ^t}m.pat\)k für ben „an^ 
ftänbigen" jungen ^Trnl^eim in ung ju ermerfen. 5reili(f) mocf)te 
er un§ fo ti)x)a§> begreiflidf), tva^ mir fonft nie berftanben ptten, 
ba^ nämtid^ ^omteffe Tli^^i i^m nidjt nur t)or ber Xrauung, 
fonbern auif) lange nad^ ber Xrauung — in rt)et(f) le^terer ^^it 
fie ja bo(f) §u ben öerfifiiebenften 3:;age§§eiten allein mit \f)m 
geiüefen fein bürfte — nicl)t geftattet ^attt, fie aufguflären, ba^ 
et an bem gangen ^nfcljlage feinen 5lnteil geliabt l^abe. 



Raimunds „ücrldiwender" im Burgtheater. 

\7. Desember 1(899. 

^m SSurgtl^eater tüurbe am öorigen ©onntag 9ftaimunb§ 
,,SSerfc^menber" gegeben, ^ie ^arftellung mar gut unb bü§> 
(Sonntagg^ublifum gab fid) naiö bem öollen ÖJenuffe ber l^err^^ 
lid^en 2)i(^tiing ^in. '3)ie mufterliafte „9iofa" ber grau ©c^ratt 
unb ba§> „alte Söeib" be§ ^^räulein ©c^ön(f)en finb ben SBienern 
längft liebe SSefannte. Wit befonberer ©|)annung fa!^ man bem 
„SSalentin" be§ §errn ^ain§ entgegen, um fo mel^r, al§ bit 
au§ge§ei(f)nete Seiftung eine§ onbern £ünftler§ in biefer Sf^olle 
ben ^föienern ebenfalls längft lieb unb teuer ift. 2>a ermog 
m<jn fd^on öorl^er, ob fain§ ebenfo gut fein fönne mie ^irarbi, 
unb naif^^er ging ha§> SSergleid^en erft red^t an. %a§> (gntfc^eibenbe 
aber mar bod), ba^, mie ©irarbi, menn er btn SSalentin fl^ielt, 
t)on Subel umbrauft mirb, au(i) ^ain§, ba er SSalentin mar, 
bü§ ^ublifum gu lautem 95eifall l^inri^. ^m übrigen ift ber^ 
artige^ SSer gleichen eine miglid^e ©ac^e — Ö^irarbi ift thtn 
Ö^irarbi unb föin§ ift £ain§, unb mie ©irarbi oiele§ fann, 
ba§> meit über btn 9la!^men gel^t, in bem er un§ für gemö!^nlid^ 
feine ^unft geigt, fo fann ^ain§ eben audf) ben SSalentin f|)ielen — 
nur natürlid) in gan§ anberer %it al§> Öiirarbi. (£§ ift fc^on 
öiel, ba% Eaing, menn er auf ber S^ül^ne ftel^t, burd^ bk ^raft 
ber geiftigen Arbeit, bie er in bie Üiolle l^ineingelegt l^at, unb 
feine fabell^afte S^ec^nif ung für einen ^lugenblid unfere @r* 



— 107 — 

innerungen öergeffen madfjt — aber tvtnn it)ir bann nad^ §aufe 
gelten, [agen irir ung bod^: „Siebet ^reunb, ba§ ift ja ^o^^ 
intereffant getüefen, bu ^a\t nidjt nnr gegeigt, ba^ bu anc^ 
über §erä unb ßiemüt öerfügft unb ben tüarmen SSiener Xon 
treffen fannft, fonbern n)ir mürben bir üielleicfit and^ b einen 
SSalentin üoll unb gan§ glauben — föenn mir nic^t sufällig 
,ben SSalentin' f eiber fennen mürben." 9D^it f(f)öner (Sm^finbung 
gab §err 9?eimer§ ben f^lottmetl unb anä) §err 3^^^^ ^^^ 
51§ur, f^räulein 90iebel§ft) al§> ßl^eriftane, ^err ^eörient aU 
'3)umont gefielen fe^r. Q^an^ befonberg aber gefiel mir ber §anfel 
ber Keinen ß5er§]^ofer. ^n allen 33emegungen biefe§ ^inbeg 
ftedft eine oerblüffenbe, ber (Situation mit großer intelligent 
angepaßte 9^atürlic^feit. ^ie ^nfsenierung mar glän§enb, öiel* 
leidet gu glängenb für bie (Sd^lic^t^^eit ber ©|)rad^e 9^aimunb§; 
jebenfalB aber follte man, mäl)renb öorn auf berSSüljne gef|)ielt 
mirb, l)inten feine 35eleud^tung§proben abl)alten. — 5lm folgenben 
^ienftag gab ^aing ben ^aracelfu^ in <Sc^ni|ler0 gleidf)* 
namigem ©inafter. ^a beburfte er feiner „£unft", um gu ge* 
fallen; felbft mo ^aracelfu§ in ba§ (Gebiet be§ Übernatürlid^en 
l^ineingreift (l)eute nennt man ba§> miffenfdfiaftlidE) @^iriti§mu§, 
mag einmal 3lberglaube ^ieg), erfd)ien e§ un§ gang natürlid^, 
ba^ ber ^aracelfug aud^ tin bi^d^en l^ejen fann — auf ber 
33ü^ne menigfteng. SOlit btm $aracelfu§ mürbe aud^ ©d^ni^lerg 
„©efö^rtin" gegeben; ber britte „©efäl^rte" aber, ber „grüne 
tafabu", ber ift fortgeflogen, ^reimillig mirb er fid^ mol^l nid^t 
baoongemad^t lieben! S«^ ^<^^c anla^lid^ ber kremiere 
(1. '^ai b. S.) bie teilnel^menbe 99eforgni§ au§gefprorf|en, ba^ 
nid^t alle Seute btn „grünen £a!abu" gang üerftanben ^aben 
bürften. ^t^t fd^eint man ijn enblic^ öerftanben gu l^aben, 
menigfteng im 3ofe^=(£lub — unb ba§> ift ja bie §au^tfad^e. 



— 108 — 

Der bandflreidier. 

Sdjaufpiel von 3ean H t c^ e p t n. I)cutf djcs Dolf stf^cater \2. 3änrter ^900. 

^m ^eutfc^en SSoIf^tfieater tvuxht am 5. i^änner §um 
erften Ttalt gegeben: „®er San bft reicher", ©tfiauf^iel in 
fünf 5(uf§ügen üon ^ean fiiid)tpin. (£§ ftecft ein tern öon 
SSaganten^oefie in bem (Stürf. ®ie unbe§n)ingttc^e Suft beg 
^al^renben am nnftäten Seben in ber greil^eit unb in ber 5^atur 
ift t§, bie Stid^e^in feinem ®rama §u (^runbe gelegt ^at. 3^n 
feinen jungen ^al^ren ^at bem ^a^renben ba^^ (^IM in ßJeftatt 
eineg liebenben Tläbfi)tn§> getäcfielt, aber er ^at \iä) mit flüc^^ 
tigern ^enuffe begnügt unb ift fingenb n^ieber in feine meite 
SSelt entmidien. Unb nac^ langer 3eit fommt er in feinem 
Söanberteben irieber fingenb burcf) biefetbe ÖJegenb gebogen; fo 
fe^r ^at er alle§ öergeffen, ha^ er bie ©tätte guerft gar nic^t 
tvkbtx erfennt. Unb ba wintt if)m ba§> &IM ber Familie unb 
ber ©eg!^aftig!eit nod^mat. (£r finbet ba§> SDläbc^en, ba^ fid^ 
il^m einft liebenb §u eigen gegeben f)at, njieber, aB33efi|erineine§ 
üeinen 5lnn)efen§, al§> ^rau eineg fterbenben ßiatten, ai§> Wntttx 
eineg ermacfifenen (Sol^neg — feineg ©o^neg. ©ine ©^anne geit 
öermeilt er, gerabe lange genug, bem ©of)ne §n einer geliebten, 
:^übf(^en unb natürlich) auc^ reicfjen ^rau §u ber^elfen — unb 
bann rei^t er fiel) lo§ unb fliel^t lieber ^inau§ in feine freie 
SBelt, bie er nicl)t laffen !ann. '3)iefer SSormurf entplt ein 
ftarleg ^oetif(f)e§ SDToment. 5lber ber ^ic^ter 'f)at unfere SSereit* 
n)illig!eit, ba^felbe glaubhaft auf un§ n)ir!en §u laffen, öon öorn* 
:^erein auf eine l^arte ^robe geftellt. @r fü^rt un§ nic^t einen 
falirenben ©cEiolaren ober bo(f) einen fal^renben „ßjefellen" öor, 
hti bem n)ir menigftenS nac^ ber romantifd^en 3^rabition tt)x)ü§> 
tvk einen |)oetifcl)en ©inn annei^men fönnen, fonbern einen 
mobernen unfall=* unb !ran!ent)erficf)erung§^flidf)tigen ^a^renben 
ün§> bem Greife ber 5lrbeiter „im lanbmirtfdfiaftlic^en SSetriebe", 
mib fo einem n)afdf)ed^ten „Sanbftrei(f)er" trauen mir ^oetifdEje 
OTüren öon Anfang an nid^t §u. TOt ber 2öa!^l feineg SJJilieuS 
ift aber ber ®idE)ter auc^ naturgemäß in ba§> S3auernftüd l^inein^ 
geraten, unb jtoar, ba er un§ eine romantifdf)e i^bee |)oetifd^ 



— 109 — 

t)orfü]^ren tüollte, in ha§ romötttifd^e, |3oetifc^e SSauernftüd. 5In 
ber ©orte 1)ahm wix un§ aber \<i}on tängft ben 5!Äagen grünbltrf) 
üerborben, unb ber ®t(f)ter ^at gar nt(f)t öer[ud)t, un§ bte 
f(f)ate ©|)etfe burd^ irgenb eine neue 3ubereitunggart bod) nod^ 
einmal genießbar gu mad^en. Unntöglid^e SSauern, bie in bom^ 
baftifc^er ©prad^e ®eban!en unb ©m^finbungen öon fid^ geben, 
bie il^rem gansen SSefen fremb finb, — öerlogene ©entimentalität 
auf ber einen Seite unb ein Ma^ Don bornierter ^umml^eit 
auf ber anbern, ha§> gur ^njurie für ba§ $ubU!um lüirb, bem 
man gumutet, fo bumm §u fein, ha^ e§ glauben fönne, eg fei 
jemanb fo bumm, — alberner §o!u§^o!u§, larmo^ante 3fiü!^r= 
fetigfeit unb OorbringlidEie, unmotibierte Suftigfeit ber Oon bem 
Sitel-^elben „fagginierten" Sanbbett)olf)ner — ba§> finb bie 3^=» 
grebiengien, au§ benen Ütid^e^in feine öernemerte 33auernib^Ite 
gebraut ^at. Söenn ber „Sanbftreicf)er" tro|bem „SSeifalt" ge= 
funben Ijat, fo ift e§ n)of|t ben ^arftellern gu banfen, bie, QJi* 
rarbi unb f^räulein ©tödner an ber ©^i|e, il^r 33efte§ gegeben 
^aben — unb bei ben meiften oon i^nen ift ba^ fe^r biet. 



fians. I love you. Auf der Sonnenseife. 

f^ans, Sdjaufpiel in brci 2tuf3Ügen r>on JTtaf Dreyer, I love you, 
Jfuftfpiel in einem 2lft von Cl^eobor f^er3l, tm Burgttjeater \2.yänntv 
^900. 2luf ber Sonnenfette, £uftfpiel in brei 2Iuf3Ügen r»on ®s!ar 
Blumen tl^al unb (ßuftao Kabelburg, im Deutfd^en Dolfstt^eater 
^3. 3änner ^900. 

©nblid^ rtjerben e§ bie Seute bod^ glauben muffen, ba^ tro^ 
5rilerl)öd)fter ^Tnorbnung taifer SSit^elmS, be§ mu\xttx§, ^id^ter§, 
9flebner§, ^ftronomen, §iftorifer§, ^unft!ritifer§ in ]^öd)fter 
i^nftang, ba^ neue ^ai^rl^unbert nod) nid^t begonnen 'i)at — 
menigftcnl bei un§ nidf)t. 5luf biefe 3ßeife !ann ja bod^ tin 
neue§ ^ai)xf}VLnbtxt unmöglid^ anfangen! 3d^ öermal^re mid^ 
auSbrücflic^ gegen jebe 9[Jiigbeutung : id^ rebe natürlid) nid)t öom 
f5afd)ing unb audj nidjt bon btn Delegationen unb nid)t Oon 
anbern ^olitifd^en Dingen, fonbem iä) rebe 00m Xl^eatcr im 



— 110 — 

ted)mfd)cn 6inne. ®a tarn guerft 9flt^e|)in§ „Sanbftreic^er" 
im ^olUÜ)tatex; nun, ha waren föir im geitalter 5D^ojent!^aI§ ; 
bann !am im 35urgt^eater ha§> ©(fiaufpiel „§an§" t)on ®ret)er 
unb ein „Snftf|)iet" üon §er§l „I love you"; ha tvaxtn n)ir 
im geitatter :^fftanb§ unb ^o|ebue§; bann !am im ^eutfdfjen 
SSoI!gtf)eater ein „£uftfpiet" „^uf ber ©onnenf eite" ; ha finb mir 
gar im ä^^tütter 35lumentf)aB unb ^abelburg§ angelangt. Unb 
biefeg Qeitalter lag fcf)on einmal fo meit l^inter un§! (Sin paar 
^at)xe. erft finb öerftricfien, ha^ mir ba§> fcf)on gan§ beftimmt 
geglaubt l^atten. ^aft alte l)atten e§ geglaubt, unb bie feine 
eigene SD^einung ^aben, bie liatten fic!^ eingebilbet, fie glauben 
e§, ober borf) fo getan. Unb bie Seute fingen f(f)on an, fid^ gu 
genieren, menn fie über bk immer mieberfe^renben alten Figuren 
nnb alten (S^ä^e laifiten. ^^^ur §mei ^tten eg nie geglaubt, 
ha^ bie menfd^lid^e ®umm!^eit einmal §u @nbe gelten !önnte, 
unb ^atttn ami} ni(f)t angefangen, fic^ §u genieren. Unb ha^ 
maren bie Ferren 33lumentl^al unb ^abelburg felber. 5lber §u* 
gemartet l^aben fie einige ^eit, h\§> ber böfe raul^e SSinb in ber 
Siteratur fi(f| legt unb bie na<i) SSernunft unb SSa^^rl^eit brüllenbe 
See fiel) berul^igt — unb bie Seute \iä)^§> mieber e^rlidf) §u fagen 
trauen, ha^ ii)mn nadf) ben Tluf)tn be§ Xage§ abenb§ im Si^eater 
ha^ Siebfte bocli ber blül)enbe SSlöbfinn ift. Unb mie fi(f)'§ 
rauf{f)enb unb braufenb burcf) ha§> Xatbttt mäl§t, menn ber 
finge §olgpnbler in ber 0aufe ha§> SBaffer geflaut l)at unb nun 
auf einmal bie ©c^leufen aufgiei^t — • fo ergießt fid^ je|t in 
enblog fclieinenbem möifitigen ©d^malle über un§, mag bk fingen 
"iSii^ter in ben i^^rer bramatifdtjen ^lö^erei ungünftigen ^citm 
angefammelt l^aben. 

5fJun, ba§> ntu^ man eben über fidf) ergeljen laffen, unb 
man fann um fo e^^er gute 5!Jliene §um ©|)iel macl)en, all e§ 
fein böfel, fonbern ein gerabegu au§ge§ei(^nete§ „©ipiel" mar, 
mit bem f^rau Dbilon unb ^rau ütett^, §err X^rolt, 
§err ^utfd^era, §err Gramer, §err ^eutfc^ unb ölle anbern 
un§ fc^lieglirfi bo(^ immer mieber §um Sachen brad^ten, fo oft 
mir anä) anfingen, un§ über bie l^artnatfigen SSerfudfie ber 
"Sicliter, un§ nic^t nur bie ^tit §u vertreiben, fonbern \iä) anä) 
lejrl^aft §u ge^^aben unb moralifc^ §u gebärben, §u ärgern. 



— 111 — 

@ut tvat ba^ „^pitV aud^ im 93urgt^eater. §ter aber 
erji(f)ten ung bie (Sac^e boc^ etroag bebenüid^er. ^retjer ptte 
S^ütent §u befferem — aber er ftrebt e§ nid^t mel^r an; fa er 
fud^t ba§> ^ublüum §u täujc^en, tnbem er feinem ©tücfe ^e^en 
öon bem bergilbten 9Jlobeftaat ber SlJloberneti anpngt. '3)amit 
ift^g ^eute nid^t mel^r getan, ha^ in einem ®rama ber ^u^brud 
„Ouatfd^" ober „qnatfdfien" öorfommt nnb auf ein SD^äbc^en in 
irgenb einer SSariation ber SBenbung „ein |)räd^tiger 9JJenfd^" 
ba^' SBort „ber SKenfd^" angemanbt mirb. %nä) bit 5D^obernen 
'^ahtn ii)xt 5D^obetor^eiten gel^abt; burdf) bit laffen tüir nn§ nid^t 
mel^r täufd^en, bie fdfjenfen mir jebem, aber ba^ aufridf)tige 
©treben nadf) magrer ^ftjd^ologie unb einer gefunben @tl)i!, 
bie fic^ bon ber Schablone freimad^t, mörf)ten mir nid^t gerne 
miffen. Unb barin fe^It e§ in 2)rei)er§ „^an§". §an§, b. i. 
Sol^anna, verurteilt §uer[t rüc!fic^t§Iog it)xe el)emalige ^reunbin 
5tnna, weil fie il^re 9D^äbdf)ene]^re verloren unb einem ^inbe 
ba^ Seben gegeben 'i^at ^o^annag SSater liebt ba§> SSJläbd^en, 
er tüill e§ heiraten, er ift über biefe 'Baä^t „^inau§ge!ommen". 
Slber i^olianna fann barüber nidfjt l^inau§, fie eröffnet bem 3Sater, 
bü^ biefe @^e fie beibe für immer trennt unb beftimmt ba^ 
5!}iäbd^en, fein unb be§ SSaterg (älüd bem SSilten ber 3:od^ter 
§u o:pfem. %a erfährt ^o^^anna, ba^ ber, ben fie felber lange 
liebt, fie lüieber liebt unb, fc^mupp§, erfdfieint üjv ba^ 6d^redflid^e, 
ba^ XodE)ter unb SSater ficf) trennen follen, aU felbftöerftänblid^, 
unb bie „(Gefallene" mirb im §anbumbrel|en gu einer ganj 
geeigneten ©attin für ben SSater. 

9^un, berlei !ommt ja bor; aber ba muffen mir un§ bodf) 
fagen, mie fcf|rec!Iid£) finb bie SD^enfd^en in i^rer Unbulbfam!eit 
unb §ärte unb mie egoiftifi^ in ijrer fd^einbaren 5?ad^fid^t unb 
TOIbe ! '3)er ^id^ter fagt un§ aber nid^t etma lebigtid^ : „©o finb 
bie 9}lenfd^en", fonbern be^anbeü feine §elbin bor unb nad^ 
i^rer „SSanblung" mit einer unbefangenen Siebe, aU fänbe er 
e§ gan5 in ber Drbnung, ba^ fie fo unb nid^t anber^ ift; ja 
er bertangt bon un§, bü^ mir §uerft rücffic^t^Iog unb Jart^erjig 
finb, mo fie e§ ift, unb bann mit i^r un^ freuen unb jubeln 
unb un§ mei^mac^en laffen, fie l^abc nun auf einmal aud^ ein 
^erj für bie anbern 9}ienfd)en, mä^renb fie fd^liefelid^ nur i^r 



— 112 — 

§erj für fic^ unb ben beliebten entberft ^at. Tlit "änna 93ernbt 
aber foüen lt)ir in Stränen fc^Jüimmen, menn fie bem neuen 
(SJeliebtcn entfagt, unb i!^ren eblen Opfermut foHen n)ir be* 
munbern, rtJenn fie, um ii)n auä) innerlidf) gu „l^eiten", tf)m 
öorlügt, fie Hebe no(f) immer ben treulofen ^erfül^rer! SSenn 
ba§i atleg mit einer gemiffen Tladj^ arrangiert unb fo gef(i)idt 
unb rü^renb gef^ielt mirb, mie e§ öion ?^rau ^o^enf el§, ^räutein 
Tltbtl^tt) unb §errn ©onnentfial gefd)o:^ — bann laffen ficf) 
bie 2tntt thtn töufcfien unb faifcfie moralif(f)e Sßertbegriffe aB 
cä)te auffcfima^en. Unb ha§> ift ha§ ©(f)ted)te unb SSermerflid^e am 
alten 9ftü:^rftü(f, nid^t, ha^ e§ rü^rt, fonbern ba% e§ un§ §u 
rühren fud^t, mo tük un§ ärgern fotlten. 

Unb menn mir ]^in§ufügen, e§ fei ba§> ©d^ledite am alten 
^o|ebue, baß er un§ lad^en madfien mi'n, mo mir un§ ärgern 
füllten, fo finb mir aud) gleidf) beim Suftf^iel „I love you", 
ba§ nad^„§an§" gegeben morben ift. Wber bei biefemStücEe gelang 
bie 5täuf(f)ung öiel meniger. 'iöer @runb Ijieöon f(f)eint mir 
nicl)t nur in ber etma§ §u fcfimerfätligen, breitbepbigen ^ar^* 
ftellung gu liegen, bie man ja in einer gemiffen $eriobe 
biefeg ablaufenben ^al)rl)unbert§ im $öurgt^eater mit befonberer 
SSorliebe ^jflegte, fonbern aud^ in einem ^om^ofition§fe]§ler be§ 
(StücEe§. ©old^e „^inber", mie ©bd^en gelber, gibt e§ ja; aber 
mir fönnen biefe eine ^igur bod^ nidit rein realiftifd^ auffaffen, 
meil e§ ja fold^e SlRenfd^en mie bk anbern ^^iguren, Wi% $lum!et 
unb Dr. SD^ü^lrab unb 2:ante (Sliarlotte ufm. — nic^t gibt. 
%i§> bloge @r]^eiterung§figuren in ber $offe laffen mir un§ aber 
berartige „^inber" nii)t gerne gefallen. Übrigeng Ijatten ja 
bie meiften gleidf) in btn erften fünf 5D^inuten erraten, ba% ber 
SD^iffetäter, ber bie fd^recflid^en SBorte „l love you'* in bie 95an!=- 
lel^ne gefc^nitten l)at, unter ben finberngufud^en ift. Unb fo Ratten 
öiele im $ubli!um gum 6d^luffe menigftenS bie 95efriebigung, 
gu feigen, ba^ fie fd^on im ooraug alleg gemußt l^atten. ®a§ 
freut bie 50^enf d^en immer. 50^ ir ^üt ber ©d^luß allerbingg 
eine befd^ämenbe (Snttäufc^ung gebradf)t. %l§ i^xau fallina 
bie Oon il)r al§ fo shocking begeid^neten (Singraoie* 
rungen in ber 95an!le]^ne mit brauner garbe überftrid^, ba 
burd^bebte eg mid^ mie eine feiige 5ll)nung, ba^ bodf) ba§ neue 



— 113 - 

3öf)rf)unbert fcf)on begönnen Iiaben fönnte. 95Zit magifd^er ^raft 
§og bet Ud^te gelbe ffiod be§ §errn Dflöm^Ier meine 
93Itcfe auf firf), nnb id^ 'i)ättt gefd^iüoren, ba% ftd^ in wenigen 
SJiinnten biefer lichte gelbe 9^odf auf biefe bequeme 33an! fe^en 
unb an biefen braunen %Ud lel^nen werbe, unb ba^ bann gang 
ridfi) ben $rin§i^ien ber öerbielfältigenben ^unft auf bem lid^ten 
gelben ffiodt in braunem (^runbe §u lefen fein werbe: „I love 
you". Unb ba l^ätten gemig alle SO^enfd^en gejubelt. Ober nid^t? 



Die Damen bebardieu. 

luftfptel von ^. (£arre unb 21. Bilfjaut. ^Surgtl^eater 
26. 3änner ](900. 

3lm 26. Qänner 1900 würbe im §ofburgt]^eater dn an* 
gebIidE)e§ Suftf|)iel „®ie tarnen Sebarbieu" in brei TOen 
üon ben Ferren g. Sarre unb 51. 33il^aut angeblidf) §um 
erften SD^al gegeben. SSir Ijaben ba§ ©tüd aber fc^on öfter gefeiten, 
nur ^aben ber Sitel unb bie ^erfonen immer anber§ gel^eigen, 
unb fo angeöbet Wie biegmal ^at e§ un§ audf) nod^ nie. SSor 
3eiten ift e0 un§ fogar gan§ gut öorgefommen, al§ e§ „®er 
Störenfrieb" !^ie^ unb öon SSenebij War, unb aU wir c§> unter 
bem Xitel „0 biefe ©c^wiegermütter" fallen — Wenn iä) mid^ 
xtd)t erinnere, :^ieg c§> bümaU eigentlich „5D^abame 93oniöarb'' 
— war e§ fogar wirflid^ luftig. ®ie§mal aber fa^en wir 
eine geift* unb wi|lofe $offe öon bobenlofer Sangeweile 
mit einer ^lum^en, fabenfd^einigen aJJatfie unb einigen 
albernen <Bpä^tn, Wie wir fie un§> allenfalls nod^ 
auf einer Krater == $ablatfc^e ober in einer Sal^rmarftSbube 
gefallen laffen, Wenn un§ einmal bk Suft nad) derartigen (55e== 
nüffen anwanbelt. ^a wiffen wir aber bann, tva^ unfer ^arrt, 
unb ärgern un§ nid^t weiter. — „O biefe (Schwiegermütter!'' 
SSann wirb man enblid^ einfelien, ba^ ba^ WiberWärtige ga* 
miliengefeife, ba^ un§ bei 93el)anblung biefeg Zf)cma§^ meift 
üorgefül^rt wirb, fo gar nic^t beluftigenb wirfen fann. ^2)0 l^at 

©urcf^orb, Xfieoter. I. g 



— 114 — 

bod^ ber atte %txtn^ t)iel grögereg geingefü^I Qt^aU. ^er l^at 
un§ in feiner §e!^ra menigfteng bie gnte ©d^iDiegermntter 
gejeigt, obmofit fiifj bie ©cEirüiegermütter fc^on bamalö feinet 
befonberg guten Seumunbeg erfreuten. Sägt er bodf) felber bie 
(Sc^miegermutter üBer ha^ otigemeine $8^orurtei( gegen hk 
(Sd^iüiegermütter flagen (ita animum induxerunt, socrus omnes 
esse iniquas), unb i)on Düib (^^afti II 226) unb gubenal 
((Bat IV 230) erfal^ren n)ir e§ genau, n)ie man fd^on bamal§ 
über 6d)n)iegermütter badete. „SSer^meifle am puMid^en grieben, 
fotange bie 6c^n)iegermutter nod£) !ried^en !ann (Desperanda 
tibi salva concordia socru)" n^arnt 3uöena(, unb, tvtnn ha§> 
f^amilienfeft ber Sl^ariftien gefeiert Jt)irb, fagt Dt>ib, mögen 
bie ^inber, hk btn %ob ber ©Itern nic^t erwarten !önnen, 
n)egbleiben unb ebenfo „bie böfen ©dfimiegermütter, bie bie ©attin 
be§ ©o!f)ne§ Jagt unb qualf' (quae premit invisam socrus 
iniqua nurum). (So menig aber tinber, benen ijre (Altern ju 
lange leben, geeignete $offenfiguren abzugeben vermögen, fo 
menig ift eine folc^e bie ©d^miegermutter, bie barauf auSgel^t, 
bie ^rau be§ (Bot)m§> bei einem ^^tbxnä)t §u ermifd^en, bamit 
fie btn (Bo^n mit einer gräflid^en fofotte berl^eiraten fönne. 
®a§ aU etma§ Suftigeg l^inftellen §u motten, beutet auf fRol^eit, 
fei e§ nun auf eigene Sfiojeit ober auf 9flof)eit, bie man beim 
^ublüum Oorau§fe|t. ^ä) glaube, ba§ ©tücf märe auc^ für ba§> 
Sl^eater in ber ^ofefftabt gu fd^ted^t gemefen, jebenfattg ^ü^ 
man t§> bort aber beffer gef^ielt, benn berlei SSare verträgt nun 
einmal bie befdfiauticfie S5epbig!eit in ber ^arfteltung nic^t, 
bk man getegentlid) al§ bm „©til" be§ 39urgt:^eater§ l)in== 
ftetlen möd^te. ©in ©lud ift e§ übrigen^, ba^ Slfgl^aniftan fo meit 
meg ift, fonft ^ättt e§ oielleidfit nod^ gu bi|)Iomatifd^en SSer^ 
micftungen gefül^rt, ba^ man auf ber 93ü:^ne be§ §ofburgt:^eater§ 
ben t)on ©nglänbern unb 9^uffen umtoorbenen ©mir biefe§ <Btaate^ 
etwa§ genannt :^at, tva§> i^ bodfi im Sntereffe unferer ^oIi=- 
tifd^en SSegieJungen unb an§> ^erföntidtier SSorfidf)t lieber nidt)t 
nieberfd^reiben mill. 



— 115 — 

Reprifc von Schillers Wallenitein. 

Burgtf^eater 5. unb 6. ^tbvuav 1(900. 

5lm 5. unb 6. %tbxnax tourbe im ^ofburgtl^eater lieber 
einmal Söallenftetn gegeben, ^err G^imnig gab ben Sfokni, 
ben er Don <Sc^öne übernommen f)at, gnt in 9iebe unb Ma^tt. 
§err ^^ranf mar me^r |)reu6ij'c^er ÖJarbeleutnant aU befreiter 
bei ben $a^penf)eimern unb lie^ ung §errn 2)et)rient fd^merglic^ 
öermiffen. ©inen — atlerbingg üerfpäteten — Srium|)l^ aber 
feierte grau Semin^!^, ba grau Söiibranbt bie grieblänberin 
— [ang. ^a^ grau äBilbranbt in berartigen 5lufgaben auf 
bem ©ebiete ber ftaffifc^en ^Tragöbie, bie i!^rem können üoUftänbig 
ferne tiegen, eyponiert mirb, foüte man il^r erfparen — unb 
bem $ubli!um aud). 



Das fünfte Rad. 

luftfptel von ßugo £ubliner. Deutfd^es Dolfstl^eater \. ^ebruar ^900. 

§ugo Subtinerg £uftf|3iel „^ag fünfte ^ab'' ^at am 
1. gebruar im ^eutfc^en SSoIfgtl^eater einen großen Erfolg 
errungen. 2)er gmeite %tt rief gerabeju 33eifatl§ftürme l^eröor. 
©emi^ gebührt l^iebei Dr. X^rott mit feiner ^arfteltung be§ 
„Xitel^elben" ein mefent(i(^e§ SSerbienft. 5lber bamit tä^t fic^ 
ba^ nic^t übtun. ^er 9JJann, ber ben §meiten 5l!t gefc^ri eben 
'fjat, ben ber <Sd^auf^ieter gef^jielt !^at, ift au(f) jemanb. Unb 
biefer SDlann ^at aud) feinem ©tüde eine fiübfd^e gbee §u (^runbe 
gelegt, er l^at biefe ol^ne ^rätenfion unb bennoc^ gefrf)ic!t burc^* 
gefül^rt, er l^at eine leben^mal^re, originelle ©fiarafterfigur ge*= 
fdjaffen unb ^at e§ ebenfo glüdlid^ oermieben, un§ burd^ ah^ 
gcftanbene $i!anterien reiben gu mollen, aU un§ burd) auf= 
bringlidje ^!^iIiftcrmoraI an§ue!e(n. '2)a mag mdu e§ mit in 
ben ^auf ncl^men, ba^ einige (Sdjablonenfiguren nebenl)er taufen 
unb bie „funftfinnige" gabrifantenfrau (grau SJ^artineUi) 

8* 



— 116 — 

unb bereit %ö(i)tnUin (f^räulein Ö^rogmüIIer) burd^ gefd^modf* 
lofe Übertretbungen, bte gum minbeften nic^t nur bcn ^ar== 
fteüern §ur Saft fallen, gelegentlich mel^r obftogenb al§> er= 
I)eiternb lt)ir!ten. SO^an fann barüber um fo leichter l^intüeggel^en, 
aU n)ir ni^t biete gang tabeUo[e Suftf|)iele l^aben unb für 
bie eingelnen SJJängel im ®etait aud^ burc^ mancEien reigenben 
3ug entfc^äbigt njurben. <So !ann man bie (Sm^finbung eine§ 
Uebenben 5D^äbd^en§, bem ber SSater bie grage borlegt, ob benn 
ber beliebte e§ mieberüebt, nic^t einfacher unb mirffamer au§= 
brüden, aU mit btn ber ^raft ber eigenen 9^eigung öertrauenben 
SSorten, mie ber 5lutor fie fd^rieb unb f^^äulein ©rogmülter fie 
f|3rad^: „@r mirb fc^on". 



Die Lügnerin. Gyprienne. 

Die £ügrtertn, Sdjaufptel r>on 2^IpI^onfe Danbtt, im Deutfc^en 

DoIFsttjeater \7. (februar ^900. (£yprtenne, £uftfptel von Sarbou 

unb XCaiac, im Burgttjeater ^9. ;Jebruar 1(900. 

?lm 17. unb 19. gebruar mürbe im SSolf^tl^eater unb 
im SSurgtl^eater je ein frangöfifdf)e§ (BtM „gum erften SJ^ale" 
gegeben, „^ie Sügnerin", <S(f)auf^iet öon Raubet in brei 
5Iufgügen, in SBien gum erftenmal, „(St)^rienne", Suftf^iel 
in brei TOen öon «Sarbou unb 9^ajac, im SSurgtl^eater 
gum erftenmal: benn „^ie Sügnerin" ift ein giemlidf) neue§ 
©tüd, „(^\)piknnt'' ein giemUc^ alteg ©tüd. ®a§ ift aber aurf) 
ber eingige SSorgug, ben „^ie Sügnerin" öor „(St)^rienne" bor^ 
üu§ l^at. „(S^^rienne" ift nämlic^ ein mi|ige§ unb luftigeg, 
}a ein geiftbolleg 6tütf, unb, ftettt man fic^ einmal auf ben 
<Stanb^)un!t, ba% man bie ßJattung, ber e§ angeprt, unb bk 
5trt ber %t<i)nii, mit ber e§ gemad^t ift, al§> eine mid^tige 
$]^afe in ber (Sntmidtlung unfere§ ®rama0 !riti!(o§ fjinnimmt, 
aud^ ein gute§ ©tüd. „'2)ie Sügnerin" aber ift unb bleibt, 
mag man fidf) auf meldten @tanb|)un!t immer ftellen, ein 
frf)led^te0 (Bind. ®ie SD^ad^e ift grob unb rof|, man meig immer 



— 117 — 

fc^on öon öorn^erein, trag fomtnt, aber nic^t, tvtil e§ aU innerlich 
nottrenbig erfc^eint, fonbern tücit man ftef)t, ha% e§ ber 2){d^ter 
braucfit. Söenn §um SSeifpiel ber (Sjgatte ber SD^arie 2)eIoc^e, 
§err ^^cqueg Oüöier, im erften 5t!te au§ einem anbern SBeltteil 
5er auf bie 33ül)ne pla^, föei^ man fd^on, mer er ift, o!^ne 
ha^ er nod^ ein SBort gerebet !f)at. ^^iid^t barum meig man e§, 
meit feine 5ln!unft in biefem SD^omente irgenbn^ie vorbereitet 
ift, fonbern gerabe barum, Wtii er fo unmotiviert ba^erfommt, 
ba% man gteicf) mit ber ^^Zafe barauf geftogen irirb, iDarum er 
juft je^t über 35efef)t be§ S)ic^ter§ Dom „^^Jad^tefer" ]^erau§= 
gefc^idt mirb. SSenn 'Mark ^etod^e im glüeiten 5Ifte mit bem 
93tumenftrau^ auftritt, ift fid^ fd)on atleg im flaren barüber, ba^ 
biefeg „9tequifit" eine wichtige SHotle §u \pkUn l^at, ba^ e§ 
nämüc^ bagu bienen tvixb, bie Sügen^aftigfeit ber Ord^ibeen* 
bame bem ^ublifum unb aud^ bem hatten 5^umero Q^^i Vorgu* 
bemonftrieren. ^ie gan^e SSiertelftunbe lang aber, bie SD^arie 
2)eIoc5e an bem ©ifte, ba^ fie genommen 'i)at, ftirbt, fc^aut 
man fd^on immer auf bit Xüre; benn e§ ift felbftöerftanbtic^, 
ba^ in bem 5D^omente, wo fie il^re le|te Süge au^auä)t, §err 
3acque§ Dlioier erfd^eint, um aud^ ben 9D^enfdE)en auf ber 33üi)ne 
ba§> mitguteiten, tva§> bit 3uf(f)auer fd^on Vor gluei ©tunben 
erraten l^aben, ba^ Ttaxit ^elod^e feine grau ift. Unb mäi^renb 
(£t)prienne ein mit feinem §umor gejeid^neter (Sl^araÜer ift, 
ber unfer ^^tereffe ertoecft unb feftpit, ift SJJarie ®etod)e eine 
miberüd^e ^arüatur. (Sg gibt fc^on grauen (aud^ 9Jlänner 
übrigeng), bie au§ eitter Suft an ber Süge lügen; auä) fotd^e 
folt e§ geben, bk btn einen SO^ann in if)xtx 5lrt lieben unb 
i^n bod^ mit anbtxn betrugen: aber fo bumm mad^en fie bann 
ba§ alle§ nidfit ober fie tvzxbtn gteicfi in ben erften brei STagen 
ernjifd^t. 

'2)ie Stj^rienne ber grau «Schratt ift bereite befannt. ^ie 
tünftterin Oerftanb mit großem Ö^efd^idE ba§> SSebenüid^e mög^ 
Ud^ft §u milbern, o^ne bie Söirfung §u beeinträd^tigen, unb 
iüo Sijprienne ftrauc^elt, nn§ barüber ju beruf)igen, ba^ Stjprienne 
eben nur ftrauc^clt unb ntdf)t fallen mirb. S3efonber§ gelang 
i^r ba^ in bem 6tile ber älteren <3(f)ute aufgebaute ^Iaibot)er für 
bie Steckte ber grau gegen bie SSorred^te beg SD^anneg unb bet 



— 118 — 

gemäß ben S^^cntionen ber Siebter ftarf in§ $offen!f)afte ge* 
f^ielte (S(i)Iuß. ©tel^t man üon bcm ^u bepbigeu Xem^o ah, 
\o muß man bie ^arfteüung aud) im allgemeinen gnt nennen. 
§err §artmann !onnte, mo er in ber ^omöbie ^omöbie ju 
fpielen l^atte, feine ^el^ter aU 3Sor§üge jnr Geltung bringen, 
§err Stör ff mar aU %b1)emaic fomifc^, oline öorbringlic^ gu 
fein, unb §err Xreßter l^atte großen ©rfolg mit feinem Dber= 
Mner, Oon bem ber fac^öerftänbige Xeil be§ ^ublifnm^ 
beljau^tete, er fei bem Qthen ber Chambres separees gerabe^u 
abgelanf(f)t. ^ud) bie ^luffül^rnng ber „Sügnerin" bot Oiel (^ntt§^ : 
oor allem mar ^ran Dbilon glängenb, fie machte an§> ber Sftode, 
ma§ ün§> U)x gemacfjt merben !ann. 5tu(f) §err ^utfc^era unb 
§err Gramer l^aben an bem (Srfolge, ber menigften§ ben erften 
beiben TOen befc^ieben mar, reblid^en 5Inteit 'ändj Oon ^räulein 
<S(f)meigI)ofer fann man ba§ in einem gemiffen ©inne be^ 
^au:pten: menn man nidfjt öerftanb, marum ÖJräfin 5^attier 
Ü^re 9!Jleinung über 50^arie 2)eto(f)e öom erften auf ben ^meiten 
5l!t fo grünbtid) geänbert l^atte, fo mochte man bie (Srüärung 
l^iefür in jenen an§gebei)nten Partien ber 9lot(e Oermuten, bie 
^räulein 6cf)meigI)ofer fo \pxad), ha^ man über^au|3t ni(f)t§ 
oerftanb. 



Tugend von heute. 

Komöbie in üter 2lfitn von (Dito (£rnft. Burgtl^eater 3. VTi&x^ isoo. 

®ie „komöbie" „^ugenb oon ^eute'' Oon Dtto ©ruft mürbe 
am Vorigen ©amftag im 93urgt^eater fel^r beifällig aufgenommen. 
®a§ ©tücf ^at eine menn and} bürftige, fo boc^ mol|ter|)robte 
§anblung nnb außerbem noc^ eine ^bee, Senbenj, ©|)i|e ober 
mie man bie ©acEje nennen mill. 

SBa§ gunäc^ft bie §anblung betrifft, fo fann man fie be^ 
geid^nen mit %t)pt II Bb be§ §eirat§luftf^iele§. S)a§ §eirat§= 
luftf|)iel befte^t barin, ba^ ficf) ein $aar ober mel^rere $aare 
\tatt §u ^Beginn be§ ©tüde§ am (Snbe be§ ©tiidfeg ^^iraten ober 
bod| berloben. ^ie Urfac^e biefer für ben 5lutor immer fo 



— 119 — 

beluftigenben, für ba§> ^ublüum oft fo bebauerltd)en SSeräögerung 
liegt entmeber barin, ba^ etroeldfie öon btn lieben ^Ingeprigen 
titva§> gegen bie ^eirat ber Heben finber eingumenben ^ahtn 
{%t)pcl) ober ba^ bie lieben ^inber fetbft nod^ nid^t gan^ im 
Steinen mit fic^ über bie ©aifie finb {Zt)pt II). ©inb bie lieben 
5lngel)örigen üon Anfang an gegen bie §eirat, fo Ipben ioir 
Zijpt lA, beginnt bk D^^ofition ber lieben 5lngel)örigen aber 
erft im SSerlaufe be§ 6tüc!e§, mobei e§ natürlich oor allem barauf 
anfommt, möglid^ft blöbfinnige ©rünbe für biefe ^lö^lic^ ent=- 
fte:^enbe unb ^lö|lid) toieber einjuftellenbe ^egnerfc^aft §u finben, 
fo ^aben mir Xtjpt I B. ^Sollen bie lieben ^inber Oon Slnfang an 
alle htibt nid)t rec^t in ben fügen ^pfel beigen, fo ba^ il)nen 
erft bnrc^ bie unglaublic^ften f^ineffen Snft ba^n gemad^t ober 
biefer GJebanfe über:^an|)t erft fuggeriert toerben mug, fo ^ahtn 
loir IIA; ift aber ein Seil fc^on entf(f)loffen nnb muß biefer 
nnr erft nocf) btn anbern l^erumfriegen, fo ift e§ IIB, unb 
jmar, menn er fie l^erumfriegen mug, II B a, tvmn fie i:^n ]^erum=* 
fricgen mug, II Bb; finb aber bk lieben ^inber gu beginn 
be§ (Stüdeg bereite entfrf)loffen, firf) mit än^ilfena^^me ber SSer^ 
e!^elid)ung unangenel)m ^u roerben, nnb überlegen fie fic^ ba§ 
nnr im SSerlaufe be§ 3lbenb§ 2 mal, 4 mal, 6 mal... 2n-mal 
(e§ mug nämlid^ immer eine gerabe ^,d)i fein, bü fie ja §um 
(Sd£)luffe bort angelangt fein follen, n)o fie begonnen Ratten), 
fo gibt e§ bie S^^e HC. 

^n ber „^ugenb Oon l)eute" alfo mug fie (0ara §enbricl)§, 
9JJalerin) erft il^n (§ermann Kroger, 5lrgt) l^erum!riegen : IIBb. 
2)a§ ^inbernig, ba§ fie :^iebei ^u überminben 'i^at, fc^liegt gugleid^ 
bie ^btt, Xtnhtn^, 6^i|e ufn). (fie^e oben) be§ (BtMc§> ein. 
®er gute, brade §ermann, ber fd)on frül^er bie pbfc^e, finge 
^lara fo gut leiben !onnte unb babei fo fleigig toar, ba^ er fogar 
ben ©diarladjbagillug entbedte, ift nämlid^ burd) bie böfen 
„SD^obernen" oerborben föorben. ®iefe böfen „50^obernen" ujerben 
un§ üorgefül^rt in @rid) ©ogler, „^ermann§ ©tubienfreunb", 
unb @gon SBolf, „£iterat". ^er eine oon biefen beiben SOZobernen 
ift ber 9Jloberne auf bem Gebiete ber @t^i! unb ^l^ilofo^jl^ie: 
er fe^t S^ie^fc^e unb ©tirner (beffen (5d)rift: „^er (Sinnige unb 
fein Eigentum", nebenbei bemer!t, oor mel^r aU einem Ijalben 



— 120 — 

Sa^r^unbert, nämlic^ 1845, erfrf)ienen ift) in ba§> pra!tifrf)e 
Seben um; her anbete ift 5D^oberner auf bem QJebiete ber 2t)xit: 
er mad^t (^ebid^te im (Stile bon . . . bocf) irf) mit niemanb 
!rän!en. 5^un mö(f)te iä) gemi^ nidit Befiau^ten, ba^ man gegen 
bie „50^obernen" feine (Satire frfireiben !önne ober fotte; aber 
nur ba^ meine id), auf biefe 5trt fann unb foll man e§ ni(f)t, 
meil e§ eben bann feine (Satire ift, fonbern eine ^arüatur. 
2)er Slutor nimmt einen 2)umm!o|)f f)tx, ber pgteici^ ^HfolEiotüer 
unb (Scf)mu|fin!e ift, unb marfit i!f)n ^um mobernen ^i(f)ter; unb 
er nimmt einen aufgebla[enen, neibgerfreffenen, c^arafterlofen 
(Sieden l^er unb mad^t i^n §um SSertreter moberner SBeltan* 
fc^auung, unb §um (Sc^tuffe lä^t er §um Überj^Iu^ ben mobernen 
^f|iIofo|)l^en noc^ reumütig be!ennen, ba^ er au§ eigener (Sd^af== 
fenSunbermögen^eit unb au§ ^^ib feinen ^reunb üom „(Streben 
für bie SD^ienfcEil^eit" unb öon feiner (beliebten abgugiel^eu öerfudit 
^aW, unb il^u bie Sleufel ^f^ie^fc^e unb ©tirner unb aiU 
ii)xt Söerfe abfcfimören! 5^eiu, ba^ ift feine Satire gegen bk 
„SO^oberne'', fo menig, at§ e§ eine (Satire gegen bk trjte märe, 
menn tttva in einem ®rama eine alte ^räuterfammterin öor 
btn 5{ugen be§ $ubtifum§ 33einbrü(^e, ^reb§ unb ^rogreffioe 
$aralt)[e ^eilt, möl^renb ber betrunfene ^egirfgar^t einen ^D^ann, 
ber fic^ bie §anb t)erftaucJ)t l^at, auf eteftrotl^erapeutifc^em SSege 
in ba§> angebücf) beffere 3enfeit§ beförbert unb §um @(^Iufe bit 
5^ic^tigfeit ber mebijinifd^en SSiffenfd^aft unb ben 'i)o'i)en Sßert 
ber überlieferten §eilfünfte alter Söeiber feieirüdf) anerfennt. 

^ie 5!}la(f)e be§ (Stücfe§ ift t)on jener äußeren (^efd^idlicfifeit, 
auf bie ba§> ^ubtifum fo leicfit — „l^ineinfänt'', befonberg, menn 
ber 5lutor ben ^f)itiftröfen ^nftinften ber 9}laffe 9^ecf)nung ge* 
tragen unb biefer etmag gum f^raße l^i'ngemorfen 1:)at, ba§> fie 
'i^a^t, meil fie e§ nic^t öerftel^t. ®ie Ttaä)t ift aber jugleid^ 
t)on jener inneren 9!J^orf(f)l^eit, bie nirgenb§ (Btanb pit, mo 
immer man feft gugreift. Xro| bem langatmigen SSortrage, ben 
un§ ber ^Iö|Iic^ gebefferte (Sri^ (Vogler §um (Sc^tuffe be§ ©tüdeg 
barüber plt, mogu er „§ermann" gebraucht l^at, marum er 
itjn öon feinen 5Irbeiten ablfialten unb ben (Seinen entgietien 
moüte, l^aben mir bo(f) immer nur einen (SrflörungSgrunb l^iefür : 
meil er ein SJienfd^ Don gemeiner ©efinnung unb niebrigem 



— 121 — 

SI)ara!ter ift. Unb tro^ ber 5luf!(ärung, bte un§ ^tara über 
bie nabe 'äxt §ermann§ gibt, l^aben mir ^um ©rf)Iuffe boä) nur 
eine ©rÜärung bafür, ba^ fid^ §ermann öon gmei fo albernen 
Kröpfen tvk (Sgon unb (Sric^ imponieren unb leiten lieg: ha^ 
näntlic^ (grid^ boä) au fond auc^ felbft ein fur(f)tbarer 'kii)a\§^ 
top\ ift. Unb tüie tvixb ^ermann gel^eilt? ^ahtn \id) 
®ri(^ unb @gon im erften unb §tüeiten ^!te weniger törirf)t 
unb h?iberlic^ benommen aU im britten? (3ttvi^ nic^t! Ober 
'i)at bie „^ntrigue", bie ^lara im §tt)eiten 5lfte beginnt, inibem 
fie ben Übermenfc^en (Sric^ gu einer 5trt Siebe^erüärung unb 
§u gel^äffigen 9fleben über feinen „greunb" §ermann herleitet, 
einen Xeil baran? 5^ein! i^ft eg öon irgeubn^eld^er S8e;beutung, 
bag ^lara unb ba^ ^ubtüum bk ©ntbedhtng mad^en, ©rid^ fei 
ber S^erfaffer eineg gegen §ermann gerirf)teten anont)men (B(i)mai)^ 
artifeB? 3lurf) nid^t, benn ftara öerfd^meigt ba^' alU§> ebel, 
unb ba e§ ba§> ^ubtifum bem ^ermann auc^ nidfit auf bie SSü^ne 
l^inaufruft, erfährt biefer e§ erft, na^btm er @rid^ ofinebieg 
fd^on 5inau§gert)orfen ^at Ober be!el^rt etma ^lara il^ren §er* 
mann baburd^, ba^ fie i^n im legten 5lfte ^arobierenb §u über* 
trum|)fen fud^t? 'äuii) ba§> nic^t, benn ba ift er }a fd^on belel^rt. 
9Jein, bie Söanblung in §ermann toirb baburdf) eingeleitet, ba^ 
er in ber ^ei^e hei einem Keinen „©gon 2öoIf"*33an!ett über 
SSeetJooen abfötUg urteilen ^ört, unb ba^ if)m bie Seute, bie 
bort §ufammen!ommen, unb bie ©ebid^te, bit Söolf Oorlieft, nid^t 
gefatlen. ^ag aber berlei ben SO^ann auf einmal geniert, ift 
redfit fonberbar. ^üt t§> i^n bod^ gar nid^t berül^rt, ba^ groei 
Wfte frül^er ©exilier öon SSoIf für einen „S3Ied^!opf" erflärt 
tourbe, unb 'i)at er bodf) bie §erren ©o^ter unb 3BoIf fc^on 
frül^er gefannt unb geiüig aud^ ©etegenl^eit gehabt, il^re ßJeifteg== 
i)robu!te §u genießen, ©in 5D^enfd^, bem ein ©ubjeft, mie e§ 
in SSoIf gefc^ilbert ift, nid^t t)om Einfang an unerträgtid^ ift, 
l^at tun 9flerf)t, fid^ oon irgenb einer ©efellfd^aft angeefelt §u 
füllten. 

2ißa§ gefd^iel^t atfo eigentli(^, ba^ ^ermann, ber bi§§er 
fo Oerbol^rt mar, auf einmal §ur SSernunft !ommt? 5?un, gar 
nid^t§, aU ba^ fein jüngerer S5ruber in einem 9?adf)t!affee]^au§ 
(meift lüo:^( ft)mbolifd^ auf bie in 9Jac^t!affeepufern fc^aftc 



— 122 — 

Tlobtxm) in bte ©d^utter geftod)en mirb. §ermann tvax fo 
gemiffenlog, hcn 93urf(^en in öorgerücfter ^f^ad^tftunbe allein in 
ber faubern G^efetlf(^aft gu belaffen nnb (Sric^ gu übergeben, 
unb nnn ift er empört, bag ©rief) e§ genau fo gemacht f)at, tvk 
er, unb ben ^nngen tüieber SBotf überantmortet |at ! Unb begi^alb 
bie |)Iö|ü(f)e (£r!enntnig öon ber S^id^tigfeit ber „^JJoberne" unb 
ber „3ugenb öon^eute'M Dber nein, ni(f)t nur beg^alb. ^ermann 
f<f)reit t)er§n)eifelt naii) einem 5Irgt unb bann affiftiert er biefem 
unb ftellt \id) fo gef^itft bei bem SCuffangen unb Unterbinben 
ber Slrterie an, ba^ er ba§ £obe§geugni§ erhält, er f)aht eigentlich 
bm 93ruber gerettet, unb ba ermacfit Ujieber bie ©d^affengfreube 
in §ermann unb ber @|3u! ift Oerf(i)munben. D l^ciliger $l)ili|j:pi! 
Unb ba barf man nicf)t einmal fragen, marum ^ermann, ber 
3lr§t, totnn er überl)au:pt ettva^ öon ber ®l)irurgie t)erftel)t, 
fiel) nidf)t gleich felber an bie 3lrterie lierangemac^t l^at? 

Unb fo ift alleg nur äugerlicf) in dnt fd^einbare £)rbnung 
unb einen angeblidfien Qufammenjang gebrad^t — für ben qc^ 
banfenlofen Su^örer. Unb ber mag ficE) audf) freuen, tüenn e§ über 
^k^\ä)t :^erge:^t unb über ©timer, Seute, bereu ©df)riften er bod) 
nid^t gelefen ^at, unb bie. er, tvenn er fie etwa lefen mürbe, 
t)ielleid£)t nid^t einmal öerftünbe. SBa§ liegt aucf) baran? 
^e§:^alb !ann man fid^ ja bod^ über bie „©atire" freuen! Qux 
Batixe fe^lt aber bod^ eine ^leinig!eit: mit bem bloßen ^öl^nen 
ift e§> nid^t getan, e§> mu& aud^ ein objeltiüer (^runb unb eine 
fubjeüibe S3eredE)tigung gum ^ö'i)nen ba fein, fonft liegt feine 
©atire bor, fonbern nur eine — 5lnmagung. 

^ie ^arftellung mar leiber glangenb. S)ie fcE)ledf)teften 
(BtMe merben gemö^nlid^ am beften gef|)ielt. OTen Ooran geid^^* 
neten fid^ ^räulein SSitt unb §err 91 e im er § au§, ^räulein 
3Bitt lie:^ ber tlara il^ren 35erftanb unb il^re ßJra§ie unb §err 
gl e im er § bem ^ermann feine fi(^ immer fd^öner entfaltenbe 
9^atürlid^!eit ; §err ^eörient bemül^te firf) um ba§> Unmöglid^e, 
ben unmöglichen (Sridf) möglich gu macfien ; eine parobiftifrfje ^ar^- 
ftellung, mie fie feinergeit bie ©anbrod in ^ulbag „tameraben" 
geboten :^at unb mie fie gmeifellog SD^ittermurger gelungen märe, 
mürbe nn§ Oielleidf)t bie 9D^ängelbe§©tüdfe§ meniger l)aben empfin= 
ben laffen, feine fomifd^e SSirfung aber gmeifelloS erljö^t ^aben. 



— 123 — 

Xreffltd^e d^ax^tn boten §err 3e§ta aB SBoIf, §err Xregter 
alg ©(fjaufpieler ^^^ormann unb §err ^i mit ig oB 9}lebigina(rat 
35rö(ier; §err ^ran! geigte at§ 6tubiofu§ §an§ neuerlich, bag 
feine ^Begabung mefir auf bem (Gebiete bt§> £omif(f)en al§ auf 
bem be§ S^ragifdjen liegt; §err 9löm|)Ier unb grau Schmitt* 
tein gaben ba^ biebere @ttern|)aar mit fd^öner SBärme unb 
6(f)Iic^t]^eit unb gräutein ^alHna liatte fic§ aU ©c^riftftellerin 
9lofa S3el(i, mol^l um fid) unb i^re ^ottegen an §errn Dr. ^U 
bogen §u rächen, eine unoerfennbare jübifd^e 9D^a§!e gemadfjt 
unb jübette nac^ §eräen§tuft. ®a§ mar ma^^rfd^ einlief eine 
,,©atire" auf §errn Dr. (Slbogen. ®ag §err Dr. ©(bogen gar 
nid^t jubelt, tat biefer Satire minbefteng nid^t größeren 5Ibbruc^, 
all bk (Satire be§ §errn Dtto ©ruft ber Umftanb, ba^ bie 
:3ugenb Oon ^tute gar nid^t fo bumm ift — mie er glaubt. 



rriafhias Gollinger. 



Cuftfptel von 0sfar Bhimentf|al unb irtay Berufte in. Deutfc^es 
PoIfstf|eater 3. inär3 1(900. 

2)iefeg mar ber britte 33tument;^al, ber un§ in biefer 
©aifon im 9Sol!§t]^eater öerfe^t mürbe. SSetd^eg Oon btn 
beiben (Stüden : „3lt§ i(i} mieberfam" unb „^uf ber ©onnenfeite", 
ba§> bümmere mar, meig iii) nid^t me^r; ba§> aber meig iä), 
ba% „Tlatf)ia§> ®o Hing er" ba^ bümmfte öon allen breien ift. 
Übrigeng, rec^t l^at ber Wann. 3Barum follte er anbere ©tüde 
fabrigieren, menn ba§> $ubli!um biefe Duinteffeng mibriger 3(b== 
gefc^madftl^eit, ftum^ffinniger ^llbern^eit unb bierbufeliger S3ieber=* 
meierei beirie^ert unb beflatfd^t? ©ieben fold^e 6tüde foll er 
im ^a^xt fc^reiben! 



124 



dohannestrieb. 

Bauernpoffe von IHori^ Sc^efranef. Deutfd^es Dolfstljeater 
^7. Xfi'dv^ ][900. 

5lm 17. b. 9)?. mürbe im ^eutfc^en SSoIf^t^eater eine 
^aitern^offe in üier 5(ufgügen öon Tloxi^ 6(i)efrane!: „^0= 
JanrteStrieb" gegeben. S^ac^ ben beiben erften Elften mürbe 
fe:§r öiel a^|)Ianbiert, na(f) btn beiben legten nod^ mel^r gegifc^t. 
Db §u bem einen nnb §u bem anbern iüirüic^ ein 5tnla^ mar? 
^ie ^bee be§ ©tücfeg ift an fiii) gemi^ gut. ©in ©^egatte, ber 
fic^ t)on einem ^ö^erfte^ienben in feinem ©l^egtütfe bebro^^t fieiit, 
ma(f)t einen 9ftet)ancf)et)er[u(i). ®ie ^i^ee mürbe atterbingg aU 
te|te ^onfequenj forbern, ba^ ber SSerfuc^ aud^ usque ad finem 
burc^gefü^rt mirb. ^llfo meinetmegen eine nic^t ööllig burd^* 
gefül^rte gute i^bee. Stber ba§> ift bocf) nocf) immer beffer ai§> 
gar feine ^^^eJ ®ie ^bee ift aber au(f) gar niä)t t)on §errn 
©d^efrane! fetbft! (3ott — mie biete ©tücfe finb f(f)on mit ©rfotg 
über bie S5ül^ne gegangen, beren i^bee öon einem anbern aU 
bem 5lutor mar. @id^ eine gute i^bee nel^men ift in ber ®ra- 
mati! and) eine gute ^btt. ©d^limmer ift fdf)on, ba^ biefe 
^bee auf ber SSü^ne, mo alleg unfern ©innen öiel näl^er tritt, 
nicf)t red^t bie Übertragung in ba§> bäuerlidfje 9}Jiiieu öerträgt, 
meil mir — ob nun mit fSitd)t ober Unred^t, bleibe bal^ingeftellt — 
ben ©(^lo^frauen einen §u feinen @eruc£)§finn §utrauen, ai§> ba^ 
mir ben 9fiad^egeban!en be§ jungen 93auernburfd^en Oon Einfang 
an für au§fidf)t§t)olt galten fönnten. ^a§> ©d^Iimmfte aber mar, 
bog ba§> einfad^ nnb ofjue alte ^rätenfionen, gelegentlidf) aud^ 
etmag :^UfIo§ gearbeitete ©tücf öon einem Steile bt§> ^ubli!um§ 
nad^ bem §meiten 5t!te §um Ö^egenftanbe frenetifc^en SSeifalleg 
gemad£)t mürbe, aU ^anble e§ fid^ um eine neue Offenbarung: 
ba mürben offenbar bie anbern Seute böfe unb mad^ten bei 
ber (Gelegenheit aud^ gleid^ bem ^rger Suft, ben fie l^inter^er 
befommen l^aben modelten, ba^ fie hti ben legten S5Iument:^aI§ 
fo k)iel getadf)t Ratten. 33eim SJeater ift ba^ fd^on einmal fo. 
— ®ef:pielt mürbe bortrefflid^. 



— 125 — 

Die ßildfchnifzer. 

(Eine Sragöbie braoer 'itnU. Von Karl 5d?önl^err. 

'^it btn „33tlbfc^m|ern" 1)üt \i^ B(i)'öni)txx, üon bem bt§]^er 
nur ein 93änb(^en Sfigsen („^lller^anb ^xeu§!ö^f") unb ßJebid^te 
in tiroler SD^unbart {„^nnti)aUt ©c^nalger") im SSud^l^anbel 
erf(f)ien€n finb, al§ ftarfeg bramatif(f)e§ XüUnt eingefül^rt. 
^m 9ia^men eineg (£ina!ter§ \pidt \id) in ^an^ ungegmungener 
^eife ba§ (Sd^icffat breier 3!}lenf(f|en ab, unb mit erftaunli(f|er 
^lar^eit unb %eutü^Mt treten bie giguren ber l^anbelnben 
^erfonen au§ bem formalen 95üc^lein gu un§ :^erau§, frfion mit 
ben erften SSorten öolte ^ör^erli(f)!eit getüinnenb unb un§ nie 
baran gemal^nenb, ba^ al(e§ nur — Sl^eater fei. SSie in fo 
mand^em „mobernen ©türfe" merben it)ir auä) in ben S3ilb== 
f(f)ni|ern in bie ^ütte ber 5trmut gefül^rt. 2l6er e§ ift bie§ nid^t 
bie moraIifd^*biba!ti[d^ ange^aucfite 5lrmut ber „TOen", jene 
2(rmut, bie un§ öorbogieren mill, ba^ Sfleid^tum allein nid^t 
gtüdlic^ marfit, unb §u biefem 93e]^uf einen ^omabeartigen 2^u== 
genbgerud^ in meitem Umfreife tierbreitet — utib e§ ift nid^t 
bie foäiaI)3oIitifd^ gefärbte 5lrmut ber „gungen", jene 5lrmut, 
bie un§ geigen h^ill, toit bie 9^ot ba§ i^nbitiibuum jum (Sd^aben 
ber^efamt^eittiertiert, unb bie §u biefem SSe^uf bie gange SSül^ne 
mit f^ufelgeftan! erfüllt. 5lrme 9Äenfd^en ttjerben un§ gegeigt — 
juft fo mie fie finb, hjeiter ni(i)t§. ©ute unb fdf)Ied£)te (£igen*= 
fc^aften, mie e§ ^alt tiorfommt, nebeneinanber unb burd^einanber, 
nid^t§ ibealifiert unb nid^t§ tenbengiö§ übertrieben, atteg fo, Jt)ie 
e§ in biefen Sebengfreifen fid^ entmirfeln mag. 

'2)er §oIgfd^ni|er triebt Sonnleitner f^at fid^ hei ber 5lrbeit 
bie §anb öerle^t, bie SSunbe tiernadf)Iäffigt — unb nun ^eigt'^: 
bie §anb ober ber gange Ttann ! ©ein 5trbeit§= unb 2So:^nung§=^ 
genoffe, Q^th^axt ^eratl^oner, f)at tüäl^renb ber Qdt ber 5lrbeit§== 
unfäf)ig!eit ^rieblg mit Übermacht gearbeitet, um ba^ 9^ötigfte 
für fic^ unb feinen alten SSater unb für gi^iebl, beffen %xüu unb 
i^'inber gu tierbienen. ^ber er !ann e§ mit allem l^eigen 93emü]^en 
ntd^t gu ftanbe bringen. ®a§ fleine 5lnnele jammert tiergeblid^ um 
bie „93atfd)elen" für bie falten t^ugerln, bie ber böfe ©d^ufter 



— 126 - 

nidjt Bringen )x)iii, ber alte ^erat!^oner mai)nt feinen ©ol^n 
nrnjonft megen ber §n)ei (Bulben 2öo(f)engelb, bie er nod^ au^^ 
[teilen l^at, unb aU enblid) ber langerje^nte „5[Jleijner=33ot" 
!ommt, ber ben §)ot5f(i)ni|ern bie im Sanfe ber SBo(i)e an^ 
gefertigten Söaren um ein mögli(f)ft @eringe§ abhtüdt, ha lauern 
fci^on ber Krämer unb bie SD^ild^bäuerin, au§> bem (Srlöfe Qa^^ 
lung §u forbern. 60 finb bie ^aar Ö^ulben, bie ^^eratl^oner 
eingenommen l^at, im 5^u baliin; bie legten §rt)ei l^at er bem 
alten SSater gegeben, t)on bem er neuerlid^ um fein Söod^engelb 
gemal^nt nJörbenift. 9^un !ommt auc^ bie 6(f)ufterin unb bringt 
bie „SSatfdjelen" für ha§> 5(nnele. 5lber nur !ur§ mä^rt hie 
f^reube beg ^inbe§, benn bie ©c^ufterin mill bie „93atfd^elen" 
nur balaffen, iüenn fie bar begal)lt merben, benn, fagt fie, 
„§uerft müff'n amal meine finber a ß^riftbäuml Ijöb'n" — 
unh ha f)üt fie ja aud) nid)t fo unrecht. %a§ ftö^t ber SD^Jutter 
be§ 5lnnele, ber ©onnleitnerin, ha§i §er§ ab, fie fin!t auf einen 
©tn^l, öerfdjränft bie 5lrme auf htn Xifd) unb beginnt §u 
fc^ludigen. Unb ha§> mieber fdineibet einem 5lnbern tief xn§> 
^erg, bem ©ebl^art ^eratl)oner, benn er !ann bie Sonnleitnerin 
nidjt meinen feigen. '3)ie (Sonnleitnerin ift nod) giemlid) jung, 
fo grab 30 ^a^re, ^at ein, föenn auc^ etma§ öerfümmerteS, 
fo boc^ l)übfd)e§ GJefidjt, unb ber ^eratlioner mirb h:)ol^l fdjon 
bie gange geit fid) um il^retmillen gar fo in bie 5lrbeit !^inein== 
gelegt l^aben. 5lber e§ ift lein unrec^teg SBort gmifc^en ilinen 
gerebet iDorben, ja, t§> f^at gemiB aud) !eine§ einen unrediten 
Gebauten gegen htn armen ^riebl gehabt, ben fie beibe e^rlic^ 
in feinem Seib §u tröften fudien. 5lber ber unfdieinbare Q^if^flß"^ 
fall mit ben „93atf dielen" bringt auf einmal SSemegung in bie 
bum|)f bämmernben (^efül)le, unb 3ug um ^uq, jeber ^uq ein 
50^eifter§ug be§ 2)id)ter§, entmidelt fid^ bie !leine Sragöbie. 

ÖJebl^art hittü ben SSater, il)m bie groei ÖJulben gurüdgu* 
geben, bamit er bie „S5atfd)elen" faufen !ann. 5lber bagu ift ber 
linbifdie Hlte, ber ja aud^ hen SBert be§ 33efi|e§ !ennen gelernt 
t)at, nid)t §u ^ühen. „SBa§? ^ tva§> liergeb'n? 2)a mirb nif 
brau§!" Unb nun bricht e§ elementar in ß^ebl^art ^erbor. Tlit 
(^ttvait nimmt er bem !eifenben unb mimmernben eilten ha§> 
©elb mieber ah, begal^lt bie (5d)ufterln unb öerl^ilft htm ^inbe 



— 127 — 

§u feinen 93at[d)elen. „S3atfrf)eten", laä)t frö^Iid^ unb a^nungglog 
baö Üeine 5(nnete, aber mit pmifc^en, fid^ fteigernben SSor== 
iüürfen unb jenen Übertreibungen, roie fie ait^ Seute in lijxtx 
S3itter!eit, ha^ hü§> 2ehin für fie §u (Snbe gel^t, quälerifcf) erfinnen, 
überhäuft unb martert ber SSater htn 'Bo^n — unb immer 
nä^er, immer uä^er !ommt er bem fünfte, mo biefer am 
em|)finbli(f)ften ift. G^eb^art entf(f)ulbigt fein SSene^^men bem SSater 
gegenüber bamit, bag t§> einem ja ba§> §er§ im 2eib umbrel^en 
muffe, „njenn man fo ein arme§, f(eine§ ^afd^erl meinen fie^t", 
aber ber 2(Ite lägt nic^t loder, er ma(f)t fd^einbar gan§ f)atmlo§> 
bie ©ntberfung, ba^ ba§> ^Innele gar nid^t gemeint ^aht, unb 
!ommt fo ju bem ^öl^nifd^en ©c^Iuffe, ber (^ebl^art muffe „ba^ 
!(eine §afd^erl mit bem großen §afcf)erl Dermedfifelt" l)aben, unb 
mie Q^ebl^art ben SSater hitttt, ii)n ni(f)t meiter gu quälen, il)m 
t)erfpri(f)t, er folle ba§ ®elb lieber l^aben, !^eut nod^, unb mügt' 
er eg [teilen ober jemanb umbringen, ba fpielt ber 5llte 
feinen legten ^rum|)f au§ unb ruft e§ htn beiben laut in§ 
ÖJefidfit, tva§> hi§>^ex !eine§ fidf) felber jugugefte^^en getraut l^at. 
„Umbringen !" l^öl^nt ber ^eratl^oner. „SSie i fag, gan§ re* 
bellifcl)! Übrigeng, trie fid^ ba^ ftf)öne Söeib§bilb fo meinenb 
übern STifcf) Ijing'lel^nt l)at . . . . ba§> f)at fogar mid^ a bigl 
angriffen! Sagt fid) benfcn, tüia'g ba erft bir §u Wutt mar, 
armer ^erl!" ©ebl^art mill bem 5llten ben ^unb berfd^liegen, 
aber ber ift nidf)t gur Sflul^e gu bringen: „^ir mug e§ ja burcE) 
ben Seib g'fo^ren fein mie SD^efferfdfjnitt ... bir muß e§ ja 
'ö §er5 umbraljt l^ab'n, mie fie l^aft meinen fel^'n . . . bein 
^ug'ntroft . . . beine 93u]^lin!" Unb ba (^th^att a^at^ifd^ bie 
§änbe l^erabfinfen lägt, fd)lägt i^n ber SSater mit bem ©tode 
unb rul^ig läJ3t jener e§ über fid^ ergel^en: „D^ur gu! ©d^lag'n^ 
mi ahl SJ^einetmegen !" 5lber mie je^t ber alte $erat:^oner, 
uac^bem er feinem ÖJrolle megen ber gmei ©ulben ßuft gemad^t, 
fid^ entfernt, ba fc^lingen fidf) tröftenb unb licbenb gmei 5lrme 
um (^ehf)axt. 9}^itgefül)t, eigener ©djmerj, ®an!bar!eit — all 
ba§ läf3t %xiebU SSeib fid^ für einen 5lugenblid bergeffen. ^ür 
einen 9lugenblid nur; fie umarmt il)n nur ba§> eine Wal, fie 
fagt nur ein ^aar SSorte §u i^m: „D bu guter 50^enfd) . . . 
bu lieber . . . bu guter!" Unb mit ein ^aar Söorten nur fprid^t 



— 128 — 

Q^th^axt c§> üu§, iDttg feine 33ruft erfüllt: „(Soll mi ber Batet 
tn'n ©runb unb 93ob'n flu(^% menn nur bu ... bu ..." 
(Sin paar 5lugenbUrfe, ein paar SSorte, aber genug für htn 
%xkhl, ber fid) eben t)on feinem <Sd^meräen§lager erfiebt. SBol^t 
fommt ber 5lrgt, ber if)n in ba§ ©pital führen niill, unb bem 
er fdf)on gugefagt ^^tte, er n)olte fid^ bie §anb abnel^men loffen, um 
fid^ unb htn ©einen fein 2thtn §u erl^alten. ^ber ber ^riebl 
ge^t nirf)t mel^r mit, unmirfd^ ftreift er immer mieber ben Ttanttl 
ah, ben ber %x^t i!^m um bie ©d^ultern legt, unb ba biefer 
l^ilfefudfienb l^erumbUrft unb bann bie (Sonnleitnerin unb (^th^axt 
bemerft, tvk fie bafte:^en, „finfter auf bem 35oben ftarrenb, eng 
aneinanbergebrürft, regung§Io§", ba öerfte^t er btn ©runb ber 
plö^Iid^en SBeigerung f^riebB — unb gel^t allein. 

^rf) fann mir nid^t benfen, tvk man mit einfadfieren SJJitteln 
unb fd)lid^ter eine ergreifenbe Slragöbie burc^fül^ren fann. 2öun* 
berbar gegeidfinet ift bie gigur be§ alten ^eratl^oner, eine f^igur, 
bie, menn biefer ^ropu§ geftattet ift, gerabegu banacf) fd^reit, 
auf bie S5ü!^ne gebracht §u merben. 9D^it roenigen SSorten nur 
ift ba§> Heine 9lnnele bebac£)t, aber jebe§ SSort biefeg ^inbe§, 
ba§ lädfielnb fid^ feiner S3atfdE)elen freuenb, öerftänbni§lo§ in 
btm (Slenb, ba§> t§> fd^ulblo^ 5^raufbefdf)moren l^at, l^in* unb 
leerläuft, roirft ergreifenb unb erfd^ütternb. 

©ine ^igur ift in btm. <BtMtf bit öielleid^t beffer f eitlen 
mürbe. ^a§> ift Wa^^ 9(loller, ein junger SD^ebiginer, ber 
mit rollen S5emer!ungen immer bie Stimmung gerreigt. Wan 
tvixb bem ®idE)ter öielleidfit fagen, biefer Tta^c ^olUx fei ba§ 
„£iterarifdf)e" an feinem ©tücf. 5lber ba§> mirllid^ Siterarifc^e 
an einem ©tücf ift immer nur bü§, ma§ gut ift. Unb 5D^aj 9!oller 
ift bielleid^t nid^t einmal gut gegeid^net, gemig aber nid^t gut 
plaziert. (Sg \)a^t eben nid^t }ebe ^igur in jebeg (Btiid l)inein, 
unb e§ ift nur eine irrige 5!Jlobemeinung, ba^ e§ „literarifdE)" 
fei, gelegentlidf) Figuren juft ba^in §u ftellen, njo^in fie nid^t 
paffen. 



— 129 — 

Reprilc von Grillparzcrs „Der Graum 
ein beben". 

Burgtt^eatcr 2. 2lpril 1900. 

Söenn fid) bte ®tre!tion beg ^ofburgt^eaterg bie |einer§ett 
in 5lugfi(f)t geftellte ^tuffrtfc^ung be§ üaffifc^en 9fte;pertoireg in 
ber Sßeife benft, ha^ SSorfteltungen öeranftaltet werben, n)ie 
„^er ^ronm ein Seben" am Ul^tm WontaQ, bann mürbe man 
auf bie enblic^e ©inlöfung ber gemacfjten SSerfpredjungen ftiol^l 
am beften öergid^ten. @§ mar eine gerfa^rene SSorftellung, fo 
gerfa^ren, bag e^ ^ain§ nid)t nur nic^t gelang, anbere §u fic^ 
^eraufgugiel^en, fonbern bü% aud^ feine £eiftungen unter bem 
allgemeinen „^ugeinanberf^iel" litten. SSenn §err ^Itmann 
unb ^räulein 5lnfion bk einleitenbe ©gene in einem ernften 
©türfe fiaben, ift bie (Stimmung fdion öom Einfang an öerborben. 
^it ben menigen SSorten, bie er gu f^iredien l^atte, bemieg and) 
§err ©Iml^orft feine öollftänbige Unfäl^igleit §um (Sd^auf|)ieler. 
ÖJan§ »ergriffen aber 'i)at §err 3^^^<^ ^^^ //S^^^Ö^"- '^^6 
biefer ^ünftter, ber im Suftfpiele fo 5(u§ge§ei(f)nete§ leiftet, bie 
OftoIIe ri^etorifd^ ni(f)t gang merbe bewältigen !önnen, mochte 
man ertoarteit. SBa§ man aber nid)t erwarten fonnte, mar 
bü% er ben „5^egerf!(aöen" im ©tile ber ©jgentrifneger, mie 
man fie hti 9flonac^er feigen !ann, f^ielen — unb bag bie Ülegie 
bieg bulben merbe. @§ fehlte nur nod^, büi bie ®rote§!bemegungen 
burd) gelegentlid^e „0 — u" ,,0 — u" unterftü^t morben mären. 
(Sinen ^eil be§ $ublifum§ amüfierte biefe in '^itn neue 3Iuff affung 
fo lebfjaft, ba^ bie ^eitere Stimmung gelegentlich aud) bei btn 
ernfteften ©§enen fortbauerte unb man aud^ in bie Sieben 9luftan§ 
l^ineintac^te. "Damit allein, ba^ Äainj f^ielt, ift e§ thcn boä) 
noc^ nic^t getan. 



©urd^arb, Ifjtaitt. I. 



- 130 — 

Der letzte Rnopf. 

Dolfsftüc! von 3ultus v. (Sans^lubaffy. Deutfd^cs Polfstt^eater 
7. 2IprtI J900. 

SSorigen ©amftag ^at [tc^ im ^eutf^en SSoIfStlfieater 
ba§ ^ublüum lebl^aft an ber ^(uffü^rung etne§ ©tüdeg beteiligt. 
(g§ iüar ba§ „^er le|te ^nopf, SSolfgftüd in brei ^Tufaügen 
t)on Suüug ö. ^anS^Subaff^. "i^er leibenfcf)aftti(f)e ©ifer, 
fetbfttätig mitgumirfen, ri^ ©injelne jo föeit :^in, ba^ fie ^iebei 
gan§ bit Ütüdfic^t auf bie ©arftelter nnb auf ben Seil be§ 
$ublifum§ üerga^en, ber nun einmal ba§> ©tüd §u (£nbe :^ören 
iDoIIte. (Sine folc^e ^rt ber D|)^ofition allein fc^on ermedt 
@egeno^|)ofition, unb fo verbreitete fic^ eine gemiffe Seiben* 
f(f)aftlic^!eit im ^ublifum, unb mäl^renb biele barum allein 
über b'a§> Qtüd erboft fdjienen, n)eil e§ |3einlid§ tvax unb 2)erb* 
l^eiten entl^ielt, mögen auc^ mand^e lebigli(f) au§ bemfelben Ö^runbe 
e§ für gut gel^alten ^ahtn. ^n fold^er ^el^beftimmung aber pflegt 
man nic^t obieftiö barüber nadfigubenfen, Voa§> tttva an ber 
umftrittenen Sa<i)t gut unb mag fc^lec^t an i^r fei. ®a§ ift 
aber bocf) bie eigentli(f)e f^rage. 9^un lä^t fidf) nirfit leugnen, 
ba^ „%n le|te tnopf" ßengni^ öon einer ftarfen 95eobac^tung§= 
gäbe gibt unb ba% einzelne (Svenen „gef(^idt" gemacf)t finb 
— „gefc^idt" im ©inne eineg 3lutor§, bem e§ um ftarfe 2Sir!un* 
gen gu tun ift unb ber bahti bie ©öentualität, ba^ bie S8ir!ung 
„gu ftarf fein fönnte, t)on Vornherein mit in ben f auf nimmt. 
2öa§ mir aber ber f^e^ler biefeg @tüde§ §u fein fcEieint, ba§ 
ift, ba^ er nid^t „mal^r" ift, ein ?^e:^ler, ber bo|)pelt fdlimer in 
bit SSagfd^ale fällt hti einem (Stücfe, baS^ naturaliftifc^ fein mill. 
5D^an mirb hn biefem SSol!§ftücfe ben (Sinbrud be§ „©emadfiten" 
nic^t lo§, man fie^t bk ^bficlit, ©d^eu^lid^eg auf ©c^euglid^e§ 
gu Raufen, gu beutlid^, unb barum allein fc^on werben Viele 
nid^t ergriffen, fonbern verftimmt. 5lber auc^ im detail ift ba§> 
(Btüd nirfit ma^r im bramatifdlien ©inne, fonbern e§ ift alle§ 
fü:^lbar für bie 3^^^^^ be§ ^utor§ gefärbt unb §ufammengeftellt, 
SD^ag e0 aud^ einmal unter gan§ befonberen Umftänben wo 
gefcfie^en fein, auf ber S^ü^ne glaube ic^ eg nidlit, ba^ ein im 



— 131 — 

©lenb barbenber 5lrbeiter einem ^no^jfpnbter ^rebtt bi§ §u 
^unbertgtüölf (Bulben gibt, ba^ er, felbft ber bitterften 5^ot 
ausgefegt, burcf) 3öo(i)en unb SSod^en ■^inburcf) bem einen 9Ser^ 
leger o|ne SSargal^Iung liefern tvixb, \tatt einem anbern, tüenn 
aud) gn nod^ nieberern greifen, gegen bar §u üerfaufen. S'^ 
glaube eg ni(i)t, ba^ ein (^ef(f)äft§mann, mag er nod^ fo habgierig 
unb brutal fein, einen 5lu§gteic^ in ber Sßeife ^ro^^oniert, ha^ 
er bit 5lu§gIeic^§quote mit gelieferter SBare, §um Sieferung^^reife 
angefe^t, berid)tigen tüill, ftjeil ba^ ein Unfinn ift. 3<^ glaube 
e§ nicijt, ba^ bie 9Jtufc^elbrecl)fler k)om „l^immlifd^en ^no^f* 
brecfjfler" unb ber „irbifd^en 2)repan!" reben unb Sßien 
mit einer SJiufd^el unb beren minbermertigen 9ftanb mit btn 
SSororten dergleichen, ^d) glaube e§ nic^t, ba^ Xini taftner 
mit ben „finnlic^en ßi|)|)en", ber „unbefriebigten ^ugenb" unb 
jener „aJJübigleit, bie bem Serlangen entf^ringt", märtet, big 
ber übertragene G^reiller ficfi ijr merbenb na^t, n)ä5renb fie 
feit langer 3ett ^e^ fefc^en, faubern Seopolb um fic^ f^at, 
ber fie fo lieb ^at, ba^ er fogar ben aug ben ^rmen Xini§ 
fommenben 5^ebenbu!^ler ermorbet. ^(f) glaube e§> nidjt, ba^, 
menn mirflid^ bie Qkht gum !ran!en tinbe bit SSJlutter beftimmt, 
ficf) bem ©rei^ler l^ingugeben, biefe SfJiutter fo einfältig fein 
mirb, ben bloßen SSerf^rec^ungen biefe§ il)r f(f)on §ur (genüge 
befannten @:^renmanne§, er n)erbe ettva^ für bü^ tinb tun, 
5U Vertrauen. ^<i} glaube t§> nid^t, baß biefer @rei§ler fo bumm 
ift, feiner grau §u fagen, bie ©rec^flerfamilie ^aht btn fc^ulbigen 
5[JJiet5in§ enblic^ bega^lt, ol^ne bü^ er fid^ bem betrogenen hatten 
Oorl^r aU SBol^ltäter aufgef|)ielt unb fo SSorforge getroffen l)ättt, 
ba^ nic^t im näcliften 5lugenblirfe olleg an ben Xag !ommt. 
Unb barum glaube id^ auc^ nic^t, ba^ „®er le^te tnopf" ein 
gute§ 8tücE ift. — '3)ie ^arftellung aber mar gut. %n^^ 
gejeid^net mar gräulein ß^lödner alg bie beliebte be§ ^red^flerö 
3D^er§inger unb Ö^irarbi aU junger ^rec^flerge^ilfe. SD^an fal) 
gmar nid^t ein, mooon ber junge Seo^olb in ber legten Qtit 
gelebt liaben mod^te unb miefo i:^m 50ler§inger, ber felber nid^t§ 
mel)r l)atte, ben Sol^n meiter galilen !onnte — (benn ba^ fjat er 
offenbar getan, ba hei 9^üdfgabe be§> ^rbeit^bud^eg oon einer 
So^nfd^ulb feine Sflebe ift) — tro^bem aber mar ß^irarbi bei 

9* 



— 132 — 

öoHen ^täften. ^ättt man ben legten 3l!t in ^u^t ju @nbe 
f))ieten laffen, lüürben t)ielleicf)t and) bte ben Seiftungen Öiirarbi^ 
in ben ^d^tu^fgenen 33en)unberung gesollt ^aben, bie \o nut; 
barauf bebad)t maren, il^ren Unwillen gegen ben ^utor ftörenb 
äu äugern. 



Das „Arme Lcuf-Sföch". 

©^ gibt giüei 5(rten ber 5lrme Seut'^StücEe. ®ie einen 
trerben öon ben meiften unter bie ©rup^e ber ntoralifd^en (Stütfe 
gerechnet, bie anbern unter bie ber unmoratiftf)en ©tüde. ^m 
moralifd^en 5trme £eut'==©tüde finb bie „larmen Seute", hk ba 
öorfontnten, felbft pdfift moraüfd^, fie tun nic^t nur nid^t§ 
©d^(e(f)te§, fonbern fie finb gerabe§u ebel, tugenbl^aft, ban!bar 
für bie Üeinfte ^Sol^ltat unb augerbem meift üud) no(f) gufrieben 
unb glüdtidf); \inb fie aber nid^t glüdlic^, fo gelten fie, nadfibem 
fie einige fcE)öne ^ehm gel^atten i^aben, begleitet öon ben leb* 
l^afteften ©^nrljatl^iebegeugungen be§ $ubli!um§, auf irgenb eine 
mögtid^ft rül^renbe 5(rt §u (^runbe; bie reid^en Seute aber, 
öon benen gerebet tvkb, ober bk fid^ gar f)erablaffen, leib^^aftig 
in einem 3Irme Seut'^Stücfe aufzutreten, n)erben gumeift aB 
egoiftifrf), Mt unb :^er§to§ gefrfiilbert, unb fie fd)euen aud^ 
gelegentli(^ üor SSerbred)en unb Öiemalttaten nid^t §urüdf, nur 
Sag alleg (Scf)Iedf)te, mag fie tun, ntit 2öaf)rung ber f^ornt 
gefdf)ief)t unb felbft bie (S5emein!^eit nod^ eine gemiffe SSornelEiml^eit 
gur ©cfiau trägt. (^an§ anberg aber in beut anbern Xtjpu^ be§ 
^r^e Seut'=-@tüdfe§. ^ie reidfien Seute, menn foIcEien in einem 
berartigen ©tüde überf)au|)t geftattet mirb, §u erfc^einen, finb 
gmar aucf) nid()t beffer aU in jenen anbern 6tüdfen, aber bit 
ärgften ©ünben unb Safter tüerben an ben Firmen öorbemonftriert ; 
unb Sünbe unb Safter nid^t in jener gefellfd^aft§fä:^igen ^orm, 
mie fie bie Suf'flöuer in ifirer 'Bp^äxe meift öor 2tugen ^ahtn 
unb gelegentlich) fogar mit beftem 3l^^etit mitgeniegen, fonbern 
in abftogenber, miberUcfier Ö^eftalt, in müfter Dflol^eit be§ 3lu§* 
brudeg, begleitet öon bem ©df)mu|e ber 5lrmut. 



— 133 — 

^a fönnte e§ nun etgentttc^ fel^r na!^eüegenb f(f)einen, menn 
ber fo§ialifttf(f) gefinnte ober boif) fo§iaI|)oItttfd) angefjaud^te 
Steil be§ $ublt!um§ ben (Stüden ber erften %xt Uh^a\tt ^w 
neigung entgegenbrädfite, bie ber testen %xt aber entf(^iei)en 
üerbammte unb ablei^nte, ber bourgeoi^gemäg veranlagte Steil 
ber 3u^örer aber fidf) norf) ei^er mit bem kirnte Seut^=^8tüde 
ber §n)eiten Kategorie abfönbe, a{§> mit jenem ber erften. Sd 
trifft aber gerabe ba^ Umgefel^rte gu. ^ie, bie üU organifierte 
Partei auf 6eite ber Firmen ftef)en ober bod^' mit btn 
SÖeftrebungen biefer Partei ft)m|)atf)ifieren, finb gar nicf)t ent* 
gürft t)on all htn 2:ugenben, bie im ©tüde taliber Stummer ein§ 
ber 5trmut angebi(f)tet toerben, fie riecfien bm 35raten unb 
tüollen t>on ber meifen Se:^re, ba^ e§> ja bie Firmen o^nebieg 
beffer l^aben, n^eit fie bie Stugenb befägen, njöl^renb bem 9^eid)'en 
nur ber fd^nöbe SO^ammon zugefallen ift, ni(f)t§ loiffen. ^^x 
<Btüd ift ba§ Kaliber 9^ummer §mei,: „<Bt^t ]§er/' fagen fie, 
„fotd^e i^olgen ^at bk 5(rmut, fo finb fd^on je^t Diele, fo ge^en 
f(f|on je^t öiele etenb §u ©runbe an Qtih unb Seele; unb fo 
muffen, menn bie Urfad^en biefer ßuftönbe nid^t befeitigt tvtxbm, 
alle üon ber 5^ot SSerfoIgten fd^liegtidE) enben, fid) felber unb 
evL^f ber 50^enfc^^eit überl^aupt, §um ^erberben." ^emnac^ 
ift bk Xenbenj beg unmoralifc^en 5trme Seut'*©tüde§ eigentlich 
eine fel^r moratifc^e, eine ftreng et^ifd^e, iebenfalB eine oiel 
beffere aU bk fo mand^er „unmoralifdEier" ©tüde, bk in Salon^ 
unb SSouboirg f^jieten. 

Unb bod) bleibt bie übermiegenbe SO^el^rga!^! ber 3ii)c^<iußr 
babei, ba^ i^nen ^tüdt biefer legten 5trt angenel^mer finb, unb 
bie Abneigung gegen bk erften fteigert fic^ oft gerabegu §u 
5tu§brüc^en be§ §affe§ unb ber SSut. ^ie 5trme Seut'^Stüde 
ber SD^obernen — ba§> finb nämlid) bie ©tüdte üom Kaliber 
9?ummer jlDei — finb üon Anfang an hti einem ^eile be§ 
^ubtüumg auf SSiberftanb gefto^en, unb e§ fc^eint, aU mürbe 
biefer SSiberftanb im Saufe ber testen ^al^re el^er ftärfer aU 
fc^mädjer geworben fein. Unb ba lo^nt eg fid^ UJo^t, bie ^rage 
nad) ben Urfac^en biefer ©rfd^einung auf^uioerfen unb §u unter* 
fud)en, inmieloeit biefer SBiberftreit etma begründet ift unb in* 
mieföeit nidfjt. 



— 134 — 

SSor allem muffen mir ung ha fagen, ba^, mie bei 9?ummer 
ein§ bie einen fo gefcfjeit finb, bk Xenben§ gu mer!en, hti 
9^ummer §mei mieber bie anbern biefe 3öeigf)eit befi^en, unb 
meil fie üon ber rabifalen tnberung, anf bie e§ ]^inau§!ommen 
foll, nid^tg miffen mollen, and} gegen 'BtM^, bie folc^en Xenbengen 
bienen, ©teüung ne!^men. ^a§> tvixb nun gemi^ nic^t immer §u= 
^eftanben, oft tritt e§ au(f| nur in ein^r milberen J^orm in§ 
feemn^tfein, etma in ber, ba% fic^ einer fügt: „^c^ ge^e in ba^ 
X^eater, um mid^ §u unterl^alten, aber nic^t, um mir unange^ 
nel^me ©ac^en fagen gu laffen." ©el^r oft mag auc§ bie ermäl^nte 
Xenben§ lebiglirfi eine gemiffe able^nenbe ©runbftimmung ^er=* 
üorrufen, bie für fid^ allein §mar nic^t §u einer bireüen Dppo^ 
fition fül^ren mürbe, aber einen fruchtbaren 33oben Vorbereitet, auf 
bem alleg, ttm§ fonft gegen ba^ ©tütf gefagt merben !ann, 
Oiel leichter SSurgel f(i)Iägt unb 5^o!^rung finbet. 

2(ber aud) noif) ou§ einem anbern GJrunbe mirb eine berartige 
unbemu^te ©egenftimmung hti oielen bon Anfang an beftel^en. 
Söenn mir §u SSeginn ober (Snbe ber Mten ^ai)xe^tit in eine 
%xavxtvat) einfteigen, in eimn Sßarteraum ober ein SSureau treten, 
mo arme Seute üerfel^ren, fo merben mir einen gan§ eigenen 
(55eru(f) mal^rnelimen, ben bereu bi§ bor furgem aufbemat)rte 
^teiber augftrömen. @g ift bieg ber fogeuannte „^rme Seut'* 
@eru(^". Unb Oon biefem „^rme Seut'^ÖJerud^" füfjlen firf) 
biete angemel^t, menn ber SSorl^ang in bem „5trme Seut'^Stüde" 
aufget)t; unb meil fie ben „3trme ßeut'^^eruc^" ni(f)t moIIen, 
motten fie öuc^ ba^ „^rme Seut'^StücE" nid^t. ®§ ftört fie, e§ ift 
it)nen unbequem, fid^ bie ©d^idfale ber 3trmut unb be§ (£Ienb§ 
auf ber SSül^ne borfütiren gu taffen, unb mieber fagen fie: 
rrSd^ 92^6 in ba§> Sl^eater, um mid^ §u unter:^atten, aber nid^t, 
um mir ©ad^en, bie mir unangenetim finb, angufdfiauen/' 

%a§ mag ja nun jeber Italien, mie er mill, aber thm barum 
märe ba§> boä) gemig fein ©runb, ha^ fold^e (Btixdt nid^t gegeben 
merbeu follen, unb bal^er audC) fein (^runb, fid^ barüber gu 
ereifern, menn fie gegeben merben. 5lber ift einem einmal 
etma§ nid^t red^t, bann ift er aud^ nid^t faul um (^rünbe bagegen, 
unb fo ermetfen beim 5lrme Seut'^Stücfe öJrünbe ben Unmut 



— 135 — 

ber Sufd^aiier, bie fonft burd^aug ntc^t immer biefelBen golge^ 
erfc^einungen nac^ fid) §ie;^en. 

^n^bejonbere tritt im 3lrme ßeut'*©tüde beim gebilbeten 
$ubli!um ein SD^otiü für bie D|)^ofition in SSir!fam!eit, üon 
bem fonft nur ein gan§ nait)e§ ^ublüum firf) leiten lägt, ^n 
ßngtanb befte^t an manchen 33üf)nen bie (Sitte, ba^ bie ^ar* 
fteller nacf) bem 5l!tfc^Iuffe öor bem SSor^ang öorbeibefilieren 
unb ba^ IjkUi jeber einzelne nad^ bem ßl^arafter feiner 9loIIe au^^ 
gegeid^net mirb: btm ©arfteller eineg ebten Wm\ä)tn, bem 
SSerfoIgten, Unterbrücften tüixb ber SSeifall burc^ ^|)|)Iaug unb 
freunblic^en äuruf auggebrüdt, bem 3ntriguanten, ber SSer* 
fü{)rerin unb berlei (^elic^ter aber mirb auf eine gan§ anbere 
SSeife 5lner!ennung gefpenbet: burc^ Sifc^en, Rollten, pfeifen, 
SSrüllen unb (Stampfen. Unb je mt^x ba§> $ubli!um unten gifcfit, 
jo^It, pfeift, brüllt, ftampft, um fo üergnügter (äd^ett ber 93öfe= 
mic^t oben, um fo tiefer unb öfter öerneigt er fidf), um fo 
größer ift fein ©rfolg. ®aran merbe id^ immer erinnert, tvtnn 
id) fel^e, mie im 5lrme Seut'^Stüde bie gufd^^uer fid^ fo teicfit 
über bie 6(f)Ied^tig!€it ber 5D^enf(^en entrüften unb um fo n)ütenber 
merben, je treffenber ber 5lutor ober ber ^arfteüer einen f^Iec^ten 
3ug am 5D^enfd^en öer!ör|)ert 'i)at. ©ie üergeffen, ba^ fie 
ja nirf)t bie 2SirfUdf)!eit öor fic^ ^aben, fonbern ein SSitb öon 
if)r, unb ba^ treue SSiebergabe ber 3Bir!lidf)!eit mit ©rfaffung 
beg (Ef)öi:<i?teriftifd^en jum allerminbeften ein !ünftlerifdf)e§ 
Wloment in firf) fd^Uefet. SSä^renb aber jeneg $ubU!um, üon bem 
id) früher gefprod^en ^aht, bem 5lutor unb bem ®arfteller auf bie 
angegebene ^Trt §u erfennen gibt, ba^ i^nen bk SBiebergabe menfd^* 
lieber SSerlDorfen^eit gelungen ift, fommt e§ nid^t feiten öor, 
baiß unfer ^ublüum auf biefelbe SSeife bem 5lutor fein 9Jligfallen 
funbgibt, ba^ er fold^e S^araftere auf bie SSü^ne gebrad^t :^at. 

3Bir liaben aber bi^^er immer nur öom guten 5lrme Seut'* 
©lüde gefprocljen, ba§> ift üon einem 6tüde biefer 3(rt, ha^ 
gefd^icft aufgebaut ift, in bem bie ^anblung unb bie (£:^ara!tere 
mal)r finb, unb mir ^aben un§ bie SSoreingenommenl^eit unb ben 
au§ il)r fi(^ ergebenben SBiberf^rurf) bc§> $ubli!umg gegen ein 
guteg ©tüd fold^er 5lrt ju erflären üerfuc^t. 9^un ^ahtn aber 
boc^ biefe Stücfe fein Privilegium barauf, ba^ fie gut gemad^t 



— 136 — 

fein muffen. Sa, menn man bei jeber Wrt t)on 6tüden mit 
grojser 2öa]^rfc^cinUd)feit fagen !ann, ba^ biet me^r frf)Iec^te aU 
gute biefer 5lrt gefrf)rieben roerben, fo gilt bieg gerabe l^ier 
in erl^ö^tem SD^age. 

Sebe Stenben^ herleitet §ur Übertreibung, unb bie Über* 
treibung in einem ©tüde madfit biefe§ immer verlogen, fei e§ 
nun, ba^ bie Übertreibung in btn (Sin5ei:^eiten an fi(f) liegt, 
fei e§, ba^ fie in einer im Seben unUjal^rfdjeiuUc^en 5lnl)äufung 
t)on an fid^ mal^rfc^ einliefen (gingel^eiten gemiffer Strt befielet. 
Oft :^ürt man, tDenn man einem ^utor fagt, ba§> ober ba§> in 
feinem ©tücfe fei unmal^r, aU Entgegnung, gerabe ba§ un,b ba§ 
fei mirftic^ gefd^ef)en. %U ob e§ barauf für bk jbramatifc^e 
SBal^r^eit anfäme: aurf) ba^, n)a§> einmal mirftic^ gefc^eiien ift, 
!ann unma^r fein auf ber 33üf)ne, meun eg un§ nämlicf) ber S)i(^ter 
nid)t roal^rfd^einlidf) p ma(^en öerftelfit, benn bie ^ramatifd^e 
28a!^r!^eit ift bie 2öa^rfdE)einIid^!eit. '?flun tvixb aber jebe Unmalir* 
l^eit, jebe Übertreibung, menn ba§> Miüen, ber ©toff unb bie 
Figuren btn meiften o^nel^in fd^on ^einlidf) finb, öon biefen 
t)iel leidster ;^erau§gefüi)It unb t)iet unangeneJimer bermerft 
merben, aU bieg bei Unma^rl^eiten unb Übertreibungen fonft 
ber ^alt ift, unb eg mer^ben biefelben Seute, bie öon ber fatfd^en 
Ü^omanti! bt§> ®Iücfe§ auf ber 33ü^ne gan§ entgüdt finb, |)Iö|lic^ 
fel^r em^finbfame SSeriften, tvtnn man i^nen mit ber fatfdöen 
Sftomanti! be§ (SIenb§ !ommt. 

(Sg bermei^rt über nod^ eineg beim 5Irme Seut'^Stüde bie 
^^anct bafür, ba^ ^§> fd^Iedtit fein unb SSiberf^ru^ l^erborrufen 
mirb. (Gerabe für feine Senben§ !aun ber 5lutor l^ier befonberg 
gut ^ematttaten unb f ataftro|)]^en braurfien, burdi) bie ©d^ulb== 
lofe aU D|)fer falten. Unb tvmn un§ ba^ ber ^ic^ter nid^t 
bramatifdf) fel^r gefdfiidft motioiert unb :plaufibel gemad^t !^at, 
finb mir gar nic^t abgeneigt, i^n für ba§> (Sd^irffal ber bon 
iijm in bie Söett ber 93ü!^ne gefegten 9}Jenfc^en berantmortlidf) 
§u madfien: l^at er jemanb nid^t au§ einem i^ft^d^ologifd^en 
ober inneren bramatifd^en @runbe, fonbern einf adf) lebiglid^ 
feiner Stenben^ §u Siebe bor unfern Wugen !att gemacht, fo 
ift er un§ in bem ^ugenbticfe nirfit biet mel^r aU fo eine 5trt 
bramatifd^er 5D^örber, unb mir finb nid^t abgeneigt, ii)n 



— 137 — 

unfern Unwillen üvkÜ) beutücf) er!ennen §u taffen: an ©teile 
be§ 9JJitgefü^Ie§ mit tütrüicfien SSorgängen tritt bann berStrger 
über ben, ber un§ ha^ t)orgefü:f)rt ^at, mag un§ aU unmal^r, 
aU nicfit !f)inreid^enb motiöiert erfcEieint. 

%iU bie angebeuteten ?^e:^Ier mürben aber §umeift ba§> 
ipublüum bo(f) nic^t §n fieftiger ^Ibmel^r beftimmen — n)enn'§ 
nic^t jiuft ein „5trme £eut'=©tücf'' iüäre, jene ©orte, hk man 
eben üon Anfang on ni(f)t mag. Unb fo !ann e§ einem gemiffen* 
^aften 3:;:^eaterbefud)er hti berartigen 'BtMtn gef(f)ef)en, ba^ 
er eigentlich mit allen ^abert: er fiabert mit bem ^utor, meil 
fein ©tue! niä)t gut ift; er l^abett mit btnm, bie a|)^Iaubieren, 
tütii fie ein f(f)tec^te§ ober mittetmägigeg ©tüd um feiner Stenbeng 
tüitlen beüatfdfien ; unb er l^abert mit benen, bie opponmtn, 
tütii fie ba^ nid^t n)egen ber gelter be§ ©tüdeg tun, ba§ 
©tüd il^nen üielmel^r §urt)iber fein hjürbe, lüenn e§ aud) 
noc^ fo gut tväxe, unb meil ber gemiffenl^afte Stl^eaterbefud^er, 
menn er fd^on bamxt einöerftanben ift, ba^ ein ©türf burrfifällt, 
boc^ immer nod^ oertangt, ba^ t§> anä) ün§> ben richtigen ß^rünben 
burc^fatle. 



Familie Wawroch. 

Dolfsftücf in üier 2Iuf3Ügen t»on S^an^ Tlbamus. Peutfc^es Polfs* 
ttjeater 2\. 2lpril ^900. 

^er eöolutioniftifc^en 5tuffaffung ift auc^ bie ^unft gunäd^ft 
nur ein §ilf§mittel für bk ©ntmicftung ber äugern Seben^öer^ 
l^ättniffe unb ber i^been, ein §ilf§mittel, ba§, then nieit e§ 
geeignet mar, biefer ©ntmidflung förbernb §u bienen, au§> i|r 
i^erüorgegangen ift. %a§> SJiittet ift aber, augerbem, bog ^^ 
nid^t aufgehört ^at, SJiittel gu fein, ouc^ aU ©elbft§metf auf* 
getreten, unb gerabe burd^ biefen an fid^ fd^einbar irrealen 
©d^einmert erlangt e§ erft bie öoüe fraft ber 2öir!fam!eit aU 
Ttiitd. Unb fo i)at bie ^unft eigentlid^ §mei gunftionen. ^ie 
eine ftel^t in S9e§ie^ung ju allen gragen unb ^äm^fen be§ Stageg 
unb be§ fiebeng unb l^ilft merftätig mit an il^rer ^u^tragung, 



— 138 — 

ba^ ift an bcr ?tiifac^uug latent öor^nbcner Streitfragen unb 
ber §inüberlcitung afuter gragen unb fiefttger ^äm^fe in anbere 
minber a!ute unb heftige, ^ie §n)eite ift fc^einbar loggelöft öon 
bem ÖJetriebe ber Parteien unb bient ber SSerrt)irf(ict)ung bc§> 
eigenen (t)ermeintlid)en) ©elbfiätüerfeg ber fünft. 

SWag man nun biefen ©elbftstpecf tvoxin immer erbtiden, 
fei t§> in ber SSorfül^rung be§ ©c^önen ober in ber be^ SSal^ren, 
immer mirb man au(f| in ber biefem ©elbftgmecfe bienenben 
^un!tion eine reale ^a<i)t erblicfen muffen. (Srft burcf) bie 
!ünftlerif(f)en ^b^^^ gewinnt bie fünft if)re Eignung, ein ^aftor 
im f am^fe gu fein, unb barum l)at aufi), rein enttoirflungS* 
gefc^irfjtUc^ httxa^ttt, ba§> abftrafte f unftmer!, ba§ in !(affif(f)er 
3tuf)e ^been t)er!ör|jert, ba^ nur ein formöollenbeteS 33ilb be§ 
©(i)önen ober ein getreue^ S3ilb be§ Seben§ fein juill, feine 
@jiftengberecJ)tigung. 

Unb fo !ann ein SBer! ein funfttoer! fein, mag e§ aud) 
nur ber §toeiten ^^unftion entf^red^en, e§> mirb aber nie ein 
f unfttoer!, fonbern pc^ften^ ein ^Olad^mer! fein, föenn e§> au§^ 
fd^Iieglid^ bie erfte ^un!tion erfüllt, menn e§ nur f am|)fmittel 
ift, nur jovialen Xenbengen bient, o^ne eine SSegiel^ung ju !ünft== 
terifd)en Sbeen gu gewinnen, ^ntmer^in mag ein foIc^e§3}lac^n)er! 
feinen ^)ra!tifdE)en SBert i^aben. ^ie f^aftnacfitSf^iele be§> Walex§> 
9^i!oIau§ SD^anuel maren, fünftlerifc^ betrachtet, SOiarf)tt)er!e, aber 
burrf) i^re 5tuffüpung „marb ein groß öol! beilegt, c^riftUc^e 
fril^eit unb bäbftli(i)e !ned^tfc^aft ge beben!en unb §e unterfc^eiben" 
(SSaleriug 5tnf^elm, VI 107, bei SSae^tpIb ©. CXXXI), „ba^ 
alfo ber gemein burger mol an ber recfiten ler ma§" (33ulltnger, 
I 360, hti 93ae(^tplb ibid.): fie l^atte ben SSeitritt ber (Btabt 
S3ern gur Sleformation gur golge. fünftlerif^ aber prt ein 
foIrf)e§ SO^ac^toer! um feiner 2^enben§ ober um feinet ^ra!tifd)en 
(Srfotgeg iüillen nic^t auf, ein 5D^a^mer! §u fein. 

©in funftmer! barf eine ^enbeng l^aben, e§ f)ört barum 
nid^t auf, f unftmer! §u fein, eine Xenben§, mag fie noc^ fo unfern 
33eifaII finben, barf un§ aber niä)t oerleiten, etn)a§> für ein 
funftmer! §u l^alten, bem ba§> fünftlerif(^e fel^It. SBir Iiaben 
nun l^eute eigeutlid^ gmei 3:;^eorien barüber, ftjorin bie fünftlerifc^e 
^bee beftel)e, §ur SSerfügung. 2)ie eine fagt ung, eg fei 3tufgabe 



— 139 — 

ber ^unft, ba§> ©c^öne bar§uftellen, bie anbere fagt un§, e§ fei 
^Tufgabe ber Äunft, ba§ SBa^re barguftellen. (£§ tft !Iar, ba^ bie 
erftere S^l^eotie allen fonferöattöen ober reaftionären (Elementen 
Uh\)a\t sufagt, le^tere aber allen rabüalen nnb reöolutionären 
Elementen, benn fie eröffnet bem Xenben§mer!e einen öiel größeren 
<S|)ielraum, aU bie reine ©d)ön]^eit§tl)eorie. 5Ind^ l)at ber über= 
triebene ©d)önl^eitg!ultng, nod^ bagu ber übertriebene Eultug 
mit einer nnr öermeintlid^en, falf(f)en ©d^önl^eit, einen gen)iffen 
norf) nic^t gan§ übermunbenen SSibermillen gegen reine, „@d£)ön* 
5eitg!unft" bei üielen l)ert)orgerufen. 

5lber mit ber bloßen SBal^rl^eit allein gel)t e§ bodE) aud^ 
ni(f)t. 2)ie bloße 3lugfcE)nitt§tec£)ni! !ann !ein ^unft^rin§i|j fein. 
(£§ ift richtig, mir verlangen, ba^ bie fünft tva^x fei, ba^ 
^tiUf ^^^ oerlangen, ba% fie un§ ein 33ilb be§ Sebeng gebe, 
n)ir !önnen nn§ auc^ an ber ?^ä^igfeit, SSorgänge nnb (Srfd^ei* 
nungen be§ Sebeng mit fc^arfem Uuqt §u feigen nnb mit Sreue 
njieberjugeben, erfreuen, aber irgenb tttva^ muß bod) no(i) immer 
ba§ufommen, fonft ftjären bit $l)otogra|):^ie, bie im $l)onogra:pl^en 
aufgefangene ©traßenfgene fc^on funftmerfe. Unb felbft ber 
^:^otogra|)l) mä^lt feine Dbjefte, felbft beim ^i^onogra^i^en plt 
man e§ nirf)t ber SJJül^e ttjert, alle beliebigen ÖJef^3räcl)e unb (5^e= 
räufdje in il^m gu fonferüieren. Unb fo njirb fid^ bei jebem f unft== 
toer!, mag e§ noc^ fo getreu nad) bem £eben gearbeitet fein, 
bod^ nod) immer bk grage ergeben: „ga, fage, fünftler, 
mar um l^aft bu benn biefen <Stoff gewählt ober beinen ©toff 
gerabe fo geftaltet?" 

SSenn i(f) alfo einem 2)ramatifer audl) §ugefte:^en !ann, bag 
alleg, tt)a§ er mir Oorfül)rt, bramatifd^ ma^r, ba§ l^eißt mal^r* 
fc^einlid^ ift, toill ic^ bod^ aud^ nod^ miffen, mar um er mir ba^ 
üorfü^rt; unb tvenn id) gar feinen anbern Ö^runb bafür finben 
!ann al§ ben, meil nirf)t§ Unma^rfd^einlidfjeg in feiner 5(rbeit 
üorfommt, fo merbe ic^ bk 5lc^feln gucfen unb fagen, ba^ ift ehtn 
fein f unftmer!. 2>ag SSal^re !ann nur bann gleidf) bem 6d^önen 
©elbftgmed beg tunftmerfeg fein, menn e§ tttüa§> S^^ifc^eg ift: 
fonft genügt mir biefe 2Sal)rl)eit nidf)t; bie 333 a^rfd^einlid^ feit ober 
50^öglid)feit beg einjelnen ^^alleg allein rechtfertigt nod^ nid^t 
bie ßumutung, bie ber Äünftler an midj ftellt, bafe id^ mid^ mit 



— 140 — 

feiner Arbeit befaffen foüe, ber ein^etne %ali muß aud^ mein 
:^ntereffe errtjecfen, jum atterminbeften ba§ rol^e äußere S^^tereffc 
am ©toff, fonft bin iä) nic^t gu l^aben für btn galt, ^ie 
Söal^r^eit al§ fold^e merbe id) aber nur bann üU fünft le* 
rifd^eg $rin§i^ aner!ennen unb mürbigen, n^enn fie fid^ ni(f)t 
auf bie 90^ögUd)!eit be§ eingetnen ^alleg befd^ränft, fonbern 
in ber richtigen ©rfaffung t)on ^^l^pifc^em beruf)t. 

Unb ba man nun einmal an ba^ neuUdf) im ^eutf(f)en 
SSol!§t:^eater aufgefül^rte 5trbeiterbrama „^amilie SBatürod^" ben 
5[JJagftab eine§ ^unftlt)er!e§ angelegt ^at, fo frage i^ mid^: 
n)ag ift ba§ ^ünftlerifd^e an biefem ®rama? 

9^un, ein ©d^önl^eit^brama ift e§ nid^t. 5llfo ein SBa^rlieitg* 
brama! SSietleid^t. SSielleid^t mag t§> üorfommen, ba^ bie ^r* 
beiter an einem beftimmten Orte mirüid^ eine berartig begene* 
rierte 93anbe öon ©d^na^gbrübern finb, toie 5lbamu§ fie un§ 
fd^ilbert, t)ielleidf)t mag eg öortommen, ba^ bie fogialbemo!ratifd^e 
Parteileitung einmal irgenbiüo^in njirllid^ brei fold^e ^retin§ 
alg Slgitatoren fenbet, n?ie bit Ferren ^alifd^er, ^interl^uber unb 
Söeinlad^er, toielleid^t mag e§ öorfommen, ba^ \id) einmal bie 
Strbeiter irgenbmo lt)ir!li(^ ber f^ü^rung eineg ^nbiöibuum^ 
t)om ©daläge be§ §errn Söamrod^ sen. unterftetlen, ba^ fie 
bulben, ba^ eine $arteit)erfammtung t)on einem S3etrun!enen 
geleitet lüirb unb fi(^ fotd^en Unfinn bieten laffen, iuie „@enoffe" 
^alifdfier il^nen §umutet; öieKeid^t mag bieg alteg einmal n)o 
üorfommen, aber Xt)p^ä)t§> entplt bieg nidfitg. Unb inbem 
ber ^utor un§ bk§> alteg öorfül^rt, ermedft er btn ©cfiein, alg 
tüäre bk§> alleg X^^ifd^eg, aU mären bie Arbeiter nid^tg al§> 
eine berartig vertierte §orbe, aU tüäxt ba§, tva§> er f Gilbert, 
bie fogiale SSemegung, rtjeld^e bie SOiaffen burd)§ittert. ^ein Söort 
öon ben SSeftrebungen, bk auf bie Hebung ber 5[JJenf(f)en= 
mürbe im 3(rbeiter, auf bie ©nttüidelung feiner geiftigen 5ln* 
lagen, ouf bk S3efreiung ber 5(rbeiter an§> bem SSanne ber 
(B6)enU unb ber Unbilbung fielen! ^eine Biegung einer befferen 
5!)^enf d)Ud^ feit mirb il^nen §uer!annt : ein fd^na|)ggierigeg, |)Iünbe* 
runggfüd^tigeg (^efinbel, ba§, folange e§ glaubt, ba^ Wilität 
bürfe nid^t fd^ießen, biefeg frec^ öer^öl^nt, um nadfi ber erften 
(Salöe feig baöongulaufen, bü§> finb bie 5lrbeiter be§ §errn3lbamu§. 



— 141 — 

2So ober ettva^ mirfltc^ Xt)pi\(i)t§> in bem 6tücf ift, ba Wixb 
e§ nad) einer falfc^en Seite gebrejt: ttti)a§> Xt)pi\(i)t^ ift §um 
33eif|)iel ber junge SBatürod^, ber mit bem rf)ara!terifti[c§en guror 
be§ §albgebilbeten über ®inge fpric^t, öon benen er feinen 
2)unft ;^at, unb unter bem 33eifaE eineg öerel^rlic^en ^ubU!um§ 
ba§ SSal^ngebilbe eine§ fojialiftifd^en Btaatt§ öernid^tet — öon 
bem bie ©ogialiften ^eute fetbft ni(f)t me^r gerne reben pren, 
ba fie fid^ mit ^raftifc^eren Singen, aB (Btaat^utopkn finb, 
gu befc^äftigen gelernt 'i)ahtn. tiefer junge 3Batt)roc§ aber föirb 
nid)t aU Si)|)ug be§ gebanfentofen ^l^rafeurg flingeftellt, fonbern 
er ift ber §elb beg 5lutor§, ber unfer tragifdf)eg äRttgefü^I 
ermeden foll unb bem mir öielleid^t nocE) 9flec^t geben follen, 
ba^ er, §um @cf)ieBen gegen bk reöoltierenben 5lrbeiter !om* 
manbiert, fic^ al§> ^itl feinen SSater auggefuc^t 'i^atl 

Wan tann nid^t beftreiten, gran§ ^bamu§ ^at 93eg{tbuug, 
er f)at einen guten 33ti(f für ba^ detail, er ^at aud^ (SJefd^i(i 
in ber ^ül^rung einzelner ©jenen unb im bramatifrfien Aufbau 
beriefen: aber fein iirama ift fotüeit baöon entfernt, tin funft== 
mer! gu fein, ba% t§> ein 9}Jad^tt)er! fdf)timmfter ©orte ift: nid)t 
ein öeriftifd^eg ©tüd, fonbern eine bramatififie gälfc^ung, ein 
SSer!, in ber Xec^ni! öergleid^bar ber 5trbeit jene§ ^ünftlerg, 
ber au§ ©d^ni^eln ed^ter 23an!noten falfd^e gufammenfe^t, ein 
3^enben§ftüdf öon oerbammengmerter Stenbeng, meil ber ^Tutor 
bem um ba§^ ©fiftengminimum ringenben Proletarier an bie 
Ö^urgel föl^rt unb ii)n in ba§ 5tntli^ fdfjlögt, ein Senbengftüdt, 
bem man nic^t einmal jene ©^m|)at]^ie entgegenbringen !ann, 
bie un§ jebeg mutige (gintreten für eine Überzeugung abringt, 
tüeit ber 5tutor feine ^enbeng fing unb gefd^idt l^inter falfd^er 
Dbjeftioität »erborgen ^at 

©r fagt e§> ja nic^t nur bcn 5trbeitern, nein, er fagt e§> and) 
ben Unternel^mern ! Unb trie ^at er im legten 5lft ^rau SBorlicef 
unb ben 9f?egierung§üertreter l^ingeftedt ! SBeld^eg 93emanbtnig 
eg mit biefer Dhiettit)ität 'i)at, auf bie eine SÜn^a^i Oon Seuten 
^errn ^bamu§ ^hineingefallen finb, ba§> fie^t man am beften 
baraug, ba^ er fein SSerf gur ^(uffül^rung bringen lie^, oblüol^t 
gerabe bie ©§ene mit grau SBorlice! unb bem 9^egierunggüertreter 
geftric^en Sorben mar. 5^ic^t barum mar eg i^m ju tun, gu 



— 142 — 

jetgen, ba^ bie SD^enfc^en, alle SD^enfc^en, gelter unb ©d^mäc^en 
laben unb baß bal)er bei jeber gartet, in jeber tiaffe btefe 
f^fcl^ler aud) ju 2:age treten werben — [onft h)äre ber Eingriff 
ber 3^i^fur eine ©enaturierung be§ ©tüdeg gemefen, unb ber 
5(utor ptte eg gurüdgiel^en muffen, "iöag, n)a§ gegen anbere 
Parteien unb ^-aftoren gefagt mirb, ift nur äußere (^arnierung, 
bit „Obje!tibität" be§ §errn ^bamug ift nur ber 3;;eig, ber 
bit faftigen Ülofinen ber SSerl^ö^nung unb ^efrfiim^fung ber 
arbeitenben klaffen §ufammenplt — unb bie ^en^ux i)at einmal 
bem $ubU!um aucf) tva§ @ute§ gönnen Collen, einfach ben 2;eig 
hjeggenommen unb ben Seuten bk Sllofinen o!^ne üerl^üllenbe 
3utat ferüieren (äffen, ^reilic^ ift fo ber tüaJjre (^^arafter biefe§ 
verlogenen unb üerfälfd^ten 6tüde§ erft rec^t beutüc^ p Xage 
getreten. 

•SarfteHung unb 9ftegie maren öortreffüc^. 33efonber§ bie 
5!}Jaffenf§enen maren ^räd^tig burdE) gearbeitet : ftet§ !am ba§> detail 
§ur Q^ettung unb boc^ l^atte man nie bie @m:pfinbung, ba^ bit 
5D^enge leblos fei ober fic£) abfi(f)tlid^ ru!^ig oeri^alte, bamit bü^ 
Sßort beg @in§elnen gel^ört h)erbe. 

^a§ ^ublüum ergriff berart lebl^aft für unb gegen bie 
Xenben§ be§ angeblich fo fiaffifc^ objeftioen ©tüdteg Partei, 
ba^ man manchmal Tln^t l^atte, ber ^arftellung §u folgen, 
diejenigen, tvtiä)t beim „Seiten ^no^f" em:pört tvaxtn über 
bie ß5emein!^eit unb Ülo^eit be§ %n^bxude§> unb ber SSü^nen* 
Vorgänge, beriefen bie§mal erftaunticf) fefte 9^ert)en. ©ie über== 
ließen bit ©ntrüftung über ben So^^n, ber bie §anb §um (Srfjlage 
gegen btn SSater erl^ebt, unb über ba§> „Ttäbd)tn mit ber ©oI* 
batenmü^e", üon bem bit alte ?^rau Söamrod^ freunblid^ ein* 
getaben ipirb, hti fonftiger „(Sto|)fung" „bie ©ofc^en §u l^alten", 
biegmal — ben 3lnbern. 



ev©^ 



143 — 



Felix. 

(famtitenbrama von f^ermann Datjl. Deutfc^es Polfsttjeater 
28. 2IpriI ^900. 

^a§ f^amiüenbrama ,,?^eltf" öon f^rau „§ermann ^al^t", 
ba§ am 28. SUptii im ^eutfd^en SSotfgtl^eater gegeben tüorben 
ift, fc^i[bert „bie Setbett ber ^amtUe Seott^arb" uttb gipfelt 
in ber 9}iorat: Sitt ^aufmaitttgfol^it, ber !ettt (ädb ^at, folt 
tttd^t ttt eittem abeligett 9tegimettte biettett. ©egett btefeg et^ifd^e 
(S^ebot l^at ^ettf gefüttbigt, uttb atteg attbere ift ttur ©träfe für 
bie fd^uIbt)one ?^amiUe, ben fc^utbettöoltett ©o^tt uttb ba^ un* 
fc^ulbige ^ublüum. 3^ 9f{angierung§§tt)eden fe^rt ?^elif für 
einige Urtaub^tüodfien in btn @(^oB ber ^amilie jurüd. ^eirat 
ober $um^ ift feine 2)et)ife. 3Iber ftatt in bie ^eiratgfä^ige 
greunbin feiner <S(f)mefter bertiebt er fid^ in bie §ufäIUgerh)eife 
bereite ü erl^eir atete f^rau eine§ 50^a}or§, unb mit bem f^amitien* 
^um|) läfet fid^ bit Sac^e andc) md)t glüdtic^ an. ^aum ba^ 
%tlil gelegentti(f) hd %i\d}t bon ein paax ^unbert Watt f|3ri(i)t, 
bit er auf bem ^Itar militärifc^er ^oltegialität geopfert 'i)aht, 
mad^t bie Tlntttt fc^on einen 9ftiefenf!anbal unb trägt ber tx^ 
ftaunten gamitie bie SSeinflafd^e baüon mit ber SSegrünbung, 
ba^ fo arme Seute feinen SBein trinfen bürfen. Wtf)x (älM 
^at f^-elij beim SSater. @df)on atmen mir erleichtert auf, ba 
biefer fid^ bereit erüärt, bem %tli]c 6000 5D^arf, bie er »erlangt, 
ju geben; aber ba hierauf ber ^or()ang nid^t fofort fältt, beginnen 
tvix gleid^ Oon neuem §u gittern. Unb richtig, gelif rtjar fo 
§artfü]^(enb, bem $8ater nur einen Xeil feiner (Scf)ulben ein§u* 
geftefien! ^n ber ßiebe§f§ene mit ber SD^ajorin, ber geliy au^er 
feinem üotlen §er§en auc^ feine teere Xafd^e entpKt, n)in!t 
un§ ein neuer §offnunggftra^I. yjtabamt ^at (Srfparniffe unb 
n)äre nidfjt abgeneigt — aber nein, fo ettoa§ tut gelij nid^t, 
unb bann l^at 'Mabame auc^ nur 8000 ^axl ©rfparniffe, gelif 
aber 18.000 Maxi Sd^ulben. Unb f^etiy mag fid^ ju feinem 
§eroi§mug, mit bem er bie 8000 Tlaxl au§fcf)tug, nur begtüdE= 
UJünfd^en, benn er erf)ält (Gelegenheit ju einem erfd^ütternben 
Ginblirf in bie ^^inanggefc^ic^te biefer ©rfparniffe. 2)er §err 



— 144 — 

^O^ajor !ommt unöermutet (trenigfteng unöermutet für ^elij 
imb bic 5D^ajorin) naä) §aufe, geliy mug auf ben 33at!on flüd^ten 
unb t)on bort mttanfel^en, mie ber §err Tlalox ber ^rau SD^ajorin 
guerft einen Xaler, unb ba biefer 33etrag auf fie nicfjt htn ge=* 
h?ünfd)ten (Sinbrucf mac^t, noc^ weitere 80 SO^ar! fcf)en!t, bomtt 
fie „nett" mit if)m fei. 8000:83 = 96.385. ^iefe 3ie^nung 
gefällt geliy nid^t, er entfagt freiwillig ber äJJajorin, be!ommt 
infolge ber ^alfonfjene eine Sungenent§ünbung unb ftirbt. äöenn 
nur ber Maiox ni^t gefontmen märe! SSielleid^t 'f)ättt ficf) bo(f) 
alleg gemad)t: 6000 + 8000 = 14.000, unb bie reftlicl)en 4000 
^ätU ja bie i^xau ^Olajorin ingmifc^en auf i^r (^efcl)äft auf^ 
nel^men !önnen. — Qa, fo ge^t e§, wenn ^-rau SD^arlitt mobern 
werben will! 

CvQv9 



Galtlpiel des Deufidien Sheafers aus 
Berlin 1900. 

1. Drcycrs „Probchandidal". 

3n unferm ^ei:tf(f)en 3Sol!gt^eater ift bermalen baS- 
33erliner ,S)eutfd^e 5t:^eater §u ÖJaft. @§ l)at un§ M§l)er 
^bfeng „öJef^enfter", §au^tmann§ „g^riebengfeft" unb 
ein (Sd^auf|)iel t)on Tla^ ^ reifer, ba§> für SSien nod^ eine 
5^ot)ität war, öorgefü^rt. ^iefe brei erften ©tüc!e finb t^^ifc^ 
für ba§> 9^e|)ertoire bt§> ®eutfd^en Xl)eater§: §au^tmann, Qh\tn 
unb nocl) irgenb ein anberer neuerer 5(attor. i^n ber ©aifon 
1899/1900 ift biefer anbere 5lutor Wa^c ^re^er. ^m ©e^jtember 
gelangten im 2)eutf(^en S;i|eater gur ^luffül^rung unter 36 (Btüdtn 
22 mal §au:ptmatin, 8 mal 3bfen, 2 mal ^re^er (2 SSacano,. 
2 Ü^oftanb), im D!tober unter 37 (Btüätn 23 mal §au))tmann, 
5 mal S^^fen, 4 mal 5S)re^er (1 ^acano, 1 9floftanb, 2 ^aber, 
1 SSilbranbt), im ^f^oöember unter 32 ©tüden 8 mal §au:ptmann, 
5 mal 3bfen, 9 mal 2)ret)er (5 SSilbranbt, 3 SSolgogen unb 
Dlben, 2 Sfloftanb), im ^egember unter 35 (Stüden 5 mal §au|)t* 
mann, 1 mal S^f^"/ 25 mal 2)reQer (2 ©ubermann, je 1 fRoftanb 



— 145 — 

unb SJ^e^er^görfter), im Sänner nnter 35 StüdEen 4 mal §an^t^ 
mann, Imal Sbfen, 22 mal ®ret)er (4 SUie^er^görfter, je 1 ^ulba, 
(Snbermann, 9loftanb, SSilbranbt), im gebruar unter 32<Stü(ien 
15 mal §au;ptmann, 13 mal ^ret)er (je 2 §albe unb ©nbermann), 
im S!JJär§ unter 37 ©tücfen 7 mal §au^tmann, 12 mal S^fen, 
13 mal S)re^er (2 (Sd^ni^ler, je 1 ^oftanb, ©ubermann, SSil* 
branbt), im 'äpxil unter 43 ©tütfen 8 mal §au^Jtmann, 10 mal 
Sbfen, 13 mal ®ret)er (7 @c^ni|ler, je 2 gioftanb unb SSil- 
branbt, 1 (Subermann). <Bo l)at benn ba§ ^eutfd^e 2:i|eater 
nic^t nur fein ^ublüum für S^fen unb §au^tmann, fonbern 
aud^ feinen <Stil für Qbfen unb §au^tmann, in bem eine 9flei:^e 
trefflid)er S)arfteller fid^ in öerftänbnigöollem gufammenf^iele 
mit mol)lgeübter ©ic^erl^eit belegen, fünftlerifcl) l^aben benn 
auc^ bie ßiäfte big^er mit htn „ß^ef^jenftern" unb bem „f^riebeng^^ 
feft" ben größeren ©rfolg erhielt, ba§> äugftüdE be§ @aftf^iel§ 
aber fd^eint ®ret)er§ „$ro befanbibat" ju werben, mie er 
aud^ in SSerlin ba§ 3u9ftüd ber (Saifon mar. 2)a§ (Stütf ift au§ 
einer guten ß^efinnung !^erau§ gefrfirieben ; mag in unfern Briten 
bem $ubli!um felbftöerftönblic^ befonber^ gefällt, ba^ bie mfic^t, 
gegen bk allgemadE) aud^ in ber <Sd^ule fid^ breit mac^enbe 
9^ea!tiün §u gelbe §u jiel^en, fo !lar unb beutlid^ §u S:age txitt, 
ift lünftlerifcl) aber el^er ein ^e^ler be§ (StücEeg. Unb e§ ift 
f(f)abe, ba^ ®ret)er bk 33utter fo bid auffd^miert, benn ba^ 
<BtM l)at auger ber aftuellen Senben^ unb gefd^idt arrangierten 
©genen aucl) gut gejeid^nete giguren. ©in Ö^IM ift nur, ba^ 
in btm ^tM jufältig ber :proteftantifc^e ^eiftlirfie ©jergitien 
u. bgl. einführt, unb ba^ aU ber ©taat, in bem jeber ba^ 
„verbriefte" 9f{e(f)t ^at, burc^ SSort, ©d^rift unb ®rurf feine 
SD^einung frei gu äußern — Preußen genannt ift! ©onft 
l)ätte man am ^nbt gar gefäl^rlid^e ^Inf^ielungen gegittert unb 
bie 5luffül)rung Verboten — unb e§ pa^t ja bodf) mirflidfi auf 
bie ^roteftanten unb auf ^reußen auä). 



Surrf^orb, X^eater. I. 10 



— 146 — 

2. Iblcns „Rcdda Gabler" und „Paulinc" von Rirlchfdd. 

®ie ^Berliner ^aben un§ in gortfe|ung if)xt^ Ö^aftf^ieleg 
im ®eutj'd)en SSotf^t^eater nunmehr „§ebba (Gabler" 
neuerlidf) üorgefülfirt unb (^eorg §irf(i)felb§ berliner fomöbie 
„$auline" gebrad^t. „§ebba (Gabler" f)at biegmat eine beffere 
^ufnalfime gefunben, aU bieg bei ben früf)eren SSerfud^en, hü^ 
gnterejfe unfereg $ubli!umg für ba§ fettfame SBer! bt§> großen 
1!^orbIänber§ gu erlDecEen, ber galt tvax. (Sine „be[fere" 5luf* 
nal^me, aber no(f) lange feine ,,gute". Ttan erfannte bie treffe 
Hdfien (Singelleiftungen an nnb erfreute fid) abermaB an bem 
natürlicfien 3iiftt^wienf|)iel, nai^m auc^ ein gelegentlich) an bie 
Srabition be§ 33nrgtt|eater§ niaf)nenbe§ Über|)ointieren unb Über== 
Ijaufieren ai§> offenbare ©onbernotmenbigfeit in ber ©^ielart 
biefeg ©tücteg gläubig ^in. Söa§ aber bie ^ic^tung felbft betrifft, 
fo begnügte man fid), fie nidfit ab§ulef)nen. ^a§ ift übrigeng 
aucf) fd)on eine ©rrungenfc^aft. Söenn „^tbba (^abter" nod^ 
immer nic^t ben (Sinbrud mad^t, ben biefeg ®rama mad^en 
fönnte, fo liegt bie Urfad)e meinet (Sradf)ten§ in ben öorgefagten 
5D^einungen unb falfc^en ©rmartungen, mit benen man an ba§ 
©tüd tiei^antritt, in ber 9flici)tung, möd)te id) fagen, nadC) ber 
man bie 5Cufmer!fam!eit forfd)enb nnb |)rüfenb lenft. 5D^an ^at 
iDeig ßJott mag in ba^ ^tüd ^hineingetragen. Söag ®oetf)e öon 
feinem gtoeiten Xeil beg „gauft" fagt, !ann man aucE) öon 
„^tbba Gabler" fagen, eg "^aht „ein guter to^f unb ©inn 
fdfion §u tun, wtnn er fid^ mitl §um §errn madien t)on altem 
bem, tva§> ba l^ineinge^^eimniffet ift". ^ag Jüotten nun bk ^u^ 
prer roieber ^eraugge!^eimniffen, bie einen, inbem fie babei 
Don i3orn!^erein ftram|)etn unb fd^reien, ba^ fie nid^tg ^Dl^ftifdieg 
auf ber S3ü^ne 'i)ahtn motten, bie anbern unter ber fortmäl^renben 
SSerfidfjerung, juft für bag ajitiftifd^e 'i)ahtn fie ein befonbereg 
f^aibte. ®abei oergeffen beibe aber gang auf btn Umftanb, 
ber au^ noc^ immer mandien „gauft^^^^Iugtegern nidit §um 
SSemugtfein gefommen ift, bq^ nämtid^ ein ^rama §unöc£)ft 
eine ^anbtung 'i)at. Unb biefe §anbtung ift bei „^ebba ©abter", 
mie fie im „^^auft" §unäd^ft bie nad^ ben SSot!gbüd)ern frei 
auggebitbete „§iftoria t)on ®. So^aitti Rauften, bem meit* 



— 147 — 

befc^re^tett Qaubmi unb ©^tr)ar|fünftler" tft, bit §tftoria üon 
ber „^^bba (Gabler", ber btonben ober anber§f)aarigen roetbltd^en 
SSeftie, frei au^gebübet naä) fran^öfifd^en 3D^uftern. 3c^ meine 
immer, ber ß^ebanfe, „^tbba (Gabler" §u fc^reibett, tft in ^^fen 
burd) irgenb ein fran§öfifd^e§ ©tüd ©arboufc^er ^Irt entftanben, 
unb e§ mag i^n gelodt l^aben, aud^ einmal fo ein nnberec^en^ 
bare^^ ^rauengimmer, in bem fid) «Sd^önl^eit mit atlen niebern 
^nftinften ber <SeIbftfu(^t bereinigt, auf bie 33eine §u ftetlen 
unb runb barum eine „f^annenbe §anblung" §u lieben. 5^un, 
unb ba ^at er thtn bie „^tbba Ö^abler" gefd)rieben, ein <Stüd, 
in bem auc^ bie tedinifd^e SSe^anblung ber ^onüerfation gelegent* 
Uli) an frangöfifc^e %xt erinnert. 5^ur fommt befanntlid), 
n)enn aud) §mei ba^felbe tun, oft gan§ SSerfd)iebene§ l^eraug. 93ei 
3bfen ift natürlich ein ^bfenfdjeg Stüd baraug geworben, unb 
njäl^renb bie gran§ofen blut= unb fleifc^Iofe (Sd^emen fjingeftellt 
]^aben, bie un§ nur, folange n)ir im 93anne ber unmittelbaren 
93ü^nenn)irfung finb, möglich erfc^ einen unb aufregen, bereu 
§anblungen aber lebigüc^ barum unberechenbar finb, tüeit fie 
einfad^ unüernünftig finb, lernen mir l^ier, menn toir redf)t 
auf ben natürlichen 3Sertauf ber §anblung adf)ten, minbefteng 
a^inen, mie bie §elbin fo geworben ift, mie fie ber ^ic^ter un§ 
fc^ilbert, unb i^re 5lrt oerliert immer me^r an 33efrembenbem 
unb ©eltfamem. ^a§> brauen aber überfällt un0 erft tin paat 
%aQt f^äter, toenn toir ba ober bort in frol^er (^efellfdfiaft in 
I)ettem ©aale fi|en, unb nun auf einmal „^tbba ßJöbler" n)ieber 
erfenneu, fjier eine fleine ^tbba, bort eine üeine §ebba, t)iet== 
leidet ift suföllig aud^ no^ eine britte ba: natixxliä) mad^t 
e§ jebe anber§, e§ gel^t aud) jumeift üiel beffer au§, aber im 
SSefen ift e§ biefelbe 5^ummer: „Suber" fagen bie Sieb^aber 
unb bie SD^utter „$auünen§", obmo!^l ^auline ein Tläbd^m 
gan§ anberer ^Trt ift unb ber '3)icf)ter ung gerabe §eigen milt, 
feine $auUne fei !ein „Suber". 

Unb 'ba^ ift eigentü^ fdfiabe. ^autine ift anfangt, mo 
iüir fie für ein ftein bigdfien ein „Suber" Ratten, um in ber 
©^rac^e bc§ ®ic^ter§ §u üer^rren, nid^t nur biel amüfanter, 
fonbern auc^ oiel ftjmpat^ifc^er aU f^äter, n)o fie gemütüoU 
unb ernft^aft mirb. ^ag gilt öon $auline, ber ^öd^in, in 

10* 



— 148 — 

gleirfjer Sßeife, tvit öon $aultne, ber ^omöbie. '>:(la(i) bem 
erften ^tt, ber nur ju breit geraten ift, 'i)at man ben ©inbruc!, 
ba§ 'fönne ein fel^r fibeleg ©tüd tuerben. 5l6er bann friegen 
tvix überall fo eine fd^Ieimige ^fjiliftermoral an bie i^inger, 
n)0 tvix I)ingreifen, unb feigen fcf)Uegti(f|, bag biejeg p^Iid^e 
3eug fc^on au§ bem erften 5lfte ]^eraug[c^n)i|t. $auline ift ein 
anftänbigeg Tläbdjtn, tüirb nn§ aufbringlicf) betont, man !ann 
ein anftänbigeg Ttäbd)tn bleiben, n)enn man aud^ (Sonntag^ 
bei ^limfd) in ber §afenl^eibe tanjt unb fünf £iebl)aber an ber 
9^afe Jierumfül^rt. SOfJeinetmegen. ^ber nad^ ber ^oxai ber 
Greife, in benen ^auline lebt, :^ört man auc^ nirf)t auf, ein 
anftänbigeg „5!}leed^en" §u fein, n)enn man auc^ ben einen ober 
anbern Siebfiaber — etnjag beffer bei^anbelt, unb biefe SJJorat 
5at in biefen Greifen aurf) mandEieS für fi(f). SD^an mirb aber 
auc^ in biefen Greifen „Wttci)tn'' finben, bie feinem ®ieb nid^t§ 
gu 2kht tun „al§ mit bem 9ling am Ringer", ol^ne ba^ fie, 
gleid^ ^aulinen, in il^rer Qugenb bem öerebeinben unb berfitt^ 
lid^enben (Sinflug be§ Umganges mit mirüic^en Örafenünbern 
au§gefe|t tvaxtn. Sag bit „§errfc^aft" mit $auline fo freunb* 
lief) ift, fie gut htf)anbdt, 5lnteil an \f)xtm ©d^idfale unb i^rer 
btm ^aufmanne I)erau§gelu(f)ften (Sc^ofolabe nimmt, ift ja fel^r 
nett: aber ba^ ber fo§iaIbemo!ratif(f)e Sieblfiaber guerft fo gegen 
bk „§errenteute" unb ba§ ^bpngig!eitgt)er!f|ältni§ Ujettert unb 
bann, burd^ §irf(f)felb0 ^omöbie ^auline be!e:^rt, §um ©(i)lu6 
fidf) beban!t, „ba^ bit jnäbige ^rau immer fo freunbUdf) jejen 
^auline jel^efen", ba§> riecht ftar! naii) $[bfirf)t. 2öa§ $auline 
ber SD^utter §uerft auf btn £o|3f fagt, bit SO^utter betreibe bie 
§eirat, tvtil ba§ bit einzige SD^öglidfifeit fei, mie fie nod^ (^elb 
öon ^aulinen giel^en fönne, ift ein ftarfer SSortourf, unb ein 
Tläbd^tn mie ^auline tvixb ba§> nirf)t fagen, n)tnn e§ nid^t 
Ö^runb §ur Über§eugung f)at, e§ fei fo; bann ift e§ aber nid^t 
gtaubtidf), ba^ ^auline §rt)ei 50linuten \pixttx auf bie „Selb= 
fad^en mit SefüI)Ie'' bod) l^ineinfällt. ®ag ift ein fniff be§ 
Sid^ter^, buxä) btn er bie innere 33ebeutung be§ Strgument§ 
ber 50^utter bereifen mill, ba^ ein Sßeib 50^utter werben muffe, 
menn fie oerpten molle, ba^ „ittn mal)re§ 3lüd in ilfjrem Qthtn 
jemefen"; fo ftar! ift ba^ 5trgument, ba^ eg fogar auf $auUne 



— 149 — 

tvixttl ®a§ 5lrgument ift richtig, aber im SOtunbe ber Tlutttx 
^aulineng llingt e§ etmag !omifd^ unb irirb bei ber immer fo 
fc^Ied^t öon ber SUJutter bel^anbelten Xoc^ter tüo^l tüertig öer* 
fangen. Unb ein bramatif(f)er 2öin!el§ng ift eg auc^, mit bem 
un§ ber Siebter §um ©d^In^ bie SSerlobung ^anlineng mit bem 
^unftfc^Ioffer Df^abfe glaubl^aft macfjen mill. S^tx\t fe^en n)ir 
nid^t öiel üon ber ÜZeignng $auUnen§ §u 9flab!e, fie „bemurjt" 
i^n nid)t, ba§> ift fo §iemlic^ ha§> ÖJange. ^a§ tDürbe nid^t 
genügen §u einem ,^befriebigenben'' Sd^Iuffe. 2öa§ inf§eniert ber 
Siebter? 'iRahU muß ^aulinen beleibigen unb birelt erbitten 
— bamtt er ^elegenl^eit gewinne, ^autinen um SSerjei^ung §u 
bitten unb §u öerfö^nen — unb nun ift Sftabfe nid^t ttwa bort, 
mo er öor bem pgtid^en Srief an bit SO^utter mar, fonbern je^t 
gel^t gteic^ allt^ in einem. Söenn e§ nid^t ftörenb aufgefallen 
ift, 'ba^ ^auline eig entlid^ gar feinen Ö^runb 'i)üt, nunmehr bie 
33eiüerbung ffiabtt§> angunel^men, fo ^at ber ^id^ter bieg bem 
^arfteller 9ftubolf Slittner §u banfen, ber ein fo ^räd^tiger 
6cl)loffer tvax, ba^ mir i^m gerne glauben, ba^ jebe ^öcl|in 
in 33erlin unb Söien U)n fofort nel^men mürbe, menn er fic^ nid^t 
eben fd^on fo eine rei§enbe unb ejquifite ^ödjin mie (£lfe Sel^* 
mann au^gefud^t ptte. 



3. Ibicns „3ohn Gabriel Borhmann". 

®ie SSerliner ^ahtn nn§> nun aud^ 3bfen§ „3o^n GJabriel 
SSorfmann" üorgefü^rt. ^a§ 35urgt]^eater f)attt bie gemaltige 
3:^ragöbie be§ (£goi§mu§ fofort nadf) Ü^rem (Srfdfjeinen an= 
genommen. SJüttermurjer märe mo!^l mie feiner berufen gemefen, 
bk (Sc^ä^e §u ^eben, bit ber S)id^ter ^ier in überreid^er gülle 
oerfenft |at; er märe ber SO^ann gemefen, ba^ Q5igantifd^e unb 
^ämonifd^e in biefer (Selbftfud[)t, bie in ber gangen SSelt nur 
ein bienftbareg Drgan be§ eigenen gd^g erblicft, §um ^u^brurf 
ju bringen unb nic^t um §aare§breite üon ber fd^malen ^ante 
ju meid^en, auf ber ung ber furdf)tbare SD^enfd^enfenner mieber 
einmal mitten Ijinburdjfü^rt gmifdjen bem ©rogen im 5D^enfd^en, 
haS un§ erfdjauern mad^t, unb bem unfagbar ^leinlidjen in il^m. 



— 150 — 

ba^ iin§ giim Sä(f)eln reijt. SO'lit ^rau ^artmann aB (Sita 
^lent^eim imb 5(bele Sanbroc! alg ^rau SSilton märe „^o'i)n 
(^ahxid SSorfmann" mol^I tim ber „SBilbcnte" iDÜrbig gur ©eite 
ftel^eitbe SSorfteltung gemorben. 5l6er ^aben aud^ ber 2;ob unb 
ber '^ag i^re D^fer geforbert, fo hü^ mir nur me^r öer[ud)en 
Unntn, baüon §u träumen, U)ie ba§ ptte fein fönnen, fo ^ättt 
bag SSurgt^eater immerl^in auf „^o^n Gabriel 93or!mann" nic^t 
§u öergeffen gebraucht ; ift eg bod^ fo gtürflic^, in SSernl^arb ^au^ 
meifter no(f) einen anbern ©emaltigen gu befi^en, ber mit feiner 
abgeflärten ^unft unb elementaren 9^atur!raft ber ^eftalt ^o^n 
(^abrieB Doli gemac^fen märe. @§ fcfieint aber moI)I meniß 
^lugfirfjt §u fein, bag ber gro^e ,,3Sor!äm|)fer'' für ^h\tn, ber 
ie|t ®ire!tor ber ^ofbü^ne ift, an berartige Xat^n ben!t. 

Unb meltf) banfbare 5Iufgabe bietet biefeg ^rama ben ®ar* 
ftellern! Sßel^e plle ber e::§ara!terifti! ! 2)ie gange @!ala be§ 
(ggoi§mu§ mirb ung ba Oorgefiü^rt. ®ie meitblicEenbe, bie gange 
SBelt umflammernbe, bereu ^nnere§ nacfi (S(f)ä|en al§ TlitMn 
gur 9)Jacf)t burd^f^äl^enbe, !^errf(f)begierige ©elbftfucfit, bie, mo 
fie glaubt für fid^ gu arbeiten, eigentlid^ boc^ im ^ienfte ber 
9D^enfcI)I)eit ficf) abmül^t, meil, tr)a§> fie für fid^ fd^affen mill, 
allen gu ®ute !äme — unb baneben ber !leinlic§e, furgfic^tige, 
auf ba§ engfte ^elb befd^ränfte (Sgoi§mu§ ber grau 35or!mann, 
bie nur ba§> 9^äcf|fte, ^ugerlid^e fielet, bereu ©orgen unb ^läne 
fid§ barin erfc^ö|3fen, ba^ ber So^^n ben 9^ amen S3or!mann 
mieber in bie §öl)e bringe. Unb ©IIa 9flentl)eim, bie, im SSett* 
fam^f um btn ÖJeliebten erlegen, nun alle Ü^re Siebe auf beffen 
6o5n überträgt, für bit t§> unmögticf) getoorben ift, irgeub ein 
anbereg lebenbeg (^efcl)ö:pf gu lieben, „feinen 9}ienfdf)en, feine 
Siere, feine ^flangen", in ber bie gefränfte Siebe gu bem 
(ginen bie Siebe gu bem ^Inb-ern getötet 1)at, fo ba^ fie, bie boc^ 
„niemals in il^rer ^ugenb fo gemefeu", öon feiner Sßarm]^ergig=' 
fett 'melir meig! Unb mie bie brei (ggoiften bann um btn jungen 
@rl|arb 95orfmann ringen, jebeS für feine :perfönlid^en gmecEe! 
^ie 5D^utter, ba^ er bie i!^m bon i^r gugeba(^te „SD^iffion" erfülle, 
ber SSater, ba^ er il^m :^elfe, btn kamp^ um Tlaä^t unb (£I)re 
neu aufgunel)men, unb Saute ©IIa, ba^ er i^r ben furgen 'ähtnb 
il)re§ Sebeng oerfc^öne unb, ba fie nicf)t 9JJutter merben burfte, 



— 151 — 

ijren tarnen trage unb in ber SSelt erfialte — bei biefer freilirf) 
alU§, mit einem ©infrfilage reinfter, fc^önfter Siebe gu bem 
einen einzigen, btn fie norf) liebt! SSelc^ J^rrüifie, fcf)öne Siebe 
§n ben ^enf d)en mu^ in bie[er 33ruft gemo^^nt ^aben, el^e ^o^n 
Gabriel 33or!mann öerfuc^te, i^re Siebe §um §anbeI§ob}e!t im 
^ienfte feiner machtgierigen $läne §u machen! f^aft tüie ein 
Suft)))ielmotit) fe|t eg nun ein, tt)ie ber junge ©rl^arb mit ber 
D^aiöetät begfetben @goi§mu§, üon bem alle anbern fic^ leiten 
laffen, ben um i^n ftreitenben SSertüanbten ru^ig mitteilt, er 
wollt mit gmei pbfc^en ^rauen§immern :^inau§§ie^en in bie SBelt, 
für fein eigene^ (^IM §u teben! Unb neben biefen allen bit 
rü^renbe (^eftalt beg armen ^an§leifc^reiber§ SSil^elm §olbat, 
ber burc^ S3or!mann um feine gan§e ^aht gebracfit, öon ^rau 
unb ^inbern geringfcEiä^ig bel^anbelt, bo(i) an alten mit treuer 
Ergebenheit l^ängt unb fi(f) norf) argtog freut über ba§> „®Iücf" 
feiner innig geliebten Xoc^ter ^riba, ba^ fie mit ^rau SBilton 
unb bem jungen 33or!mann in einem mit „toirUid^en erf)ten" 
^Silberfc^ellen bel^angenen „^rarfjtf^litten" l^inauSfäl^rt in bie 
weite SSelt, ber firf) über fein eigene^ SD^iggefrf)i(f bamit tröftet, 
ba^ fein „bigrfien 2)ic^tergabe" bei ber Sod^ter „firf) in 50lufi! 
umgefe^t" l^abe, fo ba^ er „benn boä) nid)t umfonft 2)irf)ter 
geiuefen" fei, unb bem nirf)t§ baran liegt, ba^ ba§> eigene ^inb 
i:^n auf ber ^al)rt narf) bem öermeintlirfjen ßilürf ad^tlog über^' 
fal^ren :^at. „3ßenn blofe ba§> ^inb — " in biefen SSorten liegt 
fein gan§e§ teufen, feine gan§e Siebe. 

5llle biefe Ö^eftalten finb mit einer gerabeju furrf)tbaren 
S33a]^r!^eit gegeirfjuet, unb tüa§> un§ biefe SSal^r^^eit norf) um fo 
fd^ärfer üor klugen treten lägt, ba^ ift ba^ gan§ eig*entümlidf)e 
Hilfsmittel, beffen fic^ ^bfen frf)on fonft gelegentlich unb bie§=' 
mal gan§ befonber§ bebient l)at ®ie ^erfonen f|)rerf)en eigentlid^ 
eine 'bo^};)elte ©^rac^e: einmal bie (S^rarf)e, in ber bie S!)lenfcl)en 
fic^ felbft unb alle §u belügen ^)flegen, bann aber fangen fie; 
auf einmal über fid^ felbft §u reben an, unb fagen mit einer 
erfrf)redenben ^ufrirf)tig!eit öon fid^ felber, rt)ie fie finb. ^a§ 
ift nun gar nic^t naturaliftifd^, benn bie SD^enfd^en fennen fid^ 
jumcift gar nic^t, fie geftel)en e§ fic^ nidf)t ein, toie fie finb, 
frf)on gar nid^t aber befennen fie eg ben ^nbtxn.W)tx naturaliftifc^ 



— 152 — 

ober nid^t — bie bi(f)terif(f)e unb bramatifc^e 2Sir!ung ift eine 
erf(f)ütternbe, tüenn auf einmat ein SO^lenfci^, ber ung eben bie 
^omöbie beg Sebeng öorgefpiett 'i)at, \vk öon einem inneren 
orange erfaßt, beginnt, gan^ fü^t nnb objeftiö un§ fein innerfteg 
Sßefen bargulegen, al§> tväxt e§ gan§ felbftöerftänblid^, baß man 
fo ift unb nicfit anber§, unb ha^ laut t)or aller SBelt befennt. 
@an§ im 33anne ber (Selbfttäufdfiung ftel^t S3or!mann, trenn er mit 
f(f)auerUd^er "9^ait)ität bem ^reunbe §>olbaI, beffen SSermögen er 
veruntreut l^at, fagt, „ha^ gnfamfte ift, menn ein greunb ha§> 
Vertrauen be§ greunbeg mißbrauifit", unb fic^ befinnenb gleich 
bie (Erläuterung ^ittpfügt, er meine nur ben SD^igbrauc^ ber 93riefe, 
beg greunbe§, meil ha§^ juft ^m gefcfiel^en tvat — unb luenn 
er fd^IiegU(f) al§ Srgebni^ ber fortträl^renben innern Über* 
iprüfung feiner 9iec^tgfacf)e, mobei er 5tn!Iäger, Sßertetbiger unb 
9lic^ter in einer ^erfon mar, öerfünbet: „ber einzige, gegen ben 
i(f) mid^ üer'gangen f)aht ' — ber bin ic^ felbft". ^Iber auc^ er ^pxi^t 
mancf)mal au§ fi(f) lieraug SSal^rl^eiten, bit ber SD^enfcf), um bm 
e§ ficf) :^anbelt, !aum jemalg ficf) eingeftel^t, bk xf)m. nur an 
anbern aufgellen, aber nie am eigenen 3(f). @o trenn er fagt: 
„@o finb bie 9D^enf(f)en, fie jireifeln unb fie glauben §u gteid^er 
3eit". 3lber melcfie innerften (^el^eimniffe ber ©eete '^laubern 
un§ 'Solbal unb f^rau Söilton faft läd^elnb au§. ^f^aiöität ift 
e§ no(^, tvmn gotbat bie t)on 33or!mann gefd^mäl^ten ?^rauen 
öerteibigt unb fagt, nid^t alte feien fo, unb auf bie ^rage 
nadf) „einer einzigen, bie trag taugt" ertoibert, „ba^ tft ^^^t^ 
bk ©ad^e, bie toenigen, bk id^, fenne, bie taugen nid^tg". ^ber 
menn er 95or!mann, ber il^m oormirft, er 'i)aht forttoa^renb 
Ö^tauben, Hoffnung unb ^uöerfid^t in ii)n l^ineingelogen, fagt: 
„(S§ toar feine Süge, fo lange bu an meinen 2)i(f)terberuf 
glaubteft, fo lange al§ bu an mid^ glaubteft, fo tauge glaubte 
i(i) an bidt)" — fo gel^t er über bie ber menfd^tid^en ©elbft* 
er!enntni§ geftedten ©renken ^inaug, ioie aucE) in feinem ^inber^* 
;^er§en ber fd^redtüdfie (3tbanU nk auftaud^ein ioirb, „fid^ gegen* 
feitig §u betrügen, fei im (SJrunbe genommen ba^ SBefen ber 
greunbfdfiaft". Unb fo ift§ audf) mit ber la^ibaren Eröffnung, 
bk ^rau SSitton §um 3lbfdf)iebe ben lieben ^Cnge^örigen i^reg 
(Srl^arb barüber mad^t, ireS^alb fie bk junge ^riba mitnel^me. 



— 153 — 

„"2)ie 50^änner finb fo unbeftänbtg. Unb bie grauen gletcfifalB. 
SSenn ^x^axb mit mir fertig ift unb ic^ mit i^m, bann tvhb 
t§> für un§ beibe gut fein, ba^ ber arme SD^enfd) jemanb in ber 
§interlf)anb t)aV ga freiließ, gut tüirb'^ fc^on fein — aber 
hie h^enigften merben fic^ ba^ öorl^er fagen; unb bk grau, bie 
bamit rechnet, fid^ i§re Stelle al§> Qi^^älterin baburd) §u be^ 
njal^ren, ba^ fie fic!^ pgleicf), al§ Qufü^rerin unentbehrlich mad^t 
— au(f) beriet fommt öor — bit f agt e§ genjig btn anbern nitfit. 

§ätten bie 93erliner un§> ni(^t§ gebradfit al^ So^n Gabriel 
S3orfmann, fo müßten tvh i^nen ban!bar fein. Sie l)aben un§ 
aber aud^ öieleg anbere ^ntereffante !ennen gelehrt ober bod^ 
bie Erinnerung batan erneuert. Unb in mannigfacher SSegiel^ung 
toat aud^ il^r ®aftf:piel fonft fel^r lel^rreid^ für un§. SSir ^abtn 
öor allem gefelien, ba^ 3bfen, n)enn er nur mit einiger Sorgfalt 
bel^anbelt mirb, auä) in ^itn ein §a:^lreid^e§ unb öerftänbniS* 
öolleg, ja begeifterteg ^ublüum finbet, unb ba^ e§ tvo^ bit 
Ttiii)t lol^nen ftjürbe, i!^m tintn größeren 9laum im S|3ielplan 
unferer i^eater §u gönnen, aB bit§ ber gall ift. SSir l^aben 
gefe^en, baß fid^ au^, o^ne tint ^n§a^l meit ^erOorragenber 
Prüfte ein tüc^tige§ ©nfemble bilben läßt, n)enn nur ber ®ire!tor 
bit Waäjt in ber ^anb ^at unb btn 5!JJitgliebern feine hinter* 
tre^ljen §u l^öl^eren ^nftangen offen \tti)tn, auf benen fie §aß, 
^eib unb Siebe in btn oerfdf)iebenften gormen ^inauffdfi^lep^en 
unb 5!JJacE)tf^rüdf)e §u i!^ren ÖJunften unb §um ^f^ad^teile anberer 
l^erabtragen fönnen. 2Bir l^aben gefeiten, ioag ha§> gange ©efafel 
Oon Starn}irtfdf)aft toert mar, ba§ fold^e, bit felber „Star§" 
fein unb ^§ SJJittermurger unb f ain§ gleidfjtun mollten, aber 
§u meit f)intn i^nen §urüdEftanben, l^ier gegen biefe erl^oben; 
benn mir ^abtn gefe^en, ba^ ba^ ^eutf^e Xl^eater baburd^, 
ba^ e§ btn ^ainj unb bit ©orma l^atte, meldte f^ielten, ma§ 
gut unb teuer mar, nidfjt bel^inbert mar, fid^ tin guteg (Snfemble 
ju f(^affen, Oon bem e§ je^t, ba e§ biefe htibtn Verloren l^at, 
mit @l)ren unb 5lnftanb lebt. 

SBir l^aben ferner gefeiten, ba^ bit Seute, bie feinerjeit 
gemeint l^atten, ber Sl^eaterreferent ber „SSoßfd^en Q^itung" 
fei ber eigentlid^e spiritus rector beg ®ireftor 33ra!§m gemejfen, 
fid^ in einer argen 5lanfdE)ung befunben l^aben muffen unb bie 



— 154 — 

6ad)Ingc cttva^ anberS mar unb üon bcn beiben ber :pra!tifrf)e 
unb tatfräftige Xl^eatermann tüol^I ber ®irc!tor beg ^eutfcf)en 
2;()eater§ ift. SBir l^aben aber aud^ gefeiten, ba^, lüenn bei 
unfern üfterreid)ifc^en ©(^ auf |3ickrn ber üfterreici)ifcf)e ^ialeft 
mei^r ober weniger ftar! anftiugt, bieg in bemfelben ß^rabe hd 
ben 33erliner 6d) auf Bietern mit bem norbbeutfc^en ^ialeft ber 
i^ali ift, fo ba^ unfer ungeübte^ D'i)t mandimat 3)lü()e f)attt, 
btn SSorten gu folgen. 2)a§ ift fein SSorn^urf, ba§> ift einmal fo 
unb eg ift natürlid). Sro^ ben üon einigen Öiermaniften unter* 
ftü^ten 33emü5ungen beg beutfd)en 93ül)nenOereineg mirb eg thm 
nid)t gelingen, eine einl^eitlic^e beutfd)e (S^red)fprad)e ben öer* 
fd)iebenen beutfd)en S|)rad)ftämmen, menn aud) nur üorläufig im 
Xl^eater, 'auf§u§n) äugen, unb menn eg gelänge, iräre eg nur §u 
bebauern. ^g 'gibt feine einheitliche Üiic^tigf|3rec§ung in biefem 
6inne, bit "itorbbeutfc^e 5lugf^rad)e ift ebenfo 2)ialeft mie bit füb^ 
beutfdie, unb eg ift Söillfür, mie eg im 91orben S^eaterfitte ift 
unb ber 95ül)nenOerein eg allgemein eingefül)rt fe^en möd^te, 
btn l)od)beutfd)en '6|)rad)formen bit „einfachen uieberbeutfc^en 
Sautmerte" .aufgu^fro:pfen. '^ag gilt thtn anbergmo alg forrefte 
^ugf^radie, 'toäl^renb eg ung alg ^ialeft erfc^eint, gerabe fo, 
raie man bort lieber 2)ialeft l^ört, mo mir ung einbilben, ba^ 
richtige „got^beutfdi" gu reben. 

^oä) in einer anbern 9ftid^tung aber mar eg mertooll für 
ung, ba^ tin augmärtigeg Sweater anerfannter 35et)eutung ung 
burc^ längere ^dt fein können gegeigt 'i)at. 33ei aller 3lnerfen* 
nung für bie ßJäfte bürfen mir nämlic^ bahti awi) unfereg eigenen 
SSiener Solfgt^eaterg "mit ©tolg gebenfen. SSielleic^t mag eine 
SSorftellung l^ier gelungener fein, eine anbere bort; natürlich 
finb im SSerliner ^ialeftftüd im allgemeinen unfere Ö^äfte btn 
SSienern überlegen, fo mie biefe jenen gemig im öfterreid)ifc^en 
Xialeftftüd ; gmeifellog bürfen mir aber auf eineg mit ^reub0 
bliden, barauf, ba^ ber 8^iel))lan beg ®eutfd)en SSolfgt^eaterg 
ein oiel reid^l^altigerer ift, unb ingbefonbere, ba^ er meit einbringt 
in bag (Gebiet bt§> ^laffifd)en unb bemgemä^ aud) bie 33egabung 
bet '(^ingelnen mannigfachere ÖJelegenl^eit ^at fid) §u geigen — 
unb gu entmideln. 



155 



Rcprilc von Goethes „Iphigenie". 

Burgtt^eater 1,2. ^uni 1(900. 

%üt bie SSorftellmig öon (^ott^t^ „^p^iQtnW, bk am 
12. ^unt im 33urgt]^eater ftattgefunben 'i)at, ift ötel '^iii)t öer* 
menbet tüorben — in mannigfacher 9^i(f)tung. Unb ber 5lrbeit, 
fomeit fie überhaupt ba§ rein ^ünftlerifdje betraf, mürbe ber 
Sojn einer iüo^lgetungenen ^tuffü^^rung §uteil geworben fein, 
— ^ttt man bie S^^igenie öon ber f nnftkrin fpielen laffen, 
bie fie im SSurgtl^eater l^eute niiiit nnr einzig unb allein, fonbern 
aud) n)ir!Ii(^ gnt geben !ann. Söenn man üon ben frül^ern 
Seiftungen be§ ^räutein^ 33 leib treu ni,c^t§ n)ei§, ober ni<i}t§> 
miffen mitl — im „2)emetriu§" f)at man ja feigen muffen, iDie 
n)dt ba^ können biefer ©d) auf Mieterin gei^t, unb ba^, tvtnn fie 
aurf) eine§ mol^Igeübten $acemad^er§ entbel^rt, if)r Xatent, i^re 
30^ittel unb i^r !ünftlerifd)er ©ruft bod)' gro^ genug finb, \i)x 
of)ne ^ilfreic^e 9Jiitarbeit öolte Geltung §u öerfc^affen. Ö5erabe 
bie ^p^igenie ift eine 9lotte, bie ^eute öieUeid^t feine beutfc^e 
6(^ auf Mieterin f|)ielen tann h)i,e ^räulein 93Ieibtreu — unb 
gerabe bie ^^l^igenie ift eine 9flotfe, für bie ber ^rau §ol^en^ 
feig, eine fo groge ^ünftlerin fie ift, gemig fo gut tvk atleg 
fe:^(t, jebenfattg bie (Srfc^einung, ba§> £)rgan, ber ^^aiatttt unb 
ber (Stil. @g ift »ergebene^ ^emü^en, xf)x. guUebe eine eigene 
St^eorie für &ott^t§> S:pf)igenie §u erfinben, e§ ift »ergebene^ 
^Semü^en, burd^ SScranftaltung üon aufbringlic^em 93eifaIBtoben 
bem ^nblifum S3egeifterung fuggerieren §u lüollen: ^rau §of|en* 
feB ift feine ^^l^igenie unb tvixb nit eine fein — felbft menn 
e§ gelänge, bem ^ublifum unb ber ^riti! ba^ ein§ureben. gn 
unnatürlich l)ol)er Montage beilegt fid^ tin forcierter ©ingfang, 
htn oft gan§ n)itl!ürlic^ in ben ©a| fd^ueibenöe Raufen §er= 
reiben, Oergebeng müi^en fid) Ö^efte unb Organ an ber unerreid^* 
baren 5lufgabe ah, man ^ört bie :^errlid^en SBorte faft unjjer^ 
ftanben baf)inroI(en, meil bie äJionotonie bie 5(ufmerffam!eit 
öerfd^eud^t. ^a, bie ^pl^igenie muß ftilifiert, fie muß beftama* 
torifi^ gef^ielt merben, aber ben ©tit mu§ man l^aben unb 
bie ©timmc muß man ^aben, ba§ Tlctail in ber fe^Ie, bie 



— 156 — 

,,®tocfe", bereit fd)öner, retner Manq ba^ OJ)r feffelt, [onfl 
tüirb in ber ^eflamatton au§ ber §oI)ei,t §ol^I]^eit. @§ ift ein 
Unredjt gegen beibe ^ünftterinnen gemefen, bte g^l^igenie nid^t 
^ränlein SSleibtreu, fonbern ^rau ^oJenfeB [fielen ju laffen. 
@g tvax aber au(f) ein Unrecfit gegen bie anbern ^arftellex — 
t)om ^nblüunt gang abgefefien. 2)enn erft bann fommt in 
einer berartigen SSorftellung gan§ §ur ÖJeltung, tva^ jeber leiftet, 
menn atleg öom beften ift. Unb ber Dreft be§ ^ain^ ptte 
eine anbere Partnerin öerbient. ®a§ mar Dreft, ba mitterten 
bk (Sd)auer ber ^urien über bk SSül^ne, ba gewann bit 5{nti!e 
Qthtn unb fd^Iug nn§ gan§ in ii)ttn SSann — abier „ba^ ^kb ber 
$ar§en, ba^ fie granfenb jangien", öon ^rau ^o^enfetg gefungen 
— nein, ba^» ift gegen bk Statur ber ^ran §o5enfet§ unb gegen 
bk 9^atnr ber Margen nnb gegen unfere Statur unb gegen alle 
nnb jegli(f)e 5^atur. SD^an laffe in bit SSorftellung neben btn 
$^tabe§ be§ ^errtt 9lieimer§ nnb btn 5tr!a§ bt§> §errn 2ötvt 
^ränlein SSIeibtreu al§ Partnerin t)on ^ofef ^ai,ng treten — 
bann erft luirb man 3^;^igenie n^ieber erfennen. 

RcpriFen, Galtlpiele und flnfriffsvor- 
Ftcllungen im Burgtheater. 

1. Gocfhcs „Egmonl", Grillparzcrs „Rönig öffokars Glüch 
und Ende" und „Weh* dem, der lügt" (Galllpiel Schmidt). 

3m ^ofburgt^^eater mürbe am 16. ^nni (äott1)t^ //®g=* 
mont" lieber gegeben, nadjbem bie ®ic^tnng feit 18. ^))rit 
1896 im 5lbenbf^iel|)lane nid^t erfd^ienen mar. ®ie 5^eubefe^ung 
mar turc^greifenb unb geugt öon bem erfreulidien SSeftreben, 
aud^ auf gmeite Soften erfte Gräfte gu ftellen. §err fReimer^ 
unb ^räulein Tltb tl^it) 'i)ahtn bit Einlagen unb Witttl gu 
einem tüdf)tigen ©gmont unb einem innigen ^tärd^en, unb fo 
mag man fidf), mo fie (S$ute§ boten, baxan erfreuen, mo fie 
aber il^ren 5tufgaben nod^ nid^t geredet mürben, mit ber §off* 
nung auf bit 3ufunft tröften. SSoKenbet mar bit 9^egentin be§ 



— 157 — 

gräulein 93Ietbtreu unb tvaxm unb natürlid^ ^rau 50^1tt€r== 
n?ur§er aU flärc^ettg 3}lutter. ©inen §tx)etfeIIofen ßJeminn 
hebtuttn anc^ ber Dramen ©onnent^al^ unb ber '^aä^iatotU 
^artmanng, h^enngleic^ jener feine 9floI(e mit §uöiel 9flü]^rnng, 
biefer bk feine mit guöid Uninft f^ielte. ®er ©d^reiber SSanfen 
ift öon §errn 9ftöm|)Ier lieber an §errn Qttvin^tt) ^uxüä^ 
gelangt, ber fic^ »ergebend bemühte, burd^ einen 9iebegaIot)p in 
erl^ölflter Xontage über btn 5[Jlangel an §umor l^inmegjufommen, 
unb nur eine tiefere Sßirfung erhielte, Wo er '^im (Sternfd^nu^^e 
— mit einer 9la!ete öertüedfifelte. leinen geeigneten 2)arfteIIer für 
ben 'älha befi^t ba^ 93urgtl^eater bermalen nidf)t; §err ^eörient 
ermieg fid^ ni(f)t aU foIcEjer tro| allem rebUcEien ^emül^en, ba^ 
er biegmal an btn Xag legte, ber Atolle auf anbere SSeife al§ 
bur^ t^orcierung feiner Stimme beijufommen. 3[öenn §err 
©d^mibt, ber am SD^ontag in „fönig Ottofarg (3lnd unb 
^nbt'' aU Dtto!ar gaftiert '^at, fic^ SD^ä^igung i,m ÖJebrauc^ 
feiner gemaltigen ^ittd abringen unb eine gemiffe fd^ablonenl^afte 
50^anier abftreifen lann, öermöd^te er bk burd£) ben %ob fallen* 
fteing unb ®abillon§ geriffene Sude {ebenfalls beffer au§§u= 
füllen, alg bie§ feinergeit ben §erren SSinbS unb @ngel0 ge== 
lungen ift. 65an§ unäulänglidf) mar §err 93iefan| al§ gerbt* 
nanb unb gemeingefäl^rlid^ §err grau! aU $8ra!enburg. 2)ie 
5lrt ber SSemegung unb be§ 5tonfall§ öermeift §errn grau! auf 
!omifd^e SBirfungen unb lägt i^n folrfie aurfi erzielen, mo er 
tragifc^ fein mill. Qn ber Xragöbie müßte feine Partnerin 
gräulein (Siemens fein, bie in ber ermäl^nten SSorftellung 
beg „Dttofar" al§ f ammerfräulein ^nigunben§ il^re Unfäl^igfeit 
aud^ für fleine Stollen be§ llaffifd^en fRe^jertoireS öoll ermiefen 
l^at. — 5lm Donnerstag gab §err ©d^mibt, fein ÖJaftf^iel 
in ,,SBe!§' bem, ber lügt" fortfe|enb, ben trafen f attmalb mit 
einer gemiffen SJJägigung unb nidE)t bl)ne §umor unb inbioibuelle 
(^eftaltung. 9Son ber einfad^ften 5^atürli(^!eit unb ^n^Q^tüin" 
nenbften SiebenSmürbigfeit mar f ain^ als ßeon. Do-p^elt ent«* 
gücEenb erfd^ien mir grau ^o^enfelS had§ il^rer ig^l^iö^nie 
als ©brita. Tlit bem „blauen ^änbc^en um ben §alS" fonnte 
fie ganj il^re !ünftlerifc^e Eigenart jur (Geltung bringen; hti 
il^rer 3))l)igenie aber meinte id^, fo oft idf) baS O^jernglaS 



— 158 — 

abfegte, ganj beuttid) ein „rote§ ^änbcfjen" mit einer fleinen 
niebUd)en SO^afd^e an il^rem S>alfe ma:^r§nne!{)men. SSielteidEjt 
gelangt übrigen^ bie neuefte S^f)igeniefor[c^ung aud) nod) gu bem 
9iefultate, ba^ bie ^l^l^igenie ix)ir!Iic^ mit einem roten S3änbc^en 
um ben ^aU gu f|)ieten fei. 

2. GalfFpid Dicgelmanns: Schillers „Wilhelm Gell". 

^m S3nrgtf)eater begann am ^ien^tag §err Siegel* 
mann au^ ^ranffurt a. W. fein ^robegaftf^iet ai§> Xell, 
nad^bem am Sage t)or!^er §err ©d)mibt au§> ^rag fein eben* 
fat(§ au^ Engagement für bagfelbe ^aä) abgieknbeS (^aftf|)iel 
beenbet "i^attt. §exr ^iegelmann ift ein giemlid^ forrefter, aber 
trodener unb unintereff anter 6d)anf|)ieler, fo ungefähr ein 
jüngerer, nod) nid)t !§eiferer §err TOmann, unb an biefen ge* 
maf)nen aud^ oft marnenb bit Sl^Iangfarbe unb ber Xonfatl ber 
(Stimme in ber pl)eren Sage. (So tvax. ber §elb b^§> 3lbettb§ 
nicfit 2öii:^elm XetI, fonbern 5lrnoIb Oon 5Ket(^tpt, ben ^ain^ 
mit I)inrei^enbem ©d^munge gab. tiefer ^ünftler geigt un§, 
tvk man ©d^itler l^eute §u f^ielen unb §u f)3recE)en !^at, unb 
ba^ man biefe toie in milben ^euergtuten bal^infcfiäumeuben 
SSerfe mit allen fünften ber fü^ttoxit meiftern !ann, ol^ne 
btn $rin§i:pien moberner <3c^auf:piet!unft babti ba^ (^eriugfte 
§u vergeben, ©ine ^räd^tige Seiftung mie au§ einem ÖJug ift 
aud) ber ©tauffad^er be§ §errn Söme. (£§ ift eine malere 
^reube, §u feigen, mie ernft unb e^ü\d) unb mit n)etdf) fd^ön^m 
Erfolge biefer ©d)auf|)ieler an fidf) arbeitet, mie er allgemad^ 
bu 6c§n)i,erig!eiten übertüunben 'i)at, bie feine uatürlid^en SUlittet 
ii^m bereiteten, unb mie er fidf) in feinem gielbertJU^ten Streben 
nad) fünftlerifd^er SSoU!ommenf)eit fo gar mä)t abfd)reden lägt 
burd^ bie geringe ^örberung, bie er erfäl^rt. SSon btn übrigen 
^f^eubefe^ungen !ann, toenn öon bem (Sötbner:paare ber 
Ferren ffiömpltt unb ^regier unb aüenfalB öon ber ^(rm= 
garb ber ^rau @ d^ mit t lein abgefel^en ipirb, rt)enig ®ute§ 
gefagt tvtxbtn. §err 2)eOrient §erri,g ben ?^luB ber SSerfe 
in gertjol^ntex ^rt unb tüar Oiel §u laut : Seute tüie ©egier f djreien 
ntd)t leibenfd^aftUd^, mit falter ülul^e erreidf)en fie meift öiel 



— 159 — 

fi(f)erer t^ten S^^'^f ^^ Stt^^^ftett gu beriefen, ^rau 2Sittet§ 
gab [ic^ alle Wii^t, ber t^r gan.§ ferne liegenben 5lufgabe, 
bit §ebrt)ig ju fpielen, getecfit §u tüerben — felbftöerftänblicl^ 
öergebenl, tpenngletd) t§> i^x immerl^in mit tf)rer 9loI(e nod^ 
beffer erging aU bem armen ^räutein (Sie meng mit bem 
f5'ijcl}er!naben. §errn ^-ran! gelang e§ aU 9iuben§ in ber 
Siebeg)§ene mit 33erta lieber einmal §eiter!eit §n errtjeden. 
ßr ift ber fomijc^e Siebl^aber, n)ie er im SSnd^e ftel^t: er braucht 
fid) öor ber (beliebten nur nieber§ufnien unb bie Seute lacl)en 
fc^on. 51B fid) ber 3^^fc^2i^^orl§ang fdilog nnb einige Über^ 
eifrige a|)^lanbieren niollten, erliob fid) lebl^after $roteft gegen 
biefe 5lu§fd)reitung ber fic!^ im 33urgtl)eater immer mel^r mie 
eine öffentlid^e Stiftitution gebarenbe Plaque. S3erta öon 33rnned, 
bit „reidie ©rbin", mar an ^rau ^allina gelangt, allem %n^ 
f^^eine nad) beber i^i nod) bem ^ublüum §u befonberer ^renbe. 
60 „entmidelt" fid^ biefe 6d)auf|)ielerin, bk fic^ barüber be^^ 
!lagt ^atte, ba^ 5lbele ©anbrod i!^rer (Sntmidlung l^inbernb 
in ben IJBeg gefteltt merbe, §ur „armen ISrbin" nad) ^raulein 
^ola, obtüol^l 'ja je^t ba§> gan§e „teid)e (Srbe" ber (Sanbrod 
bor il^r läge! e^^^ 

3. flntriffsrollc Reines: Sdiillers „Rabale und Liebe". 

3m ^urgtl)eater ^at am Sonntag §err §eine, frül^er 
9)Utglieb beg !gl. ©cf)anfpiel^aufe§ in 33erlin, fein Engagement 
aU „SBurm" in ,, Kabale unb 2uht'' angetreten. Über fein 3Sor== 
leben unb feine 33ebeutung l^at fid^ bie ^ire!tion auf bem 
2;]^eater§ettel in einem fleinen 5luffa|e verbreitet, bem and), mie 
mir ba§> fc^on mieber^olt bei SSarietetl^eatern gefeiten l^aben, ba^ 
„gelungene 93ilb" t)e§ „^ünftler§'' beigegeben mar, bamit bie 
Seute boc^ auc^ miffen, mie §err §eine föirflid^ au^fiel^t unb il^n 
gleid) erfennen, benn fie mit i^m auf ber Ö^affe ober im 
^affeel^aug jufammentreffen. ®a §err §eine nic^t erft ol§ 
(S^aft aufgetreten, fonbern bereite befinitiö engagiert ift, !ann 
ja mit bem Urteile gugemartet merben, big er feine oft ftörenbe 
berlinifc^^'fc^nobberige (S^r,ed)meife abgelegt ober bi§ bod^ ba§> 
£)l)r fic^ an biefe einigermaßen gen?öl)nt l^at. 



160 



Das Recht auf fich Felblt. 

Sc^aufftel von ^xkhxidi v. XDrebe. Deutfd^es Dolfstljeater 
\. September ^900. 

gm ®eutfc^en SSoU^tl^eater mürbe am 1. (September 
gum erften Tlalt dn t)iera!tige§ ©cfiaufptel öon i^ntbxiä) üon 
Sßrebe gegeben: „®ag 9lec^t auf firf) felbfr. 2Ba§ ber 
^erfafjer unter bem „9le(^t auf fid^ (?) felbft" öerfte^^t, n)trb 
n^o^t niemanb flar geworben fein. 3^närf)ft madf)t t§> ben ©in^ 
bruct, bie §elbtn beg ©tüdeg, f^rau 5lnina Neugier, t)abe in 
5tu§übung biefeg „Üie(f)te§" gel^anbelt, al§> fie bem ÖJatten ben 
Umftanb üerfc^UJteg, ba^ fie §ur Qtit ber (g]^ef(i)liegung infolge 
einer unangenehmen SSerfettung öon Qi^f^i^^i^ iüegen eine§ öon 
einem dritten begangenen (gi^entumSbelifteg bereite mit brei 
50^onaten „öorbeftraft" geluefen fei. ^I§ fortgefe|te 5(u§übung 
biefeg 3fled^te§ tüürbe bann au(f| if)x 2Bi,berftanb hei ber fid| 
öorbereitenben ©ntbedung erfc^einen. 3öie fie fidf) aber anfd^idt, 
ben bei ber ©ntpllung :poUgei.tic^e 2)ienfte leiftenben SSater ber 
erften grau il^reg (Ratten auf bm ^nien um ©dfionung angu* 
flehen, tüirb e§ aud^ Kar, ba^ fie ni,c^t fo fet)r für ein 9le(f)t 
fäm^ft, al§> ficf) um eine @nabe betüi^rbt. 9^un !ommt bie 
9fleije, „ba§> Sflec^t auf fid^ felbft" au§§uüben, an bm (hatten, 
ber, ba er öon ber feineräeiti^en SSerurteilung feiner grau 
erfäl^rt, §uerft burcf) ben fallenben ^:^eatert)orl)ang ber fatalen 
5^ottt)enbig!eit entljoben tüirb, feine 9JJeinungen über bie <Ba6)e 
§um beften gu geben, bann aber burd) taftlofe 93emer!ungen unb 
gragen feine grau unb bie ^uf)öxtx §u ärgern anfängt. "Da^ 
ift fein „Sle^t auf fi,dE) felbft'', ba^ er fid^ gang na<i) feinen 
Saunen benimmt unb öon ber ©attin, obtüol^l er öorgibt, tton 
if)xn Sd^ulblofigMt in ber ^iebftal^Bfad^e überzeugt §u fein, 
»erlangt, bag-fie gunäd^ft einmal tüo anber§ \f)xtn ^ufentl^ült 
nel^me, bamit er, feine gnbiöibualität au§lebenb, fic^ ingtüifd^en 
flar tvtxbt, ob fie nid^t minbefteng eine !leine Siebfd^aft mit 
bem eigentlid^en ^äter geliabt f)aU. ^<in fie^^t, §err Dr. "3)engler 
öetfte^t unter t)em üon il^m ;poftulierten „9flec^t auf fid^ felbft" 
eigentli^fein„9fled^t auf bie grau" al§ Dbjeft f ür 8d£)nüff elei nad^ 



— 161 — 

bei* SSer^angenl^eit unb für ^efrtebigung übler Saune, ^a 
erflärt benn fd^Ue^Uc^ %xaii Neugier aU if)r „'iÜtfijt auf fic^ 
felbft" ii)x ^td}t, §errn Neugier für immer §u öerlaffen. ©r 
t)erfte!j)t ba^ gunäc^ft nur öon einer Trennung unter Sebenben. 
^er äu^örer aber mei^ fd)on, ba^ fie an \f)t ^tci)t, fid^ umgu* 
bringen, ben!t, er mei^ aud^ fc^on längft, mie fie biefe§ füedjt 
au§§uüben beabfic^tigt. Sd^on al§ bie töblid^en ^ir!ungen be§ 
^igitaling mit gebül^renbem 9^ac^brude feiten§ be§ ^(i)an^ 
f^ielerg enttüirfelt mürben, fagten fid^ alle ßeute ,,ai)aV' unb 
warteten gef^jannt, hi^ ^rau Slnina fidf) bem Ö5iftfd^ran!e näl^ern 
tt)erbe, in bem ba§ 2)igitalin feiner SSeftimmung l^arrte unb 
bem guliebe ber neugierige ©ffd^miegeröater fd^on t)or fo unb 
foüiet 2)e§ennien l^atte 5l^ot:^eter Ujerben muffen — benn tvit 
tarnt fonft ber (SJiftfc^ranf in ba§ SBol^ngimmer an ©teile einer 
^rebeng mit ^ogna! unb ^art^baber Oblaten? 2)er erfal^rene 
3ufrf}aucr merft aber auc^ glei(f), ba^ bie Sa<i)t boä) gut ouSge^t, 
benn ^-rau 5lnina !ommt immer nidf)t bagu, ben fdfjon ange* 
machten Xranf gu fdjiürfen, unb ber alte ^pot^dtx gefjt fo lange 
um ben öiiftfaften ^erum, bi§ er richtig ^ineinfc^aut unb bie 
5Iaf(f)e mit ^igitalin öermigt — worauf natürlid^ (Sntbecfung 
unb SSerfö^nung folgt. ®a§ (^an§e ift eben eine ©efd^id^te 
für einen ^ol^ortageroman, unb nur rein äugerlic^ ift il^r ein 
angeblichem Problem al§ 5luf^u| angehängt. — (So htbtnttt 
ba§> oorliegenbe ©tuet einen entfd^iebenen D^üdtfi^ritt gegen eine 
ältere „bramatif(f)e ©tubie" begfelben ^utor§, bie fid^ ebenfalls 
um ba§> „9ied^t" ber ^rau bewegt, aber fc^on in i^rem 2;itet 
„^flic^t" anjeigt, ba^ fie ba§ Problem üon einer anbern ©eite 
anpacft. Sine ftarfe §anblung ift bort mit GJefd^id in einen 
5Ift jufammengefa^t unb wir erfaljren wenigfteng, tva§ ber 
^utor meint unb will. ^€r 3led^t§anwalt iöraun geftel^t bort 
ber ^laoierlel^rerin ^axtfja §u, ba^ eg il^r 9lerf)t war, §u 
oerfc^weigen, ba^ ber ^ater ii^rer Xoc^ter oor 17 i^al^ren einen 
©inbruc^ unb Tloxb begangen ^aht. ©ie attx nimmt me^r für 
fid^ in 5lnf^ru(f) al§ biefeg ^tdjt, ben SOlörber ber ftrafenben 
(^ered)tigfeit oorjuent^alten: „bie $lidE)t ber SD^utter, i^r tinb 
gu fc^ü^en — ju fc^ü^en mit il^rem eigenen Qthm — mit il^rer 
eigenen ©eele — gegen @uer Unred^t foWol^l al§ aud^ — Wenn 

«urcf^orb, lljiatex. I. H 



— 162 — 

e§ fein muß — g^egen ©uer ^t<i)tl" Unb in 5tu§ü6ung biefer 
,,$fUrf)t" erfd^ie^t fie aud^ beti SSater, ber, nad) fieb§ejniä{)riger 
5tblüefenl^cit §urüdge!e:^rt, guerft bie ^^oc^ter an fic^ gießen 
tviil, um il^re ©dfiönl^eit in einem öon if)m geleiteten ßi^^u^ 
5U tjernierten, bann aber fid^ anfc^idt, ber ^^nung^Iofen mitju^ 
teilen, ba^ er i!^r SSater fei, nm fo bie mit (Snt()iinung feinet 
SSerbre(f)en§ broi^enbe SO^utter gum Sd^njeigen ju bringen. 

Ebner-EIchenbadi-Feicr im Burgtheafer. 

5Im 13. 6e|)tember ^at ba^ SSurgtl^eater bcn fiebjigften 
ÖJeburtgtag ber f^rau Tlaüt öon ^bner = @f(^enbad^ gefeiert. 
®en ^benb leitete ein ^rotog (Saar§ ein, bann folgten bie 
brei @ina!ter „^m (Snbe", „2)o!tor ütitter" unb „D^ne 
Siebe", ^ft e§ aud^ nid^t bie ^ramatüerin, fonbern bie (Sr* 
göl^Ierin ©bner, bie btn D^Jamen (Sbner ftjeit über bit ÖJrengen 
if)re§ §eimatlanbe§ f)inau§ befannt gemad^t ^at, fo oermodfjte bodf) 
aud) bk SSülfinenfc^riftftellerin ba^ ^ublüum einen Wbenb {)in^ 
burdf) §u feffeln unb abmecEifelnb anzuregen unb gu ergoßen. 

OTen brei (BtMtn merfte man Iei(^t an, ba^ eine f^rau 
fie gefdirieben l^at, benn in jebem ©tüde ift bie ^rau bem 
Wlannt überlegen: §uerft bie ^ürftin ©eingburg il^rem ©atten, 
ber fidf) am 5lbenb feineg Sebeng, ba e§ mit bem junggefellen* 
l^aften ©d^märmen nid^t me^r redf)t gel^t unb allerlei ÖJebred£)en 
fic^ einftetlen, ber einft fd^nöbe oertaffenen ©emafjlin lieber näl^ert 
unb Oon if^x großmütig aufgenommen mirb; bann Henriette 
bon ^ot§ogen bem armen (Sd^iller, ber i^^re Sod^ter l^eiraten 
unb ba§> '3)id^ten aufgeben mödite, mäl^renb Henriette in ber 
gtüdtid)en Sage ift, bie Xi)^\t §u oertreten, e§ fei biet münfc^enS* 
merter, ba^ er bie Sod)ter aufgebe unb burd£) ^ortfe^ung be§ 
^i^trn^ (ber groge (Sdjitter merbe; fd^Iieglid^ ^omteffe ßmma 
Sa^mi^ ifirem SSetter (trafen Maxlo Sa^mi^, ber feiner ß^oufine 
t)orfd)Iägt, it)n §u ^^eiraten, bamit fie feinem 3;:öd^terdf)en eine 
©dfjü^erin, i:^m fetbft eine ^amerabin fei, ber faft teid^tfertig 
fd)er§enb barüber llagt, ba^ alte anbern i:^n au§ Siebe l^eiraten 
mürben, mä^^renb er @:^en aug Siebe l^affe, unb ber nun Oon 



— 163 — 

eben btefer ß^oufine erfal^ren mug, ba^ fie U)n geliebt ^abt, unb 
fid^ t)on il^r mit feiner ^tonxt bal^in fül^ren lägt, ba^ er feine 
Sßerbung aufredf)t ^ält, o6n)ol)l er ja fe^en mug, bag fie il^n 
nod) liebt. 

Tillen brei 6tücfen merft man aber aud^ an, ba^ eine 
5lriftofratin fie «gefc^rieben l^at, bentt fo öiele fürftlid^e unb 
gräflid}e ^erfonen :l^aben mir fd^on lange ni'c^t an einem 5lbenb 
auf ber Sül^ne gefeiten, ^oä) baxan liegt ja nic^tg, benn bie 
dürften unb ß^rafen finb fojufagen aucC) SD^enfd^en; nur follen, 
UJenn lieber einmal ^-ul^rleute unb SO'laurertöd^ter ober aud) 
Sl!no^fbred)fler bit gelben ber 33ü!^ne finb, biejenigen Seute, 
bit ^ui^rleute, 9}laurertöd)ter "unb ilno|)fbre(^fler l^affen unb 
barum em))ört finb, bag man üon berlei $erfoneu fo Oiel SSefen^ 
mac^e unb mit i^ren (Sc^idfalen ba^ ^]^eater|)ubli!um behellige, 
fic^ uac^fid)tig oor ^fugen l^alten, ba^ e§ Seute gibt, benen 
©rafen unb dürften ebenfo jumiber unb an fid^ unintereffant 
finb, mie i'^nen bie ^lirleute, 5[Jlaurertöd)ter unb ^no^fbred^fler. 
®ie §au^tfad)€ aber hü unfern brei ©inaftern ift, bü^ man 
nid^t nur merft, ber 5lutor fei eine f^rau unb 30^itglieb ber 
5lrifto!ratie, fonbern ba^ man ftet§ aud^ füjlt, eg ^abt fie eine 
2)id)terin gefc^rieben, bie niä:)t ^upptn ^inftellt, fonbern 
5D^enfc^en, un,b bie il^re felbftänbige 5lrt unb il)re eigenen 
(Gebauten l)at. 

®ie 2)arftellung mar im allgemeinen angemeffen. Über^ 
rafc^enb gut toar ^rau 2)e0rient alg tomteffe £a6tt)i|, be^ 
fonberg in bcn legten S§enen. 

Der Rüchenjunge. Die BildFchnifzer. 
3ephtas Gochfer. 

Der Küd^enjunge, £uftfpicl von 2lboIptje 2lbercr unb 2lrmanb 

(£pl]raim. Die Bilbfdjnt^er, Cragöbie von Karl Sd^önl^err. 

3epbtas dod^ter, £uftfptel von ^elice (£aüalott{. Deutfd^es 

Dolfsttjeater \o. September ^900. 

5lm 7. (September ^at ba^ ®cutfd)e SSolfötl^eater brei 
nad) 5lrt unb SSert rec^t oerfc^iebene Stüde in einen (Sinafter* 

11* 



— 164 — 

abenb joifammengefa^t. ^en Anfang madjU eine aU Suftf^iel 
au^c^cQthtm 5llbernl)eit 'ou§ bem f^rangöfifc^en ber gmei ©tocf* 
franjofen ^Iberer u.ub ß^l^raim. i)ag ©tücf l^ei^t „®er 
Mcljenjunge", f^ielt in ber 3ett be§ erften 5^apoleon unb füf)rt 
iin§ eine 2)ame ou§ einer alten 5(belffamiiie bor, bie guerft 
5(nftanb nimmt, einem i'^r öom ^aifer gum (hatten beftimmten 
Dberften bie §anb gu reichen, meil biefer einmal ^üd^enjunge 
in, il)rem (Slternl^aufe geiüefen tvai, bie aber bann i^r ^ebenfen 
fiegreid) überirinbet, nieil ber e:^emalige ^ücfjenjunge firf) in 
einem 2)ueU a.B ed^ter 9^itter ertüeift. 5D^ait fie^t, SD^abame ^at 
bie glücfti(f)e (^aht, mie immer fie l^anbett, töricht gu l^anbeln, 
iDett il^r '•§a,nbeln ftet§ anf töri(f)ten ÖJrünben berul^t. SJiabame 
t)ermöcC)te l^öcfifteng ^tn ©a^ §u erläutern, ba^ bit ®amen in 
gemiffen Greifen — mir meinen nic^t bie Greife ber Ferren 
5lberer unb @|3l)raim — fdion gur 3^^^ ^^^ erften S^a^oleon 
um !ein ^tom flüger tüaren, al§ fie e§ l^eut'e finb. '2)a§ 
mar e§ aber !aum, \üa§> ung bie 'Ferren ^Iberer unb (§:p1)taim. 
geigen mollten. ©ie muten un§ t)ielmel)r §u, all bit bombaftif(f)en 
^l^rafen au§ ber alten 9?um^el!ammer be§ romantifd^en §elben=' 
tum§ mit ungebü^renber ©l^rfurd^t entgegengune!^men. 2)iefe 
3umutung erfc^ien benn boti) öielen al§ §u ftarf, um fo mel)r, 
al§ auc^ bie ®arftellung be§ „Suftf^ieleg" rerf)t öiel gu lüünfd^en 
übrig lieg: gut maren nur §ea:r (^pptn§, ber bie ©dE)ablo,nen^ 
figur eineg (^arbiften ber Grande armee ^umorifttfdf) belebte, 
unb ^räulein ©d^ufter, bit al§> 6tubenmäbd^en reigenb au§fal). 
5luf ben „füdjenjungen" folgten bie „^ilbfd^ni^er" öon ^arl 
©c^önlierr. Über btn ^n^alt unb btn SSert biefer ^id^tung 
^abt i<i\ fcöon am 31. Tläx^ b. 3- eingel^enb beridf)tet.*) ^er ©rfolg 
ber 5Iuffül)rung l|at öollfommen bie bamal§ geäußerte 5lnficl)t 
beftätigt. 2)urdf) einige fleine ©tridfje in ber Siolle bt§> jungen 
5[)lebiginer§ mürben aud^ bie ©efa^ren glüdlid) öermieben, bie 
au§ biefer %iQut für bie (SJefamtlüirfung ptten ern^ac^fen fönnen. 
^ie ®arftellung tvax öortrefflid^, ^utfdCiera in^befonbere öon 
ber l)errlid^ften @infad£)l^eit unb thtn barum öon erfd^ütternber 
Xragü. 5^odE) me^r aber müßte ba§> ^tüd mirfen, trenn bit 



6iel)e (5. 125. 



— 165 — 

•^Sarftellerin be§ ^nnele um ttlidjt ^ö^fe fleiner toäre. ^idc)t 
um einen größeren 9ftü:^ref|e!t l^anbelt e§ ficf) fiierbei, fonbern 
um bie innere SSa^r^eit ber SSorgänge. Um ba^ 5(nne(e brei^t fic^ 
ba§ gange Stiid, ba§> 5(nnele mufe mirüic^ ein ^inb fein, ba§> 
nod) in bem 5IIter fielet, in bem ^inber ber GJegenftanb gartefter 
f^ürforge finb. 2)iefeg 5lnnele aber tvax ben ^inberfd^u^en unb 
btn „33atfd)elen" fc^on entttJad^fen unb bereite in ben gal^ren, 
in benen ficf) armer Seute ^inb am Sanbe tüegen 9JlangeI§ üon 
„33at[(^e(en" htibe güge erfrören mag, o^ne bamit fonberlid^en 
©inbrucf §u erzielen. — ®en ©c^Iu^ beg 5Ibenb^ bilbete 
,,^tp^ta^ 2:orf)ter" öon l^elice ©aöallotti. Wan ptte biefe§ 
geiftöolle, liebenglüiirbige Suftfpiel in SSien fc^on üor ga^ren 
fennen gelernt, njenn ^elice d^aüaUotti nic^t einftmalg h^egen 
irrebentiftifc^er Sieben freunblirf) eingelaben Sorben märe, ba^ 
öfterreicfiifd^e Qiebiet §u meiben; man erachtete eg mo!^I nid)t aU 
angemeffen, ben ^ic^ter gelice (Saüalotti an ber ^ofbü^ne §um 
SSorte gelangen §u laffen, ba man bem ^olitifer ^elice ß^aöalotti 
ba^ SBort in Öfterreic^ ^attt entjiel^en muffen. %k ^^io^r ber 
33eatrice mag \a nic^t gan§ ma^rf^einlic^ anmuten, aber gema(f)t 
ift ba^ Orange mit augerorbentUd^em ÖJefc^id, unb bie Spotte ber 
jungen f^rau, bie burd^ faft §mei SJJonate mit if)rem Tlanm lebt, 
i^n tiebenb unb bod^ öon fic^ fern ^Itenb, (^eiüö^ntid^feit, Un= 
hjiffenl^eit, ©infalt f)eurf)etnb, um mit einem ©d^tage bie öer^a^te 
9Jebenbu]^Ierin ju bemütigen unb bie bemunbernbe Siebe il^reg 
(Ratten §u gen)innen, ift eine ^araberoUe erften 9^ange§ für 
eine 8d^aufpielerin, bie tttva^ fann: unb fo ^at aud) %xau 
diettt) in il^r brilliert unb nal^egu enblofen Beifall geerntet. 



6rohmama. 



3unggefeUenfd?n)anf von Htay Dreier. Deutfc^es PoÜsttjcater 
\ö. September H900. 

^m 15. September ift im SSoIf^tl^eater aU 9^ot)ität ein 
<Bd)\vant öon 9JJaf ^retjer gegeben morben. (£r l^ei^t „(3xo^^ 
mama" unb bejeic^net fid^ aU „^unggefeUenfd^man!". SSag 



— 166 — 

ift ba§, ein 3ungöefenenfd)h3anf? 3ft bö§ ein ©c^manf für 
^nnggefellen, bie gut (S^e befe^rt merben follen? ®a§ ttjäre benn 
bod) 5U nait). Ober ift e§ ein ©d^rtjanf ,,nur für ^unggefcUen", 
fo ba% n)ir e§ mit einem 9le!tamet)ermerf in ber %xt bcr manchen 
^üd^ern aufgeftülpten ©dfileife „$i!ant" ober „^ut für Ferren" 
5U tun ptten? ^a mürben firf) bie ^unggefellen entf (Rieben 
für getäufd^t erad^ten, benn tva§> mären ^mei ober brei 6df)er§* 
morte, menn fie auc^ nodf) fo !räftig unb gut finb, für eigene 
gu ^üanterien gelabene ^unggefellen? 5lIfo üielleic^t ein 3wng* 
gefellenfd^manf, tt)ie man hafteten, in benen Slebpl^ner ben 
^au^tbeftanbteil au§madf)en, 9fiebp!^ner|)afteten nennt? ^ber fei 
bem mie immer, jebenfaltg Ijiege ba§> 'BtM ftatt „Giro^moma, 
ein ^unggefellenfc^manf", beffer „^er gunggefelle, ein <Bd}tvant 
für ^ro^mamag", benn ha ein eingefleifd^ter ^ui^ÖG^fcite nun 
einmal bie §au:ptroIIe im (Binde \pidt, gebüf)rt il^m aurf) bie ©l^re, 
ber Xitei:^elb §u fein, unb ift ein ©tücf, ba^ atle Ö^ro^mütter 
erfreuen mu^, ni(f)t ein ©tüd für ©ro^mütter? Unb mag !ann 
©ro^mütter me^^r erfreuen, al§ an il^re ^ugenb erinnert §u 
merben? Unb mag fann fie mei^r an bie 33üf)neneinbrü(fe il^rer 
i^ugenb erinnern, al§> ein ©tücE §u feigen, in bem einer guerft 
brei ^!te lang auf bie SBeiber Io§§ief)t unb ©tein unb 33ein 
fc^mört, ha^ er Oon i!^nen nie etma§ miffen moUe, um bann 
plö|li(i) für alleg Söeiblic^e §u fdfimärmen unb bie Üiädfjftbefte 
gu i^eiraten? (&in ©tücf, in bem bie Umfel^r im gelben mit 
nid^tg anberg motiöiert ift, al§> ba^ ber le^te ^!t fommt unb ber 
5lutor bit Umfel^r brandet? ^tnn ba^ bk O^lebe, bie bie ©ro^* 
mama bem ^unggefellen am ©df)Iuffe be§ britten 5(fte§ fjält, e§ 
er!IärU(f) mad^e, ba^ biefer ficf) ^natl unb ^all in bie (^ro^* 
mama oerliebt — ba^ foll einer einmal probieren, feiner ®ro^^ 
mutter gu er§äl)ten! 3D^aj ^re^er ^at mit einem ernften, ge= 
biegenen ^rama, „^rei", feine Saufbal)n al§ ^ramatüer be* 
gönnen, e§ märe fc^abe, menn er fid^ bauernb barauf oerlegen 
mürbe, 33tumentl^al ^onfurreng §u marfien. '2)a§ ^ublüum 'i)at 
übrigeng fel^r Oiel getad^t, in ben erften Elften über ba§> (Btiid, 
im gangen Btüd aber über ^errn 21^ alt er, ber fid^ mit ber 
9flolIe be§ alten ^unggefellen im ®eutfcl)en SSolfStl^eater glüdlid^ 
eingefül)rt 'i)at. Csq^ 



— 167 



Die hohe Schule. 



(Ein müncf^ner Stücf ron (£rnft ü. IT» 0130g en. Deutfd^es Dolfstljeater 
23. September ^900. 

©§ mar einmal fe^r mobern, ^ücf)ern unb inöbefonbere 
5;^eaterftüdEen gleich mehrere Xitel mit auf ben 2Beg §u geben, 
©elbft ber felige SD^eibinger Jatte fic^ bem gmingenben ©influffe 
biefer SD^obe nic^t §u entgie^en üermo(i)t. ®er felige 9Jleibinger 
ift nämlid) mit ber genialen ©rfinbung, ^nefboten unb Kalauer 
im 9^o^men einer fran^öfifc^en ©rammatif untergubringen, erft 
1783 üor bie Öffentlich feit getreten. SSor^er fd^eint aucl) er ber 
felbft l)eute nod^ nid^t gan§ ausgerotteten 50Zeinung gemefen gu 
fein, bie geeignetfte 5lblagerunggftatte für fiel) anfammelnbe 
©eifteg^robufte biefer 5lrt fei ein Suftfpiel. ^m ^a^re 1779 
roenigftenS bebütierte er mit einem (ginafter unb feinem mobernen 
3uge entfprei^enb gab er il)m ben ^o^^eltitel: „(£g gel^t tüunber* 
lid) in ber Söelt gu ober i)er üerfel^rte Einfang". 

^oppeltitel finb ingtüifc^en, mie ber felige SJleibinger felbft, 
längft au§ ber Tlobt gefommen, inSbefonbere folc^e mit einem 
bie beiben Xitel oerbinbenben „ober" maren gerabegu oerpönt 
unb mürben mo^l nod) ^eute für läd^erlic^ erachtet werben. 5lber 
ber ©a^ üon ber „3Sieber!e:^r be§ (Sjleicljen" bürfte aud^ an 
i^nen balb feine fiegenbe (bemalt ermeifen. Scl)on magen fiel) 
immer pufiger Untertitel mit cl)ara!terifierenber Xenbenj l)er* 
oor, bk burc^ leicht ironifierenbe SBenbungen fomifd^e 5^eben=* 
lüirfungen gleic^fam abficl)tlicl) ^erauSf orbern. So ^at 3Bol= 
jogenS neueg (Bind „2)ie ^oi)e ©c^ule", ba§ am 22. ©e:ptem= 
ber im SSol!Stl)eater gegeben morben ift, ben Untertitel „^^ünf 
5l!te au§ bem Q^htn eineg 9[Räbd)cn§ oon Xalent" unb augerbem 
nocl) ben roeiteren 33eifa^ „ein 9JJünd)ener Stüdt". ®iefe gmeite 
33e§eirf)nung ift tt)ol)l nur aU eine fleine SD^alice bt§> 9lutor§, 
ber jahrelang inWnn<i)tn gelebt l)at, üerftänblic^, bie erfte aber 
foll offenbar burc^ il)ren fc^erg^aften Xon ben 3iifc^<iii^^ ^^^' 
bereiten, bafe er bie Bad)^ ni(i)t allgu ernftjaft nehmen möge. 

Unb in ber Xat ift ein folcl)er ^ingerjeig im oorliegenben 
galle minbeftenS md)t überflüffig. ^enn „®ie l^o^e ©c^ule" 



— 168 — 

ift ein 8tüc!, in bem ba^ „Safter" trium|)l;iert unb öon ber 
„Xngenb" überl^aupt nnr bie 9lebe ift. ^ag üaffifd^e SSorbitb 
für berartige tomöbien bleibt 33en 3oi^fong „3SüI|3one". ^ür 
ben ^^ilifter ^aben fie immer etma§ Unangenehme^ an fic^, 
ber §eud)Ier mirb Ieid)t über fie entrüftet. Söenn tro^bem ber 
„l^of)en 6d)nle" ein fc^arfeg ©erirfit erfpart geblieben ift, fo 
mag bie ^ronifierung beg (fangen im ©ubtitel öieUeirfjt einen 
5Inteit fiieran ^aben, angfd)Iaggebenb mar ober mol^I bie ^orfidjt, 
mit ber ber 5tutor feinen ©toff bel^anbelt !^at. 

^-räulein 9fiofi §uber befi^t t)on §aug aug, mie fie fid^ 
felbft augbrüdt, „ein gemiffeg Slalent §um ©diminbetn". %ex 
'äutoi gibt i^r aber no(^ eine ©ntfdjnlbigung in nnfern ^ugen, 
inbtm er fie bie ©rfalirung madien tä^t, ba^ ber Wann, ben 
fie liebt unb bem fie aiU§> gegeben 1:)at, fie nur §ur (beliebten, 
aber nid^t gur ^rau 1:)ahtn iüill. ^a mirft fie fidf) gan§ auf 
i!^r „Salent", madit i!f)re ©tubien an ber ,,^o^tn ©d)u(e ber 
grauen", an ber „nur männüdie Sefirfräfte angeftellt" finb, 
erfdiminbelt fid) ein SSermögen, ergattert fid) einen ßJrafen, 
unb ba§> SKöbdien, ba§> mir im erften 5lft al§ Sabnerin unb 
£an§Iiftentod)ter in enger §äu§tid^!eit fennen gelernt ^'Jben, 
Derlägt un§ im legten aU ß^ut^befi^erin in eigener l^oc^gräf* 
lidber @qui|)age. ^amit mir aber nidjt glauben, ba^ fei fo in 
ber Drbnung, fonbern baran erinnert merben, ba% eigentlich 
bod) bie Xugenb bie §auptgierbe eineg 9D^äbc^en§ fei, bringt 
xtng ber SSater biefen 8a| in angemefjenen S^iff^^nräumen in 
Erinnerung, ^iefe SSorfic^t be§ 2)ic^ter§ begrünbet aber gugleic^ 
auc^ bie ©c^mäc^e ber ®i(^tung: fie ift nic^t ^^fc^ ^^^ ^^^^ 
f^leifd^, fie lägt fid) meber mit unferen SO^oralbegriffen in ®in= 
!lang bringen, nod^ l^at fie ben großen ßug einer mirflic^en 
^omöbie. 

^ic ^arftellung mar au^gegeid^net. Tillen üoran ift f^rau 
Dbilon §u nennen. ©el)r mir!ung§t)oll gab and) §err Gramer 
bit nid)t gang ungefäl)rlid)e Sflolle eineg verarmten trafen, 
ber §uerft §u öiel Ö)emtd)t auf feine innere ^tnftänbigfeit legt, 
al§ ba^ mir e§ beluftigenb finben fönnten, menn er bann ba^ 
erfdiminbelte ÖJelb feiner greunbin 9flofi annimmt — um bamit 
meiter ju fdiminbeln. Eine Überrafd^ung bot S)err 33 raubt, ber. 



— 169 — 

ttac^bem er fic^ unlättgft f(f)Iec^t al§ 2ithi)ahtx eingefüi^rt ^atte, 
in ber 'tRolU be§ Dr. ^uliu§ ^ierf)an h?ir!U(^en §umor geigte. 
(g§ tft nur fd)abe, ba^ ber ^ic^ter i^m unb ben anbern ®ar= 
ftellern nic^t reichlicher ßielegenl^eit l^ierju geboten ^atte. 

„Die möftcr" von Georg RirFchfeld, 
im Burgfhcater. 

20. September ^900. 

&toxQ §irf^fetbg Sc^auf^iet „^ie S^ütter" ift nun- 
mefir üom SSoIf^t^eater an ba§> ^ofburgtl^eater gelangt unb 
^at and) bort ftarfe 3Bir!ung geübt, ^tne, benen ßJeorg §irfc^- 
felb nict)t fd)on barum a priori verurteilt erfc^eint, fc^led^te ©tüde 
,§u fd^reiben, tvcü er ^nbt ift, fonnten neuerlich fel)en, mie 
biet bramatifc^e ^raft in biefer Xragöbie männU(i|er ©c^tüäc^e 
liegt — unb um mie öiel Ifiö^er §ir[(^felbg bramatifc^eg (Srft= 
linggmer! fte^t aU bk (Stüde, bie er feit^er gefc^rieben ^at. 
Sühn ni(^t nur ba§> SBer! fetbft, auc^ bie l^erüorragenbe ®ar* 
[telinng, bie i!^m ba^ SSurgt^ieater §u bieten öermoi^te, lol^nte 
feine 3(ufna!^me in ben ^pklplan ber §ofbüf)ne. i)it Seiftung 
ber ^rau Schmitt! ein aU ®ora %xtt) ift befannt. ^thtn 
i^r glängte ^räulein SSitt aU Waxk SSeil. 5(u§ge§ei(^net 
fpielte §err 9t e im er § ben jungen 5!Jlufifu§ Stöbert, fo ba^ er 
faft SJJitleib mit bem jerfa^renen (Sc^tüäc^Iing §u ermeden üer= 
mochte, ^räc^tige Figuren fc^ufen auc§ f^rau §littertt)ur§er, 
^räulein §aeberle unb §err 2^regler aU 9le^räfentanten be§ 
§inter:^aufeg. ^räulein ^aeberte befonber§ geigte, iüie f(f)on 
im „^nil^rmann §en[d)el", ba^ fie fic^ bie $ofition, bie fie 
vergeblich al§ ßiebl^aberin anftrebte, aU e5argenf|)ieterin er* 
ringen Vönntt. 5tuc^ ^räutein Wtbtl^tt) unb §err ^eürient 
a(§ ^arfteller be§ finnig ernften Siebe§paare§ unb §err fRömp^ 
ler, ber btn „Dnfel" fo unangenehm aU mögtid) gab, bürfen 
nic^t öergejfen merben: 5tlle Jüaren gut, mit einer eingigen 
^u^nalime, unb biefe mar ?^rau SS ilb raubt, bie mit i^rer 
<5|)ieliüeife überfjau^t nic^t in bie l^eutige Qdt pa^t. — 5tm 



— 170 — 

24. b. 5D^. folgte eine 9fle^rife üon Scribeg „^effeln", in 
ber ein ^ränlein SBilfe jid) bem ^ublifum aU nen engagiertet 
5D^itglieb öorftellte. ^ie Debütantin \pkltt bie TOne unb ge^ 
ttjann ba^ ^ublifum rafd) burc^ eine gemiffe $i!anterie ber 
an ben Xt))3Ug „^arrifon" gemal^nenben ©rfc^einung unb burd^ 
jene rci§üoIIe SD^ifc^ung t)on ^üf)n^ett unb Unfi(f)er^ett, me fie 
ber I^olben meiblid^en ^ugenb auf bem X^tattt manchmal 
eigen ift. 

Wienerinnen. 

£uflfptel in brei 2luf3Ügcn von f^ermann 33aljr. Deutfdjes 
Dolfstl^eatcr 3. (Dftober ^900. 

„2)ie ^ariferin" f)at §enri 33ecque feine befannte fatirifc^e 
f ontöbie genannt, burd^ btn ^thxauä) be§ beftimntten 5trti!el§ 
unb ber (Bin^a^l anbeutenb, ba^ er an ber einen ^ariferin, 
bie er ung üorfül^rt, ba§ (S()ara!teriftifc^e aller ^ariferinnen 
ober bod) ber nteiften ^ariferinnen §eigen will. „SSienerinnen" 
l)at ^ermann Bal^r feine fatirifc^e ^omöbie genannt, burd^ 
ben ßJebrauc^ ber unbeftintntten Tle^x^ai)l anbeutenb, ba^ er 
an einzelnen ^^iguren nic^t etmag allen ober boc^ ben nteiften 
Wienerinnen (S^ara!teriftifd)e§ geigen will, fonbern ba^ er un§ 
nur einzelne %t)ptn, bk man unter ben SSienerinnen finbet, 
unb bie immerl)in §ufammen tvkbtx einen l)ö^eren (Subtt)^u§ 
bilben mögen, üorgufül^ren beabfic^tigt. 

SSag für eine 3lrt Oon SSienerinnen finb ba§> nun, bie un§ 
gefdiilbert roerben? S)ie gemäl^lten ^erfonennamen unb mandje 
fleine 3üge toeifen auf jübifc^e f^inangfreife, aber o^ne ba^ 
ber 5lutor ba§> fonfeffionelle Tlormnt auSbrüdlid^ l)erüorpbe 
ober in ben SSorbergrunb [teilte. (£r fpric^t nur Oon „reid)en 
9[JJäbeln", Oon rei(^en 9}Jäbeln im allgemeinen, aber aud) 
tvkbtx nid^t Oon allen reidien Wäbdn, fonbern nur Oon ben 
reid^en Wäbeln, bie „niy al§ reid^" finb, bk nur ßJelb unb 
hm um ÖJelb !äuflid)en äußeren 33ilbung§firni§ l^aben, benen 
aber innere SSilbung be§ ©eifteg unb oor allem §er§ unb 
©emüt fel)lt. „©ie gel)ören ja gar nid^t ba§u", fagt ber 3lrd^ite!t 



- 171 — 

^ofef Ulrtd^, ber ftd^ in ein „reid^eg 9}läbel" berliebt ^at, biefem 
teid^en SO^äbel, ba§> ct)x)a§> öerftimmt feine ^luSlaffungen gegen 
bie reichen Wäb^l angeprt fiat Unb felbft bort, n)o ein be* 
ftimmteS äu^ereg ^D^ilieu, bit „merfmürbige Tlob^'\ ber „eigene 
2;on" gefrfjilbert tvixb, §u btmn ficf) in ntanifien Greifen „ha 
unter bie reid^en Senf" bie innere ^trt berer, bie „nur reid^" 
finb, öerbirf)tet ^at, [elbft ba begrenzt ber 9^aifonneur ^ofef 
Ulrirf) unb mit i!^m offenbar ber 5(utor fein SSerbammung^urteit 
über bie „reichen WdbeV nod) gar Oorfic^tig: „©d^lie^lid^ 
iDirb'S bei i^nen ma^rfc^eintid^ grab fo fein, n)ie'g l^alt fc^on 
einmal hex allen Tlen^(i)tn i§, bei ben 9flei(i)en unb bei btn 
Firmen, oben unb unt^ . . . ®ie SSelt i§ nid^t in Hafteln ein* 
geteilt: ba bit SSraOen, bort bie (Sd)Iimmen, fonbern fie fan 
überall oermifd)t." 

Unb wa§ fagt un§ ^ermann 33af)r öon biefen SKienerinnen ? 
^f^un, er fc^ilbert fie einfach in il^rer 5lrt, mie ficE) biefe geigt 
in ber ^obt, im ©alon, im gtirt unb — in ber (S^e. 3^ei 
©^en tüerben un^ ba oorgefül^rt. ^ie eine ift bie @]^e eine§ 
TläbtU, ba§> „nij a[§ reicf)" tvat, bie anbere bk @]^e eine§ 
TtäbtU, auf beffen äußere Uvt unb ÖJebarung bie ©efellfcfiaft 
berer, bie „nif at§ reic^" finb, fc^on angefangen ^at, fd^äbigen* 
btn ©influB gu üben, bk au§> i^rem neuen §eim nid^t eine 
§äu§Uc^!eit machen tüitl, fonbern timn Xummet^Ia| für bk 
(Spielereien ber ^Df^obe unb ber eigenen Saune. 

^n ber erften @^e gelingt c§> ber ^^rau, bcn 9}Jann gan§ 
„unter" ju friegen. 8ie fe^t jene fdfieinbar l^armlofere, in 
SSal^rl^eit aber üon bo^^eltem ®efic^tg|)un!t au§ tabeln^merte 
5Irt be§ i^iixt^ fort, bie fie gemo^nt toar, unb bit barin beftel^t, 
Hoffnungen §u ermecfen unb §ulbigungen ju empfangen, o^^ne 
einen (^ebanfen baran, je ju getoä^ren. Ungtüdlid^ fein foH 
ber 5D^ann, ber fie liebte unb beffen §anb fie au^fc^Iug, in 
©e^nfuc^t oer§e^ren foU er fid^ nad) i^r, aber tief gehäuft 
unb beleibigt ift fie bei ber '^ad^iidjt, er l^abe fic^ enblid^ ge=« 
tröftet unb mit einer anbttn üerlobt. ©o gang aber ))at fie fid^ 
§ur Herrin ber (£^e gemad^t, ba^ ber 5D?ann §um ©d^Iuffe mit 
i^r bie Untreue be§ einftigen SSeref)rerg betrauert unb l^ieburcf) 
lieber ^egenftanb il^reg eigenen SD^itgefü^lg toirb. 



— 172 — 

©anj anberö bie (Sntlüicflung in ber jmeiten G^e. ^(ud) 
^ier furf)t bie f^rau bie ^reube an öufjerm Xanb unb ba§, 
n)ag jie für ^n'^iöibualität t)äU, ben ^ang, jcbem augenblicflic^en 
eintrieb ber Sänne nad)§ngeben, mit in bie (Sf)e f)erüber§nnel^men. 
®er '^ann tritt if)r nid)t mit SSerboten unb 33e|e{)len entgegen, 
er fnc^t bielme!f)r i!j)r eigene^ (Sm|)finben für ba^, mag fie folt 
unb nic^t [oU, §u meden. 9}lit feiner, föftlic^er 3^onie lä^t 
ber "iDirfjter feine §elbin fid) fetbft :perfiftieren, inbem fie bie 
SBirfungen fd^ilbert, bie biefeä ©rgie^iunggfl^ftem be§ 5D^anne^ 
§unäd)ft auf fie ausübt: „3u §öwg bei ber 9Jiama ift alleg 
SD^öglidie verboten gemefen, eigentUd) alU^, aber man l^at bod) 
alU§> tun bürfen. 50Jein Wann verbietet mir gar nid)tg, aber 
Id) fel^' felbft ein, ba^ thtn manche 6ad)en nid)t möglid^ finb 
— ba§ ift ja gerabe bit Sflaüerei!" Unb fo erhielt auc^ 
bie ^äbagogi! beg Ö^atten öorerft nic^t bie gemünfc^ten 9^efuUate. 
^nlä^Iid) ber Eröffnung be§ !ritif(^en „©iatong" im ©alon ber 
jungen grau !ommt eg §u einem @!Iat, inbem ber (3attt, ein 
^reunb ber pofitiüen 5trbeit, btn nur nörgelnben, uji^elnben unb 
äft^etifierenben ^ritifern bie S^üre feinet §aufe§ meift. ®ie 
Gattin [teilt fid) äu^erlic^ n)o!^l auf bie ®eite if)re§ (hatten, 
öerfdilie^t if)m aber nadi ^bgug ber Ö^äfte bie ^ür il)reg — 
©d^tafgimmerg. 5^un ift ber entfd)eibenbe 5!}loment gefommen, 
eg mu^ fic^ §eigen, meffen Sti^i^i^ualität für ben Öirunbd)ara!ter 
ber neuen el^etic^en G^emeinfdiaft beftimmenb fein tüirb. ^^x 
gnjeite 'äit fd)tiegt mit ber fiege§frol)en SSerfic^erung be§ ÖJatten, 
bem eine fefd^e Junge ©(^mägerin aufmunternb ben fagenl^aften 
©diujan! öon ber (S^edfd^marte im 9flotenturmtor er^ä^It ^at, 
er Ujerbe fid^ „ba^ ©dimartel" :^oIen. @§ fdjeint eine ^rt öon 
5(u§I)ungerung§t)erfaf)ren gu fein, ba§> nun ber 9JJann ber ^rau 
gegenüber anmenbet. 2öir erfal^ren im brüten ^ft nur, baiß fie 
nad) t)ier§e:^n Sagen nod) immer böfe finb, unb finb nun 
geugen, iüie bie SSerföfjUung erfolgt unb bie ^rau, burd) fort* 
gefegten rul^igen Spott beg 9!}lanne§ übermunben, fic^ i^m unter* 
tüirft. 

^ie öolle G^enji^eit, ba^ l^iermit bie (Baä:)C enbgüttig mU 
fc^ieben ift, ne:§men toir n)of)I nid^t mit nad^ §aufe, benn tvix 
^ahtn ju toenig t)on ber päbagogifc^en 9D^et!^obe beg (hatten 



— 173 — 

gefei)en, aU ba^ lt)ir bte Kapitulation ber ^rau aU eine 5^ot* 
menbigfeit empfinben unb einfel^en foüten, marum gerabe erft 
je^t bie 'äu^\pxad)t mögtic^ tvax, unb tüarum fie fc^on je^t 
mit anbauernber ^f^ac^tüirfung erfolgen !onnte. ®arin fd^eint mir 
bk <Sd^mäc^e be§ (Stüdeg §u liegen. 5tber mit metd^ ted^nifc^em 
©efd^idE unb mit mie öielen 9lanfen Don §umor unb Saune 
ift fie oerbecEt ! Unb meiere f^ülle treffenber 93emer!ungen, natür* 
lieber ^eiterfeit unb feiner 3üge entplt ba^ (Mangel Unb n)ie 
oft fc^Iägt ber ftet§ !am^fe§froi)e 3lutor inmitten be§ ©türfeg 
unb ol^ne ba^ t§> ben (^axiQ ber ^anbtung ftört, ba eg unge== 
jmungen im ®ang ber ^anblung gef(i)ie:^t, l^inunter in ben 3u= 
fd^auerraum, unb l^inaug aug bem S;:^eater, bal^in unb bortl^in! 
Tlit ma^rl^aft üirtuofem ©efd^id ift bie „^erföl^nunggfsene" 
gemad)t, in ber bie gmei hatten aB bie einzigen Seitnel^mer 
eineg großen ^iner§ bafi^en unb ber 'tfRarni ber groUenben ©attin, 
um oor bem feroierenben Kellner ben ©c^ein guten (Sint)er=' 
nel^meng p tva1:)un, (^efdfiid^ten au§ bem „©im^)ti§iffimu§" er^ 
jöl^It. SD^anc^e 2uftf|)ielbidf)ter beftreiten ja fünf 5l!te lang il^ren 
93ebarf an Söi^en unb ^Inefboten au§ berlei Ouellen — nur o^ine 
fie §u nennen unb ol^ne genug (5:Jefd)idElid^!eit gu befi|en, btn 
fremben (Einfällen burc^ einen eigenen Einfall §eimatredf)t in 
il^rem ßuftf^iele gu erm^rben. 

5lber nid^t nur <3df)er§ unb ©atire finben mir in §ermann 
Sda^x§> neuem Suftf^iel, audf) ernfte Xöne bringen oft mädE)tig 
bur(f), unb einmal f)olt er gu einem muc^tigen Schlage au§ — 
unb bonnernber minutenlanger 33eifaU besieg, ba^ er nur in 
SSorte geÜeibet ^aite, tva^ bie meiften em^fanben. *2)ie ©tanb* 
rebe, bte ber 2Ir(f)iteft Ulrirf) bem ©df)öngeift be^ ©aIon§ feiner 
?^rau, bem Dr. ©uftaö Tlo\)n, pit, htttittt nidf)t nur bie 
2Benbung im 'Btüdt üor, fie ift sugteid^ aud^ ein fröftigeg Maf)n' 
mort nac^ an^en, eine ^ßenbung eintreten §u laffen, bem mitben, 
feinbfeligen Xoben ©inl^alt gu tun, ba^ bei un§ gegen alte Io§ 
ift, bk burd^ Arbeit einen (Srfotg errieten, ßu^äd^ft fd^eint fidfi 
bie 8pi^e ber 9iebe nur gegen biejenigen §u menben, bie mit 
SSi^ unb 6^ott ju üernidjten fuc^en, tva§> anbere gu fd^affen 
firf) bemüfjen. 5lber bie 59egrünbung geigt, ba^ ber 3lutor nur 
eine ©eite einer allgemeinen ©rfd^einung l^erauggegriffen f)öt. 



— 174 — 

Uub in ber Xat, ber ^ä)abt fi^t biet tiefer, „d^ muß einem io 
enbUd) einmal bie ©ebulb reiben, wenn man fie^t, mic bei 
un§ gegen ben, ber wa§> tut, ber wa^ frfiaffen miU — gegen btn 
fan f alte, alle berfd)h)oren ! Sßßer bauen milt, ^aV^ mit'm 
S3auamt gu tun; menn einer eine ^abri! grünben mill, finb f 
im SOlinifterium bog, unb lüenn einer ein Ö5ebi(f)t mad)t, ift bie 
gan§e ©tabt beleibigt." 2)ie S^^fur ^at ba§> „S3auamt" unb 
ba§ „SJJinifterium" in ©id^erl^eit gegen biejen Eingriff gebracht, 
Jx)ie fie an einer anbern 8telte ben ^inmeig barauf, ba^ jemanb 
einen £)n!el im „SOlinifterium" f)ahc, für gefäf)rlic^ l^ielt, unb 
getegentlid) aud^ über bk 5l!abemie ber bilbenben fünfte, ja 
fogar über ben ^rc^iteftenöerein unb über bie 5lt)jine 50^ontan* 
gefellfc^aft (!) i^re fc^ü^enbe §anb augftredte. §ier ift aber 
n)ir!li(f) nid)t ba§> 93auamt unb ni(^t ba§> 9!}Jinifterium, menn fie 
au(f) in erfter Sinie genannt finb, in erfter Sinie gemeint, fon^ 
bern bie „ganje ©tabt", unb bie !onnte bie 3^iifu^ "^o^ ^^c^^ 
in ©id)erf)eit bringen. Unb iDenn man in ftaatUdien tatern 
n)ir!Uc^ oft bem, ber etmag fd^affen miU, me^r Sc^mierigfeiten 
ma(f)t, at§ nötig märe, nun, mol^er nimmt man benn bie SSeamten, 
üU au§ ber 33et>öl!erung ? ®iefe 5(bneigung gegen atle, bie 
fic^ burc^ 5(rbeit bemer!bar mad)en, biefe ^einbfeligfeit gegen 
alle, bie einen (Erfolg errungen i)aben, biefe tücfifd)e '(5d)aben^ 
freube, menn einmal über fold)e ^erfonen einer mit müften 
^ef(f)im|)fungen l^erfällt, Wtnn xt)mn ttn)a§> fel)lfcl)lägt ober gar 
ein Unredit miberfäl^rt, ba§> alleg ift ja leiber ed)t „roienerifc^". 
SSürben bie Seute fid^ nic^t fo oon ganzer ©eele freuen, rnenn^^ 
über foldie l)erge:^t, bit ni^t§> anbere§ oerbrocfien i)abtn, al§> 
ba^ fie burc^ Xalent unb 5lrbeit ficf) einen S^amen unb öielleic^t 
gar eine ©telluug ermorben §aben, mo märe benn bann ein 
33oben für bie Sätigfeit jener „Ö5affenbuben ber guten ©efell* 
fc^aft", bie 33al^r in feinem Suftfpiel öffentlich ge§üc^tigt ^at? 
Söir l^aben eg ja erft biefer 3:^age mieber gefeiten, al§ bie 
^i(f)tanna:^me beg „Sc^leierg ber 93eatrice" oon <S(^ni|ler 
(^egenftanb ber (Erörterung in ben i^ournalen mar. 2Ber in bem 
(Streite §mifc^en S^eaterbireftor unb (Sd^riftfteller rec^t l)abe, 
intereffierte !aum, me^r SSefriebigung l)atte man fc^on baran, 
bag au§ biefem 5lnlaffe bk fec^§ 6(f)rift[teller, bk fic§ für Wrtur 



— 175 — 

©(^ni^ter eingefe^t fiatten, unb bie teümeife in rec^t mentg 
freunb)cf)aftli(f)en ^e^iefiungen gueinanber ftef)en, aU „ß^Iique" an* 
gegriffen njurben — aber bit größte ^reube ^atttn bod) bie meiften 
barüber, ba^ bent ©(fini^ler ein ©tüd jnrüdgeiüiefen Sorben tvax. 
Sie ^aben i^m fc^on Beifall geüatfc^t — unb ba§ fönnen fie 
ii)m nid^t t)er§ei^en! Unb ergebt e§ SSa^r felbft beffer? (Sr, 
ber f^on für fo üiele junge S^alente unb Gräfte eingetreten ift, 
für Seute, bie er oft erft fennen lernte, nad^bem er fic^ für i!^re 
^(rbeiten eingefe^t !^atte, er l^at fo öiete ^einbe unb Giegner, 
bie ftet§ auf SD^i^erfoIge (auern, über bie fie in gelten S^bet 
ausbrechen fönnten, ba^ f^eMatiöe Seute f(f)on auf btn ®e= 
bauten gefontmen finb, §ur ^egrünbung ber Popularität ifireg 
hi^ baf)in aud^ in btn meiteften Greifen unbefannten 5^amen§ 
nid^tS anbereS §u tun, at§ i^n gu oer^^ö^nen unb gu befd^impfen. 
9iun, bieSmal muffen fid^ bie geinbe eineS jeben ©rfolgeg 
anberer n)o!^t mit ber Hoffnung auf bk ßufunft oertröften. @§ 
ift ja geiüi^ nid^t ^a^x§> Ie|te§ ©tüd, unb oielteid^t toirb bod^ 
toieber einmal eines üon iJim burdifatlen. Unb e§ mirb ja 
aud^ nid^t immer fo gut gefpielt werben! 3Son ed^t tüienerifd^er 
ßiebenSlDürbigfeit unb 9^atürU(f)!eit tvax inSbefonbere ^utfc^era 
aU ^ofef Utric^. (£S n^urbe einem orbentlic^ toarm umS §er§, 
fobalb er bie 33üf)ne betrat. (Sine :präd^tige Seiftung bot aud^ 
f^rau Dbilon al§ 9^e|)räfentantin be§ befferungSfäl^igen XeiteS 
ber bon 33af)r gef(f)itberten Söienerinnen. (SS ift erftauntid^, mie 
umfangreid) ba§> (Gebiet ift, ba§> biefe ^ünftlerin befierrfd^t. ^ie 
h)of)t nid^t mef)r befferungSfäl^ige jugenbtic^e ©d^mefter mürbe 
k)on ^räutein 6df)ufter mit ^nmut unb frifd£)em §umor gegeben, 
unb tdjt bubenf)aft in ber gangen ©pradfimeife unb jeber 33e= 
hjegung mar f^räulein 93renneiS atS ber britte männliche Spxö^^ 
ling ber „reichen" ^amilie (SISter. '2)a^ §err ^emele als 
Kellner 2eo:poIb, ofjue ben fein ma^rifiaft elegantes *3)iner ftatt* 
finben !ann, fel^r luftig mar, brandet nic^t erft gefagt §u merben. 
SJiit einer gemiffen fteifen (SJrajie unb oline Übertreibung fpiclte 
^räulein (Srmart:^ eine ben Dr. SJloljn umfrf)mad^tenbe junge 
^ame, unb fel^r mirfungSüoll mar §err SSeiffe, ber btn böfen 
Dr. (^uftao gjJo^n felbft barsuftelten ^atte. ^lud^ §err 5lmon 
unb f^räulein SSatlentin gaben fid) reblid) Tln\)t mit bem 



— 176 — 

etnjag porobiftifdf) gehaltenen gn)eiten (Bf)epaax, nnb 6efonber§ 
^räulcin 3SaIIentin getang k)iele§ fef)r gut, mäljrenb §crr 5(mon 
ben ge^orfamen ©Regatten gu fe^r al§ Dümmling unb of)ne 
ben nötigen Innern ßinfc^Iag öon fc^Uc^ter (S^utmütigteit fpielte, 
3m legten 5(fte verfielen freiließ beibe hatten in Übertrei* 
bungen. tiefem Umftanbe mag aud) ein 5(nteil baran 5Uäu== 
fc^reiben fein, ba^ im britten 5lft einen 50^oment jene bie Ober* 
:^anb gemannen, bie fic^ im gmeiten TO nirf)t ai§> S3eleibigte 
Ratten §u erfennen geben moUen. 

2wei Eilen im Feuer. 

iuflfptel in fünf Dermanblungen, frei nadi (£aIberon von ^vkbxid^ 
^bler. 23ur0tljeater \2. (Dfiohtv )[900. 

2)et SSerfaffer be§ £uftf|)ieleg „3lt)ei (Sifen im ^^euer" be* 
§eirf)net felbft fein 6tüd aB eine freie D^ac^bid^tung üon ß;al== 
berong Hombre pobre todo es trazas, ober, tnie er überfe^t: 
„@in armer 5D^ann mu^ öotter kniffe fein". "3)iefe§ bei un§^ 
nur menig gefannte Suftf|)iel d^alberong gel^ört gu btn SiJJantel* 
unb 2)egenftücfen, ben Comedias de capa y espada, einer ^rt 
t)on ©tücfen, bie biefe SSegeic^nung ebenfo gut wk ber ^rt be§ 
^oftümg, in bem fie gefpiett njerben, aucf) ber 5Irt ber Xecfjni! 
öerbanfen fönnten, mit ber fie gemacht finb. ^enn an§> einem 
ftid^elnben ^am|)f mit f:pi|en SBorten, bk forttüä^^renb mie feine 
2)egen!tingen fid^ freugen unb nadf) fiergebrad^ten Sf^egeln burd^* 
einanberfa^ren, fe|t fid^ ber gange Dialog §ufammen, unb faft 
jebe ber f)anbelnben ^erfonen befi^t ein unfic^tbareg 3<Jwber== 
mänte((i)en, beffen ge!^eime Gräfte beiüirfen, bag fein Sräger, 
mie ber '3)id^ter e§ eben braucht, öon ben anbern erfannt, öer* 
!annt ober gar nid^t bemerft mirb. ^urc^ biefeg 50^äntelrf)en 
merben nid)t nur bie blöbfinnigften unb bal^er betuftigenbften 
SSermec^flungen unb S^^rtümer auf bie einfac^fte SBeife ermög* 
lic^t unb erüärt, ber ^ic^ter !ommt auc^ in bie angenel^me Sage, 
bie ^erfonen, bie nad) 5lnfid£)t ber anbern beteiligten ^erfonen 
cttva§^ um feinen $rei§ erfa-^ren follen, biefeS bod^ erfaliren 



— 177 — 

ju laffen, unb fie braudf)en 5ie§u gar nid^tg §u tun, aB gerate 
bann, menn ba§ gefcfiiel^t ober bef^roc^en tütrb, maS tl^nen öer== 
borgen bleiben foUte, auf bte 33üf)ne l^erau^^utreten ober, toenn 
fie fd^on ba finb, auf il^r \tt^tn §u bleiben unb einfad^ gup^ 
feigen ober gujul^ören, toobei fie fid^, um bem $ubti!um erfennbar 
ju machen, ba^ fie je^t unfid^tbar fein toollen, tttva l^inter 
einem $fal)(e ober einem ©tul^Ie ober tva§ fonft juft l^iergu 
am menigften geeignet ift, öerftetfen. 

3u biefer ^Irt öon (Stücken atfo gei)ört aud^ ba^ genannte 
©alberonfd^e Suftf|)iel, nur ba^ f)m bk tounberfräftige 3:;arn= 
tappt erft gum ©df)Iuffe SSernienbung finbet, loo jmei junge 
2)amen ungefeljen bk (^eftänbniffe be§ armen ©c^etmg betaufd^en, 
ber i^nen beiben, ber einen um il^rer ©c^önl^eit, ber anbern 
um it)re§ 9fieic^tum§ toillen, aber jeber unter dntm anbern 
9^amen unb mit anbern falfrfien fünften, ^ofiert unb fie fo brei 
5l!te lang §um beften gel^abt l^at. ®ie $erfon biefe§ entlarvten 
§eirat§fc^minb{er§, eineg tii)Un „Caballero de industria", ftel^t 
in bem 5[}Jittel^un!te beg ©türfe§ unb ift mit befonberer SSorliebe 
gegeictinet. '2)er ®i(f)ter entfdf)ulbigt bie forttoäl^renben Sügen 
feinet Reiben mit bem ©a^e, ber 5lrme fei §u fold^en burdf) feine 
5(rmut genötigt, unb UJenn er ben Sügner gum ©d^tuffe fd^einbar 
bamit [traft, ba^ nun beibe ®amen i!^re §anb ben frül^er öer^ 
fc^mäl^ten SD^itbenjerbern reidf)en, fo fdfieiben tvit bod^ mit ber 
(Sm^finbung, ba^ aU bie eigentlich SSeftraften au§ bem ©tüdf 
biefe erhörten S!JJitbemerber iieröorgel^en. 

Unmillfürlid^ toirb man burdf) biefen S^^^^^ ^n ein anbereg 
f|)anifc^e§ Suftf^iel erinnert, an 5lIarcon§ La verdad sos- 
pechosa. ^dj merbe eg natürlidfi nid^t njagen, mid^ auf bü^ 
gefäl^rtic^e ©ebiet ber ©fjronologie ber Dramen ©alberon§ §u 
begeben, befc^ränft fid^ bod^ fetbft §ar|enbufd^ in bem feiner 
großen (s;atberonau§gabe beigegebenen, auc^ ^^ute nod^ al§> grunb== 
legenb anerfannten Catälogo cronologico l^infid^tlidf) unfereS 
£uftf^iele§ auf bie Eingabe, bit SSeioütigung gur ^rudflegung 
be§ biefeg £uftf^)iel entl^altenben 33anbe§ fei oom 2. mäx^ 1637 
batiert, rt)o§u ^ar^enbufd^ nur noc^ bie nid^t aܧu biel ©<^arf= 
finn erforbernbe Öemerfung mad^t, e§ muffen fomit ein ;paar 
öon btn fünf in biefem 93anbe entl^altenen ^omöbien minbeftenS 

Jöurdl^orb, S^eotcr. I. 12 



— 178 — 

fci^on 1636 gefdjrieben gemefen fein, n)eil (Satberou rtic^t 
alle fünf in btn brei erften SJlonaten Don 1637 üerfa^t 
f)aben merbe! §inficf)tü(i) ^llarcon^ Verdad sospechosa 
miU id) nnr anfül^ren, ba^ ht^auptet tvixb, fie fei bor ^f)i^ 
Iip|)§ III. %ob, alfo üor 1621 öerfagt; tvtnn aber biefe ^n^ 
nal^nte fid) etma nnr barauf ftii^t, ba^ bie Sobrebe 93eUrang 
onf btn ^önig, „ber fo t»oU!ommen ift mie ein ^eiliger", nur 
onf ben ob feiner ^eufc^!^eit befannten $f)iü|)^ III. unb nic^t 
auf ben fittentofen ^^ili^p IV. belogen merben fönne, fo ftei^t 
fie auf fdj^ad^en ?^üBen: benn mit 5!}lonard)en l^at man e§ 
in beriei fingen nie aU§u genau genommen. 

5(ber gang abgelesen Oon ber ^rage, ob bie ^(nregung 
§u einem ber htibtn Stüde burd) ba§> anbere erfolgt fein mag, 
bilben fie tatfäc^Uc^ gtrei ^egenftüde. ®od) mie öiel i^ö^er 
fte^t bie ^ic^tung 5(Iarcon§! S^ic^t ber feigen 5^otlüge tvixb 
ba^ SBort gerebet, nein, ein ftotjer ©ouöerän ber £üge tvixb 
un§ Oorgefüf)rt, ber au§ Suft am Sügen lügt. Unb n)ie l^errlid) 
!ann er lügen! (Sin Ttu^ttx iüf)nn ^m))roöifation ift e§, n)ie 
"Iion @arcia feinem SSater, um einer Oon biefem Oorgefd)lagenen 
®^e §u entge!^en, erjäl^lt, er fei fd)on öermäl^lt, unb nun eine 
(S^efd)id)te erbic^tet, mit ber er bie eigenmäd)tige, f)eimlid}e ©in- 
gel)ung biefer (S^e entf(^ulbigt. (Sr l)at gar nid)t baxan gebac^t, 
bie (beliebte §u e:^elid)en, er lag nur im SSette bei i|r; ba 
!ommt i^r SSater, fc^nell oerftedt er fid) unter ba§> 'iSttt; fdjon 
n)ill fid) ber 3Sater entfernen, ba beginnt bie U!^r in ®arcia§ 
Safd)e 5u fc^lagen; nun f^ringt bie erbiditete (beliebte mit l)ilf* 
reid)er Süge ein, bit Slnmefen^^eit einer ll!^r in il)rem gimmer 
bamit erflärenb, ba^ ber SSetter feine U^r megen SSeforgung 
einer 9fte|)aratur l^ergefanbt f^ahe; ber SSater erbietet fic^, bie 
Sfte^aratur felbft ju beftellen unb verlangt bie Ul)r, aber nod)mal§ 
iüenbet ba§> Tläbd)tti bie auffteigenbe ©efal^r ah, inbem e§ bel)enbe 
bie Ul)r au§ ber ^afd)e be§ verborgenen ^reunbeg §iel)t — 
ba bleibt bie ^ette art bem §a:^ne einer ^iftole pngen, bie 
(^arcia §ur SSerteibigung bereit in ber ^anb l)ält, unb ber ©c^u^ 
gel^t lo§. ©0 ge^t e§ fort mit ÖJragie, bi§ ber SSater faft er= 
leichtert aufatmet, ba^ ber ©ol^n au§ biefer fc^redlid^en 5^ac^t 
mit einer §eirat fo billig baoongefommen ift. 



— 179 — 

®a§ l^eigt gelogen — ^albtxon^ ®iego ift bagegen ein 
6tüm^er im Sügen. 5Cn ^(arcon§ Sügner mirb jebod^ and) 
gezeigt, lt)te bem Sügner f(f)Ue§Iid^ ber Glaubt felbft bort öerfagt 
ioirb, n)o e§ i^m mit bem, tva§> er fagt, innerfter ©rnft ift, 
unb er erleibet eine rt)ir!Iid)e ©träfe, ba er nid^t bie xi)m öom 
^ater felbft frül^er beftimmte ^anb berer erl^ält, bie er liebt, 
fonbern in ^onfequen§ feiner Sügen eine anbere l^eiraten mug. 
^aft l^aben mir 9[Jiit(eib mit i^m, ha er un§ fo ^lerrlid^ unter* 
l^alten f)at, unb tvk ein Xroft flingt e§ un§, ba^ ber SSater 
meint, eg fei aud) biefe anbere „ni(f)t §u öera(f)ten". 

5(Iarcon§ ©tücE !önnte aufgefül^rt trerben faft mie e§ ift, 
menn man bie SSern^anblungen auf offener 33ü!^ne oor ficf) gelten 
lägt; man brauchte nur bie ©§ene in ber 9)Jagba(enen!ird^e 
§u öereinfac^en, benn biefe ftetit fic^ allerbingg al§> ein Tln\ttx 
jener gef(f)raubten (Srfinbung unb jeneg fid^ bi§ gur 5Ilbern!^eit 
oerfeinernben ©c^arffinneg bar, bie man fo oft am f|)anifc^en 
Suftfpiel „beiounbert" ^at. ßalberong ©tüd aber märe in feiner 
mirflic^en Raffung auf unferer ^ül^ne überl^au^t !aum mög(id). 
Me ^od^ad^tung öor bem ©id^ter be§ „Ülidjter öon Qaiamta'% 
aber bie ÖJerec^tigfeit erforbert, ein§ugefte^en, ba^ bag ^anpU 
Oerbienft an bem freunbli^en ©rfotge, ben ba§> jüngft unter 
feiner ^-lagge Oorgefü^rte Snftf|)iel am SSurgt^eater erhielt I)at 
(foferne ben beuten bie ©ac^e nid^t etioa über^au^t nur au§ 
jener §od)ac^tung für (Salberon gefallen ^at) bem S3earbeiter 
gebüfjre, ber eigentlich nur ben Stoff, btn allgemeinen (^ang 
ber ^anblung unb einige SSenbungen be§ 2)ialog§ oon Salberon 
entlehnt, im übrigen abergan§ frei unb felbftänbig gefd)affen ^at. 

2)en äugern ©rfolg be§ 'äbtnb§> aber entfd^ieb bie 2)ar* 
ftellung. §err f ain§ gab btn ^almüaüalier S)on ®iego, ber 
mit einer falfd)en tette fid^ bie (^unft ber fcl)önen 2)ame S3eatrij 
crfaufen möchte, mit ed)ter ^unft unb log a{§> 2)on ®iego fo 
übergeugenb, er !enne feinen ^on '2)ioni§, unb al§ ^on 2)ioni§ 
fo übergeugenb, er fenne feinen ^on ®iego, ba^ man hjirflid^ Suft 
betam, il)n einmal bie ©efd^id^ten ^on ®arcia§ ergä^len gu 
l^ören. 9^eben i^m glänzte ^räulein SSitt aU ®onna 33eata bur^ 
2;em^erament, ©rfc^einung unb unaufbringlid^e ^lug^eit, mäl)= 
rcnb Srau 9f{ein^olb ber befc^eibeneren 9fiolle ber ®onna tlara 

12* 



— 180 — 

öoll geredet mürbe. <Btf)x gefiel oud^ §err ^ leimig aU Wiener 
^on ®iego§, oblDol^t er ben (SJrajtofo toermiffen lieg unb, lüo 
er S3caten al§ 9flitter üorgefül^rt lüirb, um ber fomif(i)en 2Bir!ung 
juitlen gelegentlich be§ ÖJuten fo üiel tat, bag eg ber guten 
^ame fdfjmer fallen mo(f)te, an fein 9littertum gu glauben. 5!}lit 
ftarfer 2Sir!ung fpielte auc^ §err (^intnig ®on 2)iego§ gut* 
mutigen, aber befd^rän!ten §elferg]^elfer, unb angenel^m fiel ein 
erft jüngft engagiertet ^räulein ^reig al§ ^o\e 3ne§ burd^ 
beutlid^eg, einfad^eg <S^)red^en unb gemanbteg S3egleiten ber 
SSül^nenöorgänge auf. 5llfo ein gewonnener 5lbenb für ^riebrid^ 
5lbler unb für ba§ S3urgtl)eater, aber getüig !ein neugewonnener 
ß^alberon für ba§> ^ublifum. 

Die Ifrengen Rerren. 

Sd^voanf von (Dsiat Blumentl^al unb (ßuftaü Kabelburg. 
Deutfd^es Polfstt^eater n^. ©ftober i^oo. 

©nblid^ 'i)ahtn alfo aurf) wir in 3ßien bie jüngfte ^id^tung 
öon SSlument^öl unb ^abelburg fennen gelernt, für bie 
au§ befonberer ©efalligfeit biegmal bie SSerliner genfurbe^örbe 
bk erforberlid^e Sfteftame beforgt 'i)attt. ®er (SdEjWan! „®ie 
ftrengen Ferren", ber öorigen ©am§tag im 35olf§t^eater 
§um erften Tlalt gegeben würbe, mad^t fidf) ben Unwillen gu 
9fJu|e, bm bie 33eftrebungen auf ©infü^rung ber fogenannten 
lex ^einge allentl^alben erregt 5^tten, unb berfe|t ber toten 
Sey rafd^ nod^ einen ^gtritt. ®a e§ fid^ nur um eint tote 
Sey ^anbelt unb man auc^ nie beftimmt wiffen !ann, ob fo 
eine tote £ef aud^' wirflidf) unb gewiß ganj tot fei, ruft bie 
^erabfolgung biefe§ ^ugtritteg bei ben gitfe^ern gunäc^ft ein 
anteilnel|menbe§ ©efü^l ber SSefriebigung l^eröor. ^reilid^ fagt 
man fid^ bann, ba% ba§ ^tiid, in bem biefer ^ugtritt öerabreid^it 
Wirb, öiel luftiger fein fönnte, unb Wenn fc^lieglirf) bie bereinigten 
^id^ter lel^rl^aft unb moralifdE) Werben, fo ärgert man fid^: man 
glaubt ben ^idf)tern nur ben ^ugtritt, aber nid^t bie moralifd^e 
(Sntrüftung. SSenn man aber bann nadf) §aufe ge^t, fo fällt 



— 181 — 

einem §um Überfluffe aud^ nod^ ein, bafe ber gugtritt in ber 
§au^trt(^tung eigentlich fein 3iel öerfel^It :^at. *2)arin ft:eiti^ 
trifft er, ba^ ber un§ öorgefü^rte SSertreter ber SO^oratbetpegung, 
bie ba§> 9lactte auf bem ÖJebiete ber ^unft befäm^ft, §um <S(f)Iuffe 
§ugefte!§t, er fei felber eigentlicf) gar nic^t fo moralifcf) unb 
miffe gan§ merlmürbige Sachen Hon fid^: benn ein tüir!(ic^ 
ntoralifd^er SDlenfd^ tüixb am 9^adten in ber ^unft gar nirfit 
5(nftanb nel^men, unb nur ber l^eimlic^e SSüftüng, beffen n)ilbe 
SBünf^e nur bie ^nrrf)t jügelt, ber aber t)or Erregung ^itttxt, 
iüenn er ein nacfteS '^Ötin erblidt, mag gegen ben ^ultu§ ber 
<Sd}ön5eit be§ menfc^titf)en ^öxptt§> aU gegen etmag Unfitttic^eg 
eifern. TOein ber fajmpf, btn ber 9ieitf)§tag§abgeorbnete 
Söernide im §aufe feinet <Sc^n?iegerfo5ne§ gegen SSilber unb 
©tatuen fül^rt, ift fo njenig ber ^ern^unft be§ <B^tvanh^, 
aU ber ^ampf begfelben „ftrengen §errn" gegen ein angeblich 
fittengefö^rlic^eg ^rama, ba^ ein junger SD^ann gefd^rieben i)at, 
ber fi(f) hti if)m um bie nod^ öafante ©teile eineg gmeiten 
(Sc^miegerfol^neg bewirbt; ba^, tva^ in unferm ®rama unter 
ben moralifierenben ^nfid^ten be§ ^bgeorbneten SSernide am 
unerträglidiften befunben lüirb, ift öielmel^r, bag er gegen bie 
Seilnal^me feinet (Sc^miegerfol^neg am 33eriiner 5^ac^tteben (gin= 
njenbungen erhoben ^at unb nid^t fel^r erbaut baöon ift, ba^ 
feine Sloc^ter al§ 3lmme gefleibet einen Eoftümball befugt — 
unb barin mag ber SJlann boc^ nic^t fo gan§ Unrecht f)aben. 
5tuc^ märe bie ßjegenfigur §u SSernicfe nid^t ber „alte 2)ra^rer", 
aU ber ber ß^ut§befi|er ^reibig ge§eicf)net ift, fonbern ein 
mirÜidf) fitttic^er ©l^arafter, ber gegen bk Xenben§en ber „ftrengen 
§erren" unb il^re gmang^morat ©teltung nä^me. f^fi^eilic^ fönnte 
man eine fold^e 9ioUe lange nic^t fo luftig geftatten, aU bk^ 
§errn Semete mit feinem ^reibig gelungen ift — unb fo 
l^aben ja bit ^lutoren öon i^rem ©tanb^unfte au§ redl)t. ©ie 
mollen ja niä)t§> al§ §eiter!eit§au§brücl)e be§ $ubli!um§ unb 
— üiele 3luffü!^rungen. Unb §u biefen mirb Ü^nen in SBien 
ba^ treffliche ©piel ber ^arfteller gemi§ oerl^elfen. 



— 182 — 

Schlagende U?ctfer. 

Drama in rier TiUtn von Xil. (E. belle (Sraßtc. Deutfdjes Polfs* 
tt^eater 27. 0ftober ^900. 

^ag jüngfte ^roletarierbrama beg „2)eutfc]^ett 9Süt!§=^ 
t^eaterg, beffen Sitel „©d^Iagenbe Sßetter" fd)ün ben §imx)ei§ 
auf ha^ montaniftijrfje Gebiet enthalt, ^t eine ftar!e SBirfung 
auggeübt. Unb bod) fefilt i^m bie e(i)te, innere Xragü. 2)a§ 
Üiül^renbe, ba§ ÖJrägtidje, ba§ traurige, fie finb föeber für fid^, 
nod) in i^rer SSereinigung ba§> Xragifdie. ^a§> Xragifd)e beginnt 
erft, mo ha^ Sftül^renbe, ba^ (^räglid^e, ba§> S^raurige al§> ^oU 
njenbigfeit erfdjeint, aU D^otmenbigfeit öom @tanb:pun!te einer 
beut ^rama §u (^runbe liegenben ^bee. *S)arum niirft ba^ 
Xragifd)e in un§ fort, menn aud^ bie Sragöbie längft gu @nbe 
ift, mäl^renb mir beim 9ftü!^rftüd unb beim 33ouleöarbftüc! gar 
balb §ur (£r!enntni§ lommen, ba^ ung ber ^ici^ter gan§ über== 
flüffigern)eifc burd) ba§> „^olbt §in unb §er be§ äußeren 3u= 
falleS", mie Lettner t§> treffenb nennt, in Stufregung öerfe^t l^at. 

tiefer (Sm|)finbung n)erben mir aud) hti ben „8(^Iagenben 
SSettern" nid)t Io§. ®ie SSerfafferin, ^räulein Tl. ©. belle 
@ra§ie, ^at mit biefer Strbeit bem ©toffe nad) gugleid) ein ^a== 
milienftüd unb ein fogialeg 2)rama gefc^affen. i^n beiben 
Ülid^tungen liegt nun bem ©tüde allerbingä aud) eine ^b^t §u 
^runbe. 

^n ber erften §infic^t ift bieg offenbar ber ®eban!e, ba^ 
flaffengegenfä|e eine breite 0uft gmifdjen btn 5D^enf(^en bilben, 
fo breit jebenfaltg, ba^ fie fid) burc^ blofee S^ebünbniffe nic^t 
Überbrüden lägt. ®er (^tbanU ift nid)t neu, überbieg Uibtt 
feine ®ur(^fül)rung barunter, bag in f^rau Siebmann, bem 
©:prögting ber ^äuerfamilie ©ruber, unb il^rem (hatten, bem 
33ergn)er!gbefi|er, nid^t nur ber (^egenfa^ ^mifdien Unternefimern 
unb Sieblöl^nern, fonbern tin gan§ §ufäUiger ^fJebenumftanb, 
nämlid^ ein inbiöibuelleg Unred)t nac^tüirft, ba§ ber alte Sieb* 
mann begangen ^att^ unb bem auc^ SD^itglieber ber ^amilie 
©ruber jum £):pfer gefallen finb. 

Unb fo fe:^en mir nichts Oon einer tragifd^en, an§i bem 
ibeellen ©egenfa^ fid) ergebenben ^otmenbigfeit, fonbern feigen 



— 183 — 

nur, tag alle l^anbelnb eingreifenben $erfoneu ber gamilte im 
Unred^t ftnb; gunäd^ft ber alte (trüber, ber htn §a6 gegen ben 
SSater auf beffen fc^ulblofen ©ol^n unb auf feine eigene ®n!eün 
überträgt, ja aug reiner ^^algftarrigfeit bie rechtzeitig angebotene 
^ttfe für ba§> erfranfte 5lnnerl, bie ^meite 3:od)ter feinet im 
(Srf)ac^te üerunglücften ©ol^neg, augfc^tägt, fo ba^ wir ber 
Xic^terin ben SSormurf nirf)t erf^aren !önnen, ba^ fie biefeg S^inb 
§rDe(fIo§ tötet unb mit feinem XobeSfampf ba§> ^ublifum §n)ec!lo§ 
martert; bann ^rau Siebmann, bie bem 9JJanne, ben fie ja 
bod) in fenntniS ber Sachlage gef)eiratet ^at, ja eigentlich 
gmeimat gel)eiratet f)aben muß, einmal au§ Siebe (ögt 2. 5l!t), 
einmal um be§ ©elbeg tüillen (ögl. 4. 'alt), immer bie alten 
Ö^efcl)icl)ten unter bie ^a\t reibt; fc^lie^lic^ ^err Siebmann, ber 
fo ungefc^idt ift, im ungemütlidjen SSecl)felgef^rä(^ mit feiner 
^rau firf) felbft einer im ^e^e auf 33eute lauernben (S|3inne 
§u t)ergleicf)en, ftatt fold^e SSergleicl)e feinen ^laffengegnern §u 
überlaffen, unb ber gerabegu Unbegreifliche^ leiftet, iüennerjuft 
ben alten Q^ruber erfud)t, burd) feinen ©influg bie iüiberftrebenben 
Seute §ur ©infa^rt in einen für gefä:^rli(^ era^teten 6c^ac^t 
gu beftimmen, ha ja boc^ bei einer ä^nlidien ®infal)rt ber 
junge Ö^ruber §u (^runbe gegangen unb ber alte §um trüp^el 
geworben ift unb liierauf ber ^a% ber ^ruberg gegen bie Sieb* 
mannS berul)t. Söir gewinnen aber nid)t bie Über§eugung, bog 
eg bie ^bfid)t ber ^id)terin ift, alle ^amilienglieber in§ Unrecl)t 
§u fe^en, unb fe^en auc^ nid)t ein, wa§> bamit bejwedt fein 
fönnte. Unb fo wirb un§ bie ^^amilientragöbie tro| allem 
^ü^nengefc^id unb aller 33egabung, Oon benen ba§^ ^rama geugt, 
§um einfachen 93ül)nenrü^rftüd. 

©inen günftigern (Sinbrud aber macfjt ba^ 2)rama, wenn 
man e§ auf feinen fogialen Q^e^alt prüft, ^^m liegt nömlidl) 
eine rid)tige unb weittragenbe ^bee ^infid^tlic^ be§ SSer^ältniffeS 
§wifd)en bem 33ergwer!gunternel)mer unb ber £na|)|)fd)aft gu 
Örunbe, nur ift biefe ^btc fo wenig :^erau§gearbeitet, fo t)on 
äußerem, zufälligem S3eiwerf oerbedt, ba^ man ef)er fagen mu^, 
bie 2)icl)terin l)abe fie gefül)lt, al§, fie \)aht fie auggef|)rocl)en. 
dlnx einmal finben fic^ SSorte, bie an fie anflingcn, ba nämlid^ 
ein junger knappe bem auf (Sinfa^rt brängenben Q^rubenbefi^er 



— 184 — 

juruft: „Söir follten md)t einmal reben bürfen um unfer Seben? 
<Sot(en nur einfach §inuntergef)en? ®ie Qtittn finb öorüber." 
5lber niä)t nur um§ bloße fRebenbürfen !^anbelt eg fiel), unb 
olleg, njag t)on beiben ©eiten gerebet mirb, trifft nid)t btn 
fern ber ©arf)e. ÖJel^t bie SSirlung be§ So^nöertrageg folpeit, 
ba^ er ben 33ergrt)er!garbeiter binbet, fic^ l^infidjtltd^ ber ^rage, 
ob Seben^gefa^r Vorliegt, einem fremben 5lu§f;prucl)e gu unter* 
werfen? ß^el^t er über^au^jt anä) nur fomeit, ha^ er ijn binbet, 
bie £lualen ber Xob€§angft auf ficf) gu nel)men? ^a§ ift bie 
f^rage, um bie ber gan§e fonflüt fic^ brel)t, bie aber boc^ 
niemanb im Btiidt bireft aufmirft ober beantwortet, ^ag, tvü§ 
btn (^egenftanb ber Erörterung bilbet, finb öielmel^r gan§ anbere 
SJJomente: ob ben Stimmungen, ben 5ll|nungen unb ^ifionen 
ber 33ergleute ^raltifdje S3ebeutung gulommt, ob bit (Strede auf 
il^re ©ic^erlieit befa^^ren tvuxbt, ob bie erforberlidien Sfleparaturen 
gemad^t mürben, ob bie SSentilation gut funltioniert, ob §err 
(S5rubenbefi|er Siebmann mitfal^ren tüirb ober nidjt. Unb fo 
gehjinnt fd)einbar ber ß^rubenbefi^er 9ied)t, wenn er auf ^ll^nungen 
nid)t§ gibt, bartut, ba^ bit erforberlidien SSor!el)rungen getroffen 
finb unb feinen guten (Glauben bamit ermeift, baß er fid^ felbft 
an ber Einfahrt beteiligt. ®ann muffen aber bk, bie fic^ oon 
biefem ©c^eine täufdien laffen, e§ abermals ai§> eine überflüffige 
G^raufamfeit em^finben, ba^ bie ^ic^terin, bie fd)on bü§> arme 
!ran!e finb oi^ne jebe innere 5^otmenbig!eit §mei 5l!te lang 
bal)infterben ließ, btn unerfc^rodenen 5D^ann im Snnern be§ 
©c^ad^teg ber Xobegangft unb btn fc^lagenben Sßettern §ur SSeute 
ßibt. 5lber ber bem Sobe ßJemei^te erfüllt bie glö|e immunem 
ber Erbe ni<i)t nur mit feinem 5lngftge!^eul, fonbern auc^ mit 
©elbftanflagen, er mill feinem frühem S^iebenbu^ler in ber 2kht 
unb je^igen (^efal^rten im Xobe au§einanberfe|en, baß er ,,nid)t 
gang fo fc^marg'' fei. (£r gibt fid^ alfo felbft Unredit, ba§> l^eißt, 
bit ^id^terin gibt il)m Unrecf)t. 

Unb menn nidf)t§ gefd^el)en märe unten im ©c^ad^t, menn 
alle mieber gefunb l)eraufge!ommen mären? tiefer „3ufall" 
!ann bod^ nidf|t entfdfieibenb für bie ^rage fein, ob ber Unter* 
nelimer mit feiner ^artnadigfeit im 9^ec£)t mar. Unb fo muffen 
mir ung ba§> Slätfel felbft löfen, morin ba^ Unredl)t SiebmannS 



— 185 — 

Beftanb. 2)iej'e§ lag nic^t in einer ^ertngfc^ä^nng fremben 
SJienj'dfienlebeng, e§ beftanb in einer Ü16erfcJ)ä|ung ber^ebeutnng 
feineg SSertraggrec^teg. 2öo bie ^obeggefal^r beginnt, rnnfe and^ 
ber Lohnarbeiter jelbft eine ent)^eibenbe (Stimme f)aben. SBarum 
er fürd)tet, ift gleidE) gültig, eg i[t genng, lüenn fein S^^if^t 
befte^^t, baj5 er fürchtet. SD^it bem Soi^nöertrag fcfjleppt man 
einen ^Ölenfc^en gegen feinen Sßillen §u bloßen (Srn)erbg= 
^meden aud) nid)t in eine bto^ öermeintlid) aftuelle Xobeggefa^^r, 
um [o weniger, aU man fd)Ue^(id| nie tüiffen !ann, ob bk 
^efa^r n)ir!Iid) nur eine oermeintlidie fei. Unb eben barum 
oerminbert ba§> „gute S3eif^ie(", ba^ ber Unternef)mer gibt, 
feine <S<^uIb nid)t, fonbern erl^öl^t fie nur, benn bamit, ba^ 
jemanb bereit ift, fid) fetbft in eine Sobeggefal^r §u begeben, 
erlDirbt er nod) nid^t ba§> 'iReäjt, anbere in dm fold^e §u toden, 
fo menig, aU er etma baburd), ba^ er fid^ anfangen n?it(, bü^ 
?(it(i}t ermirbt, anbere aufgu^ngen. 

^arfteltung unb 3nf§enierung berbienen bollfteg Sob. 33e== 
fonberg ^^röor^u^eben ift in le^terer ^infid)t ber öierte ^ft 
mit btn un!^eimlid^en ^langmirfungen ber im ^nnern ber ©d^äd^te 
Brennenben unb „fingenb" ^erantüatlenben (^afe. Leiber !^at 
aber im ©djoge ber (Srbe §err S!ramer, ber bm tob'gen)ei:f)ten 
(SJrubenbefi^er Ipitltt, fo ^räc^tig er in btn frül^ern Sl!ten in 
ber tid)ten Dbermelt mar, oerfagt. 3lucf) l^ier fe^te er, bem 
gelegentlichen S3eifpiele ber ^ic^terin folgenb, an ©teile ber 
eckten Xragif bit falfc^e. 

CVSS>s3 

bord Quex. 

Komöbie von pinero. Deutfc^es Polfstl^eater \o. tTooember 1^900. 

ß^Ieid^ bei beginn ber mobernen 33ert)egung in ber SlJialerei 
feigen mir (Snglanb irefentlidien 5lntei( an ii)x nel^men, ja fül^renb 
an bie (Bpi^t treten. Qc^ braud^e nur bie ^f^amen §otman §unt, 
3o]^n ßüerett 'Tliüai^, 9!Jlabof 33rort)n §u nennen, ^ic moberne 
^ramati! unb bie moberne <Sdf|auf|)ielfunft fdjeinen aber für bie 
ßnglänber bi§ l^eute nid)t gu ejiftieren. 3n ber ®df)auf:pielerei 



— 186 — 

I)nUen fie, wenn öom tollen ©d)tt)an! abgefc^en mxb, nod) 
immer hti bcr getragenen 2)e!tamat{on, in ber bramatifrf)en 
Äompofition finb fie bi§ !^eute nicJ)t über Sarbou nnb <Scribe 
:^tnan§ge!ommen. ^ie Stomöbie „2ob Buej" öon $tnero, 
bie neulicl} am 2)eutfci^en SSoIf^t^eater gegeben fönrbe, tft 
überhaupt erft in einem ^ft bei 6cribe angelangt, bie brei anbern 
finb an§ ber granen SSorgcit be§ §eiratgluftf:piele§. 9^ur öon 
einem @efirf}t§|)unfte an§ fönnte man bie nm ben britten ^ft 
l)ernmgebid)teten brei anberen 3l!te entfd^ulbigen, tüenn man an= 
näl)me, ber 5(ntor ^aU beabfic^tigt, burcf) btn ^ontraft ^mifdien 
bem einen, nid)t o^ne 9flaffinement gemachten %U nnb feiner 
nic^tSfagenben Umtal^mnng jenem einen 5l!t gu noc^ erpl)terer 
SBirfung ^n öerl^elfen. (S§ ift aber !aum öoraugpfe^en, ha^ 
ber ®ramati!er brei feiner SJlnfenünber ber 3lbfc^lad)tung pxti^^ 
gab, nm ein öierteg befto fieserer gn retten; benn menn einmal 
ba§> $nbli!um im ^Ibfc^lac^ten barin ift, !ann man nie miffen, 
mo e§ mit biefer i^m an fi(^ gar ni(f)t nnfl}m|)at]^if(^en Xätigfeit 
aufpren mirb. SSiel nal^eliegenber ift üielmel^r bk ^Innal^me, 
ba^ bem ®i(^ter für bie brei anbmn 5Ifte einfach) nid)t§ ein* 
gefallen ift. ^Zämlid^ mirüic^ fd)on gar nid)t§. '^aii) btn gmei 
erften Elften fragten fi(f) benn anä) einanber gan§ frembe Qtntt 
mit erftaunten 33liden, marnm fie über^au|)t ^ier feien. S^acf) 
htm britten a^^kubierten bk meiften fo lebljaft, al§ mären fie 
mirflid) ber 5!}leinung, ein geriebener SSü^^nenroutinier 'i)aht fie 
nnr barnm gmei 5lfte ga^l^eln kffen, nm fie erft rec^t §n bem 
Q^ennffe ber folgenben §n befäi^igen. Unb menn audf) ber öierte 
'ätt biefe auf i!^n etttia gefegten (Srmartungen eineg fonbenfierten 
Q^ennffeg enttänfdfien mußte, mir!te bocf) ber britte noc!) fo !räftig 
nad^, ba^ man btn bierten gebulbig mit in ben fauf na^m. 
©inen mefentlidien 5lnteil an biefem nacl)mir!enben (Erfolg „be§ 
■i^üteS" in „Sorb Cluej" :§atten ^rauDbilon unb §err Skalier, 
tiefer mar bie§mal öon öornelimer ©infad^^eit, mä^renb er 
in ^ret)er§ „©roßmama" unb ben „ftrengen Ferren" fid^tlic^ 
einer Steigung für Übertreibungen nachgegeben l)atte. 



— 187 — 

Der Begriff des modernen in der ßunff. 

^aft täglid) gebraudjen ober iiören lt)ir ha^ Söort mobern. 
^en ©inen ift e§ ber i^nbegriff alleg Sobeg, ben ^nbern ber 
©ipfel alleg XobeB; ber eine frfimärmt nur für bit moberne 
Sflid^tung, anbere befiau^ten, bte moberne 2t)xit tonne man niä)t 
lefen, auf mobernen Seffeln !önne man ni(f)t fi^en, in moberne 
©tüde fönne man nidjt f)ineinge^en unb moberne 33ilber !önne 
man nid)t anfe^en. ^n ben „^Itegenben blättern" U)ar einmal 
ein SSilb, tin ^inb barftettenb, ha§> oor einem (^emälbe in ber 
Stugftellung ber ©egeffion ftef)t unb fragt: „'^apa, barf man 
benn fo malen?" S)a§ gibt fo giemlid) bit SO^einung eineg Seilet 
ber SJJenfd^en über bie moberne ^unft mieber. SSenn man aber 
einen fragt, mofür ober roogegcn er fic^ ereifere, tva^ benn 
ba^ fei, „mobern", fo befommt man feiten eine ^ntmort, bie 
geigen mürbe, ba% ber Gefragte barüber auc^ nur nac^gebad)t 
ijabe. Unb trenn man felbft barüber nadjgubenfen anfängt, fo 
fie^t man, ba^ bie Sad)e mirflic^ nid^t fo einfad) ift. 

SBag ift alfo mobern? 5fJatürIid) ben!t man, toenn man 
einmal mit ber 9^afe barauf geftogen mirb, ba^ man ein Söort 
gebraucht, beffen SSebeutung man nic^t erüären !ann, gunäc^ft 
an feine ett}moIogifd)e 5Ibleitung. Unb ba flattert fofort bienft* 
befliffen ein anbereg SSörtlein l^erbei, unb fud^t fic^ un§ al§> 
Stammoater gu |)räfentieren, ba§> SBörtlein „Tlobt''. ^ber mit 
biefem Stammoater mürben mir nid)t oiel anzufangen oermögen 
unb jeber 50Zoberne, ber fic^ alg fold^er fü^lt, mirb fid^ entrüftet 
bagegen oeriratjren, ba^ er ttnja einer fei, ber einer Oori^anbenen 
9JJobe ^ulbige, unb ^öc^fteng too^llrollenb bk 9D^ögIic^!eit gu== 
geben, ba^ er im 33egriffe fei, tim neue Tlobt §u begrünben. 
Unb fo |)Iaufibe( bie Ableitung üon mobern aug 50lob€ auf 
ben erften 93Iic! erfc^eint, fie ift nif^t mo^t möglid), ba ba§. 
'Äort mobern üiel älter ift aU ba^ 3Bort SD^obe. 

2)er 5(u§brud 9}iobe für ^Trt unb 93rauc^ einer beftimmten 
3eit, unb gmar gunäd^ft l^infid^tUd^ bt§> itjec^fetnben (SJefc^madeg 
in ber ^leibung unb gangen ^Ibjuftierung ber $erfönUd)feit finbet 
firf) im granjöfifd^en erft im fünfgel^nten gatir^unbert, im 
Deutfc^en erft gu SSeginn beg fiebge^nten ^al^rl^unbertg. 



— 188 — 

SSol^er er felbft flammt, fönnen tvix nic^t einmal mit 6ic^er== 
!^eit nad^meifen; ber Sinn iüiefe auf ba^ lateinifd^e mos, bie 
^'orm auf bag lateinifd)e modus, gegen beibe Ableitungen f:pri(f)t, 
ba^ biefe SBorte männlich, ha§> fran§öfif(f)e mode aber „t)on 
©eburt aug" n?eiblic^ ift. 2Ber iDeig, ob e§ nid)t gerabe öon 
moderne abftammt, einem SBorte, ha§, ai§> ber 5lu§brud mode 
in ^ranfreic^ auffam, f(i)on längft bafelbft b<j§ 93ürgerrec^t befa^ 
unb au§> bem f^jöttateinifd^en modernus übernommen n)orben ift? 
Wit biefem SSorte modernus aber ^at e§ eine gan§ feltfame 
SSemanbtnig. (£§ taucht nämUc^ .gan§ ':ptö|lid^ auf, unb — 
Ujenigfteng bem Slnfd^eine nac^ — gleich in jener eigentümlidien 
33ebeutung, ber tt)ir Ijeute nod) immer nidit red)t auf ben (^runb 
gefommen finb. (S§ fielet in einem üon Saffioborug Senator, 
bem TOnifter S^eoboric^g, oerfagten unb im Flamen be§ ^önigg 
erlaffenen 9flef!ript, in bem ein 5tr^ite!t auf ha§> n)ärmfte aU 
geeignet, in 9flom ein S;i^eater §u erbauen, em^fol^ten ioirb. 
„Antiquorum diligentissimus Imitator, Modernorum nobi- 
lissimus institutor" tvivb biefer SD^ann genannt (Cassiodori 
Variarum 4, 51). Sßelc^er „moberne" 5Ird)iteft mürbe eine fotdie 
S3e§eid)nung nidit aU ben fc^önften Sobf^rud) banfbar entgegen* 
neljmen? Unb bod) meine iä), f)at ber feiige ß^offioboruS an 
ba§, tva§> un§ hti bem SBorte mobern üorfc^mebt, gar nid)t 
gebadit. @r mar felbft fein moberner 9!JJenfd), feine klugen 
maren ber SSergangenl^eit §ugemanbt, in feinen (Schriften fud)te 
er ben giertidien Stil ber Eliten nat^gua^men, al§ Staatsmann 
mar er bemül^t, römifdieS SSefen bem ©otentum ein§uim:pfen, 
unb al§> er fid) in ba§> Oon if)m gegrünbete ^lofter SSioarium in 
SSruttien §urüd§og, ha mar feine gan^e Xätigfeit barauf ge- 
ridjtet, bie SSüdjer ber Otiten ber D^ad^melt gu ertiatten: er 
ift ber 33egrünber ber S^o|)ieranftatten ber ^löfter. ^c^ bin !ein 
$l^itoIoge unb meine ^onjeftur mag al§> bie eines Saien ben 
$I)itoIogen !ü!^n unb merttoS erfc^einen; aber iii) möd)te metten, 
ber gute ©affiobor ^at nid)t modernorum gefc^rieben, fonbern 
hodiernorum, unb ^at ben öerfdiollenen S3aumeifter „ben eifrig* 
ften S^ac^al^mer ber eilten nnh ben angefel^enften Seigrer ber 
heutigen" genannt. ®er gleidie Sinn ergibt fic^ übrigens anä), 
menn man modernus oom 5lbt)erb modo (in ber 33ebeutung 



— 189 — 

nuper, pridem, im Ö^egenfa| gu dudum) ableitet. 3^^^^^^^^ 
ift baS^ au§ modo ober buxd) einen ©c^reibfel^Ier an§ hodiemus 
entftanbene modernus erft öiet f^äter §um Xräger eine§ neuen 
33egriffe§ geworben, gunäc^ft l^ieg eg nirf)t§ anbere§ aB hodier- 
nus; hd 2)u ©ange finben mir unter 5lnfüf)rung öon i^oan. 
be 3anua {^of). be 93albi§, ®ontini!aner au§> ÖJenua in feinem 
Catholicon, 1286): modernus, i. istius temporis; aber ^tf)^ 
ring, ber in feinem „]^iftorif(f)^:poUtifd^*iuriftifc^en Sejüon" bie 
Übernal^me be§ 2öorte§ mobern in ba§> ^eutfc^e vermittelt l^aben 
bürfte, befiniert f(f)on „moderne, modernus, neu, neuU(f|, naä) 
ber je^igen SD^obe, ^affon, S^rac^t, 5D^anier, 5lrt, SBeife ober 
(S^emol^nfieit, ä la moderne, nac^ ber neueften 5lrt unb ^affon" 
(8. 5lufl. 1725; bie in ber SSiener §ofbibUotl^e! öorl^anbene 
^Tuggabe öon 1706 entl^ätt ba§> ©c^IagrtJort „mobern" nocf) ni(f)t, 
boä) ^ti^t e§ unter 5!Jlobe: Alamode moderne, naif) ber neuen 

5(rt"). 

^a mären alfo, !önnte man meinen, bie SO^obernen im 
@egenfa| gu ben bitten tttva bie 9^eueren ober bie jungen. 
Unb baxan ift mol^I etma§ ; benn mie bie ^fJeul^eit unb bie gugenb 
bejeid^net auc^ bie SJiobernität tttDa§> SSergänglid^eg. 3öa§früf)er 
einmal mobern mar, ift ^tntt ni(f)t mobern, unb ma§ fjeute 
mobern ift, mirb gang gemig in gar ni(f)t fo ferner Qtit auf* 
geprt l^aben, mobem gu fein, fo gemig, mie man etma in 
einigen ^-egennien bie ^üngften öon benen, bie ^tntt jung finb, 
ntc^t mef)r §ur S^genb §ä!^Ien mirb. 

3(ber boc^ finb jung ober neu unb mobern feine§meg§ 
ibentifd^. <Bo mirb §um 93eif^iel niemanb beftreiten, ba^ ba^ 
<BtM „%ie ftrengen §errn" öon 33Iumentl^al unb ^abelburg, 
ba§> biegen (Sommer gefd^rieben unb neutid^ jum erften SO^ate 
aufgefül^rt mürbe, ein neue§ <Stüd, ein ©tüd jüngften ^atum§ 
fei; aber bie 93e§eirf)nung „ein moberneg ^rama" merben bie 
Ferren 2)id^ter !aum felbft für il^r 2öer! in 5lnf^rud^ nel^men. 
Unb e§ fommt mo^t öor, ba% mie man an einet ättern i)ame 
ober einem altern §errn, benen man feine fonfurrcnj ober 
feine 6^efä!)rUd^feit mel^r gutraut, ftete ^ugenblid^feit rül^mt, 
man and) öon einem alten, tängft oerftorbenen ^ramatifer, 
für beffen SSerfe feine Tantiemen mel^r ju gal)ten finb, f^um 



— 190 — 

S3eif^iet Dom alten ©uripibeä, ober öon einem TlaUx, bt\]tn 
$8ilber fd)on längft in feften §änben finb, tvk jum 93ei[piet 
üon lÖütticellt, jagt, er ^abt einen fo mobernen ^uq, unb i^rm 
gleid)fam taxfrei ad honores btn Xitel eine^ SObbernen üerleil^t. 
5lber ha^ ift ni(^t t)iet anberg, mie ruenn man etma einem '^xo^ 
fejfor ben 2;itet eine§ 9legierung§rate§ gibt, eben tüeU er feiner 
ift nnb e§ ja bod) niemanb einfallen mirb, gn glaubeit, bafe 
ii)n bie fRegiernng je um einen ^at fragen fönnte. ©^ mu^ 
alfo ber 93egriff be§ 5?lobernen Wo^i in einem gen)iffen gufammen* 
i)anQ mit bem ber ^ugenb, ber (Sntfte:^ung in ber jüngften geit 
fte^en, aber er !ann ]id^ in i^m !eine§fatl§ erfd^öpfen, fonbern 
e§ muß nod) irgenb tttva§> anbereS bagutommen. Unb biefe§ 
anbere mu^ etmag fein, ha§> bem „5!Jlobern" öon einftmals 
nnb bem „9JJobern" öon l^eute gemeinfam ift unb bod) erflärt, 
n)orin ba§ „5!Jlobern" öon frül^er unb ha§ „SlZobern" t»on je^t 
t)erf(^teben finb. 

93et)or mir aber biefe SSerfi^iebenl^eit §u beftimmen unb 
§u erflären fudien, muffen mir Un§ !lar merben, mie meit fie 
eiue notmenbige, mie meit fie alfo bem begriff be§ 9Jlobernen 
mefentlid) ift. Unb ha geigt fid), ba^ allerbingg unter Umftänben 
etma§ einmal mieber mobern merben tann, tva§> gang genau 
fo f(^on einmal mobern gemefen ift. ^ber öon bem mu^ e§ 
fic^ ftetg unterfd)eiben, tva§> gerabe unmittelbar öori^er mobern 
mar. SiT^ifc^^^ bem, ma§ gerabe jüngft mobern mar, unb bem, 
mag je^t mobern ift, !ann aber, menn ba§> aud) auf ben 
Unterfd^ieb |)affen foll gmifdien allebem, mag irgenb einmal 
mobern mar, unb bem, mag jemeilig juft öorlier mobern gemefen 
mar, nur ein einziger, unb gmar rein negatioer Unterfdiieb 
beftel^en: anberg alg bigl^er ober bod^ anberg alg gerabe gule^t. 
5^ic^t auf bag „mie" bt§> anberg fame eg bann an, nur auf 
bag anberg überl)au|)t. 5lnberg alg gule|t, anberg alg bit le|te 
SJlobe, bag ift bann mobern unb !ann eg bleiben, big eg felbft gur 
Wobt mirb unb fo bie nötige Ö5runblage bilbet gur (Sntftel)ung 
eineg neuen . „anberg", eineg neuen „mobern". 

©0 märe alfo bag ^ringip beg SD^obernen gunädift immer 
tin rein negatiüeg, anberg alg bigljer, anberg um jeben ^^reig. 
5lber felbft menn bem fo märe, bürften mir biefeg ^ringip 



— 191 ~ 

barum nicfit öon k)ornI)eretn für ein fd^Ied^teS ober gefä^rUd^eS 
erachten. Dl^ne Slnberung fein ^ortjd^ritt. *3)en ^onferöatiöen 
gegenüber, bk am S3efte^enben feftl^alten moUen, finb bie 3Jlo^ 
bernen, bit 5^enernng§fü(^tigen, immer ba§> Belebenbe Clement; 
fte finb baf)er ebenfo notmenbig mie jene; nur an^ bem Qw 
fammennjirfen, rirfitiger bem ©egeneinanberroirfen ber beiben 
Örup^en öon (Elementen ergibt jid) bie ©ntmidtlung, fei eg 
nun in ber ^olitif, fei e§ im fo§iaIen Seben, fei e§ in ber ^unft. 

^uf biefe ^uffaffung be§ SßefenS unb ber SSebeutung be» 
„SDiobernen" ^aht id) f(i)on einmal in einem fleinen 3luffa|e 
in ber „3ett" ^ingemiefen (1899 5^r. 261).*) §eute möchte id) 
fl^egiell für ba§> ßiebiet ber ^unft bie ?^rage erörtern, ob fic^ 
in biefem „anber§" nic£)t boc^ auc^ tttva§> ^ofitiöeg aU ge^ 
meinfd)aftlic^ nadin^eifen lägt. Unb bie ^rüde :^ie§u ift eigentlich 
bereite gefunben, ba mir ia foeben biefeg „anber^" entmidlungg* 
gefd}id}tlid) aU einen ^ofitiöen ^altor ber ©ntmidlung erfannt 
l^aben. Söir muffen alfo, menn Ujir für biefeg „anberg" einen 
^ofitioen S^ljalt im (^thktt ber ^unft finben mollen, bie ^unft 
enth)idlunglgef(^td)tlic^ betrad^ten. 5lud) ba§ ^abe tdf) fc^on öer* 
fudjt in einigen 3luffä|en, bie unter bem S^itel „^ftl^eti! unb 
6o5ialn)iffenfd)aft" aU 93üc^lein in Stuttgart bei dotta im 
Sa^re 1895 erfc^ienen finb. ®ie befonbere 5lbfid)t »erlangt 
aber nid)t nur eine befonbere @rup|)ierung Oon fc^on SSorge^ 
brad^tem, fonbern anii) eine mefentlidie ©rgängung. 3^^ ntu^ 
bal^er Oerfuc^en, gunäc^ft mit n)enigen ©ä^en ba^ 9fiefultat meiner 
frülieren 5lrbeit §u refa^itulieren, ba§ ift: bargulegen, mie mir 
ung bk ©ntfte^ung ber ^unft entmidlung§gefd^i(|tlid) §u erflären 
vermögen. 2)enn bk entmidlungggefd^id^tlic^e SSetrac^tung ber 
tunft fülirt un§ ju jenen GJegenfä^en, bie fic^ immer bann 
befonbere fc^arf gegenübertreten, menn fid) in ben Tempeln ber 
tunft eine gemiffe befc^aulic^e Silu^e breitgemacht l)at unb nun 
eine „moberne" Semegung biefeg Stilleben ftört. 

^JJ^it 9fled)t l)at man bie 'tunft §urüdgefü^rt auf bie 5^ad^= 
aljmung ber ^fJatur. 9lber man l^at geglaubt, fünftlerifd^e dUä)' 



*) 2lu§ jenem ?luffa| ^abe i^ für biefe S3ud)au§gabe ben smeiten 
bi^ üierten Slbfa^ biefeä Slrtüelä l)erübergcuommen. 



— 192 — 

al^mung mit ^rafttjrf)en SSebürfniffen, mit einem inftin!tiöen 
^ad)a^mvinQ^txkh ber SJlenfd^en unb einem befonbern ©^iel== 
trieb l^inreic^enb erflären gu fönnen. ö^etoig gab e§ nun fold^e 
;pra!tifc5e 33ebürf niff e ; Xöne ber 5^atur mögen ju 3^ßcE^^ ^^^ 
SSerftänbigung in ^önen, ©egenftänbe ber y^atur §u Q^^cE^^ 
ber Überlieferung ober be§ Ö^ebrau(f|e§ in ^Silbgeidfien ober anber§= 
mie narf)gea!^mt morben fein, unb gemig ^at ber SJJenfcf) einen 
9^a(f)a5mung§trieb unb einen ©^ieltrieb, mie ja au(f) bei btn 
meiften Spieren Ie|terer ai§> öon ber 9^atur gegebene^ §ilfmittel 
§ur ^u§bilbung ber tröfte nac^mei§bar ift. @eit)i^ 'i)ahtn bie 
Wommtt au<i) Anteil gehabt an ber ©ntmicflung be§ ^unftfinng. 
5Iber fie vermögen un§ feine ©ntftel^ung fc^on barum ni(f)t ju 
erflären, toeit bie SSorau§fe|ung be§ ^unftfinneg ber ^^laturfinn, 
ba§> ift ber ©inn für bie ©(f)ön^eit ber Statur, ift, unb meil 
fie un§ bit (Sntfte^^ung biefeg ©(fjönl^eitgfinneS ber 9^atur gegen=^ 
über ni(f)t §u erÜären öermögen. 

§ier geigt un§ hit ®arminfd)e Seigre öon ber natürtid^en 
3u(^tmal)( ben SBeg. '?flü^li(i)t @igenf(f)aften follen fid^ hüben 
unb ö ererben, bar auf orbeitet bie 9^atur l^in, inbem fie bo§ 
g^ü^Iid^e, baS ficf) bilbet, erhält unb öererbt. ^ie§ erreid^t fie 
baburc^, ba^ fie au§ bem atlgemeinen f am|)f um§ ^afein bie 
mit nu^bringenben ©igenfd^aften öerfe{)enen i^nbioibuen aU 
©ieger |eröorgelE)en lägt, fo ba% fic^ biefe ©igenfrfiaften im 
SSege ber SSererbung aud^ auf bie fommenben (Generationen über=' 
tragen. 3Sa§ bk nü|Iic^en ©igenfrfiaften nid^t f)üt, Qti)t §u 
@runbe. 5flun ift aber ein 'gan§ augerorbentlid^eg Hilfsmittel 
für biefen ^rogeg auc^ bie gefd^lecC)tlic^e 5lu§lefe, in ber Söeife, 
ba^ bem ^nbiüibuum be§ einen (X5efdf)led^te§ nid^t jebeS ^n^ 
biöibuum be§ anbern Ö5efd£)led^te§ gleid^ begel^renSmert erfrfieint, 
^a§ beruht aber nid^t auf öernunftgemägen |)ra!tifd^en (gr== 
mägungen, fonbern auf einem rein inftinftiöen SBol^lgefallen, ba^ 
al§ SBo^lgefallen fdfion öft^'etifd^er 9^atur ift. SBir vermögen 
leirfit ein^ufe^en, ba^, tüenn biefe§ SSol^lgefallen fid^ auf ©igen* 
f^aften ridfitet, bie mit ^raft unb ©tärfe gufammenpngen, 
mie ftarfe 95e:^aarung ober 95efieberung bei manchen Xieren, ober 
bie bem 6df)u|e be0 3nbiöibuum§ bienen, mie §um S3eif))iel 
5ln|)affung ber §aar= ober §autfarbe an bie ^rbe ber um* 



— 193 — 

gebenben ^atux ober SSettelbigungSmittel, bieg ber §u ergeugenben 
Ö^eneration unb ber (SJattuttg §um größten SSorteil gereid^en tüirb. 
5(ber nic^t burd^ eine ö e r nun [t gemäße, fonbern buxä) eine 
trieb gemäße 'än^wa^ berartiger ;3nbit)ibnen tvixb ha^ erreid^t, 
baburc^ nämlic^, bai^ bk nü|Iid^en (Sigenfd^aften (S^egenftanD 
eineg angenel^men ©inbrndeg nnb fo entjc^eibenb für bit %u^^ 
voaiji werben. 

5lber bamit ba^ SSoIjtgefallen nü^li^e ©igenfd^aften erfaffe, 
muß gunäc^ft bit Einlage §u einem SSol^tgefatlen überl^aupt 
entftanben fein. @rft menn fic^ bie Anlage §um SSol^lgefaHen 
an (Sigenf Gräften, bie in bie äußere ©rfdfieinung treten, gebilbet 
^ai, erft bann !ann biefe Einlage :^infirf)tlid^ ber SSererbung 
nü^tic^er ©igenf^aften in ben S)ienft ber natürlirfien 3u(f)ttt)a]^l 
treten. Cber anberg au^gebrüdt: bei ber (gntftel^ung biefer 5ln* 
läge mirb e§ gunädfift barauf anfommen, ba'^ irgenb titoa^ 
an bem anbern ©efd^Ied^t lüol^Igef ättt ; biefeg SBol^IgefaHen ü\x 
fid), ba t§> bit (^efd^kc^ter näherbringt, !ann unb mirb ©egenftanb 
ber natürlichen 3udf)tn)a:^l fein. SQ^ag e§ bann aud^ bei)ilflic^ fein 
§ur 3ücl)tung befonber§ nü|licf)er Einlagen, inbem e§ fid^ auf bit 
äußere @rfd) einung richtet, in ber biefe Einlagen fid^ au0== 
brüdfen, fo njirb eg bod^ aud^ gan§ indifferente ©igenfdfiaften 
erfaffen, bie bann erft baburc^ bem Snbiöibuum nü|Uc^ unb 
ÖJegenftanb ber 3Sererbung burc^ gudEittüa^l werben, ba^ fie 
öiegenftanb be§ SSo^lgefalteng finb. '2)ie§ gilt §um 33eif^iel öon 
btn (Sd^mudfebern unb ben gefanglidfjen Einlagen ber SSögel. 
^iefe fönnen fogar unter Umftänben ben 33efi|ern nad^teilig 
merben, ba fie geeignet finb, bit 33eute ju berfdfieud^en ober bie 
5tufmer!fam!eit be§ 9fläuber§ §u ernjeden. 5lber biefer 5fJad§teil 
tritt offenbar gurücf gegenüber bem SSorteil, btn ba^ farben=^ 
^rangenbe ©efieber, bit ©angegfunft beim Serben öerleil^en. 
2)iefen SSorteil oermögen biefe (3ahtn unb Einlagen aber nur 
gu bringen, tvtnn mit ber ^arbe unb ber ©ingftimme aud^ 
ba§ SBo^lgef allen an Farbenpracht unb öJefang fid^ entn)idEelt, 
unb burd^ ba§> SSol^lgefallen Werben fie felbft gejüd^tet. Unb fo 
fc^afft ber entftel^enbe ©dljön^eit^finn in einer bop^jelten §infid^t 
ba^ <Sd^öne. (ginmal, inbem er feinen 93egriff beftimmt, benn 
„fc^ön ift, loag gefällt" — unb bann, inbem er feiner SSertrir!^' 

Sitrcf^orb, X^cotcr. I. 13 



— 194 — 

Hebung bient, ba fd^öne 3nbit)ibuen bei ber ^u§n)af)t beüorgugt 
Jücrbeu unb bal^er bie 6c^önf)cit mel^r ^u^ftc^t l^at, ficf) burc^ 
SSererbung §u erl^alten, §u erl^ö^en, gu üerangemeinern. "3)er 
©cl)önf)eit§ftnn a:p:peniert alfo nidjt etma an bie (Sinjic^t, er 
fagt nirf)t: üerbinbe bid) mit biefem SSefen, ipeit e§ gröfier unb 
ftärfer ift aU anbete, n)eil eg biefe ober jene SSerteibigung^n^affen 
^at unb bi(^ beffer fd)ü^en mirb, meil e§ bir fräftigere unb öer* 
teibigung§fä!^igere ^la^lommm öerfc^affen tüirb. (£r fagt öiel* 
mel^r: öerbinbe birf) mit biefem SSefen, rt)eil e§ bir gefällt. 3n 
bem 33egriff bt§> ßJefal(en§ öerborgen aber offeriert bie 5^atur 
ha^ ^ü^lidjt, am 9^ü|Ucf)ett mirb fid^ ber ©d)ön:^eit§finn nad^ 
ben ß^efe^en ber natürtirf)en gud^tmal^t oortuiegenb bilben, gugleid) 
ba§> Sßo^lgefalten am 9^ü^U(^en unb ba§> 9^ü^Uc^e felbft §ücf)tenb. 

9D^it taufenb feinen, garten ^äben giel^t bie Statur altent== 
l^alben bie (^efdfited^ter §u einanber, unb alle (Sinne n)erben in 
ben ^ienft be§ einen ^riebeg geftellt, be§ Ö^attungger^altungS* 
triebet: ber Xaftfinn, ber (^eruc^gfinn, ber (^e^ör^finn unb ber 
(Mefi(^t§finn ; bie $I)antafie aber öermittelt bie &abe, auc^ ba§> 
Entfernte fortmirfen gu laffen, um btn Sßunfd) §u beflügeln, 
tüieber in ben 33ann!rei§ feiner unmittelbaren SBirlung §u ge* 
langen. 

2Sir l^aben bi§f)er nur öon bem Söo^Igefallen be§ ^nbiöi^ 
buumg an :p:^tjfifcf)en (Sigenf Gräften al§> einem f^'^^ltor ber uütür* 
Ii(f)en gitc^t^^^i gef^rodfien. ^ber gan§ fo tvk n)ir bie @nt* 
ftel^ung be§ ©inneg für bie öugere ©rfd^einung be§ 3^^it)ibuum§ 
un§ erüären !önnen, !önnen n)ir aud^ bit (Sntfte^ung eine§ ©inne§ 
für bie umgebenbe ^^Zatur berftel^en. ^aä) bem ®efe|e ber 5lffo* 
§iation ber SSorfteKungen unb ©m^finbungen enttoidfett fid^ an§> 
ber StebeSfreube ba§> Söofilgefalten an ber D^atur im ©tabium 
ber £iebe§§eit. 

^ä) mit! §ur ^tluftrierung bt§> 3lffo^iation§gefe^e§ nur auf 
ein gan§ fdf)li^te§ unb unt)erfängüd^e§ SSeif^iel l^inraeifen, ba^ 
jeber erlebt l^aben mag unb of)ne 93eben!en beftätigen !ann. 
Söenn un§ eine $erfon f^mpatl^ifc^ ift, !ann fie ber @egenb, 
in ber mir mit il^r öern^eilt f)ahtn, einen erl^ölfiten 9tei5 t)er== 
leiten, fie !ann nn§ eine bestimmte 33Iumenf^e§ie§, bit mir 
früher !aum beacCitet l^atten, lieb ma^en, unb ber blofee 2)uft 



— 195 — 

biefer SSIuine mirb un§ bann auä) nod^ in fpäterer Q^it bte 
Erinnerung an jene ^erfon, bie fie mit 3SorIiebe getragen :^at, 
j^urüdrufen. 5^un l^aben nic^t nur bie nteiften Xiere i^re eigene 
3al^reg§eit für bie Siebe, au^ bei btn 9}lenf(^en trifft ä^nUc^eg 
§u, n)enn e§ auc^ nic^t fo au^gef^rod^en ift tüie hti ben Xieren. 
Sm grül^ia^r, fagt ein alteg ©^rid^mort, fängt man bie Tläh6)tn 
unb bie ^afen. Unb gan§ bagfelbe, n)a§ n)ir öon ber ©ntftel^ung 
be0 Sinnet für !ör|)erlid^e6{f)ön]^eit gefagt l^aben, gilt au(f) bon ber 
(Sntfte:^ung be§(Sinne§ für bie nmgebenbe^^atur, bie n)ir eben,n)enn 
fie auf un§ SBoi^Igefallen errtjedenb roirft, fc^ön nennen. 5lber 
nic^t nur au§ ber gbeenaffogiation allein fönnen n)ir nn§ bit 
®ntfte:^ung be§ ©inne§ für bie @dE)ön:^eit beg ^rül^lingg ertlären. 
®a§ ^nbiüibuum, ba^ bie Anlage ^at, öon ber umgebenben 
5^atur affigiert §u n)erben, burd^ biefeg SSol^lgefallen in eine 
gel^obene (Stimmung gerät, ba^ mirb aufgelegter §um ^Serben, 
unternel^menber unb fü!^ner unb fomit erfolgrei(f)er fein aU jeneS, 
bem alleg gleichgültig ift, ^rül^ling unb §erbft unb ©ommer 
unb SBinter. 5lber ftjer überi^au^t Uimn ^arbenfinn f)at, fann 
aud} nic^t gum SSol^tgefallen an ber grünen ^arbe gelangen, 
unb fo !ann bie (Sm^fänglid^feit für bk ©inbrüde ber 9^atur 
in ber Siebegjeit nur ^anb in §anb mit einer ®mpfänglicl)!eit 
für bk ©inbrüde ber 9^atur überl^aupt ficf) entn)ic!etn, unb 
fo bilbet fi(i) njieber gugleic^ eine bo^^elte ^efcfiaffenl^eit be§ 
6(f)ön]^eit§finne§ : eine allgemeine abftrafte Einlage, burd^ ge*= 
miffe (Sigenfd)aften ber ^atnx angenel^m affigiert gu toerben, fie 
für fc^ön §u :^alten — unb eine !on!rete 9ftidf|tung auf ba^ 
bem 3ri^i^i^uum unb ber Gattung S^ü^lid^e. 

^ber beim Tltn\ä)tn ^at fid^ nid)t nur eine Anlage gebilbet, 
burc^ bie äußere ^f^atur unb burc^ bie äußere (Srfd^einung ber 
menfc^liclien ^nbiüibuen äftl^etifc^ affigiert gu tvtxbtn, e§ l^at 
fiel) aud^ eine Einlage gebilbet, burdf) bie §anblungen ber ^n^ 
biöibuen unb burc^ bie erfennbaren innern Sriebfebern berfelben, 
burd) bie menfc^lid^en i^been unb bie fogialen ^nftitutionen, 
bie fid) an§> ilinen unb mit Ü^nen gebilbet l^aben, angenel^m ober 
unangenehm berül^rt gn merben. 

^ie Familie, ber (Btaat, bie ©itte, ba^ 9fled^t finb tnt^ 
ftanben unb überl^au^t eine gülle öon gbeen. 2111 ba^ 'i)üt 

13* 



— 196 — 

fi(f| aU bem Qnbiöibuum, aU ber ÖJatturtg nü^tirf) öebilbet. 
ra ba§ ift ntd)t§ ©tüigeg, fonbern SBec^felnbeg. TO ba§ ift 
in fteter S3en)egung unb in ftetem ^am^fe. 5Q^it hjübcrcr 2But 
qI§ ungejöl^mte 33eftien !öm^fen oft fieute norf) ^been gegen 
3been. (Be^tn voix nur, n)etd)e ^orm §um 93eij|)iel ber ^amp] 
t)on ;3m^eriati§mu§ unb ©ojialbemofratie gelegentlich annimmt. 
2)ie ^been finb ber §ort ber ^^biöibuen, bie SSaffen ber SSölfer, 
ba^ treibenbe $rin§ip ber ©ntmicflung ber 5Ü^en[c^I|eit. 

®ie ^bee beg ©igentum^ gab aucf) bem ©tärfften einen 
fid^ereren ©(f)u^ beffen, tva§> er in feinem 33efi^ l^atte, aU feine 
^^^fifc^e ^raft, al§ ©d^loB unb Spiegel, SBatl unb (Kraben. 
®ie 3^^^ ^^^ ©ittfamfeit fd^ü^t bie 9^a(f)!ommenfc^aft öielmir!* 
famer, al§ e§ bie SSorfd)riften be§ Ö^efe^geberg t)ermö(f)ten, mären 
biefe noc^ fo fc^Iau erfonnen, unb bie Qbee ber e{)elid^en 2;reue 
fcfiafft erft bem l^itflofen ^inbt bie ©tätte ber ^amilie, in ber 
e§ ]^eranma(i)fen !ann. Slber unfere gangen 50^oratgefe^e, unfere 
gangen fogiaten SSerpttniffe mären anber§, menn bk @efe|e 
unb SSerl^ältniffe ber 9^atur anberg mären, menn gum 33eif))iel 
bie £uft egbar märe, fo ba^ man nidfit arbeiten ober ©elb 1)ahtn 
mügte, um §u effen, unb menn bk SSäter bk ^fj^fifd^en Saften 
ber Siebegfreuben §u tragen ptten ober bie finber gleich btn 
jungen §ül)nern fofort l^erumlaufen unb fic^ felbft ernäl^ren 
fönnten. "S^enn au(f) bk ^bttn finb entftanben, bie gangen 
etij)if(^en, fogialen, religiöfen 3^^^"^ f^^ fwb entftanben im 
fam^fe unb fönnen fid^ nur im ^am|)fe bel^au^ten. 3<^ ^i^^ 
mir feine 5lnficf)t barüber erlauben, mieoiel $rogent unferer 
fulturmenfrfien nid^t fofort ftel^ten mürben, menn bie ©traf=* 
fanftion, bie auf ba§ ©tef)ten gefegt ift, burd^ einen 5I!t ^ar^ 
tieller ^i^munität für fie aufge!f)oben mürbe, ^ä) gtaube, man 
mürbe ftaunen, mie oiel geftof)len mürbe, genau fo, mie man 
fd^on l^eute ftaunen mürbe, menn man e§ mügte, mie biet 
geftol^Ien mirb! Unb bocf) bepu^tet firf) bk ^bee al§ fold^e 
fiegreic^. 5lber immer muß fie im Kampfe fein, mit taufenb 
SO^itteln ringt fie unb jebe ^btt ftet§ um il^re ©fifteng. ®er 
6trafric^ter unb ber 3iöilricf)ter, ber (Sidf)er:^eit§mad^mann unb 
ber $oIigeifommiffär, ber ®eiftti(f)e unb ber Se^rer, bk !Iatfd^= 
fürfitige 3our:^^äne al§ bie §üterin ber guten gefeltfdEiaftlid^en 



— 197 — 

©Ute unb ber Solbat aB öom ^f^adjfolger tönig 5lttila§ ü6er ben 
D§ean entfenbeter 9fta(i)eengel, fie atte fäm^jen für bie ©jiftenj 
unb Den Bd)u^ öon S^^^n, unb ©ottüater im §immet in eigener 
^erfon mxb aufgeboten, ha^ er §u i^rem ©c^n^e bonnere unb 
bli^e unb ^eic^en unb SSunber tue. Unb fo f)ahm fid) bie 
^been in i!§rem fteten ^amp\ auf Seben unb %ob tunft unb 
tunftfinn gerabe^u aU ein tam^fe^mittel gefc^affen, n)ie fic^ 
im tam^f um§ ^afein ©d^ön^eit unb ©d)ön!^eit§finn gebilbet 
l^aben. ^id)t nur bie äußere (grfcE) einung, fonbern au(f) Qbttn 
unb §anblungen finb bem SD^enfc^en mol^tgefäUig ober e!elf)aft 
unb ©egenftanb eineg bem rein äftfietifc^en ©m^jfinben an för^er^ 
lid)er ©c^önl^eit ober ^ägtic^feit öertpanbten ,@m^finben§. 

2)er 3Jlufifer, ber bie %öm, bie er in ber 9^atur ^eprt 
'i)at, ^feifenb ober blafenb n)ieber§ugeben fud^t, ber SSitbner, 
ber bie ?^igur be§ 9^enntier§ in ben n)ei(^en ^tdn ri^t, fie 
mögen ^unäc^ft nic^t aU geeignet erfd^einen, fid^ aU Kämpfer 
für S^een ein§ufül^ren. SSon ber 9Jiufi! fönnte man oietteid^t 
meinen, fie fei überl^aupt nur iüenig geeignet, tam|)fmittel ber 
^been gu fein. Unb bo^ ift fie e§ fd^on buri^ bk Tla^t, 
bie fie auf ba§ menfc^Ud)e ßJemüt übt, in ^ol^em (3xabt. ©o 
vermag fie ben SD^enfd^en für ben ©inftug oon ^bttn über^^au^t 
§u :prä^)arieren, il^n toeic^er unb gefügiger, ober auc^ prter unb 
miberftanbgfäl^iger §u macf)en. ©ie !ann aber üu(i) gerabe§u in 
bem ^ienfte !on!reter ^bttn n)ir!en. ®ie SJlilitärmufü, bie 
tird^enmufü, bk ^atriotifd^e ^eftmufü, bk nationale SJlufil, 
bie Xan§mufi! enthalten in biefer 9lid^tung nid^t §u unterfc^ä^enbe 
SO^omente. ®ie SÄititärmufi! arbeitet in bem i)ienfte beg ^m^ 
^eriali§mu§, bie tirc^enmufi! in bem 2)ienfte ber Stetigiofität, 
bie Xanjmufif in bem ber Seben§Iuft unb ber ©innlic^feit, 
bie ^atriotif^e §utbigung§mufi! in bem 2)ienfte ber b^naftif^en 
3bee, begie:^ung§n)eife fofern mafiltog jeber SBürbenträger an= 
geftrubelt tDixb, in bem ®ienfte be§ ©ert)i(i§mu§. 5lber nod) Oiel 
!tarer gu S^age tritt bie ©ac^e in ber ®ic^tfunft. 5^e^men tt)ir 
nur ben ©änger, ber Oon tiergangenen Xagen ergäl^tt. (Sr ift 
nid)t nur ber Überlieferer t)on 33egebenf)eiten, er ift ber §eroIb 
ber ^betn, bie in i^nen §ru§brud gefunben, fie ^erOorgerufen 
ober beeinflußt l^aben ober burd) fie iUuftriert werben. 5(ber ber 



— 198 — 

^id^ter tann nur bann ein geeigneter Kämpfer für Qbeen fein, 
menn if)m bie Seute jufiören: eg mug ein ©inn für fünft 
entftcf)en, irenn bie Stunft ein SO^ittel fein foU im ^ienfte ber 
fänt^fenben ^been; unb mie ber (Sd)önf)eit§finn nict)t ^lum^ 
unb rol^ bireft auf ba^ 9fJü|U(^e at§ bü§> ^raftifc^e 3iel, fonbern 
auf ba§> ©(i)öne gel^t, richtet au(^ ber (Sinn für fünft fic^ nirf)t 
auf ben natürtid^en f am^f, in bem ber f ünftler auftritt, fonbern 
auf bie !ünftlerifd)e g-orm, in ber er in i^n eintritt; infolgebeffen 
!ommt ju bem i^ntereffe an bem ftoffUd^en ^nl^alt unb ben burd^ 
il^n propagierten i^been ba§ ^ntereffe an ber ^orm, in ber 
bieg gefd^ie:^t, unb e§ mirb fo aud^ ber, btn ber Stoff gar nic^t 
intereffieren n)ürbe, burc^ ba§> ^ntereffe an ber ^orm öerlocft, 
fidf) mit bem (Stx)ffe §u bef äffen, ^ft aber biefeg fünftlerifc^e 
i^ntereffe an ber f^orm einmal borl^anben, fo enttüidfelt e§ fic^ 
gleich bem ©c^ön^eit^finne felbftänbig meiter unb mä^ft über ben 
9iaf)men be§ 33ebürfniffe§ l^inau^, in beffen ®ienft t§> entftanben 
ift, auc^ anbern 93ebürfniffen fic^ anpaffenb. (So !ann bie fünft 
audf) i^been öerüären, bit tanm mt^x eineg fampfeg bebürfen, 
bie gerabe fiegreic^ au§ bem f ampfe :^ert)orgegangen finb, unb 
bieg mag öielleid^t ba§> ß^l^arafteriftifdfie ber ÖJIangperioben 
„üaffifd^er" fünft bilben. '3)ag ermedfte i^ntereffe an ber fünft* 
krifdfien ^orm !ann fidf) aber and) bom ftofftid^en ^nl^atte gan§ 
toglöfen, mie im Ornamente, in ber auf rein lineare unb !oto= 
riftif(^e Sßirfungen augge]^enben 2)e!orationg!unft unb in einem 
großen &thittt ber 50^ufif. ^a mie ber ©c^önl^eitgfinn audfi ber 
(S^attung fcf)äblid^e (Sigenfd^aften erfaffen unb fo bie (Gattung ge* 
fäl^rben unb bem Untergange §ufüf|ren fann, öermag audf) ber 
funftfinn fid^ in ben ^ienft f(^ ablief er 3been §u ftellen, mie 
eben jeber Xrieb ficf) unter Umftänben gegen ba§> ^nbiöibuum unb 
gegen bie ßJattung, §u bereu @d^u| er entftanben ift, n)enben 
!ann. ^Iber barin, ba^ ber funftfinn gleich bem ©d^ön^^eitgfinne 
mol^I alg faml^fmittel unb 3wd)tung§mittel für ba^ 9^ü^lid^e 
entftanben ift, aber, mieber gleich bem ©dfjön^eitgfinne, nid£)t 
unmittelbar auf ba§> 9^ü|Ud^e ficf) rid^tet, liegt gerabe feine f raft 
unb 2Sir!fam!eit. SSürben bie 5D^enfct)en einfel^en, ba^ bie fünft 
ein Tlittd ift, um fie beftimmten (il^nen nodf) ba^n unbefannten) 
fielen ber ©ntmicüung §u§ufü^ren, fo tväxtn fie im ftanbe, 



— 199 — 

öon il^r ntc^tg tüiffen gu rooUen, tüie ber ^nabe bie ÖJefd^td^ten 
nlc^t mag, bei benen er bie U^v^a\te 3:enben§ ^erau^merft. 
Unb fo öermoc^te bie ^unft um fo tüirtfamer in bem f am^fe ber 
gbeen i:^re ^unftionen au§§uüben, je fefter bie ajJenfc^en fic^ 
einbilbeten, bie ^unft ^aht mit biefen ^äm^fen nic^tg gu tun, 
fie liege fern üon il^nen ab, fpiele in üerftärten, frieblidjen §öf)en. 
5Iuf biefe 5Irt erl^ält bie ^unft eine boppelte gunftion. 
©ntnjidlungggejd^ic^tlid^ ift [ie ein ^am|)fmittel in bem ®ienfte 
ber ^bttn, aber fie ift gugleid^ noc^ ütüaS» anbereg, ja bem 
äußeren ©dfieine nacf), beffen fie ju iJ)rer öollen 2Sirffam!eit 
bebarf, ift fie nur ttwa§> anbere§, nämlid^ ©elbftjtDed. 3^foIge 
biefer il)rer 9tuffaffung al§ ©elbftgmec! entfernt fid^ aber bie 
tunft oft 5U fe^r üon btn ^raftifc^en 93ebürfniffen ber ©ntmid* 
lung, unb e§ bebarf ba^er einer ebenfalls fonftanten ^raft, bit 
fie immer njieber §u ber 9ieaUtät be§ Seben§ gurüdfül^rt, tüenn 
fie im 93egriffe ift, fid) §u lüeit üon if)r gu entfernen. Unb 
bk '^raft, bk ba§> vermittelt unb bemirft, ift ber manchen 
9Jienfd)en innemol^nenbe ^euerung^brang. Unb biefe neuerungg* 
fü(f)tigen Umftürgler, ba§> finb bie 3!}lobernen. 3uttäd)ft finb bie 
9!)Jobernen immer biejenigen, toeldfie bie neuen fogiaten ^bttn 
aufftellen unb für fie !äm|)fen. Unb bann fucf)en fie biefe neuen 
^betn auc^ in ber fünft einzuführen unb für fie mit ber fünft 
^ro))aganba §u machen. 5lber barauf befd^ränft fi(^ bie um* 
ftürgenbe 9^euerung§fuc^t nic^t mit ^^Zotmenbigfeit. ^a fie aU 
eine ber htibtn entmicflung^gefdiid^tlidien Komponenten einmal 
ba ift, !ann fie nid)t nur mit §ilfe ber neuen mobernen ^bttn 
ben ^tt^^^Ii ^^^ fünft, fonbern fie !ann au(f) bie rein formale, 
bk ah^txattt fünft, bk fünft a{§> oermeintlic^en <Selbft§n:)ed 
erfaffen. Unb ba§> gefc^iei^t benn auc^ Oon 3^^^ ä" 3^i^/ ^s* 
fonber^ bann, tt)enn bk ©tärfe neuer ^been bk 9^euerung§* 
beitJegung über^au|)t entfad)t unb e§ enttoeber öerlodenb erfdieint, 
um bk Oon ber fünft thtn nod) lebi^aft |)ropagierten ©egenibeen 
mirffam gu befämpfen, biefe fünft felbft al§ uneigentlid)e, falfd)e 
fünft Ijinäuftellen unb eine „neue" fünft an i^re 6telle auf 
ben leeren %^xon ju fe^en, ober roenn eg noth^enbig roirb, §um 
gnjede ber SSerteibigung gegen bie alten f unfttlieorien gu ^elbe 
gu giel)en unb fie mit neuen gu befe:^ben. 



— 200 — 

Unb in tiefe SSerteibigungg^ojition werben bit „SDlobernen" 
fel^r oft gebrängt. *2)ie Mdjx^a^ ber 9}ienfc^en h)irb nämtic^ 
überl)au|)t bnrd) nic^t§ fo fe|r aufgebracht unb empört, aU 
burd) neue gbeen. S^^^\^ öerftel^en fie eg gemö^nlic^ nid^t, 
n?enn einer eine neue 3bee augf^rid^t, bann, fobalb fie'g ber* 
ftanben f)aben, tun fie, aU l^örten fie'g nic^t, unb bann, aU 
berftünben fie'g nid^t; unb lägt fic^ bk 6ac^e nid^t totfd^n)etgen, 
bann nierfen fie i^ren ganzen §ag auf btn SD^ann, ber bie 
neue Qbee auggef^rod^en l^at. ®ie ^bee ift ein Unfinn unb er 
ift ein (Sfel, n)ömögUc^ fogar irrfinnig, jebenfaUg ein au^ge* 
fprorf)ener ©d^uft, ein ftaatg= unb gemeingefä!^rli(^e§ ^nbiöibuum, 
unb njenn fidf)'§ leicht ntad^en lieg, ^aben fie i^n verbrannt ober 
fonft auf bequeme SBeife, bk feine geiftige 5lnftrengung erforbert, 
unfcliäblicf) gemad^t. 

Söenn nun aber gen)iffe allgemeine SSebingungen für bk 
SSerbreitung einer Qbee öorl^anben finb, ingbefonbere ber 50lann 
mit feiner Qbee feiner Qtit nidjt fo tüeit oorau^geeilt ift, ba^ 
er e§ nidf)t mel^r erleben !ann, ba^ i^n anbere einl^olen, fo 
tvixb er in einem ©tabium biefeg gangen $ro§effe§ anfangen, 
3ln:^änger §u gewinnen, unb je tiefer if)n bk ßiegner lierab* 
fe|en, befto 'i)ö'i)tx merben i^n bie 5lnl)änger erl^eben; iliregcilll 
fann mad^fen, unb fd^lieglidf), tvtnn feine gbee fi(i) fiegreid^ 
'i&a^n gebrod£)en ^at, mag er gum gefeierten (Sjenie gen)orben fein. 
Unb toenn er bann tot ift, fangen fogar jene Xabler unb ^einbe 
gu fdfimeigen an, bie bi^l^er fortfd^impfen mußten, Weil fie in 
xt)ux SSerbiffenl)eit ben ricl)tigen 3ßii|^ii"^t jum Umfd^menfen 
öerfäumt l)atten. ^tnn bk (Geburt unb (gntmidflung ber 3^een 
ficf) nid^t immer fo gu t)oll§ie:^en ftfieint, fo liegt bk Urfadfie 
barin, bag mandf)e ber angeblich) neuen ^been gar nidf)t neu, 
fonbern nur uralte, bloß frifdf) angeftridf)ene befannte ^btm finb, 
unb bag ber gefdfiilberte ^rogeg mit allen feinen ^liafen fic^ 
tüo!^l nie bollftänbig in einer $erfönlid^!eit abf|)ielt unb bie 
üerfd^iebenen f^un!tionen fid^ fel)r ungleidfimägig unb ungered£)t 
auf bk einzelnen 9}litn:)ir!enben verteilen !önnen. ^bttn merben 
nidjt aug b^n Ringern gefogen, fonbern fie bilben fi/df) an^ ben 
SSerpltniffen be§ £eben§ l^erauS. ©rft menn bk (£ntn)idlung 
auf einem geiüiffen fünfte angelangt ift, n)erben getoiffe Qbttn 



— 201 — 

ü6er:§au^t möglich . Smi^^^i^ gibt e§ aber l^erüorragenbe (^elfter, 
hit ben Sbeen i^rer ä^it öoraugeiten, bie ^bttn ber Sit^unft 
t)orau§a:§nen, ba§ l)eigt aug einem engen tom^tej öon befannten 
©rfal^rungen unb S^^en 8rf)lüffe gießen, beten 9^i€^tig!eit fic^ erft 
biet i>äter au§ bem öortänfig noct) unbe!annten meitern ^omplt^ 
öon (5rfat)rungen unb ^bttn ergibt, ober anber§ au^gebrücft, 
bk if)mn bie anbern Mtn]d)tn öortäufig nirf)t nac^gufc^Iie^en 
öermögen. Unb fo ^atttn gemi^ atte grogen SJiänner, bie al§ 
bie fiegreid^en ©c^ö|)fer neuer ^been auftraten, fd^on i^re SSor* 
läufer — menn un§ auc^ natürlich nic^t immer eine Über= 
lieferung bon i^nen erl^atten ift. ©o tvax §um SSeif^iel @m* 
^ebo!(e§ üon ^grigent in geiuiffem ©inne ein S^orläufer ^armin^ 
unb ber £ef)re t)on ber natürlid^en Sw^t^ö^I, ba er im fünften 
iga^rtjunberte öor S^riftug bm (^tbantm erlannt unb au^ge* 
f))rodjen l^at, ba^ bk fc^einbare ä^^cf^öfe^S^^^t tn ber ^atux 
bai)tx rü^re, ba^ ba§> Un§n?edmä^ige immer §u ß^runbe gef)t 
unb nur ba§> S^^cfmö^ige fid^ erplt. 

'2)ie neuen 3^^^^ braud^en atfo 3^^^/ ^^^ ^^^ Hebt bie 
neuen ^bttn ühn^anpt nicE)t. SSenn nun aber gar einer bie 
neuen Qbttn in bie ^unft §u übertragen beginnt unb bie ^unft 
nidf)t nur für jene gbeen, bie bereite fiegreirf) aug ben Eam^fen 
fjerborgegangen finb, eintreten lägt, fonbern für biefe neuen 
^ampfibeen bk ^unft aU tam^jfmittet j^erangie^t, bann gel^t 
ber ©|»e!taM Io§. ^ann Ijolen bk TOen ben alten 93egriff§^ 
fc^infen öon ber ^unft aU ©elbftgmec! au^ ber aftl^etifdfien 
<Bäd)tüd)t unb fagen: ba§ finb feine Dbjefte ber ^unft, ba^ 
ift gar feine Eunft, bag finb gar feine Dramen ufro. ^ür S^abel 
fei^lt eg ja oft nic^t an bered^tigten 5ln!nü|3fung^^unften, benn 
ba^ SJloberne übt naturgemäß immer eine gan§ befonbere ^n= 
5ief|ung§fraft auf bie Salenttofigfeit, bie burd^ „9}lobernität" 
unb burd^ „6icf)aufn)erfen" §ur ^ül^rerfd^aft eine 5lufmerffamfeit 
auf firf) §u ^k'ijen i)offt, bie fie burd^ i^r ^önmn nie §u ermeden 
t)ermöcf)te. 3lber bk ^alentlofen finb nit bk ©rfinber be§ 
SJiobernen, btnn gum ©rfinben fel^tt il^nen eben and) ba ba^ 
Stalent, fie finb nur bie erften ^ad^treter. Slber inbem bk 
(SJegner beg 50^obernen i^re Eingriffe nid)t auf bie Xalentlofen 
befdjränfen, biefe Eingriffe oieIme!^r aug altgemeinen äfti)etifcJ)en 



— 202 — 

^rinjipien über bag 3Befen bcr ^unft ai§> ©c^önfieit^funft ab* 
leiten, ^roöojieren bic Singreifer felbft bcn (Gegenangriff auf 
bie 9fticl)tigteit ber üon il^nen öertretenen ^unft^ringi^ien. 

Unb bagu fel^lt ۤ ja auclj nic^t an ^anbi)ahen. %mn bag 
bloße (Srfjönl^eitSftreben bringt bie fünft immer lieber öon 
ber 9^atur ah unb verleitet bie fünftler, \tatt bie 9^atur ober 
boc^ bag ©c^öne in i^r nad^^ual^men, bie f ünftler nacJigua^men, 
bie <Sd)öneg gefd^affen Ijaben. (So !lagt fd^on 33ur!e in feinen 
,,^]^ilofo^^ifc^en Unterfu<f)ungen über btn Urf^rung unferer 33e=' 
griffe oom ©r^abenen tinb ©d^önen" (1. Seil, 19. 5lbfc^nitt) : 
„®ie Urfadfie, irarum ibie fünftler über]^au|)t unb bie ®icl)ter 
in^befonbere fic^ immer iin einem fo engen Greife betoegt ^aben, 
ift, meil fie ime!^r 9^ad^a!^mer t»on einanber ai§> Oon ber 9^atur 
maren." (So ermedt bie ©/f)önl)eitg!unft bk ^ottrenbigfeit eine§ 
forre!tiü§, unb biefeg /f orreftio ift ber 9^aturali§mu§, unb 
jene Sd^inell^unfte, jene 3Bellen!amme, in btntn in gemiffen 
3it)if(^enräumen eine moberne ;33en)egung fidf) l^öl^er au§ ber 
ruljigeren ?^läd^e em^orl^ebt, i'jinb baf)tt meift auc^ ©c^ioellpunfte 
bt§> 9^aturali§mu§. 

Unb au(^ in unferer 3eit treffen biefe oerfdf)iebenen 5D^omente 
§ufammen. Qi^^öc^ft l)aben moberne i^^^^w, einerfeitS bie i^been 
ber mobernen 9^aturtt)iffeufd^aft, ünbrerfeit§ fo§iale unb fo§ia^ 
liftifdfie Sbeen, ba§> (Stofflid^e ber fünft beeinflußt, inbem tin 
9flingen begann, biefen ^been auc^ mit ben Wittein ber fünft 
^u§brud §u Oerlei^en. ^c^ meife nur auf bie i:^re (Stoffe an^ 
bem Seben be§ lOierten (Btanbt§> nel^menben Silber, tt)le gum 
33eif^iel auf ß:ourbet§ „©teln!lo|)fer" unb auf ba§> berül^mte Öilb 
„Work" be§ ^rärafaeliten .SD^aboy SSrotüU au§ btn Slnföngen ber 
mobernen 33en)egung in iber 93^alerei, ober auf 9D^en§el§ 
„Sd^miebe", ferner auf hit and) in ineiteren f reifen fid^ großer 
Unbeliebtheit erfreuenben SlrmeleutftücEe. ^ie 5lbneigung gegen 
le^tere batiert nicl)t ttma erft oon 'f)tnte. 

<Bo flagt fc^on ^ettner in feiner 1852 erfd^ienenen 6dE)rift 
„2)a§ moberne ^rama" über ba§ „@o§ialiftifd^e SSol!§brama" : 
„^rifto!ratifdf)e §äßli4!eit . . . ift, menn aucl) immer l^äßlid^, 
fo bod^ gutoeilen pitant unb geiftreid^, biefer ^ammtx ber 5lrmut 
bagegen ift immer nur graufam ^einigenb ober meinerlid^ rül^renb 



— 203 — 

ober, mag am ^äufigften üorfotnmt, htibt^ gugleid^. ^a§ fommt 
bälget, tüir ^teljen ie|t erft int erften ©tabium biefer !ommenben 
©ntmidlung." (©. 94.) „SSol^t aber !ommt bte 3eit be§ offenen 
^am^feg. Unb mit biefem !ommt aud^ ein 3Benbe|)un!t in ber 
ßjefc^ic^te biefer ^roletariat^tragöbien. 2)ann ftellt bie Xragi! 
^er!ule§ ben §elben bar, nid^t §er!ule§ bcn S)ulber." (6. 95.) 
^Jnn, mir fte^^en noc^ immer im erften ©tabium biefer „!om* 
menben ©ntmidflung". ^er offene tam^f ^at mol^l fd^on ge:= 
legentlid^ begonnen. %it Xragif !ann aber no^d^ immer nid£)t 
§erfuk§, btn fiegreid^en gelben barftellen, fonbern .^erfnleg 
ber 2)ulber ift eg, ber, mie in 9}lennierg ^unftmerfen ber $tafti!, 
auc^ in ben „fojialiftifd^en 3Sol!gbramen" bk §an^troIte fpielt. 
Um §um fiegrei^en gelben ju merben, braudE)t er aud^ bie 
§ilfe ber ^unft aB Kampfmittel, nnb barum fonnte er aud^ 
tro| ber ahma^ntnhzn SBorte §ettner§ unb feiner 9^ad^folger 
nid^t feit 1852 märten, ba^ il^m ber @ieg in ben ©d^o^ falle, 
er fonnte aud^ barum biefe gange Kunftt^eorie nic^t braurfien, 
bu i^m bie ^unft unb ba^ ^rama aU Kampfmittel tnt^k% 
unb barum mu^te er il^r eine anbere Kunftt^^eorie entgegen* 
ftelten, barum fäUt mit bem Kampfe ber neuen fo§iaten ^bttn 
gegen bü alten nic^t nur eine ^nöafion biefer ^bttn in ba^ 
«Stofflid^e ber Kunft, fonbern aurf) ba§ 5luf treten einer o^pofitio== 
nellen, naturaliftifd^en, mobernen Kunfttl^eorie gufammen. 

<Bo f)aWn mir alfo immer auf §mei SJJomente im 50^obernen 
im ßJebiete ber Kunft a<i)t §u geben. 5luf bk mobernen S^^en, 
bk fie oertrilt, unb in bem ©inne ift jene Kunft mobern, bit 
für bie neuen Kam^fibeen eintritt, meiere bie Q^egenmart be= 
megen ober fid^ in ijr bemerlbar gu mad^en beginnen. Unb 
auf bie btn Kampf ber neuen S^een begünftigenben neuen Kunft* 
tl^eorien, bie gemeiniglich unb naturgemäß au§ ber D|)pofition 
gegen bk S^eorie ber epigonenl^aften reinen (Sdf)önl|eit§funft 
entftel^en, ber ©d^önlieit^funft eint SSal^rl^eit^funft gegenüber== 
ftelten. ^ie bloße SBa]^rl)eit§funft aber, menn fie rein üeriftifc^ 
jeber anbern 2lbfid)t entfagt al§ ber, Seben§au§frf)nitte zubieten, 
mürbe bie Kunft ebenfo ungeeignet mad^en, ben entmidlungg* 
gefc^id^tlid^en Kämpfen ber ^bttn §u bienen, mie bk bloße 
6c^önl)eit§funft al§ „freunblid^er Seben0l|eilanb". Unb foerl^ebt 



— 204 — 

fi(f| aud^ in ber mobernen 93etüegung, bie mir miterlebt l^aben, 
auf bem ©ebiete ber bübenben fünfte fonjo^l aB bem ber 
tönenben fünfte, ber "i^idjtfunft in^befonbere, rtjieber eine ibea* 
Iiftifrf)e fünft, bie, geftärft burc^ bie ^Mtti)i jur Statur, mit 
\>opptlttx fraft für '^bttn eintritt. S)en reinen ©d^önlieit^* 
fünftlern fcl)ien natürliii) nur jene 2^enben§ §uläffig, bie Ü^nen 
fc^ön bünite, ba§> l)eigt, in il^ren fram ^agte; bie reinen Sßal^r* 
l)eit§!ünftler aber, bie burcl) bie D^|)ofition gegen bie reine <Sd^ön* 
l)eit§!unft nottt)enbig felbft in eine ejtreme (Stellung gebrängt 
njorben haaren, mußten {ebe ibeale 5:;enben§ ber fünft be= 
ftreiten ober, foUjeit e§ fi(f) um il)re eigenen 2öer!e l)anbelte, 
ableugnen. Unb \o fc^eint e§, ha% ^tutt bie reinen SSeriften, 
5^aturaliften, 9lealiften fc^on im S3egriffe finb, tvkbex i^re 50io* 
bernität §u verlieren, ba \id) immer mäd)tiger ber 5^eoibeali§mu§ 
alg neue 50^oberne erl^ebt. ©leicf) ber jüngften SD^oberne fud^t er 
nicf)t in ben überlieferten f unftn)er!en, fonbern in ber 5^atur feine 
Seitlinie, ift alfo ni(i)t iüie jener 5lrd^ite!t ß^affioborg „antiquo- 
rum Imitator" ; aber er ben!t nid^t baran, ba^ ©df)öne aB folc^e§ 
au§ ber fünft §ut)€rbannen, n)iebie extremen D^aturaliften e§ t)er== 
fu(f)ten, unb er ift imUnterfd^iebeöon ben extremen SSeriften bereit, 
feine 3öer!e mit ^btm ju erfüllen, n)ill auc^ im QJegenfa|e §u 
btn alten ^In^ängern ber reinen ©c^önl^eit^funft bie mobernen 
f am|)fibeen Ifiieoon nicE)t au§f(^lie§en, erlennt il^nen aber anä) 
niä)t jeneg au^fc^liegliifie ^rioileg §u, ba§> bk Ütealiften für fie 
in 3lnf|)rud^ §u nehmen geneigt toaren. 

Unb tin anbereg f riterium, ba^ roir für ba§> 9Jioberne ge= 
funben l)aben, trifft auc^ §u: bie toal^nfinnige 2But ber Seute. 

SSie fie feinergeit mütenb maren über bk SSilber ß^ara* 
öaggioS unb f:päter über bie ber ^rärafaeliten, bk 1850 in 
Sonbon auS' ber 3lu§ftellung entfernt merben mußten, unb bann 
über bie SSilber (Sourbet^, beffen „S^^adte SBeiber" Ujegen ber 
Qnbignation ber frangöfifc^en f aiferin 1866 hti ber 5lu§ftellung 
im Snbuftrie:palaft ba§> gleicl)e ©cfiicffal ereilte, unb bann über 
bie 33ilber 5D^anet§, beffen „ÖJeigelung ©l^rifti" mit einer @.cl|u|* 
oorricl)tung umgeben merben mugte, meil ber SSilbungg^öbel 
ba§ SSilb mit ©(f)irmen unb ©tötfen attackierte, fo finb bie 
Seute bann entrüftet gertjefen über U!^be, flinger unb flimt. 



— 205 — 

Unb menn fte über S'^f^^ unb §au:ptmann fid^ tnbigniert f)abtn 
unb frf)on bei HJJaeterlind grob geiDorben finb, fo irerben fte 
iüol^l em^Jört fein, wenn ber mirüid^e moberne ^^eo^g^C'iitft 
unter btn 2)i(^tern auftritt. (Sr iüirb fidf) aber tröften muffen; 
benn öerf^ottet unb befd^int^ft §u toerben, ba^ 'i)at immer §u 
bem 33erufe ber tva^x'i)a\t „SO^obernen" baguge^ört. 9^ur barf fid^ 
natürlich einer barum allein, meil er t)erf|)ottet unb befd^int^ft 
tvixb, nod^ nid^t tttva für btn berufenen mobernen ^id^ter l^alten : 
manchmal erU)ifc^t ja ba§ ^ubtüum mit feinem Qoxn bod^ ben 
9f?ic^tigen. 



Sohannisfeuer. 



Sdjaufptel tn rter 2Iuf3Ügcn von f^ermann Supermann. Deutfdjes 
DolFstl^eater 2^. Zlonember 1(900. 

^rei 5lfte ^inburd^ ftetige Steigerung be§ 3ntereffe§ unb 
be§ S3«ifalkg, nac^ bem öierten 5lft ebenfalB reichlicher SSeifall, 
aber nid^t fo ftürmifdf) tüit eben nod^ öorl^er unb öermifd^t mit 
einigem SBiberfprud). ®a§ tvax ba§ äußere SSilb beg 'äh^nbS^ 
bei ber SBiener ^uffüf)rung bon ©übermannt „goliannigfeuer". 
9rn Seuten, bie gerne §ifdf)en möd^ten, n^omögüd^ fd^on htim 
5Iufge]^en be§ SSorI)angeg, fel^U e§ nie in einer ©üb ermannf dE)en 
kremiere. ®a§ finb, abgefe^en k)on ben getoö^nlidfien 9^eibl)am^ 
metn, bie (Sittenftrengen auf ber einen ^titt, bie eingefc^lüorenen 
§au^tmannianer auf ber <xnbern Seite, genen mirb ber ^id^ter 
ber „Slire" unb öon „6obom§ @nbe'', mag er fid^ nod^ fo 
lämmd^enl^aft gel^aben, immer ba^ räubige ©d^af bleiben, aB 
ba^ fie \f)n einmal erfannt I)aben, biefen ift er ein „^om^ro= 
migter", unb fie finb inbigniert, n^eil er feine (BtMt anber§ 
mac^t al§ §au^tmann. Hauptmann unb ©ubermann fd^ä|en, 
unb achten fidf) unb gönnen fid^ l^ergtid^ jeben @rfo(g; aber bie 
beiberfeitigen "Jlaner !ennen feine größere ^reube, al§ njenn fie 
ben ®egenl)anern ein§ auStüifd^en fönnen. (So fönnte man 
alfo bie D^^jofition, bie gegen ^nbe fid^ prbar gu madfien öer* 
fuc^te, al§ eine öom gnl^atte unb ber ^orm be§ ^rama^ganj 
unabf)ängige äußere 33egleiterfd^ einung betrad^ten. 5(ber ba^ 



— 206 - 

bic :prin5i^iellen ÖJegner, bie in btn erften Elften ben SSerfuc^ 
eineg 5Iugrifte§ al§ auSfid^t^Io^ erfannt unb, um nirf)t burrf) 
il^ren Söiberf^rud) nur btn 33eifat( nod) gewaltiger anjdjnjellen 
gu ntadf)en, gefc^miegen l^atten, nun §um (3(f)(u[[e bie Situation 
für günftiger erai^teten unb fiif) in ber Xat ßJepr öerfc^affcn 
fonnten, ba^ geigt, ba^ ber le^te 3I!t au(f| bie (SriDartungen 
berer nid^t gan§ erfüüte, bie bem ^i(f)ter ®an! für fein ©d)au== 
f^iet fagten. ^ann muß man fid) aber auc^ fragen, n)orin bie 
Urfad)e biefer 5Ib!ü!^lung lag. ^d) gtaube nun nid)t, ba§ ber 
©d)Iu6 alg folc^er eg tvax, ber befrembete, fonbern ein gan§ 
befonberer Umftanb. 

3n ben früf)ern ÖJefellfdiaft^bramen ©übermannt ftanb 
immer beutlid) erlennbar im SSorbergrunb eine fogiale ^btt^ 
eine ^am^fibee. 5D^an fonnte fid) für ober gegen biefe ^bee 
eriüärmen, aber biefe ^btt f^rang beutUc^ in bie klugen, ^m 
„^o^anniSfeuer" fdieint t§> auf bm erften S3(id mefir ber äußere 
(^ang ber ©reigniffe §u fein, burd^ bm ber 2)id|ter auf fein 
$ubli!um tt)ir!en tüill. Unb barin f^ielt ber bloße 3ufaH eine 
große füolU. %k gtoei „5^otftanbgfinber", Öieorg, ber ©oI)n be§> 
@elbftmörber§, aufgetoadifen im erbrüdenben ©efül^Ie ber 5(b^ 
:^ängig!eit t)on bem nic^t allgu gartfü^Ienben DnM, unb 5!}iari!!e, 
ba§ aufgekfene ^inb bt§> 33etteln)eibe§, fie geprten eigentlich 
gufammen. SSarum fie tro|bem bi^l^er nid)t gufammenfamen, 
@eorg oietmel^r mit ^rubc^en, be§ €)nM§> nieblic^em ^öc^terlein 
fic^ Oerbbte, i)at un§ ber 2)id)ter mit großem ©efc^id in n^enigen 
SBorten üar gemadit. Unb nun toerben ÖJeorg unb SD^ariffe boc^ 
gufammengebrac^t. 5lber l^ierbei beginnt aud) fc^on ba§ <Bpid 
be§ äußern S^iff^i^^- 

'TtaxitU, ba§> ^eimd^en, njie alle im §aufe fie nennen, l^atte 
geglaubt, ßJeorg l^abe fid) feinerjeit nid)t in toalirer Siebe, fonbern 
nur aU SSerfü!^rer ii)x näliern loollen, unb barum tvax fie il)m 
ablel^nenb auggemic^en. ^urc^ einen S^tf^^i^ befommt fie nun 
ÖJeorgg £iebe§gebid)te gu ©efic^t, bie i:^r geigen, ba^ er e§ el^rlid) 
gemeint I)atte, burd^ einen ^u\a[l tvixb fie aber audf) genötigt, 
il^m eingugeftel^en, ba^ fie bk ÖJebid^te gelefen ^at, benn fie 
bebarf feiner §ilfe, ba^ er il^r eine Unterrebung mit ber Wntttx 
öerfd^affe, unb üermag nur burd^ ben 5lp|)ell an feine einftige 



— 207 — 

^kht if)n §u beftimmen, o^nt SSormiffen beg £)n!e(§ biefe 33egeg== 
nung gu vermitteln. 3(ber nod^ !^at fie fein Sßort baöon gejagt, 
ba^ fie (^eorg§ Siebe im Innern ertüiberte, er nic^t baran gebacf)t, 
auf SSergangeneS §urüc!§u!ommen. S3eibe finb feft entfd^loffen, 
auf bem $fabe ber $flic£)t gu öer^arren uub benen, bk x^ntn 
Söül^Itaten erliefen, nid^t mit Unban! §u Iof)nen. ^ber ber Qu^ali 
maä)t fie mürbe. @eorg gerät in einen SBortiüerfifel mit bem 
Dnfel, in beffen SSerlauf biefer geltenb mac^t, ba^ er mit feinem 
(S^elbe nac§ bem 2;obe öon (SJeorgg SSater ©^renfc^eine eingelöft 
l^abe, Tlaxittt muß bie Söal^rnel^mung maifien, bug il^re Tluttn 
eine 2)iebin ift, bie felbft bie gufammenfunft mit ber 2^oc^ter 
gum ©testen benü|te. ©o treten bie beiben 9^otftanbg!inber 
in if)rer ©eelennot einanber innerlich immer nä^er unb näl^er. 
Unb fc^Ue^lid^ fü^rt fie auc^ ber Qu^ali in ber ^ol^anni^nad^t 
allein im Säuern be§ §aufe§ gufammen. So!§anni§na(f)t ift 
„f^reinac^t", l^atte ©eorg Vorder, burc^ bie ©reigniffe fc^on 
in§> ©c^manfen gebrad^t, erflärt, ben an§> bem §eibentum in 
unfere 3^^^ ^^neinragenben ©ebraud^, in ber J^ol^anni^nad^t 
lobernbe geuer anguäünben, im ®ienfte feiner neuerma(f)ten 
SBünfc^e beutenjb; in ber ^o^anm^naii)t, ^attt er gefagt, „ba 
ermad^en in unferen §er§en bie Silben SSünfd^e, bie ba^ Seben 
nid^t erfüllt ^at unb nirfit erfüllen burfte" — unb bie erfte, bie mit 
i^m, i^n feft anblidfenb unb boä) gitternb, angeftogen ^atte „auf 
bie alten §eibenfeuer", mar SO^arüfe gemefen, bie einzige §u* 
gleich, bie i^n al)nenb öerftanben l^atte. Unb nun, ba fie allein 
in ber näc^tlid)en ©tunbe beifammen fi^en in bem einfamen 
3immer, bie 3eit beg Slbgangeg beg 3uge§ ermartenb, §u bem 
(^eorg ba§> §eimd^en geleiten foll, ba erfolgt bie 5lu§f|)racl)e. 
Unb norf)mal§ ein Sufall gibt ben 5lnftog l^iegu, benn ein 3ufall 
ift e§ bod^ nur, ba^ gerabe einige ©tunben Vorder ein SBerber 
um 3D^ari!!en§ §anb angehalten ^at, ber junge §ilfgprebiger, 
bem jeber SOienf^ fo „ungemö^nlic^ f^m^at^ifc^" ift unb ba§ 
^eimc^en gan§ befonberg. ©o erfäl^rt benn je^t audf) @eorg, ba^ 
e§ nid)t 9}langel an Siebe mar, \va§> 50^ari!fe beftimmt l^atte, 
il)m au§ bem SBege gu ge^en, unb nun ftel^t nid^tg me^r gmifc^en 
beiben al§ bie $flid)t — unb ber ungünftige Umftanb, baii bie 
2:üren unb bie genfter in ben ßJarten l)inau§ offen finb unb 



— 208 — 

bie äußere (Situation fomit bcnn bod) ctmag gefäf)rlid) wäre, 
^a, ein neuer S^tfall — ein (^eräufd) im ÖJarten, bie biebifc^e 
S!Jtutter ift e§, bie mol^t lieber fte{)Ien h)ill, aber öon ßieorg. 
erfannt unb öerfdieud^t toirb. Unb fo erptt einerfeit^ SO^arüfe 
ben ^ftjc^ologifc^en 3m^ut§, ha i^re SO^utter ftiel^It, fic^ auc^ 
il^r ©lud „gu [teilten", anbrerfeitS ®eorg btn ^tnlag — bie 
^eufterläben unb bie Xüre §u [erliegen. Unb ha inglüifc^en 
TlaxitUn^ ^uq aud^ längft baöongefal^ren ift, ^at ficE) ba§> 5^e^ 
be§ Siifftit^ 9<itt§ um bk Siebenben §ufammengegogen unb fie 
gteid)fam einanber in bie ^rme gebrängt. 

<Bo follte atfo ©ubermann einmat ein bloßeS S^ff^it^f^üd 
mit einer rein äugerlidien ^anblung gefc^rieben :^aben? ®a§ 
muß boc^ öon 5lnfang an fel^r gmeifet^aft erfdieinen. Dber fül^rt 
er un§ tttva, ^h^tn unb §au:ptmann nad^o^menb, ba§> Problem 
erblicher 33elaftung öor? '®a§ §eimd^en mac^t aber fo gar 
nid^t btn (Sinbrud erblidier SSelaftung! ®a6 SDlariüe bü§> eine 
ober anbere SO^at notgebrungen eine fleine Untoal^rl^eit fagt, 
fann getrig nid)t eingemenbet toerben: ba§ foll hti 5D^äbc^en an§> 
b^n beften ^amilien auc^ öorfommen. SO^arüfe rebet fid) nur 
felber auf ba§> böfe 93eif^iel ber SD^utter au§^ genau fo rvit 
ß^eorg mit ber '^t)t^t öon ber 3oI)anni§na(^t unb bem alten 
^dbentume, ba§> einmat im ^afjre feine 9fled)te üerlange, fein 
(^etoiffen eingufc^läfern unb feinen 2ßünfd)en 58orfd)ub §u leiften 
fud)t. SBenu bei einem 2)id^ter, ber in fold)em SD^aße njie 
(Subermann 9}leifter ber 3:;ed^ni! ift unb fo raftloS unb ernft an \xd) 
arbeitet mie er, ber Sn\ail im ^rama eine berartige ^ollt 
f^iett, n)ie in ber /,3o:^anni§nad)t", bann merben mir mol^I 
§u ber ^uffaffung ^xnQtbxäuQt, ba^ ber Suf^^^I ^^^ ^^^ 
3b ee be§ (Stüde§ felbft in engem 3wfammenl)ang ftel^en muß, 
benu ein ©rgäl^ler öon bloßen gufaHSgefc^ic^ten ift ©ubermann 
nid)t. 

gmei red)tUd)e SO^enfd^en irerben un§ gegeigt, bie bi§]^er 
in allem !orre!t gejubelt unb fid) aud^ bie 3(df)tung unb 9^eigung 
aller berer, bie il^nen nä^erftel^en, ermorben l^aben. ^ber ift 
ba§ nur ilir SSerbienft? 3ft eg nid^t aud) ba§> SSerbienft be§ 
gufalleg, ber il^nen bie SSerfud^ung erf|3arte? 2Ber ift fo fidler, 
ba^ für il^n nie eine ^o'i)annx§naii)t fommen !önnte, in ber bie 



— 209 — 

unterbrüdten äBünfd^e mäd^tig em^jormallen, in ber er fid^ au§ 
ben t^effeln ber l^eutigen ßJefellfcfiaftgorbnung in bie f^reil^eit 
einer [rül^eren gurüdfel^nte, fo tvk aud) ber ^tibt, menn fein 
^eibentunt bent ®goi§mu§ i^effeln anlegte, \iä} gelegentlid^ na(i) 
einer nodf) lodterern ßJefeUfd^aft^orbnung, einem nod^ freieren 
§eibentum jurüdEfel^nen mod^te? ÖJered^tigfeit ift fein SSerbienft, 
benn in ber Tlaö^t be§ Bitfö^^^^ ■^1^9^ ^^/ ^ie SQ^enfc^en öom 
redeten SSege abgulenfen. 2)a0 frfieint mir bie gbee be§ jüngften 
2)rama§ ©übermannt gu fein, unb I)iermit entfättt an^ ber SSor* 
murf, ben man erl^oben, ber ^id^ter l^abe au§ btogen SuföHen 
ein Dflül^rftiidE gufammengefügt. Qa hiermit tüirb bk forgföltige 
^Vorbereitung aller 3itfälle unb il^r fidf)€re§ gneinanbergreifen 
gerabe §u einem tei^nifd^en SSorjuge be§ <BtMt§, unb barum 
'ijat man aud^ unter bem unmittelbaren ©inbrude ber erften 
9lfte ba§. ©ange burd^aul nid^t a(§ müßige g^f^^i^^omöbie 
em:pfunben. 

9?un fommt aber ber le^te 3lft. 2)er ©d^Iufe ift öoHbered^tigt. 
5)er f^el^ttritt ift gefd^e!^en, baran ift nid^t§ §u änbern; aber 
fotten @eorg unb 5D^ari!!e, föie in ber einen ^a^t, xf)x gangeg 
Seben nur firf) unb i:^rem ©lüde leben, unbe!ümmert um btn 
Kummer, ben fie baburdf) il^ren SBol^ltätern unb bereu eingigem 
tinbe bereiten? 5^ein, lautet bie ^ntmort, bie fie un§ felbft geben, 
inbem fie einanber entfagen, (SJeorg mit feiner SSraut §um 9(ltare 
gel^t unb SD^ariüe ficf) entfd^tiegt, binnen !ur§em ba^ §ciu§, ba^ 
i^r §eimat gen^orben, §u öerlaffen. ©omeit tüäre atleg in 
Drbnung. ^Iber ber ^ic^ter 'i)at fid^ öerleiten laffen, feine 
3ufatBibee allgu fonfequent burd^gufül^ren. ^Tud^ tin Sn\ali 
nämlid^ ift e§ nur, ber bie htibtn n)ieber auf b^n rid^tigen 3Seg 
gurüdEfül^rt. <Sd^on bar ©eorg bereit, mit bem Dn!el unmittelbar 
üor ber Xrauung gu f^recfien, um ba§> SSerlöbni§ rüdfgängig §u 
machen, fd^on ftel^en fie fid^ 5luge in 5luge gegenüber unb 
9J^ariffen§ 93lide l^angen an ®eorg§ Si^^en. ^a mirb ber Dn!et 
gel^eimnigboll abgerufen, Tlatittt ^öxt bie Klagerufe i^rer 5D^utter, 
bit ein ÖJenbarm abfül^rt, ba fie hti neuerlirfjem ^iebfta^l erta^^t 
mürbe — iinb je^t erft em^finbet fie bie 5?otrr)enbigfeit ber @nt=^ 
fagung. Unb menn bie SD^utter nid^t nodf)mat§ geftol^len ^ättt? 
Ober menn fie fünf 9[)iinuten fpäter ertt)ifdf|t Sorben märe? 

»ttrrf^orb, Ifieotcr. I. 14 



— 210 — 

2)ann fjätte ÖJcorg bereite mit bem Dn!e( ge[^rod)en gef)abt 
unb jcber Stüdfrtjeg märe üerf^jerrt gemefen. *2)a§ muffen ivir 
jugeben, ba|3 ben 50^enf(^en S^tfö^te be§ Se6en§ ablenfen fönnen 
t)om ridjtigen ^fabe, unb n)ir Dermö-gen aurf) benen, bte ber 
S5erfucf)nng erlagen, nod) unfere ©^mpat^ie §u bert)af)ren. 5(6er 
menn e§ lieber nur ein Su\ai[ ift, ber fie auf ben 3Seg beg 
9fteci)ten §urü(JIeitet, toenn fie nirf)t aug eigenem (^efü^l, 
au§ eigener ^raft fic^ )t)ieberfinben — bann l^aben fie unfere 
^Inteitnal^me faum öerbient, unfere St^m^at^ie mit i^nen er* 
Iif(f)t, bann finb fie nirfit öom ßufaU in bie 3^re geleitet 
njorben, fonbern maren öon Anfang an o^m innern §alt. 
®arum, glaube ic^, fd) wählte fiel) im legten 5lfte bie bramatifc^e 
SSirfung unb ba^ mitfül)lenbe ^ntereffe be§ $ublifum§ ettüag 
ah. Tlan bemunberte nur nod^ bie meisterhafte %tä)nil be§ 
^ici^terg, aber man geleitete ba§> $aar, ba^ fid^ in ber ^o^anni^^ 
na(f)t gefunben unb öerloren f^attt, nic^t mit liebevollem Qntereffe 
nocl) l)inau§ über ben ©(f)lug be§ ©tütfeg. 

„®ie ©c^metterlinggf^la^t", ,,^a§ mU im SSinlel" unb 
„9}lorituri" maren im 99urgtl)eater gegeben n)orben. 3ur ^uf* 
fül^rung bt§> „^olianneS" fonnte bie gi^fti^^wng ber S^^^fitr 
nicl)t erlangt merben, unb t»on ber in ben SSlättern fc^on in 
^ugfid^t geftellttn ^uffül^rung ber „®rei 9!ei:§erfebern" nal^m 
man mieber 5lbftanb, nac^bem biefe ^id^tung in SSerlin froftige 
5lufna:^me gefunben 'i)attt. ©ubermann mochte aber n)ol^l feine 
Suft l^aben, bie grage ber ^uffül^rung in SBien öon bem Erfolge 
ber S3erliner kremiere abl^ängig ju machen unb fo gab er einfad^ 
fein iüngfte§ ^rama an ba§> ^eutfc^e SSol!§t^eater, wo man 
längft l)inreic^enbe§ SSertrauen in ba^ eigene Urteil gemonnen 
l^at, um ©tüde befinitiö an§unel)men, auc^ beüor fie anbern:)ärt§ 
bk f^euer|)robe beftanben l)aben. Unb ber %i6)ttt ^atte e§ nid^t 
gu bereuen, btnn eine glängenbe ^arftellung bracl)te feine 3n= 
tentionen öoll gur Q^eltung. ^^rau Dbilon gab mit fc^öner 
:^nnerlidf)feit bie Sftolle bt§> §eimdf)en§ unb überrafc^te felbft i!^re 
^reunbe burc^ bie 5lu§gegli(^en!^eit il^rer Seiftung, ^rau 9tettt^ 
njar entjüdfenb aU ba§> geiftig unbebeutenbe, ober im 6iefül)le 
biefer Unbebeutenb^^eit fo rü!^renb lieben§mürbige S^rubrfien, 
§err ^utfd^era [teilte fi^l toieber einmal erfolgreid^ in bk 



— 211 — 

93refc^e in ber fc^miertgen unb tüenig banihaxtn fHoUt (^eorg§, 
unb §err Gramer aU §tif§^riefter §afffe gemann [c^on mit 
feinen erften Söorten für biefe ^räd^tige, au§ bent öoUen Seben 
gegriffene (^eftalt bie (Btjxnpat^kn ber ä^fc^auer; menn er 
fpäter in bem fo richtig angelegten ^one gelegentlid^ ein Wenig 
fc^tuanfenb tvuxbt, fo trug l^ieran offenbar nur tint jener ^rri* 
tationen Sc^ulb, tvit fie ja hn ^rentieren gelegentUd^ aud^ 
ben büi^nenfefteften @rf)auf|)ieter befalten !önnen. 5(ud^ bie 
übrigen 2)ar[teller unb bie 3nf§enierung eruiarben fid^ öerbiente 
5(ner!ennung. 

Die Oreftie des flilchylos im ßurgfheafer. 

6. Desember 1(900. 

^er befannte ^^ilologe 3BiIamon)i| l^at burc^ feine Über^ 
fe^ung ber Oreftie beg 5(ifc^t)tog neuerliifi §u SSerfud^en angeregt, 
biefe großartige ^ic^tung be§ <B<i)öp\tx§> ber gried^ifd^en Sragöbie 
unferer ^ül^ne §u gettjinnen. SSor wenigen Xagen mar eine 
5ruffüf)rung in 33er(in, am 6. ®e§ember folgte i^r eine fol^e am 
SBiener SSurgt^eater. ®ie Überfe|ung be§ ^rofeffor SSilamoiüi^ 
;^at jebenfaUg einen großen 3Sor§ug, fie ift beutfc^ unb öerftänbtidf}. 
5(u(^ mag i^m gelungen fein, tva§> er in feinem @ffa^ über bie 
Überfe^ungSfunft*) Oom Überfe|er mit 9ftedE)t oerlangt, „be§ 
^id^terö ®eban!en, ©m^finbungen, Stimmungen frei an§> fid^ gu 
geben" ; menn er aber bort weiter forbert, „ber ©eift be§ ^id^terg 
muß über un§ fommen unb mit unferen SBorten reben", fo f}at 
er n)o\)i i)iemit ebenfalls rei^t, bod^ barin fc^eint gerabe ber 
Sliangel feiner Überfe^ung gu üegen, ba^ i^x ba^ ®i(f)terifdf)e 
fel^tt. 3BiIamon)i| l^at feinen Überfe^ungen aud^ ^Ibl^anblungen 
öorauggefanbt, in benen er bie fünftlerifc^en unb etI)ifd^*reUgiöfen 
5lbfid)ten be§ ^ifrf)t)(o§ bar§ulegen fuc^t; biefe ^bl^anblungen 
finb, wie bie meiften ©d^riften beg gelefirten SSerfaffer§, ebenfo 
feffelnb burc^ Ü^ren ^ni^att, aU abftoßenb burd^ btn §ocf|mut, 

*) „2Ba§ ift überfc^en?" in ber foebcn erfci^ienenen Sammlung 
„Sieben unb SSortröge", SSerlin 1901 (ogt fd^on SSorwort jum „^i))^o* 
It)to^", 1891). 

14* 



— 212 — 

mit bem er über bk wirbelten faft aller 5lnbern abf^jrid^t. %oä) e§ 
pttc n?enig «Sinn, im Bwfammcu^ange mit ber ^luffül^rung bc§ 
Söiener 93urgt]^eater§ über bie i^titentionen beg 5lif(i)^lo§ unb 
bk Xlieorien feineg geiftöollen Interpreten §u fpred^en, benn 
mag f)ier üorgefül^rt mürbe, mar ja bod^ nur ein berftümmelter 
Xorfo, gerabe l^inreid^enb, ben äugern Ö^ang ber §anblung 
entnel^men gu laffen. 

^er ^ireftor 'i)at freitid^ biejenigen, bie mit biefer 93e:^anb* 
lung ber ©ac^e nic^t einöerftanben fein foUten, fc^on im t)orf)inein 
in einem üon il^m gef)altenen SSortrage*) „raun§enbe 2enW 
genannt, aber ba^ \k^t mtfjx einem rf)etorif(f)en ^niff aU einem 
literarifc^en Argument äl^nlic^ unb gmingt ben 5lnber0benfenben 
gerabeju, feine abmeidfienbe SD^einung auc^ aug§ufprec^en. 
SD^an ptte etmag meniger 9flüdEfi(f)t auf btn „§augmeifter", auf 
btn ber SSortragenbe fid^ au^gerebet ^atte, unb etmag mel^r 
Ülüflic^t auf btn „®i(f)ter" ^ahtn foUen; ba^ ift bk <Sac^e. 
^aran, ba^ ein 93üf)nenmer! über gel^n U^i :^inau§ bamxt, tvixb 
fein (Srfolg, menn eg fonft gebiegen ift, in SBien gemig nicf)t 
fd^eitern; ba^ ift eine äJJäre, bie man lanbfremben Seuten l^ier 
gelegentlidE) aU ©d^erg aufbinben mag; mie unmafir fie aber ift, 
§eigen am beften bk SB agner auf fül^rungen in ber Dptx. 3lller* 
bingg, mer bk (E^öxt gan§ in SBed^fetreben auflöft, mer fo bar 
ift jeben mufüalifd^en ©inneg, ba^ er eg uid^t fül^It, mie biefe 
^txop^tn gerabegu fd^reien nad^ ber mäd£|tigen £Iangmir!ung 
in !^armonifd^em ?Ri)t)t'i)mn§> fid£) öereinigenber Stimmen, ber 
mag bie 6^f)öre, ba§> ©djönfte in ber Dreftie, ganj meglaffen. 
5lber er foltte fid£) bann aucf) barüber nid^t täufd^en, ba^ fiiemit 
bie 9f?efonan§ entföUt, bie burcf) bie SSorgänge im §aufe beg 
Sltreuö in btn §er§en nic^t nur ber 3JJenfdf)en be§ „Sfioreg", 
fonbern aurf) ber SD^Jeufd^en be§ $ubli!um0 gemedt mirb; nid)t 
täufc^en barüber, ba^ feine Xätigfeit feine fünftlerifc^e ift, bie 
eine ®icE)tung mieberbetebt, fonbern eine anatomifd^e, öergleid^bar 
jener bt§> $rä|)arator§, b-er, ma§ einft f^mellenbeg ?^teifd^ mar, 
öon ben ^nod^en fd^neibet unb fdiabt unb bann bit lofen ^Trümmer 



*) SSortrag öom 6. 3lot)txtihn 1900, „9tnti!e§ ^rama unb moberne 
SSü^ne". 



— 213 — 

mit ^xa^t §u einem bürren ö^eri^^e aneinanberfügt ; ni(f)t 
täufc^en barüber, ba^ tint bramaturgtf(f)e 3:;ättg!eit biefer %xt 
t)on ber üaffifc^en Stragöbie l^inüberfül^rt in bit Olegionen beg 
^rimtnal== unb 33oulet)arbftü(ie§. 

5ludE) fonft !ann aber bie SSearbeitung, bie ber ^icfitung ju 
teil tüurbe, nid^t fe^r glüdElic^ genannt werben. (SJanj über^ 
flüffigertüeife tvnxbt ber erfte Seil in §n)ei <Stntfe §erriffen. 
^a§ ift ein falfrfier 9^aturali§mu§, ber hd ^i\d)t}lo§ baxan 
5tnftanb nimmt, ba^ 5tgamemnon, unmittelbar nad^bem bie 
tunbe t)om galle Xrojag bnrd^ bit öon 35erg §u ^erg auf^ 
flammenben ^euerfignale nacl) 3lrgo§ gelangt ift, aud^ fd^on 
in ber §eimat eintrifft; ben §ur allgemeinen Überrafd^ung plö^^ 
lid^ niebergelaffenen „^utorenöorl^ang" nnb bie bem Slifd§t)lo^ 
]^in§ugebid)teten fieben Üleifemonate ^ättt man leicht miffen 
fönnen. Unb tvo blieb ber Sf^aturali^mn^ in ben „Sumeniben"', 
in benen man, um bie SSermanblung §u erf^aren, bit im „^ga* 
memnon" berfd^njenbet mürbe, in ftörenber SSeife bit in ^el^l^i 
unb ^It^en f^ielenben ©jenen bereinigte unb auf einen SSin! 
ber ^Itl^ena bie atl^enifd^en 9flid§ter in rtjol^lgeorbnetem 3^9^ 
gleich um bie ©de be§ XtxnptU biegen lieg, obgleid^ bodf) ein 
^lidf auf ben ^rof|)e!t §eigte, ba^ bit Seute öon bem bort auf* 
gemalten ^tl^en l^er minbefteni eine (Stunbe §u gelten ptten? 
@ine falfc^e 5lnmenbung antiquarifd^er ^enntniffe aber ift eg, 
menn man bie dxintytn üon SJlännern geben lieg, ^reilidf) §u 
5li}d^^lo§' Qtittn mürben, n)ie bit anbtxn ^rauenrollen, audE) 
bie ©rinljen öon SD'Jännern gefpielt. 5lber eben barum, 
meil alle ^rauenrollen t)on SD^ännern gef|)ielt tüurben, berftieg 
e^ nid^t gegen btn meiblirfien ©:^ara!ter ber (Srini^en, ba^ and) 
fie t)on aJJännern bargeftellt mürben. ö^an§ anber§ aber ift 
bieg lieute, mo ^lt)taimneftra, (Sleftra, f affanbra ufm. öon mir!== 
li(f)en f^rauen gegeben merben unb halber bit (£rint)en burc^ 
bit männlichen ßieftalten unb Stimmen auggef^rocf)en männ= 
lid^en ßliarafter erhalten. Unb mie hjefentlirf) i^nen ber meib* 
lid^e (Sl^arafter ift, unb gerabe in biefer ^i^tung be§ ^ifcl)t)lo§ 
— baoon ^anbelt eigentlich bie gan§e 3lb§anblung Oon SSilamomi^ 
äu btn (Sumeniben. 'änd) ein anberer bejerjigengroerter ©a^ 
finbet fid) in biefem ©ffat). 9Zad^bem Sßilamomi^ ben Urteilg== 



— 214 — 

f^rucf) unb bie öon ^|)onon, öon ben ©rinijen unb üon 3ltf)ena 
angeführten Ö^rünbe erörtert l^ot, fagt er : „©entimentale moberne 
QJemüter i^aben gertJünfc^t, %ti)tna ^ättc ^nabt aU SD^otiö an^ 
QcUn foUen, aU oh bie ©nabe nid)t i^ren $la^ erft nad^ 
erfolgtem Urteil ptte." 2)er Sßunfd) biefer „fentimentalen 
mobernen ßJemüter" ift nun erfüllt, benn au§brüc!Iic^ erftärte 
'äti)tna im S3urgtl^eater, bag fie „bem (^nabenn)in!e be§ ^öc^ften 
@otteg" folgte, njöi^renb fie bei 5lifcf)t)log fid^ barauf beruft, 
ba^ „ber ©d^lug beg ^zn^ gang flar bezeugt tüar: ä^ug^tg 
gab berfelbe Ö5ott, ber bem Drefteg felber bie ©traflofigfeit 
gen)ei§fagt l)atte für bie %at, gu ber er trieb". ®ie ^^rage, 
um n)el(f)e bk gange Dreftie fid^ bre^t: „2öelrf)e§ Öiefe| ift 
ftärfer, ba§> ber alten 93lutrac^e ober ba§> ber neuen (Sittlich !eit, 
ber bie SD^utter ein unantaftbareg Heiligtum ift?" irürbe aucl) 
burd^ einen (änabtnatt nie gelöft. ®em Üiec^te na^ njar 
DrefteS freigufpred^en, n)eil 5lpollon bk %at befohlen l^at, bor 
unferm bergen bleibt er fc^ulbig — mt öor bem be§ 5lifd^i)lo§. 
^a buri^ bk 5lrt ber S3earbeitung ber eigentlid^e ^n^alt be§ 
leiten 5l!te§ ber Dreftie oerflüd^tigt unb entftellt n)urbe, erübrigte 
nic^tg, al§ au§ i^m ein Slu^ftattunggftüd gu mad^en. ®a§ 'i)at 
man benn aud^ getan unb mit fd^önen ÖJen)änbern unb benga* 
lifdf)er 33eleurf)tung nid^t gef|)art. ®agu brandet man aber eigent* 
lidE) feinen 5lifdf)t)lo§ aufgufü^ren. 

5^id^t t»iel 9flül)mlidf)eg lägt fid^ leiber aud^ toon ber ^ar* 
ftellung beridf)ten. 3uwieift löften fid^ bk ^tbtn in $rofa auf; 
ba ba§> Unifono ber (S^öre entfiel, fehlte e§ an bem mäd^tig 
tönenben ©timmftodf, ber ben ©ingelreben ben rid^tigen 3;;on unb 
ben 9fl^t|t^mu§ angegeben ptte. @rft al§ ^aing bie ^ül^ne 
betrat unb gu f:|3recl)en begann, merfte man, ba^ bie ^ittion 
\iä) in gebunbener füebe bemege unb audf) ben SSed^felreben 
ber 5lnbern etn)a§> mie ein ^Dletrum gu Öirunbe liege. 3u ge= 
Ujaltiger §ö^e erl)ob firf) ^aing im ©d^luffe be§> gleiten 2:eileg, 
aber aud^ er öermod^te ba§ (^exippe, ba^ man i^m gelaffen 
l^atte, nid^t mit öollem Qehen gu erfüllen. Söenn man oon 
bem einfad^ unb fd^lid^t angelegten 5lgamemnon 33aumeifter§ 
abfielet, !am bem ^arfteller beg Drefteg am näd^ften ^rau 
331 eib treu aU tltjtaimneftra. ®od^ fanb fie. erft am ©c^luffe 



— 215 — 

be§ erften %tiU§> ben richtigen Xon unb bie einl^ettUdfie Haltung 
ber ^igur. (3ax md)t§> tüu^tt leiber ^räulein ^tbtl^lt) mit 
ber ©ei^erin i'affanbra angufangen; folange fie $rop!^etin fein 
mußte, glaubte fie biefer ^tuf^abe bamit gerecht werben §u 
!önnen, ha^ fie ben ^o^f jmifc^en ben ]^od)ge§ogenen 6c^ultern 
üorbeugte, beim ©rfimeigen ben SD^unb !rei§förmig offen fjidt 
unb beim 9fieben unbermittelt unb unmotiöiert jmifc^en pia- 
nissimo unb fortissimo fd^manfte, lüie man ba§> hd getüiffen (SJe* 
fang^üereinen öfter n)af)rgenommen Iiaben bürfte. @rft aU fie 
bit ^ro)j:^etenbinbe ablegte, fanb fie fidf) felbft unb erhielte bann 
aud^ tiefergel^enbe SSirfnng. ^erüorgul^eben finb no<f) ^rau 
50^ittermur§er at§ 5lmme filiffa, §err 9fleimer§ aB ^l^jolton 
unb bie Ferren Semin^fi^, Soeme unb 9flöm^ler, für bie 
au§> bem aufgetrennten Sl^ore 33ürger üon ^Irgo^ ]^erau§ge=* 
fc^nitten morben waren. SSieUeic^t öerbanfen wir biefe „5luf* 
teilung" be§ Kl^oreg aucf) irgenbmelcfien uaturatiftifci^en 9lemi== 
niggengen be§ 33earbeiter§ ! Unerfinbtid^ geblieben ift mir. Warum 
§err ^eürient ai§> ^ligift^oS feine ftimmtic^en 9!Jlittel fo un* 
unterbro(f)en forcierte, warum §err ^^l^imig über]^au|3t btn 
SBä(f)ter im ©(fjloffe be§ Agamemnon f|)iette — unb warum 
^rau §oi)enfe(g il^ren ®an! für ba§> i^x in ber ^rage il)re§ 
Hamburger Q^aftf^ieB feiten^ ber ©eneratintenbang unb ber 
2)ireftion bewiefene ©ntgegenfommen baburcf) abftattete, ba^ fie 
gleic^fam in ber zwölften 6tunbe bie i^x längft jugewiefene 
9?olIe ber ©leftra refüfierte. 8ie wäre oielleic^t eine gute Sleftra 
gewefen, gewig aber beffer aU ^räulein §aeberle, bie in 
biefer Ü^oIIe ganj ungureicfienb war. 2)en ©djaben, ben ^rau 
§o^enfeIg fo ber 5luffü^rung zufügte, ^at fie baburc^, ba^ fie, 
wof)I um be§ ÖJIanjeS ber äußeren ©rfc^einung wüten, fic^ 
ftatt ber (£Ie!tra bk Ö^öttin m^ena guteilen lieg, !eine§falB 
au§geglid)en, benn il^re 5ltf)ena war rein äugerlid) beüamatorifd^. 
— Xxo^ ber fjeröorgel^obenen TläxiQtl ber ^Bearbeitung unb ber 
2)arftcüung war ber 33eifaU ftar!; nac^ bem „3(gamemnon" 
§og er fict) fünftüd) in bie Sänge, nad) ben „(£^oe|)f)oren" aber 
unb ber erfd)ütternben ßeiftung oon ^ainj ging er mächtig in 
bit Xiefe. 



216 



Rofenmonfag. 

Drama in fünf Elften von (Dito (£rtd? f| artleben. Burgttjeater 
\5. X)e3ember ^900. 

®er 2)ramatifer Otto (Srid) §art leben l^ätte ben „großen 
©rfolg", btn xf)m ^m im 39urgt]^eater unb anberträrt^ feine 
jüngfte 93ül^nenbid)tnng „9lofenmontag" gen)onnen l^at, f(f)on 
längft öerbient. 6eine fd)arffatirijd)e ^ontöbie „örjie^nTig gur 
®]^e", bit öor einigen ^al^ren im ^eutfdfien 3SoIf§t{)eater gegeben 
njurbe, §ätte biefen ©rfolg fogar biet mel^r öerbient a[§> bie 
„Otfijier^tragöbie", mit ber er if)n je^t errang. Um fo erfreuli(f)er 
ift e§, baß er il^m über]^an|Jt einmal gn teil n)urbe. 3öa§ im 
„aHofenmontag" btn Beuten mit 9ie^t gefiel, ift bag trefflich 
gefc^aute unb treffUrfi miebergegebene SUlilieu; aber ebenfo gut 
gefiel il^nen n^ol^l auc^ bk falfc^e 9lü^r[elig!eit, bit in bem 
Stüät ftedt: btnn berlei ^ahtn fie immer gan§ befonberg gern. 

®ie tüirflidien 3Sor§üge bt§> 6tücfe§ bebürfen nid^t befon* 
berer §ert)orl^ebung : ba§> Bind !^at ja gefallen. (Sin innerer 
solang el aber, freiließ ein folc^er, ber für bie SSül^nentüirfung 
tpenig 33ebeutung l)at, ift, ba^ ba§ 5!Jlilieu eine mel^r fünftlic^e, 
äugere ^utat tft. ^artleben felbft l)at fc^on einmal ben ^onflüt, 
ber au§ einem gegebenen „®^renn)ort" ^eraug fic^ entnjicfeln 
fann, in einem Biöiliftenbrama beljanbelt. 6ein 1892 aU 33ü^nett* 
manuf!ri|)t, 1894 im S3ud)l^anbel erfcf)ienene§ Dieraftige^ ©d^au= 
f^iel „Sin ©^renmcrt" l)ätte ebenfo gut tragifc^ au§ge!^en !önnen, 
n)ie ber „9lofenmontag" (im 6inne ber in jenem anbern <BtMt 
t)om §elben entmirfelten Xl^eorien) bamit enbigen fönnte, 
baß §an§ fRuborff bem Dberften fagen lä^t, er p\ti\t au\ ba^ 
i!^m ab gefcl)n)inbelte (gl^renmort, unb ba^ er bie il^m t)on feinem 
^reunbe §arolb öerlodenb :^ingel)altene S3rieftaf(^e mit S^teife^ 
moneten einftedt. S)ie 3Serbinblid^!eit be§ S^renmorteg ift anii) 
nidit etma§ f^egififc^ 9D^ilitärifc^e§. ^ie Beute in bem Q^biU 
(g^renmort^brama §artleben§ ben!en nid|t n)eniger ftreng über 
ba§ ©l^renmort alg bit Offiziere im „Slofenmontag". ®ort 
l^atten §an§ S3urdl)arbt nnb einige feiner ©tubienfreunbe fid^ 
ba§> ©lirentDort gegeben, ftet§ barüber §u fc^n^eigen, bai xf)x 



— 217 — 

College ©otter in einer SSertrauen^ftetlung Selber unterfd^Iagen 
5atte; nun ftnbet 33urdf^arbt nad^ ga^r unb S^g, t)on einer 
9leife gurüdtfel^renb, benfetben (Dotter ai§ SSräutigam beg 9D^äb= 
c^en§, ba§ er felbft liebt, äunäc^ft öerrtjeigert er xf)m in ®egen=^ 
n)art ber 33raut ben S3egrüfeung§f)anbf(^Iag, bann bie ©ati§* 
faftion. ©^äter, öon bem SO^äbd)en gebrängt, ii)x bit ^rünbe 
feiner SD^ifeadfitung ©otter^ nic^t üorgnent^alten, ift er f(^on nal^e 
baran, fein SSort gu brecfien. „3Sa§ liegt an mir. Unb tvtx 
n)ei^ — eg ift ja bi)^ nur ein bummeg SSorurteil. §ören ©ie ntid^ 
an, g-räulein ©Ife . . /^ 5lber ©Ife entnimmt an^ ber ^Irt 
feinet ®^red}en§, ba^ er etn)ag tun UJitl, toa§> er bann bereuen 
n?ürbe, ba^ irgenb etma§ Ü^n t)er|)flid)tet, §u fc^meigen, unb 
unterbricht il)n: „5^ein! 2)ag toilt id^ nirf)t. ®a§ follen 6ie 
nic^t." ^ag SDfJäbc^en l^at bie ©mpfinbung, ba^ er burd^ eine 
®]^ren^flid)t gebunben ift, unb ba^ folc^e ^flic^ten binben. 93urd* 
l^arbt üer^anbelt nun mit feinen ^reunben, ba% fie i^m fein 
®]§rentt)ort §urüdfgeben; aber fie finb bafür nid^t gu ^aben, benn 
„bie Untüib erruf lidf) feit biefe§ SSerjic^teg, ba^ war gerabe ber 
3n!^alt beg ©l^renmorteg" ; ja feine ^reunbe bereifen i^m, ba^ 
er fd)on unred^t getan ^aht, ba er (Dotter burc^ SSernjeigerung 
be§ ©rugeg nnb bann ber (Sati^faftion al§> anrüchigen SD^enfd^en 
l^inftellte; tüenn er meint, „eg paffe thtn nid^t alle§ in bie 
\S(^ablone", ern^ibern fie il)m, e§ :^anble fid^ !^ier um „nicf|t§ 
©c^ablonen!^afte^", fonbern um „bie natürlid^e ©mpfinbung jebeg 
anftänbigen 9D^enfc^en". Unb fo fagt fd£)lieglid^ 33urd!^arbt felbft 
gu feinem ^reunbe: „^idjt xva^v, e§ gibt SJJenfd^en ... bie 
fic^ totfc^ie^en, menn fie . . . il^r (Sl^rennjort . . . gebrod^en 
l^aben ?" Unb fein ^reunb ertüibert i^m „öerf c^loffen" : „^önnteft 
®u — n)eiterkben?" 

SBir feigen, bit ^uffaffung biefer giöilfreunbe 93urd^arbt§ 
ift um nid^tg lajer al§ bi^ ber SJJilitärfreunbe §an§ 9tuborff§, 
unb ^urdl^arbt unterwirft fidf) il^r aud^ — äugerlid^. „^ber tüa§> 
gtaubft bu eigentlid)," fagt er §u bem if)n entfe^t anftarrenben 
Söill^elm, „n)ag mic^ baöon §urüdl)ält, ba§ S^renmort §u brechen? 
(^ttva irgenb ein gefunbeg, natürlicf)eg Ö^efü^l? ^eine (Spur! 
f^eigl^eit! 5^icl)tg al§ elenbe f^reig^eit! Tlan ift ein gegäjmter 
^ulturmenfc^ . . . man ^at nid)t bie ^raft, irgenbu^eldje SSor* 



— 218 — 

urteile abjufrfjüttcin . . . man pit etlüaS auf feine (Srjieliung 
— unb man gel^t lieber ju Öirunbe, at§ ba^ man feine ^reffur 
öetgifjt — bie $eitfrf)C." ÖJanj fo bürfte S^an^ 9luborff auc^ 
gef^)rod)en f)ahen, menn er bem Dberften alleg mitgeteilt unb 
biefer firf) miber atle§ (Srlüarten geweigert ptte, ba§ ß^renmort 
gurüdf^ugeben. SBenn e§ aber bem Qi^^^ift^^ §ang 33urc!^arbt 
erfpart blieb, fein ©Jrenmort ju brechen unb fic^ bann §u er== 
fdflteßen, fo ^at er ba§> nur feiner @lfe gu banfen, bie fo öer* 
nünftig mar, fcl)on bei 3^^^^^ ^^^^ 93eteiligten barüber au^er 
3tDeifel 5u fe^en, bag fie fd^lie^lid^ bodf) nur il^n l)eiraten merbe, 
unb bie fo btn S3räutigam, ben fie fid) interimiftif(f) angef(i)afft 
^at, gu freiwilligem SSer§t(f)t beftimmt. 

^a§ militärifd^e 9!}lilieu ift alfo für ben „Ülofenmontag" 
tnnerlicl) ebenfo überflüffig, mie ber tragif(f)e Ausgang, ^a, e§ 
ift tttva§> in bem „9ftofenmontag", ba§> bem militärifcfien Sl'lilieu 
gerabegu miberftrebt. ^(i) bin fein 3lnpnger bt§> SD'lilitarigmug, 
id) f)aht bielmel)r ba fel^r !e|erif(f)e 5lnf(^auungen. 60 fel^e iä), 
gang abgefe^^en baoon, büg mir in Öfterreic^ meinet (£rac^ten§ 
überl^au))t t)iel beffer täten, ba§> ß^elb, ba^ mir für ein fte^enbeg 
§eer ausgeben, gu Unterri^tggmecfen gu öermenben, meber bk 
^otmenbigfeit einer militärif(f)en (Sonbergeri{f)t§bar!eit nodlj bie 
einer militärif(f)en ©onberbefleibung unb ©onberbemaffnung 
außerhalb be§ ®ienfte§ noc^ bie S3ere(f)tigung einer (Sonbere^re 
für irgenbtü eichen <Stanb ein. Tlan mag alfo fagen, i(f) fei 
ein Ö^egner bt§> 5!}lilitär§. Unb bod^ muß i(f) ben Dffigiergftanb 
in '©(f)u| nehmen gegen ben ^id^ter. ^n jebem anbern 6tanbe 
ift e§ benfbar, ba^ gmei fo nieberträ(|tige 6ubjefte, mie fie ber 
^icE)ter ung in btn SSrübern Üiamberg öorfül^rt, öon ii^ren ^ol* 
legen meiter gebulbet merben, naclibem e§ befannt gemorben ift, 
ba^ fie fid^ in SSerleumbung§abfid^t einer gemeinen ^ntrigue 
gegen ein 50^äbd^en fd^ulbig gemadfjt :^aben — nur beim 9Jlilitär 
nid^t. ^enn menn e§ fc^on irgenbmo ein Sflegiment öon i^efuiten* 
göglingen gäbe, in bem allen Dffigieren bie innere @m|)finbung 
für bie ©d)änbli(i)!eit eineg fold^en SSorge!^en§ feljlte, fo mürbe 
bie äußere SSal^rung be§ militärifd^en ©l^rbegriffeg fie gmingen, 
bagegen 'Stellung gu nehmen, bag $erfonen, öon benen eine 
ber artige §anblunggmeife befannt gemorben ift, il^re ©tanbeg* 



— 219 — 

genoffen bleiben. %k innere Unmöglich feit ber ganzen Situation 
nebft btn gal^lreic^en Unlüa^rfc^einUc^feiten, auf bie fc^on öon 
öerfd^iebenen ©eiten l^ingetüiefen rt)urbe, ^at aber ber 2)ici^ter 
gef(^ic!t gu fadfiieren gemußt; nnb ha \t)m feitenS ber „Ferren üom 
5D^iIitär" auä) eine tref[Ii(f)e ^arfteltung gu ^itfe tarn, fonnte 
man benn auc^ am Ö^elungenen ÖJefallen finben, ol^ne ficf) für 
ben ^ugenblidt burc^ fünftlerifc^e 33ebenfen allgemeiner %xt 
ftören §u laffen. 



Agnes Sorma, 



©in paar gal^re erft finb öerfloffen feit jenem @röffnung§== 
abenb be§ 8c^aufpieli^aufe§ unten in ber SSiener 50^ufi!== unb 
Xl^eaterauSftellung. ^o\t\ ^ain^, ber Siebüng ber 33ertiner, 
ben)unbert unb gefeiert, mo immer er in ben ^tittn feiner 
2Banberja^re öor ba§ ^ublifum getreten tüar, ftetlte fi^ bü btn 
SSienern üor. S)en SBienern? 9^un ja, jenen SBienern, bie an 
©enfationgabenben ba§> SSienertum re|)räfentieren, jeber gan§ 
0ug^eit unb Überlegenl)eit, jeber burd^tränft öon feinem ^unft= 
ric^tertum, jeber üoU 9!}Ji^trauen gegen bie fertig au§ bem %u^^ 
lanb besogenen ^unfttüare, \)itit nur öon einem (^ebanfen geleitet, 
ob fie i^ren TtauQti an Urteil§fät)igfeit je na(f) ber momentanen 
■Sad^lage fidlerer f)inter ent^^ufiaftifdfjer 93emunberung ober l^inter 
\)ö\iid) fü^ler ^Iblel^nung Oerbergen. SSor biefeg ^ublüum trat 
Sofef ^ain§. @r f|)ielte in einem froftigen, neuen §aufe unter 
fteter Unrul^e beg noc^ Oon anbern ©inbrücfen erfüllten $ubli!um§, 
in einem Stüd, fo ungeeignet al§ möglich), biefe§ ^remieren^ 
publüum au§> feiner 91eferOe ^eröorguloden. Unb fo gab e§ benn 
einen !ü:^kn 3lbenb, unb il^m folgte ein nod^ fül^lerer SJlorgen, 
unb nac^bem £ain§ bie 2;age§blätter gelefen unb au§ i!^nen ent* 
nommen ^atte, mie furcl)tbar gefd^eit unb fritifd^ bie SSiener finb, 
teilte er bem ^ireftor S'^rronge mit, ba^ er in SSien nirfjt 
mel)r auftrete, padtt feine Koffer unb fu^r baüon. 3n ben 
23erliner S^itungen aber fonnte man lefen, mir SSiener ^ahen 
un^ mieber einmal blamiert: benn bie 33erliner üergeffen ge* 



— 220 — 

legentUd), ba^ i^r ^remieren^ubltfum um !ein §aar beffcr ift 
aU ba^ uitfete. 

^n jenem %htnb in ber Sl^eaterau^ftetlung raurbe ^ainj 
für 2Bien geiuonncn. %a^ mag etma^ :paraboj fUngen, aber \d\ 
meine, eg ift bocf) fo. (Sin n)a!^rer fünftler, mie ^ainj eg ift, 
bettüinbet fo tttva§> nirf)t; ba§, toa^ anbouert unb nad^iüirft, 
ift aber nid^t ber Unmut unb ©roll be§ 5lugenblide0, e§ ift ber 
brennenbe SBunjc^, biefem $ubU!um gu bemeifen, ba^ eg im 
Unredjt mar, e§ §ur S3en)unberung nieberguringen unb öor il^m 
gu ftel^en, umtoft t)on feinem braujenben SSeifatBjubel. ®ie 
fefte, innere Überzeugung, ba^ er auc^ in Söien gefallen muffe, 
öermod^te jener 5lbenb in ^ain§ bodf) nid^t §u erftfiüttern, unb 
fo mürbe bie innere 5^a(^mir!ung jeueg äußern 9!JJi^erfotge§ 
mdn l^eimtic^er SSunbe^genoffe, ai§> iä) enblid) bie SSemilligung 
erl^atten f)atte, mit i^^m in ©ngagementgoer^anblungen §u treten. 

®ie (Erinnerung an bieg atteg mürbe lebi^aft ermedt in mir 
burc^ ben SSerlauf bt§> ßJaftf|)iete§, bag 5Igne§ ©orma, ber anbere 
Siebling ber SSerliner, bejubelt unb ge:priefen nid)t uur in bem 
(Stborabo reifeluftiger i^nftgrögen, 5lmeri!a, fonbern au^ in 
bem beutf(f)enfeinbli(i)en $arig unb in ^t^l^ien, ber §eimat ber 
®ufe, am Oorigen Freitag im SBiener 9flaimunb=^:^eater al§> 
5^ora begann — unb befrfilog. SBieber eine äußere Situation, 
bie feine Stimmung auf!ommen lieg, meil ba§> Ö^eräufc^ ber 
Ma|)^ftü:^le unb ba§> Xxa^ptn unb (Stiefelfnarren ber fic^ Oornel^m 
SSerf^atenben big §um ©cl)luffe bt§> erften 5lfte§ ben Unmillen ber 
frül^er (Srfd^ienenen ermedte unb mac^:^ielt. SSieber ein ©tüd, 
mit bem fiii) unfer $remierenpublifum nie innerlicf) befreunben 
fonnte, ja gegen ba^ e§ faft feinbfelig anfäm^ft. Unb mieber 
dn tüijltx 3lbenb — fül^l menigfteng für ba§> (SJefül^l einer 
^ünftlerin, bk gemol^nt ift, il^r ^ublifum in jubelnbeg (Sntgüden 
gu t)erfe|en — unb mieber ein noc^ fülilerer TloxQtn. Unb 
mieber ein ^bfc^iebggrug an ben 2)ireftor, eilig gepacfte Koffer 
unb ünt in il^rer innerften ©eele erlebte f ünftlerin, fo berieft, 
ba^ fie ben Beuten bk für bk augoerfauften Käufer Ooreinge* 
gangenen Summen l^inmirft unb erflärt, fie fpiele nic^t me^r 
in SBien. Unb ba^ mir SBiener ung mieber eimal blamiert liaben, 
merben mir ja mol)l au4 5u lefen gefriegt :^aben. So l)offe 



— 221 — 

id) benn, ba^ ber ^aratleligmug ber Ö^aftf^tele öon @orma unb 
^atn§ auc^ lüetter anbaut, öollfommen bi§ §um erfteulid^en 
@nbe; baß aud^ bie ©orma nodf) ben 3Sienern am SSurgtl^eater 
geige, tüer fie ift, unb ba^ l^ier i^r $Ia| ift, neben ^aing; 
ba§ auc^ bie SStener Öklegenl^eit erl^ielten, i^r gu ben)eifen, ba^ 
fie lieben unb hmunbtxn fönnen unb njal^re fünft §u mürbigen 
öexftefien. ®enn, mag bit ©orma Iieute taufenbmal fagen, fie 
f^iele ni(f)t mel^r in SBien — in il^rem gnnerften fi|t ber ^ngel= 
Isafen bi)d) feft, mit bem ein üuger S)ire!tor fie natf) Sßien 
^it^m tann — um fie bort feft§uf|atten. ©ie märe ni(f)t bie 
f ünftlerin, bie fie ift, burd^brungen üon bem fd^önen, öollbered^* 
tigten Ö^Iauben an ficf), erfüllt öon bem tbUn (Sl^rgeij, il^r I'önnen 
fiegreid^ §ur Ö^eltung §u bringen, menn il^r (^roll nid^t gar balb 
bem ^ebanfen an 9leöand^e wi^e. ^^reilid^ nid^t al§ ßJaft bürfte 
fie bann niieberfel^ren, fonbern at§ engagiertet SJütgtieb mit 
btm htibe: Steile binbenben SSertrag in ber Safd^e, mie e§ bti 
f ain§ ber %aU mar. 

Unb fie foUte tüieberf eieren. Studf) für un§ märe e§ §u 
münfdfien. '3)enn e§ gibt feine beutfd^e ©d^auf^ielerin, bie fo an== 
getan ift, un§ §u gefallen, gu entlüden, mie 5lgne§ ©orma. 
^!^rem innerlidf) fübbeutfd^en, marmen Sßefen öerleÜ^t bit tttva^ 
norbif^ angel)audf)te 5lu§f|jrad^e nur einen neuen Sfleij ju bem 
Sauber i^rer gangen 5lrt. 6ie l)at neben bem rei(f)en tedfinifd^en 
können btn „Sl^arme" bt§> 5^aturell§ unb ber äugern (Srfd^ einung, 
btn mir fo gern auf un§ mirfen laffen unb burd^ btn un§ gar 
balb aud) lieb mirb unb al§ SSorgug erfd^eint, tva^ mir anfangt 
aU 50Zangel em^finben mod^ten. ©o fe^lt i^r §. 33. allerbingg bie 
fraft t)€§ Drgang, bie mir ja in gemiffen Ü^ollen gu öerne^men 
gemol^nt finb. ^ber audf) in 93erlin ^at man biefe ftarlen äugern 
5lf§ente bei if)t längft ntc^t me^r öermigt unb reid^en (Srfa^ in 
ber unfagbar rül^renben 5lrt gefunben, in ber fie mit il^rer garten, 
lieben ©timme über bie „gefäl)rlid^en ©teilen" baljineilt, etma 
mie eine !ü]^ne §odf)touriftin über fteile Öeröllljalben, bie hei 
fräftigerem 5tuf treten fofort abrutfd^en unb ben 3Sanberer mit 
in bie Siefe ^ie^en mürben. 

2ßa§ lann e§ aud^ auf bie ©tärfe ber Stimme an!ommen 
hei einer f ünftlerin mie bie ©orma, bie eine große ©d^auf))ielerin 



— 222 — 

fein ttJürbe, auä) totnn fie ein armeä Stummerl geblieben märe, 
ha^ feinen Sant öon ben Sippen brächte? 3c^ meine immer, 
n)enn id) fie fel^e, fie bebürfe auf bcr 33ü:^ne ber 'Spxad)c be§ 
SJZunbeS gar nidjt, ba fie atteg fo !(ar unb beutlid), fo marm 
unb innig, fo au§brudf§t)oU unb bodf) o^ne jebe 9SorbringIid)!eit mit 
bem bemegtidien, in feiner SD^annigfaltigfeit unerf(i)ö:pf liefen S:piet 
i:^r'er9)lienen unb if)ren ^ugen §u fagen öermag, bie in^Ingft erftar* 
renb, in Sßef)mut fd^immernb, in@el^nfud)t Ieud)tenb, in ^reube 
ladjenb, in <SeIig!eit ftra^Ienb, ung mitteilen unb glaubf)aft 
machen fönnen, n)o§u blo^e SSorte nid)t mel^r au^reid^en. Sßenn 
fie 5. 93. aU 9flautenbelein im §aufe 5D^eifter ^einric^g baftel^t, 
an bie Söanb gelauert, unb I)inbIidEt §u bem ^ieber!ran!en auf 
feinem Sager, ba brid^t t§> rt)ie teuditenbe ©tral^len au§ il)ren 
^ugen, unb mir glauben ba§> magifc^e SSanb faft §u feigen, mit 
bem fie jenen umftridt unb an fid) jiel^t. 

Übrigeng ftef)t fie i,n ber ^unft be§ beuttidien unb tran§^ 
:parenten (Bpxtä)m§> ber ®ufe ni(^t nad^, in ber %xt, mie fie eine 
Slolle innerlich erfaßt, aber un§ ©eutfd^en entfd^ieben nä^er aU 
jene, ^erabe bie „5^ora" t)ermöd)te bieg am beften gu geigen, 
menn bie ©orma biefeg ©tüd etma mieber einmal f)ier f^ielt, 
öor einem aufmerffamen ^ublifum, bag meber über bie fort* 
mä^^renben (Störungen ber 3wf|)ät!ommenben noc^ barüber ägriert 
ift, ba^ bie ^ünftterin fic^ erlaubte, ^o^t greife angufe^en, beoor 
fie bag SSiener ^m|)rtmatur Ijiegu erlangt l^atte. „9fJora" ift 
ein rein germanifdieg ©tüd, germanifdfi ift bie ^uffaffung Oon 
bem innern Öileidimert ber ^rau, bie ^h\en feiner „^JJora" 
§u öirunbe legt, unb aug ber allein biefe ^id)tung öerftanblid^ 
ift, nur eine germanifc^e @d^ auf Mieterin tann ung 5^ora über* 
^eugenb öerför^ern. 

3d^ bin ber lepe, ber bie ^ufe nnterfc^ä^t, l^atte ic^ boc^ 
5U einer geit, ba l^ier faft niemanb il)ren 9^amen fannte, il)rem 
nadimaligen 3Siener gmprefario fc^on angeraten, fie nad^ ^ien 
gu bringen, ba fie l)ier S;rium|)l)e feiern merbe. '3)ie S)ufe 
geigt fic^ alg tollenbete ^ünftlerin aud^ in 5^ora, aber über 
bit nafdi)l)afte, lügenliafte, etmag leid)tfinnige unb fd^lam^tge 
^rau, bk mir riefig bemitleiben mögen, ber mir aber nit 9le(^t 
geben !önnen, fommt fie nid^t l^inaug, benn fie ift, mag fie \pkit, 



— 223 — 

nirf)t erft ai§> '>iloxa, [onbern frf)on aU Statienerin in bem ttalte= 
ntfrf)en ©tüde, bag fie un§ atg ^bfenfc^e§ S)rama öorfii^rt. 
^^re DZora muß gan§ anbete ©ac^en öon i^rem (hatten getDöf)nt 
fein, bet 'i)ai fixier frf)on §u il^r in einem 5ltem angelo mio 
unb porco maledetto, cara mia unb bestia brutta gefagt. 
^ie 9^ora ^bfen^, ba§ ift nic^t bte ®ufe, [onbern bie ©ornia. 

Unb gerabe fo ift bie ©orma, um öon einer anbern Ülolle 
gu f|)rec^en, ^infic^tUrf) beren man fid^, it)ie bei ber 9^ora, auf 
ba^ Urteil be§ ^ic!^ter§ berufen fann, auc^ ba^ ,,TläbtV' in 
!Srf)ni^ler§ „Siebelei"; iii) menigfteng f^aht, ebenfalls Ujieber bei 
aller ^orf)f(^ä^ung ber ^ünftlerfd^aft ber «Sanbrorf, beren (Stärfe 
in btn legten Elften liegt, niemanb gefeiten, ber öom Einfang 
hi^ gum ©nbe btn Intentionen be§ ^id)ttt§> fo gleidlimägig boll* 
enbet geredet tvixb, n)ie bie 6orma. 

9?un, ba^ alleg Ratten mir ja fe^en fönnen. (£§ follte ober 
nic^t fein, ^iegmal menigfteng. ^c^ meine aber immer, btn 
SSienern ftel^t mit ber Sorma noc^ gmeierlei beüor: ein großem 
©ntjüdten — unb eine Heine SSefd^ämung. gm öoraug unfern 
^lücfmunfd^ bemjenigen, bem e§ gelingt, il^nen beibe§ balb §u 
befeueren. 

„Der Franzi" von Rcrmann Bahr. 

(^ang im 5lnfange bt§> eben abgelaufenen gal^rl^unbert^ ift 
er geboren, f^rang ©tel§l)amer, ,fba ^ran§ öo $iefen!^am", wie 
er felbft fi(f) gerne nannte, unb juft ein ^aar Xage üor be§ 
^df)x):)nnbtxt^ @nbe, ba ^ahtn }ie bem "iSid^ter feine§ SSol!e§ 
in ber ^au^tftabt feinet §eimatlanbe§ in treuer 3(npnglicl)!eit 
unb Siebe eine f(^öne ©rinnerung^feier bereitet. @g mar im 
lanbfcl)aftlidl)eTt ^l^eater Sing, mo am 22. ^ejember bag^rama 
eineg anbtxn Dberöfterreic^erö, „^er ^ran§r' öon ^ermann 
93a]^r, üor5üglicl)e ^arftellung nnb begeifterte ^tufna^me ge== 
funben l^at, unb ber §elb biefeg „f^rangl" ift eben niemanb 
onberer al§ ^-ran^ Stelgl^amer, bü§> am 29. 9*^00 ember 1802 
am •(Biebengütl in ^iefen^am gur SBelt gefommene 33üaberl beg 
„2)immelfu^n'§" unb ber „§offtöttd-Xod^td". 



— 224 — 

@g ift ein ganj eigenartige^ 99nc^, biefer „i^^anjl", ben ba 
^ermann 93a5r gefd)rieben 'i)at (^üxi^ anber§ a(§ bie „Seben§* 
bilber" unb ,,MnftIerbramen", irie fie un§> öorgefü^rt werben, 
menn bie Ö^degenlieit einer ^eier ^ramatüer ntac^t, n)äf)renb 
l^ier ba§> ®rama bie ß^etegen^eit gu einer freier frfinf. ©anj 
anberg aber aud^ üU bü^ Wü§> §ermann SSal^r bi^l^er gefd^rieben 
\)at, unb ganj anber§ aU i!^m gu fc^reiben geftattet fein niürbe, 
menn er fiifi an bie flafftfigierenbe Einteilung -hielte, burrf) bie 
unfer $ubli!unt feine Tutoren an eine beftimmte 5Crt gu binben 
fu^t. 

S5a:^r§ ®rama „^rangl" bietet feine bramatifd)e 93iogra^f)ie, 
feine bramatifierten 3lnefboten au§> ©telg!^<jmer§ Seben, e§ ift 
eine bramatifrfie ©l^ara!terifti!, ein bramatifc^er 5lu§bau beffen, 
tüa§> un§ ^rang 6telgl)amer in feinen Siebern öon ber innern 
SSefd^affenl^eit bt§> f^rang öon $iefen^am gefagt unb — »erraten 
^at So mögen biejenigen, bie mit btn Seben§f(f)icEfaten be0 
2)i(^ter§ Vertraut finb, gunärfift manc^eg befrembet öermiffen, 
mag fie beftimmt im 2)rama gu finben ermartet 1)ütttn. ®a fuct)en 
fie öor altem öergeblid^ Stntonie 5^icolaboni, bie Q^eliebte ber 
;3ugenb, bk fic^'g mo^l nid^t träumen lie^, ba^ bie Siebeglieber^ 
bie ber öerliebte ©tubent an fie geridf)tet ^attt, bereinft beim 
SSerleger ber §erren ©dritter unb ^oetl)e in %xud erfdf)etnen 
merben, 5lntonie 9^icolabom, bk er fo innig geliebt unb bie 
gmeimal einen anbern gel^eiratet l^at, 5lntonie 9^icolaboni, bie 
er fo :poetifdf) befungen unb fo |)rofaifdf) um Ijunbert (^ulb^n 
angepum^)t 1)at — unb le|tere§ nod^ bagu erfolglos! %a fud^en 
fie aber aurf) öergeblid^ ben %tt, ber bei ber ^affauer ©d^miere 
f|)ielen, ber bk ©o^l^ie ©d^röber al§ 5lmalie unb ©telgl^amer 
al§ ^rang 9J^oor unb berlei bül)nenmirffame ©äcl)eld^en öor^ 
fiteren !önnte — menn ein bloßer Üloutinier ba^ ©tüd ge=^ 
fd£)rieben ^ättt; unb öergeblid^ l^rau 93arbara, ,,bk fc^öne 93ar= 
bara", mie bie erfte (Gattin ©telgl^amerS, bereu ®rab er nod^ 
menige S3ocf)en bor feinem ^obe in ©algburg betreute, all* 
gemein genannt mürbe; unb öergeblid^ ba§> Original be§ „©01== 
babnoöba", „©telgl^amer Tlaxtin, ^n t^nl fein Sruaba", ber 
ba begraben liegt im „©d^ilbinga ^reibljof" unb bem ber f^rangl 
ein fö :^errlid§e0 ®en!mal gefe|t ^at 9^ic^t einmal, mie ber 



— 225 — 

alte §err baju gefommen ift, üier Sage öor feinem \t<i)^nnb' 
fed^gigften ®eburt§tage bit jugenblttfie Sel)reritt, f^räulein £I)erefe 
93öl)m*^ammer, §u ef)eltcf)en, erfal^ren totr: fie ift nur „ba" im 
legten 5l!t, nid)t al§ ^igur einer romanf)aften §anblung, fon* 
bern ai§> nötiger SSe^elf für bm ^ramatifer, ber un§ ben (Sf)ci= 
rafter feinet §elben im 2^h^n unb Sterben unb in ber 2Bir!ung 
geigen h)ilt, bie er auf feine Umgebung geübt l^at. 

^enn baxin liegt offenbar ba§> 93eftreben '^ai)x§. Slnftreifenb 
an 95iogra|3!^ifcl)eg, geigt er un§ im erften 5l!t ben ?^ran§l al§ 
f^m^at:^if(f)e§ „£üm:perl", bem im 2öirt§^au§ bie §er§en leidet 
§u=* unb bit Ö^ulben leicljt wegfliegen; bie grünbli(f)e 9}lif(f|ung 
t)on ernftem SBollen unb leidstem ®inn, bie ben ^au:pt§ug be§ 
jungen ©tel§l)amer — unb er tvat fel)r lange jung, ber junge 
©telj^amer — au§ma(f)t, tvixb I)ier in btn ^räc^tigen (Schlug* 
f jenen ben 3uf(^auern lebenbig öor klugen gefül^rt. ^ie ^reube 
an ben ;paar ß^ulben, bie bem öiatigierenben SSurfd^en unöer^offt, 
toenn aud^ ni^t unöerbient, zugefallen finb, bie %VLiU p^an^ 
taftifd^er $läne, übermütiger SSerf:predf|ungen, ernfter ^orfä^e, 
bie ba auf il^n einftürmen unb ii)n frol^ bemegen — hi^ er 
in menigen 3lugenblirfen ba§ ÖJelb im @:piele öerloren 'i)at unb 
bann mit ben reigenben ©dfiluggeilen beg Q^ebirf)te§ „®er ©:piel* 
lum^" fid^ felbft :perfiflierenb feinen §umor n)iebergen)innt : ba^ 
alle§ ift gerabegu meifterliaft gemacf)t. 

^at un^ ber erfte 5lft mel^r ba^ „Süm^^erl" gegeigt, fo lernen 
hJtr im gleiten 5l!t ben innern ^ern an echtem, tiefem ^emüt 
fennen, ber in ?^rang ©telgl^amer, bem ©änger ber SlJfutterliebe, 
unb — in §ermann 33a5r, bem 2)id£)ter be§ „^rangl", unter all 
btn äußern füllen ftedft, in bie beibe eingemidelt finb. ^ber 
ba tvixb SSal^r lieber ungel^alten itjerben, tvit bamal§, aU tdf) 
\i)n einen ed^ten öfterreid[)ifd^en Patrioten l^ieg: unb eg ift 
bod) n)af)x, e§ ^at fidE) fd^on im „^tl^leten" gegeigt unb e§ 
geigt fid^ nod^ öiel me!^r im „^rangl", biefer Dftaifonneur, 
ber fi(^ über alle§ gern luftig mad)t, verbirgt nur für ge=» 
tüöljnlid^ ängftlid), wie eine ©d^anbe, ba§> föftlid^e ©rbteil feineg 
^eimatlanbeg, „be§ £anbl§", föie t§> ber Dberöfterreid^er mit 
geredjtem ©tolge nennt. 

»urcf^arb, X^ater. I. 15 



— 226 — 

3m brüten %Ut tritt ba^ fonfret 93iograp^ifd)e fc^on ganj 
jurüd. @r geigt ung nur ©telj^amer al§ ben Tlann, beffen 
,,9f?u5m" bereits in njeitere Greife gebrungen ift, für htn ^^reunbe 
fid^ intereffieren, mit bem bureaufratifd^e (Streber, njenn fie il^n 
förbern, ettx)a§ aufäufteden l^offen, jugteid) aber aU btn Tlann, 
ber nic^t fa^budetn !ann unb \id) be§ 9iedf)te§ nid)t begeben 
miü, fein 5!)taut, fo oft e§ i^n freut, fo meit auf§umad)en aU 
e§ gel)t unb gu fagen, maS i:^m gerabe beliebt; benn 

„SSag *n Seuten rec^t gtüiba i§, 
^ag t^ain ma gern!" 

fagt ber „t^rangl" §um „dürften'', üon bem feine 5In[teI(ung 
abpngt. Ob biefe SSerfe, bie SSal^r bem „^^rangl'' in htn Ttunb 
legt, Don f^rang ©telg^cimer ober bon §ermann ^üi}x finb, 
n)ei6 td| nid)t — gaffen tun fie auf atle §n)ei unb meil in 
SSal^r fot)ieI Oon ©tel§^amer§ Statur ftedt, mie fie au§ beffen 
^i^tungen un§ entgegentritt, barum ^at er un§ n^o^^t aud^ 
ben ß^rafter bt§> „^ranjl" mit fo fidiern (Strichen :^inäun)erfen 
t)ermod)t. 

^er öierte unb fünfte %tt fül^ren un§ (Stetgl^amer aU 
ben Siebtiug bt§> SSolfeS üor. @§ ift ein au§erorbentIi(| glüdlid^et 
ß^ebanfe, ben ^ai)x ba burdigefül^rt "i^at, un§ ben SJlenfdien an bem 
gu fc^ilberu, ma§ er btn anbern ift. ^reitic^ f)at ^ai)x barin 
fc^on einen SSorgänger gel^abt, ber tüofji aud) fein Seigrer mar, 
btn alten §errn öon §omer, ber ung bk ©d^önl^eit ber §elena 
nid^t burd) 33efcf)reibung i^rer Sfleige, fonbern burd) ©d)ilberung 
be§ ©inbrudS t)eranfcf)aulid)t, ben fie auf bie alten trojanifc^en 
9lat§l)erren mad^U. ^a§> ift ja bit (^t\df)x ber meiften ^ünftler«» 
bramen, ba^ mir bk Ferren Mnftler nur immer reben l^ören 
unb un§> md)t glaubhaft n)irb, ma§ un§ t)on ber Ö^emalt il^rer 
^ompofitionen, ber ^radit i^rer 93ilber unb (Statuen ergäl^lt 
mirb. Sn SSa^rS „f^^rangl'' aber finb mit großem (^efc^id eine 
^ngal^l |)räd)tiger Sieber Oon Stelgl^amer l^ineingetüoben unb 
mir fe^en bar an, tüa§> er mar, bag un^ gegeigt mirb, mie ba^ 
SSol! iijXi in Dberöfterreid) geliebt unb oerelirt l^at; ba§> ^at 
SSal^r un§ in ben le|ten 5l!ten anfd^aulid^ gemad^t unb tüir 
motten il^m e§ leidet glauben : lebt bie Erinnerung an ©telgl^amer 



— 227 — 

unb feine SSanberfa^rten, auf benett er al§ Slegttator überatt 
jubelnb begrübt unb gefeiert tüurbe, boc^ ^eute nod^ in ber gangen 
ßJegenb gtüifd^en £in§ unb Salzburg! 

SBenn ber „f^rangl" bei feiner ^rentiere fo begeifterte 5luf^ 
nannte fanb, fo ift e§ bal^er nic^t nur ba§> SSerbienft ^a^x^. 
©5 i|t au^ ba§> SSerbienft beg $ubti!um§, ha^ \iä) bie ßiebe 
§u feinem l^eimatlid^en 2)id^ter benjal^rt 5<Jt ; e§ ift bag SSerbienft 
ber 9)länner öom ©tetg]^amer*33unbe, bie rafttog für bie SSer* 
öffentlitfjung unb SSerbreitung feiner 3öer!e arbeiten, eine Stätig* 
!eit, bie freilid) erft ber öolle ©rfolg frönen tvixb, rtjenn 2tnton 
aj^atofc^ feine (Stetgl^anter^SSiogra^l^ie üollenbet l^aben mirb, ein 
SSer!, beffen bi§:§er fertiggefteUte ©ingelbogen fc^on geigen, ba^ 
e§ berufen ift, altentl^alben in glei^er SSeife ^ntereffe für 
gran§ (Steigt) amer, ben 9!}leifterbic^ter, tt)ie für 5tnton SD^atofd^, 
einen SD^eifterbit» gr a^l^en, gu ttjecten; e§ ift aber fc^Iie^Iid^ aud^ 
ba^ SSerbienft bt§> ®ire!tor§, be§ 9flegiffeur§ unb ber ©d^auf^ieler 
be§ Singer i:^eater§, bie eine gerabegu auSgegeid^nete SSorftellung 
geboten fjaben. SBir iraren alle gang überrafd^t, mie forgfältig 
Vorbereitet, tvk auSgegticfien unb abgetönt biefe SSorfteltung toar, 
unb toeltfie gülle l^eröorragenber ©ingelnleiftungen fie in fid^ 
fc^Iog. 

(gg ift leicht, über bie $roOingbüf|ne mit oornel^mem 5^afen= 
rümpfen gu bericf)ten, unb mancher mag fpöttifc^ lächeln, menn 
man il^m in leb^ften £obe§n)orten Oon einer SSorftetlung in 
„Sing" ergä^tt. Unb bod^ mug iä), um ber SSal^rl^eit bit (Sl^re 
gu geben, fagen, bie Wuffülirung be§ „f^rangl" in Sing ftel^t 
nid^t nur turm^oc^ über ben ^uffül^rungen, bit iä) an anbtxn 
unferer ^roüingbüfinen gefeiten Iiabe, fonbern aud^ turml^od^ 
über ben Darbietungen fo mand^er unferer SSorftabtbül^nen, fie 
ttjar fo, ba^ fie überl^au^jt jebem Xl^eater gur @f|re gereirfien 
unb aud^ in SBien unb SSerlin öoUfte ^nerfennung \inbtn mügte. 

SSor allem ift naii) bem "3)ire!tor 3llfreb ©aüar, ber ja 
bie Seute mit tüdf)tiger @ad^!entitni§ engagiert ^at unb gu* 
fammenl)ält, gu nennen ber Ülegiffeur 9iubolf Senoir, ber nid^t 
nur im „§ofrat ©d^labing" feinet e^ara!terifierung§oermögen, 
fic^ereg §eftl)alten ber gigur unb beg Xoneg uitb bi§!rete§ SSer= 
meiben jeber Übertreibung gegeigt, fonbern fid^ au^ aU gerabegu 

15* 



— 228 — 

glänjenber Ü^egiffeur erlt)iefen f)at. Bd)au\pitkxi\di) bot bie über* 
rafd)enbfte Seiftung §err 9ftuboIf Sc^neiber, ein ganj junger 
Wann, ber aber gleiif) e(f)t unb überjeugenb btn jugenblidfien, 
tvit ben gealterten Stet§f)amer gab. 2[ßa^rf)aft Itjol^ttuenb tvat 
feine ©infadfifieit unb 9^atürU(i)!eit, n)o ber ®i(f)ter (Stelg{)amerf(i)e 
Sieber in fein ©tüdf eingeflodjten l^at: man merfte e§ faunt, n^ie 
er au§ ber $rofa in bie S^egitation überging, erft attmäliUcI^ bö§ 
®ebi(^t aU (^ebirf)t f^red^enb, fo ha^ e§ ben (Sinbrud fpontaner 
Qm^roöifation unb nid)t ben einer tljeatermäßigen ^eüantation 
madjU. 

©rgreifenb in i^rer ©c^Iid^tf)eit unb §er§en§n)ärme mar f^rau 
glora ö. ©(§n)eig^arbt aU Wntttx ©telgl^ixmer im gtüeiten 
^ilb, ha§> oinS bm ^ranjl im ©Iternfjanfe §eigt. Über^au|)t 
lüurbe ba^ gUjeite 33ilb gan§ befonber^ gut gef;ptelt; ber alte 
93eringer alg SSater ©tetglfiamer unb §err Seo §arranb 
al§> 33ruber Enbrel finb gleid) naä) %xau ö. 6(f)n)eig]^arbt §u 
nennen; fo Ijat benn ber glüeite TO auc^ befonberS tiefe 2Bir!ung 
erjielt. 50^uftergültig tvax ancf) bie ^arftellung be§ britten 5l!te^, 
unb befonbere Slnerfennung Derbienen 9flegiffeur unb ^arfteller, 
ba^ fie fid^ oon otten Übertreibungen ferne gel^alten 'i^ühtn; gar 
öerlodenb mo(i)te e§ ja erfdieinen, um momentaner §eiter!eit§au§* 
brücke millen, au§> einem meifterl^aften SO^ilieubilb au§ ben 
f^ünfjigerjafiren eine billige 95enebtjiabe ju machen. (Sin fabi* 
nett^ftüd feiner ©d)auf^iel!unft bot tn^befonbere §err f^ri^ j^xH^" 
berg, ber bie SftoUe eine§ in Sing ben 5ö(f)ften ©influg re:präfen* 
tierenben „dürften", beffen Familienname öorfid^tgtüeife nidit 
genannt toirb, ^^räd^tig f:pielte. gm bierten 3l!t fan! bie 2)ar=^ 
ftellung ein !lein menig .öon il)rer §öl)e, um fie im legten 
toieber gang gu erreid^en. (£rfdf)ütterub f^ielten ba ^err 
(S(j£)netber btn fterbenben ®idf)ter unb FrauSJ^arie^erron feine 
in namenlofer 5lngft unb SSergtoeiflung ben §immel anftagenbe 
Q^attin Slierefe. SSiele mären uoc^ gu nennen, aber gmei 
muffen genannt merben: §err SD^aj §utter al§ ber WüUtx 
im erften S3ilb, ber ftd^ freut, ba^ ber f^rangl bm Pfleger 
„trd^t" unb fofort einen ^t^arren an tl^m frißt, unb ein §err 
£oui§ ß^roß, ber btn 58auernburfcf)en Sfteigl, an bm ber f^rang 
ba^ ßJelb, ba§> er thtn erl^alten :^at, mieber öerliert, mit gerabegu 



— 229 — 

öerbtüffenber 5^atürUc^fett fpielte. 'Maq man mic^ augla^en, 
ha^ td) fo für bie Stn§er SSorftetlung fc^tüärme — tvtx fie äu== 
faltig gefeiten t)at ober no^ fie^t, njirb mir re^t geben. 9}löge 
er fic^ aber bann aud^ fagen, tvit t)ie(e§ Ö^ute, gar nid^t ober 
!aum Beachtet, gelegentlich mit öornel^mem Säd^etn abgetan, 
in unferer $roi)in§ ftecfen mag. Unb id) meine, im ^eimat^tanbe 
f^rana Btel§:^amer0 gan§ befonberg. 



CN^^^ 



Der Gor und der God. Die PariFerin. 

Der (Eor unb ber (Eob von f^ugo v. f^ofmannstl^al unb Die 
p a r t f e r t n von fjenry ^tcqut. Deutf d^es DoIFstfjeater 6. Jänner \30\. 

„^er ^or nnb ber Xob" Don §ugo 0. ^ofmann^t^al nnb 
„^ie ^ariferin" öon §enr^ ^ecqne, bie gnfammen ben jüngften 
^remierenabenb t)e§ ®eutfct)en SSoI!§tl§eater§ an^fnllten, finb 
hübt „literarifc^e" 6tü(!e. gm übrigen finb fie fo öerf(i)ieben 
öoneinanber al§ ben!bar, nnb gemeinfam ift ii)nm nnr nocf) ba^ 
Sog, 'ba§^ it)nen im SSoÜ^t^eater §n teil tüuxbt, ba^ fie nämlic^ 
nid^t §nr OoIIen SSirlung !amen. 

®em ^ramolet §ofmann§tf|a(§ auf ber SSül^ne eine anbere 
SSirfung abzuringen, al§ bie in bem 93ilbtid)en ber ©rfd^einungen 
unb beg ©d^Iugtabteauä liegt, mag aud^ nid^t fo leidE)t fein. 
@g ift ja geujig ein bic^terifd^er ®eban!e, un§ einen 9}lenfd^en 
§u geigen, ber ^lö^Uc^ unerwartet an ba^ ©nbe eineg ßeben§ 
geftellt ^irb, ba§> er noc^ nid^t §u (eben begonnen ^at, eineg 
Sebeng, ba§ er bi§:^er nur öcrfud)te mit bem SSerftanbe gn teben 
ftatt mit bem (^emüte, unb ba^ er nun erft n)ir!ti(^ leben möd^te, 
ba e§ §u f^ät ift. ^ramatifc^ ift e§ aber nid^t, biefeg atte§ 
in einem langen 9!Jiono(og Oor§ufül|ren, ber erft §um <Sd)Iuffe 
ettnag SSetoegung erhält bur(^ bie ©rfd^einung beg ^obe§ unb 
burd) bie ©dfiatten berer, bit bem fterbenben Xoren bag Seben 
mit Siebe ptten öerfc^önen !önnen — wenn er Siebe ju mürbigen 
unb '5u ern)ibern oermoc^t ^ätt^. Unb fo enthält aud) ber 9[)lonoIog 



— 230 — 

felbft mieber bic^terifc^e ©d^önljeiteu. ©o ba§ ptäd)tiQt 93t(b 
üom „trüben 90^orgenlt)tnb, ber nadttn ^^ugeS läuft im §aiben* 
buft" unb bie ©cJjIäfer iüedt, bie 

„ .... auf lüeiten i^alben etnfam tt)of)ncn 
Unh benen ©üter, mit ber §anb gepflüdt, 
^ie gute 3JJatttg!eit ber ^lieber lohnen " 

SlBet bie meiften ©d^önl^eitert finb mel^r öon jener 9lrt, bie 
bei ber Seftüre auf un^ mir!t, aU öon ber, burcf) bie mir un^ 
im '©d)auf^)ielf)aufe feffetn laffen. ®enn ba§> 2)rama »erlangt 
fiare SSerftänbIi(i)!eit im Slugenblidf. '3)er 3w5örer f)at feine 
geit na(f)§uben!en unb au§ fic^ •^aftig über[tür§enben SSilbern 
bit fie öerbinbenben QJebanfen :^erau§§utöfen. Unb menn er ein* 
mal bk ©m^finbuug befommt, ba^ er mit fc^ön tönenben Söorten 
unb 33ilbern eingemiegt iüirb, minbeftenS nid^t gteic^ fagen !ann, 
mag i:^nen §u ©runbe liegt, fo mirb er innertief) beunrul^igt unb 
aurf) äu^erlic^ unruhig, ^ie £ei(f)tigfeit, mit ber unfer junger 
®ic£)ter bk ©l^rac^e f)anb^aht, ber 9lei(f)tum t»on 93ilbern, ber il^m 
guftrömt, mirb fo bem ^ramatüer el^er §ur (^efal^r aU §um 
innern ©eminn. ^a, nxd)t nur bem ^ramatifer, gar oft and) 
btm ®id)ter felbft! 

Dtto ©rbmann betont in feinem fdjönen 93u(f)e „Über bie 
93ebeutung be§ 2Sorte§" mit 9le^t, mld^t 9^oIIe ber „ß^efüp- 
mert", ber „<Stimmung§ geaalt" be§ 2öorte§ in ber ©^rad^e beg 
£eben§ unb ber ®i(f)t!unft f^ielen. 3lber ber ©timmung^mert barf 
nicf)t ben togifd^en (^tijoit oerbrängen. Unb bie 33ilber bürfen 
fi(f) nid^t in jä!^em 2Be(^feI fo burd£)einanberfdf)ieben, ba% eine0 
bie Söirfungen be§ anbern ftört unb nur mel^r ber träumerifc^e 
ßefer fid^ bem ©influffe ber Stimmung l^ingeben fann, meil bem 
auf merff amen Sefer ber SD^angel ber logif d^en ^larl^eit bie ©tim* 
mung gerftört. 

(So bürfte e§ nid)t leicht fein, adeg, mag ©laubio in feinem 
5Dlonologe üon bet Oor if)m ausgebreiteten Sanbfd^aft fagt, in 
bereu ß^angeg oöllig einzufügen — fo fd^ön bie eingelnen 93ilber 
finb. 5lber and) an f^rad^Iid^en Unrid^tig!eiten unb an Unt)er== 
ftanblidiem fel^It e§ nid^t. Ober ift e§ f^radf)rid^tig, gu fagen: 
„So malen 3}leifter Oon btn früfien Sagen bie Söotfen" ufm.? 



— 231 — 

@§ tonnte einer SO'ieifter fein öon Xaufenben, er fonnte malen 
öon ben frü:^en 2:agen feiner 3ugenb bi^ gu feinem Xobe, aber 
9)leifter öon btn frül^en XaQtn fonnte er fo toenig fein, aU 
SSödlin tD^eifter ift öon bm je^igen Stagen. Unb entfpri(i)t e§ 
bem ©^rad^geift, gu fagen: 

„@§ regt bie SSruft ber 3orn ber Wtiben 9)ieere, 
5)a wirb fte jebem 3ßaf)n unb SSe^ gel^eitt"? 

ßJemeint ift rtjol^l, ber Qoxn ber toüben SD^eere, ba§ erzürnte 
ajJeer, erregt bit 33ruft be§ (Sd^iffer§, gefagt ift aber, ber 
gorn 'ber n)ilben SUieere regt feine eigene SSruft; gemeint ift 
mol^I, bie SSruft be§ ©d)iffer§ mirb öon iebem SSal^n geseilt, 
gefagt ift aber, jebem ^af)n tvitb feine SSrnft gel^eitt. ®iefe 
SBenbnngen finb einfach unbentfd^, ba§ finb nid^t bicf)terifd^e 
9^enfc^ö^fungen, fonbern ©^rad^fel^Ier, benn fie benjegen firf) 
nirfit in bem (Steifte ber (S|)rad^e, fonbern fie öerftogen gegen il^n 
5^oc§ "bebenüid^er aber finb ©teilen ioie: 

„SSaruttt 9efd)al) mir ba^'? SBarum, bn %ob, 

SD^ufet bu mid) lehren erft ba^ Seben fel)en, 

^x6)t tt)ie burc^ einen ©djteier, toaä) (ölaubio?) unb gang {ba^ Seben?), 

2)a ethjag tüecEenb (ber Sob?), fo öorübergel^en?" (???) 

5^un benfe man firf) aber berlei anc§ noc^ fo gef^rod^en, 
ba^ man bie §ätfte ber SBorte nid)t öerftel^t, bann mirb man 
aud) "begreifen, ba^ bie ©d^ön^eiten ber ®i(^tung bei ber 2luf= 
fül^rung meift öerloren gingen unb manrfie geneigt n^aren, auc^ 
ba^ bem S)idE)ter gu Saften gu buchen, tva§> §err Sid^o, ber 
^arfteller be§ ©laubio, gelegentlid^ öerfd^ulbete. §ofmann§tl)al 
l^at mit ber ^arftellung feiner ©tüde in ben Söiener kremieren 
bigl^er überi^au^t fein rec^teg (älM geljabt: ober öielleid^t gerabe, 
benn er bebarf, foll er erreid^en, ioag er bei feinen Anlagen 
gmeifello0 erreid^en fann, 'entgegenrt)ir!enber ^röfte, bie \f)n 
l^inbern, fi(^ allgu läffig btn in§ ^^Jebel^afte treibenben ^Bellen 
beg äugern SSol^Iüangeg ber rl)t)t:^mif(^en ©^jrac^e gu über=* 
laffen. 

^uf bie 2)idf)tung JpofmanngtliaB, bie gang ©timmung ift, 
folgte ba^ Suftf^iel §enr^ 93ecque0, ba^ gang 3öi| unb SSerftanb 
ift. ^ie reid^e Siteratur ber @l)ebrudf)§!omöbien, bk öon „2a 



— 232 — 

^arifienne" x^xm Ur[|)rung ableitet, ^at mol^I burc^ t^re %txh* 
l^ett unb ^him^l^eit ijorläufig W (Sm^jfängltc^feit un[ereg ^ubli* 
!um§ für bie fragte unb ^ein^eit ber !laffif(i)en ^omöbie §enrt) 
S3ecqueg gefc^äbigt. ^eine 3ote, fein un))ajfenbe§ 3Bort berührt 
ha unfer D!^r, mir möchten faft fagen, „La Parisienne" fei 
ein ntoralifcf)e§ 'BiM, ha barin ber geit ein rt)a{)r^eit§getreuer 
©bieget Vorgehalten iüirb — menn e§ nur nic^t fo liebengmürbig 
iDäre, ha^ Safter, ha^ un^ ha gef(f)ilbert mirb, njenn e§ nur 
nirf)t fo ^armlog unb feIbftt)erftänbU(f) fic^ gerieren n)ürbe. ©ie 
l^aben alle bie ^f^aioetät ber Stugenb, ß^Iotilbe unb if)r Siebl^aber. 
Sft er nid^t !öftli^ na\\), biefer Safont, ber finbet, 5D^abante 
S3eauUeu fei fein |)affenber Umgang für feine (beliebte — ha 
5D^abame einen ß^eliebten ^ail Ober finb fie ni(f)t ettoa genau 
fo, bie fingen, tugenbliebenben SSJlänner? ga, fie üertangen 
2^ugenb öon ber ^rau unb öon htm Wäh6)tn . — atlen anbern 
gegenüber : nur gu feinen eigenen fünften mö(f)te jeber eine 5{u§== 
nal^me. Unb ift fie nic^t reijenb, biefe S^totilbe, hxt toirflicf) fo 
freunbfd)aftli(f) für il^ren Wann \x6) bemül^t, hxt beut Siebl^aber 
öormirft, er fönne Ü^ren SlJiann ui(f)t leiben, unb bie, nic^t 
tixoa aug brutaler ©innli(f)feit, nein, nur um ber Suft muten, 
bie x^x bie 33etätigung i^^rer geiftigen Überlegenl^eit über hxt 
bummen SD^änner bereitet, immer ben einen mit bem anbern 
betrügt — unb f(f)tieglic^ barauffommt, ber befte ©(f)u^ gegen 
Siebliaber, bie unbequem werben, fei ber eigene 50^ann? ^eber 
©a| ift faft ein .^unftmerf, mit einer feinen Söenbung eine neue 
Seite be§ ß;:^arafter§ ber f:pre(f)enben ^erfonen entl^ültenb ober 
feine (^runbUnien illuftrierenb — aber oft fommt man erft 
eine l)albe ©tunbe fpäter barauf, morin ha^ SBi|ige, ©l^arafte* 
riftifcf)e gelegen toar, ttjenn nämtic^ ber ^id^ter un§ ben ©d^tüffel 
§u bem SSerftänbniffe ht§> frül^er 6Jefagten gibt: unb fo getaugt 
nur ber 3iif<^ttuer §um öotien ©enuffe ber %'x6)inn<^, ber fie fc^on 
öollfommen fennt. 

W)tx no6) tt\üa^ anbreg fte^t ber äugern §eiterfeit§n)irfung 
be§ Ägenbtidfg Ij^mmenb entgegen, gn bem ftfieinbar nur 
©(^er§ unb Übermut atmenben Suftf^iel ftecft bie giftigfte ©atire 
auf bie (Sl^e al§ fo^iale 3riftitution, bie je gefd^rieben njurbe, 
unb barum fällt ben Seuten mandfimat tin, fie follten eigentlid^ 



— 233 — 

tiicCit Xad^en — über \ifi) fetber. ®ie ftarle fatirifd^e Sötrfung, 
b. i. hit rein fünftterifd^e 3Sir!ung, lüürbe aber erft bann §nr 
öotlen 'QJeltung fommen, tvtnn ha§> (BtM o^nt jebe ßiiargterung 
unb Übertreibung gef^iett mürbe, tiefer ^nforberung entf|)rad) 
nur i^rau Dbilon, n)€tc^e bie glottibe ntd^t nur mit Greift, fonbern 
autf) mit öollenbeter Sieben§n)ürbigfeit unb natürIicE)er 9^ait)etät 
gab. Wlit Steben^tüürbigfeit unb S^Jaiöetät follen aber auc^ 
ber~ (^attt, §err 2)u ,aJlegnil, unb ber Sieb^aber Safont au§= 
geftattet fein; beibe nette, junge Seute, nur im ^o^fe ein biffel 
fd^hjad^, n)ie n)ir eg ja alte finb, menn mir in eint j^übfdfje g-rau 
öerliebt [inb, aber feiner ber beiben fo gef^ielt, ba^ man hie 
^bfi(f)t be§ @d^auf^3ieter§ merft, fomif(f)e 2Sir!ungen §u errieten 
ober gar bit gigur §u ironifieren. SDann l^ötte öieÖeirfit aud^ 
otteg nod^ öiel mel^r §eiterfeit ermedt: ober menigfteng hen 
richtigen, öotlen trger. 

Reprife von Shahelpeares „Rönig 
fieinrich IV." 

Burgtfjeater 5. 3änner \c}0\. 

^m iBurgt^eater mürbe am 5. gänner ber erfte Seil üon 
©l^afej^eareg fönig § ein rief) IV. bem Ü^e^ertoire mieber ein* 
oerteibt. SSon mic^tigern Ü^oIIen maren neubefe|t bie be§ $rin§en 
öon 2ßale§, bie be§ jungen $erct) unb bit ber 2abt} ^tut). 
^ain^ mar tin luftiger, tiebenSmürbiger §ein§, er mar aber 
aud^ ber $rin§, aug bem ber rirfjtige tönig mirb, unb äufeerft 
mir!fam, mit gan§ munberfamen 3:;önen, brachte er biefe (Seite 
beg eiiarafterg be§ jungen SSilbfangg in ben @§enen mit t^alftaff 
§ur (Rettung. äRit ^räd)tigem Ungeftüm gab 9fteimer§ ben fid^ 
überftürgenben §eigf|jDrn $erct): juft fo fönnte er mol^l gemefen 
fein, ber junge ^erc^. 9lec^t \(i)n)aä) mar teiber t^rau §aeb erte 
aU Qabt) $erc^. f^rau @d)ratt fc^eint bod^ nid^t gar fo leidet 
gu erfe^en ju fein a(§ man meinte, ba man i^r @ntlaffung§gefu^ 
mit fold) freubiger §aft erlebigte? §errli(f| mar ber emig junge 



— 234 — 

alte ?8aumeifter alg ^atftaff. 2)a§ tft nic^t mt^t Stjeaterfunft, 
bag ift Offenbarung, Iieraugftrömenb au§ ben tnnerften Stiefen 
menfd)Ucf)en §umor§. 

Das Bärenfell. 

Sd^toanf von (Suftar» Kabelbiirg. Deutf c^cs Dolfstfjeater 
\2. ydnnn \^o\. 

2)ie iüngfte ^ot)ität beg 2)eutfc]^en SSoIf^tl^eaterS, 
„®a§ 33ärenfeU" öon ^abetburg, ^at ju einer Uterarifd)en 
^ontroöerfe ^Inlag gegeben. Sßie man einmal barüber [tritt, 
tütx ^'i)tx ftef)e, ©dEjiller ober ©oetlje, ventiliert man je^t bie 
grage, föer tiefer fte:^e, ^abelburg ober ^abelburg^SSlumentl^al. 
5^un, ic^ ftimme entfdiieben für f abelburg^SSlument^al — tva^ 
ba§> ^ieferfte:^en betrifft, ^er jüngfte ©c^n)an! ^abelburg§ ift 
tüenigftenS nur bnmm, öon jener ^umml^eit, über bie man, 
nienn man ger abe gut aufgelegt ift, la(f)en fann, ol^ne liinterl^er 
9fteue §u em|)finben. ^tnn bit füge HJlildf)' ber ©umml^eit ift 
l)ier nidEjt burc^ SSeifä^e 93lumentl)alf(f)er 9ftü!^rfelig!eit unb 2tf)x=' 
I)aftig!eit in jene§ gä^renbe 2)ra(f)engift üermanbelt, bü§> einem 
hti £ab elburg*33lumentl)al nod^ in bm Ö^ebärmen rumort, toenn 
man auf bie 2)umml)eit längft bergeffen '^at ©inen n)efentlt(i)en 
5lnteil an btm ^eiter!eit§erfolg, btn ba§> 33ärenfell erhielte, l^atte 
übrigens bit 2)arftellung. ^erüorgu^^eben finb bit §erren S^emele, 
Xlialler unb Gramer unb bie ®amen 9flettt), Söallentin unb 
33rennei§. 

Die Gheorie des modernen Dramas, 

®er ßJrunb§ug ber mobernen 93en)egung in ber Literatur 
unb inSbefonbere in ber 2)ramati! ift revolutionär. 9^i(f)t in 
bem ©inne, ba^ jeber einzelne ber mobernen 6d^riftfteller ein 
beujugter ^Revolutionär gegen bie beftel^enbe ®efellfc|aft§orbnung 
ioäre. Söie ber frangöfifrfie SD^aler ^elacroij burc^auS Itin 'Sit* 



— 235 — 

bolutionär mar unb bennod^ jenes revolutionäre 33itb gentalt l^at, 
üor bem §eine „immer einen großen SSollg^aufen fte:^en fa^", 
unb ba^ er bai^er in feinem „33ericl)t über bie ©emölbeauSftellung 
1831" bejd)rieb, jo ift e§ aud^ bei Dielen mobernen ©(f)riftftellern. 
%k einzelnen mögen benfen mie [ie wollen, bie ßjefamtloirfung 
ülttt Xätigfeit aber, ba§> bem @in§elnen gar nidE)t nottoenbig 
bemühte 5Irbeit§re[ultat, ift bod^ bie (^rjc^ütterung ber beftel^enben 
(5Je[ellfrf)aftgorbnung, bk SSorbereitung für neue fogiale i^been, 
menn biefe auc^ in i^^rem detail ^tntt nocE) gar nic^t feftftel^en, 
für eine ßJefellfdfiaftSorbnung, in ber jeber 3Jlenfd^ Oon Ö^eburt 
aug öJelegen^eit 'i)at, feine Anlagen ju entmideln, SSilbung gu 
erloerben, Slrbeit gu finben, ©df)u^ Oor bm SSerfud^ungen ber 
SfJot unb beg @lenb§ §u genießen. 

®a§ äußere 'i&anb aber, ba^ bie unorganifierten Streiter 
Oereint, b-a§> fie, §um Seil al^nungSloS, an ber ©rreid^ung biefe§ 
3iele§ mitarbeiten lägt, ift ba§> SSa:^rl)eit§bogma aU ^unft^irinji^ 
gegenüber bem reinen ©djönl^eitSbogma. Man brandet Oom 
Sünftler nur §u verlangen, ba^ er mal^r fei: Oon felbft liefert 
er bann ba§9D^aterial§um^am:pfe gegen bie ©efellfd^aftSorbnung. 
^ann föirb nid^t nur ba§ fogialiftifd^e Senbenjftüdf, ba§> 5lrbeiter=* 
ftüdf, h)ie §au^tmann§ „SSeber", §um revolutionären ®rama, 
fonbern auf ber gangen Sinie ber ^ramatü, in btn mannig* 
fadfiften ©toffen unb formen entioidelt fid^ ber ^am|)f gegen bie 
beftel^enbe (^efellfc^aft§orbnung. 

<So mirb gunäd^ft gegeigt, ba^ bie ßJefellfd^aft felbft faul 
unb ,oermorfd^t ift, h)ie in 3^fen§ „<Btn^tn ber ®efellfdE)aft" 
unb im „3Sol!§feinb". 5lber aud^ an bie ^amilie aU ein Q^tunb=' 
element ber gegenwärtigen @efellfdf)aft§orbnung Wirb bie fritifd^e 
©onbe gelegt. ®a§ eine 'Mai wirb bargetan, ba^ bie Siebe in 
ber @]^e gar balb oerf(f)Winbet, Wie in ber „^omöbie ber Siebe", 
bann Wieber, ba^ ba§ 3ufammenleben Oon SD^ann nnb ^rau in 
ber (Sl^e fo oft nur tin äußeret unb fein innere^ ift, unb bie 
5lnfid^t vertreten, ba^ jebe berartige @^e al§ eine falfd^e ^f)t xM^ 
fic%t§lo§ gelöft Werben follte, wie in „5^ora", ober e§ wirb über* 
§au^t für bie freie Srennbarfeit ber @l)e ^laibiert, wieinf^ulbag 
„®!laoin". @in anbereS Mal wieber Wirb Oerfud^t, unfere (5^m* 
^at:^ien für bie ^riefterinnen ber freien Siebe gu wedEen ober 



aJikMjJi 



— 236 — 

borf) jur ÖJeltung ju bringen, rt)ag fid^ gu il^ren Ö^unften geltenb 
macljen lä^t. ^n biejer rein ftofflicJien ^infic^t ift ber jüngere 
^uniQg mit feiner „Dame aux camelias" frf)on ein SSortäufer 
ber S!Jiobernen. 3lber aucf) ber freien ^Bereinigung ber Siebenben 
tüixh ba^ 3Bort gerebet, ja eine folc^e SSereinigung Don Siebenben 
o!^nc (Sf)e mirb ^oc^ über bie (S^e o^ne Siebe gefteltt, mie in 
^ollänber^ „^eiliger (S:^e". 5lud) mirb bie müfte 3erfa:^renf)eit, 
bit fo oft im g^amilienleben ^txx^djt, gefc^Ubert, mie in ^aupU 
mann§ „SSor ©onnenaufgang" nnb im „^riebengfeft". 

SSor altem aber tviib ba^ fo^iale (SIenb ber 9}^affen t)or= 
gefüi^rt. 5Iber nic^t tvit in $eftalog§i§ nnb ^fflanbg 3^^^^^ ft^^^^ 
man bie Strmen ben lafter!^aften Sieic^en gegenüber al§> bie 
5tugenb;^aften ]t)in, nein, man fu(i)t ber Ö^efellfcfiaft öorgufüiiren, 
ha^ ba^ ©lenb, bie 3lrmut, ber 5!Jlangel an SSilbung ben 9)lenfc^en 
nieberbrücJen nnb gur SSer§n)eiflung bringen, ba^ xo^c SSertierung 
bie ^olge ber beftel^enben fo^ialen guftänbe ift. ^i§> ber %t)pu^ 
eine§ foIcf)en ^ramag fann Xol\toi§> „5D^ac^t ber ^infterni§" 
bejeidfinet icerben; aucf) „SSor Sonnenaufgang" unb „^ul^rmann 
§enf(f)et" gel)ören 5ie:^er. ^ie natürliche ^onfeuqen§ biefe§ 
(Strebend ift, ba^ man Oerfutfit, atle 9io:^eit, alle Ö^emeinl^eit 
aurf) auf bie 33ü§ne §u f(f)le^^en. Uu^ bemfetben ßJrunbe, au§ 
bem man früher bm 9flet(i)en al§> !^art^er§igen SSöfemid^t unb 
aU SSüftling fc^ilberte, fü^rt man je|t ben Firmen aB üertiert 
unb xo^, aU SSrannttueinfäufer, al§> abfcf)retfenbe§ 33eif|jiel menf(f)* 
lid^er ©c^eugüc^feit öor: btn §immel, btn man früfjer bm 
5(rmen in 5lu§fid^t ftellte, l^aben bie 9fleic^en i^nen gerne vergönnt, 
man mu§ bie 33efi|enben um ifiren 9^ei(f)tum gittern macfien, 
toenn man auf fie mirfen n)iU. ^nx bie ^orm be§ ^laibot)er§ 
l^at Jid) geänbert: man :|>Iaibiert ebenfalls nur gegen bie 9^eic^en, 
tüenn man bk Safter ber Slrmut fc^ilbert unb für ba§> 6c^idfal 
unb ben (£^ara!ter ber 5lrmen bk ^errfc^enbe (X^efellf(f)aft§* 
orbnung oeranttoortlid^ ma(f)t. 

^er 5lrme, er ift fd^ulblog, bie (^efeüfc^aft ift fd^ulb an attem. 
tiefer Eingriff gegen bie ÖJefetlfdiaft mirb nun im ®etait burcE)* 
geführt. (£§ mirb bemonftriert, ba^ oft bie ^inber fd^on erbtid^ 
belaftet finb burd^ bk <Bünbtn ber SSdter, h)ie in btn „(^e*» 
f^jenftern", in fao^mtx§> „Dämmerung", in §au|3tmann§ „SSor 



— 237 — 

Sonnenaufgang" unb bem „^riebenSfeft". (S§ tvith J)ineinge^ 
Ieurf)tet in ba§> SSerp(tni§ §rt)tfcf)en ©Itern unb ^inbern unb 
gegeigt, ba^ oft bie ©ttern il^re ^inber felbft an ben 9ianb be§ 
5lbgrunbe§ füljren unb in biefen l^ineinftogen, trie in 5ln§en* 
gruberg „35iertent 65ebot" unb in ©übermannt „@^re". Unb 
ebenfo mirb Don ber ©eete beg SO^äbc^en^ ber @(f)Ieier gebogen,, 
bie ©inntid^feit mirb aB bie eigentliche innere ^orm ober bod^ 
al§ ba§> Ie|te SBefen ber öermeinttic^ ibeaten Qkht ^^ingeftettt. 
@§ Ujirb un§ angebeutet, ba^ jene, bk au§ 93ere(f)nung il^re 
$;ugenb bemal^rt, fd^tedCjter fei atg bie, bie fie liebenb liertiert, 
mie in $ragag „S^ergini'', bag bie mirflid^e naiöe STugenb fid^ 
eigentUd^, Wo fie liebt, aud^ öerlieren muffe, tnie in §albe§ 
„^ugenb". @g mirb un§ bargelegt, mie öerborben bie Tläbii^tn 
burd^ bie ärmtid^en unb gebrühten SSerpItniffe felbft im ?^a=* 
milienl^eim merben unb tüxt bie fonöentionellen Sügen be§ gefeit^ 
fd^aftlic^en £eben§ fie be:prat)ieren, fo gum 33eif^iel in „SSergini" 
unb in ©übermannt „<Scf)metterUng§fd§lad^t". Unb bann mirb 
un§ gegeigt, lueld^eg öerfommene, öerlogene ßJefd^ö^f ba§> Tläbd)m 
gegenüber bem Ö^eliebten, bit ^rau gegenüber bem 9!Jianne ift. 
^n allen §a<irfarben unb ©d^ottierungen njirb un0 bie „blonbe 
$Beftie" öorgefül^rt. ©ie ift e§, bit ben Wlann feiner ©d^affengluft 
unb ©df)affen§!raft beraubt, tüie in „©obom§ (Snbe", bie i^n 
efjrlog mad^t unb öernic^itet, betüugt barauf ^ii^^i^^^^itet, ba^ 
§u erreid^en, tvit in ,f^tbba Ö^abler". ©ie ift bü§ 3Kefen, ba^ 
il^n betrügt, au§ §abfud^t betrügt, toie fd^on in ^lugierg „Sion* 
ne§", aug SSanfelmütigfeit betrügt, mie in taufenb ©tüden, au§ 
Äuft om SSetruge betrügt, tvit in §enrt) S3ecque§ „^arifienne". 
5lber nic^t nur bü§> Söeib tv{xb fo aU $robu!t ber l^eutigen 
ÖJefellfc^aft gerfafert, an(i) ber SJJann. Sn alten 33eruf§gmeigen 
mirb er öorgefül^rt unb überalt tüirb bie Süge gegeigt, auf ber 
alleg aufgeböut ift. gn ©übermannt „(Sl^re", in ©c^ni|ler§ 
„%uitviib'', ,in §artleben§ „9flofenmontag" lüirb ber militärifd^e 
©l^rbegriff einer ftrengen ^nalt)fe untergogen, in einer Üleil^e 
öon ©tüdfen toirb bit SSerfommenl^eit ber 5lngeprigen ber öer^ 
fcl)iebenften S3eruf§arten, ber faufleute, ber 5lbt)o!aten, ber 3lb* 
georbneten, ber ^ournaliften, ber ©:pe!ulanten, ber füd^t nad^ 
öorgefül^rt, unb auc^ barauf f)at man l)ingult)eifen geipagt, ba^ 



— 238 — 

felbft bie SHid^ter unb bie SSeamten menfc^ttd^en ©(i)h)äd^en ju^ 
öängtid^ finb. 

(5d)Ied)t ift bie ganje je^ige SBelt, Süge ift aUeg. ©o liegt 
eigentlid^ bie (Baä)t, ba^ ber 9Jlenf(f) ju feinem 65Iücfe ber £üge 
bebarf. S)ie „SebenSlüge" al§ £eben§bebürfnig, n^ie fie un§ 
;3bfen in ber „SSilbente" borgefü^rt f)at, fie ift bie furd^tbarfte 
„^af)x^tit'\ hxt ba^ Urania un§ bieten fonnte. 

2)ie SBa^rl^eitgforberung im mobernen ^rama befc^rän!t fid^ 
aber burd)an§ ni(f)t auf ben ftofflic^en Sn^alt, fie erfagt aU 
^unfttl^eorie aud^ bie fünftlerifd^e ^orm, bie gan§e Xed^ni! be§ 
®rama§. Sßai^r^eit forberte man öon ber §anblung, SSa]^rI)eit 
forberte man t)on bm ©l^arafteren. 3wnä{f)ft l^attt ba§> bie günftige 
SBirfung, ba^ bie gemiffen ©diablonenlianblungen nnb bie ge* 
tüiffen ©d^ablonenfiguren menigften§ für einige 3^^^ ^^ ^^'t 
^intergrunb gebrängt njurben; ba§ Siebe§= nnb §eirat§lnftf^3iel 
mit feinem ftereotti^en SSerlauf in^befonbere, ferner ber gerftreute 
$rofeffor unb ber fd^rt)a|:^afte S)iener unb ba§> fd^ni^^ifd^e fam* 
mermäbdfien unb bit bo^l^afte ©d^miegermutter unb ber t)er== 
fül^rerifc^e Seutnannt unb ber fdf)üdf)terne 5lffeffor unb bk bumme 
(^an§, iuetd^e bk beutfd^e S^ngfrau im beutfc^en Suftf^iel ju 
f;ptelen verurteilt irar. 

5lber barauf befd^ränfte fid^ ber SBa^rl^eit^brang nidf)t. TOe§ 
follte tvdf)x fein imStüd unb aud^ auf berS5ül)ne: alleS Unmal^re 
follte öon il^r ferngehalten iüerben. 5^ac^ SDlöglid^feit iDenigfteng. 

(X5an§ tvaf)x fann ja bk SSü^ne nid^t fein. S^ic^t nur, ba^ 
man fid^ nid^t toirflid^ auf i^^r umbringt, bie Könige feine Könige 
unb bie ^öcfiinnen feine ^öd£)innen finb, ba^ bk ^änb^, bk 
93äume tjon Seintpanb finb unb bie Sßaffen t)on §ol§ unb 
bie ©ifte au§ S^i^^^^^^ff^^/ f^S^t jebem ßi^t^^^ minbeften^ bie 
Vierte SBanb unb jeber Sanbfd^aft bk ^ortfe^ung über btn 
(Souffleurfaften l^inauS. Unb ba§> ift ein fd^einbare§ 2oi^.ba§ 
bk SSa^r^^eit auf ber 33ül)ne 'i)at Tlan muß beim 3wfd)auer an 
bk Convention a:p|)ellieren, nad£) ber eg beim %f)tükx nun 
einmal fo üblid^ ift, ba^ fid^ an ber ©teile ber Vierten SBanb 
ein großem Sod^ öffnet, burc^ ba§> bk 2n^ii)amx l^ineinfel^en. 
^ber ber gange 9fleali§mu§ im 3lugftattung§tüefen ift überl)au|)t 
eine rein öu&ere ^ntat, er fann tvegfallen, ol^ne ben 9fleali§mu§ 



— 239 — 

ber ®tc^tung gu gefäl^rben. Tlan tüttl ja ben 3wf(^<iuer ntc^t 
täufc^en, fo ba^ er ettüa gleiif) bent Sanbjunfer in bem otten 
£uftf:piele naä) ber SSorftetlung ben Intriganten burc^prügeln f oll ; 
man milt nnr nic^t, ba^ er em^finbe, bk ©dfiauf^ieter fpielen 
i^m tttva§> t)or, n)a§ in SSirüid^feit fid^ gar nic^t fo gugetragen 
'ijahtn fönnte. Unb gerabe in biefer Üiidjtung !f)atten nnn bie 
(StücEe felbft felf)r öiele Sö(f)er. 9^e!6en ber ^onöention in ber 
(Sinrid^tung ber SSül^ne, in ber 3tn§ftattung, mar eine ^onöention 
in ber (Sinteitung unb in bem 5tufbau be§ ©tüde§ nnb im Dialog 
entftanben. 

©ine fotdfie ^onüention ift nun fd^on bie Einteilung in 
TOe, unb jo ^aben man(f)e, ba fic^ bie §erau§5ebung ei,n§elner 
5(bf(^nitte nid^t öermeiben lieg, menigfteng bie SSegeidfinung „5t!t" 
§u umgel^en gefud^t, tvit man fogar ben alten S^amen ©c^au= 
f^iel, Srauerf^iel, Suftf^iel au§5un)eidf)en fid^ bemül^te. 3llg 
unnatürlid^ galt j[ebenfall§ bie §ert)orl^ebung einer befonbern 
^ointe beim „Abgänge" einer ^au:ptfigur im 5l!tfc^luB unb 
am @df)luffe bt§> <StücEe§. §ier begegnete fid^ biefeg formale 
^oftulat mit bem ^oftulate beg SSeri§mu§, ba^ ©tücE folle nur 
ein Sebengau^fd^nitt fein, nur au^ Seben§au§fd^nitten, an§> „SSor= 
gangen" befielen. Unb fo gleichen bie 5l!te mand£)er rein öerifti== 
fc^en ^tixde, \a oft bie gangen (Stüde felbft, §unben, benen ber 
6d^n)an§ abge!^arft ift, unb fie l)ören auf einmal auf, fein SD^enfcf) 
föei^ marum. SSorbilblid^ liaben !^ierin offenbar aud^ bit 
©d^ö^fungen ruffifc^er 5^ot)elliften gemirft. 2Ba§ bort flan)ifd^e 
Eigenart unb gelegentlid^ aud^ tec^nifd^e Unbe!^olfenl^eit war, 
ba§> tvutbt al§> fünftlerifc^e 5lbfid^t empfunben unb getreulich 
nad^geolimt. diejenigen aber, bie einfallen, bü^ fic^ mit foldf)en 
abgeladten 3lbfc^lüffen germanifd^e 5lrt nie büuernb tvtxbt be^ 
freunben fönnen, festen an ©teile beg früheren, Üinftlid^ aufge^ 
bauten 5rftfcl)luffeg unb ©türffc^luffeg ba§, unbeftimmte m^- 
flingen. ^iefe ^rt f)at btn SSorjug, ba^ ber ^id^ter feine 
5lbfid[)t nid^t ju fagen brandet, ba^ er btn S^^xn aufdornt, 
aud) nod) bann, menn ba^ 6tüd fd^on lange au0 ift, nadfiju* 
ben!en, njag be§ ®id)ter§ 5lbfid)t gemefen fei, ba^ er l^ieburd^ 
anl^altenber auf i^n einwirft unb büß man fdjlieglid) bem ®ic^ter 
nirf;t anfann: benn er ^üt nid^t§ SSeftimmteg gefagt. 



— 240 — 

ein 3)^eifter, in biefer %xt ,,abäufcl)(icßen", ift Sh\en. 
greiürf), er f)ätte ber ändern SSorteile, bie fie bem 2)ramati!er 
bietet, nidfjt beburft. 5(ber um fo nötiger mar mand£)en 9(nbern 
ba§> neue ^ringi^). @§ enthob fie ber Tlü^t, na^gubenfen, 
einen (3tbanUn ju erfinnen unb if)n burd)äufü{)ren : e§ eröffnete 
il^nen überl)au^t erft bk TlöQiidi)Uit, ^ramatüer §u merben. 
®er gang gemö^nlirfie S3Iöbfinn unb ©tum|)ffinn t)ermo(i)te fid^ 
fo aU Sieffinn gu gebärben — gerabe fo, tüie eine gemiffe 
SI)eorie 'ber St)ri! öon öielen ntigbroud^t Uiirb, unb e§ mandf)em 
tnobernen „S^rifer" ermöglicht, bie erften ftiliftifc^en SSerfuct)e 
al§ tieffinnige ÖJebid^te brutfen §u laffen, obn)of)t fie äufammen=* 
pngenber "©ä^e entbel)ren unb nur mittele ^^rOorgeftoBener 
SSorte, 33ud)ftaben, ^nterjeftionen einem befonber§ intelligenten 
unb ^l^antafieoollen Sefer bk ß^elegen^eit eröffnen, in biefe 
3ei(f)en einen ©inn liineingubeuten unb, im Unterf(i)ieb öom 
„®icf)ter", fi(f) hti il^nen tttva^ §u benfen. ®a§ ift überl)au))t 
ein (Sntn)i(Jlung§gef'e| ber Tlobt: fie begünftigt im ^ntereffe ber 
f(i)le(f)ter entmidelten SJlinberljeit alleg, tva§ geeignet ift, bie 
3Sor§üge 'ber Sßenigen unb bit SO^ängel ber Stielen in gleid^er 
SBeife '§u öerbecten. ®a§ gilt öon ber Tlobt auf bem ßJebiete 
ber tünftlerifd^en ^robuftion tvit öon ber SD^obe auf bem Q^thktt 
ber SSefleibung. ®a:^er bie äJiobeerfc^einungen n)ie ber S^eifrod, 
ber unanftänbige Cul de Paris, ol)ne ben gu erf(i)einen nod^ 
öor taum fünfgel^n ^al)ren einer anftänbigen ?^rau al§ Unmög* 
lid^feit galt, bie englifd^en 9fliefenfd^u]^e, bie 'i)of)tn SSuffärmel, 
bk '„<3tirnfranferln" u. bgl. 5llle f ollen fo ausfeilen, aU ob fie 
groge ^üge, einen 'i&lä^aU ober SSudel, eine niebere ©tirn 
unb bgl. Ratten, bie SD^obe foll fo fein, ba^ fie äJJängel unb 
liberflug in gleid^er SSeife oerpllt. ®ag ift ber uatürlid^e 
SBunfd^ ber ^äglic^en, btn §u öermirflicfien il^nen l^ie unb ba mit 
§ilfe ber SD^obe gelingt. Unb niemanb foll einem 2)rama einen 
logifd^ tlaren 2lbf(f)lu6 geben bürfen, ba§ ift ber natürlirfie 
äöunftf) berer, berten bk ÖJrü|e lit^SH f^S^^/ ^^^ ^^^ Ujollte 
man bex ^ramati! dm 3^^tlang al§ literarif(f)e§ ^oftulat 
o!trotjieren. 

2lber and) bk innere (^eftaltung bt§> ®r<ima§ mürbe feiten^ 
ber neuen naturaliftifcfien ^unfttl^eorie Ö^egenftanb ber Slufmer!* 



— 241 — 

famfeit unb öou ^oftulaten. SSor allem entmicfelte )iä) ein 
feines ©efül^I für alle <Sd)ablonenf§enen, inSbefonbere für bü^ 
©(f)ablonenl)afte im 5luf treten unb 5lbgejen ber Seute. grüner, 
wenn ber i)id5ter einen 3[Jlenfd^en auf ber SSül^ne brauchte, lieg 
er ii)n einfach !ommen unb er mar ^ait bann ba, unb ob e§ 
plaufibel tvax, ba^ er gerabe je^t fam, um ba^ fümmerte man 
fic^ gar nid^t. SSie bk WaUx unb i^r ^ublifum [eineräeit 
fein 3luge für bie $erf^eftiöe unb lange !ein 3luge für bie 
umgeftaltenbe SÖSirfung ber 5ltmof^pre auf ba§> ^uSfei^en ber 
©egenftänbe Ratten, fo l^atten bie ®id^ter unb ba§> 2;]^eater^ubli* 
!um gar feine (Smpfinbung für bk Unmal^rfcf) einlief) feit, bie 
barin liegt, ba^ bie Seute immer gerabe bann fommen, toenn 
man fie notujenbig braucl)t, ober menn man fie gar nicl)t braud)en 
fann, ober ba^ fid^ bie Seute, bk im erften ^ft in 32Sien ober 
SSerlin beifammen maren, im legten 3lft ganj §ufällig ojne 
jebe SSerabrebung in ber amerifanifd^en Söilbnig ober fonftrtJO 
begegnen. 3lber ba§> $ublifum befam langfam biefe ©mpfinbung, 
unb jene S)ramatifer, bk fie nod) nidjt l^atten, mußten ba^ bann 
mani^mal hitUx bügen. 5ll§ §um 33eif^iel SBilbranbtS „SSernJarb 
£en§" im ^rgtl^eater gegeben mürbe, 'i)üttt ba^ ^ublifum biefe 
@m|)finbung fcljon oor bem 2)i(i)ter oorauS. ^n biefem ^tiid 
gefd^ie!^t ba§, ma§ i^ eben beif|)iel§meife ermähnte, ba^ bk 
^erfonen be§ erften 3lfteg fid^ in einem f leinen 2öirtg:^aufe 
irgenbmo in btn ^rärien gan§ §ufällig treffen. %a mürben bk 
3ufc^auer fd^on ftu^ig; aU aber bann im legten 5lft bie gange 
G^efellfd^aft in 9^emt)orf mieber anfällig in einem 3^^^^^ 8"^* 
fammenfam, einer nacf) bem anbern, ba mürbe ba§> $ublifum 
böfe. Unb al§> eS nun brausen an ber ^üre be§ munberbaren 
3immer§ flo|)fte, ba mujte man gleid^, ba^ je^t aud^ nod^ 
bie ©jliebl^aberin be§ gelben, ^axai) Ü^olanb, l^ereingefd^neit 
fommen muffe unb rief gleirf) ben 9^amen ber ©d^auf^ielerin, 
bie fie barftellte: „^l^a, bie $o§^ifd^ill", ging e§ ^öl^nenb 
burd^ ba^ §aug, beoor nod^ ber Eintritt l^eifd^enbe Slnfömmling 
üon jemanb erblidt mürbe. SSom 2)ramatifer öerlangt man 
l)eute, bag er ba§> kommen unb (ätf)tn ber Seute motioiere, 
innerlidf) au§ bem ©türfe l)erau§, nid^t mit einem blogen 3itf<^^^/ 
aud) nid)t fo, ba^ man bie 3lbfid^tlid^feit, bie tünftlic^feit merft. 

93urcfr)orb, Sweater. I. 16 



— 242 — 

§iemit entfaUeu natürlich öotlftänbig jene fc^ablonen^aften 
©(fl'Ctnmottöierungen, bk man früljer faft in jebem ^onöerfationS* 
ftüd fanb. „^oc^ je^t mug id) gelien", laQtt einfad) bie 2:ante, 
ttjenn ber 3eit|3unft ha mar, für btn bk ^id)tt ein 9flenbeg* 
t)on§ vereinbart l^atte. SBarum fie „gelten muß", banac^ fragte 
niemanb, ber ^id)ter §atte ein Übrige^ getan, ba^ er bie läftige 
Xantt felbft fagen tie^, bag fie ge^en muffe — fie mu^ e§ boc^ 
njiffen, unb fonft braucht e§ niemanb ju miffen. SBenn man 
aber bann f^äter ber Xante gerabe bebnrfte nnb ber ®id)ter 
nid)t foöiel ^tit i^atte, nad) ber Xantt gu fd)iden ober gar 
bie <S§ene in il^re SBol^nung gn öermanbeln, fo fagte einfad^ eine 
ber l^anbetnben ^erfonen: „^odi ba fommt bit Xante eben 
felbft" — nnb richtig !am bie Xante eben felbft, nnb ba^ 
biefer Umftanb fonftatiert tüorben tüar, galt al§ :^inreid)enb nnb 
tvax l^inreid^enb für ba^ gebanfenlofe $nbüfnm, bü^^ 3Iuftaud)en 
ber Zantt gn erüären. SSenn niemanb auf ber SSü^ne fic^ 
n)unberte, ba^ bk Xante fam, marum fotlte fic^ ba^ ^ublifum 
ipunbern? 

Htfo in biefer Slic^tung ift ba§> „2)ic^ten" !f)ente öiet 
,,fd)merer" geworben, ^ber über!§an|)t ^at bie Xl^eorie be§ 9^atura=^ 
U§mu§ bagn geführt, alk§> |)ft)d)oIogif(^ §u Vertiefen, bit innern 
(Seeknguftänbe ber ^nbiöibuen §u analt)fieren, un§ ben feeüfdien 
$ro§eB barplegen, ber öor fid) gef)t, bebor tin 9!}lenfc^ eine 
beftimmte ^anbtunq fe|t. 

^n§ einer ^ramati! ber §anblnngen ift eine ^ramati! 
ber ^ft)c^ifd^en SSorigänge geworben. Unb babti öergic^tet 
bie moberne ®ramatif auf bü§ §au|)tmittel, beffen fid) bie 
frühere ^ramati! bebiente, um innere <SeeIenVorgänge bem ^ubli^ 
lum mitzuteilen, auf btn 50^onolog. 

®ie X^eorie be§ mobernen ®rama§ f)at btn 5D^onobg gang 
t)er|)önt mit ber S3egrünbung, ba^ in SBirüidifeit fein SD^enfc^ 
fic^ felber laute Üieben l^alte. SSielleit^t ift man in bem Kampfe 
gegen btn TlonoloQ eine ßeitlang etmag §u tüeit gegangen, aber 
nod) fieserer ift, bag man frül^er in bem G^ebraudie bt§> 5D^ouolog§ 
Viel gu wtit gegangen tüar. 9^a!^m man boii) feinen 3lnftanb, 
eine beliebige $erfon bit gange 35orgefc^id^te bt§> ©tüde§ in 



— 243 — 

%otm. einel 9O?onoIog0 bem ^ublifum er§äf)Iett §u taffen; mau 
ben!e 5. 35. nur an bie „5D^aguetif(f)eu ^ureu" öou §a(!läuber. 

5(ber U)ie bequem machte e§ ft(f| fogar ein @]^a!ef^eare ! 
Sn „diidjaxb III." tritt ÖJtofter in einer ^Stra^e Sonbong auf, 
ftellt fi(^ ^in unb ergäljtt bem $ublifum, mag gefcfiel^en tft 
unb tüie bit Situation ficf) augeubtidticf) öerl^ält. ^ann aber 
befc^reibt er einfad^ fid^ felbft unb gibt bem ^ublüum ^uf* 
fcfjlüffe über feinen ©l^arafter: 

Untauglich alfo, liebenb 5U öerfofen 
'2)ie Sage fönftUcE) feiner 9tebnerei, 
SSin ic^ gemißt, ein S3öfett)icbt gu werben ufnj. 
2)ie innere $f^tf)ologie ift gan§ ^slaufibel. Sflic^arb t)on Ö^lofter 
tft eg in ber 3^it be§ faulen griebeng langmeilig getrorben, 
§um Siebegf^iele fel^tt i^xn bie ©ignung, barum öerfäüt er aufg 
9ftön!ef^iel. 5lber unmal^r ift eg f(i)on, ba^ fid^ tin SD^enfcC) 
ba^ fo iunerlid^ augrec^net, bü^ er fic^ „öornimmt", aug £ange=' 
meile „ein S3öfeU)id^t gu werben". Unb gan§ fidler mirb er fid^ 
nid^t in einer Straße Öonbong l^inftetten unb biefen ÖJebanfen 
laut augfpre(f)en. 

®ie 2:!^eorie beg mobernen ®ramag l^at nun eine Zeitlang 
ftrenge jeben SJionoIog öer^önt, nur bort, roo eg ^)Iaufibel hjäre, 
ba^ ein SJJenfrf) einmal mirflic^ allein laut mit fid^ f:prid^t, 
foll eg guläffig fein. SSielleid^t tonnte man fagen, man follte 
bod) eine gemiffe fonöention audE) ^ier gulaffen: „menn e§ nur 
glaubl)aft ift, ba^ ein S[^enfd^ je^t biefe (äebanfen in biefer ^^olge 
benft, fo laffen mir il)n ^alt biefe 3Sorte laut fpred)cn!" ^a, 
aber ben!t btnn ber Tlm\iij gan§ fo in SSorten mie er fpric^t? 
Tlit niä)ttn, ber 5!}lenfd^ benft aud^ in 93ilbern, er bmlt nid^t nur 
im Ö^eifte f^rec^enb mit ber ^el|le, er btntt aud^ im ßJeifte fel)enb 
mit bem 5luge, im Ö^eifte l)örenb mit bem DJ)t, im (Reifte 
em^finbenb mit ben Sterben. SD^it einem SBorte, totnn ber 9Jienfdi) 
laut benft, benft er gan§ anberg, alg menn er für fic^ benft, 
unb fo gelangt, Wtnn iä) auf ber S3ül)ne ba§ rein innerlid^e 
teufen burdf) bie <Bpia^t marfieren mill, fd^on tin falfdfjer ^^q 
in ba§> Öiange, ni^t baburdC), ba^ bie laute ©timme bagufommt, 
fonbern baburd), ba^ bie Bpxaäjt btn iDirflid^en ^ft)d^ologifd)en 
SSorgang beim blogen 3)enfen gar nidf)t getreu miebergeben fann. 

16* 



— 244 — 

@o \uä)t ber moberne 2)ramattfer atleg, mag früher bequem 
mttteti etneg 5!JJonoIoge§ über (^efd^el^ene^, über ^bfirf)ten, über 
innere ^[^^ifc^e SSorgänge htn gi^^örern mitgeteilt rtjurbe, in 
5)iaIoge aufgulöfen, unb man foH überbieg bie ^Ibfic^t nid^t 
merfen, fonbern auc^ ber 2)ialog, ber biefem Qtvtdt bient, muß 
fic^ gtuangtog in btn S^al^men beg fangen fügen. 

5lber ni(i)t nur ben 50^onolog f)at man bem ^ramatifer 
tpeggenommen, noc^ eine anbere ©fetgbrüde n)urbe i^m t)er=* 
fljerrt: ba^ „93eifeitef|)rerf)en". ^rül^er \tanb t§> ganj beim^i^ter, 
tva§> t)on btm auf ber 33ül^ne Ö5ef^ro(f)enen jeber ber auf ber 
93ü5ne ^nmefenben f)ören folle unb tva^ nid)t. @g ftanb beim 
2)tc^ter, itbm (£in§elnen jeben 5lugenblid für fo lange taub §u 
matfien, aU e§ i^m beliebte. 5lu(f| blinb natürlicl). 2)er SO^eier 
brauchte nnr §u fagett, „je^t merbe i(f) mid^ t)erfteden, bag 
mic^ ber SJlüller nic^t fielet", unb fid^ in tintn Sel^nftu^l §u 
fe|en ober fidf) tint %i\ci)btät umgupngen — nnb tvtnn nun 
ber TtülUx ^mintam, tonntt er ben SO'ieier ;partout nid^t feigen, 
obiüolil ba§ gan§e ^ublifum il^n fal^ unb obmol^l ber i^albe ^o^f 
unb ber l^albe 33aud^ be§ SD^eier aug btm Sel^nftul^l unb bie 
gangen 93eine be§ 5D^eier au§ bem 2^ifc^tud| ]^erau§fal)en. ^er 
SQlüller npar tbtn mit einem Tlal blinb, aber nur 9JJeier4linb : 
alles fal^ er, nur ben 9D^eier niä)t Unb ebenfo mar ber 50^üller 
^D^eier^^taub. 2öal)renb ber SOlüller äljulid^ tüie §er§og ©lofter 
laut feine 5lbfid^t, ein 33öfemicl)t §u werben, ben öier SBänben 
öerfünbete, au§einanberfe|te, tt)a§ er alle§ an ©(^änblid^feit 
mit bem SfJJeier öorl^abe unb mie er beffen 33raut Sie§c^en ober 
9ftö§df)en ober SJiaried^en ober ©uSd^en bem SO^eier liftig ab=' 
gewinnen molle, fonnte ber SD^eier unter ber 3:;ifd^becfe ober im 
gauteuil biefe (Sröffnnngen mit bm l^errlidEiften ^loffen begleiten. 
„D bu ©^iibitbe", „@ut, ba^ i<i) ba§> ioeig", „^ir merb' i^ 
fdf)on timn äliegel Oorfd^ieben" u. bergl. 5lber nic^t nur ber Oer^ 
borgene SiJleier fonnte ungel)ört Oon SD^üller Üleben J^alten, in 
jeber „®efellfcf)aft" mar e§ möglief), ba^ einer gan§ laut, fo ba^ 
man t§> bi§ in bie oierte (SJelerie l^örte, Oon feinem neben il^m 
ftel^enben $8orgefe|ten fagen fonnte: „@o ein (Sfel'' u. bergl. 
©r braudfite nur ben ^o^f etmaS fd^ief §ur @eite gegen ba^ 
$ublifum, gu :^alten unb mit btn €)^xtn gegen ben „©fei" ju 



— 245 — 

beuten, unb ba§ $ubtifum tpugte, „a^a, ba^ barf je^t ber „(Sfel" 
nid^t Ijöreti" — unb er l^örte e§ mirüid^ nid^t. §reilid£|, gan§ 
öermag au(f) ba§ mobernfte ®rama bk ^onöention ni(f|t §u 
bermeiben, menn e§ ß^efellfcEiaftgfsenen entpit, toie einen S^ur, 
eine Soiree, in bmtn eine größere ^Injal^t öon Seuten auf ber 
35ü^ne öerfammelt ift. ®a reben ja bod^ immer minbefteng 
gmölf gugleid^. SBenn ba^ naturgetreu gemad^t n^irb, l^ört ber 
äußrer nur tin 9flie[engefd§rei, aber er öerftel^t fein 2öort. 
S)e§]^alb muffen nun abnjed^felnb bk einen ba§ ffitbtn nur 
marfieren, unb e§ bürfen nur bie (^xupptn, beren (^efpräd^ man 
f)öxtn folt, ber Sflei^e nac^ öernel^mbar n^erben. %a mu§ ber 
Slegiffeur nad^l^elfen unb ba§ gefd^idft mad^en, bamit bü§ Sod^, 
ba§ notluenbig entfielet, unauffällig öerbecft mirb. 

5lber auc^ in einer anbern Sflid^tung ergab fid^ tim ^onfe=* 
quenj au§ bem SSa:^rI)eit§|)rin§i^ für bie ©prediujeife. ^m 2thtn 
\pxiä)t faft niemanb bk reine @(i)riftf^rad^e, fd^on gar nid^t 
in ben fogenannten „nieberen 8tänben", unb ba ia biefe eine 
gro^e 9f?oIIe im mobernen ^rama f:pielen, brangen in breitem 
(Strome bie ®iale!te auf bie SSüJne. S3erlinerifd^ unb, bani 
(^ct^axt ^au^tmann, ©d^tafifc^, bei öfterreid§ifd£|en ^ramatifern 
natürlich bie öfterreicf)ifd^en 2)iale!te. ^iii)t, ba^ ber ®iale!t 
erft im mobernen 2)rama eingefülirt toorben n)äre. @:^ren §ug]^ 
©öen in ben „Suftigen Sßeibern öon SSinbfor" f^rid^t fd^on 
unüerfälfd^ten ®iate!t, unb aud^ bie 33irdf)*$feiffer iDugte red^t 
gut, ba^ man mit bem ®ia(e!te ^ü^^neneffefte errieten !ann. 
©0 na^m fie mo^I feinen Slnftanb, bk „ß^tilte" Ijod^beutfd^ 
reben §u laffen, aber in „®orf unb ©tabt" mußten ber Sinbenmirt, 
ba^ Sorte unb ba§ 33ärbte „fc£)n)äbeln" nadf) §er§enMuft be§ 
?ßublifumg. tiefer in ber <Sa(f)e ift fcf)on Hngengruber gegangen. 
@r lägt feine ^Bauern ftet§ ^ialeft reben, nur bie ^ebilbeten 
bebienen fic^ ber ©dfjriftfprad^e. 5lber fein S)iateft ift ein $]^antö* 
fiebialeft, ber nirgenb^ gefproc^en toirb, unb bagfelbe gilt öon 
bem „SJieffingifc^", ba§ man bie Seute in btn bramatifierten 
(gr^ä^tungen ^ri^ fReuterä unb in (BtM^n tüie 9Bitbranbt§ 
„^o^ann Dl^lerid^" reben lieg. 

5lber nun fam ber ed^te ^ialeft, freilid^ oft fo tä)t, bajß 
man il^n nicl)t öerftanb; unb e§ fam bit 5^uancierung unb ber 



— 246 — 

3)iale!teinfc^lag a\x6) bei htw. Seuten, bie in ber ©d^riftf^rarfic 
rebeten, uub mit bem 2)ialeft !am eine enblofe 9lei!^e ber 
triDialften, ja oud) ber orbittärften ^ugbrücfe unb ber t)erfcl)iebenen 
lofalen ^öummetiui^e. ©ine g^itlang §um $8eifpiel mu|3te in 
jebem berliner ©tüd njenigfteng einmal ha^ Söort „©cf)af" ober 
bag Söort „quatfd)en" öorfommen, nnb feitbem „SSjarne $. 
§oImfen" (^olg unb 8tf)lat) ben „fjeiligen 93imbam" not)eI= 
liftifd^ einge[ül^rt unb §au^tmann il^n bramatifd^ öerrtjertet l^atte, 
fel^Ite biefer „i)eilige 93imbam" faft in feinem <Stücfe ber jugenb* 
li(f)en ^ramatüer beiberlei %z\6)\t^i^. Unb e§ fam bie abge=* 
brod^ene, gerl^adte, ftoB)i?eife, abgeriffene 3lrt, jn reben, n)ie 
fie ja oft im Seben fic^ finbet unb baf)er manä)mat auc^ im 
2)rama gan^ um ^Ia|e ift. '^thtxi\a\Ü mar bieg eine mo^l= 
tätige 9flea!tion gegen bie 8(f)abIone, bie frül^er gef)errj(i)t l^atte, 
gegen bie bloge (Scf)önrebnerei, gegen \aV\6)t§> $at:^o§ unb ]^of)Ie 
Siraben, gegen bie n)o:^Igefe|ten Paibo^erg be§ 9^aifonneur§ 
im frangöfifd^en ^onöerfationgftüd. 5lber natürlid^ blieb hit 
Übertreibung nidfit au§. ^ie früf)er geban!enIo§ in ber 8if)abIone 
be§ alten (3til§ gearbeitet 1:)aiitn, maditen nun ben neuen Stil 
§ur 6d^ablone für i^re (S5eban!enlofig!eit, unb je talentlofer einer 
mar, befto tiefer griff er in ben fot ber ©tra^e. %t\m ha 
Seute öon gmeifell^after 95egabung im (£ifer be§ 9Zaturaligmu§ 
fidö manchmal triöial, orbinär unb gemein augbrüdften, mürbe 
Patt^eit, Sritiialität unb (^emeinjeit öon öielen al§ 33eur* 
funbun^ t)on Talent angefelien. 

5lber biefe 5lnfi(^t mar f(f)on öfter bagemefen. S)er gange 
9^aturaligmu§ ift nid^t§ neue§: er liegt immer im ^interl^alt 
al§ mo^ltätige 9fleaftion gegen leere 6(f)ön]§eit§!unft. S^Jur mürben 
hit ^oftulate t^eoretifdf) mt fo logifd^ unb fd^arf entmidelt, mie 
in htn legten ^egennien, in htntn fie §u einer völligen 9let)ifion 
ber 3;;:^eorie ber einzelnen ^unftformen gefül^rt liaben. ©ine 
$eriobe be§ '5^aturali§mu§ mar §um SSeif^iel §ur '^txi ber ©türmer 
unb oranger, unb aud) bamal§ öermed^felten Diele (S^emeinl^eit im 
3lu§brucfe mit 9^atürlid)!eit, Originalität unb ÖJenialität. SSenn 
mir in htn „^nmerfungen über§ ^^l^eater" öon gafob SD^idjael 
9fleinl^olb £en§ blättern, finben mir mand^eg, ma§ un§ an hit 
5i:^eorie ber mobernen ^ramati! erinnert. ©§ ift hit^ um fo 



— 247 — 

mid^tiger, aU Seng, einer ber 33egabteften ber bamattgen ,Mo' 
bernen", eine geittang in fo engem ^ontafte mit ßJoet^e ftanb, 
ba% er nid^t nur um bie bei grieberife öon ©efen^eim freige^^ 
morbene ©teile fid) bemerben fonnte, fonbern ba^ einigt feiner 
®ramen unb bit „5lnmerfungen über§ STl^eater" hd il^rem ©r* 
f(f)einen öon 9!}Jan(^en ßJoetl^e felbft §ugefc^rieben n)urben. Unfere 
3}lobernen »erlangen befanntUd^ eine :p[^(j^oIogif(f)e SSertiefung 
ber ©l^araftere unb [teilen fid^, manche öielleic^t au§> ber ^ot 
ber ©rfinbunggarmut eine Xugenb mad)enb, auf ben ©tanb:pun!t, 
ba^ eg bei ber §anblung auf ba^ „$8ßa§" eigentlich gar nid)t 
anfomme, fonbern nur auf bk 9^aturtreue. gn äljnlid^er SBeife 
menbet fid^ fd^on £en§ (©efammelte 6d^riften, %kd, IL, ©. 212) 
gegen ben ©a^ beg 5lriftotek§, e§ fei „bk f^abel ber (^runb 
(^ringtpium) unb gleic^fam bie Seele ber Sragöbie", unb er 
erflärt, „e§ geprt §el|nmal mel^r ba§u, eine gigur mit eben 
ber Öenauigfeit unb SSal^rl^eit bar^uftellen, mit ber ba§> ®enie 
fie erfennt, al§ je^n ^a^tt an einem ^beal ber 8rf)önl)eit 
§u §ir!eln, ba§> enblirf) bod^ nur in btm §irn bt§> ^ünftlerg, 
ber e§ i^eröorgebrad^t, ein fold^eg ift." 

Solange ber ejtreme SSeri^muS in ber Slieorie be§ ^rama§ 
]^errfdf)te, mar natürlid^ audEi ber SSer0 auggefd^loffen, benn bie 
Seute reben ja nid)t in SSerfen miteinanber. Unb bann finb 
SSerfe — tüenn fie gut finb — eine SSerfd^önerung ber S^rad^e. 
SBenn aber btn ©d^ön:§eitgfünftlern ba§> Söal^re, fobalb e§ nid^t 
fdf)ön tvax, aU fein (^egenftanb ber ^unft galt, txü^ttttn mandfie 
SSal^r^eitgfanatüer büS^ Schöne fdt)on an fid^, gan§ unabpngig 
baOon, ob e§ gegen bie '^a^x^dt öerftieg, ai§> grunbfä|lidf) Don 
ber ^unft auggefd^Ioffen. 9^un, :^eute ift man in biefer 9flid)tung 
fd^on n)ieber milber genjorben, ba ja §au))tmann buxä) fein 
eigenes SSeif^iel bie Erlaubnis gegeben 'i^at, ba^ man gen)iffe 
©toffe anä) mit SSerS unb 9fteim bel)anbeln bürfe. 

%u^ in btn Stoffen felbft aber finb Su^ePänbniffe gemad)t 
morben. gunäc^ft ^at §au|3tmann gan§ gefrfiidEt bm 5!}lärd^enftoff 
unb mit il^m btn SSerg in ben ^iebertraum beg er!ran!ten 
9Jiaurer!inbe§ ^annele eingeführt. "Sann folgte er mit einem 
felbftänbigen SD^örd^enbrama in SSerfen, unb fofort beeilte fid^ 
alles, auf ©runb ber ^iemit erteilten ^iS^enS SO^ärdfien gu 



— 248 — 

biegten. W)tt avLii) bem l^iftorifc^en 5)rama fiatte Hauptmann, 
ba er feinen „Florian ©e^er" fc^rieb, fcfiliegUd^ itJteber ben 
^affierfc^ein erteilt, ©inen ernften SSerfuc^, bem Probleme bei* 
äu!ommen, mie man einen f)iftorif(^en ©to[f im mobernen ©inne 
bramatifrf) geftatten fönnte, mad^te bann (Subermann mit feinem 
,,%tia''. (^ax mancfie mögen feitl^er üon ä!^nli(f)en Sn^^^t^onen 
ouggegangen fein. Xatfäcfjliif) aber liegt bie ®a(f)e i^eute noif) 
fo: ©^ ift lieber ertaubt, l^iftorifcEje Dramen git fd^reiben, 
aber fönnen tut e§ niemanb. 

5lber nic^t nur bie ftofftic^e ÖJeftattung unb bit gorm beg 
®rama§ Iiat ber 5^aturaU§mu§ erfaßt, aurf) bk 5(rt ber ^luf^^ 
fül^rung. ®ie neue $eriobe be§ 5^aturati§mu§ in ber ®arftel== 
lunggart mürbe gteid^fam eingeleitet mit einer Sfteform in btn 
^u6erti(f)!eiten unb bem 9la!^men ber Sluffül^rung, in ben 2)e!o* 
rationen unb ^oftümen. Sßo^l mar man fd^on längft baöon ab' 
ge!ommen, ^iftorifc^e @tüde in frangöfifc^er §oftrad^t f|)ielen 
§u laffen, aber immerl^in enthielten ©eforation unb toftüm 
biet 6(f)ablonen!^afte0. gm ^a^re 1874 mar e§ nun, ba^ bit 
ajieininger in SSertin im „guHug ©äfar" mit il^rem 6til unb 
il^rer Utt öor ein größere^ $ubli!um traten. Ö^Ieid^ ben eng* 
(ifdf)en $rära:p]^aeliten fallen fie auf bie l^iftorifcEje Streue in 
bem be!oratit)en SO^oment. ®ie Ratten aber aud^ bie (5m;bfitt^it^9 
für eine ftörenbe Unnatürlidf)!eit in ber ^arftellung: bie §au^t* 
rolle |)flegte man uamlid^ meift fo gut §u befe^en, alg eg eben 
ging, um bie Keinen Ülollen, iu§befonbere um bie SSoI!§maffen, 
flimmerte ficf) aber !ein Tltn\ä). *3)en beüamatorifc^en ©til in btn 
©ine^troHen liegen nun bit SD'leininger uuberül^rt, aber fie em^* 
fanben, mie ftörenb unnatürtid^ bie ^jlum^e Unbenjeglidfifeit ber 
9}laffen fei, fie mürben 5^aturatiften ]^infidf)tli(f| ber ^om^arferie, 
notf) beöor ber 9^aturati§mul für bie ©ingelroUen tvitbtt fdfiau* 
f^ieterifd)e§ ^rin§i|) gemorben mar. ®ie Eomparferie mußte mit 
agieren, fie mußte fid^ fo benei^men, mie ftd^ in btn öorgefül^rten 
f^ätten Höflinge, ©olbaten, 3SoI!§maffen ufm. mirüid) benel^men. 

Wit bem naturaliftifc^en ®rama fam aber überl^au^t bie 
naturaliftifc^e <Sc^auf:pieI!unft roieber §u @!^ren. Sängft l^atte 
e§ gtoei fid^ befel^benbe 9flicf)tungen in ber Sdfjauf^ielfunft ge* 
geben, eine mel^r beftamatorifdfie unb eine mel^r reatiftifd^e. @d^on 



— 249 — 

§u ^tittn ber ^^^euber ^attt btefer Streit beftanben. ^^xtn 
ftiltjierten, gezierten unb !ont)entioneIIen SSemegungen unh ii)xtm 
beflamatoriftfien Xon festen ©d^önemann unb feine (SJefellftfiaft 
ba^ ^ringip ber 9^atürli(^!eit entgegen. 5lt§ grau ©d^röber, 
bie 5Qlutter be§ berül^mten ©c^auf^ieler§ Subrt)ig ©c^röber, im 
Sül^re 1742 bk gül^rung ber ©c^önemannj'd^en ^ru^|)e übernahm, 
ba l^ielt fie e§ balb nad^ (Eröffnung ber SSorftellungen in §am* 
bürg für angezeigt, in einem „SSorf^iek" altegorifc^ an§ubeuten, 
bai man fid^ an bie %atürüd^!eit f)alttn rtjolle, inbem in biefem 
SSorf^iele ber „9^atürlid§!eit" bk gül^rerfd^aft in ber ^omöbie 
öon ber „SSei§:^eit" übertragen tüurbe. 2^atfädf)Iirf) ging man, 
narfibem fidfi eine ftarre ^onüention in ^emegun-g, SJJienenf^iel 
unb (S^retfimeife gebilbet f)atte, gunäd^ft im Suftf|3iele lüieber 
baöon au§, bie SSorbilber ber ^arftellung nirf)tin(Sd^auf:pieIernber 
58ü:^ne §u fuc^en, bie biefe unb jene 5lrt unb Unart eingeführt l^atten, 
fonbern in ben SD^enfd^en beg Seben§. Hamburg ift öon ©d^öne= 
mann an ber §au^tfi| be§ 9^atürUd^!eit§ftreben§ in ber ©c^au^ 
f^ielfunft gemefen. ®er junge 6d^röber felbft n?ar bort gh^eimal 
®ire!tor. 5lber bie Sflid^tungen iDed£)fetn, unb fo l^atte bie 5^atür* 
Iid^!eit§rid^tung ber SD^itte be§ a^t^ti)nttn Qa^x^unbext^, ba fie 
fd^tieglic^ felbft §ur @dE) abtöne hjurbe, toieber eine ibeatifierenbe 
©egenftrömung ^ß^^orgerufen, ba^ ^rama in $rofa machte 
tüieber bem ®rama in SSerfen Pa^, unb ber ibeatifierenbe @tit 
fc^uf ficti in SSeimar unter ber Dber^errtid^feit @oet:^e§ ein 
3entrum. Unb bit neue 9^ea!tion l^iegegen njar toieber jeneg 
5tnfct)ix)elten bt§> 9fleali§mu^ in ber ©c^auf^jietfunft, ba§> mir beob== 
ad^ten fonnten. 5lt§ ©jtrem ift ber 3beati§mu§ ioie ber Sfleati^^^ 
mu§ be§ ®arftetter§ fatfd^. (g§ ift ebenfo frf)ted^t, menn ber 
©dfiauf^ieter bie Sßerfe fingenb unb brüttenb ]^erau§fd^mettert, 
at§ wtnn er, föie eg aud^ nidf)t fetten gefd^iel^t, ^erfonen, bit 
ber ^ic^ter mit ©c^Wung in ber Ü^ebe unb (S^ebärbe gejeid^net 
l^at, ^erabgie^t in bie Srioiatität be§ TOtagg. mit bem ^ifto- 
rifctien ^rama ingbefonbere ge^t e§ then unfern ©d^auf^ietern 
nid^t biet beffer at§ unfern ^id^tern: fie mül^en fid^ nod^ immer 
öergebeng, btn rid^tigen ©tit bafür ju '\inbtn. ®er btoße ^atnxa^ 
ligmug attein reid^t ba nidjt aug: bie teere ©rf)önreberei tutg 
aber auc^ ni^t. ^.^^^ 



— 250 — 

Galtlpiel des Frl. Rabifow im Burgfheafer. 

1. „Grefchcn". 

^6. 3ättner ^90^. 

5tm SlJJttttüorfi 'i)at im SSurgtl^eater gräuletn ^ahitotü 
üom fgL §oftl^eater in 9!}lünd)en al§> „(^ret(f)en" b-ebütiert. x^xän^' 
tein Ülabitoit) f(f)eint eine intelligente ©rfjauf^ielerin §u fein 
unb il^re Selirjal^re §n fleißigem ©tnbium t)ern)enbet §u l^aben, 
aud^ ift il^r Drgan in ber Siefe meirf) nnb n)oI)(!(ingenb. <Sie 
ift aber nid)t nnr !ein ÖJretc^en, t§> mad^t ficf) and) im Sanfe 
i^rer 2)arftellung nirgenbg eine fünftlerijd^e ^nbiöibnalität be^ 
mer!bar; aud^ fe^^tt i!^rer ©timme in ber I)ö-^eren Sage ber 
Iielle ^lang, eg tönt ha alte§ nur ge!^aucf)t unb gebedt, l)ö(^ften§ 
forciert — aber nid^t mit ber SSruftftimme gebrad^t, ofine guttu== 
ralen 5{nfa^ — in ber 5lrt alfo tttva, mie mir fie an ^räulein 
§affan fennen gelernt f)aben. ©0 be!ommt man, prt man if)r 
einige geit §u, eine orbentüc^e ©el^nfud^t, einmal mieber ein 
:paar l^elle ianit — öon irgenb jemanb anberm §u l^ören. 
®ie 9^eubefe|ung bt§> SSalentin, ber fid^ bei 9fteimer§ in ben 
beften §änben befunben l)atte, tvax tüol^l nid)t notmenbig, aber 
immerl)in tvax §err ^aulfen gut. (^erabe§u ftör enb aber n)ar 
f^räulein (Siemens al§ Sie^d^en: fie tann !ein „f" unb fein 
„5" f|)redf)en; man nennt ba§> „§u§eln". 5lu(^ fonft lieg bie 
^luffül^rnng allerlei, fo hti mandf)en £enntni§ ber Sflolle, hti 
öielen 5^empo öermiffen. 5tro|bem felilte e§ nidjt an 35eifall. 
3luf ber (Valerie a|)|)laubierten gelegentlid) einige, ai§> iüürben 
fie gegal)lt bafür. 



2. „EliFabcfh" im „Glüd? im Winkel". 

IS- 3änner \^o\. 

Sm §ofburgt]^eater ^at legten 6am§tag gräulein 9fla== 
bitolt) bie ©lifabetl) in (Subermanng „(^IM im Sßinfel" gef|)ielt. 
®ie Hoffnungen berer, hit gemeint liatten, nur ba§ ßJretd^en 
liege biefer ^ünftlerin nidEit, erft in einer ^onöerfationgrolle 
ioerben fid^ alle il^re SSorgüge geigen, l)aben fid^ aber nid^t 
erfüllt. 2)er SOlangel ber gnnerlid^feit b^§> 3Befen§ unb ber 



— 251 — 

tragtfd)en ^raft be§ Drgattg trat l^ier nur nod) beutüc^er ^^eröor. 
^tnn f^räuletn 9flabttom engogiert werben follte, bürfte e§ in 
nic^t all§u langer geit eine SHeil^e öon Seibtragenben geben: 
ba§> 93ur.gtf)eater, b<i§> ^nblifum — unb ^räulein 3flabiton) felbft, 
ba jie öiel §u öiel ef)rlic^e§ ©treben geigt, al§> ba^ fie fic^ in 
einer Stellung mürbe mol^l fül)len !önnen, tüie jene, in bk fie 
l^ier balb gebrängt werben bürfte. ^en ^reil^errn öon 9flö(fni| 
gab §err ^eörient. (Sr gab timn weltmännifd^en ^ulenb^» 
junfer; bem gang öerfludjten Überferl aber, ber in biefer 9loUe 
ftedt, fuc^te er üergeblic^ mit ©d^reien unb äußern ÖJewaltmitteln 
beigufontmen. *2)te Seute läd)elten, ba ^err ö. 9^ö(ini| §errn 
9fJe!tor äöiebemann bie brutale SSerfid^ernng gab, ba^ f^rau 
©lifabet:^ fid^ nirf)t glüdlid^ fül)le, unb fie ladfiten, al§ er erflärte, 
ba^ er „SBeiber brauche", al§ er bel^au^tete, ^rau ©lifabetl^ 
gittere bor il^m, unb aB er mitteilte, wie angerorbentlic^ biefe§ 
SSeib füffen !önne. 

Ralbes „Sugend". 

Deutfc^es Polfstljcater. 23. Jänner 1301 

„(gm. ©jgelteng ^aUn mit geeiertem Schreiben öom 10. b. 901. 
ad 3.9623 ^x. ex 1896 ben SBunfc^ auggef^rod^en, meine 
^Infic^t über bie grage ber 3utöffwtig be§ £iebe§brama§ „^ugenb" 
üon Tla^ §albe gur 5luffü^rung an einem SSiener X^eater 
fennen gu lernen, gd) erlaube mir bal^er biefelbe frei unb un^ 
umwunben au§guf^red)en unb füge Ijingu, ba^ iä) !ein 33eben!en 
tragen würbe, für fie jebergeit unb überall einguftel^en. 

„3d^ :^alte §albe§ „^ugenb" für eine§ ber bebeutenbften, 
ergreifenbften Dramen, weld^e bie beutfd^e Literatur feit öielen 
^egennien gefd)affen l^at, für eine ®id)tung, bie bem Slutor un* 
geachtet ber 9]^iJ3erfolge feiner f^äteren bramatifd)en 5lrbeiten 
„2)er ^Imerüafal^rer" unb „Sebengwenbe", einen el^renöolten 
Pa^ in ber £iteraturgefc^idf)te für alle Seiten fid^ert. 

„einem wir!lic^ literarifd)en 2Ser!e gegenüber tann auä) 
bie 3enfur einen gang anbern 8tanb^un!t einnel^men üU gegen* 
über jenen e|):^emeren ^robutten ber ^antiememad^erei, mit 



— 252 — 

benen unfere SBüJnen jä^rlic^ ü6erfd)memmt werben, unb atle 
;Snlöibierung§berj'uc^e tx^ö^m nur ble ©|)annung, bi§ biefe fo 
ftarf toirb, ba^ jie fc^IiegUd^ bo(f| jeben SBiberftanb übertüinbet. 
^enn feine SBirfnng liegt ni(f)t in einem fenfationglüftcrnen 5tn^ 
fnüpfen an aftuetle Xagegfragen, fonbern in ber ergreifenben, 
lebengtüal^rer SSorfül^rung rein ntenf(f)Iid^er, feeUf(f)er SSorgänge. 

„W)tx gang abgefe()en öon ber ßkbiegen^eit be§®rama§, bie 
e§ jener Uterari[cf)en 9ftüdfi(f)t tüürbig mad^t, ofjne tüeti^e ja 
audj üiele ^id^tnngen unferer flaffüer öon ber S3ü!^ne au§ge== 
ftfilofjen geblieben tväxtn, fc^eint mir tüirflid^ in i^m ni(f)t§ 
$8eben!Iid^e§ entl^alten gu fein. Sßo^l finb S3emer!ungen über 
einen ^eil ber !ir(^ liefen Siturgie bilbenbe Q^i^cwioiii^ti i« ^iß 
bramatifii)en SBeififelreben eingeftod^ten, aber nirgenb§ in einer 
SSeife, lüeld^e dm ^riti! in firf) fd^Uegt ober audE) nur anregen 
tüill, fonbern ftet§ toürbeooll unb ernft gel^alten, ol^ne jebe 
f^öttifc£)e ober :parobierenbe D^ebenabfid^t. 5J)ie gtoei fatl^oüfd^en 
^riefter, fo oerfdEjieben fie in il^rem S^!^ara!ter finb, toerben bodf) 
beibe al§ reügiöfe, Oon ben beften Intentionen erfültte Wlänmx 
^ingeftettt, bie eben nur in tfirer atigemeinen Sebenganfd^auung, 
il^rer inneren Statur, il^ren 3tnfidt)ten über bie §um gemeinfamen 
3iete fül^renben äöege auSeinanberge^en. ©ct)igor§!i i'ft üon ben 
aufrid^tigften 5lbfidt)ten für ha§> §eit be§ jungen Tläb^tn^ erfüllt, 
er ringt bit nur bi^fret angebeutete 5^eigung §u biefem tapfer 
nieber, man fann nid^t einmal fagen, in i^m fei ein ftarrer 
3eIot gefdiitbert, benn ber 5lu§gang be§ ^rama§ gibt bem 
feinem 9^aturell innemo^nenben SJJigtrauen fdf)Iie^tid^ redf)t. 5lber 
auä) Pfarrer '^oppt Oertritt nic^t tttva eine kje Seben§|)lE)itofop]^ie, 
man folle ber i^u^ettb bie §reuben ber ©ünbe nid^t ftören; 
toenn er einen gel^ler 'f)at, ift t§> nur ba§> au^ ebetfter 5fJlenfd^en^ 
liebe unb inniger Siebe §u btn ©einen reluttierenbe SSertrauen, 
ein %tf)ltx, ber nur ^el^ter toirb, treil ba§> SSertrauen fid§ getäufc^t 
l^at, ber aber öom ®id^ter §u einem ma!^r!^aft fdfiönen 31^9^ iwt 
S3ilbe be§ Sl^ara!ter§ be§ alten SD^anneg erf)oben mirb. 

„^d) ^aht aber gelegentlid^ bm SSortourf au§fpredf)en pren, 
§albe§ „^ugenb" fei unfittlid^, meil fidf) ein jungeg Wdbä)tn 
einem jungen SJJanne freitoillig l^ingibt. ^d^ l^abe einer 5luf== 
fül^rung ber ^id^tung in SSertin beigeiool^nt unb bei biefem 5ln* 



— 253 — 

laffe bett öolkn (SinbrudE geftjonnen, ba^ bei entfiprec^enber ®ar== 
ftellung aud) ein feufd^eg (gm^finben in ni(i)t§ öerle^t mirb, ba 
5lnnd]en nid^t au§ 93eredf)nung ober im SSerlaufe eineg fid^ finnüc^ 
guf|)i^enben SSerf)ättniffe§ fo :^anbelt, fonbern alleg gerabe au§ 
ber reinen Unöerborbenl^eit i^re§ ©emüteg unb i^rer öollfom* 
menen ©eIbfttofig!eit :^eran§ entwidfelt ift. 2öie Ö^retd^en bem 
SO^anne, btn fie liebt, ol^ne jebeS ß^itbern atle§ gemährt unb 
tro^bem eine SSer!ör:perung ebler SSeibücf)!eit bleibt, fo loir!t 
auä) bit Eingebung ber §elbin ber SiiÖ^^^ ^^t öerte^enb unb 
abftogenb, fonbern ift gerabe in i^rer fd^einbaren ©elbftoerftänb* 
Iid)!eit unfagbar rüfirenb unb ergreifenb. 

„5(ber aud^ bie 9!}iöglidf)!eit einer 9^u|anmenbung für junge 
50^äbd)en, fie mögen immerl^in i^ren natürlid^en trieben folgen, 
ift OoHfommen auggefd^Ioffen, benn nicf)t nur niirb im ß^egenfa^ 
§ur ^elbin ber §etb mit beutlid^ ^^rOortretenben 3ügen Oon 
@goi§mu§ gegeid^net, eö mirb un§ aurf) bit ernfte, bittere 
9teue be§ SD^äbd^eng unb i^x tragifd^er Untergang oorgefü!£)rt, mit 
bem ber ®id^ter, btn überlieferten (^efe|en ber tftl^etif unb 
ber dt^t fotgenb, il^r SSerfc^utben fü^nt. 

„5luf ©runb biefer meiner ^nfc^auungen ^abt iä) feinergeit 
aud) ben SSerfud^ gemadfit, bie 33eh)iltigung §ur 5luffüf|rung Oon 
§albeg „3ugenb" am §ofburgtl|eater §u erlangen, unb id^ Ijabe 
biefen SSerfudE) erft aufgegeben, aU er mit 9lüdffidE)t auf bü^ 
in§h3if(f)en erfolgte ftaatUd^e 3^^fit^^^^^t)i üöltig au§fid^t§lo§ 
ftjurbe/' 

Qdj übe nur mein gute§ 9f^ed£)t au§, menn id) §ur SSeurfun* 
bung meiner 2lnfid^ten über btn äftl^etifd^en unb etf)ifd^en SSert 
oon ^alht^ „gugenb" biefeg ©uta^ten, ba^ id) feinergeit ber 
ftaatUcf)en genfurbeljörbe erftöttete, oeröffentlid^e, benn eg entpit 
ja nid^tg al§> meine eigenen 5lnfid£)ten, unb ber 3ßit^ö~ii^/ 
ber feit feiner 5tbfaffung oerftoffen ift, ift üiel gu lang, aU ba^ 
bie enbtid^e Erteilung ber 33eft)iUigung gur 3(uffü:^rung mit il^m 
in irgenbmetd^en !aufalen 3^f<i^^ß^?)'^^9 gebrai^t werben, id^ 
alfo in ben ©dC)ein geraten tonnte, aU rtjolle id^ mir ein SSerbienft 
in biefer Sflid^tung oinbigieren. §atte id^ bod£) felbft injnjifd^en 
neuerlirf) ba§ 5luffü;^rung§red^t für ba^ 93urgt;^eater erioorben 
unb abermals bie 5luffüf)rung0betoilligung Oon ber ^oftl^eater* 



— 254 — 

jenfur gu erreidfien öerfuc^t, freiUd^ nur mit bem ©rfolge, ba^ 
in menter Ö5egemt)art bie 5tnregung gemad)t föurbe, ben t)on mir 
ber §oftI)eaterbe]^örbe erftatteten ^^erid)t über §atbeg „3wgenb" 
unb ©übermannt „^o^anneg" — bem fürfteräbifc^öfUcfien Drbi* 
nariate gugumitteln. 

®iefe „Anregung" entptt bie ^ufflärung, rt)o n^ir bie ibeale 
Urfarfje be§ ^artnädigen SBiberftanbeg gu fucfjen l^aben, ben 
bie S^^tfii^ ^e^ nn§ ber ^uffüljrung ber „^ugenb'' fo lange 
entgegenfe^te. ®ie „ibeale" Urfad^e ift aber bie Urfad^e, bie fc^on 
burd^ ben bloßen ^tbanUn an jie, burd^ bie bloße „3bee" tvixtt 
©§ ift gar nidfjt nötig, bag bie ürd^lid^en (bemalten im einzelnen 
^alle 9f?e!riminationen gegen ein ^tiid erl)eben — bie bloße 
Beforgni§, fie fönnten t§> tun, tvitit fc^on mie bie Satfad^e. 
Unb fo mag e§ aud^ gefdl)el^en, ba^ bann gelegentlidf) bk meltlic^en 
93eprben !irdf)lidl)er finb al^ bk ür^lid^en 33eprben felbft. 
3d^ glaube, man fönnte eigentlid^ btn ftaatlid^en 3ßi^furbel)örben 
gar feinen größern ®ienft ern?eifen, al§ tvmn man \i)nen if)xt 
burdf) Uin Ö^efe^ befd^rän!te unb geregelte 3^^foten!^errlid§!eit 
abnä!^me. ^tnn fie finb e§ l^eute, bie für alle ba§ 33ab an^^ 
gießen muffen, bie e§ allen redf)t madf)en f ollen unb ba!^er 
niemanb red^t machen !önnen. 

TOe tüollen fie bef(f)ü|t fein öon ber 3ß^fwr*bel)örbe, bie 
!irdf)lid^en 25eprben unb bie ^ofbeprben unb bie TOlitärbel)örben 
unb bie 9flidf)ter unb ber ^bel unb ba§> (S^roß!a^ital, unb alle 
tvkbtx t)erlangen biefen @d)u| für ba§> gefamte Ö^ebiet öon 
^ntereffen, bie fie öertreten unb benen fie ben ©l^arafter öon 
etoigen ^bttn ober bodf) öon ftaat^er^^altenben 5^otmenbig!eiten 
öinbi^ieren. Unb bk ^tnlnxhtiföxbt foll ba§> feine Staftgefül^l 
l)aben, ba^ fie alle biefe ^been, ba§> l)eißt alle biefe 9}la(i)t!reife 
fd^ü^t, o^ne ba^ biefe fid^ unb i:^rer SSürbe ettva§> vergeben 
unb bei i:^r erft bittlic^ einfd^reiten müßten! Unb fo ftellt bk 
genfur, offene 9fte!riminationen ober ^eimlic^e f nuffe unb 9li^|)en^ 
ftöße für(^tenb, jene 50^ad^t!reife, bereu SSüufdf)en fie geredet 
tvtxbtn mödf)te, oft gerabe bloß, inbem fie burdf) il^r (Sinfcfireiteu 
erft autoritatiü anerfennt, ba^ in ber einen ober anbern Sflic^tung 
ttwa§> nidfit in ber Orbnung fei — hd ben 33e:^örben unb 9Jlad^t== 
!reifen, §u bereu G^unften fie interveniert; unb bemgemaß erntet 



— 255 — 

fie au6) fd^Uegüc^ fo oft öon ber einen Seite ©pott — öon 
ber anbtxn Unban!. 

§albe§ „^ugenb" ift bebenfUc^, fo ^at un§ bie <Staat§beprbe 
^a^ü l^inburd^ oerfic^ert, nnb in öerfc^iebenen 95tättern fonnteu 
Wix lefen, ba^ ba^ Btüd Oom !ird)ti(^en ©tanbpunüe an^ 
n)it!ti(f) bebenfU(f) fei. '?flnn, bie Leitungen brandeten ba^ ja 
ni(f)t gn oerftefjen: aber bie (Staat§bef)örbe mu^ e§ üerftefjen. 
^alht§ „^ngenb" fann oom „ürc^Iic^en ©tanb^3un!te" au§> nur 
bebenflid) erfrfjeinen, njenn bie leitenben ürc^tic^en ^erfönlic^^ 
feiten fol^e (^eiftUd)e ^erl^orregjieren, bie gleicf) bem Pfarrer 
§o^|)e oon bem ß^eifte ber 9^acf)fid§t unb 50lilbe erfüllt finb 
gemäß ben SSorfdiriften jeneg ©l^riftentumg, öon bem e§ in ber 
:^eiUgen 5lllian§ :^ei^t, ba% e§ bie „SSorfc^riften ber ß^ere^tigfeit, 
ber c^riftUc^en Siebe unb be§ j^riebeng" oerKinbe. Unb fo l^aben 
bie ©taatgbe^örben, inbem fie §atbeg ,,3ugenb" verboten, nur 
bie ürdilic^en Oberen in ben Singen fotc^er, bie i^nen unbefangen 
gegenüberfte^en, angeüagt, nui)t aber fid^ i^nen al§ 33ef(f)ü|er 
erliefen. Unb gule|t ift bag ©tüd bennoc^ gegeben Sorben ! SSir!= 
lidie ^id^termerle bauemb gu unterbrüden oermag eben bie ä^nfur 
borf) nid^t. 2)a liege fie beffer auc^ ben SSerfudf) bleiben. 

®a§ ^eutfd^e SSolfgt^eater ^atte fein 33efteg getan, 
ber ^id}tung eine föürbige 2)arftellnng gu geben, unb reid^er 
SSeifall lol)nte bem ®ic^ter, bem 9iegiffeur unb btn @d)au^ 
f^ielern. i)a§ meifte Sob üerbient öielleid^t §err Gramer, 
nic^t etma, ttjeil er ber allerbefte ge)x)efen toäre, fonbern meil 
er ber 9lolle be§ jungen (Btubtnten in folc^em Wa^t geredet 
lourbe, obloo^l fie feiner fünftlerifd^en ^nbiöibualität ioiberftrebt. 
SSon rü^renber ^nnigfeit unb §<jrtefter teufd^l^eit toar ^rau 
9tett^, unb bod^ lieg fie babei bk ^raft ber ertoad^enben ©inn^ 
lid^!eit in ber 33ruft be§ reinen, unberül^rten 9!}iäbd^en§ nid^t 0er == 
miffen. 5DZit fc^arfer ei)ara!terifti!, über aud) oline jebe Über* 
treibung, gab §err ^utfd^era bm Kaplan ÖJregor 0. ©djigor^ü 
unb mit ergreif enber SBärme unb <Sc^lid)ti^eit §err @^^en§ btn 
Pfarrer ^oppt. 5luc^ §err Sid^o fanb fid^ mit ber fc^mierigen 
Stolle be§ treting Slmanbug Oortrefflic^ ah: er l|at feinen Wi^^ 
erfolg in §ofmann§tJal§ „^er Sor unb ber ^ob" tvkbtx mett 
gemaclit. cvq^ 



— 256 — 

Flachsmann als Erzieher. Tragödien 
der Seele. 

(flac^smann als €r3teljer, £uftfptcl von (Dito €rnft, im Bttrg* 

tfjeater, Cragöbten ber Seele, Sdjaufptel von Hobert Bracco, 

im Deiitfdjen DoIfstf|eater \. ^ebruar ^90^. 

Dtto ©rnftg neueg £uftf:piel, bie (Sd^ulfomöbie „glad^Smann 
a(§ ©rjie^er", tüurbe am 1. ?}ebruar 1901 im ^urgt^eater 
unter bem bemonftratiöen SSeifalle ber ©utgejinnten §um erften 
SO^ale gegeben. @n)tg fc^abe, ba^ Dtto (Srnft ntrfit ©d^ullel^rer 
geblieben ift. SSeI(f) tüd^tiger Qitgenbbilbner muß er gemefen 
fein, er, mit jener marmen Siebe §um SSerufe be§ SSolf§f(f)ul* 
tel^rerg unb jener tüdfitigen ß^efinnung, tüie fie fo oft unb auf* 
bringlic^ im „^lad^Smann" betont toerben. 5lber anftänbige 
^efinnung attein mac^t noc^ nid^t §um Xl^eaterbidfjter. %n(i) 
ber Se^rer brandet nod^ tttoa^ auger ber ß^efinnung: können; 
unb ba§ brandet aud^ ber ®ramati!er. Unb baxan \ti)lt eg im 
,,^laä)^mann'\ '^i^t, al0 ob Otto ©ruft nid^t§ „!önnte''. ©r 
!ann etmag, aber e§ ift ba§ bramatifdE) ©c^Ied^te, SSerioerf* 
Itd^e, tva^ er !ann: bittige 2öir!ungen baburcf) errieten, bü^ 
er btn banaufifd^en i^nftinften ber SlJlenge fcEimetd^elt unb ba^ 
er unter 5Inn)enbung ber abgebraucfjteften, älteften S^eatermittel 
feinen (Srfolg auf bie längft hmai)ttt ^raft Oon SSal^rl^eiten 
ftü^t, bereu 9flicf)tig!eit l^eute nur mel^r gbioten öffentlich) gu be* 
ftreiten toagen — mögen immerhin manche maggebenbe ^erfönlitf)* 
feiten i:^nen gelegentlich burd^ il^re Xattn ingßiefic^t fcCilagen. 

(Sg ift ba§ alte ^t^tpt be§ (Sc^ablonenluftf^ieB mit feiner 
©;pe!ulation auf bie — fagen n)ir, S^aioität ber übermiegenben 
SD^el^rgalil ber Seute. Tlan nimmt gioei 90^enfd^en. ®er eine 
tvixb al§ gefd^eiter, lieben^mürbiger, anftänbiger SD^enfd^ ge* 
fd^ilbert: ber Oertritt bie rid^tigen 5lnfidE|ten, bie ^ringipien ber 
guten ^Baii^t. "Ser anbere mirb al§ bornierter, n)iberlic^er tel 
gefd^ilbert, augerbem nod^ al§ (Schuft unb SSöfeioid^t: ber oertritt 
bie irrigen 3lnfi(f)ten, bie §u befel^benben falfdfien $ringi|)ien. 
9^un fommen hit gmei in einen ^ouflüt, ber ©d^uft ift natürlirf) 
aud^ nod^ ber SSorgefe^te. S)er SSorfi|enbe entmidelt bem Unter* 



— 257 — 

gebenen in ber bümmften Sßßeife feine blöben 5lnfid)ten. 5^atürti(f) 
Iä§t \id) ber Untergebene bie (Gelegenheit nid^t entgelten, in 
mannhafter SSeife bem SSorgefe^ten entgegenzutreten; erft bemeift 
er bem SSorgefe^ten inbireft, ia^ biefer ein (Sfel ift, unb pm 
TOfd^Iug fagt er e§ if)m audf) nod^ bireft: 8ie finb ein Wloxb^^ 
efel (ein „miferabter 33übunggfc^ufter" l^ei^t e§ in unferm ^alle). 
SJia^lofer Subel be§ $ubtifum§. 5^un fommt natürlich bie 
5fJemefig. S^ gmeiten TO ftel^t e§ fel^r fd^Iimm um btn „SSraöen". 
^i§§i^Iinarunterfuc^ung, feigeg ©id^gurüdgiel^en ber fotlegen, 
bro^enber Sieg be§ „93öfen" — nur „\k'' ftellt fid^ an bie (Seite 
beg ,,S3rat)en". 5lber mir l^aben ja auf bem Sl^eotergettel „Suft^ 
fpiel" unb im ^^erfonenöerjeicfinig ben 9^amen eine§ nod^ l^ö^eren 
SSorgefe^ten gelefen, ber bi^^er nod^ nic^t aufgetreten ift. ^Ifo 
nur feine 93eforgniffe ! Unb je^t fommt ber norf) pl^ere 3Sor=* 
gefegte, unb ber ift natürli(f) ein gang ©efc^eiter unb gan§ 
„Sraöer", ber ^o^f unb $er§ auf bem richtigen %ltd ^at unb 
unter einer fra^bürftigen 5(uBenfeite ein gotbeneg (Gemüt verbirgt. 
®a§ ift nun einmal fo bei allen gang ^o1)tn SSorgefe^ten — 
auf bem Wai§ ober hti btn Hottentotten, ^er fann ben ^ti)^ 
braten unb ben ©dfiö^fenbraten an bem (Gerud^ unterfd^eiben. Sie 
f)aben ^l^ren SSorgef e|ten einen (gfel genannt? l^errfc^t er htn 
Seigrer an. 9^ein, fagt biefer, id^ l^abe il^n einen 3)lorbgefel 
genannt. 2)a§ $ubti!um gerät öor (Jntgüden auger ülanb unb 
93anb. Sie ^ahtn ja red^t, fäjrt ber gan§ ^ol^e 3Sorgefe|te fort, 
er ift ein SQlorbgefel — neuerlid^er SSeifaltgfturm — aber ba^ 
barf ber Untergebene feinem SSorgefe^ten nic^t fagen — bö§ 
^ublifum lüirb unrul^ig — ba^ barf nur id) ^^xtm SSorgef e^ten 
fagen — neuertic^er SSeifalBfturm — unb baf)er tvtxbtn Sie 
i^^n je^t um (Sutfc^ulbigung bitten. 5^ein, fagt ber gefinnungg* 
tüchtige Untergebene. §m! meint ber SSorgefe|te, fo mufe id^ 
ginnen einen SSerrtjeig geben, ^ann nel^me ic^ meine (Sntlaffung, 
entgegnet mannl^aft ber Untergebene. SSer§roidEter g-all! ^a 
geigt e§ fid^ je^t, mie gut e§ tvax, ba^ ber ^id^ter ben SSertreter 
ber inbioibuelten ^reil^eit im Unterrid^te gu einem anftänbigen 
SO^enfrfjen, btn SSertreter be§ bornierten ®rinft)ftem§ aber gu 
ein.em Schufte gemacht f^at. %>tx arme 9^egierung§fd^u(rat fönnte 
hjal^rlid) nid^t anberg, aB btn oernünftigen Se^rer baoonjögen, 

©urdl^flrb, X^catcr. I. 17 



— 258 — 

nnh bett 55)riI(trobbet Dbertel^rer bteiben laffen, unb ba§ Unglücf 
ber ^inber märe auf iüeitere ^egennien be[iegelt. Stber nun 
ftellt fic% ]^erau§, ber ©rilltrobbel mit beut ^oxpoxai\todt fei ein 
©rf)uft, er I)abe feine 3eugniffe gefälfrfit: 5llfo „marfc^ ^inau§!" 
fann ber §err 9^egierung§f(f)ulrat jum böfen Dberlel^rer fagen, 
fann ben brauen Unterte^rer gteid^ gum £)berle!^rer ma^en 
unb „fie" gur SSelol^nung für beibe in feine 5Irme legen, ^a, 
ba^ ift fd)ön, ba§> ift erl^ebenb, bü^ ift $oefie! Unb in befetigenbem 
SSertrauen barauf, hü^ fdilieglic^ bo^ immer ba§ ®ute fiegt, meil 
ja über un§ atlen bk ^oljen Dberbel^örben macfien, fann man 
enblic^ einmal mit bem ^errlicfien ^o^^elglüdtggefüljt, gefinnung§= 
tücf)tig unb boif) in Harmonie mit einer Jollen Dberbeliörbe §u 
fein, xtüd) §aufe gelten. Unb ba§> beglüdt bie Seute fo fel^r: 
bit meiften macfjen ja fo gerne h^ib^n Ü^re SSerbeugung, ber 
ßJefinnung§tü(i)tig!eit — im ^!§eater, ber ^ol^en Dberbeprbe 
— im Seben. 

^em <Stüde tüurbe eine trefflidfie ^arftellung §u teil. §err 
§eine üU ber böfe ^tad^^mann (gu bem ber 5lutor in tttva§> 
ana(f)roniftif(i)er SBeife mo!^t 9D^r. ©rabgrinb an§> 2)ic!en§' ,/§arb 
2;ime§" §um SSorbilb genommen f)at) txtvk^ \iä) aB tüd^tiger, 
bigfreter ©(f)auf:pieler. §err S leimig al§ 9legierung§f(f)ulrat, 
§err ^rac^er al§ ©c^ulinf^eftor, §err Sre^ler, §err ^e^ 
Orient, §err ©imnig al§ Se^rer, §err Sftöm^ler aU @(i)ul* 
biener, fie alte machten fic^ um btn Erfolg beg 5lbenb§ oerbient. 
^ie §au|)tträger begfelben aber maren §err 9fleimer§ al§£ef)rer 
^temming unb f^räulein SO^ebeUft) aU bie ben „braOen" f^lem* 
ming (iebenbe „braoe" (Slementarlel^rerin ß^ifa §oIm. <Bo offene, 
frifd)e, gefunbe, fröl^Uc^e, anftänbige 33urfc^e toie biefer ^lemming, 
bie liegen Üleimer§ gang befonber§ unb an ii)ntn ^at er fitf) 
ba§ Slüftäeug gel^olt, mit b^m er bann auc^ im ftüifierten ^rama 
unb ber ^^ragöbie fräftig fortfcfireitenb feine (Siege erfochten ^at. 
5Iu(f) für i^räutein Tttbtl§>tt} finb einfacfie, jugenbfrifci^e 9ftolIen 
be§ ^onOerfationgftüdeg ein fi(f)ereg SJiittel, fi(f) gan§ in bie 
©timipatl^ien be§ $ubU!um§ !^inein§uf^ieten, fi(f) immer toieber 
gur @infa(^:^eit §urüc!§ufüf)ren unb btn SD^angel eine§ i!^re <Stubien 
leitenben Sel^rerS minber fü!^Ibar §u ma(f)en, üU t§> teiber toieber^ 
l^ott in ber legten Qdt ber gatl toar. 



— 259 — 

5lm felben 5lbenb iüurbe aud^ am ^eutfc^en SSoI!§ = 
t^tattx eine 5^ot)ität aufgeführt, „XxüQöbkn ber ©eele", (Scljau* 
f|)iel in brei ^lufgügen üon 9ioberto 33racco. 2)a§ ©tue! be== 
Iianbelt ein Problem, ba§ auc^ 93a]^r in feinem „^It^teten" auf^ 
geworfen 'i)at: btn ^efjUritt einer anftänbigen f^rau, bie ifiren 
ßiatten Ikht, i^ren SSerfül^rer ni(f)t liebt — unb tro^bem einmal 
biefem unterlegen ift unb jenen „betrogen'' ^at. „'3)al gibt e§ 
nic^t'', fagen bit Seute. „2)enn bann ift bie grau nicl)t anftänbig, 
fonbern eine gemeine 6eele, ober fie 'i)at i^ren (hatten nid^t 
geliebt, ober fie muß btn anbern baii) geliebt l^aben/' fügen fie 
^inju, n)enn man il^nen miberf^irid^t. ®a§ UJäre gan§ fd^ön, 
tvtnn bit grauen nur nad^ jenen jmei ÖJrunbfd^ abtönen gemad^t 
njären, nai^ btntn oiele ©ramatüer il^re menfd^lirfien ^IkbtX" 
:pu^^en anfertigen. 2lber ba^ Seben ift gar müunigfadf) unb 
fcliafft gföifd^en „gut" unb „böfe" alle möglid^en Übergang^* 
formen unb — 9f{ätfel. ^n ^al^r§ „^Itl^leten" mad^t bit grau 
gar feinen SSerfud^ §u erflären, mie alle§ gekommen fei. 33ei 
93racco oerfud^t fie e§ in einer längern ditbt, aber bü^ ^nb^ 
ergebnig ift, ba^ fie eg fid^ felbft nid^t gu erflären öermag; 
UJol^l aber fdfieint un§ ber ®idf)ter einen ginger§eig geben gu 
toollen: ber ge^ltritt gefd^a^ mäl^renb einer längern ^Ibujefen^eit 
beg SSJlanneg. ©a möchte idE) aber gar feine (Srflärung biefer 
benn boä) bor§ie^en. 9H(f)t ba§> ift ja §u erflären, ba^ eine 
grau fel)len fann, fonbern ba§> ift ju erflären, bü^ fie tro^bem 
5lnf^ruc^ l^aben fann auf bit D^ad^fid^t unb @^m:pat]^ie anftän= 
biger Tltn^iijtn — unb be§ ß^atten. S)ie (Srflärung muß alfo 
bie grau emporl^-eben, fie barf fie nic^t noc^ ^erabjiel^en, fie muß 
au§ btn bunflen liefen ber (Seele ^erauggel^olt ober boc^ in 
fie Ijinein 0(ern)iefen merben, aber fie barf nid^t barin befleißen, 
ba^ bit grau barum einem 5lnbern fic^ ergibt, meil fie ben ge* 
n)ol)nten ^^^fifc^en Serfel^r mit bem ßJatten ein ^aar 2öodE)en 
entbel^ren mu^te! gür ben SSerfto^ gegen bit Sugenb mag 
un§ bie natürlid)e ©innlidE)feit al§ (Sntfd^ulbigung gelten, für 
btn SSerfto^ gegen bie 2^reue ift fie pd^ften§ ©rflärung, aber 
eine Srflärung, bie nic^t bie 9^ac^fi(f)t bt§> SO^anneg erttjedten 
fann, fonbern nur feinen Sßibermillen oerftärfen mug. 

©g ift nic^t unintereffant §u oergleid^en, mie in einem 

17* 



— 260 — 

anbern ©tücfe ein it)cibUd)er 3lutor beu ^^eliltritt eine§ 9D^äb(i)en§ 
aU eine md)r „äufältige (Sntgteifung" unferm narf)firf)t§üolIen 
SSerftänbnig näf)er gu bringen fud)t. ®a§ ©tüd f)eifjt „"Die 
e^rlofen", ift öon @Ifa ^leffner unb ift (bei Seopolb SBei^ in 
SSien unb Sei^jig) 1901 im 93ud)f)anbel erfdjienen, aber fd)on 
einige ^al^re frül^er üerfa^t Sorben, ^a mirb ung ein Wäbd)en 
öorgefiü^rt, ha^ täglid^ einem jungen Susanne begegnete, ber e§ 
„töglid) angef^rod)en unb enbtid) aud) 5lntmort gefriegt l^at" 
unb ber t§> bann „jeben Sag auf berfelben ©teile erwartet 
unb ein <BtM begleitet !^at". ©inmal aber, fo er§ä{)It ber junge 
Tlann feinem ^reunbe ^etij, „ha fommt fie ein biffel f:päter, 
erf)i^t unb eilig, ift furd)tbar abmeijenb . . . faft grob, ):)üt 
aber einen ß^tang in ben klugen . . . unb einen ^uq um htn 
SO^unb! Qun\t rebet fie fein 3Bort. pö|Uc^ fängt fie an ju 
ergäl^fen, gang burd)ieinanber unb toirr — ba^ ifjre (Sltern öer* 
reift finb — gu einer franfen Xant', fie ift allein — muß rafc^ 
nad) §au§ . . . ^d) pad^ fie bei ber §anb — bie gittert, ift 
eigfatt . . . ^d) f^ür'g burd) btn §anbfc^u^; hü§> gan§<e Tläbtl 
ein ^ie&er. i^d) 'ijth^ fie in btn erften SBagen, ber t)orbeifäf)rt. 
3Sie mir in meine SSo!^nung famen ... fie mar mie ol^nmäc^tig. 
— Unb . . . benf bir! — 5^id^t einmal ben leifeften SSerfud^ 
f)at fie Qtmad)t, fid^ §u miel^ren . . . unb bod) iDar fie . . . 
ein reineg — ein unfd^ulbigeg 5D^äbel!" „Siebt fie bid)?" fragt 
g'eliy. „Sd| gku'be nid^t," ern)ibert ber 5lnbere; jebenfalB l)at 
er fie feitlier nid)t me^r gefeiten — fie 'i)at i^m ba§> Söort abge= 
nommen, ba^ er i!^r nid)t nadige^en merbe, unb gum nädiften 
Ü^enbegboug ift fie nic^t gefommen. Unb bann lernt fie ben 
f^elij fennen, unb er tüirbt um fie unb fie fagt „ja". Unb nun 
trifft fie bett 3Inbern burd) einen Sufall, unb er n)ei6, ba^ fie 
fid) mit feinem ^reunbe öerlobt ))at; er mürbe fie nidjt verraten, 
aber er ftellt il^r öor klugen, ba^ fie i^ren f^el^ltritt bem 33räu* 
tigame geftel^en mu^, ni(i)t \f)u SSergangenl^eit fei e!^rlo§, fonbern 
ie|t erft finge bie ©c^anbe an. Unb nun ergä^lt fie bem S3räu== 
tigam, bemfelben ^^elij, ber bie Ö^efd^id)te fdfion einmal bon 
bem 5lnbern geprt ^at, biefelbe ^efc^i^te nod^malg öon i^rem 
(Stanb^unfte au§: „^d) 'i)ah^ nic^t§ ©d^led^teg getan. 33lut ^ah\ 
id) in mir! ^ung mar id), l^eig unb jung!! 3Sa§ migt'g benn 



— 261 — 

i^r, mag ha^ l^eigtü — ^a freilid^ — man lebt fc^ön ru^ig 

— unb !ein Tltn\ii} ^at eine ^(^nung, tuie eg in einem foc^tü 

— 9Jlan f^iett ja immer fo gut ^omöbieü 2)a ift einet ge* 
fommen, gerabe in einem 9Jioment, wo irf) nimmer im ftanb' 
tvav, mic^ §u üerfteden ! — Tlan tann boc^ ni(f)t immer unb en)ig 
!ämpfen — unb nod^ bagu bo^^ett fämpfen! (^egen euc^ — 
unb gegen jeben Xro^fen 33lut, btn man in [i(f) fü^Itü" Unb 
auf bie ?^rage, ob fie jenen geliebt fjat, fagt fie: „QJeliebt! — 
(S^eliebt! — 3Ba§ ^eigt ba§ eigentlich!? — %a§> Reifet gar nid^t§! 

— 3^ — ^ •^<J^' ^^tt geliebt! — ,2Bag mei^ benn id) ! — 
SBenn id) il^n öon n)eitem gefeiten ^ah\ l^ab' ic^ fd^on §er§!Iopfen 
be!ommen. §at er mic^ lang' angefdiaut — fo ift e§ mir !att 
unb ^ü% über ben ^lüden gelaufen, unb n^enn er mid^ h^i ber 
§anb gefaxt \)at, 'ijo.h^ iä) am gangen ^ör^er angefangen gu 
gittern. — Unb menn er nic^t ha mar, bann l)ah^ id) gar nid)t 
an i^n gebac^t, nid^t einmal rec^t gemußt, mie er eigentlid^ 
auSfc^autü! — 5^un? — 2Bag ift ba^? — SBeißt bu'§? — 
©0 '^ah^ id) alleg tun muffen! — Q^ttan? — §errgott! (^etan 
l^ab' id) ja nid)t§! 3c^ ^<^^^ ^ur alleg gefdl)e^en laffen — id^ 
l^ab' mic^ nid^t meieren fönnen! — 3c^ 'i)ah^ mdf)t fönnenü! — 
S^erftejft bu ba^? — 5^ein! — ^a§ üerfte^ft bn nic^t! — 28a§? 

— — SSielleid^t l)aft bu red^t! — SSielleid^t mar id^ mirflid^ 
fd)led^t. ®a§ meiß id^ fd^on nid^t mel^r! 5lber einmal — ein 
ein§ige§ 50lal mar id^ — id) felber!" %a§> Hingt freilid) nid^t 
fel^r ibeal, aber etma§ öon tieffter SSal^r^eit ftedt barin. Seid^t 
möglid), ba^ gerabe barum ba^ ^ublüum bem SBerfe ber jungen 
^ramatiferin uid)t allgu freunblic^ begegnen mürbe — aber 
immerl^in erfd)eint mir i^re (Srüärung be§ f^e^ltritteg be§ jungen 
Mäb^m§> nod) „ft)m^at]^ifd^er" aU bie, mit ber 33racco in ben 
„2:ragöbien ber ©eele" bie Untreue ber Gattin gu entfd^ulbigen 
fud^t. (Sineg übrigeng ^abe id^ in btn „Sragöbien ber Seele" 
gar nid^t üerftanben. Katarina meife beftimmt, ba^ i^x ^inb 
nid)t ba§> tinb il)re§ Öiatten, fonbern ba§> ^inb be§ (^rancegco 
^Oioretti ift. ^a, menn fie ba^ fo gan§ §meifellog meig — 
mie fommt e§ btnn, baß nic^t and) ber (Statte ebenfo gmeifello^ 
meiß, ba^ ba§> ^inb nic^t fein ^inb fein !ann? SuboDico 5^emi 
mirb bod) üon bcrlei 'Badjcn and) nid)t meniger oerfte^en, 



— 262 — 

üU l^eute frf)on jebcg junge 9!JJ.äbc^eit öcrftcl^t, ba§> 2)ramen 
fc^rcibt? 

^ie ^rentiere be§ ©tücfeg l^abe td^ nic^t gefeiten. 93ei ber 
glDeiten SSorftellung tvat baS^ ^ublifum fel^r BeifatBIuftig unb ber 
SSerfaffer mar fo liebenglpürbig, nod^malg ^erjönüd^ ju ban!en. 
(5Je[^ieIt irurbe fel^r gut. ^rau Dbilon unb §err ^utfc^era 
gaben ba§ fid^ trennenbe unb lieber üerföl^nenbe (g^e^aar fe^r 
tüirfunggüoll. grau Dbilon befonber§ fanb ftarfe tragifc^e 
5lf§ente, nur tvuxbt fle in bem 33eftreben, rafd^ §u f|)red^en, mand^^ 
mal unbeutlid^. §err SSeiffe fpielte bte menig banthau SftoIIe beä 
„dritten", unb im legten %tt erjc^ien noc^ in trauml^aftem Umrife 
bei 9D^onbf(f)einbeIeu(^tung bie t^igur einer „dritten", bie fid^ 
tröftenb um btn öereinfamten (Sf)egatten bemüi)t. (Sie mürbe fel)r 
öerlodEenb unb mit Ijübj'tfiem, marmem Xone öon gräutein 33uc^e 
gefpielt. ^n einer üeinen S^olte (Sena) geigte gräulein 
©d)ufter, ba^ fie nid^t nur forre!te§ „Urmienerifd^", fonbern 
aurf) forre!te0 unb bod^ ungegmnngeneg §odf)beutfd^ f^jrec^en 
fann. 

„Der Franzi" von Bahr im Dcutichen 
Voihstheafer. 

\6. (Februar \cio\. 

,/^tx grangl", fünf SSilber be§ guten Wannt^ f^ronj 
6telgl^amer öon bem guten SD^anne §ermann SSal^r, im §eimat§= 
lanbe ber htibtu S)id^ter fd^on um bie 2Bei:^nacf)t§§eit mit 3ubel 
begrüßt, ift nun aud^ im ©eutfd^en SSoIf§t:^eater aufgeführt 
morben unb l)at aud^ hti ben SBienern lebl^aften 93eifaII gefunben. 
33efonber§ gefielen ber btitte unb ber öierte 9lft. ^ag ein :paar 
Seute aud^ §u §ifdf)en öerfurfiten, ift mo^l felbftöerftänblic^, mar 
boä) bie kremiere eineg ©tücfeg öon ^ermann 35al)r. Über 
ba§> BtM i)abe i<i) \^on berid^tet. ®ie ^arfteltung unb bie ^n^ 
fgenierung b<^§> SSt)l!§tI)eaterg öerbienen alle ^Inerfennung. %k 
2;itelrolle mürbe bon §errn X:^ aller gefpielt. 3n btn beiben 
erften 5l!ten mirfte er mel^r fd)auf^ielerifd^, er „brad^te" mol^l 
alleg au§gegeidC)net, aber e§ fel^lte bie innere 3ugenb. Um fo 



— 263 — 

beffer mar ex in btn legten 5t!ten, in benen er eine !ernige, 
nrmüc^jtge, bnrd^au§ ed^te ©eftalt fiinftellte, in ber ©emüt nnb 
^umor §n einem öolknbeten Orangen äujammenrüud^fen. 5lu§ 
ber großen Qai)i ber anbern ^arftetler feien befonberg genannt 
§err Gramer al§ „ber ^ürft", ^err SSallner aB „ber ^ülW, 
§rau mttt\) aU ®ufti §afferl, ^rau S^ett üU §ofrätin ©c^Iabing 
— unb bie reigenben „^inber" SD^arie nnb $oIbi ©rben nnb 
gol^anna §anfe im it^ttn SSilbe. 

Fuchs. 

Sd^aufptel t>on 3ules Henarb. Burgtljcater \6. ^^cbruar )so\. 

SÜnd) ba§> §ofbnrgt!^eater bot biefe Söod^e S^Jobitäten, 
ein einaftigeg ©(f) auffiel nnb einen breiaftigen 6(f)man!. ^ü§ 
3ntereffe fongentrierte fic^ öon öornl^erein anf ben @ina!ter. 
@r ^eigt „?^n(^g", ift öon 3nle§ 9fienarb öerfagt nnb öon 
§ofmann§tl^aI ang bem grangöfifd^en iiberfe|t. 5^a(f) btn 
3eitung§berid^ten mnrbe ba^ 6tüd bei ber kremiere mit lant= 
lofer 6tiUe aufgenommen, ^(f) l^atte nur (S^elegenl^eit, bie gleite 
SSorftelInng, eine @onntag§Oorftettnng, angufelen, ba bie $re* 
mieren im SSurgt^eater nnb SSolf§tf)eater glei(f)geitig maren. ^a^ 
(5onntag§|)ublifnm Oerfiielt fi(^ nid^t fo able^nenb, t§> lieg fic^ 
abmec^felnb §n Sad^en nnb §n S^ränen oerleiten, nnb aB ber 
SSorl^an^ fiel, ftatteten etliche banfbare §änbe menn ancf) nlc^t 
ftürmifrfien, fo bod) el^rlid^ gemeinten ^anf ah. ^n einem 
§aufe mie baS^ Surgt^eater fann ein gartet ©timmnnggbilb mie 
„%ud)§>'' an fid^ fcf)tt)er gn feinem 9flec^te fommen — nnb nun 
gar, menn man e§ bem $ubU!um in einer „^afc^inggoorftellnng" 
aU Einleitung gn einem „QdjtvanV üorfül^rt, für beffen $latt^ 
l^eit fcf)on bie 9^am€n ber 5tutoren 93ürgfd^aft leiften! ^ie 5lrbeit 
9?enarb§ 'ijättt aber eine beffere ^ürforge oerbient, benn fie 
gengt oon einem gmar nid^t freubigen, aber ftarfen Xalent. 
S)a§ gange ßeben einer ^amitie mirb un§ in einem furgen 
SSec^felgef^räd^ gmifc^en ^ienftmäbd^en, (Sltern unb ©ol^n auf^ 
gerollt unb, foioeit ber2)idl)ter in bie SSergangenl^eit gurücfmeift, 



— 264 — 

erfdjeint aik§> tvai)t unb tä)t 5'lic^t große SSorfälle ^ben bie 
93anbc be§ ^amüienleOeng getocEert, bie ^amtlie gu einer „SSer* 
einiguug öon Seuten, bie jid^ nirfjt au§ftef)en tonnen" gemad^t, 
fonbern bie atltäglirfien f^el^Ier unb (Sc^tt)äc^en, bie ben (^injelnen 
anl^aften, t)or allem bie Unt)erträgU(i)!eit ber ^-rau. 2öie biefer 
$ro§eß in fna|)|)fter gorm unb boc^ h)irtung§t)oII re|)robu§iert 
tvitb, ba§> ift fünftlerif(f) gemadf)!. ®er '3)ic^ter meift un§ aber 
aurf) in bie ßutunft, er rt)ill un§ einen £id)tftra!^t ber Hoffnung 
geben, inbem er anbeutet, ba^ bie SUiutter ni(f)t an§ innerer 
<Sc^Ie(f)tigfeit ben einen il^rer (Sö^^ne abfd^eulirf) bei^anbelte, [on== 
bern nur, meil fie an feiner Siebe §n)eifelte. ^er SSater fagt 
e§ bem ©ol^ne, aber ba^ ift gan§ mißlungen. (Srfteng tonnen 
iüir e§ bem SSater nicf)t glauben, meit er ja wenige ^ugenbUcfe 
öorl^er er§äf)U 'f)at, er fjabe an bag öollfte ©inöernetimen unb 
(Sinüerftänbnig t)on @o!^n unb 9Jiutter geglaubt, unb jmeiteng 
tönneu tvix e§ über^aulJt nid^t glauben, n^eil mir ja bie §er5== 
lofigteit ber 3!Jiutter gefeiten l^aben. 2)er SSater unb ber 6o!^n 
iDurben t)on §errn 93aumeifter unb ^rau ^ol^enfel^ gan§ 
au^gegeic^net gefpielt. 5luf „f^uc^g" folgte ein breiattiger S3töb* 
finn. (£g toäre fc^abe, aud) nur feinen Xitel unb feine SSerfaffer 
m nennen. 

Der /lusflug ins Sittliche. 

Komöbie in r>ier Zlufjügen r>on (Seorg (Engel. Deutf(^es PoIfS'= 
tljeater 9. XÜäv^ \()0{. 

„^er ^robetanbibot", „%k ftrengen §erren", „^lad^^manu 
al§ Sr^iel^er", „2)er 5Iugflug in§ ©ittlid^e". '2)a§ finb in §rt)ei 
SBiener Slieatern in nicl)t einmal adfjt 5D^onaten (S|)iel§eit Oier 
bramatifd^e ^emonftrationen §u (fünften ber freien Sdiule unb 
ber freien ^unft. %a§ bilbet einen bramatifd^en Sletorb an 
®efinnung§tüd)tigteit, tvk er noc^ gar nic^t ba mar, unb fo 
tonnte ein 6tatiftiter am @nbe gar §u bem (Sc^luffe gelangen, 
ba^ mir in einer $eriobe ftolgen, eblen ^reifinneg Ithtn. ga, 
ein f^rember, ber Oon nn§> noc^ nicf)t§ ge^^ört !^at unb fidE) 
um unfer übrigel Sun unb S^reiben aud) fürberl^in nidfjt tümmert, 



— 265 — 

fotibern nur alIa6enbU(^ unfere ^^^eater befu(f)t unb bort S^uQt 
be§ jubetnben ®(f)o§ ruirb, ba§> bie f^reil^ett^ttraben au^ ber 
iBül^ne jebegmal im $ubU!um l^erüorrufeit, ber mufe fi(f) [agen, 
in bie[em Sanbe rtjol^nt ein SSol!, ha§> feine ^rei^eit§re(f)te ^od^ 
unb ^HÜQ f)ält; er mag fic^ ausmalen, melcfien (Sturm ber ®nt^ 
TÜftung irgenb ein geringfügiger Übergriff ber 9legierung, be§ 
3lbelg, ber Äircl>e, ber ^oligeigemalt, beg 9!}iititari§mu§ in biefer 
frei^eitf(f)ttjärmenben 33et)öl!erung !§ert)orrufen mü^te, fo ha^ 
ber SJliffetäter fofort im SSirbel f)inrt)eggefegt unb für immer 
in ber DffentUc^feit unmöglich mürbe. 3""^ minbeften tüirb er 
überzeugt fein, in biefem Sanbe fei e§ au§gefd)toffen, ba^ bie 
'Parteien in jenen hjilben §a^ geraten, ber nur me^r auf bk 
3erfleif(^ung be§ G^egner§ er^id^t ift unb ber jeben (Singriff 
ber ürc^Ud^en, ftaatUc^en, fogialen öJemalten in verbriefte ^rei* 
l^ett^redfite mit 3ubel begrübt, menn er biefen Gegner trifft. 

3Sie mürbe aber unfer ^rembling ftaunen, menn i^m etma 
^iner fagte, ba^ :^ie§ulanbe ber Kgec^e fic^ über ba^ Unrecht 
freut, ba§> btm S)eutfcif)en angetan mirb, genau fo, mie ber 
^eutfc^e mit (Genugtuung bie Unbill begrübt, bie bem (Sjei^en 
loiberfäfirt, ba^ bie 5tntifemiten jubeln, menn ber (Staat ober 
bie £ir(i)e irgenbmo einen i^uben öergemaltigt unb bie f^reifin^^ 
nigen e§ um fein §aar anber§ machen, menn e§ fid^ um einen 
„5lntifemiten" ^anbelt! @r mirb Oermunbert ben ^o|)f fc^üttetn, 
n)enn er ^ört, ba^ in biefem üermeintlid^en Sanbe ber f^-rei* 
l^eit bie {)ö^eren ^eamtenftellen faft augf^IiegUc^ mit ^itbeligen 
befe|t finb unb bag bk^ nac^gerabe§u al§> etma§ ©elbft== 
öerftänblic^eg angefe^^en mirb. Söenn aber nun gar einer 
unferm §ugereiften 2;()eaterfreunbe erjagten mürbe, eg tämen 
l^ier S'älte öor, ba^ ^ubenünber in fat^oUfc^e tlöfter gefperrt 
unb i^ren (SItern Oorentl^alten merben — ba^ Seigrer megen 
il^rer ^olitifc^en (S^efinnung gema^regelt merben — ba^ öuftänbige 
grauen auf bie $oIi5eiftube gefc^le|)pt unb bort burd) brutate 
Unterfuc^ung in i^ren Jieüigften Srfiamgefül^Ien berieft merben 
— ba^ Seute Verurteilt unb eingef|)errt merben, meil fie, mo 
fie innerlii^ nic^tg em^finben, aud^ Oerfd^mäfien, burd^ äußere 
3eid)en eine religiöfe ©m^finbung §u ^eu^eln — ba^ Offiziere 
nngeftraft mit bem «Säbel auf mel^rlofe äi^iWett lo^^auen — 



— 266 — 

bieg nllcg freiUrf) vorläufig noc^ augna^m^meife — ober e§ 
ereigne fid) boä) — unb bie 93et)ölferiing in if)rem ©tum^ffinne, 
i^rem <Sert»iU§mn§, ifirer ^-eigl^eit, il^rer ^er!ommenf)eit laffe fi(^ 
ba§ olIe§ [tili unb ruf)ig gefallen, ja rege ftrf) ni(i)t einmal fonber* 
lid^ über berlei auf — menn t§ §u arg mirb, einmal eine Heine 
^roteftöerfammlung unb bann fei rtjieber atteS in fd^önfter Orb* 

nung ba mü^te bo(f) unfer ^rembling ärgerlic!£) au§* 

rufen: ja, n)arum a^|)Iaubieren benn bann bie bummen Seute 
im ^^eater tvk närrifd^ bei biefen ©tücfen, bie bo(f| t)om fünft* 
(erifcf^en 8tanb|)un!te au§ nic^t ben geringften 5lnlag gu S^eifaU 
geben, öielme^r gan§ jämmerliche SJJad^merfe finb! 

5^un, bie ^IntlDort !^ierauf, bie möcfjte ic^ unferm lieben 
©afte geben. <So feltfam e§ erf(f)einen mag, aber bk Äeute im 
X^eater finb mirflic!^ öon ber Xenbeng ber genannten ©tücfe 
entgücft, unb fo mirb buxä) ilir SBorurteil l)infid)tlid^ ber S^enbeng 
il^r Urteil über ba§> ©tütf getrübt unb irregeleitet. S)a§ ift 
nämlid^ ba§> ^omifrfie hzi un§, bk Seute bilben fid^ nod^ immer 
ein, fie feien 5lnpnger ber ^reil)eit, unb l^aben gar feine 
5i;^nung baöon, rt)ie fneditifcf) fie geworben finb. Unb, mo e§ 
nun ni(f)t gilt, au§ ^ringi^ien auc^ fonfequenjen §u §ie:^en, 
inSbefonbere alfo im %^tattt, ba :pflegen fie mit SBolilbel^agen 
bie freil^eitlicl)en ^Ulüren, ba galten fie fiel) fd^abloS für ba§, 
mag fie fonft im 2^h^n an ^ufc^en unb 9^ieberbuden leiften 
muffen ober freimillig leiften. '3)a finb fie ^reil^eitgljelben unb 
rennen jebem fc^lauen (^efd^aftgmanne, ber auf il)ren ^a^^enen 
Xl^eaterrabifaligmug f^jefuliert, blinb m§> ^axn. 

©c^lieglid^ l^at fidf) aber ba§> freü^eitgl^ungerige ^ublifum 
mit ber geilen ^reil^eitSfoft bod) fclion ben SD^agen tttva§> über* 
laben, uub fo njurbe ba§ jüngfte ^ret^eitgftürf, ©eorg ©ugeB 
oieraftige fomöbie „'3)er 5lu§flug ing Sittliche", fd^on nid^t 
mel^r fo freubig aufgenommen, ja t§> lie^ in mand£)en ^rei^^eitg* 
fd^njelgern eine gemiffe SSerftimmung gurüdf. Unb ba man e§ 
liebt, berartige äftl)etifd§e 9fJad^mirfungen auf eine befannte 
i^ormel äurüdgufüljren, eriunerte man fid^ bt§> alten (Scl)ulfa^e§ 
t»on ben S^enbengftüdEen unb ioir fonnten nun iDieber einmal 
allentl^alben öon ben magren Slufgaben ber ^unft unb öon 
ber SSerlDerflid^feit aller Xenbengftüde reben pren. 



— 267 — 

50^an überfielt babei nur eine§, ba^ nämtic^ alle 5tl^eater^ 
ftücfe mit 9^ottt)enbigfeit S^enbengftüde ftnb. §ö(^ften§ gemiffe 
Kategorien fann man au^ne^men, Kategorien, beren Iiterarifd)er 
Untüert aber oon üornjerein au^er S^^^f^^ ft^^t. *2)er ^utor 
mu^ bod^ irgenbeine 3Ibfi(^t mit bem oerbinben, ma§ er fd^reibt, 
er muß bodE) feinen §örern ettoag fagen njollen. (£g mu^ bod^ 
au^er ber SJiitteilung be§ l^iftorifc^en ^a!tum§, ba^ ber igan§ 
bie ©rete gel^eiratet ober ber Drefteg bie Kl^taimneftra erfd^tagen 
^at, nod^ irgenb ein (^runb Oorl^anben unb audf) er[idf)tlid^ fein, 
marum un§ ber 2)ramatifer gerabe biefe 33egebenl^eit öorfül^ren 
gu [ollen glaubt, irgenb eine ^bee, irgenb eine 5lbfidE)t, Oon 
ber er hti [einem Unternel^men au^gel^t. SD^an fönnte oielleid)t 
meinen, bei bem rein oeriftifd^en ©tüde, ba§> nur einen Seben§^ 
au§)(f)nitt bietet, fei ba§> anberg, unb bit SSeriften maren ja 
feinerjeit felbft biefer 5lnficE)t. 5lber fie ^aben fid^ in einem 
3rrtume befunben. Tlan mag Oon bem ©tüd alle§, ma§ einer 
^ointe gleid^fiel)t, ängftlicl) fern^^alten, au§ ber ^di)l beg (Stoffel, 
baraug, ba^ ber ^id^ter gerabe biefen Sebengabfd^nitt augfd^neibet 
unb nidE)t einen anbern unb gerabe fo unb nid^t anber§, lägt 
fid^ eine über ben ^nl^alt bt§> fonfreten SSorgangeg l^inaug* 
gel^enbe ^Ibfid^t erfennen, unb gerabe biefe 5lbfid^t gibt ber 
3lrbeit il)r bic[)terifdE|eg Ö^e^räge. SSa§ ift aber biefe 5lbfid^t anber§ 
aU eine Si^enbeng? 

SBilamotüi^ ^at un§ gegeigt, ba'^ bie Dreftie be§ 5lifd^l)lo§ 
im ^ienfte gemiffer bid^terifd^er 5lbfid^ten unb Xenbengen ge* 
frf)rieben mürbe, ba^ fie $ro^aganba für bit 93eibe:^altung be§ 
5lreopag madtjen, bie Se^ren ber 5l|)ollo^riefter befe^ben, für 
bie (Stellung ber grauen unb in^befonbere ber SO^ütter eintreten 
mollte. Unb fo fönnte man berartige Intentionen bei iebtm 
®rama ber eilten unb Dienen geigen, ba§> überl^au^t 33ead^tung 
Oerbient. ®er ^id^ter n)ill im 93efonberen, ba§^ er un§ öorfüljrt, 
immer etlDag TOgemeineg fagen. SBill er ober fann er ba^ 
nicl)t, bann ift er eben fein ^id^ter unb fein ^BtM nur ein 
SSouleoarbftüd, b. i. ein 6tüd, ba§, lebiglidC) burdE) fraffe SSorgänge 
fenfationelle SBirfungen ju erzielen furf)t, ober ein Xantiemeftürf, 
b. i. ein 8tüdE, ba^ nadf) Oor^anbenen ©d^ablonen um ber 
Tantiemen njillen gefd^rieben Ujurbe. 5lber and) ber Tantiemen* 



— 268 — 

birfjter mag literarifdje 5(f^irationcn l^ahtn, ja er muß biefe äum 
3tt)ecfc feincg ß^efdiäft^betriebeg gar oft er{)euc^etn, tüenn er fie 
nidjt 1)at. Unb fo legt aud) ber Xantiemenbid)ter in fein 6c^a* 
blonenftüd mit SSorliebe irgenb eine Xenbeng Jinein, unb finbet 
er feine anbere, fo nimmt er eben anä) eine 6ci^abIonentenbenä 
gur §anb. ^aburd^ mirb freiließ jein ©tüd nid)t bejfer, aber 
^at er eine gute, gangbare, bem grogen §aufen munbgerec^te 
Xenbeng gefunben, fo mag t§> i^m leicht gelingen, mit ber guten 
gtagge feine fd^kdite SSare gu btdtn. Unb barin beftel^t bie 
Öefa^r bei alten ben Stüden, bie fogenannte aftueUe fragen 
bel^anbeln. 

9^id^t fo liegt alfo bie ^ad}^, ba^ ©tüde, n)ie „®er 5lugflug 
in§ Gittlid^e", fd^ledjt finb, iüeil fie Xenbenjftüde finb, fonbern 
fo liegt fie, ha^ fie fdilec^t hltihtn, obmolil n)ir btn ilinen 
gu ©runbe liegenben, in il^nen gum ^lu^brud gelangenben (^e^ 
banfen guftimmen muffen, ^enn mit ber 3::enben§ ober 3bee 
eineg ''Btüdt§> ift eg eine eigene ©ad)e. "Sie fd)led^te Xenben§ 
mad^t tüol^l ein ©tüd ungenießbar, aber bie befte Stenbeng allein 
mad)t ein <Stüd nod) nidit gut. Sßenn ein ^ongertgeber, mäl^renb 
er eine SSiolin^iece Vorträgt, mit eifenbefdjlagenen (Stieifeln un= 
unterbrod)en gegen mein ©d)ienbetn ftößt, n)erbe id) babei 
nie unb nimmer gum Ö5enuffe be§ 5!}lufifftüde§ fommen, unb 
boc^ fallen bie beiben SD'iomente be§ <S|)ielen§ unb be§ ©toßen§ 
nur ber 3^^^ ^^^ gufammen, finb aber nidjt innerlid) mit= 
einanber oerbunben. Unb nocl) weniger fann id) gum äftl)etifd)en 
(S^enuß an einem ®rama gelangen, menn ber ^ic^ter, mälirenb 
er mit fd)önen SSorten meinem £)\)x^, mit fc^önen 33ilbern 
meiner ^l)antafie, mit gefd)idter ©genenfül^rung unb fingen 
SSenbungen meinem SSerftanbe fd)meid)elt, gleid^geitig in bem= 
felben 2)rama meine (Smpfinbungen oerle^t unb burd) SSer- 
!^errlid)ung be§ ®e§;poti§mu§, ber religiöfen Unbulbfamfett ober 
ber ^äberaftie meinen ©fei erJDedt. 

^Ifo ein Btüd mit einer oermerflidien Xenbeng n^irb niemals 
gefallen, ba§> :^eißt ein Stüd, ba§> ftreitige fragen bel^anbelt, 
muß t)on allen öermorfen werben, benen bie (^runbibee falfd^ 
erf(^eint. 5lber barum follte e§ bod) nic^t ben Seuten, benen bie 
©runbibee riditig erfdieint, fd^on um biefer Öirunbibee allein 



— 269 — 

tviiUn gefallen, ^enn ein jtenbengftüd ift ntc^t nur fd^tedfit, 
menn eg eine fc^ted^te Xenbenj ^at, fonbern aurf), njenn e^ ein 
fc^Iec^te^ 8tücf ift. Unb je aftueller bie f^rage ift, bie im ©tüde 
bel^anbelt tüirb, um fo em|)finbUc^er mirb ber gefc^ntadöotle 
Qufjöux gegen jebe ^orbringlic^feit unb Übertreibung fein. S)er 
ftcf) aufbrängenbe %xQ)iVof)n, ba^ ber ,,®ic^ter" bie 2^enben§ nur 
gu ÖJefc^äftSjlüecfen auSgeftecft ^aht, tvitb i^n fc^on üerftimmen, 
unb ttJenn er mer!t, ba^ jmifd^en ber ^btt be§ ^tüdt§> unb 
btn 50'^itteln, mit btntn fie burd^gefü^rt tüirb, eigentUd^ gar 
fein logifdjer gwfammenl^ang beftel^e, fonbern ber 5lutor offenbar 
nur auf bie Ö^ebanfenlofigfeit feinet $ubli!um§ f|)efuliere, fo 
mirb er gerabeju untoillig merben. 

Unb bagu l^at er bei ben fogenannten ^^^reijeit^ftüden" 
reichlichen 5tnla^. 3^ M^^ einmal ein @tüc! gelefen, bü^ bie 
f^rage ber 5^aturl)eilmet:^obe bel^anbelte. S)er „2)ic^ter" toar 
5(nf)äuger ber ^Jatur^eilmet^obe unb bemieg bramatifd^ bie 
9^ic^tig!eit ber 9^atur]^eilmetl^obe. @r mad^te ba§> gan§ einfad^: 
er lie^ einen geleierten 5(r§t unb einen ^f^aturl^eilfünftler auf* 
treten. (Srfterer mürbe al§ ©fei unb (Schuft gefd^ilbert, le^terer 
aU intelligenter (S^renmann; erfterem ftarben gmei Patienten 
im <BtM, le^terer l^eilte brei Patienten auf ber SSül^ne. 9^un, 
genau nad) biefem 9le§e:pte mören ber ,,$robe!anbibat", „%laä)§^ 
mann" unb „®ie ftrengen §erren" gearbeitet. Unb nid^t üiel 
anbete ift e§ mit bem „5lu§flug in§ 6ittlicf)e". 

^er 9?ittergutgbefi^er 5»an§ SBobrolr fden)ärmt in ber Sl^eorie 
für bie ®ittlic^feit. (Sr tt)itl 5lbg€orbneter merben unb grünbet 
bal^er einen SSerein §ur Hebung ber ©itttid^feit auf bem £anbe. 
Stt Sßa^rl^ett ift er ein alter 3:;unidetgut, ber bem §au§fräulein 
feiner ©attin näd^tlid^e SSefud^e in ^lugfid^t ftellt unb mol^l aud^ 
abftattet unb ber \id) auc^ erfolgreid^ um bie (^unft einer 
§ofmagb bemüht ^at 6ein 5^effe ÖJeorg ö. ®ö^ ift gournalift, 
aber nid£)t öon jener bubiofen ^rt, öon ber bk i^ournaliften 
l^eutjutage meifteng bei btn '2)ramati!ern finb, fonbern ein ©l^ren* 
mann, ja fogar fo tttva^ toie 6o§ialbemofrat. ®er ©l^renmann 
ift natürlich gegen bie £ef §ein§e auf bem Sanbe unb entlaröt 
feinen §errn Dn!el, inbem er bie öon biefem mit „Srfolg" 
umrtJorbene §ofmagb in bie ©i^ung be§ ©ittlid^feit^bunbeg bringt. 



— 270 — 

®ie feubalen Ferren geniert aber ebenfo natürtid^ bie ganje QJe* 
fc^ic^tc fefir hjenig unb fte bleiben bod) bei i^rem SSorfa^e, 
^errn SBobrolt) §u i^rem $rä[ibenten §n mad^en unb aU 5lb= 
georbneten ju fanbibieren. — SSenn aber nun gufällig ^err 
Öö^ mit ber §ofmagb unb beut §au§fräutein geflirtet Ijättt 
unb iperr SSobrolt) ba^ SJlufter ber 6ittUc^!eit märe? Söürben 
bann biefe unbered)tigten (Sinmif(i)ungen ber §erren in frembe 
^luöelegen^eiten, biefeg alberne 33et)ormunbung§ftreben, ber 
brutale ß^etüijfen§§n)ang §errn Söobroiü^ gegen bie Arbeiter 
n^eniger abftogenb unb njiberlid) fein? '^iä)t einmal ber SSerfud^ 
ift gemad^t, §u jeigen, ha% §mifcf)en bem äußern (Sittlich) teitggetue 
ber §erren unb il^rer ni^t^ weniger a{§> allgu fittenftrengen 
Seben^meife ein innerer, organifc^er Sufammen^ang beftel^t. Um 
ber blogen Xenben§ n^illen tietme^r madit ber 5Iutor n)ilt!ürti(f)e 
Kombinationen, au§> htntn bann tvkbti bie 9lic^tig!eit feiner 
(^runbibee bebugiert tüerben foll! 6otd)e Xenbengftüde freilief) 
iüürben n)ir gerne termiffen. Qum atlerminbeften aber follte 
man fie nur einmal an§uf)ören bemüßigt werben: entmeber nur 
Don ben ^arftetlern — ober nur Dom ©ouffleur. 

Die Ehrlolen. 

Sd^aufptel t»on (Elfa pie§ner. Peutfc^es Dolfstl^eater \6. Htärs ^90^. 

^a§ ec^auflJiel „®ie S^rlofen" öon @Ifa $Ie§ner l^at 
nac^ ben 93ertc^ten ber S^^^ungen legten ©amftag hti feiner 
kremiere im ^eutfc^en SSotf^t^eater infofern ein ungleitf)* 
mägigeg ©d^idfal erfal^ren, al§> ber gleite Utt mit ^Beifall auf* 
genommen, ber britte aber ütxlaä)t unb au§ge§ifc^t iourbe. ^^ 
l^abe nur bie ^wdtt 5luffü!^rung gefeiten. 35ei biefer fanb aud^ 
ber le|te 5I!t n)iberf|)ru(^§Iofen SSeifalt freilief) ift ba§> (Sonntag^* 
ipublihim naiüer aU ba§ ^remieren|)ubli!um ; aber gemig ift 
e§ nidfit weniger moralifd^ aU biefeg, unb bod^ mar öon ber 
moratifd^en ©ntrüftung, bereu Söiberl^all nocE) am SD^orgen bie 
SSIätter öerfdfiiebenfter ^arteifarbe burc^brauft fiatte, on biefem 
5(benb im Sl^eater nidl)t§ ma^rgunel^men. S)a§ ©tüd felbft mürbe 



— 271 — 

t)on mir fcfion in anberm ^uf^^^i^en^ange bef^roi^en, nämUc^ 
in einem %xtiM über 33racco§ „Xragöbien ber <Seele", ha ,,®ie 
ei^rlofen" bagfelbe Problem bei)anbetn, ha§> auc^ in ben „^ra* 
göbien ber ©eele" berührt mirb. 5(uc^ auf bie (Süentualität, 
bag ba§ $ublifum bem Sßerfe „nic^t aü^n freunbtic^ begegnen" 
bürfte, ift fc^on bei biefem 5(nla[fe l^ingemiefen tüorben. SSenn 
biefe ©öentuatität eingetreten ift, ^at baxan freilid) auö) bk 
®arftellung ii^ren 5lnteit 2)enn bie S3e[e^ung einer fo gefäf)r= 
li(f)en diolU, tvit bie be§ ^^etij 33ernl^art, jeneg S3räutigam§, bem 
bie beben!ü(f)en (Sntl^üllungen über bie öorl^ergegangenen „@nt== 
l^ültungen" feiner 93raut gemacEjt tüurben, mit §errn S3Ium, ift 
eine S3elaftungg^robe, bie aucf) mand)e anbere ©tüde ni(f)t au0* 
^aittn bürften. 

„Die maus" von Pailleron im Burgtheafer. 

22. inär3 \cio\. 

^m §ofburgt^eater tvnxbt am 22. Tläv^ 1901 hü er* 
^ö^ten greifen unb t)or l^atb leerem §aufe ba§> alte £uftf|)iel 
„^ie Wan^'' öon pailleron gum erften SO^ale gegeben. (£§ 
ift fc^on über ^tt)n ga^re f)er, ba^ ba§> SSurgt^eater biefe§ <Btüd 
„jum erften 9!}lale" ertporben i^at. 3^^^ „9^ait)e" führten bamal§ 
einen l^eftigen ^ampf nm bie „gute 9^oUe", bie e§ entl^ätt. 
Sm „SIo^" ööm 9. Februar 1890 finbet fi^ bereite ein 93ilb, 
gmei bie „uralten" §eigenbe ^ä|c^en mit ben (^efic^t§§ügen ber 
beiben ^ünftlerinnen barfteltenb, im §intergrunbe ber 2)ire!tion§= 
leiter ©onnent^at, ber bit in^alt^fc^njeren SBorte f^ric^t: „^a, 
meine bere^rten %amtn, §rt)ei fönnen bie eine Ü^oIIe nic^t f^ielen. 
^a !ann iä) mir nur mit bem umge!e!^rten <S^ric^ix)orte l^etfen: 
SSenn bie ^a^en einen 2an§ magen, tommt bie 9JJau0 gar nid^t 
in§ §aug". 3ißntli(f) genau nad^ biefem 9le§e^te öerful^r ber 
neue ®ire!tor, ber @onnent:^at ablöfte. '^it ftiüer ^ergengfreube 
überUefs er ba§> ©tüd, ba§> ja in feiner 3lrt mol^lgelungen ift, 
für beffen 5Irt er aber bamalg fo menig fc^n)ärmte, lüie ^eute, 
bem 2)eutfct)en SSolfgtl^eater unb fud^te fic^ ^ieburtf) beffen Leitung 



— 272 — 

nndfigiebig ju ftimmen in anbern fragen, bte i^m tuic^tiger 
bünüen, üor altem in ber grage be§ 5ruffü;^rung§re(f)te§ I)in* 
fidjtlic^ ber '2)ramen ^Ingengruberg. 9^un ift „®ie 5[Jiau§" 
neuerlid) im 333ege eineg Xaufd^eS an ba^ 93urgtl)eater gelangt. 
^a ba§ ©tüdt Dom ®eutfrf)en SSoIf^t^eater t)er fattfam hdanxit 
mar, Ien!te fid^ ba§> ^ntereffe eigentlich nur mel^r auf bie 
^arftelhing. ®ie SftoIIe ber „50^aug", ber jungen 90^artf)e üon 
50^oifanb, mar biegmal ol^ne äußere 3^^^^^ ^i^^^ fam|)fe§ ber 
„©entimentalen" gugef allen, ^räulein Tlchcl^ft) f^ielte bie 
9}Jart^e mit fd)öner (gm^finbung, aber tva§> ba§> (Stüd burc^ 
fie an ®el)alt gemann, öerlor {)iebei ba§ Suftfpiel an f)eiterer 
SSirfung. <Sie f^iette bk 9loIte eben ed)t unb ma^^r unb o^ne 
Übertreibung, unb fo n)urbe au§ if)rer Df^olle — eine anbere Sflolle. 
al§ bie in ^aillerong Suft[|)iel. ®a§fetbe gilt bon ber (Gräfin 
^lotilbe ber ^rau 33leibtreu. ^^nen ftanben gegenüber bie 
®amen 9leinl^oIb unb SBitt a(§ bie §mei falfc^en ^a^tn öon 
^reunbinnen unb §err §artmann aU 5D^arquig 50^af. SSer 
no(f) immer ober f(f)ün h)ieber biefeg Ö^enre „geiftöolter" Suft== 
f|)iele liebt, in benen bie 5!}lenfc^en fern aller SBirflic^feit i^re 
gierlid^en ^tbtn brecl)feln, bem follte eigentlid^ tvo^ ober übel 
aud^ biefe tängelnbe, pofierenbe, abfeitg aller SSir!lid^feit liegenbe 
5lrt ber ^arftellung mo^^lgefallen. Unb üielen gefällt fie ja and) 
fd^on rtJieber. Oft l^eigen bie 6ä|e, ein ©^auf^ieler ift fd)le(i)ter 
ober er ift beffer gemorben, nic^tg anbereg, al§ ba§ $ubli!um 
fei beffer ober e§ fei f(f)lecl)ter gemorben. 

ßaFtlpiel Gregorl im Burgtheater: „Fauft". 

28. inär3 }S0\. 

^m 28. begann §err ©regori oom SSerliner (Sd^illertl^eater 
am SSurgtl^eater ein auf Engagement ab§ielenbeg (S^aftf^iel 
aB gauft. @r n^ar ebenfo langweilig aB maniriert, fein gauft 
mar ber X^^u§ ber 9^üd)tern!^eit unb Unbebeutenbl^eit. 5lurf) 
fonft tvax bie ®arftellung fe:^r mangelhaft. §err §etne al§ 
50^e:pl)ifto bot eine gerabegu em|)örenbe ^arüatur bei unöer* 



— 273 — 

gegU^en Wüttxtvux^tx iinb bie Stimme be§ §errn, unbegreif* 
Udfiermetfe burdf) ^errtt § artmann bargeftellt, Hang faft tüte 
eine ^arobie be§ l^ödfiften SSefeng. ©ine fe^r unglüdtid^e gbee 
tvax e§ and^, htn ©rbgeift in Ö^eftalt eineg überteben§gro6en, 
überlebenSbiden §errn, ber einem ^itolo ober 5^u6!nac!er äfinlic^ 
\ai), fid^tbar erfc^einen §n taffen. ^m übrigen machte fo §iemU^ 
jeber, tva§ er n^ollte. 9^ur fo lägt e§ fid^ n)o:^l erüären, ba^ einer 
ber ^anblperfgburfd^en ©oetlje für feine $rioatf^ä§e miprand^en 
burfte. 

Die Rrannerbuben. 

Komöbte von ^eltf Dörmann. Deutfdjes Dolfstljeater 23. IHärs ^90^. 

®ie „Rrannerbuben" öon 2)örmann, bie am 23. SD^arj 
im ®eutfd^en SSoIfgt^eater i:^re kremiere ^atttn, finb in 
il^rem ßJrnnbriffe nad^ bem SJ^nfter be§ alten Sßiener ^olU\tMt§> 
gemacht. ®a ift bk tüo^I^abenbe S5ürger§familie, beren %^xü)nx 
mit ein :paar ©ed^ferln im ©ade hd ber Sinie ^ereingemanbert 
ift, fon)ie bie Familie, bie nn§ §u SSeginn beg ©tücfeg in 
gfleid^tum nnb Seid^tfinn öorgefül^rt toirb unb fd^lieglidf) öor 
unfern klugen an ben 9^anb be§ 3Serberben§ gelangt, ^a ift 
ba§> braöe, arme Tläbä)tn, ba^ bm ©o^n Uebt unb an beren 
Xugenb bie (Gemüter fi^ erbauen, unb ba ift ein junger SD^ann, 
ber eigentlid^ ghjei %t)ptn au§> btn auf bem SSrillantengrunbe 
f^jielenben ©tüd^en in feiner ^erfon bereinigt: ben rud^Iofen 
§aug]§errnfo]^n unb SßüftUng, beffen fcf)änblicC)e $täne an ber 
unüberlDinblic^en Stugenb be§ (Sngelg öom fünften ©tode gu 
<Bd)anbtn njerben, unb ben ebeln ^auS^^rrnfo^n, ber ein 2tbtn 
ber 5lrbeit unb ©ntbel^rung an ©eite ber Ö^eliebten ber reid^en 
^eirat unb ber Slettung ber f^attiili^ öorjiel^t. 2)ie 3Serfd^meIgung 
biefer §h)ei n)of)tbe!annten X\)ptn ift e§ meinet ©rad^teng, bie 
bem <Btndt, ba§ öiel richtige S3eobad^tung entptt, gefäl^rli^ 
njurbe. ^er junge gran§t brauner l^at etma§ üon bem ebeln 
unb ütva^ bon bem rud^tofen §au§:^errnfo:^n in fid^. @r benft 
lüie jener unb l^anbelt toie biefer. 2)a§ mirb ja im Qthcn öfter 

öurd^atb, I^cotcr. I. 18 



— 274 ^ 

üorlommen, aber im 9ial^men be§ alten SSolföftücfeg öerträgt 
e§ fiel) ni(f)t, nnb fd^on gar nidjt, menn ba^ ^ublifum t)on bem 
2)ic^ter jid) bereite ein gan^ beftimmteg 33ilb gemai^t \)at unb 
abfolut abgeneigt ift, if)m eine übermäßige SSoreingenommen()eit 
für ben ebeln §an§^errnfof)n äu§ntrauen. ®er „%xan^V' mochte 
ber „$oIbi" noc^ fo tren^ergig feine Siebe geftef)en unb i^r 
ba^ ^laue öom §immel f)erabf(i)n)ören : bk $olbi fonnte er an* 
^)(aufd)en, ba§> ^ublifum, ba§> feinen ^elij 2)örmann nun einmal 
gan§ genau gu fennen glaubt, aber ni^t, benn ba^ ließ fid) ben 
ebeln ^au§l)errnfo^n öon Einfang an nic^t Ijinaufbi^^utieren. 
^id) !enne id) beffer, mein lieber ^elij, fagte t§>, bu er§ä^lft 
mir feine Ö^efc^iditen, unb al§ bic ^olbi, ©c^u^ unb ©tü^e 
fuc^enb, i|r ^o:pferl an bk SSruft be§ ^ran^l legte, ba lachten 
fie alle ber bummen $olbi in§ (^ejid)t, unb ber ^^rangl fonnte 
öon ber Sugenb unb t>on [einem ©eelenfd)mer§ reben, foöiel er 
njollte, bie Seute blinzelten boä) bem ^elij §u unb liegen fid^'g 
nid|t nel^men, ba^ er in feinem Innern e§ nur in ber Drbnung 
finbe, ba^ ber f^rangl bie ^olbi „brangefriegt" ^aht. 2)enn 
ba^ bie $olbi i^re S^ugenb bi§ in ben britten 5lft liinein gerettet 
l)abe, allen Sanb^artien mit bem grangl §um %xo^, baS^ glaubten 
fie fc^on gar ni^t. ®ie ^arftellung mar trefflic^. ^räulein 
$8rennei§ unb ^err ^utfdiera f:pielten ba§> Siebegpaar mit 
fc^öner SBärme unb 5^atürlid)!eit, fel)r luftig mar §err S^emele 
alg 33örfianer ^illenbaum, unb bie übrigen ^arfteller, in§befon* 
bere §err Gramer al§ ber ^tvtitt ^rannerbub, unb ^rau 
Ö^lödner aU bie <Sd)öne be§ ^amilten^^aupteg tranner leifteten 
il^nen ruirffame Unterftü^ung. 

Die Fahnenweihe. 

Komöbte von 3ofef 2lueberer. Dcutfd^es Dolfstljeater 1(5. HTat ^90^. 

Um bie 50^itte ber 9^eun§igeria^re ift ^ofesf 9lueberer§ 
tomöbie „®ie ^^a^^nenmei^e" §um erften 5D^ale in 2)eutf(^lanb 
braußen gegeben Sorben, ©ingelne 5[)Jängel ber tom^ofition 
tonnten nid^t unbemerlt bleiben unb mürben auc^ gerügt, aber 



— 275 — 

bie Uterarifc^e 93ebeutung btefe§ 3Biberf^teIe§ gegen bie rü^^rfamen 
SBauernftürfe, in benen man un§> big gum Überbruffe mit ben 
ibealen Sugenben ber Sanbbeöölfernng gefüttert I)atte, fotoie 
hit tvilbt ^raft ber an§> bem ^rama ^eröortol^enben ©atire 
fanb nid^t nnr in üterarifc^en Greifen, fonbern auä) beim $ubli* 
!um berbiente 5lnerfennung. ®en 93eju(f)ern ber am 15. Tlai 
t)om ^eutfc^en SSot!§tI)eater öeranftatteten ©rftauffü^rung 
be§ 6tüc!e§ in Sien n?ar e§ öorbel^alten, e§ ro^ ang§u^ö^nen 
unb bk ßntbedung gu machen, ba^ „®ie ^al^nentoei^e" ein öbe§ 
Tlaii)tv^xi, eine ©tüm^erarbeit ober berglei(f)en fei. Wan !önnte 
für biefen SOii&erfotg be§ $ublifnm§ öielleic^t bk Seitung be§ 
SSol!§tf)eater§ öerantmorttic^ macfjen, bie über bo§ o^nel^in in 
tüeit öorgefc^rittener ©aifon gegebene 6tü(! ben 93annflu(f) einer 
gnm Seile gerabe§n }ämmerti(f)en SSefe^ung öerpngt 1)at W)tx 
nod) t)or 33eginn ber SSorftellung ^örte man bereite im Sl^eater 
gan§ laut eräa:^Ien, bem ©tücfe „müßte" tint ^ieberlage bereitet 
njerDen, unb tin %tii beg $ubti!um§ mar öon Einfang an bon 
einer ^einbfeligfeit, bit fic^ burcf) bloge @m^finbli(i)!eit gegen 
bie auf ber SSü^ne öoltgogene Ö^eigetung ber Sotterf)aftig!eit 
nirf)t völlig erüären lägt, t)ielmef)r ben ©inbrud einer mo5l== 
Vorbereiteten SSorein^enommenfjeit machte. greiUrf), fo gut ge= 
fallen toie ^arl ßoftag einfältige SSurftetei „3^r ^or^oral", 
bie man ati)t Xage öorljer unter raufrfienbem 35eifalle „jum 
erften SD^ale" gegeben l^atte, fann nic^t jebeg <Btüd. 5lber mit 
ttma§> xm^x 5l(f)tung Ijättt man t)iellei(f)t eine literarif(f)e 5trbeit 
eineg begabten ©cljriftftellerg bei^anbeln follen; üon ber Sl)eater* 
unternel^mung menigfteng fönnte man bieg öerlangen. 

Reprife von Shahefpeares „Rönig Lear". 

3urgttjeater 23. Hlat ^90^ 

3m SSürgt^eater n?urbe biefe SSoc^e „^önig Sear" 
bem 9fte^ertoire tvkbtx einverleibt. S)ie SSorftellung hjar gut 
vorbereitet unb bot neben bemäl^rtem QJuten aud) erfreuliche^ 
9Zeue. 3^ jenem gäfilen Sonnent^alg Sear, bie 9flegan ber 

18* 



— 276 — 

grou 991 eibt reu unb Söh?€g ÖJIofter. Unter ben 9?eubefe|ungen 
erhjedfte ba§> metfte ^ntereffe unb bcn lebl^afteften 93eifaII ber 
5^arr, btn ^ain§ gab. ^ain§ \pitltt xf)n mä)t nur mit burc^* 
bringenber flarl^eit unb, h30 e§ erforberürf) tft, mit <Sd^ärfe, 
fonbern fanb au<i) ergreifenbe Xöne treuer Eingebung unb baf)in^ 
fd^meljenber ^tiä)f)tit SSon fd^öner ^tnigfeit, befonber§ im 
©d)Iu6, tvat ?^räutein 9}lebel§!t), unb §err 9fteimer§ unb 
^err ^et)rient öer!ör:perten in n)ürbiger SBeife ba^ 93rüber^)aar 
G^Iofter. §errn 9f{eimer§ liegt ber Sbgar entf(f)ieben beffer al§ 
ber (Sbmunb, btn er frülier f:piette, unb §err ^ebrient befliß 
ficf) bie§mal einer fliegenben 9fleben)eife : er bel|errf(i)te feine 
9ioIIe. ^ür ben ß^rafen öon ^ent fe^It ^errn §eine bie ^nner=» 
lic^feit unb 93reite, er tat aber fein 9D^ögIi(f)fte§. Q^ang unmöglid^ 
aber iüar ein ^räulein 351 and, ba§> bk (S^oneril f hielte. Tlan 
fd^eint tüirfiid) beim $ubli!um ©e^^nfuc^t nacfi ^rau 2min^tt) 
eripeden gu n)onen. ^n ber ^arftetlung fiat man n^ieber auf 
bie „offenen" 3Serlt)anbtungen bei öerbunMter ©jene gurüd* 
gegriffen. (S§ bietet bieg ja mand)erlei 3SorteiIe, im SSurgtl^eater 
aber bebeutet e§ eine Ö^efal^r für ba§ 2^htn unb bk förderliche 
(Sid)erl)eit be§ $erfonat§. ^d) mußte feinergeit lebhafte Angriffe 
tüegen ber 93efeitigung ber „offenen SSerh) anbiungen" erfal^ren, 
aber i(f) ^abt biefe Eingriffe im 3SerI)ättniffe §ur ftrafre(f)ttid)en 
SSerantrt)ortU(f)!eit für ba§> Üeinere Übel gehalten. ©e:^r fd)Ied)t 
inf§eniert tvat ber 35eifan auf ber (Materie für btn 2:itelf)elben. 
®iefe§ StJ^i^i^r ©direien, ©ingen unb SSrüUen ift eine§ anftän* 
bigen %^tattx§> untüürbig. ©o benimmt man fic^ in einer 
93ranntn)einbube ober in einem Parlament, aber in feinem 
S:5eater. 

Anfriffsrollcn niffens im Burgtheafer. 

Subermanns „^rt^d^en" nnb Kletfts „prins ^^rtcbrtc^ von 
^omburg". 

gm SSurgt^eater 'f^at biefe Sßod^e §err S^Jiffen fein @n== 
gagement al§ SD^ajor tröffe in ©übermannt ergreifenbem ®rama 
„^ri^^en" unb aU ^urfürft ^riebrid^ SSilfjelm in ^leiftS toiber^ 



— 277 — 

lid^em, na6) ßä[art§mu§ ftin!enbem ^ommigfno^fftüd „$rin§ 
^riebridf) üon §omburg" angetreten. §err 9^tffen ift btn SSienern 
längft fein ^rembUng nte^r. ^m 3lu§fteltnnggtl^eater unten fanb 
er mit Sfiec^t lebl^aften 33eifall. ®ann folgte fein Ö^aftfpiel am 
S3urgtl)eater. ®an! ber §artnä(!ig!eit, mit ber er baranf beftanb, 
al§ ®aft Siebl^aberrollen §u f|)ieten unb infolge eineg maljren 
^effeltreibeng, ba^ man gegen il^n eingeleitet 'i)üttt, n)ar e§ bamal§ 
unmöglich, fein Engagement bur(^§ufe|en. ^m SSorjal^r fjatte 
Skiffen anlägtidf) bei Ö^aftf^iell be§ ^eutftfien %^tatn§> nenerUtf) 
©elegenl^eit, feine Xüd^tigfeit in mannigfacher 9flid^tung §n geigen, 
unb fo :^ieg il^n btnn ba§> ^ublifum bei 33urgt:§eaterl je^t hti 
feinem ^ebut aU einen lieben 93e!annten ^erglidE) n)ill!ommen, 
oi^ne fic^ erft, mie feiner§eit, in SSergleid^e §ix)ifd^en bm fünftle»* 
rif d^en Seiftungen 9^iffen§ unb benen (Sonnentl^all eingulaffen. 

Rlcifts „Prinz Friedridi von Romburg". 

(Sine gelegentliche S3emer!ung über ^leiftl „$rin§ Oon ^om* 
bürg" njurbe oon einer ^Ingalil reii^lbeutfc^er Sagelblatter §um 
5lnlaffe genommen, teil! mit ebler ©ntrüftung, teil! mit über* 
legenem <S;potte — für ben toten ®id^ter eingutreten. (£l ift fo 
er^ebenb, bie (Baä)t einel Xoten aufgunel^men — menn man 
babei Sebenbigen eine! anl^ängen fann. Unb man ift fo em^finb== 
lid^ für bie (g^re ber 2^oten — lüenn man fic^ in eigenen 
(Srf)ix)äc^en getroffen fül^lt! 60 n?ar mir benn auc^ ber unfreunb* 
lid^e SSiberl^all, btn meine SBorte gefunben, nur ein erfreuli(f)el 
3eid^en bafür, ba% iä) ben Ujunben $unft unferer Qtit getroffen 
]^atte, btn iä) Ijatte treffen sollen, n)enn ic^ — mit allerbingl 
etmal braftif(i)en Sßorten — meinen (£fel, §a6 unb 5lbfdE)eu 
oor bem ©äfarilmul aulf^rac^, ber im „^ringen öon §om= 
bürg" glorifiziert tvixb. Tlit SSergnügen ergreife id^ bal^er bit 
mir Oon ber 9^ebaftion ber „^ranffurter Q^itung" in liebenl* 
UJÜrbiger SBeife eröffnete (^elegenl^eit, meine ^Infid^t über biefen 
$un!t nöl^er ju begrünben. 

©igentti^ ^aht id) bieg fc^on einmal getan. 5lm 9. S)e* 
§ember 1899 i)aU iä), anlä^licf) ber äöieberaufna^me beg 



— 278 — 

,,^rinjen öou §ontburg" in ba^ 9lepertotre beg SBiener fgof^ 
burgtl^eater^ bie ^^rage erörtert, marum ba§> (Btüd nie bcn Sin* 
bruä mad^e, bien man ertüarten müßte, menn man nur feine 
formalen (3(f)önf)eiten in^ ^uge fagt. 

^d) ^aht bem, tüa§> id) bamaB gefdfjrieben fjabe*), nur einige 
allgemeine S3emer!ungen !^in§u§ufügen. (S§ fällt mir nidjt Oei, 
t)on bem 3)ramati!er ju verlangen, ba^ er einer „löblid^en 
Xenbeng" 5lu§bruc! Derlei^e, fo menig al§> id) umgefel)rt benen 
guftimme, bie ba§> SBort „ienbengftütf" nic^t ol)ne ^f^afenrümpfen 
augf^red^en !önnen unb ©exilier entfc^ulbigen §u muffen meinen, 
ba^ er ©türfe gefdjrieben ^at, au§ benen eine ftarfe fogiale 
Xenben§ Ij^rüorleutfitet. Unb ebenfo njeiß id), ba^ man ben 
^ramatifer nic^t immer mit bm in feinen ^erfonen ^erforderten 
^been ibentifigieren fann, menn e§ auc^ nic^t bit fd^led^teften 
®ic^tern)er!e finb, in benen ber 2)i(f)ter al§ ^äm|3fer für ^bten 
auftritt. SBenn nun aber ber ®i(f)ter gemiffe i^been öertritt 
unb berl^errlid^t, bann finb biefe ^been and) auf ba§> ^nnigfte 
mit bem 2öefen feinet ^unftmerfeS öermoben, fo ba^ mir beffen 
gorm unb i^beengel^alt nid)t aU gan§ felbftänbige ßirößen un* 
abpngig ooneinanber auf un§ toirfen laffen fönnen. ^en ^bttn 
gegenüber aber, mögen mir il^nen nun guftimmen ober nic^t, 
ö erhalten mir ung mit einer gan§ oerf(i)iebenen Energie, unb 
mir reagieren auc^ nic^t auf alle S^een §u allen 3^^ten 
mit berfelben ^ntenfität. ®ie eine ^bee mirb mit fü^ler ^vd)e 
gemürbigt unb fritifiert, bie anbere ruft begeisterten SSiber^all 
ober entrüftete ^Iblel^nung ^eröor, unb ba§> eine SO^al mag gan§ 
bagfelbe leibenfc^aft^log erörtert merben, ma§ unter geänberten 
Umftanben unfer ^ttnerfte^ auf§ tieffte bemegt. 

5ll§ ^leift feinen „^ringen" fd^rieb, ba ^atte man anbere 
Sorgen al§ bk öor bem 3!JJilitarigmu§ unb Säfari§mu§ unter 
eigenem 9ftegime; ba mochte ber furbranbenburgifc^e @eift be§ 
abfoluten (S^e^orfamg unb ber unbefc^ränften 501 a^t^errlicl) feit 
be§ f^ürften mand^en fogar aU ©dljirm unb §ort im fampf 
um bie Unabpngigfeit beg §eimatlanbe§ gelten. ®enen, bie 
für ^reil)eit f(|märmten, mar ^rei^eit bie ^rei^eit öon ^remb* 



') ©ie|e ©. 98. 



— 279 — 

^errfcf)aft, ntc^t bte ^rei^eit be§ Tlanm§> öon ber f^ürften^ 
Qttvait Unb fo brauchen mir ^eute ntd^t mit bem ^id^ter 
ju rechten, menn mir, bie mir bie Q^efa^r einer Unterjochung 
^eutjc^Ianbg mie einen bunfeln Sraum meit l^inter un§ miffen, 
un§ gegen bk 2)id^tnng ereifern, bie üer^errlic^t, tva§> un§ 
g(üf)enb auf bm 9lägeln brennt. 'iS^tnn einmal ber ©eift be§ 
ß^otteggnabentumg in feiner TOgemalt fo meit l^inter ung liegt, 
mie bk franäöfifd^e §errfc§aft — bann mirb man unbefangen 
mürbigen fönnen, mag „$rin§ griebric^ Oon §omburg" fünft* 
lerifc^ miegt, unb nur ber Siteratur^iftorifer mag ^rüfenb unter* 
fd^eiben, mag in biefem Stüde ^teiftg innerften Überzeugungen 
entfprang unb mag etma bem ^unf^e, eine ^ofc^arge ober bk 
9flea!tibierung in ber 5(rmee §u erlangen, fein ^afein oerbanft. 
§eute aber feigen mir faft altent^alben bie 5lnpnger bt^ 5!}lilita* 
rigmug unb bie 5l^ofte( eineg im ©onnenlii^te göttlirfier (^nabe 
ftral^lenben 6elbft^errfc^ertumg fid^ Oorlaut breitmadjen, unb 
mir ^eutfc^en finb kiber nid^t bie 5lIIerftar!ften in ber Söiber* 
ftanbgfäl^igfeit gegen berartige ^bttn. Unb fo mag eg geftattet 
erfc^ieinen, auc^ bag SSerf eineg ^id^terg §um 5(ntaffe §u nef)men, 
um SSermafirung eingukgen gegen jene, bie ba meinen, f^ürften 
fei alleg §u tun geftattet, ja bie in bem em^örenben SSorgel^en 
eineg 9D?ac^tt)aberg, mie eg ung steift üorfül^rt, gar eine et^ifd^e 
Xat erblicfen möchten unb einen fold^en dürften alg „@r§ief)er" 
preifen. 

5)enen aber, bk, buxd) patriotische £iebe ju steift bemogen, 
bie Sl^arafterifierung beg „^ringen Oon ^omburg" burd^ btn 
frül^ern ^ineftor bt§> 93urgt^eaterg gum Einlaß il^rer 5Cug* 
füf)rungen genommen ^ahtn, empfehle ic^ bie Seftüre folgenbcr 
©teile aug einem S3ucE)e über ^leift, bag ben bermaligen ^ireftor 
beg ^Berliner ^eutfdfien X^eaterg gum SSerfaffer ^üi: 

„3n biefer ^ebrängnig menbete fic^ ^leift mieber an 
^arbenberg, nannte fein 33latt ein i^albminifterielleg unbftellte 
bag naioe ^efuc^, bü^ jener bk ^edfung ber elfi^unbert Xaler 
überneljme. . . . Unb alg §arbenberg in jeber §inficl)t ablel^nenb 
antmortete, . . . feierte fic^ 0eift, abermalg Oon SD'iüller irre* 
geleitet, in einem 33rief ooll leibenfcf)aftlidf)er Snöeftiöen nodf) 
einmal gegen 9laumer. @r öergag fic^ fomeit, bie ^rol^ung 



— 280 — 

ougjuftoßen: er merbc, tvtnn 9laumer btn ^anjler öon her ÖJe* 
red)tigfeit feiner ^^orberung mä)t überzeuge, bie ganje ö^efd^ic^te 
be§ SlOenbblatteg im 5(u§Ianbe bruden lajfen. 9^ a um er... 
blieb gegenüber biefem SSerfucf) einer ^reffion — anberg !ann 
man tleift§ SSorge^en !aum nennen — öolüommen ru^ig. . . . 
9^un tvai auä) 9f{aumer§ Sangmut erfc^ö^ft; er fd^ictte einen 
f^reunb . . . gu ^leift, tvdäyti bie gurüdnafime ber faljd^en 
93e:^au^tungen erlDirfen, im anbern galle 3ftaumer§ §erau§forbe== 
xung jnm gmeifam^f au§f:pre(^en follte. Unb nun geigte ftd^, n)ie 
hjenig tleift auf feftem 33oben ftanb: er lieg fid) alle SSormürfe 
gefatlen, brad) in leibenfc^afttid^e Stränen au§ unb flagte, ba^ 
er gu feinem SSorgel^en angeftiftet n)orben fei." 

^a ift (^elegenl^eit, ben beutfdien ^id^ter gu öerteibigen gegen 
ben SSormurf ber ©rpreffuug. *) gd) maße mir fein Urteil barüber 
an, ob steift fic^ al§> Herausgeber ber „93erliner 5lbenbblätter" 
biefe 33eruf§!ran!l^eit n)ir!Iici^ gugegogen l^at. ^ä) l^alte eg and) 
für giemtid) gleidigültig. ©in großer ^id)ter bliebe er gejDig 
tro^bem — unb bie (Sr^jreffung tvkbtx wärt nid)t anberS gu 
beurteilen, ujeil fie ein groger 2)i(^ter begangen ^at Unb fo 
oerUert auc^ ber Q^tbanU, ba^ tin oberfter 9flid^ter mit ber 
SobeSftrafe fein 6^id treibt unb ba^ fein D^fer Oergüdt ßJnabe 
entgegennimmt, mo e§ milb auffd)äumenb gum ^ugerften greifen 
müitt, baburd^ nicE)t§ Oon feiner SSi^ertid^feit, ba^ ein großer 
^id^ter il^n gu oerl^ er rücken Oerfucfit ^at 

Frühlingswende. Der fremde Rerr. 

„(^rüfjlingsipenbe" t»on Ztifrcb ^alm. „Der frembe ^err" von 
01ga Wolilbtüd. Deutfd^es Polfstl^eater \. 3unt ^90^. 

^m SSotfSt^eater mürbe am Samftag, ben 1. ^uni, an 
einem ber l^eißeften Xage biefe§ ungemöl^nlic^ l^eißen SSorfommerS, 
gmei D^oOitäten Oon 5tutoren, bie fid^ U^tx al§ ^ramatüer 

*) SSefentlid) anberS beurteilt bie gange Slngelegen^eit g. 33. 
SHeitt^oIb 6teig in feinem neuen Suc^e „§einrid^ ü. ÄleiftS 93ecliner 
kämpfe'', @. 160 f. 



— 281 — 

no(f) feinen ^amtn gemalt ^aben, öor überfüKtem §aufe ge* 
geben, mä^renb nntängft in 9lneberer§ „^al^nenmeil^e" fc^on bei 
ber ^rentiere gan§e ^Sanfrei^en leer njaren. ^ie^mal ftanben 
aber and) bie 9^amen ber tarnen Dbiton, ^tttt) nnb (^lödtner 
nnb ber Ferren tutjd^era, tramer unb Sleiüele auf bem 
Sfjeaterg^ettet, bamal§ f)ingegen fonnte bü§> $ubU!um fc^on aug 
ber SSefe^ung mit gmeiten unb fieb^el^nten träften einen ©c^tufe 
giel^en auf ben niebern Sßert — btn bie ^^^eaterleitung ber 
ytot)ität beimaß, ©o üerl^alf benn aud^ bie ^arftellung bem 
©inafter „f^rül^tinggföenbe" öon 311fr eb §alm unb bem 
breiaüigen 6c^auf:piele „®er frembe §err" t)on Dlga '^o^U 
brüdt gu einem (Srfotge, ben gum minbeften ba^ romanI)afte 
<3d^auf^ieterftüc! ber ^rau SBo^tbrüd ni(f)t öerbiente, mä^renb in 
ber „^^a^mntvtif)t" \d}on ^^räulein ©tfihjeigl^ofer, ber bie 
iüeibUdje §au^troUe gugefaüen mar, genügt fjätte, ba^ 6tüd in 
©runb unb S3üben gu fpielen. ®ie beiben §u einem 6^ielabenbe 
bereinigten Dramen ftefien auä) innerlich in einem gemiffen 
gufammenl^ange. ^n beiben mirb un§ eine ®ame borgefü^^rt, 
bie e£i mit ben lanbtäufigen 90^oralgrunbfä|en nic^t fel^r ftrenge 
nimmt, unb beibe SJlale fiejt fic^ bie §elbin öor bie S^iot* 
menbigfeit geftetlt, bem Tlanm, ber fie liebt unb btn fie lieber 
liebt, 5u entfagen. ^m erften ^alle tut fie ba^ mit Sßürbe unb 
^nftanb, obmol^l fie nic^t btn Strennung^anlag gegeben l)at, 
fonbern biefer öom SJlanne auSgel^t ober bod) in ben äußern 
Umftänben liegt. %üt ben fefd^en Leutnant, bem fie §n)ei ^al)re 
angeprt 1)at, ift enblid^ bie 3eit ber „^rül)ling§menbe" gefommen 
unb er muß eine ftanbeggemäBe @^e eingel^en, fie aber lel^nt 
feinen im ^c^mer§ ber S^rennunggnotmenbigfeit il^r gemachten 
^eirat^antrag ebenfo ab, mie fie btn 65eban!en eine§ fernem 
SSerfel^rg mit bem ©atten einer Zubern öon öornl^erein Don fic^ 
meift. ^reilic^ öerliert fie fic^ auc^ nid^t in übermäßige !£rauer: 
mir fe^en fc^on bm 9^a(f)folger bt§> Seutnant^ in ber ÖJeftalt 
eineg bic^tenben ®üftor§, ber fid^ üorläufig al0 S3ruber anhkttt, 
aber bie ermartung^üolle grage nid^t unterbrüdfen fann, ob 
ber fieutnant audf) aU SSruber anfangen mußte. 5lud^ im gmeiten 
©tue! entfagt bie ^^rau, aber fie entfagt, meil fie bag 3So:^tleben 
an ber ©eite eineg ungeliebten ßJatten bem Seben ber (Sntbe^rung 



— 282 — 

imb 5Irbeit an 6cite be§ geliebten Tlanm^ üorgicfit unb biefer 
mof)l bereit ift, i^r gu berjei^en, ba^ fie i^n um be§ 5(nbern 
roiUen t)crla[[en ^attc, aber ii)ren SSorfd)(ag, ba^ fie bei biefem 
bleiben unb bafür if)n red)t oft — befudjen lüolle, mit ©ntrüftung 
jurüdujeift. 60 finb bei ä^nlid)er Situation g(eid)fam nur bie 
©l^araftere üertaufd)t; bort fe!f)en mir bie innerlich anftänbige 
grau, l^ier bai anftänbigcu 9JJann. 2)ie ^arfteüung mar tior== 
gügUd); nur §err Xemete befanb fic^ in htibtn 6tüden nid^t 
gan§ auf feinem $ta|e; bü§> mar aber nic^t feine ©djulb; ba^ 
man e§ im gmeiten 6tüd faft öergag, mar fogar entfdjieben 
fein SSerbienft. f^rau Dbiton lie!^ ben beiben grauengeftalten, 
bie fie gu f^iekn IjatU, ergreifenbe Xöne unb ftar!e ^fgente — 
nur fd)abe, ba% bie gortfd^ritte, bie fie üor einiger 3^^^ i^ fo 
überrafdienber SSeife in ber Xec^nif be§ (S^re(^en§ gemacht ^atte, 
in ebenfo überrafc^enber SBeife mit einem Tlalt mieber faft 
f))urIog öerfc^munben finb. 

Drei Rünitlerdramcn. 

€tn fjolmsang 3bfen, Björnfon, fjauptmann. 

I. 

f^aft gleid)§eitig l^atten ^bfen unb SSjörnfon, jener feine 
,,9^orbifc^e ^eerfal^rt", biefer feine S^oOetle „©tjunöoe ©olbaüen" 
gefd)rieben ; aber faft um ein ^a^r fam SSjörnfon bem ^bfen 
mit ber SSeröffentlic^ung öor, unb gerabe barin, morin fie htibt 
gufammengetroffen maren, erfdiien nun SSjörnfon al§> bü§> fül^renbe 
Original. Unb in äl^ntic^er ^xt entmidelten fidi bie ®inge in 
btn nädiften ^a^ren. Xreffenb fagt 9floman SBoerner in feinem 
md)t über ^bfen*) (L, ©. 69): „m^halb ^ob ba ein ftiller, 
bod^ mit aller 5lu§bauer gefül^rter SSettfam^f gmifdien b^n beiben 
®id)tern an — ein ^olmgang, in bem bon ber gufdjauenben 
WtnQt neun ^af)xt lang 33jörnfon, ii)r erflärter Stebüng, al§ 



*) SRoman SBoerner: „§enri! Sbfen", I., SKüne^en, (5. §. S3ecf, 
1900. 



— 283 — 

ber Überlegene httxaä)tet unb bejubelt tüurbe, tüäl^renb 3^fen 
feiten aufmunternbe ßurufe, bodc) Ijäufig genug ©|30tt unb ©c^im^f 
§u pren befam, 33iörn[on, §üne öon ^eftalt unb geborner 
9?ebner, ,üerftanb e§ jebentalB öon (^runb au§, bie 3Iufmer!fam* 
Mt auf fi(^ gu Ien!en'; ber Keine, fd^meigfame i^bfen mußte 
märten, bt§ feine 3Ber!e fo l^od) aufragten unb fo lüut für i|n 
f^rac^en, ba^ fie unb i:^n niemanb mel^r unbeachtet toffen !onnte/' 
5lber fo menig ^bfen ber 9Jiann toar, ben SSjörnfon je Ijättt 
befiegen fönnen, fo menig ift 33iörnfon ber ^ann, ben Söettftreit 
je alg 33efiegter aufgugeben. 5^a(f)bem ber 9^ame ^bfeng §uerft 
ba^eim unb bann auf beut ©iegegguge bur(f) bie SBelt ben 9^amen 
^jörnfonS überfiolt unb minbeften^ ein ®e§ennium lang unbe* 
ftritten überftra^tt ^attt, teufte fidf) in ber jüngften geit bie 
allgemeine 5lufmer!fam!eit mieber in erfiöl^tem SD^age SSjörnfon 
5U. ^mmer ftiller unb oerf(f)toffener mar ^bfen gemorben unb 
fleiner mürbe ber ^rei§ berer, §u benen ber ^ic^ter fpradf), 
menn er mit leifen Ö^riffen an ben emigen (^runb|)robIemen 
ber 3}lenf(f):^eit rührte, oft nur anbeutenb, immer gmeifetnb unb 
ben §aft ber legten Stufen au§ bem SBettenbaue löfenb. ^a§ 
ift nic^tg für bie 5[)lenge, unb mo bie TltnQt Oorgab, 33aumeifter 
©otne§, ^(ein ©tjolf, Sol^n ©abriet SSorfmann ^aht i^r gefallen, 
bort 'i)at bk 5!Jlenge einfact) gelogen, ^a na^m 33iörnfon feinen 
^^orteil mal^r unb ging ber großen ^rage, über bie g'^fen nur 
leife 9l?unenf^rüc^e geraunt i)attt, bireft §u £eibe: ^n bem 
^o^^elbrama „Über unfere ^raft" be^anbelte er im erften Steile 
bie religiöfe ?^ra.ge ex professo unb im gtoeiten Xeile gleich au(f) 
noc^ bie fojiale. Unb menn ^h^tn in einem ^ünftlerbrama, ba§ 
er felbft einen „bramatif(f)en S^ilog" nennt, üom $ubUfum 
gteict)fam 5(bfc^ieb nimmt, fe|t i^m SSjörnfon ein anbereg ^ünftter* 
brama entgegen, ba§ fc^on mit bem Aufrufe „Laboremus" 
in feinem ^itel fid^ in 2Siberf^rud^ fe|t §u ber Dflefignation, 
bie au§ ben SSorten f^rid^t: „is^enn mir 5^oten ermad^en". 

3lber noc^ ein dritter ift mit einem ^ünftlerbrama ouf 
bem ^iant erfc^ienen, unb ba feit feinem erften 3(uftreten bie 
einen an i^m gerül^mt, bie anbern an il^m getabelt !^öben, ba^ 
er ben Spuren be§ großeu 9JJagu§ au§ bem ^fJorben folge, fo 
bürfte e§ geftattet fein, aud^ §auptmanng „SD^id^ael tramer" 



— 284 — 

in bte S8etrad)tung be§ testen groBen §oImgange§ mit einju* 
bejiel^en, ben 301^^ ^^^^ feinem „©^ilog" eröffnet l^at. 

einen „bramatifc^en ß^iilog" nennt ;3bfen fein jüngfteg 
^rama. SD^öd)te er boä) unrecht ^ahtn, menn er mit biefer 33e* 
geic^nung fagen moUte, eg bitbe ben ^Ibfc^lng feineg fünftterifc^en 
©(f) äff eng. ©ie bel^ielte if)re S3ere(f)tigung, aud) ttjenn ber ^ic^ter 
nod) fo biete neue 2)ramen bem bramatifd^en (S:pitoge folgen lie^e. 
^iefe fönnten bann ethja ebenfo njieber einen 39^^11^ bitben, tvk 
bie ®ict)tungen feiner Ie|ten $eriobe Ü^n bilbeten, beren innern 
gufammenl^ang er burd) biefeg '©d)lugn)ort auä) äugerlid) gur 
©rfd) einung gebrad^t l^at. '^i^t an einen fold^en 3ufamment)ang 
freilid^ ift §u benfen, tvit er §. 35. an htn einzelnen 3:;eilen 
bon SBagnerg Xetralogie allen in bit klugen fpringt. ®ag eine 
<BtM ift nid)t bie ^ortfe^ung be§ anbern unb nur au§na^m§== 
meife begegnet un§ eine ?^igur au§ einem frül^ern ©lüde in 
einem f^ätern tvitbtt (^§la!fon, §ilba SSangel). Unb boc^ ftimmt 
gerabe ber SSergleic^ mit SBagner^ „9^ibelungen'' in anberer 
§infid)t. 2öa§ SSagner in ber 9)iufif unternommen 'i)at, ba§> i)at 
Sbfen auf bie bramatifdie ^om:pofition angenwjubt. äöagner 
ift überl^au^t ber SSorläufer unb SSorläm^fer ber mobernen S5e* 
megung in ber bramatifd^en S^ed^nü. (£r l^at bem 9fleali§mug ber 
^ramatüer bie $fabe geroiefen, ba er gegen bie Unma^^rl^eit im 
3lufbaue ber D^erntejte unb in ber oft nur äugerlidfien SSer* 
binbung §n)ifd£)'en ®id£)tung unb Ttu\it auftrat, er l^at bie miß* 
bräudf)lidE)e SSeriüenbung ber 3D^onologe in ber Oper befeitigt, 
lange beoor bie ^ramatüer feinem SSeif^iele folgten; er })üt 
bem gefd)id^tlid^en 55)rama bie (Sjiftengbered^tigung abgef:prodf)en 
§u einer Qeit, ba alte ^ramatüer nod^ barin n)etteiferten, öor 
unfern ^ugen l^iftorifdie ober :pfeubol)iftorifdf)e ^erfonen l)iftorifd^e 
©reigniffe anbetteln unb abmideln gu laffen. ©|)e§iell ^bfen, 
ber fo lange in 9}lünd^en lebte, :^at, oielleidit unben^ugt, fid^ 
in vielem burd^ bie 5lrt Söagner^ beeinfinffen laffen, er ift benn 
aud^ für bie bramatifdie ^om^ofition ba§ geworben, m§> Sßagner 
für bit mufi!alifd)e mar. 2Bir tönnm and) leidet bie SSeobad^tung 
mad)tn, ba^ biefelbe ©orte öon Seuten, ja gumeift biefelben 
Seute, benen SSagner unau^ftel^lid^ ober bod^ unüerftänblid^ tvax, 
bie gleidie 3lbneigung ober 5teilnal)m§lofig!eit and) 3bfen ent= 



— 285 — 

gegenbrad^ten, fotüeit fie nid^t tttoa, gett)i|tgt butä) bte im 
SSagtterfam^f erlittene SSIamage, an gbfen t)on Einfang mit 
größerer SSorfi(f)t I) er antraten. 

2Ba§ nun 3b[en§ 2)ramen au0 ber legten 3^^^ h^ ^^^^^ 
Pieren (Sinl^eit öerbinbet unb gngleic^ an bie ^om^ojition^art 
Sf^id^arb SBagnerg erinnert, ba§> ift bit forttüäl^renb n)edf)felnbe 
S^erfkd^tung ftet§ mi^berfe^renber SUlotiöe. 9^ur ba^ e§ bei 
SSagner mufifalifdEie Tlotit)t finb, hd ^bfen aber i^beenmotiöe. 
®ie §anblung mirb fd^Iie^Iid^ für gbfen nnr mel^r §um äußern 
Üia^men, in btm er biefe SD^otiöe geftaltet, bk einzelnen Probleme 
meiterfüjrt, öon öerfd^iebenen ©eiten beteud^tet unb betrachtet. 
Unb fo fdfiafft bie ^bentität unb i'ontinuität ber WotitJt, ber 
bel^anbelten Qbttn eine innere ©inl^eit gtoifd^en btn in if)ten 
§anblungen gang felbftänbig geftalteten <Stüden, bk burd^ btn 
„bramatifd^en @:piIog" nun aud^ öugerlid^ §ur (Srfd^einung ge^ 
brad)t tvixb. SSie man aber SBagner nur öerWen !ann, menn 
man bk eingelnen, \i<i) oft gleidEijeitig burd^freujenben unb ber* 
fd^Iingenben Tloti'ot au§einanberl)ält, unb man fofort irre n)ürbe, 
menn man einen $;eil einer Xonrei^e, ber gu bem einen mufüa^ 
Ufd^en (3tbanUn ge^rt, einem anbern, i^n burdfifreugenben mufi=* 
falifc^en ß^ebanfen gutüeifen unb anreihen lüürbe — fo aud^ 
bei :3bfen. 

^iefe bon gbfen b erarbeiteten SJJotibe finb nun gar mannig== 
fac^. 3i^ ^(^^^ ^^^ Jiur einige rtjenige l^erborl^eben. %a ift 
einmal bie fatirifd^e 93e:^anblung ber menfrf) liefen Sügenl)<iftig!eit 
einfd^Iiegtid^ be§ (SicE|felbftbeIügen§. §ie§u tritt bie ©eeten* 
anattjfe, ba§ §erborfud^en ber innerften, bem gnbibibuum oft 
felbft berborgenen ©rünbe feinet §anbeln§. ©in anbere§ Problem, 
ba^ immer toieberfel^rt, ift ba§> ^er^ältniS gmifd^en SO^ann unb 
grau. SD^eift fül^rt un§ ba ber ®idf)ter tim (^t bor, bie nid^t 
bie ma^re (S^e ift. S^ ber „^ota'^ ^attt er btn Sa^ auf* 
geftellt, ba^ tim fotd^e ©l^e, bie !eine tva^xe ift, aud^ nid^t 
fortgefül^rt werben folte; unb ba nun bit Seute tin ÖJejeter 
über bie grau anfingen, bie, obmo^I ^inber borl^anben finb, 
ben SD^ann unb il^r §eim berlägt, ^at er un§ in ben „Ö$ef|)enftern" 
gegeigt, mie in ben f^iäter erzeugten tinbern fid^ bie gortfe^ung 
einer (£^e mit einem (^atttn räd^en mug, btm bie erforberlid^en 



— 286 — 

6;f)ara!tereigen[c§aften fel^Ien. Söieberl^olt füfirt un§ ber ^irf)ter 
eine (Sl^e öor, bie aug ÖJeipinnfucfit öon einem S^J^anne mit einer 
%tau, bit er nid)t liebt, eingegangen lüorben ift, unb bann tritt 
bem ^annc bie, bie er geliebt f)at, mieber entgegen nnb er fielet 
ober glaubt ju feigen, baß ba ba§> maf)re &iM für i^n gemejen 
n?öre, ba§> er ficf) üerfd^ergt :^at. 5(urf) ben gatt be!)anbelt ber 
^id^ter, ba^ bit ^rau entgegen i^rer 9fJeigung, um ber SSer== 
forgung iDilkn, gemö^It ^at — fo ^rau 5l(t)ing in ben „®e^ 
f^enftern", f^rau SSanget in ber „^rau Dom 5D^eere", ^tbba 
(55abler. SSiel furchtbarer aber erfrf)eint i^m ber ^all beim 
Wlanm. ©c^on in ben „Btix^tn ber Ö^efellfifiaft" mirb ange* 
beutet, metd^eg Unl^eil in ^rauenfeelen burrf) bie bererf)ncnbe 
^a^l be§ Tlanm^ angerichtet mirb; in „Älein ©tjolf" l^at 
OTmer§ feine ©attin 9ftita nur um ber „golbenen 93erge" mitlen 
gefjeiratet unb bem iSo^fl^ ß^abriel S3or!mann, ber um feiner 
e!^rgei§i.gen $läne mitten bie ?^rau, bie er liebte, einem 5tnbern 
opfern mollte, mad)t biefe btn SSortourf, er ^ah^ „bu große 
^obfünbe begangen . . . bie große, unöergeifjUc^e «Sünbe, bie 
man begebt, tvtnn man ba§> Siebe^Ieben morbet in einem 
menf^en". 

5^eben bem @^e|)roblem aber burc^5ie:^t bie legten ©tücfe 
be§ ®i(f)ter§ bie ^rage nad^ ben großen SBelträtfeln beg 5111^. 
Söo§u ba§ Beben? '^a§ ift bie öeittinie für bm mm\ä)tn? 
SSa§ foll fie fein? ^ann er gtücfticf) merben !^ier? Söo§u ber 
gange Jammer? (^ibt t§> einen (^ott? S^wter unb immer brel^t 
ber ®ic^ter alt biefe ÖJeban!en in feinem §irn. ^e|t fül^rt er 
un§ bm ©goiften öor nnb §eigt un§> feinen Untergang, nad^bem er 
ben (^eban!en angeregt ^üt, gtücfUc^ fein !önne bod^ nur ber 
gefunbe, rüdfi(^t§lofe ©goift. Unb bann mieber meift er \m§ 
mie einen \Sc^immer öon Hoffnung, ba^ man fid^ fein ®afein 
menigfteng erträglicf) machen fönne, menn man beginne, fein 
Seb-en für bie anbern §u leben (^lein (St)oIf). 3n „SSranb" trat 
un§ ber 2)id^ter at§ ^bealift entgegen — benn nidfit nur al§> 
9lomanti!er Ijat er begonnen, aud^ aU ^btali^t, ja ^beatift ift 
er eigentüdf) geblieben, mie er and) btn Ü^omantüer nie gan§ 
verleugnen lernte. @§ ift nur bie ^^rage, mag man unter einem 
QbeaUften i^erfte^t. 5(ud^ 3^^^ ^^t ^i« ^btal, aber er l^at 



— 287 — 

nur me^r eine§: bie SBafir^ett, unb er verlangt üon btn 9}Jenf(^en, 
ha^ fie bie Sßa^rl)eit fuc^en unb nac^ bem l^anbeln, ma§ il^nen 
2Ba^r:^eit §u fein fd^eint. 60 'i)at 93ranb gel^anbelt unb ber 
@(i)lu^ ber ®i(f|tung ift ba^^er meber, mie bie einen meinten, 
eine ^erl^öl^nung auä) be§ 33ranbf(f)en 3^s<ii^/ ^^^f ^^^ h- ^• 
Söoerner annimmt, ein Eompromi^, ein ^f^acfigeben be§ ^i(f)ter§. 
„Voluisse sat est": geiDotlt mug ber SJienfc^ gan§ l^aben, 
ob eg gelingt, ba^ ift gleichgültig, infofern ift GJott „Deus 
caritatis". 

3lber mag ift hk\'t Sßa^r^eit? Sft fie erquidUc^? ^ft fie 
«rfreuüd)? ^ft fie fo, ha^ man über^au^jt hti i^r beftelien !ann? 
3tüei G^ru:p|)en t)on ajJenfcfien fd)Ubert ung ber ^ic^ter. ®ie 
einen, ha^ finb bie, auf bie er, fie üerurteilenb unb rid^tenb, 
borf) faft mit 5^eib l^inblictt. %a§> finb bk ©goiften, bie 9}Jenf(f)en, 
bie mit gä^er <Se(bftfud)t i^r Beben leben unb rüdficf)tg(o§ über 
bie Seidjen ber er, bie it)nen im SBege fte^en, ba^infd^reiten. ©o 
lan^e fie in biefer 6etbftfuc^t leben, finb fie glüdlid^. ©ine 
9Re|)räfentantin biefe§ %\)pu^ ift 9f{ebe!fa SSeft in „gfio§mer§l)otm". 
5(ber il)rer Sebengauffaffung ftel)t gegenüber bie enterbte trabitio= 
neue 9^o§mer§f)oImf(^e £eben§anfd)auung mit i^ren falfc^en 
^bealen unb bie ßeben^anfc^auung ©ruft 9^o§mer§ fetbft. ©ruft 
9fto§mer 'i)at e§ fid^ §ur 5lufgabe gemacht, bie SOienfdjen gu 
abetn, „^bel§menfd)en" au§ il^nen §u mad^en. „%k £eben§* 
anfd^auung ber 9?o§mer§ abelt . . . aber fie tötet baS (^lüd." 
(Srnft 9lo§merg £eben§anfd)auung mar, ha^ in ber „©d^utb^ 
lofigfeit G^Iüd unb f^riebe" fei, biefe Seiire ^atte 9io§mer „in 
allen jenen merbenben, frol^en 5lbel§menfdf)en lebenbig machen" 
mollen. 5lber 9^o§mer glaubt felbft nicl)t mel^r baran, er nennt 
e§ einen „ausgeträumten 3;;raum", „eine übereilte ©inbilbung": 
„benn SD^enfdien laffen fid^ mol)l nicE)t t)on äugen l)er abeln". 
^ber bei einer ift e§ il)m bod) gelungen, bei 9fiebe!fa Söeft. 
(Sie mürbe burc^ 9to§mer§!^olm „!raftlo§ gemacht". 3^r ift il^r 
„eigener, mutiger Söille gefdfimäc^t unb gebrod^en", fie ^at „bk 
^äl^igfeit öerloren, l)anbeln §u !önnen". „@§ ift burc^ ba§ 
3ufammenfein mit bir ge!ommen," fagt fie §u SloSmer. ^,(S§ 
ift bie Seben^anfc^auung be§ Öiefd^lec^teS ber StoSmerS ober 
eigentlid) b-eine SebenSanfc^auung, bie meinen äßillen angeftedt 



— 288 — 

l^at." Unb fo manbdn htibt, fie be§ gefuuben, träftigen @goigmu§ 
ber Swgenb htxauht, er jur @r!enntni§ gelangt, „hü^ eg etmag 
fo §offnung§Iofe§ an unb für firf)" ift, bie Sinne abetn gu holten, 
in ben Xob. „Sßeigt bu fo unO erbrüd^Iicf) fidler — ba^ biefer 
3Seg für bicf) ber befte ift?" fragt 9?ebe!!a, unb Ülo^mer ertribert: 
„(Sr ift ber einzige, ba^ meig ic^/' — „Unb föenn bu bid^ 
barüber täufd^teft? Sßenn e§ nur ein Srrtum märe? (£in§ jener 
njeigen ^ferbe Oon 9to§mergf)olm?" — Unb tvznn ba§> ^btal 
9fto§mer§: ^Sa^rl^eit unb ©eibftgered^tigteit, b. i. (5^erec^tig!eit 
im §anbeln au§ innerer Überzeugung, au§ abeliger, b. i. ebler 
5^atur, auc^ nur „ein§ jener meinen $ferbe oon 9^o§mer§* 
l^olm" ift? 

9^odö eineg $robkme§ muffen n)ir gebenfen, be§ $robleme§ 
ber ^ünftlerfd^aft. ®a l)aben mir fc^on in btn „fron^räten^ 
beuten'' einen 2)i(f)ter, ben <S!aIben gatgeir, bann btn 33aumeifter 
(Solneg unb btn SSilbl^auer Stingftranb tu ber „grau öom SOieere". 
3lber audfi bit ioiffenfd^aftüci^e 2^ätig!eit mirb un§ Oorgefül^rt, 
uttb gmar in btm ©c^riftftelkr 5ttfreb 2lllmer§, unb immer toirb 
ba§ 35erf)ältni§ be§ geiftigen ©d)affen§ §um SSeibe, inSbefonbere 
jur (Sf)e bel)anbelt. 

OTe biefe fur^ augebeuteteu Tlotittt finben mir im (S:piIoge 
mieber. Unb fie merben bort bi§ §u einem gemiffen fünfte 
gefülirt unb mel^r al§> früljer lüftet ber 2)icl)ter bm ©c^Ieier, 
uu§ ©iublid gönneub in bie SSelt feiner ©ebanfen. Söieber ift 
e§ eine (Sl^etragöbie. 'S)ie Si^ragöbie eine§ Ttanm^, ber nidf)t 
bk grau geheiratet l)at, bie il)m innierlid^ nalieftanb, fonberu 
tint anbere, tin pbfcl)ie§, aber geiftig unbebeutenbe§ 3Befen. 
Unb bk ©l^etragöble ift gugleic^ eine ^ünftlertragöbie. 5lrnolb 
9ftube! ift ni(f)t nur (Sl^emann, fonbern aucli 33ilb]^auer, unb al^ 
fold^er l^at er bk grau fennen gelernt, bie il^m oielleid^t alle§ 
^'dttt merben !önnen. Sie mar fein aJJobell. SSie ber 93ilbl)auer 
S^ngftranb in ber „grau öom 50ieere" e§ fidf) üU bie 33eftimmung 
einer liebenben grau backte, ben ^ünftler §u inf^)irieren, fo baä)tt 
€§ fid^ ber SSilbl^auer 9llube! al§ bie 33eftimmung ber liebenben 
3rene, fein TlobtU gu fein. SSeiter nid^tg. „^df) oerging mid^ 
nie miber bid^,'' fann er, ba er al§ Seemann ^rene mieber 
trifft, fagen. 5lber fie ermibert il)m: „2)od^ tateft bn e0! S)u 



— 289 — 

bergingft bid^ tüiber mein innerfte§ SSefen." Unb fte erüärt eg 
i^m: „3c§ ftellte mid^ bir §ur 6cf)au, irie man fid^ nur gu 
(Sc^au fkUen !ann. Unb nid^t ein eingigeg 'Mal ^a\t bu mid^ 
berül^rt." 

Unb er geftel^t [elbft, ba§ er mand^en ^^ag üon dl ifjrer 
(Sc^ön^eit „mie üon ©innen mar/' unb er erflärt audf), marum 
er tro^bem bü§> Sö^eib in il^r nid^t finben moltte. „^rf) mar ja 
bamatg nod^ jung, 3rene. Unb mic^ erfüllte jener 5lbergtaube: 
menn ic^ bic^ berührte, menn id) bidf) in @innUdf)feit begefjrte, 
[o mürben meine (^tbanttn un^eilig werben unb id^ mürbe n\d)t 
gu (gnbe fdfiaffen !önnen, mag ic^ fo fel^nfüd^tig fd^affen mottte. 
— Unb iii) glaube noc^ f)eute, eg lag etmag 2öaf)reg barin." Unb 
^rene „nidt mit einem 5lnftug k)on §o:^n" : „äuerft ba^ ^unft* 
merf — bann ba§> SD^enfdf>en!inb." Bo l^aben mir mieber einen 
ßgoiften öor un§, ber um feiner perföntid^en 3^^^^ millen ba^ 
Siebegkben einer ?^rau getötet ^at ^rene ergäl^It un§ aud^, 
mag mit i^r gefc^a]^, alg fie i^n öerüeg unb baüonging. „^n 
SSaridte'g ^aht iii} mic^ gur (Bä^au geftellt — alg nadfte 6tatue 
geftanben in lebenben 33ilbern. Unb öiel ^elb eingeftrid^en. 
2)ag mar id^ öon bir ^er nitf)t gemol^nt — bu l^atteft feing. — 
Unb bann bin id^ §ufammen gem-efen mit 5D^anngkuten, benen iä) 
ben ^o)3f üerbrefien !onnte. — %a§ mar idf) aucf) nid^t gemo^nt 
bon bir f)er, 3Irnotb. ^u bift ftanbljafter g^emefen." S)ag, unb 
ba^ fie ein ^jaar 3)iänner gefjeiratet unb getötet ^at — natürlid^ 
einen narf) bem anbern, mürbe §iatmar ^Ibai fagen — ift 
aber nur ba§ tugere ber Ö^efd^id^te. ®ag i^nnere befielet barin, 
ba^ fie mal^nfinnig gemorben ift. „Sc^ fcf)en!te bir meine junge, 
tebenbige ©eele unb ftanb ba, mit teerer SSruft — feelenlog. 
^ann bin irf) geftorben." Si^e, in ber ba§ £iebeg(eben getötet 
mürbe, rebet öon fid^ felbft mie öon einer 2^oten. 

5lber nid^t biet me^r alg ein Xoter ift aud) 9f{ube! felbft. 
^^reüict), Sflul^m unb Sleic^tum 'i^at i^m bag SSer! eingetragen, 
bag er nac^ bem ^Ibbilbe bon i^reneng Körper gefd^affen ^at, 
5(ber fünftlerifd^'e 93efriebigung unb !ünftlerifd^e ©rf)affengluft 
brachte if)m fein ©rfolg fo mcnig, alg bie üeine SD^aja i^m 
gu ef)etidE)'em &\nd berl^alf, bie er, nadf)bem grene il^n üer* 
laffen, alg eine ^Trt S^otbel^elf genommen i^atte. „^tuferftel^ungg* 

58urcr^arb, Sweater. I. 19 



— 290 — 

tag" nannte et fein Seben^mer!, 3rene nennt e§ „nnfer ^inb". 
'äU 9Rnbe! jnng mar, ba badete er fic^ „bie ^(nferfte^ung mü^te 
am fd)önften unb munbertiebtidfiften barpftellen fein aU ein 
jungeg, unberül)rte§ SBeib — ba§> öon feinet (Srbentüallenö @r== 
kbniffen entrt)eif)t — unb o!^ne t>on irgenb njetd^en Rieden unb 
©d^Iadfen ficf) reinigen §u muffen — §u 2id)t unb §errlic^!eit 
erh)ad^t". 5lber bann, at§ 3rene if)n öerlaffen f)atte, meil er 
„fo üoll unerträgUd^er <Betbftbef)errfcf)ung" geiüefen hjar, „nur 
tünftter — nid^t SD^ann", ba mürbe er meltflug. ^er 3(uf^ 
erfte^ungStag mürbe in feiner SSorftetlung etmag llmfaffenbereg, 
er „ermeiterte btn Socfet, fo ba^ er grog unb geräumig marb. 
Unb legte barauf tin ©tüd ber gemölbten, berftenben ©rbe. Unb 
au§ ben ^urd^en, ba mimmelt'g nun l^erauf öon 9[Jienfd)en mit 
feinblidjen Stiergefid£)tern — SD^ännern unb Söeibern — mie 
fie ba^ 2thtn brausen mtc^ fennen gelefirt," fagt er. Unb btn 
ftra^Ienben ^reubenfdf)tmmer, ber i^reneng 51bbilb üerftärt I)atte, 
bm bäm:pfte er unb bie ^igur felbft [teilte er in ben „TlitUU 
grunb" — ober, mie i^rene fagt, tu ben „§intergrunb". 

®a§ SSilb brüdte ba§> 2thtn au§, mie er e§ it^t fal^. Unb 
fic£) felbft ftetite er auc^ in bit ^mppt l^inein. „SSorn an 
einer Cluelte fi^t ein fd^ulbbelabener Tlann, ber öon ber @rb= 
rinbe nic^t gan§ Io§5u!ommen oermag." ^er ^ünftler nennt 
il^n f,bk 9fleue über ein oerloreneg 2then'\ „(Sr tandjt unb 
taucht feine Ringer in ba§ riefeinbe SSaffer — um fie rein §u 
f:pülen — unb frümmt fic^ unb leibet bei bem (Gebauten, ba^ 
e§ il)m nie, nie gelingen mirb. 3n alle (Smigfeiten mirb er 
nidE)t frei merben, leben unb auferfte^en. ^mmer unb emig bleibt 
er fi^en in feiner §ölle/' %a ruft i!^m ^xtm ,fyaxt unb !alt" mie 
ein (Sd^im^fmort ba§ Söort „2)id^ter" gu. „SSarum ^i^ter?" 
fragt ber SSilb^auer unb ^i^ene erflärt eg i^m: „2Beil bu o^ne 
^raft bift unb ol)ne SBillen unb öoll 3lbfolution für all beine 
§ anbiungen unb für all beine ®eban!en. ^u l^aft meine <Seele 
^emorbet — unb bann mobellierft bu bid) felber in Ü^eue unb 
SSu^e unb 6elbftan!lage — unb bamit, meinft bu bann, fei 
bein ^onto beglidfien." SBer ben!t ba nic^t an btn in S^rauer 
um §ebmig ^ofierenben §}almar? „SSeigt bu noc^," fragt 
^rene, „ma§ für ein SBort bu braud^teft — al^ bu fertig marft 



— 291 — 

— fertig mit mir unb meinem ^inbe? . . . ®u na^mft meine 
beiben §änbe unb brüdteft fie njarm. Unb in atemlofer @r^ 
tüartung ftanb iä) t)or bir. Unb bü fagteft bu: gc^ ban!e bir 
t)on gangem §er§en, ^^^^e. '2)ag ift, fo fagteft bu, eine fegen^^ 
reid)e @:pifobe für mid^ geh)efen." 5luf ba§ SBort ^attt fie il^n 
üerlaffen unb it^t naä) ^al^ren ^äit fie iJ^m öor: „^ä) i)ättt 
^inber §ur SSelt bringen folten. 3SieIe tinber. Ülid^tige ^inber. 
5^ic§t foI(f)e, mie man fie in ^rab!ammern aufberpal^rt. ®cig 
ftjäre mein S3eruf genjefen. ^k ^ätV id) bir bienen follen — 
S)idf)ter." 'äud) ba^ SSort öon ber S^ifobe gemannt un§ an 
§iatmar. 3n jebem SlJJenfc^en ftedt dn 6tüc! ^jalmar unb fo 
ouc^ in 9flubef. 3n Ülube! aber meifet un0 fo öieleg auf gbfen 
felbft unb — barum mac^t eg btn (Sinbrud, üU t)ättt ber ^ic^ter 
fid^ ben allgemeinen menfc^Ud^en §jalmar öon ber ©eele meg=* 
fcfireiben motlen. ^a, man toäre öerfudfit §u glauben, ba^ er 
etmag bie ^a^tt lüftet, unb e§ ift faft, at§ ob er un§ anbeuten 
tüollte : aud^ idf) ^aht einmal ein Siebegleben getötet, ein 3}ienfrf)en* 
]^er§ aU ^unftobjeft be^anbelt, ftatt aU liebenbeg, blutenbeg, 
gudfenbeg 9}ienfd^enl^er§. 

®er ©ebanfe brängt firf) utt§ auf, meil ^h^tn immer lieber 
auf bie Öieftalt beg nur feine „pl^eren" ^idt oerfolgenben 
SJlanneg gurüdfommt, ber tin SiebeSleben getötet ^at, unb toeil 
fituhtt 3üge aufmeift, bk jeber unlüillfürlid^ auf S^feng eigene^ 
©(Raffen beuten muß. §ören mir einmal Ü^ube!, tva§> er öon 
feinem „SOleiftermer!" fagt, ba§> „bk ganje Sßelt" al§ fol^eg 
greift: „mä)t§ meife bie gange SSelt. 9^ic^t§ öerfte^t fie/' „9^un, 
fo a^nen fie bodf) §um minbeften etit)a§ — " meint grau Tla\a. 
5lber 9lubef ergänzt i^ren <Sa^ ba^in, ba^ fie tttva^ ajnen, 
„toaS gar nid^t bü ift". „2öa§ mir nie im ©inn gelegen fjat 
<Sie5ft bu, barüber fallen fie in SSergüdfungen. (S§ ift nid^t ber 
SUlü^e n)ert, fic^ fo immerfort abguradEern für ben Tloh unb bk 
gange 5[)laffe — unb biefe gange SBelt." ©^rid^t bü diubtt 
ober nid^t oielmel^r §enri! S^fen? Unb bann rebet 9^ube! öon 
ben ^orträtbüften, bie er in ben legten ^al^ren mad^te: „@§ 
finb !eine eigentlid^en ^orträtbüften . . . @§ liegt etlt)a§ S^er=* 
bäd^tigeg, tttva§> SSerftecEteg in unb l^inter biefen lüften — tttoa^ 
^eimlid^eg, tva^ bie SD^enfdfjen nid^t feigen tonnen — " „9Zur id^ 

19* 



-^ 292 — 

lann e§ fefjen/' fagt er. „Unb babei amüfiere tc^ mid^ fo föftlid^. 
— 9Son au^en geigelt fie jene ,fra^^ante t^nlid^feit*, lt)ie mait 
e§ nennt unb moüor bie Seute mit offenem ^unbe baftef)en nnb 
ftaunen — aber in il^rem tiefften ^runbe finb e§ el^renlrerte, 
red^tf(f|affene ^ferbefra^en unb ftörrifrfje @fel§fd)nuten unb I)änge== 
ol^rige, niebrigftirnige §unbefrf)äbel unb gemäftete ©(i)rt)ein§* 
fö^jfe — unb blöbe, brutate D(^fen!onterfei§ finb aurf) barunter." 
,,^{V unfere lieben ^augtiere atfo ... bie ber 50lenfrf) nad^ 
feinem 93ilbe t)er:pfufrf)t ^at Unb bie ben 9[)Jenf(i)en bafür lieber 
tier|)fufd)t I)aben." SBie tiiele folc^er ^orträtbüften ^at ni(i)t 
gbfen gefd) äffen! 

gn biefen ^Inbeutungen über fünftlerif(f)e§ (Srfiaffen unb 
in ber anatt)tif(f)en 5(ufrolIung ber 93e§iel^ungen gmifd^en Sflube! 
unb 3rene liegt ber ^ern beg @^ilog§. ^it Gattin 9lube!§, 
Tla\a, ber 9ftube! einft öerf^rodfjen ^atte, er molle fie mitnebmen 
auf einen Ijo^en 33erg unb i:^r alle ^errlid^feit ber SBelt geigen, 
ein SSerf:|3re(^en, ba§ er, gar balb i^re Unbebeutenblieit erfennenb, 
fo )t)enig gel)alten ^at, ha^ er eg gan§ öergeffen ^at, ift nur 
(Staffage, ebenfo mie ber SSarenjäger Ulfl)eim, mit bem SD^aja 
gu flirten beginnt. '3)a§ finb bie girei ©eelen, bie gufammen^affen, 
bie gmei gefunben, uugebroclienen ©goiften, fie bie rein finnlic^ 
veranlagte ^rau, er bit rolie, robufte ÖJemaltnatur, gang 9D^ann 
unb in gar ni(f)tl ^ünftler, gang im (Sjtegenfa^e gu Sftube!; md)t 
ein Sügner, ber für bie 3itfunft §errli(f)!eiten ber SSelt öer* 
f|)ri(^t, fonbern ber gefunbe, ro!^e Sügner be§ 5lugenblicE§, ber 
bie uner^örteften g^gb* unb 9ftäubergef(i)i(f)ten ergäljlt, ber aber 
ber ^rau 3Jlaia ein ioirfürfieg, reale§ ©d^log mit S<igbgrünben. 
unb o^ne ^unftmetfe offeriert, fiel) bereit erflärt, bem „ga^men 
Ülauboogel", ber 50^aja bemacEjt, nn§ in bie Sd^n^ingen gu fd^iejgen, 
unb o!^ne gu gagen btn 5lrm um x^ttn Seib fc^lingt unb fie 
\iä)n auf f^it)inbelnbem Sßeg in bie Xiefe hinunterträgt unb bor 
bem SSergnebel rettet. 

Unb benfelben 2öeg l^erauf fommen 3rene unb 9flube!. 
9f?ube! unb Wa\a fagen fi^ ooneinanber lo§ unb ffinhtt unb 
Srene befd^liegen — nad^gu!^olen, mag fie einft oerfäumt Ratten. 
„•Du unb ba§ Seben, il)r feib Seid^name," meint gmar i^rene, 
bie firf) ja felbft längft gu ben Xoten gäl^lt. 5lber 9flubef nimmt 



— 293 — 

fie ungeftüm in feine ^rme unb fagt : „<So tvolUn mir beibe 
5loten ein ein§igfte§ 'Mai ba^ Seben bi^ auf bie 9^eige !often 

— beöor wit in unfete ÖJräber gnrü(i!e!^ren/' 311'^^^^'^ ftimmt 
i^rene tin — oben anf bem 33erge ber SSerl^eigung iüoUen fie 
i:^r §o(f|5eit§feft feiern unb burif) ben 9^ebel ftreben fie auftüärt^ 

— ha bricfjt eine Saniine Io§ unb fd^mettert fie in§ %at Hu§ 
ber 2:iefe Hingt ber ^uhti ber fid^ i^rer ^reil^eit freuenben 
Wlala, unb bie ©eftalt einer ^iafoniffin, bit bem ^id^ter einerfeit^ 
bie SBärterin ber irrfinnigen Sirene, anbrerfeiti bie $erfoni* 
füation if|re§ tvk tin <Sd^atten i^r folgenben Seibe^ ift, ruft 
ben beiben SSerfdfjütteten nadji „Fax vobiscum". 

^Scf)on frül^er l^atten bit beiben geträumt öon einer „<Sommer^ 
nadfit auf SBergegl^öl^en''. (&int fotd^e 'i)ättt i^nen ba§> Seben fein 
fönnen, 'ijättm fie bie „Sommernacht auf S3ergeg!^ö!^en" nid^t 
üerfc^ergt. 3lber „toag unJüiberbringtid^ üerloren ift/' fagt Sirene, 
„feigen mir erft — tvtnn tvix Xottn ermad^en." „^a, tva§ feigen 
mir ba eigentlidf)?" fragt 9flube!, unb ;3^ene anttoortet i^m: 
„2Sir fefjen, ba^ mir niemals geiebt f)aben/' Unb fo entläßt 
un§ ber 2)idf)ter mit bem ^tbanttn, ba^, mag ung aU Seben 
erfd^eint, fei l>er ^ob, ober er fagt un§ nifi)t, baß mir burdfj 
ba^, mag ung atg Stob etfd^eint, etma gu einem mirflid^en Seben 
ermacben. 

II. 

Sn feinem 2)rama „Über unfere traft" ^at Sjörnfon ba§ 
religiöfe Problem bejubelt, ba^ i^^fen fo oft geftreift f)atte, 
nur ba^ biefer mel^r öon ber et]^ifdf)en ©eite begfelben augge* 
gangen mar, mäl^renb SSjörnfon ba^ bogmatifd^e 9JJoment in 
ben SSorbergrunb geftellt l}at ^n ,,Laboremus" bringt SSjörnfon, 
äjnlic^ mie 3bfen in feinem ®^)ilog, ba^ SBefen beg !ünftierifc^en 
(Sc^affeng in SSerbinbung mit bem <Sd^idfaIe unb bem Siebegleben 
feineg gelben. 5lber bie ^erbinbung ift öiel äußerlid^er aU 
hü ^bfen. S3ei biefem ift bie fünftterifd^e ^bee beftimmenb für 
baä gange SSerpttnig §mifd^en bem fdfiaffenben SD^anne unb ber 
in bem tunftmerfe üer!ör^erten t^rau, bei SSjörnfon aber bient 
bag tunftmerf, üon bem bie 9^ebe ift, eigentlich) nur alg §ebel= 
pun!t für bit 33emüf|ungen berer, bie btn jungen tünftler öon 
einer grau, bie feiner nid^t mert ift, logeifen mollen. 



— 294 — 

®er D^crnftoff Unbine tvax ber Sl^u^^Ier geit)c[en, ber ben 
jungen ^om|)oniften Sangfreb unb bie ^ianiftin Stjbia jufammen^ 
ge[üf)rt l^atte. ^n ber D|)er Unbine foU bie 6e]^n[uc^t be§ 
5D^eere§ nad) bent §imme( jum 'äu^bxud gebracfjt rtjerben. Unbine 
ift Sangfreb ba§ SD'leer, „ba§ 5[Jleer, büg jum ßanbe lüill . . . 
and) ben §immet n)iberf:piegeln !ann". „333ie mu^ ba§> Tletx 
f(i)n)ermütig in bie Unenbli(f|!eit l^ineinfel^en . . . ^a§ Slanb lann 
eg nid)t öerrüden, btn §immel nic^t erreid^en." Unbine „fpi^^elt 
ben §immeC lieber, aber [ie ^at i^n nid)t. ^arum: Sßieber 
I)inab! gi^^ürf üon allem, tva§> feft unb unerreichbar ift. Sie 
umfd)Iingt unb \iitf)t . . . <Sie begel^rt unb nieic^t." 

3n Unbine erblidt Sangfreb aber aud^ ein 33i(b ber ajlufü. 
,,%k Tln\it um ba§> Seben, tvk bag SJieer um ba§ 2anb. '2)a§, 
UjaS bat)onftürmt — auf Abenteuer — fogufagen bie ^ortfe^ung 
— ba§, tva^ \i<i) nid)t Italien, nid^t einljoten lägt — aber anä) 
niemals ffin^t befommt." „^mmer auf ber @ren§e! 3^^!*^^^ 
SSefanntem unb Unbe!anntem, tvtittt aU fie felbft n^eig, gel^t 
bit 5D^ufi!. SBenn atle§ gefagt ift, f^rid^t fie weiter, ^ber fie 
enbet in bem, tva§> fie aud^ nid^t fagen fann." ^ie ^^aratlele 
gnjifd^en Unbine unb ber Tln\it mag red^t mügig erfd^einen, 
ben :pofitiöen fern ber 93emer!ungen £angfreb§ über Tlu\it 
aber l^aben mir |»rä§ifer fd^on bei @. %. 3t. §offmann unb bei 
9fli(^arb SSagner getefen. „®a§ ift ja eben bü^ iDunberbare 
©e^eimniS ber Sonfunft,'' fagt §offmann, „ba^ fie gerabe ba, 
Wo bie arme 9f{ebe öerfiegt, erft eine unerfd)ö^ftid^e Quelle ber 
3Iu§brucf§mittel eröffnet.'' Unb bei SSagner l^eißt e§: „®ie 
Xonf:prad^e f^rid^t aU reineg Organ be§ Q^efü^leg gerabe nur bü§ 
au§, mag ber SBortfprad^e ün \id) unau§f|)red^(id^ ift." Unb: 
„3n 3Ba:^rf)eit ift bie ©röge beg ^id^terg am meiften babnxd) 
§u ermeffen, mag er öerfd^meigt." „<Bpannt beim 9}leIobie !ü]^n 
au§," rnft er bem f om^oniften §u, „ba% fie tüie ein ununter* 
brod^ener 6trom fid^ burdfi ba§ gange SSerf ergießt: in il^r fage 
bu, tva^ id) öerfd^tueige, meil nur bu e§ fagen fannft, unb 
fd^tt)eigenb merbe id) alteg feigen, meil id) bid) an ber ^anb 
füllte." ®a Sangfreb 9^id^arb SBagner jitiert, mo er fid^ gegen 
beffen „enbIo§ fteigenbeg ^thtn unb B^e^en" au§f:prid^t, ^ättt 
er if)n ganj gut aud^ ^tx nennen fönnen, mo er hti x^xn eine 



— 295 — 

fleine ^Inlei^e mad^t; bafür mürben ttJO^I bie meiften bie in 
ber ettjmologifc^en Slbleitnng be§ 5^amen§ Sangfreb Uegenbe 
SSagner^^ieminiggenj überl)au|)t am Uebften öermiffen. „£ang* 
triebe! . . . %vi follft mir ben langen ^rieben bringen/' fagt 
S^bia. („3So mein SSäl^nen g^rieben fanb, SBal^nfrieb'' . . . nfm. 
ober ,,Öutrnn — ©inb'^ gute ^f^unen . . ." ufm.) 

Unbine ift aber für Sangfreb nic^t nur baS^ 9}leer unb bie 
SD'^ufif, fonbern aud^ 2t)bia, unb barum ift Stjbia gar ni(f)t ein= 
öerftanben mit Sangfrebg 5lnficf)t, ba^ Unbine ben §immel nid^t 
erreid)en fann. £t)bia ^at freilid^ tttva§> med^jelnbe Hnfd^auungen 
barüber, tva§> für fie ber §imme( ift. 2Ilg fie no(f) eine arme 
$ianiftin njar, ba [teilten offenbar bie „f^^önen §äufer im 
SSillenoiertel" für fie ben §immet bar, unb um biefeg §immel§ 
teilfiaftig §u merben, heiratete fie ben alten §errn SBigbt), o^ne 
beffen §ilfe Unbine eben ben SSillenlfiimmel nirf)t erreid^en fonnte. 
g-reilid^ n^ar bie ©rreid^ung be§ 3^^^^^ für fie nidf)t fo einfad) 
tük für bie „^^rau oom SD^eere'', bie auc^ mit einer 9^eigung 
für einen 3lnbern im ^er§en, um ber SSerforgung eilten, ben 
^iftriftgrat Dr. SBangel gum äJJanne genommen f)attt. *3)enn §err 
SSi^bt) mar Oer^'eiratet. 5lber mie man bertei ©dEimierigfeiten 
befeitigen lann, ba§> ^attt ja fd^on ^thttta 2Seft, jene anbere 
„rei§enbe SD'leerfrau", mie Ulri! SSrenbel fie titulierte, gele^^rigen 
©c^üterinnen üorgemac^t. ^rau SBigbt) mar franf. ©ie mor 
üon ber 5;ub'er!uIofe befallen. 3^^ braftifd^er SSeife fd^ilbert un§ 
S^bia il^ren B^ftanb al§> btn eine§ „l^tjfterifc^en ©!elett§, ba^ 
feine fnoc^enarme nad) bem lebenbigen Seben augftrecEen mill'', 
feinen „©iftatem in ba§> ^afein röchelt", ai§> $erfonifi!ation 
ber „©c^minbfuc^tlüfternl^eit". S^t Teilung Ji^tte man grau 
SSigb^ Wu\it em^foi^kn. SSielleid^t 'i)ättt gräulein SSorgnt^, grau 
SSi§bi)§ ertoacEifene Xod^ter, biefe SJlufi! beforgen fönnen, aber 
gräulein SSorgn^ ^at un0 mitgeteilt, ba^ fie nid^t um il^re 
SD'iutter fein fonnte, meil Suberfulofe „anftedenb" fei. ©o enga* 
gierte man benn burd^ dm ^ongcrtagentur eine auggejcidjnete 
^ianiftin, cbtn unfere Stjbia, bie fic^ für (^elb btn ^efal^ren 
unterzog, bk gräulein SSorgnl^ oielleic^t au§> Siebe l^ätte auf 
fid^ nefjmen fönnen. 9lber menn bk eigene Stod^ter eine fo 
l^erglofe $erfon mar, ba^ fie, um nic^t ber 5lnftedfung gu unter* 



— 296 — 

tiegen, fid) öon ber SJJutter ferne ^ielt, bon ber 5D^uttcr, bie 
[ie Qüvi% in jeber trant^eit treu gepflegt ^atte unb ni(f)t banac^ 
gefragt f)ätte, bag Xuberfulofe, 2:q^:^u§, fdj^aräe 93Iottern, $eft 
anftecfenb finb — h)a§ fonnte ^rauSSi^bt) öon ^räulein Stjbia 
erwarten? g-räutein 2t}hia ^atte bie tranfe fc^on gur §älfte 
gefunb gemadjt, ba fiel eg ii)x ein, §errn SBigbt) §u Iieiraten, 
unb nnn tvolltt fie natürlid) „feine grau nid^t me^r l^eilen. ©ie 
n?ottte fie au§ bem SBege fd^affen". <Sie nal^m „il^re Gräfte, 
<Btüd um @tüd! 9}lit il^ren SBünfc^en, mit i^ren 5Xugen, mit 
i^rer SlJJufi!. 3lud) bie SO^ufi! feierte fie gegen bie Stranfe". Unb 
bie Traufe „öerftanb atleg . . . fagte nid)t§ . . . unb ftarb". Unb 
bann fieiratete §err SBi§b^ biefe fettfame ^laöierfünftlerin. 

<Bo l^atte fie §unäd)ft il^ren §immel erreid)t. 5lber gar balb 
bertangte fie nad) einem anbern §immel. ©rfteng mar §errn 
2öi§bt) gleid) nad) ber 33rautnad)t ber ©eift f-einer ?^rau erfd^ienen 
unb l^atte if)m mitgeteilt, „bie, t)on ber bu je|t !ommft, bie 
f)at mir ba§> 2thtn genommen", §meiten§ Ifiatte ber ^rgt ber 
fetigen grau SSi^b^, Dr. ^ann, §errn 2Bi§b^ biefe 9JJorb=^ 
gef(|i(^te beftätigt unb graöierenbe (Eröffnungen über ba§ SSor= 
leben £t|bia§ gemadit, tva§> natürticE) atteg nid)t ol^ne (Sinftug 
auf ba^ 33enel^men §errn SSi§b^§ gegen feine ß^attin bleiben 
fonnte, unb britten^ — gefiel S^bia ber junge Sangfreb öiel 
beffer ai§> ber alte 3[ßi§bt). Unb fo erblidt fie btn §immel je|t 
barin, ba^ ber junge ßangfreb mit i!^r burdiginge. ^er junge 
Sangfreb finbet fid^ Ijiegu ööllig bereit, er fängt fd^on an, feine 
S^oten eingu^aden unb Unbine fönnte ungefälirbet i^ren gmeiten 
^immel erreid^en, menn ber junge Sangfreb feinen Dnfel ptte. 
2)iefer Dn!el ift Dr. ^ann, ebenfo originell al§ Dn!el feinet 
5^effen, mie er e§ feiner§eit all 5lr§t ber grau SBilbt) unb aU 
greunb bei §errn SSilbl^ gemefen mar. 'äB 5lr§t liatte er feine 
55atientin öerlaffen, meil er geglaubt l^atte, e§ fei nid)t alle §off== 
nung auf i^re (^enefung aulgefdfiloffen. „5^iemanb fage," ruft 
•er mit ©m^l^afe au§, „ba% fie bod) fterben mußte, mie el auii) 
gefommen märe. §ätte td^ nid)t geglaubt, ba^ fie leben fönnte 
— ba^ fie auf btm SSege ber 33efferung mar — märe id^ b<inn 
t)on i^r gereift? ^ätte td^ fie bann einem anbern ^r§t über== 
laffen?" (Sin gemölinlid^er ^Irgt mürbe mol)l fagen: „SSäre 



— 297 — 

noc^ irgenb tttva^ §u macEien g«h?efen — märe iä) bann öon 
i^r gerdft? ^äüt iä) fie bann einem anbern 'ät^t überkffen?" 
©benfo fonberbar toie bie ^trgumentation bei ^r§te§ Dr. tann 
ift cud) bie 5trgumentation be§ ^reunbeS Dr. ^ann: er ^attt 
§errn 2Bi§bt) keinerlei ^lu^jd^Iüfje über htn (S^ara!ter unb bk 
§anblung§meife S^biag gegeben, um i^n §u „fd^onen". ©ine 
fotdfie 50?otiüierurtg ift aber bie offenbare §iIfIofig!eit be§ ®ra^ 
matüerg, unb fo mirb man öerfucfit, üud) i^inter ber früf)er er== 
ttJä^nten ©rflärung 33orgnt)§, [ie l^abe barum nicf)t um bie !ran!e 
SD^utter fein fönnen, tvtii bereu ^ranf^eit anftedenb mar, feine 
^füfjBro^eit ber jungen ®ame unb fein öerfc^robeneg $rin§i^ 
b-eg i)i^ter§ gu fuc^en, fonbern in i^r nur einen ungtüdlid^ 
gemäf|lten te(f)nifd^en 93ef|elf §ur ^onftruierung ber erforberlid)en 
Situation §u erbticfen. '^tnn eben biefer jungen 33orgnt) be== 
bienen firf) ber ®i(f)ter unb Dr. ^ann alg eineg fingen unb 
lieben^mürbigen SBefen^, um burc^ fie ben 9^effen Sangfreb 
öon Stjbia abguäiel^en unb feiner 'äxhüt mieber gujufül^ren. 

5)o§ biefer feltfame 5lr§t unb ^reunb auc^ at§ Dnfet ni(^t 
normal fein unb nirf)t auf bie einfache ^bee fommen fann, 
mit feinem 9leffen beutf(^ ober öielme^^r normegifif) §u reben, 
ift ja mo^I felbftterftänblic^. (gr miU fid^ nid^t „einmifd^en", 
H>enigften§ „nidf)t fo, ba^ er e§ merft". 60 fü^rt er benn 
Söi^b^g Xocf)ter 93orgnt) unter fatfd^em 9^amen bei i^m ein, aB 
«ine ^ame, bk Oon feiner Unbine geprt t}at unb i!^m „eine 
loirflic^e 33egeben:^eit" ergäfilen mödfjte, tva§> „feinen gangen $lan 
t)on ©runb au§ änbern" fönnte. ^räutein S3orgnt) ift „al^ 
^merifanerin unb S^ormegerin in einer $erfon" aucE) gar nic^t 
ängft(idf), bei §errn Sangfreb allein in feinem §otel§immer gu 
fein. Stngftlic^ mar fie nur bamalg gemefen, aU e§ fic^ barum 
g^el^anbelt l^atte, bit franfe SD^utter §u :pflegen. <Sie ergäl^U 
Sangfreb nun bit Ö^ef(f)id^te biefer SJlutter, bie burd^ S^bia mit 
tüJlufif getötet mürbe, aber o^ne fid^ erfennen ju geben ober 
5^amen §u nennen, nur aU Tlotit) für bie Unbine. Sangfreb 
mac^t audf) fofort bie 5fiu|anmenbung für feine D^er, ba^ ber, 
ben Unbine liebt, »erheiratet fein mug. Unb ba Unbine bit 
grau be§ ß^eliebten töttn milt, ^at fie „©efe^e oerte^t, bie 
fi-e nid)t fannte" unb \iä) ^ieburd^ „ben SSeg §ur Sßelt öerfperrt, 



— 298 — 

5U ber fie f)inauf molltc". (^täukin 93orgnl) ^äU bic 5(nregung, 
bie fic 5ur tnberung ber £)ptx Uubine gegeben ^at, für üöltig 
geuügenb, ba fie erfäl^rt, Sangfreb toolle ber großen ^ianiftin, 
mit ber er aiU§> bef^rec^e, bie Sac^e ergä^Ien, unb fic em^fie^It 
fid) mit bem gang in gbfenfc^er 50^anier me^rbeutig geformten 
3Sunfc^e, ba^ ba, tüo Sangfreb arbeite, „reine Snft fein möchte". 

©§ ift ba§ bod^ etma§ gesagt öon i^r. Sangfreb fönnte 
ja mit St)bia gnerft burc^ge^en unb bann erft öon ber Unbine 
mit i;^r reben. Dber St)bia fönnte !lng fein unb fi(f) in bem 
(^ef|)rä(f)e über Unbine feine SSlö^e geben. 5lber Sangfreb ift 
ba§> Sieben über 5D^ufif trid^tiger al§> bie SSereinigung mit Stjbia, 
unb St)bia ift töricht. 6ie ift gegen bie tnberung, bie i^r aU 
„fentimentaler ^lunber" erfd^eint: „@§ mirb ja tin kamp\ 
gnjifcljen Siebe unb 50^oral. 5ll§ ob mir nic^t genug baöon l^ätten !" 
8ie oerteibigt gerabe§u bit ^ianiftin, bie nur „nal^m, tva§> i^r 
guteg 'tRt^t njar", unb fielet „fein SSerbrec^en in ber %at ber 
Unbine", benn „ba^ 9D^ärdC>en öon ber Unbine, ba§ ift bie 
gro^e 9^aturfe:^nfu(^t, bit gro^e Siebe gu bem, n)a§> über il^r 
ift, gu bem, mag erlöft, eg möge foften, mag eg molle". Qn 
bem fi(f) um biefeg S:^ema entmideinben 3Sedf)felgef^räcE)e nun 
erfennt Sangfreb, mie öerfd^ieben il)re beiben 5^aturen finb, ba% 
fie „gmei öerfd^iebenen SBelten" angel^ören. @r f^ritfit fc^on 
gang unöerbtümt btn ii|m öon SSorgut) fuggerierten Söunfii) nac^ 
„reiner Suft in btn ©tuben" aug, fie aber ift empört über i!^n, 
ba^ er „einen großen antifen Stoff" fo entftellen mill burc^ 
„bieg d^rifttid^e . . . !" 

'©0 mären alfo bie beiben bereitg getrennt, unb eg bebürfte 
gar nid^t mel^r beg nodfimaligen (Srfdfieineng SSorgn^g, bie Stibia 
fdf)on früher burtf) il^re t:^nlid£)feit mit ber öerftorbenen g-rau 
SSigb^ erfd^redt l^atte unb bie nun St)bäag ?^rage: „Söer bift 
bu?" mit btn gmifc^en orafet:^aftem ^^cit^og unb |3latter 5luf= 
ftärung fd^manfenben SSorten ,,bk Sod^ter meiner SD^utter" 
beantmortet. 2t)bia öerUert l^ierauf „if)re gange ©tärfe" unb 
„gef)t langfam l^inaug"; SSorgn^ fül^tt öorläufig bag SSebürfnig, 
§u il^rem SSater gu gei)en, ber feit 33eginn beg gmeiten 3lfteg 
f^urlog öerfd^munben ift, unb Sangfreb, ben ber Dnfel frfion 
im gmeiten 5lfte burd^ bie Überreid^ung bt§> Daterlid^en ©iegelg 



— 299 — 

mit bem ^a^l]ptuä)t „Laboremus" öergebüd^ jur 'äxhtit ge* 
ma^nt ^atit, erflärt nun, bag er nod^ lange nid^t irerbe arbeiten 
!önnen. ^reilid^ fügt ber Dnfel :^in§u: „^ber bann um fo 
beffer". 

3unäd^ft mirb er nad^ feinem ßel^rfa^e, ba^ gefunbe 30^enfd^en 
„5trbeit unb grau au^ bemfelben ^nftin!te I)eraug" mähten, 
iüül)! i^räulein ^orgn^ ^^iraten. Dh mir e§ tüünfc^en f ollen, 
ha^ er bann an feiner Unbine weiterarbeite, ba^ miffen mir 
frdlidf) nic^t. Qm gleiten 5lft l^at un^ §it)ar S^bia „einige Xattt 
an§> bem §au:ptmotiti ber Unbine" angefd^Iagen, aber fotlen mir 
un§ mirKid^ an^ bem, mag un§ bü ein §err ^apeltmeifter 
in ba§> ®rama fom^oniert, ein Urteil über bie mufüalifd^e 93e=* 
gabung be§ §elben bilben? ®a§ ift immer gefäl^rlic^, menn 
ung in einem StIieaterftücE auf ber 33ü:^ne eine fünftIerifdE)e 
©djö^fung einer ber l^anbelnben ^erfonen öorgefül^rt mirb. 5lber 
ba 3^f2tt bie „^luferftel^ung" feinet ^tlbtn befd^reibt, muß 
ung 33jörnfon bodf) menigfteng ein :paar Xüttt ber Dptx be§ 
[einigen üorfüfiren. Unb überall fe^en mir biefeg äußere 3ln* 
leljnen an ^bfen, in einzelnen giguren, in ber SSerarbeitung 
t)on ^h[tn bei^anbelter äJiotiöe, ja auc^ in ber ^fJad^al^mung 
jener ^rt beg 3(ugbrudeg, bk auf eine tiefere 93ebeutung l^in^ 
meift unb in un§ forfdE) enbeg (Grübeln gurüdlaffen foll, mag eg 
mo^l fei, auf mag ber ^id^ter ung liinjeigt. ^f^ur bag bei 
33jiörnfon bk bebeutenben SSorte oft nur leere ®e!orationen finb, 
bie mol)l bie SD'lenge täuf(f)en, l^inter btmn aber in Sßal)r^eit 
nic^tg ftedt. 

III. 

SSiel meniger alg SSjörnfon lel^nt fid^ $au:ptmann an gbfen 
an: unb boc^ mie öiel meiter reicht er an i^n l^eran. 'äud) §u 
feinem SJJic^ael Gramer mag i^bfeng S^jilog bit Slnregung ge* 
geben l^aben. %nd) l)ier fte!^t tin ^ünftler im 9Jiittel^un!te ber 
^anblung, auc^ l^ier erfaliren mir im mefentlidjen, mag fein 
^unftmer! barftellt — f,bm 3D^ann mit ber ^ornenfrone" — 
auc^ l^ier eine 9^ei]^e feiner 33emer!ungen über bag fubjeftibe 
©d^affen unb ©m^finben bt^ ^ünftlerg, aud^ f)kic ber ®eban!e 
öon ber erlöfenben SD^ac^t bt^ Xobeg („ber Xob ift bie milbefte 
gorm bt^ Sebeng") unb ein unbeftimmteg 2lug!Iingen in bie 



— 300 — 

le^te, emige ^-rage, „hjo^iii e§ gel^t": „9Son irbi[d)cn ^cften 
ift e§ nidjt! ®er §immet ber Pfaffen ift e§ nitf)t! ®ag ift eg 
iüd)t unb jen'g ift e§ nic^t, aber tva^ . . . mag mxb e§ ipo{)l 
fein am (^nbt?'' ^iemit ift aber bie tl^nlic^teit and) ju ©nbc, 
fein ^o^ann^§> SSoderat erinnert l^ier an einen t>orbilblid)en 
^jatmar, unb gang felbftänbig ift §au|)tmann auc^ in ber 2Bal)l 
unb ©eftaUung \t'mt^ 6toffe§. 

©§ ift ein gang eigentümtid)e0 ^^roblem, ba^ §au:ptmann 
biegmal bel)anbelt. SSieUeid)t ^at it)n gunädjft nur bie ted)nifci^e 
©c^n)ierigfeit baran gereift — aber fc^tieglid^ ift aud) bem tief* 
innerften SBefen nai^ ein td)tt§> tunft* unb SJieiftermer! gu 
ftanbe getommen. 

®rei ^Ifte l^inburd) fül^rt un§> ber ^ic^ter einen jungen 
SJJenfc^en öor, üon bem n)ir nid)t§ n)ie ©c^Iediteg feigen unb 
l^ören. Xatent l^at er §um 3JJaten, ba§> ift fein einziger SSorgug, 
aber aud) ber mirb nur gum 'änla% un§> feine Stragjeit um fo 
n)iberUd)er erfc^einen gu laffen. 2Bir fel)en im erften 5l!te bk 
9ioI)eit beg SSurfdfien gegeu Tlnttti unb ©d^mefter, im gmeiten 
feine SBerfd^toffenl^eit unb SSerlogen^eit gegenüber btn ergreifen* 
ben SSerfuc^en beg SSaterg, btn Söeg §u feinem ^tx^tn §u finben, 
im britten feine tüfterne 95ege:^rlic^!ett im SSerfei^re mit einem 
jungen SD^äbdjen, fein ^raf)Ierifd)eg Ö^etue unb feine g^eigfieit. 
Unb na(^bem nun ber junge SD^lann burd^ ©elbftmorb geenbet, 
'i)tU ber S)id)ter im legten 5l!te bie (^eftalt, bie er brei 5l!te 
lang burd) allen (Sd)mu| gebogen 1)üt, em|)or, immer I)ö!^er 
unb f)ö^n, er läutert fie ung burd) btn 6(^mer§ beg SSaterg, 
er §eigt fie ung in ber öerüärenben ^raft bt§> %oht§, unb fd)Iie6= 
Ud) gewinnt er nid^t nur bem trauernben SSater, fonbern aud) 
bem betrauerten ©ol^ne unfer SD^itgefü^l. ^a nic^t nur unfer 
9Jlitgefü:^l — mt^x, er bringt i^n ung innerlid) na^tl 

SSir werben gunäd^ft ergriffen t)on bem ©d^merge beg alten 
SD'lanneg, ber öor (^Ind unb ^reube gegittert ^atte, aB feine 
grau nad^ öiergel^njäi^riger @!^e il^m btn erfel^nten ©of)n ge* 
boren l^atte, ber fidf) mit bem ^Neugeborenen in feiner ^laufe 
eingefc^Ioffen unb i!^n tpie im Xem^el öor (^ott bargeftellt l^atte 
— unb ber bann feigen mugte, ba^ er btn Söeg gu bem 3^^^^^ 
atler feiner 6d^ü(er finbe, nur nid)t gu bem feineg (Sol^neg. 



— 301 — 

2Sir legen un^ aber audj bie gra^e öor, mußte bag alteg 
fo fommen? 5ln bem fd^ief gemad^fenen, pgti(f)en Knaben tjütttn 
fte h)o!§l alle bie gangen ^al^re fjinburdE) gefünbigt. ®ie SD^utter 
burd^ blinbe $arteilidf|!eit, ber SSatec burc^ ein Übermag öon 
(Srnft unb Strenge, bie ©c^mefter burd^ füllte „Dbjeftiöität" — 
unb erft bk 3(nbern ! „ÖJraufame Sßeftien finb bod^ bie 9}Zenfd^en !" 
fagt un§ ber SSater, unb nad) bem 93ilbe, bü§' fic^ im britten 
5(!te üor un§ ab[^)ielt, !önnen mir e§ un§ ja tüol^l ausmalen, 
tüte fie e§ überall unb immer mit ii^m getrieben, mit bem 
^aben, ber in bie 6d£)ute ging, mit bem güngting, ber bie 
^fabemie in 9D^ünd^en befud^te — mit bem ^id^t§tuer, ber in 
ben ©tragen unb 6d^enfen l^erumtungerte. Xrejfüc^ l^at un§ 
ber ^id^tet einige biefer Cuälgeifter öorgefül^rt. £iefe SSänfd^ 
üor altem, bie 3:od^ter be§ „9f{eftaurateur§" unb bie gange feine 
(S^efellfd^aft öom <Stammtifd^e. ^a, 93eftien finb fie, bie SD^enfd^en, 
graufame SSeftien. 

5lber alte biefe Ö^eban!en ertoerft ber ®id£)ter erft im legten 
5lfte in un§, ohtvo'i)! fie auf ba§> in btn erften Elften un§ SSor* 
geführte fid^ begießen. ®arin liegt eine gang augerorbentUdfie 
^unft, mie in ben erften Elften fd^on ba^ gange SJ^ateriat gegeben 
ift unb erft im legten ber ^irf)ter e§ öor unfern klugen mit 
h^enigen §anbgriffen gufammenfügt, fo gang anberg, aU mir 
e§ ung gebadet l^atten. 3m 6d^merge Tlid^atl ^ramerg abelt 
unb läutert §au^tmann un§ btn ©o^n. (S§ ift bit^ ein unge= 
l^euereg SSagnig, unb jene, bie an ber Dberfläd^e ber ®inge 
iiaften, merben au(i) bie SSertounberung nirfit gang Io§, ba^ ber 
alte Gramer nun auf einmal gang anber§ öon feinem 6ol^ne 
rebet aU frül^er unb frf)tiegUc^ beffen 2^ob mit bem bt§> §eitanb§ 
in eine ^araUete bringt. Unb bod^ ift ba§> SSagni§ gelungen 
unb ^au|3tmann l^at mit ^ödf)ftem (5^efd^idf bit groge ©efal^r 
öermieben, bag ber Ö^egenfa^ gmifd^en bem, tvü§> mir foeben öon 
bem 6o]^ne gefel)en, unb ber 3Irt, mie nun über il^n gef:prod^en 
mirb, ung !omifrf) erfdE)eine unb gum 2aä)tn Oerleite. Unb fo 
ift ber le^te TO bon „Tlid)ati Gramer" in gemiffem @inne 
ein ®eg€nftüdE gu btn merfmürbigen S^a^itetn, in benen ©terne 
im „Sriftram ^l)anb\)'' ben alten (Bl)anbt) btn %ob feinet 
6oI)neg Sob betrauern lägt, unb in benen er un§, ol^ne unfer 



— 302 — 

©m^finben gu öerte^en, bon bem 3!Jlitgefüf)te mit bem trauernben 
SSater fachte l^inüberfüfirt ju ben SSirfungen ed^teften §umor§. 
^n „G(f)IudE unb ^au" l^atte §auptmaitn einen mißlungenen 
SSerfuc^ gemacht, bie %xt (Salberong mit ber 2Irt (SI)a!e[peare§ 
gu frenjen, er ^atte aber box atlem barauf öergeffen, ba^ wir 
mobernen SO^enfc^en ©d^erge, bie fid^ bie SD^äc^tigen biefer ®rbe 
mit armen Xeufeln erlauben, nic^t me^r fomifd^, fonbern nur 
mel^r anmibernb finben !önnen. gn „SJlid^ael Gramer" ift 
§au:ptmann roieber gu [einer eigenen 5(rt gurücfge!ef)rt. (Sr 
möge bei il^r bleiben. ®ann !ann er mit (£!^ren aud^ öor bem 
großen ^f^ormeger beftel^en. Unb, nienn er lieber ein ©tüd 
fdfireibt, fo möge man eg bod^ in SSien aufführen, anä) Ujenn 
e§ in 93erlin burcE)f allen foltte: beffer ein burd^gefallener (^erljart 
§au;ptmann al§> ein erfoIgreid£)er Dtto (Srnft. 

flntriffsrollen des Frl. Rabifow im Burg- 
theater. 

1. „Rlärdicn". 

f^räutein Sflabiton? ^at bei i^rem "^thut im 95urgtl^eater 
aU flärd)en leiber bie SSeforgniffe berer geredfitfertigt, bie fie 
unb bie ®ire!tion t)ox biefem Engagement gemarnt l^atten. 2Bo 
tlärdf)en ba§> gärtlid^ liebenbe 5D^äbd^en mar unb bie ^arftelterin 
i:^re tiefe Stimmlage ungegmungen für meiere, innige Xöm 
ber Eingebung nu|bar madEien fonnte, gelang i!^r einjelneS 
fel^r gut. ^n ber 6traßenf§ene im fünften 9l!t aber öerfagte 
fie botiftänbig. ^aß jebe innere ©lieberung, jeber 5tufbau unb 
§iemit jebe 5[}Jöglidf)!eit einer Steigerung fehlte, baß bie :plan^ 
lofe Überftürgung SBorte unb gange <Sä|e unöerftänblic^ mac£)te, 
mären Übetftänbe, hit fidf) befeitigen ließen, tvtnn man im 93urg== 
tfieater jemanb ptte, ber fi(^ auf berlei üerftel^t unb Suft l^at, 
barauf §u achten; ein unüberminbbareg ^inberniS für ecf)te bra^ 
matifc^e Sßirtung in berartigen ©genen aber bilbet baß Organ 



— 303 — 

ber tünfttertn, ba^ in ber Siefe :^aftet, flangüoKer ^raft enU 
be^rt unb nur in fd^meljenben 9)loIta!!orben feeltfc^en (Sinbrud 
mo(f)t. 

2. „RIara" in „maria magdalcna*'. 

3nt SSurgtl^eater^öt man enblid) tvitbtx einmat ein (BtM 
öon Hebbel gegeben, ^reitic^ nid^t au§ innerm orange, nur 
al§ „6tüd ber 2)ebutantin". 60 ^at man btnn aud) nid^t 
ouggertjäl^It, n)omit man ben ^id^ter am meiften e^ren ober 
h)a§ man am beften f^ieten !önnte, fonbern ma§ firf) mit ber 
üeinften SlJlü^e einftubieren lieg unb relatiü am geeignetften für 
bi-e Debütantin fd^ien. ©§ ift alfo überl^au^t nur ein 3uf<J^t/ 
tag man auf §ebbet griff, man fpiette „SD^aria SD^agbalena", nirfjt 
lüeit ba§> 2)rama üon §ebbel ift, fonbern man fpielte ^tbhcl, 
tütii bie ftara eine Debutrolte für ?^räulein 'Siühitotü ift. 
5£)a6 t)orau§fid^tIid^ eine anbere Darftetkrin beg 33urgtl^eater§ bie 
^lara oiel ergreifenber f|)ielen fönnte, mugte bann ebenfo belanglos 
erfd^ einen, aU ba^ ba§> ^tüd anä) in anbern Stollen al§> jenen, 
bk anfällig ertebigt finb, einer 5^eubefe|ung bringenb bcburft 
l^ätte. Die ^jat^etifc^e gt^et^ori! §errn 2ttvin§lt)§> al§ 9}ieifter 
5(nton f)aben mir in jenen 3^^^^^/ i^ benen in ber ^^ragöbie 
aurf) bie ^ö(f)innen unb Sifd£)Ier ftet§ btn ^unb ooll $at]^o§ 
nel^men mußten, gebül^renb beiounbert. §eute benfen bie meiften 
anberg in ber ©ac^e, unb fo mag bk ^orberung nid^t unbillig 
erfd^einen, ba^ bk, bie nun einmal nic^t mit bem öJeifte ber 
3eit gejen n)ollen ober fönnen, fadste jurüctbleiben mögen, 
ftatt bk Üieijen in Unorbnung §u bringen, ^räulein 9labiton) 
felbft l^at aU ^lara nur einen 31^9 h^ ^^^ S3ilbe gefügt, 
ba^ fie bigl^er oon il)rem können gegeben tjatk: fie tvax n)ieber^ 
l^olt manieriert unb affettiert, im gtoeiten Utt faft bi§ gur 
^arüatur. ©ine n)irflid^e farifatur aber bot ^^rau ©d^mitt* 
lein al§ tlara§ 5D^utter in ber ©terbefjene. Die ßuftfd^nap^er, 
bk fie mad^te, maren ebenfo fomifdf) al§ i^r Umfallen. SBeiß 
benn ^rau ©c^mittlein nodf) nid^t unb l^at eg i^r benn niemanb 
gefaxt, baf3 ein Darftelter auf ber 93ü!^ne nie nadt) rüdmärtg, 
bie ^üge nad^ t»orn gerid)tet, l^infallen foll — unb fcljon gar nic^t 



— 304 — 

eilte ®ame, unb fei biefc für ben 5tugenblic! aud) nur Sifc^Ier* 
meifterin? Öianj au^gegeidjnet tvat §err ^eürient ai§> £eon* 
l^arb, anfangt öielleidjt nod) ein menig ju elegant, bann aber 
gerabegu öolknbet. 3)en ©a^ „@in 3[JJenfc^, üon bem bu bie§ 
alleg ermarteft, überrafd^t bid^ boä) nid)t, tvtnn er ,nein' fagt" 
f:prac^ er mit n)a5rf)aft entgüdenber 5^ieberträd)tigfeit. We§> 
fo felbftüerftänblic^, fo einfach, fo natürlich, ^ünftlerifd) fein 
aufgearbeitet tvax aud) bie fleine 9loUe be§ ^art, bie igerr 
Slaing gab. (^in trefflid)«r Sefretär mirb getüi^ §err 9fteimer§ 
werben, ©eine füollt ift bk einzige in bem ^tüd, bie ^ttva^ 
^atf|o§ verträgt, nur barf e§ ni^t §u öiel fein, ^o^ ba^ ift 
ja leicht gemübert. 

3. „maria Stuart". 

31I§ britte ^Intrittgrolle 'i)at im S5urgt:^eater gräulein 
S^abiton? bie ,,Wana 'BtnaxV^ gef:pielt. 3^re SD^aria reid)te 
nid)t im entfernteften an bit §u öotlenbeter fünftlerifc^er Steife 
gebiel^ene (SUfabetl^ ber 33 leib treu unb an btn öon lEierrlic^ftem 
^euer burc^glül^ten 9!}lortimer be§ ^ain§. (Sin ^räulein33Iand 
al§ ^ennebt) nthtn fid) §u l^aben, ba§ braud)te fid) aber ^räulein 
Sftabiton? tro^bem nid)t gefallen §u taffen. Unbegreiflid) ift, ba^ 
man §errn §eine in einer 9^oIle wk bie be§ 2)aöifon, für 
bie i:^m fo giemlid^ atle§ fe^tt, blo^ftellt. (Sr fonnte mol^I mit 
ditd)t fagen: „3d^ gef)öre nic^t auf biefen ^a^". 

Galtfpiel ßcifendörfcrs und der Frau 
Lcithner im Voihsfheafer: „Fllaria Stuart". 

\2. September \90\. 

3m SSoI!§tf)eater :^at fid) antägüc^ einer 5luffü^rung ber 
„5D^aria ©tuart" §err ^eifenbörfer al§ neuengagierteg ^Olit^* 
glieb öorgefteltt. ©r f|)ielte btn Tloxtirntt gang in gebäm|)ften 
3:;önen. ^n ber erften Unterrebung mit ^axxa unb in bm 



— 305 — 

©jenen 'am §ofe ber dlifabetl^ lägt fid^ ja ba§, rein logifc^ 
betrachtet, re^tfertigen, im ^ar! gu ^otfieringl^at) aber legt 
fid^ SD^ortimer in jeber §infid^t fo tt)enig aJJä^igung au\, ha^ 
e§ gerabegu unnatürlich) erjd^eint, toenn er feine in rafenber 
£eiben[d)aft ^e^^öorgeftogenen SBorte in gebedten f^tüftertönen 
f^rid)t. 5ln btn ftimmlid^en ^itttln, ol^ne bie man nun einmal 
btn SJlortimer nic^t f^ielen !ann, fd^eint e§ übrigeng §errn 
ÖJeifenbörfer nic^t §u feilten, feine <S:prec^meife ift nur gan§ 
in jene Unnatur unb SJJanieriertl^eit getaucht, t)on ber aud^ 
fein 50^ienenf^iel unb feine SSemegungen öolt finb. @§ tvixb fid^ 
ja geigen, ob ha^ TläxiQti finb, bie il^m nod^ anl^aften, ober 
foldje, bie i^m fdf)on in ^^leifrf) unb SSIut übergegangen finb. 
@an§ ]^offnung§Io§ ift ber f^all ber neuen (Stifabet)^. ®a6 
^rau S eitlen er engagiert mürbe, fann man fid^ njol^l nur er* 
üären, menn man annimmt, ba^ ber SSertrag Oollftänbig „inter 
absentes" gu ftanbe gefommen ift. 9^un ^i^at man aber f^rau 
Seitl^ner \pitltn fef)en unb e§ märe gu fcf)ön, menn man fie 
nid^t mieber §u feigen brauchte. 2)ie SD'iaria (Stuart qah gräulein 
SSud^e. ©ie mar nod^ unfertig, aber fie \pxi(i)t ni^t nur l^übfdi 
unb !orre!t, il^re (Stimme ift aud^ mol^tüingenb, meidfjer SJlobu* 
lation unb fräftiger Steigerung fällig, unb in ber Ö^artenfgene 
gelang e§ i^r tro^ biefer ©lifabet^, bie mit il^rem fomifd^en 
$!^legma immer mieber jebe Stimmung gerrig, tiefe SBirhing 
gu ergieten. @ine tabeüofe Seiftung bot §err ^utfd^era al§ 
ßeicefter. 

ßönig ßarlehin. 

(Ein inas!enfp{el in vhv 2Iuf sägen von Kubolf £otI^ar. Deutf d?es 
DoIFsttjeater n^. September ^90^. 

„^ie ÖJefd^ic^te fü^rt un§ eine Hnga!^I berül^mter ^Betrüger 
oor, bie i!^re ^finlid^feit mit anbern ^erfonen bagu benü^ten, 
fid^ bereu 9^amen, 9flang unb Ö^üter angueignen, aber fie geigt 
un§ feinen, ber bie Unüerfrf)ämt:^eit unb x^xt^^^it meiter ge* 
trieben ^ättt at§ ber falfc^e SOlartin ©uerre/' SO^it biefen SSorten 
leitet (^at)ot be ^itaöal bie erfte feiner berül^mten „Causes 

»urtf^orb, X^eater. I. 20 



— 306 — 

c61öbres" (§aag 1735), betitelt „Le faux Martin Guerre", 
ein. 9(I§ Cluelle feiner 9JlitteiIung nennt et felbft eine $ubli^ 
fation be^ ^roäeßreferenten ßorag über biefen interefionten 
9lted}t§faII, ber ung geigt, tt)ie mirÜic^ felbft bie aUernäd)ften 
^Inge^örigen burc^ eine ftarte t^nlid^feit geraume ^tit ^inburc^ 
g€täufrf)t nperben fönnen. ®er mirfUc^e SlJJartin ©uerrc {jatte 
eineg XaQt§> feine ©attin, bie reigenbe 33ertranbe be 9loI§, in 
?Irtigue§ üerlaffen unb burcf) ac^t ^af)xt nic^tg Don fi(^ f)ören 
laffen. "2)0 erf(f)eint 5lrnaub bu X^il, genannt $anfette, au§ 
©agiag. „®a er biefelben 3üge unb ®efic^t§§üge :^<itte wk 
Waxtin ßJuerre, tourbe er öon htn @(f)meftern unb bem DnM 
50^artin§, bon ber Gattin unb il^ren ©Item für ben rid)tigen 
^tma^i 33ertranbe§ er!annt. (£r ^attt feine Dftolle Vortrefflich 
ftubiert unb öon SD^artin ©uerre, mit htm er auf feinen 3fteifen 
be!annt gen^orben tvai, bie ^erfönU(^ften SSorfalle gmifc^en i^m 
unb feiner grau erfafiren, bit (^efpräc^e, bie fie gefüi)rt unb 
iüag fie einanber nur unter bem (Sd)atten ber '^a<i)t im ©l^ebette 
§ugeflüftert, ben S^i^^wnft il^rer erften Äiebegfreuben, !ur§ aud^ 
jene GJel^eimniffe, bie ber ßJatte fonft mit bem ©c^leier ber 
SSerfc^tüiegenl^eit gu berplkn :pflegt. '2)er Betrüger tvax öon 
taufenb ^leinigfeiten unterrichtet, man !ann fagen, er fannte 
feinen SJlartin (^uerre gut au§lx)eubig, beffer nodf) ai§> ber n)ir!* 
licfie 3!Jiartin (^uerre/^ '3)rei i^al^re kbte 5Crnaub bu St:^it mit 
^ertranbe be 9loI§ unb gmei £inber ^eugte er mit ilir in biefer 
3eit. ©nblicf) aber ftiegen SSebeufen in S3ertranbe§ Seele auf, 
fie hjanbte fid^ an bie ©erid^te unb f(f)Ue^lid^ erf(f)ien gar ber 
rechte 5D^ artin (^uerre unb ber falfcfie SJ^artin ©uerre mürbe 
mit Urteil be§ ^arlament^ öon Xouloufe t)om 12. @e|)tember 
1560 §um Sobe öerurteilt unb am 16. ©e^tember, nadf)bem er 
uodC) ein Ö^eftänbni§ abgelegt :^atte, öor bem §aufe be§ Tlaxtin 
(^uerre an einem (Balgen -aufge^enft. SSeitäufig bemerft, npurbe 
übrigen^ §mölf 3^5^^ f|3äter anä) fein §iftori!er (£ora§ auf 
biefelbe Söeife t)om Beben §um Xobe beförbert: er mürbe al§ 
(Salüinift in ber S3artl)olomäu§nac5t vor bem Store be§ $arla* 
ment§gebäube§ gu ^ouloufe in feiner roten Sftobe geteuft. 

3d) ermähne biefe Q^efd)idl)te nic^t etma, meil ic^ meine, 
fie fei irgenbmie öorbilblic^ gemefen für 2ot1)ax^ „^önig 



— 307 — 

^arleün", fonbern meit fie un§ §eigt, ha^ nicJit nur in ber 
:3foUert^eit, in bie fic^ Könige unb Sl^ron^rätenbenten ^nxM^ 
gujiel^en vermögen, fonbern fetbft in ben engen Greifen be§ 
tägli(^en Bebend erfolgreich STäufd^ungen ber ^rt möglich finb, 
mie fie un§> bie (^efd)id)te be§ (Smerbi§, be§ ®emetriu§, ber 
^ortugiefifc^en ©ebaftiane überliefert t)at. ^n einem gemiffen 
(Sinne finb übrigen^ alle bie ÖJenannten SSorbilber für btn 
tönig ^axktin, freiließ nid^t mel^r unb nic^t ftjeniger at§ jener 
Strtemon, öon htm un§> piniu§ (VII. 10, 3) unb SSaleriug 
SDJajimug (IX. 14) ergäl^len, bit SBitme be§ f^rifc^en tönig§ 
5lntiod)u§ k^to^, Saobice, ^a^t feine t^nlid^feit mit bem öon 
i^r ermorbeten (hatten bagu benü^t, i^n hm fterbenben tönig 
fpielen unb fid^ aU X^ronfolgerin einfe^en gu laffen. ^ie @ud^e 
nad^ SSorbitbern ober ftofflicf)en Ouelten für Sot^arö ,/tönig 
^arleün" beiüeift aber eigentlich nur, bai loir un§ bereite 
an bk ©rfinbunggarmut ber ^id^ter unferer (£poif)e aU an 
eine ^rt 9?aturgefe^ gemöi^nt f)aben — unb ba^ D^tubolf £ot!^ar 
biefe Siegel burcfibroc^en, ba^ er mirüid^ einen neuen Stoff 
erfunben ober bodf) einem alten ©toffe eine jpefenttic^ neue (Seite 
abgenjonnen ^at 

9?ic^t eine natürlicfie 2t:^nUc£)!eit bietet in 2otf)ax§ „^öniQ 
§arle!in" bem 93etrüger bequemen 5lnla§ jum Einbringen in 
eine frembe Üted^tgfppre, fonbern bie t;^nUc^!eit tvixb erft fünft* 
lic^ gefc^affen unb ein Sd^aufpieler, ein öerad^teter tomöbiant, 
§arte!in ift eg, ber firf) bie Tla^h be§ tönig§ anfc^minft, um 
feine 9f?oI(e §u fpielen. Unb nad)bem er fie eine geitlang gefpielt, 
legt er bit Tla^lt mieber ah unb mirb, Wa^ er guerft gen)efen, 
^arlefin; bit 9^ot, in bie ^arteün geraten ift, ba er, feine 
^ecl)te an ber ß^eliebten oerteibigenb, btn tönig erfd^lagen f^at, 
!^at i!^n ba§u getrieben, frü^^er nur im ©(fietje geübte tünfte 
§u Oerrt)erten unb fic^ an be§ tönigg ©tetle gu fe^en; bie Üiot, 
in bie ^parleün al§ tönig gerät, treibt ifju ba§u, ba^ angemaßte 
Se^jter mieber ^injulegen unb neuerlich) §ur ^ritfc^e §u greifen. 
2)em tönig ftel^t ^arleün ber tomöbiant gegenüber, ein QJegen* 
fa^, tüit er einfdjneibenber unb fru(f)tbarer faum gebadfjt merben 
fann. Sofort fyit jeber bie (Sm^finbung: ba^ ift ein ^errlid^er 
Stoff. 5(ber menn mir bann ber ^id)tung folgen, fo meinen 

20* 



— 308 — 

mir fcfilieglic^ aug ben SSorten beg ben ^önig f|)telenben §arlefin: 
//Scf) ftel^e ttox einem ©toff unb !ann il^n nid^t meiftern, tann 
i^n nidjt formen, nirfjt bilben", be§ ®irf)ter§ eigene ^lage ^eraug== 
jul^ören. 

9^irf)t etttja, baß i^m bie äußere ^onftruftion nic^t molil 
gelungen märe. 3m Öiegenteil. 2)ie $erfon §arte!in§ mag btn 
Ö^ebanfen nal^egelegt !^aben, ftatt be§ einfachen gegebenen t!^nlic^== 
!eit§j^)iele§ ber 5^atur eine fünftUd^e SSerroanblung be§ äußern 
§u fe^en. ßJerabe biefe Steuerung aber bot Hnlaß ju mannig* 
fatf)€r ^(bmec^flung unb 33ül^nenn)ir!ung, ba bann ber ©c^au* 
f^ieler feine beiben ^Rotten bem ^ublifum gegenüber fc^arf au§* 
einanberl^alten, gmifd^en il^nen l^in unb f)er irrlid^tern unb gum 
(Sd^tuffe in beutUdf) erfennbarer 3Seife öon ber gleiten ioieber 
gur erften gurüdtfe^ren lann. 

®ie ted^nifdfien ©dfimierigfeiten nun, bie fid^ aug ber äugern 
SSerfd^ieben!^eit ber beiben Figuren ergaben, l^at Qottjax \tf)t 
gefd)idft übertüunben. ßel^n ^al^re lang mar $rin§ SSol^emunb 
öon ber §eimat entfernt, niemanb öon btn (Seinen ^at xf)n in 
ber S^if'^sttSß^t gefeiten. Sarauf, ba^ er fein grogeg (S^efolge 
mitbringt, ^at un§ fcfinn feine SUiutter Vorbereitet: „(Sr bringt 
feine §ilfe. 9?td£)t eine ßJaleere, nidfjt ^in^n ©ölbner. 5lber 
5^arren unb Sourtifanen, menn bü§> ßJelb gereid^t 'i)üt, fie gur 
9fteife augjuftaffieren." ©o finb mir aurf) nid£)t überrafrfit, bü^ 
ber ^rin§ nur mit einer Sru|)^e üon ^omöbianten im .f önig§== 
fc^Ioffe eingiel^t unb Quartier nimmt. Senn ba^ ift eine§ ber 
(^el^eimniffe ber SSül^ne, ba^ un§ audfi ba§ ©eltfamfte nid^t 
mel^r öermunbert, menn t§> un§ einer ber SOlitf^ielenben öon 
üornl^erein aU felbftoerftänblic^ begeid^net 'i)at SBie bon ungeföl^r 
erfaliren mir, ba^ §arle!in öon feinem §errn, bem ^ringen, 
oft öerl^alten mürbe, feinen So^^elgänger p f^ielen, ba^ alle 
äugern 93e|elfe l^iegu bereite t)om ©d^iff in^ ©d^log gebradE)t 
finb, ba^ ^arteün aud^ ©timme unb (^ebärben be§ ^ringen 
täufd^enb nad^gual^men öermag unb ba^ biefe feine „gel^eime 
^nft" allen 3lnbern, felbft Kolombinen, „gan§ geheim" geblieben 
ift. Unb ebenfo nebenbei erfaljren mir, ba^ bk SJ^auer öon ber 
Soggia be§ (Saaleg im f öniggfd^loffe [teil abfällt gur brüllenben 
5D^eeregbranbung. 9^od^ fonnte firf) niemanb red^t mit bem 5eim=* 



— 309 — 

gefeierten bringen befc^äftigen. etiler ^ufmer!{am!eit ift an ba§ 
Sterbelager beg fönig^ gefeffelt, nur SSol^entunb^ S3raut ÖJi[a 
unb fein D^m ^tanfreb l^üben mit il^m ttjenige SSorte in fpäter 
5lbenbbämmerung geruedfifelt. ®a gerät ber ^rin§ mit §arte!in 
um ^otombineng mitlen in ©treit, §arte!in erfd^Iägt bm ^rinjen, 
hjirft b'tn Seic^nam öon ber Soggia in bie 93ranbung, bit n^ol^t 
bel^atten mag, mag fie üerfc^Iungen l^at, um^üert \i^ mit rafd^em 
(Snt[d)Iu[fe >aU SSo^emunb, unb ba eben b-er ^önig geftorben 
ift unb bit öor ber ^tabt ftei^enben (^enuefen einen Eingriff 
machen, mirb ^arleün aU ber neue ^önig mit ©d^mert unb 
§elm beme^rt unb mit fort in bie ©c^Iad^t geriffen. ^attt er 
gunäc^ft nur, um au§ bem $alafte §u enttommen, fid^ l^inter 
ber 9[)?ag!e be§ 5toten »erborgen, bann bit fRollt tvtittx gef^ielt, 
n>ei( er ben 2Beg nid^t me^r frei gefunben, fo ermac^t in il^m 
nun, ba er ein fiegreid^er ^önig geworben ift, bie Suft, ^önig 
§u bleiben. %t1)lt e§ il^m bod^ nid^t einmal an ben nötigen SSor* 
fenntniffen, mar er bodEi einmal 6oIbat gemefen unb §atte fogar 
eine 3^^^ in $abua auf ber tl^eologifd^en ©d^ute §ugebracj)t! 

©omeit ift alleg forgfältig borbereitet unb fo glaubhaft 
gemad^t, aU e§ eine derartige (Badjt überl^aulJt merben !ann. 
5lber ber ©toff, mie i^n Sotl^ar gefaßt l^at, entl^alt auger ber 
äugern, tec^nifd^en, norf) eine innere, bi^terifc^e ©c^mierigfeit, 
unb biefer, glaube id^, bermod^te er nid^t §err gu merben. 

Söenn ^Trnaub bu %^l hti ber pbfd^en SSertranbe be 9^oIg 
bie a^otle ijreg (3atttn 'Mattin ©uerre f^ielt, mie in $itaoaI§ 
„Causes celebres", fo ift ba§ ein interef fanter Xatht^tanb, 
unb menn ber arme ^^ifd^er Ö^abbrieto bit ©teile bt§> ertrun!enen 
Sajgaro einnimmt unb bann mit fluger Sift aud^ bie berlaffene 
©attin gu fid^ in feine neue Seben^ftellung l^erüberl^olt, mie 
in 6Jra5§inig Cene, fo ift ba§ eint reigenbe D^oüetle; in bem 
erften ^atte folgen mir mit 5lufmerffam!eit btn SSinbungen be§ 
^rojeffeg, im anbern gatle ber fid^ ungegmungen ber Suft am 
fabulieren l^ingebenben ^l^antafie be§ ©id^terg. ^önig unb 
§arlefin aber, ba^ ift tin QJegenfa^, ber gur SSertiefung üerlorft, 
gar in unferer ^tit, in ber bie 5lrmut an fc^ö^ferifc^er $f|<intafie 
fid) überl^aupt gerne hinter bem ©d^eine gebanfenfd^merer 9fle* 
flejion üerbirgt. ©o ^at benn auc^ Sotl^ar feinen ©toff, ben er 



— 310 — 

nadj "äxt ber ^abuUften ber flaffifd^en ^eriobe ber ÜJoüelte 
frei erfanb, nid)t naiü ober mit ^^antaftifrf)er Saune au§* 
Qc^tatttt, fonbern er ^at i^n mit ^been §u üerfe^en gejurf)t. 
Unb bamit fjat er i^n öerborben, benn ba§u reid^te feine Jitraft 
nid^t aug. @r tnollte eine ©atire auf ba§ Königtum fc^reiben, 
aber eg ift nur ein ^anegtjrtfug für ba§> ^omöbiantentum baraug 
gctüorben. 

©eit e§ ein Königtum gibt, l^at e§ unter btn Königen aud^ 
SSerbred£)er, 2)ümmUnge unb ^^arren gegeben, genau fo, mie 
un§ bie ßiefd^idjte t)on ©bleu unb Söeifen unter i^nen berirf)tet. 
Unb ba bie SSerbrec^er, Dümmlinge unb Starren über^au:pt 
unter btn 5D^enfdE)en biet bid^ter gefät finb at§ bie (Sblen unb 
SBeifen, fo lann man fi(f) leicht au§redE)nen, ba^ e§ bei ben 
Slönigen aud^ fo fein luirb. ^ag ber atte ^önig unb 33ol^emunb 
SSerbred^ernaturen finb, trifft bü§> Königtum fo menig, tvk ba^ 
Xanfreb au§ bem „^önig§geban!en" ©ä|e ableitet, ioie: „2;ötet 
lieber fiunbert Unfd^utbige, at§ ba^ ^^x einen ©d^ulbigen ent^ 
fommen liefet", „Um dn SSol! gut regieren §u !önnen, mu^ 
man lernen, t§> gu oeradE)ten" ober „@in ^önig irrt nirfjt". 
SO'ian !ann ba^ Königtum befäm^jfen — aber bann mu^ man 
tttva^ anbreg geigen, bü§ man an feine ©teile gefe|t feigen 
möd^te. ^a§ oerfud^t aber Sotl^ar gar nid^t. SSon :S^fen enU 
lel^nt er ba§i ©(^lagnjort öom „^önig§geban!en", aber er fon== 
ftruiert ben ^önigggebanfen millüirlidf), um bann ba§> $robu!t 
feiner eigenen Saune billigem 5D^igt)ergnügen :prei§§ugeben, er 
gie^t au§ btm fönig§geban!en 3:an!reb§, „Die ^raft ift ba§> 
S^led^t", gan§ millÜirlid^e ^onfequengen unb oermag biefem 
^önigggebankn feinen anbern ©ebanfen gegenüberguftellen, meber 
einen anbern i!önig§geban!en, no^ ben (S5eban!en irgenb eine§ 
anbern 50^adC)ttum§ ober 9iedE)ttum§ ober SSol!§tumg. Sotl^ar 
„reibt" fid^ nur am Königtum. „®a fel^t l^er", fagt er, „bin 
id^ Udl Da ftelle idf| einen ^önig l^er, ber ein Schuft ift, unb 
ba ftelle id^ einen ^önig f)tx, ber tin Kretin ift! Unb je^t fage 
id£), ber ^önigggebanfe fei ,nur eine leere, bröl^nenbe 9f?üftung', 
unb je^t: ,ein guter §arle!in ift me^r mert al§ ein 2)u|enb!önig' 
unb , Könige finbet man leidet, einen §arle!in mie mitf) fel^r 
fdfimer' unb je^t ,e§ ift leidster, einen i^önig gu fpielen, fo ba^ 



— 311 — 

ha§> SSoIf glaubt, e§ fei ber tva1)u ^önig, aU mit einem falfd^en 
§arle!irt ba§> ^ublüum befdjira^en §u lüollen' — unb bag alle§ 
fage ic^, unb man fann mir bod) nidit on !" 

Sot^ar f)at bem tönigSgebanfen unb bem Äönigtume nur 
eineg entgegen§u|e|en : ^arlefin. 3Sor biefem mad)t er feine 
SSerbeugung unb jenen §eigt er bahd ben — 9lüden. ^a§ ift 
ber eigentlid)e SBi^ b€§ ganzen Stüdeg. ,,2Ber nid^t fd)Iau 
unb unerfd)roden ift mie tin SSerbred^er, mer nic^t bemütig ift 
roie ein ^riefter, nid^t tapfer lüie ein 6o(bat, tvixb nie einen 
^erbred^er, tintn ^riefter, einen Solbaten fo f^jielen fönnen, 
ba^ ber ßufc^öuer bie ^unft öergigt unb öom Beben ergriffen 
mirb. ®arum ift ber Sd^aufpieler ein fo fierrUd^er SRenfd^, meil 
er fo öietfad^ ift in feinem SBefen. Unb totil er beffer in fid^ 
l^ineinfif^t al§ anbere. SBeil er fein gnnerfteg geigen muß, 
lernt er t§> erfennen." Über biefe läuternbe SD^ac^t be§ ^omöbien== 
fpieleng !ann man allerbingg oerf^iebener 3lnfid^t fein. W)tx 
bie ©d^auf:pifler l^ören berlei gern, unb an ben (SdEjaufpielern 
liegt bfm bramatifd^en 2)id^ter natürlid) me^r aU an ben 
Königen. 2)enn in i^ren §änben liegt ber ©rfotg, unb menn 
fie mit befonberer £uft f|3ie(en, bann fpielen fie meift aud^ be= 
fonber§ gut. '^it gan§ befonberer SSorliebe aber fpielt ber 
(5d)aufpieter feit jefjer bie 9loIte eine§ ©c^auf|)ieter§, ber f eiber 
mieber irgenb eine Sflolle fpielt. Unb fo mar benn aud) bk gange 
^luffü^rung be§ ^omöbiantenftüde§ „^önig §arlefin" im ^eut* 
fd)en ^ol!§t^eater glängenb: ber glängenbfte Oon allen aber mar 
§err Gramer aB §arle!in, ber bm fönig f^)ielt. S^eic^er SSeifall 
lohnte i^m unb ben anbern 2)arftellern fomie bem SSerfaffer, 
ber, trenn il^m auc^ nid^t ber gro^e SBurf eine§ ^id^termerfeg 
gelungen ift, mie mandje glauben mad)en mollten, boc^ genjig 
ein intereffanteg, bül^nenmirffameg "Drama gefd^affen l^at. 



CM^s^ 



312 



GaFtFpiel der Frau mondthal im Burg- 
fheafer: „Ein Glas Waffer". 

3m 33urgt]^eater ^at eine ^rau Monbtf)üi öom ^öntg* 
liefen X^tattx in §annot)er brei ^ebutrollen abjolüiert. ^ie 
le^te berfelben, bie ic^ alUin gefefien ^abe, ^at mic^ mein SSer^ 
fäumnig ber beiben erften nic^t bebauern laffen. %i§> ^ergogin 
t)on TlaihoxauQii in 8cribeg „Sin ß^Iag Sßajfer" f|)ielte j^xau 
Monbt^al niä)t nur bie n)ürbige SSermanbte ber Jungen ^bigait, 
fonbern mar fie and) eine rtJürbige Partnerin öon — ^räulein 
eiemen^. 



Ranna 3agert. 



Komöbte tn bret 2Iuf3ägen von (Dito €nd? f^art leben. Deutfc^es 
Polfstfjeater 2^. September ](90^. 

®ie ^omöbie „§anna Magert", bie D. @. §artteben öor 
ungefäl^r ^tf)n ^al^ren gefdf)rieben 'i)at, entfprang mo^t §unäc^ft 
bem SSebürfniffe be§ 5lutorg, fic^ ein innere^ @rtebni§ t)on ber 
6eele §u f(f)reiben; unb bei biefem 5(nlaffe üerfud^te er bann anä), 
\id) mit einer öietumftrittenen ^rage au§einanber§ufe|en, bie 
mit biefem innern @rlebni§ n)enigften§ äugerlicf) gitfatnmenl^ang 
l^atte. 2)a§ ^erfönlic^e (Srtebni§ beftanb barin, ba^ §artleben, 
n?ie fo mancher ber Siteraten be§ bamaligen 3ung^33erlin, fid^ 
t)on ber So§ialbemo!ratie §uerft mäcfitig angezogen gefül^tt, bann 
aber abgemanbt tjüttt. ^ie Sage^frage aber ift bie „freie Siebe", 
bit i)on ber So§iatbemo!ratie t^eoretifc^ Vertreten hjirb unb 
aud^ für mancfie öon btmn, bie mit §artleben bie «Sogiatbemo* 
fratie „übernjunben" !^atten, nod) immer ein gen)iffe§ ;pra!tif(^e§ 
gntereffe bel^iett. 

§anna 3^9^!^^/ ^i^ ^oc^ter beg fogialb emofratif d^en Tlanxtx^ 
:poUerg (Sbuarb Sagert, bie Sraut be§ fogiatbemofratifc^en ©ifirift* 
fe^erg ^onrab Strieme, miU un§, njenn fie i^ren ^Ibfall üon 
ber Partei begrünbet, erKären, marum (Srid^ §artleben auf* 



— 313 — 

ge!^ört ^at, an ber 6a(f)e ber 6o§iaIbemo!mt{e SSol^Igefallen ju 
finben. %uxd} btefe SSerquicfung fommen aber §anna ^agett 
unb ber ^ramatüer (Srt(^ §artleben in gleicher SSeife §u 
©d^aben. gür beibe tt)äre e§ genügenb, iDenn ber ^ratnatüer 
ung bie 6inne§änberung §anna§ öerftelien mad^te, er öer* 
langt aber nun öon nn§, ba§ mir fie billigen, b. ^. ba^ mir 
il^re 5Irgumente für richtig nnb für fd^Iüffig aner!ennen — unb 
ba§ ift benn bod^ dnt ganj anbere Sad^i. '^ütüvliä) erpit ba§ 
<Btüd auf biefe SBeife eine %^nbtn^ gegen bie ©ogialbemofratie. 
®er ®ramatifer !ann felbftüerftänblic^ für ober gegen eine fogiale 
SSemegung ^Stellung nel^men unb bie (Sogialb emofr atie, bie felber 
bie SSül^ne §ur $ro:paganba benü|t, fönnte fi(f) gemig nici}t 
:prin§i^ielt bagegen üermal^ren, ba^ man fie auf ber 93üf)ne aü(i) 
be!äm^ft. ^ber ber 5Iutor muß btn ^ern ber <Sac^e treffen, 
er mu^ richtige ober bod^ befted^enbe 5trgumente bringen, auf 
ber 33ü^ne fiegt ober unterliegt feine (Ba(i)t mit ben üorge^* 
brarf)ten ÖJrünben, mag fie nun an fi^ geredf)t ober ungered^t 
fein: bit fd^Ied^ten ßirünbe ärgern in gleid^er SSeife ben, ber 
bk ^enbenj billigt, mie ben, ber fie oermirft. Unb foldfien 
^rger ermirft in §anna Magert bie Xitel^elbin mit i!^ren 5tu§= 
fül^rungen. 

§anna iS^gert fül^rt tinm äugern unb einen innern ÖJrunb 
an, marum fie fidf) Oon ber Saäjt, ber fie fid^ feinerjeit mit 
Oolter Eingebung gemibmet l^atte, jurücfgegogen ^at. %tx äußere 
beftef)t barin, ba^ il^r mand^eg an btn Seuten in ber $artei 
§u mißfallen begonnen f)abt, ber innere, ba^ fie fid^ meiter ent* 
midfelt ^aht unb i^r eigene^ Qthtn leben mödfjte. ^a§ finb 
(SJrünbe, bie ung bie ©d^menfung bei §anna Sagert ober audf| 
bei ^Inbern menfd^tidf) gan§ be.gr eiflid^ madien !önnen, bk 
aber gar nid^tg gegen bie (Baö:)t ber @o§iatbemo!tratie bemeifen. 
feine ajJenfc^en o^ne gef)Ier unb 6d^märf)en, unb o^ne SJlenfd^en 
feine Partei, gebe Partei unb jebe menfdf)üd^e Snftitution mug 
il^ren ^nttil an ben menfd^tid^en ©d^mäd^en tragen, unb e§ !äme 
erft noc^ barauf an, mo§ §anna 3<^9e^t fagen mürbe, menn fie 
anbere „Parteien" fennen ternte. SD^an !ann ber ©ogiatbemofratie 
bie grage entgegen^atten, ob il^re Qiele erreid)bar finb, in^be* 
fonbere, ob fie auf btn big je^t überfe^aren SSegen erreichbar 



— 314 — 

finb, man fanii {linfirfjtüd^ biefer ^kU bem (^tbanUn ^luöbrucf 
öerleijen, ob ntcl)t ettüa 9?ot unb (SIenb ein notmcnbiger 5(nf^orn 
für bie 9[)Jenfd):^ett, eine natürlicl)e 93ebingung ber ©ntmidflung 
feien, man fann fdjUe^lid^ bem ©ogiati^muS hcn 3ttbibibuali§mu§ 
entgegenfe^en unb ber 33e[orgni§ ^aum geben, e§ !önnte ber 
gmang ber ^efellfrf)aft bie grei^eit beg @in§etme[en§ üöltig 
untcrbrüdfen — ba§> ailt§> unb t)ieneid)t nod) mand^eö anbere finb 
5(rgumente, über bie man bigfutieren fann: aber ber reine 
^erfönlid)e (£goi§mu§ üon ^räutein Sagert ober üon irgenb 
jemanb onberm, fo |)Iaufibe( unb glaubhaft er un§ erfd^einen 
mag, ift bod^ fein Argument gegen bk ©ogiatbemofratie. 35^ 
gefällt bie ©ac^e einfach nid)t me!^r, il^r gefällt e§ nid^t mel^r,. 
fid^ für anbere Seute §u opfern, fie üerlDenbet if)re ^tit lieber 
auf il^re eigene ^ortbilbung aB auf 9!}litteilung beffen, hjag fie 
fid) fd^on angeeignet ^at, i^r ift ber ^abrifant ^öni^ ein an* 
regenberer Umgang al§> ber 6c^riftfe|er S^l^ieme, fie giel^t e§ 
öor, fetbft Unterne:^merin §u n^erben, ]tatt mit btn „^enoffen" 
gegen bie Unternel^mer §u fämpfen. ®a§ ift alte§ ganj ein* 
leudjtenb, tvtnn eg fid^ fianbelt, un§ berftänblidf) gu mad^en,. 
trarum §anna Magert i^re ^lufd^auungen unb i:^r SSerl^öIten 
geänbert "iiabt. @§ n)äre auc^ ber SSormurf für eine „^omöbie'V 
menn ber ®id^ter un§ geigte, mie ber 5D^enfc^, fobatb e§ feinem 
SSorteil entf|)rid)t, fid) §u belügen beginnt unb fic^ jene ^bttUr 
bie il^m gerabe bequem finb, audf) al§> bie rid^tigen einrebet. 
^ber fo ift bk „(gntmidlung" §anna ^agert^ nid^t gemeint, 
gum minbeften l^at ber 5lutor alle§ fo gemad^t, ba^ mir glauben 
muffen, er molle mit §anna§ 5lrgumenten nic^t fie, fonbern jene 
^been, öon benen fie ficf) abgemanbt ^at, treffen — unb barum 
muffen mir mit feinen für ba§> 33emeigt!^ema gang unfdE)lüffigen 
3lrgumenten aud^ fein Btüd ablel^nen. 

Unb genau Oon bemfelben (^efid^tS^unfte au§ mie bie <Baii)t 
ber Sogialbemofratie, be:^anbelt §anna Magert aud§ bie ^^rage 
ber freien Siebe: oon bem ber fubjeftioen 93equemlic^feit au^, 
(Sg mar i^r bequem, il)re 93egie^ungen gum ©c^riftfe^er 2:i)ieme 
gu löfen, e§ toar il^r bequem, i^m feinen 9^ac^folger, ben ^abri* 
fanten föni|, nad^folgen gu laffen, unb e§ märe U)x gemi^ 
aud^ bequem, fidfi bie 5!}löglid^feit offen gu l^alten, ben britten in 



- 315 — 

ber fRtif)e, ben jungen i^ttU)ettn ö. SSernter, burd^ einen öierten 
abgulöfen — aber no(f) bequemer ift e§ i^t, bem tinbe, ba^ fte 
nun empfangen \)at, bie SSorteile ber e^elic^en ÖJeburt gu fiebern. 
Unb fo jagt fie nun ber freien Siebe gan§ fo SebeitJol^I, föie 
frül^er ber ©ogialbemofratie, fie fagt i^r ganj fo Sebertjol^t, h)ie 
fie fic^ il^r gugemenbet 'i)at: au§ S3equemli(^!eit. i^-^r tvat bie 
?5tei:^eit in ber Siebe nid^t ein Witttt, bie Siebe bauernb gu 
erl^alten, bit Qulaffung be§ SSed^feB in ber Siebe ni(f)t ba§> Heinere 
Übel gegenüber ber 5tufred^ter^altung einer ärtJöttgggemeinfd^aft 
gmifd^en SD^enfc^en, bk nun einmal aufgefjört ^ben, fid^ gu 
lieben — il^r mar bk freie Siebe nur eine bequeme ©tifette 
für i^x fofottentum, fonft nic^t§. 5lud^ l^ier ift un§ §artleben 
bk „fomöbie", bie er un§ im Sitel t)tt]ptoä)en 'i)at, in ber 
^ur(f)fül^rung fc^ulbig geblieben, auci^ liier ift §anna Magert 
nid^t eine ^erfiflage auf jene menfd^lid^e Selbftgeredf)tig!eit, bie 
fid^ für jebe 93egel^rlid^!-eit ein bequemet ^edmäntelclien au^ 
^ringi^ien guredE)tfcl)neibert mit einem $ringi^ gum Umpngen 
unb einem ^ringi^ gum 5lbnel)men, fonbern fie ift öom ®id^ter 
l^ingeftellt al§ ernft gu ne^menbe ^igur: wk für §anna S^gert 
bie ,,\xtk Siebe", ift au(^ für §artleben ba§> SBort „^omöbie" 
nur eine ^tiltttt, e§ l)at nur btn ^)x>^d, b^n fonöentionellen 
©d^lufe gu befd^önigen, tvonaä) bk freien Siebfd^aften, auf bie 
fid^ §anna Magert bi§l)er grunbfä|lic^ befdf)rän!t ^at, nun mit 
einer gang gemeinen (S^e enben. 

2)a ba§> StM öon ^artleben ift, braud£)t übrigeng !aum 
gefagt gu merben, ba^ t§> reid^ ift an guten (Einfällen unb 
treffenben SSi^tüorten. ^m beften ift ber erfte 5lft, er fanb 
aud^ ben meiften SSeifall unb mürbe am flotteften gef^ielt. %k 
SSorftellung mar über^au^t im allgemeinen gut, bod^ brüd^te im 
gmeiten 5lfte §err X!^ aller in bem alten grei^errn ö. SSernier 
eine farifierte ^offenfigur ältefter (Schablone, etmag mie einen 
alten ®emifcl)tmarenl)änbler au§> btn entlegenften ©egenben 
§interbeutfcl)lanbg, auf bie 33ü!^ne, unb leiber gefiel er fid) 
l^iebei aud) in einem fo fd^merfälligen Xem))o ooll ber unerträg^ 
lid^ften Raufen, ba^ felbft bk TOtfpielenben eingufd^lafen on== 
fingen: menigfteng mürben fie ebenfo langfam mie er. 



316 



Der Schaffen. 

Drama in brei ^ftcn unb einem Porfpiel von. Vfi. (£. belle (Stallt. 
Burgttjeater 28. September \^o\. 

%a§> %xama „2)er ©d^atten" öon 9Ji. (£. belle Q^ragie ift 
ein 5)o^^etbeyierftüc! mit einem truc. ^er truc ift alt unb 
befte!^t barin, ba^ man §um (S(f)tuB erfäl)rt, ber größte Steit 
ber bargeftellten (Sreigniffe ^^be fic^ gar nic^t ereignet, fonbern 
ftel^e nur in einer gebadeten 33e§ie:^ung ju einer ber l^anbelnben 
^erfonen; tüorin aber biefe gebadete SSejieJung liege unb ma§ 
e§ mit bem „(Schatten" jener 'i)anbtlnb^n $erfon, ber felbft 
l^anbelnb auftritt unb au^ bem <Stüdfe bm 5^amen gibt, für 
eint SSemanbtntg l^abe, ba^ finb bie beiben SSejiere. 

,,SSa§ ift ®i(^ten? ÖJute^ ober SSöfeg 
©rjc^affen burd) guöiel ÖJefü^I unb ®eift." 

SSon btefem QUat au§ 93t)ron ge|t bie ^id^tung au§ unb §u ijm 
feiert fie gurüdf. Söenn aber feelifi^e Überfröfte im ^id^ter 
tüixUn, bann ift, fc^liejgt bie SSerfafferin, ba§> "2)id^ten gemiffer^ 
majgen eine 3lbteitung ber Überfräfte be§> Übermenfc^en, bie, 
menn fie nic^t burd£) ben ^aual ber $oefie abgeleitet loürben, fid^ 
in Xattn umfe^ten unb auf biefe SBeife i^rem 33efi|er unb 
feiner Umgebung oft rec^t gefä^rlic^ tüerben tonnten. 

3n 9Ser!ennung biefer ©acfilage h)ünfcf)t ftd^ ber ®id^ter 
„SBerner", ber gerabe mit bem ^ic^ter „0ang" ein 3tüiegef|)rärf) 
fü!^rt, in eimem 5lugenblicEe ber SSerftimmung ben „Tlann ber 
Xat, be§ Sebeng", btn er „ber ^unft geo|)fert unb bem 2;raum", 
§urücE ober bebauert bod^, ba% er i^n „erfd^lug", biefen „gtoeiten", 
ber in i^m geftedft ^attt, ber fo „fd^ön unb lölüenftotj", fo 
„ftar! unb — fur(f)tbar'' gemefen mar unb ber oielleidl)t „ein 
§elb" getoorben roäre unb „öielleidfit — ein 35öfetoid^t". Unb 
nun mirb un§ gegeigt, ba^ biefer 3^^^^^ ^^ ^^^ ^^t — ein 
33öfe)t)icl)t geworben märe, ba^ er an§> 5^eib unb (Siferfud^t 
ben eigenen ^reunb Oerraten unb oerleumbet unb beffen ÖJeliebte 
ermorbet ptte — um fdljUeglic^ in ditnt unb ^ergmeiflung 
nac^ @nabe für ba§> D|)fer feiner SJJiffetaten §u fd^reien unb 



— 317 — 

gerfnirfc^t bie eigene ©d^ulb gu geftel^en. W. biefeg hJirb htm 
3uf(^auer al§ tüirftid^eg ßJefd^el^nil borgefü^rt, erft jum ©(fitug 
erfährt er, bag er nid^t gefefien l^at, wag gefd^el^en ift, fonbern 
tüag gef(f)e:^en tüäre, ober bo(f| l^ätte gefrfiel^en fönnen, menn 
SSerner feinen „ghjeiten", feinen „5(nbern" gurücfer:^ alten ober 
über!^au|)t nid^t f^an bit ^ette" gelegt unb „sunt (£unuc|en für 
bie ^nft gemacjit" ptte. 

5llfo barüber Wirb ber 3itf^^iier aufgeflart, bü^ ba§ (^e=* 
fel^ene nid^t Ö^efd^e^eneg bebeutet. 5Iber irgenb tttva^ muß e§ bod^ 
oom ©tanb^unft bt§> ^rama§ unb ber l^anbetnben ^erfonen 
aug bebeuten? SSa§ e§ nun §u bebeuten ^abt, ba§> ^ttau^u^ 
friegen wirb beut gi^ff^öuer wal^rlid^ red^t fd^wer gemad^t. (Sin 
Sraunt ift e§ nic^t, ber bem ^id^ter SSerner öorfül^rt, in weld^e 
5lbgrünbe il^n bie (Srfültung feinet 2Bunfd^e§ gefül^rt ptte: 
SBerner fd^läft nid^t ein, beüor ba^ 3^ifd^enf|)iel beginnt, wir 
finben ilfin nirf)t fd^tafenb, ba wir au§ ber irrealen SSelt wieber 
in bu reale gurürfgefül^rt werben. (£r arbeitet oielmel^r unb l^at 
bie gange g^if'^^^S^^t gearbeitet unb geigt un§ gum ©d^tug 
ein SD^anuf!ri;pt, ba§ er eben abgefd^Ioffen ^üt, unb fo läge t»iel== 
leidet bie Stnnal^me na^e, ba§> ber ^id^ter SSerner eben ieneg 
^rama oor unfern klugen öollenbet l^at, bü§> \id) öor unfern 
klugen abgef|)ielt l^at. ©ie läge nal^e, biefe ^Innal^me, wenn 
man 0ar]^eit barüber gewinnen fönnte, wo bü§ ©tüd 2Berner§ 
beginnen foll, wenn ba^ Qtvi\^m\pid einen in fid^ abge* 
fd^loffenen ^nl^alt ptte unb wenn nid^t int SSorfpiel unb im 
3wifdf)enf^iel fo üiel öon (Säfar unb t)on einer ©id^tung „Säfar" 
unfereg ®id^ter§ bk 9iebe wäre, ba% jeber meinen mug, ber 
5)idf)ter SSerner 'i)aht thtn einen neuen „3uliu§ ©äfar" unb nid^t 
Fräulein belle ßJragieS f,<B^atttn'' gebid^tet. (So len!t bk 
^irf)terin felbft btn S^\ä)autx öom 9fJal)eliegenben ah unb ftürgt 
il)n in bem ^ugenblirfe, ba fie il^n aufflärt, ba§> öJefd^eJene fei 
nur ein aU gebadet gu ^enfenbel, erft red^t in Unflarl^eit,. 
in Weld^er organifd^en SSerbinbung biefe ^l)antaftifd^e S^ifobe 
mit ber realen §anblung ftel^e. 

3u biefem einen S^ätfel, ba^ ftd^ ber 3ufd^auer gu löfen 
f)at, fommt aber nod^ ein gweiteg. S)a§ S^if^^^fl^i^^ ift in 
ba^ ^aupt\pki eingegliebert burd^ Sl^ermittlung einer gigur^ 



— 318 — 

bie „ber ©cfjatten" genannt ift. 28aä ift biefer 6(i)atten, mag 
bebeutet er? ^iefe %xaQt tvivb meber bon ^tnfancj an tiax 
geftellt nod) gum ©c^luffe üargemac^t, mof)l aber lüirb öon ^n^ 
beginn foüiel in [o mannigfad)er SSegieiiung t)on „©djatten" 
gerebet, ba^ ber 3wfc^auer jebegmal bie D^ren f^i^t unb ju 
ber Hoffnung öerleitet iDirb, je^t muffe er erfafiren, mag ber 
„©djatten" eigentlid^ tiorftelle — um jebegmal enttäuf d)t iDal^r^ 
gunel^men, ba^ er mieber nur auf einen 5lbnjeg gelodt morben 
fei, unb fd)Iie^lid^ fid) refigniert fagen ju muffen, bie ^erfon 
beg „@d)atten" fei überl^au^t nur fd^atten^aft üon ber ^ic^terin 
erfaßt, in i^r feien öerfc^iebene fc^ujanfenb ineinanber öerfUe^enbe 
^bttn burd^einanbergemengt, e§ fei vergebliche SJlü^e, !ünftte== 
rifd^e ©in^eit in ba§ gu bringen, n)a§ öon §au§ an§> folc^er 
entbehrt. 

gunäc^ft ift ber „8d)atten" jebenfaUg SSernerS mirfti^er 
©chatten, ber aU fetbftänbigeg, nur äugerUc^ an ben SD^enfd)en 
gebunbeneg Seben^efen gebadet ift, ber al§ aufmer!famer S3eob* 
ad^ter feinen §errn unb bie ganje Söelt httxaii)ttt. %ann aber ift 
er ber ^olmetfd^ ber t)erborgenen SSünfd^e unb (^tbanttn feinet 
§errn unb fo fein SSerfud^er. Unb bann ift er jener 3Inbere, 
jener 3^^^^^/ ^^^ ^i^ $oefie „ba§ Seben nal^m", ben ber ^id^ter 
Söerner in fidf) erfd^lagen :§at. Unb bann f)olt er über Erlaubnis 
be§ §ierrn biefen Zubern, ber er ja fdjon ift, öon ber $oefie gurüd 
unb ift öon nun an eine freibemeglid^e ?^igur. Sßa§ fonft anberö 
in il^m geworben ift, vermögen wir nid)t gu erfennen. ®er 
@rfdt)einung naä) bleibt er ©d^atten, nur gel^t er frei ah unb gu 
unb ift bem gel)eimni§t)ollen ®efe^ unterworfen, ba^, tvtnn fein 
einftiger §err ilin Vor 9Jlenfd^en anruft, er biefen anä) fidf)tbar 
iüirb, ein Ö^efe|, ba§ aber fe^r ^roblematifd^ ift, ba t§> offenbar 
jenen gegenüber lieber öerfagt, bie felber „bopptlt gei^'n". 5ln* 
fonft bleibt er aber 33eobac^ter, ber bie SBelt unb „bie ©chatten 
aller" fid) angefel^en l^at, ift abmed^felnb SSerfud^er be§ neu 
ernjedten 5lnbern in feinem früfiern §errn, abmec^felnb biefer 
5lnbere felbft, je|t ift er ba§^ „ßerrbilb ber SBünfdfie" beg .§errn, 
bann ift er fein spiritus familiaris, ber auggufüi^ren vermag, 
Ujag jener will, eine ^ä^ig!eit, bie er n)ol)l aud^ mit ben nebu== 
lofen Söorten „aj^ein SSiffen ift ber ©diatten eureg Sßilleng" 



— 319 — 

|enem unflar gu machen öerjudjt :^aben bürfte. ®ann aber ift 
er lüieber ettuag tpie G^eiDiffen unb bann Ü?ai[onnenr, ber allerlei 
^etracfitungen nnb SSele^rungen §um beften gibt imb l^ie unb 
ba ift er auc^ bie ^erfonifüation ber Späten be§ 9)lenfc^en unb 
gelegentlidf) au(f) ba§, tva§ bie ©reignijfe öoraugmerfen. 

©0 :plagt fid^ ber 3ufcf)öuer geraume Seit, firf) ^tar^eit über 
ben 3(u|bau ber Sid^tung unb ba^ innere SSefen ber ßJeftalt 
be§ 5titelf)elben gu öerfrfiaffen unb mug enblid^ gur (Sinfid^t 
gelangen, ba^ er fii^ umfonft ge|)Iagt ))at: er öermag nicf)t flar 
gu fe^en, meil ber ®ramati!er niii)t tlax gebaifit ^at 

®a§ ^ubtüum mar ni(f)t altäu ga^tretd^ erfc^ienen. Orange 
fReil^en im ^ar!ett njaren leer, ^ie (Srfd^ienenen gaben jid) 
übrigen^ reblic^ SD^ül^e, ben ÖJebanfen ber ®i(f)terin §u folgen 
unb if)rem 2Ser!e gerecht §u merben. ^a§ §au:ptöerbienft an 
bem ©rfotge b^§> 5(benb§ gebül^rte ben §erren ^ain§ unb diti^ 
mer§, nielc^e bie htibtn ^ic^ter gaben. Xrefflidf) in ber @r* 
fc^einung Ujar §err §eine aU ©cfiatten, im übrigen f:pielte er 
bit Atolle — mie man eine berartige SfloIIe ehtn nur f^ieten !ann, 
mit lauter äußern (£jfe!tmitteln. 3e^t budte er ficf) §u 99oben, 
bann richtete er fid^ in bie ^ö^t, je^t flüfterte er nnb im 
nä^ften ^lugenbUcfe fc^rie er, je^t ftie| er jebe (Silbe eingeln 
I)erau§, bann [^rubelte er gange ©ä^e fieröor — er ^ättt mol^l 
auc^ bort flüftern fönnen, wo er jd^rie unb überjau^t alleg 
umgefel^rt machen fönnen. 3f)re fämtUd^en big^erigen C^aft== 
unb ^ebutrotlen auf einmal f:piette ^räulein fdahitotv aU 
50^artja ^olm, unb aüe§, jrf)me(§enbe SSeid):^eit unb auSbred^enbe 
Xragif, fo äuBerlid^ unb gemai^t, ba^ man mand^mal glaubte, 
ben leibhaftigen §errn ©enerotintenbanten $offart S^omöbie 
jpielen ju feigen. §err 9^iffen, ber einen in feiner ©rfd^einung 
lebl^aft an btn „©im^Iigiffimu^" gema^nenben „©ereniffimug" 
barjuftelkn l^atte, oermieb bie (^efa^r, fomifd) §u föirfen; tva^ 
er f^rac^, blieb aber allerbingg btn meiften unöerftänblidf). ©o 
!am er mit feiner ^arftellung eigentlich bem ÖJeifte ber ®irf)tung 
am näc^ften. 



320 



Das 6luch, 



KomöMe üon 2IIfreb dapus. Deutfd^es DoIFstljeater 
29. September ^90^. 

(älM mu6 man ^ahtn. 2)a§ tft ber 6Jrunbgeban!e, um ben 
fid^ bie jierlid^en 9lanfen ber jüngften S^oöität be§ ^eutfd^en 
SBoH^tlieaterg f jungen. Unb ber 5tbt)ofat Sulien 39rearb, 
ber ^elb ber fomöbie „%a§> ÖJlüd" öon ^Tlfreb ^apu^, ^at 
(BIM. 'äilt^ geftaltet fid^ il^m §um S3eften, au§ ben Meinen 
Sufällen ber 'änbtxn felbft erblüht i^m fein (Bind — mie an^ 
feinen eigenen ^umm!^eiten. ®a^ bie fleine i^ofefine, ein 93tumen* 
möb(f)en im ©alon feiner (SJeliebten, ber reigenben S!^arIotte 
Sanier, bie „S3e!anntf(f)aft" be§ reirfien §errn Sourneur gemacht 
^at, ba§ tüixb fein (BIM, benn juft tvit er mit ß^fiarlotte, 
bie if)xtn 931nmenlaben aufgegeben l^at unb ju il)m gebogen ift, 
k)or bem finanziellen S^^ftintmenbrud^e fte^t, erfd^eint bk fleine 
i^ofefine, vermittelt §errn SSrearb au§ ^anfbar!eit unb 2ithe 
für ©fiarlotte bie Klientel il^reg greunbeg, unb in furjem ift 
§err 33rearb ein reicher unb berühmter 5tbt)o!at. Unb nun 
begel^t er eine ®umml)eit, inbem er fid^ in bie fofette ©impne 
toerliiebt — unb aud^ ba§> menbet fidf) if)m §um ^lüde, btnn 
ptte er nid^t biefen 6eitenf^rung gemacfjt, fo märe ©i^arlotte 
nirf)t eiferfüd^tig gemorben, unb tüäxt fie nid^t eiferfüc^tig ge^ 
morben, fo l^ätte fie il^n nic^t öerlaffen, unb ii)ättt fie if)n nic^t 
öerlaffen, fo märe il^m mol^l nie ber (Btbantt gefommen, fie 
gu feiner Ikhtn grau ju mad^en. Unb ^ättt ®apu§ nirfit feine 
^omöbie gefc£)rieben, fo :^ätte §err Gramer nid)t bie |3rädf)tige 
^olU be§ §errn 2^ourneur f:pielen unb fid^ mit i^r einen großen 
!ünftleriftf)en (Srfolg f)okn !önnen. ^a, Q^IM mufe man l^aben — 
unb !önnen muß man etrt)a§. 



CsS^^ 



— 321 — 

Die Fee Kaprice. 

iuftfptel von (Dsfar Blumentfjal. Burgtljeater 5. ®f tober ^90^. 

5ll[o je^t tüiffen tütr eg. SBenn eine ^rau fid^ geneigt jeigt, 
bie ^^ ju brechen, fo nennt man ba§ lebiglic^ „^a^ricen" bon 
i^r, unb eine l^otbe f^ee, „®ie ^^ee ^a^rice'', tft bann il^re 9Ser= 
fnd^erin unb il^re ©d^u^^atronin. SSir lt)i[fen ba§ \t^t ou§ 
33lument]^al§ jüngftem Suftf^iel „^ie ^ee Kaprice", ba§ 
am 5. b. 90h am 33erUner £effingt!^eater unb am SSiener — 
f. f. ^ofburgtjeater gegeben Sorben ift. 3lber dne^^ roiffen 
mir bafür lieber nid^t, nieffen ^ül^nlfieit man mti)x bemunbern 
fotl, bk beg SSerfafferg, ber ein fo finn*, geift== unb tüi^tofe^ 
Tlad()tvttt ber Öffentlid^feit übergab, bie beg X^eaterleiter§, ber 
eg auffül^rte, ober bie ber ©laqueure, bie , e^ ^u beflatfrfien 
ftjagten, ol^ne oor bem ^ngrimm eine§ gereiften ^ubli* 
fumg gu ^ittexn. Unb man meig auc^ mii)tf foll mon 
mel^r ber ^ü^nfieit biefer ©ogietäre ober mel^r ber ®e[c^äft§=* 
fenntniS ^InerEennung §ollen, mit ber fie ben SSerftanb unb 
ba§ geingefül^l ber 9f?efle!tanten auf S31umentl^alfd^e $oefie fo 
rid^tig eingefd^ä|t l^aben. S5Iument:f)aB Suftf|)iel ift nämti^ nic^t 
nur bobenlog langn^eilig, e§ mutet btn gufdEiauern aud^ §u, 
ba^ fie Seute, bie borniert blöbfinnig unb tüiberlid^ gemein 
finb, für amüfant, für intelligent unb für mitfül^Ienber ^nttiU 
naijxnt föert erachten. Sc^) ^^^^ ^^t ^0^ ben ^erfonen, bie 
ber ®i(^ter fetbft at§ ^retin§ unb ©djufte ^ingefteltt ^at unb 
beren ^retini§mu§ unb Ö^emeinl^eit man belad^en folt. 3^^ 
rebe bon bm SSertretern beg ßJeifteg unb be§ K^arafterg in ber 
borgefül^rten (S^efellfd^aft. SSag für ©c^afgfö^fe finb biefer GJraf 
oon Sunb unb biefer t^rei^err bon ^alfenl^agen, bie mit il^ren 
albernen pänen unb kniffen ber Xugenb ber ^rau ÖJräfin 
über brei SBoc^en ber Strol^mitmerfd^aft ;^inüber§u^elfen fud^en! 
Unb bie ^rau Ö^räfin! SSelcf) bepten§rt)erter ©c^a^ für ben 
Grotten, ber fie nic^t eine hir^e Qeit altein kffen fann, ol^ne 
gu ben njeitgefi-enbften 93eforgniffen genötigt §u fein ! Unb meld^ 
niebrigeg, el^rlofeg ©ubjeft ift ber §err ßJraf felbft, ber fic^ 
nidf)t entbtöbet, bon bem einen 33ert)erber um bie Ö^unft ber 
(Gattin ju erbitten, er möge beren Sugenb gegen ben anbern 
Sutdl^orb, %fitattv. I. 21 



— 322 — 

Söeiüerbcr Bettjacken! ©ine feine ÖJefettfc^aft in her %at, biefe 
ÖJefeltfc^aft nad) bem (^efd^ntöcfe ber^ojictäre ber ,,i5ee S!ö^rice" 
— nnb nic^t nur biejer. ^enn tvix bürfen e§ nid^t öerl^e^Ien. @§ 
l^at Seute gegeben, bie fid^ fic^tlic^ unterhielten unb fic^ bent 
Sauber S3Ium'entl^atfd>er $oejie unb S3Iument^atfc^en (^cjc^madeS 
gang f)ingaben. greitic^ Ifiatte <xn bent befdfieibenen unb nidfit 
unbeftrittenen (Srfolge be§ ^benb^ auger ber ©laque aud^ bie 
®arfteltung einen mefentUc^en Anteil. '2)ie ©d^jaufpieler brad^ten 
bie ^tatteften 9^irf)tig!eiten fo öor, a(§ f|)räd^en fie lauter Dffen* 
barungen öon (^eift unb ©entüt — unb fiel^e ba, ba§> tviütt 
auf ntandEie genau fo, üU i)ättm njirftid^ Ö^eift unb ÖJemüt gu 
i!^nen gef^jrodfien. W,§> SD'lufter für biefe ntipräud£|lidE)e ^tntüen^^ 
bung t)on ^unft mag bie @r§äl^tung be§ Strafen Sunb öon ben 
„fa^riciöfen'' 5lnn)anbtungen feiner eigenen grau gelten, bie öon 
©onnent^al gef^jrod^en unb öon einigen angel^ört tvnxbt, 
ai§> entl^ielte fie ba§> reine Ö5otb ber ^oefie — voai)Xtnb fie 
bo^ nid^t§ bar aU eitte§ S3Ie^. 

Der neue Simfon. 

Komöbte von Karin? eis. Deutfdjes Dolfsttjeater \^. (Dfiohtt \()0\. 

^nt „£)n!el 5toni" f^at ^arfmeig mit ä|enber Sauge, au§ 
©ruft unb (S:pott gebraut, bit forru^tion bel^anbelt, in feiner 
jüngfien ^omöbie, „'2) er neue ©imfon", föenbet er ha^ gleiche 
SSerfafiren auf bie 5(nti!orru^tion§ben)egung an. ^ann man benn 
aber, faft in einem ^tem, bie ^orru^tion unb auc§ bie 5lnti* 
!orru;ption befel^ben? (^eh)ig tann man bü^, ja ber ^am^f gegen 
bie 5tnti!orru:ption ift in bem gälte nur eine logifd^e gotge 
be§ ^am|)fe§ gegen bit f orrnption, njenn ber 5Intiforru|)tioni§= 
mu§ nid^tg ift al§> eine Wa^tt, tim SSerüeibung, fiinter ber 
thm biefelbe Untauterfeit i^t SBefen treibt, bie mit ebelgef^ielter 
(Sntrüftung befäm^ft tvitb, ni(f)t§ aU eine mobernere unb Iu!ra== 
ttüeregorm ber bereite anrüdfiig gen)orbenen altern ^orriLption§== 
betriebe. SSon biefem (^ebanfen ift ^arln)ei§ offenbar au^ge* 
gangen, aber er ^at i^n in ber ^etaitbe^anblung gelegenttid^ 
au§ bem 5luge oerloren unb ift fo fd^Iieglid^ §u (Sä|en gelangt. 



— 323 — 

hit, toggetöft aug feinem ©tüde, rt)of|I feinen eigenen SSiber* 
f^ntcf) ermerfen bürften. (Sr fteüt auf ber einen ©eite ßeute ^tn, 
btmn bie 93e!äm^fung ber forru|)tion nur ein SSorn)anb ift, 
fid^ felbft in ben SSorbergrunb gu fcf)ieben, bie alU^ befubetn unb 
begeifern, nur meit e§ bequemer unb leirf)ter ift, mitteB 33e* 
fd^im|)fung öon $erfonen, bie burd^ Arbeit if)ren 5^amen be!annt 
gemad^t l^aben, bie 3Iufmer!fam!eit auf fid^ ju Ien!en, aU 
felbft :pofitiöe 5trbeit §u leiften unb mit i^r 5lner!ennung §u 
finben. (Sr fteltt aber in bem Sitel^etben, Dr. Körner, aud^ 
einen 5!Jlenf(^en :^in, ber au§> e^rtitfier Überzeugung l^anbelt, 
ber feinen ^ampf gegen ein S^ftitut nid^t tttoa erft beginnt, 
nadE)bem er mit einem SSerfud^e, bei bemfelben untergufommen, 
fläglirf) gefd^eitert ift, fonbern ber bon Einfang an au§ innerer 
3(nftänbig!eit jebe ^orru^jtion be!äm|jft. Unb gerabe biefen SD^ann 
lägt er bie ^e^be einftellen, lägt er SSerbred^er fd^onen, bie 
unter feinem (^efid^t^^unfte 9[Jlitleib unb 5^a(^fi(i)t öerbienen! 
Unb marum? SBeil mir ba§ 93öfe unb nidfjt bit 93öfen be=* 
fäm^fen, nid^t Raffen, fonbern lieben follen! %ä) nein, ber 
f am:pf gegen ha^ 33öfe lägt fid^ öon bem ^am^)fe gegen bie 
33öfen nicE)t trennen, unb e§ ift ^arln)ei§ in feinem „neuen 
©imfon" aud£) gar nid^t eingefallen, bit Siebe, bie er auf einmal 
:prebigt, f eiber §u ühtn. ®er ^am^f gegen bie SSöfen aU 
Xrägier be§> 95öfen ift fdE)on gut unb notrtjenbig, aber t§> fommt 
auc^ tttva^ — auf bie $erfon be§ fäm:pfer§ an. ®er Tlut, 
btn einer au§ bem SSertrauen auf bie Ö5eringfd^ä|ung, bie er 
einflögt, fd^ö^fen mag, fdfiafft nod^ fo menig bie erforberlid^e 
©ignung gu 'einem fold^en ^äm^fer, mie dm etwa ernjorbene 
^Ibprtung gegen moralifd^e unb :pl^t)fifc^e 3üd^ti9ungen — ber 
„^öm^fer" mug ein ©l^arafter fein, er mug au§ Überzeugung 
föm^fen unb nic^t au§ (Sitel!eit, §ag, 5^eib ober (5^efd^äft§geift. 
^ie mürbigen Dbjefte für bie ©atirüer bilben aber and) gar 
nidf)t bie ©^eManten ä la baisse ber ©l^re il^rer 5fJebenmenfd^en, 
fonbern nur jene lieben 3[JJitbürger, bie mit i!^rer niebrigen ^rcube 
an tlatfc^ unb 5;ratfd^, an Süge, SSerbäd^tigung, SBerleumbung 
bie treibenbe ^raft für ein berartigeg Unternel^men hilbtn: bit 
Lieferanten unb ^Ibnel^mer, unb biefe f)at ^arlmeig eigentlid^ 
nur ganj nebenbei be^anbelt. ^ag ^ublifum be§ ^eutfd^en 

21* 



— 324 — 

S8otf§tI)eater§ nol^m, o^nt fidE) burd^ berartige allgemeine @r* 
mäguitgen im Ö^enuffc be§ fo mannigfadf) mit ©ruft unb Saune 
e^ebotenen beeinträ(J)tigen gu laffen, btn „neuen ©imfon'' mit 
banfbarem SSeifalt auf. 5ln biefem i^atte aud^ bie ^arftettung 
berecfjtigten 5(nteil. S3efonber§ ift ^txüox^u^chen §err 93ranbt, 
ber in ber SfloIIe beg alten $erterlein faft ebenfoöiel ^eiterfcit 
unb Gefallen l^eröorrief, a[§> er fonft in Äiebl^aberroIIen SSer* 
ftimmung unb ^D^igfatten §u tvtden :pflegt. 

Die Rache des Cafull. 

Sd^aufpiel von 3aro5lat? Drc^Itc!^. Burgtl^eater 2. ZTopember ^90^. 

^m 93urgt]j)eater njurbe biefe SBod^e „®ie 9flad^e be§ 
©atull", 6tf)auf^iet indnem TO öon ^arogtaö SSrd^tic!^, au§ 
bem SSöl^mifc^en überfe|t öon ^räulein Suife 33rei§!t), gegeben. 
^a§> ©tüdf ift ebenfo langrtjeitig mie ba§> öon mir in anberm 
3ufammenf|cinge bef:prod[)ene £uftf^iel begfelben ^id^terg „'2)er 
50Jinne^of". §at ber SD^ann, ber bie bö^mifd^e ^id^tfunft im 
§errenlE)aufe öertritt, feine befferen ©tüde gefd)rieben, bann 
brandet man ifin über^au|)t nic^t im 93urgtf)eater auf^ufül^reU;. 
unb füllte eg tttva feine befferen Dramen im SSö^mif^en geben, 
fo brandete man über^au^t feine böl^mifd^en Dramen im SSurg* 
tl^eater aufgufül)ren, benn bort gilt ja bie jtl^eorie noc^ nirfjt, 
ba^ man um ber nationalen (S^leidE)bered^tigung n)illen ©adfien 
mad^en muß, bie an fid^ feinen ©inn -^aben. 5lber e§ roirb 
UJol^l and) in 58öl)men fo fein, ba^ bie ftaatlidE) geeidfiten Sid^ter 
unb ^ünftler nic^t immer bie n)irf(irf)en ®i(i)ter unb ^ünftler 
finb, unb bielleid^t gibt man einmal im SSurgtl^eater ein Qtüd 
eineg böl^mifdEien 5lutor§, nid^t meil ber 5lutor §erren!^au§mitgliet> 
ift, unb nid)t meil man einem Überfe^er eine 5lufmerffamfeit 
errt)eifen mill, fonbern itieil ba§ ©tüd gut ift. Um ein foldf)e§. 
©tüdE §u finben, müßte man freilidf) ber bramatifdEjen Literatur 
be§ bölimif d^en SSolfeg näl^ertreten unb nid^t auf ba§ roarten, 
mag burd^ eine 3iiföll§U)elle in bie 35ureau§ ber gntenbans ober 
ber ©ireftion gelangt. — ®ie ®arftellung JDar nid^t banad^ 
angetan, ba^ ^^ntereffe für ba§> Stüd §u erl)ö!^en. ®a§ befte 



— 325 — 

an i^m, bie SSerfe datullg, gingen, menigfteng foföeit „^(!me" 
fie §n bringen ^atte, infolge ber unüerftänblidien ©:pred^n)eife 
ber ©arftellerin gang öerloren. 

§err Dr. gri^ $icf ^at in einem ^Tnffa^e, überfc^rieben : 
„SSö^mif^ unb Sgerfiif^"*) ben ÖJebrand^ beg SSorteg 
,,böl^mif(^" in borfte^enben 5tn§fü^rungen gerügt. ®a ic^ 
bem SSerfaffer barin §uftimme, ha^ mand^eg, „tva^ nor^ 
malermeife mit bem 'äu^bmdt £a^|3alie ahQttan rtjerben mag", 
hü btn eigenartigen SSer!|ältnif|en 33öl^men§ 93ebeutung erlangt, 
benü|e id) gerne bie ficf) ergebenbe (^elegenl^eit, meine ^nfid^t 
über SSebeutnng nnb G^ebraud^ be§ Söorteg „böl^mifd^", mie fie 
in meiner STl^eaternotij über SSrrf)lic!t) ^ra!tifd^en Slu^brnd ge^ 
funben 1^at, §n öertreten. ^enn um eine beftimmte „^nfid^t" 
nnb „5Ibfi^t" fianbelt e§ fic^ 1)kx, unb ni(i)t, mie ber ^er=* 
faffer meint, um eine „ol^ne ^Semugtfein be§ tptd^tigen Srrtumg" 
unterlaufene f^al^rläffigfeit. 

f^reilic^, bem SSerfaffer ift feine ^Infid^t „eine ©elbftöer* 
ftänbtid^teit", mittels einer petitio principii grenzt er bie ^^e== 
beutung be§ SBorteg „böl^mifc^" ah unb begnügt fidfi, gleidf)^ 
fam nebenbei ein SJioment angubeuten, bü^ man allenfalls als 
D^^)ortunitätSgrunb auffaffen fönnte, marum tvix tnnerl^alb beS 
UmfangeS, in bem ba^ SBort „bö^mifc^" öon unS angeblich 
Srrenben gebraucht mirb, auger biefem SBorte „böl^mifd^" dm^ 
gmeiten, anbern SöorteS überl)au|)t nod^ bebürfen follen. (£S 
fällt mir natürlid) nid)t hti, bie Si^^öffig^^it eitteS foli^en 
unterfcfieibenben ©;pra(^gebrau(^eS §u beftreiten, id^ öerteibige 
nur mic^ unb bie, btntn ba§> 3Bort „böl^mifd^" genügt, fomol^l 
bie SSegie^ungen beS SanbeS 93ö^men als bie ber SSeöölferung 
SSö^menS unb fpe§iell ber böl^mif(f)en 9^ation §u bejeic^nen. 

SBenn icf) öon einem „®eutfdf)en" f|)rec^e ober fd^reibe, 
fo mirb nad) bem jeweiligen gufammenl^ange !aum ein ßnjeifel 
barüber entfte^^en, ob id^ dmn SO^enfd^en meine, ber bem S)eut= 
fd^en fRei(^e angeprt, ober einen SD^enfd^en beutfd^en SSol!S^ 
ftommeS. Unb menn id^ üon einem ungarifd^en ß^efe^e rebe, 
fo toeig jeber, ba^ id) ein ßJefe^ meine, baS im Sanbe Ungarn 

*) 9^r.383 ber aöod)enfcl)rift „^ie 3eit". 



— 326 — 

gilt, nnb menn icf) üon einem ungarif(f)en ÖJebid)te rcbe, fo 
n?eife aud) tüieber jeher, ba^ id) ein in ungarifd^er ©^rad)e ge* 
f(f)riebeneg Ö^ebidjt meine. '2)arum finb bie aitixi ÖJefc^egartüel 
Ungarns ungari[d)e ÖJefe^e, obmo^l jie lateinifcfien Xejt l^aben, 
mäl^renb in bentfdjer ©^radje gefd)riebene 6^ebid)te, n)enn and) 
ber SSerfaffer §ufälUg ein Ungar ift, nod^ nid)t ju nngarifdien 
©ebiditen werben. Unb öom „^efter Sloljb" fann id) [agen, 
er fei eine bentfd^e geitnng, toenn id) baran benfe, ba^ er beutfd) 
gefd)rieBen ift, mä^renb id^ il^n eine ungarifdf)e Qeitnng nenne, 
menn id) baxan benfe, ba^ er in Ungarn erjd^eint. feinem 
5D^enf d^en bei un§> tvitb e§ aber einfallen, gu f orbern, ic^ folle 
„$efti ^apW nic^t ein ungarifd^eS S3tatt, fonbern ein mag^a== 
rifc^eS 33Iatt nennen, bamit man mit bem 33ein)orte „ungarift^" 
auSbrüden fönne, ba^ ber „^efter Slot^b" — beutfd^ gefc^rieben fei. 
3n ber bentfd£)en ©^rac^e itmfaffen bie SBorte beutfd), unga^ 
rifdf), bö!^mifd^, genau fo mie bk Söorte engtifd^, fran§öfifdE) ufm. 
in gleid^er Söeife Sanb unb £eute, Ö^ebiet unb SSolf, unb ba^ 
bie ^ö^men in i^rer (S^rad)e fid^ ^^t<i)m nennen, ift für un§ 
fo tüenig ein gmingenber ßJrunb, unfere ©:pracf)e mit bem ^remb* 
njorte „c^ed^ifd)" §u belaften, aU toir un§ beifallen laffen, 
ftatt „Snglänber" „(Snglif^men" gu fagen, toeil (Snglänber in 
il^rer ©:prad^e fic^ mit biefem 5tu§brude begeid^nen. SBenn bie 
93öl^men toünfd^en ober menigftenS getoünfd^t l^aben, baß man 
fie and) in btn anbtxn (Bpxa^tn mit bem 3Borte benenne, 
mit bem fie felbft U)t 58oU§tum betonen, fo erfd)eint mir ba§ 
toenigftenS begreifüd); tvtnn aber ein 5)eutfd^er öon mir üer* 
langt, id£) folte bie 33ö!^men ^^t<i)tn nennen, bamit ficf) bk 
^ eutf d)en in 93öl^men SSöl^men nennen fönnen, fo fel^It mir 
:^iefür febeS SSerftänbniS. 3^ M^^ Q'^^ ^^^^ S3ebürfni§, bie 
^eutfd^en in @ali§ien Ö^aligianer ober bie ®eutfdf)en in ber 
SSulomina 35u!oh)iner gu nennen, unb \)abt auä) !eine§, bie ®eut* 
fd^en in S3ö!^men 33ö:^men gu nennen, für mic^ finb fie £)fter== 
reid^er unb ®eutfd^e; ergibt fidE) mir aber einmal ber ^tnlag, 
auf bie Sanbe§guge!^örig!eit l^ingutpeifen, fo toerbe i<i) einen ent^ 
f^redf)enben 5lu§brud gebrauchen unb mir gar feine (Btxnpd 
barüber machen, toenn er ütva mef)rbeutig ift, fonbern auf bie 
@infid£)t meiner SlJlitmenfd^en oertrauen, bie ja audE) §u unter=* 



— 327 — 

f^eiben miffen, ob ic^ unter einem ,,8c]^lofte" eine «S^jerrborri^tung 
ober ein §errfc^aft§gebäube, unter einem „6^u]^" ein ^leibungS^ 
ftücf ober ein Sängenmag üerftanben miffen ioill. ®ar nie aber 
njirb eg mir in btn ©inn fommen, bk beutfd^e Uniöerfität in 
55rag eine böl^mifc^e Uniöer jität unb §ugo @atu§ einen hö^^ 
mifd^en ^id^ter gu nennen — fo ioenig, at§ e§ mir einfallen 
mürbe, bie SSiener Uniöerfität eine nieberöfterreidjifc^e, bie 
G^raj'er Unioerjität eine fteierifd^e Uniüerfität unb ©rill^arger 
einen nieberöfterreid^ijc^en ^id^ter §u nennen. Man f^jric^töon 
fteierifd^en ^apauntn unb bölimif^en ^afanen, meil bie fa* 
Raunen au§ gang ©teiermar! unb bie Pfauen au§ gang 93ö!^men 
aU gut gerül)mt werben, unb man balier ni(|t einen beftimmten 
Ort §ur $roöenien§be§eic^nung §u nennen braud^t. SBill man 
aber bie Uniüerfitäten in $rag begeirfinen, fo rebet man öon 
ben $rager Uniöerfitäten, genau fo mie oon ber Sßiener ober 
ÖJrager Unioerfität. ©ine berartige 5lu§brud§n)eife, mie ber SSer* 
f äff er be§ errt) ahnten 3lrti!el§ fie forbert, l)at nur für bk eine 
|)rin§i^ielte SSebeutung, benen ba^ tronlanb SSöl^men ein ^ron= 
lanb gang befonberer 5lrt, tin ^ronlanb gang anberer '^atnx 
aU tttm <Steiermarf ober 9^ieberöfterreid^ ift. Unb meil für mitf) 
bie Stellung aller ^ronlänber §um üteid^ bie gleiche ift, baxum 
genügt mir aud^ ba§> SBort böi^mifdf) genau fo, bie ^e§ie!^ung 
gur bö^^mifd^en 5^ation unb gum Sanbe 95öl)men auBgubrüden, 
toie mir ba§> SSort „görgerifcl)" genügt, SSegie^ungen gur ©tabt 
Qiörg unb gum Sanbe ©örg ^eröorgu^eben. 3n ber $oliti! mögen 
berlei Unterfc^eibungen SSebeutung gewinnen, meil bie Parteien 
gu ben eingelnen SBorten ©tellung nehmen unb ber ^olitifer 
mit ben SBünfd^en unb 9^eigungen ber Parteien gu red^nen l^at. 
5lber biefe SBünfd^e unb 9^eigungen finb „bem SBed^fel Untertan", 
mand^e oon benen, bk l^eute „93öl^men" l^eigen ujollen, loollten 
Dor nic^t langer 3^^^ Sgedf)en ober ^eutfdE)e l^ei^en — unb 
merben oielleic^t binnen furgem lieber fo genannt fein UJollen. 
®er Siterat aber mag hti ber 5lu§brucfgmeife bleiben, für bie 
er aU flaffifd)en 93eleg bie SBorte anfül^ren fann, bie ÖJrill^arger 
feinem Dttofar in bm Tlnnb legt: „^d^ meig mol^l, m^ il^r 
mögt, i^r alten 33ö^men .. . ®en ^eutfd^en toill ic§ fe^en 
eud^ in $elg." e^s©>o 



— 328 



Der flpoltel. 



Sd^aufplel tn bret ^uf3Ügen von £^ermann Balir, Burgtl^cater 
8. ttoücmber ^90^ 

,;^®iefer SlJlinifter ift ja ein 3biot!" — „^a aber bitte, 
fiaben ©ie nod) nie einen SJiinifter gefeiten, ber mirfüc^ . . .?" 
®iefe§ ®ef;prä(f) n)nrbe fic^ nadE) ber ^rentiere be§ „5IpofteI§" 
äit)ifd)en mir nnb einem meiner 33e!annten, ber jenen ©c^meräen§* 
ruf anggeftoßen l^atte, abge[^ielt ^abtn, Wtnn iä) berartige 33e* 
l^au^tnngen über SJlinifter, nnb feien fie aurf) in ha^ ^manb 
einer bto^en ^rage geüeibet, überf)au:pt ün§> ber ^tf)U ju bringen 
öermöd)te. 5lber obigem ßJef^rärf) 'i)at fcfion einmal über ben 
,,5l^oftel" ftattgefunben, nnb ^Wax §n)if(i)en mir — nnb Hermann 
^a^x. 'äU er mir biefeg ^rü^jal^r ba§> ©tüd im SD^annffri^Jt 
gnm £efen gegeben l^atte unb mir bann über ba§> ©tüd fpradjen, 
ba tvax id) e§, bu ju ijm fagte: „5lber lieber f^reunb, biefer 
aJlann ift ja fein SJiinifter, fonbern ein S^iot!" Unb 33af)r tx* 
bibierte — id) fdieue mid) faft, t§> niebergnfdireiben — ,,'Söarnm 
foll benn tin SJJinifter !ein ^biot fein fönnen? §aben Sie nod^ 
nie" . . . nfft). „TOerbingg/' mnrmelte i^ fd)üd)tern, „aber . . ." 

^ie ^uffü^irnng bt§> ,,%po\ttV' nnb bie '3)i§!nffionen, bie 
fid) an fie fnü^jften, fiaben mir lebhaft unfer Ö^ef|)rdd) öon 
bamalg in (Erinnerung igebradit. Qä) gebe e§ lüieber, bü e0 
in gtei(^'er SSeife geeignet ift, meine (Siniüenbungen gegen ba^ 
®rama §u entn)ideln, wit bie Intentionen '^di)x§> unb feine 
(Sinn)ürfe gegen öerfdjiebene 33eben!en bargutegen, bie tüiber fein 
©tüd er!^oben werben fönnen unb aud^ tatfad)Ud) erlauben iDorben 
finb. 3(^ !ann unfere Unterrebung natürlid) nidit mefir n)ört(id) 
ergöfikn, aber i^r n)efentUd)er i^nl^alt ift mir genau gegen* 
n)ärtig. 9^ur tvixb fie in meiner ^e:probu!tion tüo^t eine fubje!* 
tiöe gärbung §n meinen fünften er!§atten, benn in meiner 
(Erinnerung kbt fie fo, ba^ §um 8d|Iu6 id) red^t i^atte, roäl^renb 
fie felbftöerftänbtic^ in ber Erinnerung SSa^r^, ber ja auc^ bei 
feiner SD'leinung blieb, fo leben muß, ba^ §um ©d^luffe er red^t 
l^atte. 35ei meiner ^ublüation beg (SJef^räc^eg ift bol^er er 
offenbar im 5^ad^teil — aber bü§> ift ja bod^ über^au^Jt ba§ So§ 
beg 5lutor§ gegenüber bem ^ritifer. 



— 329 — 

//3<^ l^abe mic§ jd^on lange nic^t fo geärgert tüie beim 
Sefen ^ixt^ 'äpo\ttU/' ^attt idj mit jener Offen^er^igfeit be* 
gönnen, bie mir immer öiel me^r bemnnbern, njenn mir fie an 
unfern greunben üben, atg menn unfere greunbe fie an nn^ 
betätigen. Unb ha SSa^r !eine SD^iene mai^te, fid^ mit mir über 
fein <Btüd §u ärgern, fnlir id) etmag gereift fort: „^cE) \)tv-- 
!enne \a ni(f)t, ha^ bü§ äJJilieu, ba§> :parlamentarifc^e Seben, 
fe^r gut miebergegeben ift unb ba^ t§> gJinen gelungen ift, bie 
©c^mierigfeit, bit eg ber bramatifd^en 93e5anblung bietet, gu 
überminben, inbem ©ie mit feiner ®arftellung eine f^annenbe, 
fteigenbeg 3i^tereffe ermedfenbe §anblung oerfnüpft l)aben." 

„5lber mag ift ^t)ntn benn bann nid^t rec^t an bem Stüd?" 

„Üiiefig gefdjidt ift aud^ alleg im §meiten 'ätt für bie 
95ül^nenauffül)rung Vorbereitet," fe^te id) unbeirrt meine Sob^ 
f|)rüdf)e fort, b-enn unfere Eingriffe gegen eine ©ac^e erfd^einen 
un§ um fo gemid^tiger, eine je folibere D^eration^bafig mir 
un§ Voriger mit einigen Sobf^rüd^en gefd^affen l)aben. „35efonber§ 
Iiabe id^ lachen muffen, mie ©ie ben 5l|)oftel==9D^inifter auf ein* 
mal ba§> SSebürfni^ em^jfinben laffen, in einer fentimentalen ^n= 
manblung Oon btn 33än!en ber 5lbgeorbneten au§ gu reben unb 
fo bem ®arfteller ein fac£)li(f|e§ Tlotit) bafür geben, ba^ gu 
tun, mag er bod^ auf alle gälle tun mürbe, nämlicC) in ben 
3uf(f)auerraum b-eg ^lieaterg l^inaug ju fprecfjen, unb ba§> §u 
unterlaffen, mag er S'^nen bo(f) nie tun mürbe, nämlicl) feine 
9?ebe, ber natürlid^en ©generie gemä^, mit bem ßJefidf)t ben 5(bge* 
orbneten unb mit bem 9?üden btm $ubli!um gugemenbet gu Italien." 

„^a aber, ©ie mollten mir ja fagen, mag Sinnen an bem 
(BtM nid)t gefällt." 

„ÖJemi^, gemiß. ®a ift oerfc^iebeneg. Qum $8eif|3iel gleid^ 
im Einfang. ^a§ ift bo.d) t^eatrülifd^ unb unmol^r, mie nur 
möglief), ba^ ba jemanb §u bem 9[fiinifter in fein 33ureau fommt 
unb fic^ erbietet, btn gü^rer ber £)^|)ofition gu ermorben." 

„(Sntfc^ulbigen ©ie, ©ie gelten offenbar öon einer gan§ 
falfd^en ^oraugfe^ung aug, bü^ nämlidf) bag ©tüd hd ung 
fpiele. 93ei ber (S!^rlicl)!eit unb 33ieber!eit unferer 33eoöl!erung 
unb bei b-er innern 5lnftänbig!eit unb ö^efinnunggtüdl)tigfeit, bie 
unfere SD^inifter, melc^er Partei fie immer angel^örten, ftetg 



— 330 — 

auägeidjnetc, tvätt ein [old^er SSorfall natürlich öon bornlierein 
auggefd^loffen. Stber id) 'i)aht bei meinem ©tüd£ ühtif)anpt in 
erfter Sinie an romanifd)e Sänber gebadjt, in benen eine 3nfti=' 
tution tüie bie be§ 33rat>o§, eine geiuiffe l^iftorifc^e SSafig f)at 
unb mo aud) fieute nod) bie Seibenjd^aften gelegentlid) anbete 
Slu^bnidgformen finben aB bei un§. ^d) Ijaht, um biejen fremb^ 
artigen Sl^arafter be§ 9}lilieu§ angubeuten, fogar biete (Sä|e 
guerft italienifd) niebergefc^rieben unb bann erft ing ®eut[c|e 
überfe^t. ^ie 6Je[d)i(^te mit bem ^^anatifer !ommt übrigeng ganj 
im 5lnfang tjor unb fonnte Bk. bod) nic^t ba§> gan§e ©tüd 
:^inburd) ärgern." 

„5^ein, ab^er tüijfen ©ie, e§ ift eigentlid) ba§> ganje SJlilieu 
f-elbft, ba§> mid^ ärgert, ober öielme!^r bie feriöfe ^rt feiner 
93e:^anbtung. ©aS Parlament al§> ;^nftitution ift im Saufe ber 
^al^re felbft §u einer 3lrt öon Eomöbie geworben, unb gtüar 
gu einer fo abgefpielten, ba^ e§ fd)rt)er ift, irgenb ettva^ im 
Parlament §u fagen ober bie Seute baxin fagen §u kffen, bag 
einem nid)t aU öbe, üerlogene $^rafe oorfommt. %IU biefe 
TOuren beg Parlamentarismus, beS fon§iIianten, liebenSmür* 
bigen, gerechten ^räfibenten unb bergleidien, fo gut fie ge* 
mad)t finb, fo unangenehm — um mid^ getinbe auSgubrüden 
— tüixUn fie auf mid^, mei( n)ir all ba§ burd) ®e§ennien täglidf) 
hi§ §um Überbrug irgenbloo in ben g^it^ngen berid^tet gelefen 
l^aben — unb toieber lefen toerben." 

„9^un, gerabe bann mü^tt ^^ntn ja, follte iä) meinen, 
,ber Sl^oftel' befonberS gut gefallen." 

„SBiefo?" 

„^^e^men Sie gleid^ ben $räfibenten — nun, ber ift ja 
bod^ offenbar ironifd^ gemeint." 

„^a§ erfdfieint mir benn bod£) . . ." 

„Slber bitte ©ie, mag mad)t btnn ber 50^ann mit all feinen 
objeltiöen $!^rafen? ©erabe immer ba§, tva§> in btn ^ram feiner 
gartet pa^tV 

„®a geben @ie btn ßJrunb an, roarum er mir fo guloiber 
ift, aber nic^t btn ÖJrunb, au§ bem i^ erfennen mü^te, er fei 
ironifc^ gemeint, ^ag jemanb unred^t l^at in bem, tva§ er 
fagt, biefe innere Ironie, bie in ben menfd)lidf)en fingen ftecft, 



- 331 — 

bai fie nic^t ba§> finb, tüa§ fie fcEieinen, genügt boä) auf ber 
SSü^ne nod) nirfit. ^m 2::^eater mu^ alles Qt\aQt werben/' 

„®a verlangen Sie, föaS un§ in mand^en atten (BtMtn 
[o Iäd)erUd^ öorfommt; ba mü^te immer einer ,beifeite* ß^if^^^ii^* 
bemerfungen mad^en, um feine tva^u Uxt §u entl^ütlen, ber 
^räfibent alfo mü^te gelegentUd^ laut §u fic^ fetber fagen: 
,ba§ ^ah^ iä) iüieber gut gemacht' ober ,\d) bin ein ©auner' 
ober ,finb ba^ ©fer." 

,,Öieit)iB nid^t, ber ®id)ter mug e§ fagen, ba^ 'ijd^t, er 
muß flar unb gmeifeUoS erfennbar madien, ob er etmaS ernftl^aft 
meint ober ob er t§> ironifd^ meint. 5lber (äffen toir ben ^räfi=* 
beuten, ^f^efimen ©ie ben .^l^oftel' felber l^er. SSa§ ift ba§ 
für ein ^olitüer, rt)a§ ift bag für ein aJlinifter!? Söag ^at 
benn ber SQ^onn eigentlid^ getan, :pofititi geleiftet, bag er $artei^ 
fül^rer geworben ift, unb tüa§> tut er benn aU SD^inifter? ,®ut 
fein' !ann fd^on tin Programm barftetlen in ber $oIiti! unb 
im Beben, aber e§ bleibt bort unb fd^on gar auf ber SSül^ne 
ein kere§ 2Bort, toenn mir ni^t erfahren, morin ber 50^ann 
gut fein h)ill. '3)a§ müßten tüir bod) an einer ülei^e ^ra!tifc^er 
f^ragen feigen. Unb irorin liegt benn ber ®egenfa| gmifd^en btm 
SD^inifter unb feinem (SJegner 5lnbri? Sc^ meine nid^t in ber 
fanalfrage, fonbern im gangen? '&^ib^ reben fel^r üiel baOon, 
aber man erfäl)rt bo^ nid^t, tüorin er eigentlidl) liegt." 

„@an§ fo ift e§ mir fel^r oft gegangen, menn idf) 93erid^te 
über $arlament§oerf)anblungen gelefen ^aht/' 

„©ie meinen ba§> alfo aud^ ironifd^? 5tber im ©tüd mirlt 
eg nid^t ironifd^, fonbern fo, al§ ob ©ie meinten, bk Seute fagen 
toirflid^, mag fie fdjeibet. Unb tva§> ift'S mit bem 5[Jlinifter, 
ber ba ^jrebigt, ,ba^ ?ein §ag unb feine ÖJemalt mejr fein 
foll, fonbern Siebe unb (^ered^tigfeit unter ben ^Oleufdljen', ber 
fid^ gu ben HRenfc^en l^infe^en unb gut mit il^nen fein mill, 
ja ber un§ lt)ei§mad)en rt)ill, alle SQZenfdien feien gut — toenig* 
ftenS al§ (^efamtl^eit? ®a§ ift eine oon ben ©ad)en, hti benen 
man mit gleichem Siedet ba^^ QJegenteil fagen fann, bie ^Dlenfd^en 
feien nod) ertröglid) alg i^i^^iöibuen, aber ganj unauSftel^lid^ 
aU ]^ö^ere§ folleftioroefen unb al§ organifierte aJJaiorität§== 
!ör:per." 



— 332 — 

„^a <j6er ift bog nic^t genug, tpenn man ba^ eine ebenfogut 
fagen !ann mie bü§> anbete?" 

„5Iber eg ift l^alt überl^au|)t nic^t tva^x, bai bie Tltn\d)tn 
gut finb, unb ba§ glauben Sie bod) felber nid^t." 

„9Jein, aber mein SJJinifter gtaubt eg." 

„3lber lieber ^reunb, biefer SO^ann ift ja gar !ein SO^inifter, 

fonbern ein S^iot." 
9// 
// ♦ 

„3lIIerbing§/' murmelte id) t)erf(f)üd^tert auf biefe ^rage 
^al^rg, ,,aber 3lir SlJlinifter ift boc^ öon ^l^nen uid^t aU ^biot 
Qtbaii)t unb gegeidinet, fonbern al§ ein ibealer SD^enfd), mit 
btm tüir B\)mpat^t l)aben follen." 

„2Bo verlange id) benn t)on ^Ijnen, bag ©ie mit meinem 
5D^inifter ©^m|)at^ie l)aben follen?" 

„5^un, tvk ift er benn 3^^^^ felbft, ift er 35nen ft)m^atl)ifd| 
ober unft)m|3at:^if(^?" 

,,®arin, ba^ er t§> el^rlid) meint, ift er mir ft)m|3at!^ifd), 
in feiner gangen 5lrt aber ift er mir oiel e^er unft)m|3atl)ifcl^ 
aU ft)m^at^ifd). ^ber auf bü§> fommt e§ bod) gar nid)t an: 
alles, n)a§ ©ie ai§> S)inge be§eid)nen, bie 35nen an ben Parteien 
unb bem SD^inifter „unf^m^atl^ifc^" finb, ba§> finb lauter ©ac^en, 
bit ic^ mit 5lbfid)t fo gemad)t 1)aht. (^erabe in romanifd^en 
Säubern, too bem SSol! tin ftarfer ^ormenfinn angeboren ift, 
fommt ba§> befonberS Oor, ba^ eine gemiffe leere, äußere 6(^ön* 
reberei ftar!e 2öir!ung auf bie 9}laffen üU unb in ^arteüäm^fen 
btn 5lu§fd)lag gibt. Unb l^aben ©ie ba§> bei un§ uod) nid^t 
erlebt, ba^ Bit ^inttx bem SSollmer! Oon 55artei|i:^rafen, mit 
benen fid^ bie ©treitenben umgaben, bie eigentlid^en fac^lic^en 
^iffereng|)un!te gar nic^t meljr §u erfennen oermoc^ten?" 

„^a, aber bei ben '^tbtn ber Seute be!ommt man nic^t 
bm ©inbrud, ba% ©ie fid§ barüber beluftigen, ober e§ mipilligen, 
baß bie Seute fo finb." 

„2)er ^ramatüer !ann fid§ boc^ begnügen, einfad^ bie ®inge 
ober SD^enfc^en fo barguftellen, mie fie finb, o^ne ficE) barüber 
§u äußern, ob er t§ für gut plt, ba^ fie fo finb, ober für fc^lec^t." 

„®ann tvixb eg i^m aber gefd)el)en, ba^ er gelegentlid^ 
bon ber 5lrt beS Sac^enS ber 2tutt menig befriebigt fein toirb; 



— 333 — 

unrtjiinürUd^ fragt ftd^ ba^ $ubli!um immer naä) bem fubjeftiöen 
©tanb^un!t be§ ^id^terö: merft eg tim i^ronte, fo laä)t eg 
mit bem 2)icf)ter, ibentifigiert eg aber ben 2)icl^ter mit bem, 
lt)a§ feine öJefd^ö^fe Sßiberfiprud^göolleg tun ober f:pred^en, fo 
ladfjt e§ gegen i^n." 

,,S<J ^^^^ gerabe über bieg bumme Sacfien ber Seute in 
btn erften ^Tuffül^rungen ber <Btüdt öon 3^fen unb ^au^tmann 
^ahtn mir ung borfi immer fo geärgert." 

//3a, mir ärgerten un^, meil bie Seute hm ^id^ter an 
©teilen mit feinen Figuren ibentifi§ierten, wo un§ !tar mar, 
ba^ er nic^t mit il^nen ibentifigiert fein mollte. 3(n0 ^^xtm 
©tüd aber ^abt id) ba§ nid)t §u entnel^men bermoc^t unb 
barum 'i)aht id) mid) nidjt nur über btn ^räfibenten unb ben 
SJJinifter, fonbern and) über ©ie geärgert." 

„(Sie oerlangen oon jebem ©türf immer eine Xenbenj. Unb 
roenn Q^mn bit 2enben§ nid^t taugt, bann oerurteilen ©ie ba^ 
©tü(f unb btn 5lutor. ^d) erinnere ©ie nur an bie ,gamitie 
SBaiorod)' Oon 5Ibamu0." 

„3n einem gemiffen ©inne glaube id) allerbingg, bagjebeg 
gute ©tue! eine Xenbenj l^at, ba§ ^eigt, ba^ t§> in 33e§ie^ung 
ju gbeen ftel^en mug, toelcfie bit TOgemein^eit belegen, ^infic^t* 
tid^ bereu ein ^am|3f ber äJJeinungen befielet. %nd) beim ftreng 
naturaliftifd)en ©tüd toirb ba^ zutreffen. SBenn toir bieSeben§== 
üerpitniffe fc^ilbern, mie fie finb, meifen mir l^iemit attein fc^on 
auf ba^ 5D^angeI^afte in unfern gefeHfd^aftlid^en ^nftitutionen f)in." 

„5^un, bann ))aht id) \a and) auf biefe Wän^tl f)ingemiefen ; 
mag öermiffen ©ie alfo nodfi?" 

„%\t erforberlic^e ^(arl^eit über S^re Intentionen öermiffe 
id^. %tt %niot lann in einer gigur feine eigenen gbeen oer== 
för^jern unb Oerl^errlirfien, er lann in i^r ba^ ^erfonifijieren, 
mag er be!äm^ft, ober fann auc^, gang mie ©ie gefagt Jöben, 
oerfud^en, objeftio einen SD^enfd^en mit einer gemiffen 5ln= 
fdfiauunggmeife j^inäuftetten, unb fein ^xtl in ber rid^tigen $f^d^o=' 
logie unb ß^arafterifti! erblidfen, ol^ne ju btn 5tnfid)ten felbft 
irgenbmie ©tetlung gu nel^men. @r fann ba^ eine ober bag 
anbere. ^Tber tlarl^eit mug er barüber fc^affen, mag er motlte. 
Uttb bei gl^rem ^indt ^aht \d) btn (Sinbrudf, unb bem ^djan* 



— 334 — 

f^ieler unb bem ^ubtifum, gtaube ic^, tüirb e3 ebenfo ergeben, 
ba^ ©ie fagen hjollen ,ba§ i[t mein Tlann, biefcr 5l:pofter, 
unb u{d)t ,foIrf)e ^erte gibt c§> auf ber SBelt, mie biefen ^l^oftel'." 

„^bfen§ Dr. 6todmann l^aben bie Qtutt oud^ für eine üom 
^id^ter ernft genommene gigur gel^alten, unb f^jöter ^at \i)n 
i^bfen felbft at§ einen ,grote§fen 33urfd^en unb ©trubeüo^f 
begeic^net. Unb fo f|)iett il^n auc^ S3a[fermann nirfjt mit jenen 
SSrufttönen ber Überzeugung, bie Ü^m (Sonnentf)at gab, fonbern 
mit einem ©tirfi in ba^ ^i^onifd^e." 

„SSie 3^fen feinen ,SSoI!gfeinb' gefcfirieben f)at, tvax t§> i^m 
gen)i^ blutiger ©ruft mit ber füoiU bt§> 9Jlanne§, ber mutig 
ben ^am^f gegen bie gan§e Söelt aufnimmt. @rft f^äter mag 
er il^n beläd^elt f)ahtn, ba t§> i^m felbft nic^t mei^r ber SJlü^e 
mert erf(f)ien, fidf) mit einem fo((f)en ©efinbel, mie e§ it)m bie 
SD^enfc^en finb, in einen ^amp\ eingulaffen." 

„Übrigens ^aht i^ hti meinem 3r|)oftel bo(f) felbft gang 
beutlic^ §u erfennen gegeben, mie idfi über i^n btnit. 33ei einem 
^oUtifer 'i)at ber Xitel „5l:poftet" an \iä) fd^on ttn)a§> ^lufreigenbeS ; 
aber mögen il^m anbere biefen 93on§entitel noii) fo oft üerleil^en, 
er felbft bürfte fi(f) il)n boc^ nicfjt einmal im ©dfierge beilegen, 
fofern er al§ ibealer 9D^enf(f) gelten foll. daraus allein fc^on, 
ba^ iä) ben SD^Jinifter Oon fid^ felbft al§ Oon bem ,^pofter 
reben laffe, ,ber gu feinem SSolfe f|)rid^t', ptten ©ie entnel)men 
muffen, ba% i^ il^n ironifd^ meine." 

„5^un, bann bin ic^ fel^r neugierig, men ©ie btn SD^inifter 
f:|)ielen laffen, btnn bann mug i^n ber Xttvelt geben." 

^^ H^atte natürlich bamalS, al§ mir biefeS ®ef|)räc^ fülirten, 
an ba§> ^eutfd^e 3Sol!§t^eater gebadet. 9^un, %mtU !^at btn 
„5l|)oftel" nid)t gef^ielt, unb auc^ toenn ba§> (StücE am SSol!§* 
t^eater gegeben n^orben tüäre, mürbe i1)m bie Slolle faum §u^ 
geteilt morben fein, ^enn ic^ glaube, 33a5r ift e§ mit bem 
(BtM in einem gemiffen Sinne umgefel^rt gegangen toie S^fen 
im Saufe ber Sdf)xt mit bem „SSolf§feinb". @r ift baOon au§== 
gegangen, ein fatirifdf)e§ 95ilb be§ :|3olitifd§en unb ;parlomen= 
tarifc^en 2tbtn§> §u entwerfen unb toollte aucf) ben 5l|)oftel in 
bit (Satire mit einbejiel^en: aber ber ^l^oftel ^at xi)n menigftenS 
für eine Qtit befel^rt, fein eigenes (S5efc£)ö^f ^at t§> i^m angetan. 



— 335 — 

bie fd^öne gbee ber SD^enfd^enUebe ^at (^etvalt über i!^n be!ommen 
unb er ift ernft^aft geworben, n?o er f|)öttifd^ fein Sollte. Unb 
fo Qtf^t ein SftiB burd) bag ©tüd, bie <Satire fommt nic^t jur öollen 
©eltnng unb ber ©rnft aucf) nid^t. 

SSa§ aber, bant einer forgfamen i^nfgenierung unb ber 
treffticfien ^arftellung §ur öollen SBirfung tarn, ha^ tvax bie 
au§gegei(^nete (Sd^itberung be§ 9!Jlitieu§ unb bie mit größtem 
93ül^nengefc^idE Vorbereitete unb gefteigerte bramatifd^e S^jannung 
im ä^eiten 5l!te. §eröorragenb maren tain§ al§ 5lnbri unb 
t^rau §o:^enfet§ al§> bie ©attin be§ SO^inifterg. (Srfterer traf 
gang munberbar bie gan§e ^rt be§ ©^)redf)en§ eine§ 5lbgeorbneten, 
ber fid^ bie für $artament§räume erforberlid^e 9^ebeterf)nif üöIUg 
angeeignet Jat, le^tere f^ielte biegrene mit fd^öner @rf)Hrf|tl^dt, 
jebeg gefäl^rlid^e $atf)o§ gefd^idft bermeibenb. ©ef|r gut toaren 
auä) bie Ferren 9^iffen ($rafibent), ^eürient (5lbg. ©ol^t), 
^regier (5lbg. ß^aun). ©onnentl^al gab bie Sitelrotle, btn 
SD^inifter, üollenbet in feiner 'äxt. W)tx burd^ biefe %xt tvax öon 
öornl^erein gerabe jene ironifd^e 9luffaffung ganj auggefd^Ioffen, 
öon ber S3a:^r bamal§ gefprodEien ^atte unb bie öielteid^t geeignet 
tüäre, manchem geäußerten 95eben!en gegen ben „'äpo\ttV' guöor* 
gu!ommen. ^reilidfi, für jene Seute im ^ublifum, bie hti SSa^r* 
fd[)en kremieren am liebften fd^on immer gifrfien möchten, beüor 
aud^ nur ber Sßorl^ang in bit §öf)e gegangen ift, bleibt e§ über* 
l^au^t gleid^güttig, tva^ gef^iett mirb unb tvk gef^iett lüirb: 
fie gellen nic^t in ba§> Xl^eater, um fidf) ein Urteil §u bilben, 
fonbern um il^ren §ag ju befriebigen ober anbern i:^ren §aß 
befriebigen gu l^elfen. 

Faltnachf. Rolombine. 

^aitnadit, Sc^aufpiel von Htd^arb 3aff ^- Kolombine, „Baja33a&e" 
üon €rtd? Korn. Deutfd^es PoÜstt^eatcr 9. Hocember ^90^ 

3m ^eutfdE)en SSoü^tl^eater mürben am 9. S^oöember 
glDei kremieren gegeben, gmei (Stüde öom „Jeu". ®a§ erfte, 
„gaftna(i)t" üon ^aff^/ ift ttac^ einem 9?omane öon ©tra^ ge* 
arbeitet. (£g ift romanl^aft geblieben, ein guteg StüdE ift e§ 



— 336 — 

nicf)t gemorbeu. ®iefe f^^cil^erren öon ^ofäcfer unb btefe g^ei*» 
leerten öon 6Ut)erfd)ilb intereffiercn un§ fo gar nid^t. ©ie [oKen 
^ajarb f^telen unb am Surf n?etten ober eä bleiben laffcn, fid^ 
er[ä)ie|en ober nidjt, tvix loerben tfiren ©d^icffalen tro^ aller auf* 
gebotenen äugern 9lü]^rfeUg!eit fein tiefereg ^nt^t^effe abgeminnen 
fönnen. Überbieg frf)äbigte ha§> fd^Ie^^enbe Sem^o ber ^arftellung 
aucl^ bie äußere 2;]^eaterh)ir!ung. 33ef[eren ©inbruc! mad^te ha^ 
ärt)eite ©tücf, bie „SSajaggabe" „Kolombine". @g ift gefi^idt 
gemacCjt unb tvuxbt gtängenb gef^ielt, befonberg t)on grau 
Dbiton, bie a(§ Kolombine ben 9leid)tum i^reS ^önneng §eigte 
unb alleg entgücfte. i^nneren (Bt^alt §at eg feinen. SSajagjo, 
Kolombine unb ^arlefin teilten btn ^erjonen ber §anbtung 
nur 5^amen unb ^oftüme, biefe finb fomit fo äugerlidfie gutaten 
tvk ba§> 5D^etobram unb bie Pantomime, bie ber ^Tutor einge= 
frfiaUet ^at 

3ung-Wicner-Ghcater „zum lieben 
fluguttin". 

Mnftlerifd^ t) er antagte SKenfd^en, bie im engern Greife 
öerioanbter ^f^aturen gu eigener unb gemeinfamer ©rgö^ung öon 
i:^ren ©c^ö:pfungen mitteilen unb babei, ber 9^atur ber (Batike 
narf), meift bitettierenb, au§ bem ÖJebiete be§ originären ©c^affeng 
in ba§> ber !ünftterifc£)en ^arftellung hinübergreifen — ba^ 
f)at >t§> immer gegeben, feit fünft unb ^efeüigf eit §anb in 
§anb bie SD^enftfien erfreuen, ^n ber f ulture^jod^e beg SBirtgl^aug* 
unb 9Ser einrieb eng tourben bk £ünftter!nei^en unb tünftler* 
vereine ber natürlid^e ^oben unb dta1)mtn für fold^e ®arbie* 
tungen. geftUd^e 5lnläffe boten bie ÖJelegen^eit, ba§> eine ober 
anbere Wal aug ber intimen ^Ibgefd^Ioffen^eit öor bie Öffentlidf)* 
feit gu treten, in gleicher Söeife ber eigenen ßuft unb frember 
9f?eugier ßJenüge leiftenb; in bie fünftlerfnei^en aber brängten 
\id) bie „^äfte", unb n^ar bag f nei^lofal fein gefrf)Ioffener 9f^aum, 
fonbern gingen bie SSeranftaltungen aug bem gmanglofen ^treiben 
eineg ©tammtifd^eg ober einer 6tammgefeIIfd§aft Jeröor, 
fo njar eine getoiffe begrenzte, aber toecfifeinbe OffentUdfifeit 



— 337 — 

ühti^anpt bon Einfang an gegeben. So tvattn auf ber einen 
©eite 5)inge entftanben, mie jene „^ünftlerabenbe" unb „^ünftler* 
fefte", bie, au§ gefunben Üinftlerifd^en unb gefeitigen S^ftinften 
l^eröorgegangen, fd^Iieglic^ auf bent SBege gieriger ©elbmad^erei 
bei ber gfd^nafigen §utbtgung öor bent S^rotteltum ber SO^eift* 
gal^tenben anlangten, auf ber anbern Seite aber Unterlialtungg*» 
lofale n?ie ba§ ßl^at noir. ^a mürbe, üermifd^t mie im SSarietd, 
alleg mögliche in buntem 3Be(f)fel geboten, aber nic^t n)ie bort 
©c^ö^fungen gumeift ol^ne fünftlerif d^en ©e^alt, aber Oon 5lrtiften 
ejefutiert, fonbern (Sinfätle unb S^ttn oon ^ünftlern, jebod^ 
meift oon ii)ntn fetbft al§ Dilettanten üorgefül^rt; $erfönücf)!eit 
leudjtete überall l^erau^, hü^ 33ummelh)efen beg (^an^tn unb 
ber ©ingeinen erl^öl^te nur ben 9lei§, unb ein gug moberner 
93eftrebungen Oerliel^ ben ^d)tin einer geloiffen (Sinl^eit. 

2)a mod^te fidfi mancher Oon ben gugereiften ßiäften fagen: 
„(^ott, n)ie luftig tvätt ba§, tvtnn mir gu §aufe hti nn^ aud^ 
fo mag mad^en fönnten, idcj, ber 9Jlüller unb ber SD^eier gum 
93'eif^iel, mir finb Ja aud^ Dilettanten unb fönnen aud^ nid^t 
orbentlid^ fingen unb remitieren; unb ba§u no(f) ein .paar faubere 
fefrf)e SD^äbel, unb bann fönnten mir l^erumgiel^en üon einem 
Ort gum anbern, Oon einem Söirt§]^au§ in0 anbre — ba§ märe 
bod^ fantog." Unb ba§ fönnte aud^ famoS fein. SSenn ifi) mir 
fo S^ute oorftelle mie SSierbaum unb SSebeünb unb §artleben 
— id^ nenne, um unfere ^atriotifrf)en SSiener nid^t §u reiben, 
auSmärtige 5^amen — unb bagu ein paai faubere junge SO^äbel 
mit luftigen ^efic^tern unb pbfc^en ©timmen unb mir an^" 
male, mie fie etlid^e SBod^en im S(^i)tt fierumjie^en, fidf) au§ bem 
feuc^tfrö^liclien SSanberleben unb bem anregenben Sßerfe^r ftet§ 
frifd)e unb erfrifc^enbe ©timmung geminnen unb balb ijjier, 
balb bort Oon einem 93rettl:pobium au§ §ur eignen Suftbarfeit 
ben Slnbern im bunten 2SedE)fel Oon ©ruft unb ©d^erg (Srgö^ung 
frf) äffen — bann möd^te id^ nid^t nur gerne mitfahren mit 
i^nen, fonbern märe aud) fd^on mit ber 9^olle eine§ ßi^^örerg 
ganj jufrieben. 

SSon folc^en ®eban!en bürfte aud^ g^^ei^err Oon SBolgogen 
ausgegangen fein, al§ er au§ bem (^at noir bk 5lnregung gu 
feinem „Überbrettel" jog. 5lber bie tünftlerifdje gbee Oerbid^tete 

SBurtfl^arb, 2;^etttcr. I. 22 



— 338 — 

[id) if)m äu einem gefdjäftUcfieu Untcrnel)men. Unb ha er einer* 
feit^ cm|)[inben moct)te, baß fte l^iemit gerabe ba^ bcrlieren 
muffe, \va§> bort ba§> !ünftlerifd)e Womtnt in ijr tvax, anbrer* 
feitg aber fef)r gut lüufste, mie lüertüoU für ein berartigeg öJe* 
fc!^äft ein Uterarifd[)*fünftlerif(f)er 3lnftri(i) ift, funbierte er e§ 
ouf öerfdjiebenen $rinäi|)ien, öor allem auf bem Ö^ebanfen, ba^ 
man btn ^ebirfiten unferer 9!}Jobernen bie öerbiente SSerbreitung 
unb SBürbigung nur burd) eine 5lrt fgenifdier 5luffül)rung, burc^ 
mufüatifdje unb mimifd)e 93egleitung geben !önne. 

Selbft il^re Ö5ebid)te öorgutragen ober an bereu „5luffül^rung" 
tangenb ober fingenb fic^ §u beteiligen, baju maren aber bie 
meiften ^ic^ter uid^t §u ^ahtn, unb fo mußten aubere Sllräfte 
gefunben werben, ^araug, ba^ eg in intimen Greifen btn 
9lei§ einer Darbietung erliölien mag, menn ber ®id)ter fetbft 
bilettierenb aU (Sänger auftritt, folgt aber über:^au|)t nod) nid^t, 
ba% berlei btn Söert einer öffentlidien SSorftellung erl^öl^e. 
©obalb hk Seute einmal ^a^len muffen für tttva^, ^at fid) il)re 
innerfte 2Sefen!^eit oeränbert, il^re 5^ait)ität ift oerfditounben unb 
fie freuen fid) uid)t mel)r an bem fd)led)teu ß^efange be§ ®id)ter§, 
toeil ber Dichter eg ift, ber fingt, fonbern fie ärgern fic^ über 
ben fd)led)ten (^efang be§ ®id)ter§, meil ber ÖJefang fc^lec^t ift. 
Unb barum toar eg eine gau§ falfc^e @:pe!uktion 2Boläogen§, ba^ 
er an ©teile ber bilettierenben ®id)ter — gemöl^nlic^e Dilettanten 
fe^te, gleid) aU gelte e§, iDenn fd)on nidit bie Dichter, menig* 
ften§ Dilettanten gu bringen. Sreffenb nannte anläßlid) beg 
Q^aftf:piele§ bt§> 2Bol§ogenf d^en ÜberbrettelS in SSien f^elij ©alten 
bk Darfteller „5lnfänger, bk gum Sweater noc^ nic^t unb S3e* 
triebfam!eiten, bie §um 2;{)eater nidjt me^^r oerioenbbar finb." 

9^un !^at, angeregt buri^ bm äußern ©rfolg, btn 2Sol§ogen 
bei ben fdjauluftigen, alle§ ^rembe bemunbernben Sßienern 
baOongetragen f)atU, ©alten felbft bie ßJrunbibee be§ 2Boläogen== 
fd)en Unternel)meng aufgenommen unb in SBien ein „literarifd^eg 
SSariete" unter bem Xitel: „^ung*Sßiener*X:^eater §um lieben 
^uguftin" gegrünbet. Da§ !ünftlerifd)e ^unbament follte offenbar 
(ogl. „Söiener OTg. Seitung" üom 11. 9^obember 1901) ber 
feit Ülic^arb SBagner üon btn SJJobernen oft oariierte Ö5eban!e 
eine§ einl)eitlid>en 3ufammenU)ir!eng ber oerfc^iebenen fünfte 



— 339 — 

fein, unb t§> wat in Un^\iä)t genommen, tüie e§ in einem SJJitte 
5Q^at t)eröf[entUd)ten Kommunique Ijieg, bem (fangen „burd^ bxt 
befonbere ^ftege ber f^egififd^ n)ienerif(f|en 9^ote in Wn\if, 
^ic^tung unb HJlakrei einen Oöllig unab^^öngigen, burc^aug 
bobenftänbigen ©l^araüer" gu geben. 

5lm 16. S^ooember mürbe benn ba§ ^uxiQ'^itntx^X^eattt 
im Sf)eater an ber SSien eröffnet. ®ie SSorftetlung bot mand^eg 
^ntereffante, aber bei meitem ba^ ^ntereffantefte an i^r mar eine 
SveÜ^e öon mel^r äußern SQ^omenten unb bloßen 33egleiterf(f)ei^ 
nungen. gwuäc^ft ber fonberbare Umftanb, bü^ ba^ literarifc^e 
:5ung=SSien, na^ bem ba§> 3ung=»SSiener*Xl^eater benannt ift, im 
Programm ber (Sröffnunggoorftellung gar nid)t üertreten mar. 
®ann bic SBa]^rne:^mung, ma§ für 9tu§gteitungen felbft einem fo 
erfa!f)renen unb tüd)tigen Sl^eaterfritüer, mie ^elij ©alten e§ 
gmeifellog ift, miberfal)ren !önnen, menn er ben erften ©c^ritt 
öon bem feften S3oben ber X^toxk I)inüber auf bie fcfimanlen 
33retter ber $raji§ mad^t. f^erner ber Kam|)f gmeier @(f)aren 
gemieteter ©otbtru^pen, bk nad) \d)on öorfjer ausgegebenen 
Sofungen im Xfieater gange ©aloen Oon 5l^^Iaug unb (SJegififie 
gegeneinanber abgaben, unb fd^tiegüd^ am näd^ften SlJlorgen bie 
Urteile in btn 33tättern, miteinanber fontraftierenb nid^t anberS 
benn fd^marg unb meig. 

Unb ba§ alles ift eigenttid^ gar nirfjt fo befrembenb, aU e§ 
auf btn erften 33Iid ausfielet, unb eineS erftärt fid^ auc^ mof)l 
burc^ ba§> anbere. f^ür Seiftungen, mie fie ein literarifcfieS 
SSaridtd §u bieten üermag, Seiftungen, bk burd^ fid^ felbft meift 
nur in intimem Greife mir!en fönnen, bebarf eS hti öffentlicher 
SSorfül)rung in einem gemöi^nlid^en ^tl^eater, nod^ bagu anläglidl) 
ber ©infü^rung eines neuen Unternel)menS, eineS gemiffen ent* 
gegen!ommenben SSol)lmollenS beS $ubli!umS ober boc^ gum 
allerminbeften beffen oorurteilsfreiefter Unbefangenl^eit. ^ag man 
aber hü unferm $remieren|)ublifum auf berlei nid)t all§u fidler 
rechnen !ann, ift ben ^erfonen, bie im ^ringi^ Ü^re SD'litarbeiter* 
fdfjaft gugefagt l^atten, mol)l l^inreic^enb htlannt, unb fo mag 
©alten gleid) bei ber 5lufftellung feines erften $rogrammeS ge^* 
feigen l)aben, mie f(^met eS oft beim beften SSillen ift, am 
2;i^eater eine ©ac^e fo burdfjjufül^ren, mie man eS fid^ üorge* 

22* 



— 340 -- 

nommen f)at Sßenn aber ein Unternehmer gar bon üornf)erein 
bamit red)nen mug, ba^ ein Xtii [einer ÖJäfte fd^on mit ber 
öorgefa|3ten 3lbfid)t, alle§ fc^Iec^t jn finben unb ©fanbat ju 
machen, in ba§ St^eater fommen tvixb, bann mag er in bem 
S3eftreben, fid^ gu fc^ü^en, mol^l leidet ettoag §u hjeit in feinen 
„9Sor!ef)rnng§ma6regetn" gel)en, unb menn man bon Einfang 
on fid^ barüber flar fein mu^, bie ^^rrage naä) bem literarifc^en 
SBerte ber <Bad)t merbe für SSiele fc^on bamit entfd^ieben fein, 
baß iperr ©alten einmal btn bürgerlichen 9Jamen „©at§mann" 
gefü!^rt 'i)at, fo entf:pringt eg nur einer atigemeinen menfc^tic^en 
9flegung, totnn bie, bie einem fotd^en 5trgument bie ©d^tüffigfeit 
abf:pred^en, unmittfürtid^ ju einer gemiffen Parteinahme gebrängt 
merben. ^a§ ift begreiftid^. 5lber baburd^, bal^ tttva^ begreiftid^ 
tvixb, tvixb eg nodf) nid^t gut, unb in ber Sat ift ba§> dm 
fo frf)äbtid^ mie ba^ anbere. SSie ber Voreingenommene Xabd 
€)ppv\itivn txtvtdt, txtvtdt fie audf) ba^ unbered^tigte Sob, unb 
fd^tie^tid^ gibt €§ überl^au^t nur tim einzige rid^tige Biegung 
unb eine eingige rid£)tige Statti! — unb ba^ ift, bie ®inge immer 
beim redeten 5fJamen nennen. 

Unb ber ridfjtige SfJame für bie Sßeranftattung Oom 16. ^JJo* 
O'ember ift „ein SJJigerfotg". ©in SO^igerfotg ber (SröffnungS* 
Oorftettung, barum aber noc^ feineSmegg mit S^otmenbigfeit ein 
SOligerfotg be§ Unternel^meng at§ fotd^en. ®enn eine uädEifte 
SSeranftattung tan gut mad)en, m(t§ bit erfte oerborben l^at. 
^Tud^ bei biefer mar übrigeng einjetneg gut unb anf|)redf)enb, 
anbere0 freilid^ mangetl^aft ober oöttig migtungen, ba^ Orange 
aber lieg gerabe ba^ oermiffen, tva§> at§ feine einl^eittid^e !ünft=* 
terifd^e ^runbtage in0 5tuge gefaßt morben mar. 

SSor attem ba^ Sßienerifc^e. 3lber nidf)t nur biefeg. ^ttva^ 
^erartigeg barf hti ber SSerbinbung ber eingetnen ^ünftter ju 
einer l^öl^eren ^unftform benn bod^ nid^t ]^erau§!ommen mie 
bk ungtüdfetige @röffnung§nummer, bit fgenifd^e ^uffül^rung 
ber Ul^lanbfd^en S3attabe „%t§> ©ängerg ^tud^", bit jeben Un* 
befangenen oerftimmen unb ärgern mußte, ©o !ann man bertei 
benn bod^ nid^t mad^en, ba^ man ein 6Jebid|t, bü^ Oon einem 
ütten, berül^mten ^id^ter, ber fetber tttva§ Vvn ber $oefie oer*= 
ftanben ^at, aU 93atlabe unb nidit aU 2)rama gebid^tet morben 



— 341 — 

ift, ^ttnimmt unb e§ in einer gefc^madlofen SSer^ungnng mit 
ö^rteilten 'iRolUn aU Dptt auffül^rt — rt)eit ein alter, berül^mter 
f om|)onift in einer ^IntuanMung öon ©c^mäd^e eine mittelmägige 
9D^u[i! ba^u !om^oniert 'i)at 5^ur eine Qan^ originelle gnfgenie»' 
rung nnb Slu^ftattung unb eine gtängenbe S)arftenung fönnte 
über ba§> SSerfel^lte eineg fotd^en Unternel^menS l^intoegtäufc^en. 
9Jun toaren aber bie S)e!orationen unb ^oftüme einfach gut, 
gut in jener guten, alten SSeife, bie man feit langem an (Gilbert 
Seltner aufrichtig fc^ä|t unb bit man im SSurgtl^eater bei ^ü^U 
reichen SSorftellungen gu mürbigen GJelegenl^eit ^at. SSon bem 
aber, mag un§ öorfc^meben muß, menn tvix öon einer Über^' 
tragung ber mobernen S3eftrebungen auf bie ®e!oration§maIeret 
unb bie ^nf^enierung träumen mollen, mar mol^l !eine 8^ur 
öorl^anben. Unb gerabeju fd^Ied^t mar bie gefangUd^e ^Tuffül^rung. 
SU^el^r aU ftf)Ied^t. Unter aller ^ritü. ^a Ratten mir fie ja 
mieber, bie 3SoI§ogenfd^en S)arftelter, bie „3lnfänger, bie §um 
%^tattx nofi) nid^t", unb bk „Betriebfamfeiten, bie §um Sweater 
nid^t m'ti)x öermenbbar finb". 3d^ mitt übrigens nid^tS meiter 
fagen öon jenem §errn mit bem fran§öfifdf)en Sf^amen unb btm 
böl^mifd^en 5lf§ent, ber ben §arfner gab, ja aud^ niä)t§ öon ber 
^amt, bie mit ijrem magtjarifc^en ÖJefinge aU Königin Säd^eln 
beg TlitUxb§> medte. mer §err 6treitmann aU „Jüngling", 
mit allen S[JJä|d}en auSgefungener D|)erettentenore ]^erumtän§elnb 
unb öon einer blinb barauf loSge^enben SIaque ftürmifdf) be* 
jubelt, mir!te gerabegu aufrei§enb. ®a§ brandet fid^ fein SD^enfd^ 
gefallen ju laffen. 

©0 mar öon öornl^erein bk (Stimmung öerborben, aU 
tnbliä) bit SSorfül^rungen auf ber nad) ©ntmürfen ^olo SD^oferS 
ter ©gene eingebauten, ebenfo :pra!tifd^en at§ reijenben )&ui)m 
begannen, ©ine pbfc^e, fd^Ianfe junge SÖame, ein gröulein ©ar* 
tori, bemühte fic^ benn aud^ öergeblid^, burd^ bie gragiöfen 93e* 
megungen i^reS nur in einen bünnen ©d^Ieier leidet eingepllten 
^ör^erS ba§> Uterarifd)e S^^tereffe für bie abgeftanbenen ^id^* 
tungen be§ feUgen 93obenftebt neu ju ermedfen. ^ber ein §err 
ei^riftoff gemann burd^ bie einfädle, ungefünftelte 9fle§itation 
jmeier jiertid^er, in leichte, anmutige SUJufif gefegter ©ebid^te 
öon SöcobomSfQ unb 99ierbaum bodf) rafdfi bie @l)m|)at5ien be§ 



— 342 — 

^ublifumg. ^ieientgen, bie fdjon öorl^er %xant SBebeünb at§ 
eine, wenn audj abfonberltc^ fdfimeifenbe, fo bod^ l^od^begabte 
fünftlerifd)e ;5nbiüibuatität !ennen unb ad^tcn gelernt f)atttn, 
fanbcn auc^ tebl^afteS ^ntereffe an feinen feltfamen ®ebicl)ten unb 
feiner noc^ fettfameren, faft unf)eimlic^ mirfenben SSortraggart. 
f^reilid) bürfte ba§ nur ein Keiner 93ru(f)teit ber g^fdiauer ge^ 
mefen fein, kräftig n)irften aber auf alle einige Kleinigkeiten, 
bie §anfi 9?iefe mit edjtem, naturroüiiifigem §umor unb gut* 
angebrad)ter 9Jlif(f)ung bon 5lnntut unb StoI^atfd^ig!eit öortrug. 
©ie ift ber geborene Komifer, fie brandet nur bie S3üf)ne §u be^' 
treten unb alleg lad^t unb jubelt i^r §u. W)n fie ift nod) üiet 
nt'e^r. SSetd^ große Künftlerin fie ift, erfäl^rt man freiließ erft, 
menn man fie in 5(ufgaben fief)t, bk fie nid)t f^on mit i^ren 
äußern 5[RitteIn allein f:pielenb bewältigt, fonbern in benen fie 
i^ux (Srfd^einung bie fünftlerifd^e 2Kir!ung erft abringen muß. 
3nt 3:;^eater in ber ^ofefftabt ^at fie einmal in einem ©tüd „%üx^ 
Kinb" bie dioUt eincg armen 2Beibe§ mit fo erf(f)ütternb tragifd)er 
SBirfung gefpielt,baß fiemo^I niemanb barin ijättt übertreffen fönnen. 
®ie Seiftungen ber ^iefe, bie f^äter anä) nod) ein ßJebi(f)t 
„2)er ©eelenn)anberer" öon $aul <Sd^att launig oortrug, unb 
in angemeffenem 5lbftanb ba^ tion einem anbern 33eruf§fd^au* 
f|3ieler, §errn 9^a|ler, gefungene unb gan§ im SSarietetone ge* 
l^altene (^ebidit „5[Jläb(f)enreigen" üon §ugo f^elif bebeuteten 
bie §ö^e^un!te be§ @rfolge§. SSeöor e§ aber ju biefen anbern 
Darbietungen !am, Uxxr fd)on bie jmeite f ataftro^lje bt§> Wbenb§ 
eingetreten. Die berühmten ©d)attenbilber Ü^iöiereg „5Il^a§t)er" 
tvaxtn graufam öerkc^t unb öerp^nt tvoxbtn. Ratten bie Seute 
gemußt, ba^ man fie in '^axi§> httvnnbtxt 'i)üttt, fo roürbe man 
fie öielleic^t and) l^ier bemunbert ^ahen, obmol^l fie in bem 
großen 9Raume öon einer gemiffen Diftang au§ nid)t me!^r gur 
^irfung !amen unb bie begleitenben ÖJefangSfräfte fo unglüdtid^ 
|)oftiert tvaxtn, ba^ man nid)t einmal ^^rauSfriegen fonnte, 
in tvtldjtx ©^jradje fie fangen, gefdimeige benn, ba^ man f^ättt 
btn %t^t üerftel^en tonnen. 80 üerfielen bie reigenben SSilber 
rettungglog bem 6^otte berer, bie Oon 9libiere noc^ nie ttwa^ 
Qt^öxt ^atttn unb ber 9[Jleinung fein mod^ten, (SdE)attenf:piele 
feien nur §ur 33eluftigung üon iünbern geeignet. 



— 343 — 

^ie ®ire!tion l^at fic^ bie (£rfa|rungen be§ erften 5I6enb0 
tetllDeife fcfion gu 9^u|en gemacht. 5(n ©teile be§ ©d^atten* 
f:piele§ tft bie bramatifäie (S!i§se „©ein ©elbbrief" bon ß^ourte* 
iine getreten, unb ^ran! Sßebeünb ^at einer ergö^üc^en f inber* 
fsene öon geanne SJlarni $(a| gemad)t. ®er 93eifa(I, ben biefe 
®ramoIet§ fanben, bürfte bieUeid^t ber Pflege biefeg ®enre§, 
in bent an^er ben ^ranjofen auä) ©teenbud^ nnb §aufd^ner 
95ead^ten§n)erte§ gefc^affen l^aben, mel^r 9laum fd^affen. S^ben* 
falB tüitb man htn näc^ften 9?oöitätenabenb be§ jnngen Unter»« 
ne:^men§ abnjarten muffen, um mit annä^ernber ©id^erl^eit ein 
Urteil über feine SSered^tigung unb feine (Sl^ancen abgeben §u 
!önnen. SSielteid^t begegnen n)ir bann autf) bem literarifd^en 
„3ung^3Bien", üon htm e§ ben 9^amen f)at 

Reprife von „Götz". 

^urgtfjeater i^. Ztoüember ](90\. 

gm ^urgt^eater fonnte man fid^ unlängft tüiebcr an 
bem gemaltigen (^ö^ be§ alten, emigjungen SSaumeifter er* 
freuen, ^ie SSorftellung liatte bie^mal noif) tin befonbere^ 
^ntereffe baburd^ getüonnen, ha^ ^ain§ an ©teile be§ glüdlidjer* 
weife 5um SJlilitärbienft eingerußten §errn ^ran! enblid) ben 
i^ran§ f^ielen burfte. Tlan l^atte biet bon biefer ßeiftung er* 
iüartet, aber ^ain§ übertraf noc^ alle (Srtüartungen. 

Florio und Flavio. 

Sc^elmenftücf nnb ücbcsfptcl von ^van^ v. Sd^Öntfjan unb ;fran5 
KoppeI*€nfeIb. Deutfdjes üolfstljeater 2\. ZTorember ^90j. 

3m S8ol!§tl|eater tnurbe biefen 2)onnerftag gum erften 
SD^ale „glorio unb glaöio" gegeben, ein „©d^elmenftüdf unb 
Siebegf^iel" üon ^ran§ öon ©djöntjan unb ^ran§ ^op^el* 
(SUfelb, tüie b^r 2;:^eater§ettel felbft melbet „nac^ bem TO* 
f|)anifdf)en beg §urtabo äJJenboja". '^tnn bie SSerfaffer 9!}Zen* 



— 344 — 

bof^a^ „2o§> ßm^enoS bei SD^entir" bejogen, ptten fie übrigeng 
aufi) auf Watd)i\io^ „^ Gaöatieri b'gnbuftria" fjintüeifen muffen, 
benn aud) bei biefem jüngeren S^ad^al^mer be§ alten SO^enbojö 
Ijaben fie, befonber^ mag ba§ „Siebe§f|)iel" betrifft, manche 9ln* 
lei^e gemad)t. %k l^armlofe ^leinigfeit fanb übrigeng baut 
ber flotten ^arftetlung, um bie fic§ bie §erren Semele unb 
Gramer unb bie ®amen 33rennei§ unb Sc^ufter befonberg 
öerbient mad)ten, freunbUd^e ^lufna^me. 



Der Rrampus. 

£uftfpiel von f^ermann Batjr. 

^af)r§ neues £uftf|)iet „2)er Üram|)ug", ba^ unlängft am 
lanbf(f)aftlic!^en X^tattx in Sing feine S3ü!^nentüufe empfangen 
f|at, er§ä:^It gunäd^ft eine l^armlofe Siebeg* unb §eiratggefrf)ic^te. 
(^in jungeg ]^übfd)eg Wäbä)tn unb ein junger pbfd^er Tlann 
— benn in btn Suftf))ielen finb bie Siebeg^aare immer üud) 
pbfd^ — lieben fic^. 5^icf)t§ ftünbe t^rem SSunb im äBege, 
hjören nid)t bie Qaunt unb bie ^errfcfifud^t eineg alten Dn!el§, 
öon btm ba§ 9Jläb(f)en unb beffen TlutUx abpngig finb. "Siefer 
Dn!el ift ber „^ram^)u§", öor bem fiel) bie gange Familie fürchtet, 
n)ie bie ^inber öor bem 9flu|)red)t§!ned|t, ber la in ©übbeutfcl)== 
lanb unter btm Sf^amen „^ram^u§"*) be!annt ift, ein ^titel, 
ber n)ol)l ö er auf (i) anliefen foll, mit fein Sräger bie fc^limmen 
^inber mit feinen fralligen gingern gufammenfram^jelt, um 
fie in feine S3utte §u ftecfen. ®er Dn!el ^ram^ug ift ein 
©goift, er ^t aucl) nid^tg öon jenem bärbeißigen ©diablonen* 
alten, ber unter rau^^er §ülle tin golbeneS §er§ öerbirgt. (Sr 
ift ber ec^te unb tva^xt ^ram^ug, unb er l^at feiner Sfli^te einen 
5lnbern gum (hatten beftimmt, natürlid^ einen eilten unb ^äß* 
lid^en. @r l)at überbieg aud^ noc^ eine gan§ befonbere ^or* 
eingenommenl^eit gegen ben 5lugerlt)äl^lten beg aJläbd^eng. tiefer 

*) „SSieIleicl)t bag fürnim^ierte^ieron^mug" (?) meint ©(^melier, 
I, 998. 



— 345 — 

ift nämlid^ ein S^effe jener gugenbgeUebten be§ Eliten, bte öor 
fo unb foöiel ^ö-^ten einen anbern aU i^n sunt Glatten ge== 
nommen l^atte. ßuwt ©c^Inffe ift e§ aber gerabe biefe öom 
On!eI ^xampvi§> feinergeit unfreimidig öerlajfene 3ugenbgeliebte, 
bie il^n l^erumfriegt, ba^ er boc^ nad^gibt unb ba^ Siebe^^aar 
\id} unbef)inbert gum (S^epaar entmideln lägt. 

^a^x f)at \id) offenbar mit 5tbfi(f)t ben einfad^ften SSorlDurf, 
ben tva\)ttn Xt):pu§ ber bramatifierten ßiebeggef^ic^te, für bie 
§anblung feineg £uftf|3iele§ auggefuc^t. 5lber eg ift nid^t eine 
£iebe§gefrf)i(^te frfilec^tmeg, bie er un§ üorfül^rt, fonbern eine 
f^ejififd^e £iebe§gefc^id^te au§ bem ^al^re 1775, an§ ber 3^^^, 
in ber man Don ^(o^ftocf fd^inärmte unb mit SSertJer leiben unb 
fterben njollte. Unb bk 5lrt, tvit bamat§ bie ^ugenb badete 
unb fid^ augbrüdte, ^at er in einer S^ei^e oon ©d^riften §eit* 
genöffifd^er 5lutoren ftubiert unb ganje d^arafteriftifi^e ©ä|e 
unb SSenbungen feinen Cluellen entnommen unb nacEigebilbet. 
(^in eigene^ SSerjeidfinig am ©^luffe be§ S3ud^e§ fteltt un§ bie 
bor§ug§rt)eife benü|ten 2öer!e §ufammen, mobei natürlich ba§> 
^df)x 1775 nur einen beitäufigen SOf^ittelipunft Ulbtt 9^ac£) bem 
gleich) en SSerfaljren ift er auc^ üorgegangen, tvo er bie titeren 
Urteile fällen lägt über bm ©efd^macE unb bk literarifd^en Qkh^ 
linge ber igii^Ö^i^ß^/ ^^^ fo ^^^^ fe^^ 5<irmlofe§ ^eirat^luftf^iel 
ju einem intereffanten 33ilb aug oergangenen Xagen. Söenn 
man ol)ne SSoreingenommenlieit bem einfallen Spkk folgt, fo 
gerät man balb in eine gan§ eigenartige Stimmung. *3)ie 2kht^^ 
gefd^id^te ber jungen 2tutt öon 1775, fo alltäglich fie an fid^ 
ift, erfdjeint un§ nid^t lädfierlidE), n)eil ber ^id£)ter felbft un§ 
über feine gelben läd^eln lägt, unb obn)ol)l tvix über bie jungen 
Seute lädfieln, folgen mir il^nen bod^ mit fljmipat^ifdfiem ^ntereffe. 
93alb aber mer!en mir aud^ nod^ tint befonbere 5lbfid^t be§ 
5lutor§. "Siie TOen öon 1775 reben über bk 5!}iobernen bon 
1775 beiläufig genau fo, rt)ie bie 5llten öon 1901 über bie 
9JJobernen oon 1901 reben. 2)ie ^erfiflage ber ^rt vergangener 
Seiten erl^ält alfo aud^ nod^ einen leidsten fatirifd^en (Sinfc£)lag 
in bie ÖJegenmart — mobei mir un§ freilid^ nid^t oer^el^len bürfen, 
ba^ biefer ein (SJoetl^e, ja oielleid^t aud^ ein 0o|)ftodE biöl^er 
nod^ fel)lt. 



— 346 — 

Söä^renb rt)ir un§ alfo bei fo ötelen „{)iftort[(f|en Dramen" 
öerttjunbert fragen, marum ber ^utor fein ©tüd in ber SSer* 
gangenl^eit f^ielen lögt ober tvt^alh er ung neuerlich irgenb* 
tvtid^t Staten ober Untaten ber SlltOorbern Oorfü^rt, fef)en loir 
I)ier nicl)t tebiglid^ alte SlJoftüme auggepngt, fonbern eine fünft* 
Ieritd)e 5(bfi(i)t mit geeigneten SJlitteln burc^gefiü^rt unb ^aben 
e0 — allerbingg nur im Üiaf)men eineg l^armlofen ©^ieleg — 
mit bem intereffanten SSerfud) eineg 3Sorfto|e§ in ber 9lid^tung 
be§ ]^iftorifd}en ^rama§ ju tun. 

S)enn ha§> ift bod^ bie ^rage, bie ^tntt aik be|d)äftigt, 
bit nid)t im Ö^egenföartlbrama unb im Tläxdjtn bie augfd)lie^lid^ 
^)rit)i(egierten Zt)pcn beg S)rama§ erbliden, ob unb tvk man 
bie ©rrungenfdiaften ber mobernen ^ramati! nupar mad)en 
!önne für bie SSe^anbtung in bie 3Sergangenf)eit gurüdfüi^renber 
(Stoffe. 

®er moberne 9^ean§mu§ l^atte fic^ gum giß^e 9efe|t, in ben 
Ö^egentoartgftüden un§ bk tüixtlidjt 'äxt ber SD^enfd^en oon ^tnU 
gu geigen unb un§ öon ber 2f)eaterfd^ablone gu befreien, bie 
fic^ f)^nfid)tlid^ ber S^ic^ttiing ber ß^Iiaraftere unb Figuren, 
ber ^ül^rung be§ ®iaIog§ unb in ber 5trt ber ®arftellung ge= 
bilbet Iiatte. 5lber auc^ für bü§> ]§iftorifd)e 2)rama finb Schablonen 
entftanben, benen gunäd)ft nur ba^ eine gemeinfam ift, ba^ fie 
fid) offenbar nid)t annäl)ernb beden mit ber ^rt, rt)ie bie ge* 
fc^ilberten Tltn\d)tn ber Oerfd^iebenen 3^^^^^ ^^^ Kategorien 
tüirflic^ maren unb fid^ tatfädilicf) gebarten. 60 f)at man benn 
auf ber anbern ©eite üerfud)t, bie eilten einfach im ioefentlic^en 
fo fein unb fo reben gu laffen, toie ioir felber finb unb reben. 
liefen 2lu§tt)eg l^at gum 33eif:piel f^riebrii^ ®ufmet)er in feiner 
jüngft erfd)ienenen, um ben alten Sato (^enforiu^ 5^rumgefd)rie= 
benen Komöbie „2)eg ©ittenmeifterS trgerniffe" eingefd^lagen. 
^ber ba§ 9^idf)tige !ann boc^ nur barin liegen, ba^ Ioir ber 
3lrt einer ^t^t au§ btn Sßerfen biefer 3^^^ beigufommen fud^en, 
mobei n)ir freiließ gerabe il^re „^ic^ter", befonberä bie ®rama== 
tifer, immer mit gan§ befonberer S^orfic^t be:^anbeln muffen, 
ba toir ja üu§ @rfa!^rung iüiffen, bag fie ni<i)t imme.r ein 
getreues 33ilb i^^rer ä^it liefern, fonbern oft felber beirrt finb 
burd^ bie Kunftfdf)ablonen i^rer 3^^^- 



— 347 — 

5lber batnit, ba^ un§ ein ^rama ein ridjtigeg S3üb ner* 
gangener ^tittn entrollt, mit jold^ einem rein bibaftifdjen 3^^^^^/ 
bürften mir eg un§ btnn ho<i} taum genügen laffen. gn legtet 
Sinie »erlangen mir öom ®rama ftet^ eine ^bte, unb gmar 
eine 3bee, bk in SSe^ieJung gu unferm l^eutigen Seben fielet, 
gn bem, tva^ un^ erfüllt unb bemegt. SBenn ung nun ber ®i(f)ter 
eine foldfie moberne ^bee mit beutlid^ erfennbarer 5lbfid^t in 
bie alten ©emänber be§ ^oftümftücfeg einmidelt, un§ ein l^ifto* 
rifc^eg „S:enben§ftüct" bietet, fo werben mir leicl)t öerftimmt, 
um fo leidster, je genauer bie ^tbtn ber 2tute Don bamal§ btn 
heutigen ©ituationen unb SSebürfniffen angesagt finb. ©rgibt 
fiel) un^ aber bie 5^u|anmenbung für unfere heutigen guftänbe 
nur fo nebenbei, gleid)fam üon felbft, mie in 33a:^r§ „^ram^uö", 
fo leuchtet un§ ein, marum un§ ber 2)ramatifer in bit 3Ser^ 
gangenl^eit gefül^rt '^at, unb mir kffen un§ boc^ o!^ne 3Biber== 
ftreben Oon i!^m leiten. 

©0 öerbient SSal^r^ „^ram^u§" tro^ feinet l^armlofen, faft 
unfd^einbaren SSormurfeg meineg @racl)ten§ Oiel ernftere 33e= 
acl)tung, alg fein ©cl)auf^)ieler^ unb Sftegieftüd „®er ^l^oftel". 

Die Zwillingslchwclter. 

Cuflfpicl von £ubu)tg ^iilba. ^urgtl^eater 26. Hoüember ^90^. 

Submig 5ulbagßuftf^tel„^ie3millinggfc^mefter", ba§, 
bei feiner kremiere im 33urgt]^eater Oom ^^ublifum mit leb= 
l^aftem 33eifall aufgenommen mürbe, be^anbelt ein alteg Xl^ema. 
Giiubitta, meld)e merft, ba^ bie Siebe i^reg QJatten Drlanbo 
gu il^r erfaltet unb ber §err ©emal^l anbern grauen nad)§uftellen 
beginnt, geminnt fid^ i^n in ber Ü^olle i^rer 3^ilitng§fc^mefter 
^Renata, bit i^r täufdjenb äljulid^ fiejt, f|)ielenb mieber jurüd. 
®ie§ ber einfache 3Sorgang, ben ^ulba mit 2öi^ unb £aune 
gu einem Oierattigen Suftf^iel au^gef^onnen unb in leidet fliegenbe 
SSerfe gefagt l)at. SD^an fönnte oielleid)t fragen: „SSa§ gefdjiel^t 
aber, menn £)rlanbo mit ber fd)önen ,Sifa* in§> kleine fommt, 
bebor ©iubitta, bie alg ©attin abgereift ift, al§ ©djmägerin 
mieber jurüdfel^rt?" Ober: „SSirb ©iubitta nac^ btn gemachten 



— 348 — 

(Srfafirungen mtrHirfi mit i^rem SD^anne weiter teben moHen unb 
fönnen?" ^ber bei einem fo äierUd)en ^inge, tüie ^ulbaS 
jüngfteg ©tüd e§ ift, barf man überl^au^t nid)t feft zugreifen, 
fonft jerreigt ba^ ÖJemebe. Um fo grellere Sid^ter öerträgt eg 
hd ber ^ßorfü^rung auf ber 93üt)ne, unb an biefen lieg e§ benn 
aud^ bie ^arftetlung nic^t feilten. — 5(ber eine§ fd^icft fid^ nid^t 
für alle unb nid^t überaü. @ine berart farifierte Seiftung mie 
untängft bie be§ §errn § artmann al§> gofmarfd^alt bon Mb 
in (Sd^illerg „Kabale unb Siebe" ptte man bem $ubtifum 
bod^ ^'öd)\t^n^ einmat bieten bürfen. 3um minbeften l^ätte bie 
^f^eubefe^ung ber Suife in ber testen S^e^rife ben Slnlag bieten 
f ollen, l^ier ^Ib^ilfe gu fcf) äffen. 2öa§ bie neue Äuife, ^räutein 
fHahitotü, betrifft, fo ift fie l^offentlicl) nur tim g^terimS* 
Suife, benn, tüie bem ÖJretdfien, fo ift fie mit i^ren SD^itteln 
aud^ ber Suife nur in btn rein fentimentalen Partien gemad^fen. 



Baus Rofenhagen. 

Drama t»on Vfta^ fjalbe. Deutfc^es Polfstljeater 30. Ztorember ^90^. 

3m 55)eutfdf)en SSoIfgtl^eater 1)at am 3. ^ejember gum 
93eften be§ fingen grub er ^'S^enfmalfdfialeS eine föol^Igelungene 
geftöorftellung ftattgefunben. (begeben mürbe „®a§ feierte Ö^ebot''. 
(Sine %n^af)i öon „Gräften", unter benen neben Dr. %t)xolt 
oI§ <Sdf) alanter in^befonbere ^rau §o5enfeI§ aU ^arftetterin 
ber §utterer ^ebmig ftürmifd^en SSeifatI fanb, erl^ö^te ba§> 3nter^ 
effe an ber ^orfteltung. ®en ^remben fd^loffen fid^ bit ^ei^ 
mifd)en, unter benen %tan 9}Jartineni aU ©d^alanterin ^tx^ 
öorgul^eben ift, roürbig an. @§ ift fel^r fd)ön unb erfreulidfi, menn 
man tote ^id^ter e^rt. ^od^ brauc£)t man barum nodf) nid^t 
tebenbe ®idf)ter §u bel^anbeln, aU tväun fie auf ben oranger 
geftetite SSerbredf)er. ^n biefer %xt aber ^at man fid^ h^enige 
STage öor ber „^^eftöorftellung" im SSoIf§t:^eater gegen Wa^ 
§albe bei ber kremiere feineg ®rama§ „§au§ Sflofenl^dgen'' 
benommen. Öetoig, „§au§ Üiofenl^agen" ift fein gute§ ^rama. 
„§au§ 9flofen!^agen" ift dnt 5lgrariergefdf)id^te, bie gleid^ „50^utter 
©rbe" me:^r btn ©inbrud tint§> bramatifierten 9flomane§ aU 



— 349 — 

btn eine§ Originalbramag ntarfit, ba fie nur eine ^anblung, 
aber feine i^bee entplt. 'äud) ber ßJegenfa^ §mifc^en bem an 
ber ^eimatfc^olle l^ängenben ©roggrunbbej'i^er unb ber fürbiefe 
S3obenftänbig!eit berftänbni^Iofen ^^rau, bit il^n ]^inan§§uIocfen 
\ud)t in bie tütitt SSelt, ift au§ „5D^utter ©rbe'' entnommen. ®er 
^am^f gtoifrfien bem lanbgierigen (äut^txtn unb bem feinen 
93efi^ ^at) öerteibigenben Weinbauer aber ift fdjon oft bel^anbelt 
Ujorben, unb §toar meift mit bemfelben 5lu§gange mie in „^au^ 
^lofeniiagen", ba^ nämtid^ gum ©(fjtuffe ber eine S3auer, menn 
il^m unb bem ^idfiter nid^t^ anbereg me!^r einfallt, ben anbern 
SSauer mit brutalem SD^orb aUnt ^mmeri^in aber §eigt aud^ 
§albe§ jüngfte ©(f)öpfung in t)erfif)iebenen ®etail§, bü^ fie ba§ 
SB-er! eine§ ®icl)terg ift, unb ein ^rama §albeg 'i)ättt iebenfallg 
eine beffere S3efe|ung unb anä) eine anftänbigere ^lufnal^me 
ü-erbient, al§ fie il^m §uteil mürbe. t£§ märe angebrad^t, menn bd^ 
$ublifum -enblicf) einmal felber Stellung näl^me gegen ba§ 
jCreiben jener |)rä^otenten 9labaubrüber, bit feit einiger 3^^^ 
in btn kremieren il^r Unmefen treiben unb in gleicher SSSeife 
bie ®arfteller mie bie gu^örer burd^ bit 5lugbrüdf)e i!^rer$öbel* 
l)aftig!eit ftören unb bel^elligen. 



Sguoranten follten immer rec^t öorfid^tig fein, tvtnn fie 
ironifd^ merben mollen, e§ fann i^nen fonft leidet gefd^el^en, 
ba^ fie nur il^re eigene Unmiffenl^eit bloßftellen, mo fie 3lnbere 
ju oerf:potten glauben, ^in 2ißi|bolb gittert unter ber <Bpi^maxtt 
„§eitere§ aug SSiener ^nfttritüen" ben ©a^: ,„§au§ ülofen* 
Ijiagen* ift dnt 3lgrariergefdl)id^te, bie mel^r btn (SinbrudE eineg 
bramatifd^en 9lomaneg al§ btn eineg Driginalbrama§ mad^t, 
ba fie nur eine §anblung, aber feine 3bee entplt". 5ln biefe§ 
falfd^e Qitat {id) l^abe oon einem bramatifierten unb nid^t 
öon einem bramatifd^en Sflomane gef|3rod^en) fnüp\t ber SSi^bolb 
folgenbe SSemerfung: „^er ^ritifer meint alfo, ein üloman 
bebürfe feiner ^btt. ©ollte biefe§ äft^etifd^e $rin§i^j auö bem 
Sloman 6imon 3^1^umg abgeleitet fein?" S^Jein, §err SBi^bolb, 
benn ber 9floman (Simon X^umS l^at eine 3^^^, menngleic^ ©ie 
fi-e nid)t erfaßt ju l^aben fdEieinen. 3lber e§ gibt öiele Seute, 



— 350 — 

bie glauben, and) ba^ 2)rama bebürfe feiner „^bce"', eg genüge 
bk SSorfüfjrung eine§ Uhtn^tva'ifun ober boä) fpannenben SSor=* 
gangeS unb bergleidfien, unb biefer 5ln[id^t bin ic^ mieberljolt 
in SSorträgen unb 3tuffä|en entgegengetreten. 5Inber§ fc^eint 
mir bie ©ac^e aber beim 9floman unb ber ^ot)tUt §u liegen 
unb unfer SBi^boIb meig nur nic^t, mie öiele SSertreter bie 2lnfic^t 
'i)at, ^in 9ioman bebürfe feiner leitenben ^bee, für i!^n genüge 
bie gefcEjidte ©rgä^lung 'eine§ intereffanten SSorgangeg u. bgl. 

RepriFe von Grillparzers „Ein treuer 
Diener feines Rerrn". 

^urgtl^eater 5. De3ember H90H. 

3Bir fönnen e§ I)eute nidjt gang begreifen, tvtnn \vk öon ber 
au^erorbentUc^ günftigen 5lufnal^me lefen, bie bem 3:^rauerf^iele 
(BxiUpat^n^ „Sin treuer Wiener feinet §errn" bei feiner 
erften ^luffül^rung im SSurgtl^eat^er gu teil mürbe. 2a\ibt 
iü'eift §ur (Srflärung barauf, „ba§ ein fo begabte^ ftürmif(f)e§ 
^^aturdl, iDie ba§> Submig Sön)e§, bie fred)e SSilb^eit be§ §er§og§ 
bon 5D^eran bar§uftellen :^atte". SSieHeicfit öermöiiite ein (Sc^au=^ 
f^ieler mie £ain§ (^rillpargerg t)ietumftrittene§ Söerf §u neuem 
^htn gu erm^ecEen unb btn ^ergog Otto un§ menfd^Iic^ nä^er §u 
bringen, mie bieg f ain§ Ja au(| mit bem HJönig in ber „^übin 
üon Xokbo" in fo munberbarer Söeife gelungen ift. SebenfalB 
märe er ber ^räbeftinierte S)arftet(er gerabe für biefen fompü^ 
gierten ©l^arafter unb ba^ richtige SBiberf^iel §u ber erl^abenen 
(Sinfarfil^eit nnb <Bd)Viä)t^tit, mit ber SSaumeifter feinen 33anc* 
ban f:pielt. Übrigeng mar anä) Sfleim^erg in Oietem überrafd)enb 
gut, überrafd^enb barum, n)eit bie diollt be§ 5^fterif(i)en Dtto fo 
gan§ gegen feine f(^auf:pieterifd)e 9Jatur gefjt. Um fo fcEjIimmer 
mar eg — Oon ber Königin ber ^rau SSIeibtreu, bem ö5rafen 
©imon be§ §errn <5(f)mibt unb einigen fleinen Atollen abgefel^en 
— mit ber übrigen ^arftellung befc^affen. S)er gel^ler lag fc^on 
in ber SSefe^ung. ®g ift fc^kd)te ßiunft, bie man §errn 5^iffen 
erh?eift, toenn man il^n, oerteitet burcl^ feine im^ofante ßieftalt. 



— 351 — 

Könige itnb gelben f^ielen lä^t unb bafür üon bent (S^ebiete 
feineg eigetitlt(i)ett ^önnen§ fernpit. ^räutein 9? ab it ort) aber 
rt?ar als ®rttt) bie öollenbete Ungulängtiiiifdt, olfine ^^nung üon 
bent (E^arafter ber ^erfon, bie fie bar§uftenen :^atte, unb i^re 
migöerftanbene ober unoerftanbene ©rnt) gan§ in äugertief) e $ofe 
unb S^eatrali! umfe^enb. 

Das Ewig-Wcibliche. Ilachf und morgen. 

Das (£u)tg*iretbltd^e von Hobert IHifd^, im Deutfd^en DoIFs* 

ttjeater unb Xlad^i unb IHorgen von paut £tnbau, im Burg* 

tljeater \8. De3embcr ](90\. 

5^a(^ Üieimf^ielen mit unb ol^ne ^l^antafie l^errfc^t je^t 
kbl)afte Sf^acfifrage an ber bramatif(f)en $robu!tenbörfe. @ie 
fd^einen bermaten bit beften Slantieme^a^iere gu fein, unb fo 
^at anä) Sftobert SQHfif) ein „$^antafiefj3iet", benannt „^a§> 
©njig^SBeibUt^e", emittiert, ba§> .gertjig' aud) auf bem SBiener 
Pa|, rtJo e§ oorigen'Samftag eingeführt h?urbe, oom^ubUfumftar! 
faöorifiert tvtxbtn tvixb. Unb tt}tnn anbere un§ f^anifc^ famen, 
rtJarum foll ^err SUlifcE) un§ nic^t gried^ifd^ fommen? Ober boc^ 
griec^ifc^, gemifc^t mit 3oten? S)enn gried^ifc^ unb gotig finb 
ja bod) einanber fo giemtid^ äl^nlic^: man lefe nur btn 3(ri* 
fto^^aneS! (S§ ift aber bod^ ein Keiner Unterfdiieb, 3rt)ifd|en 
5trifto:p]^ane§ unb 9JUf(^ nic^t nur, fonbern aud^ §h?ifc^en b-eg 
erfteren „S^fiftrate" unb be§ Ie|tern 555antafief|)iel 2)er ßJrunb^ 
gebanfe ber „S^fiftrate" ift berb burd) geführt, aber er ift rt)ir!lic^ 
!omifdf). 2)a6 bk SSeiber fid^ ben SJiännern öerfagen, um öon 
i^nen etrt^aS gu erreidien, ^at an unb für fid^ nid^tS SCSiberlidjeS, 
benn ber 9^atur na(i) ift ber '^ann ber Söerbenbe, bie grau bie 
(^ert)ä:^renbe. 5lu§ ebtn biefem @runbe aber ift bie gigur be§ 
aggreffiöen, mannStotlen 2&eibe§ ebenfo abftogenb rt)ie bie beg 
9!Kanne§, ber feine Umarmungen at§ (SJnabenf^enben bel^anbelt 
unb mit il^nen 3in§rt)uc^er treibt. @g ift ein ^rrtum, in btn 
unfere Suftf|)ielbid)ter fo oft öerfallen, ba^ fie ba§> ©fel^afte 
unb ba^ ^omifd)e miteinanber O'ermed^fetn. Unb auc§ bem $ubli* 
fum finb biefe ÖJegenfä^e nidjt immer qan^ llax, befonber^ rt)enn 



— 352 — 

gefd^icfte Slegie unb gute 2)arftetlung, mie im öorUegeitben gall, 
über bie &xtn^tn Iiinmegtäufdjen. 2)ie ^eforation^fünftler beg 
SSotfätl^eaterg, bie ung ein trefflichem neue§ „SBaffer", neue 
„^ebel" unb gefd^idte SSeleuc^tunggeffefte öorfü^rten, gauberten 
fogar geiegentUd^ tttva^ toie einen ©(fiimmer bon jener ^oefie 
ouf bie 33ül|ne, bie bem ©türfe felbft fo ganj fe!^(t. ßiroßen 
Sa(f)erfotg ergiette §err Semele mit feiner berben, in biefem 
„$f)antafief^ier' aber mofilangebrad^ten ^offenl^aften ®arftellung 
be§ SSaffen!ned^te§ be§ ^ellenenfetb^^errn. ^n bem ipofftaate 
ber ^majonenfönigin (grau Dbiton) marf)te fic^ gräutein 
93u(^d burtf) bi§!reten, anmutigen §umor bemerfbar. 

$aul SinbauS 6(^auf:piel „9^ac^t unb HJlorgen", bie 
jüngfte S^oöität be§ 33urgt]^eater§, ift ein ^riminalbrama. 
@§ muß furd^tbar ftfimer fein, ^riminatbramen fo gu öerfertigen, 
ba^ fie f^jannenb unb gugleid^ au(f| öernünftig finb. 2Bie loäre 
e0 fonft erüärtirf), ba^ au(f) bie gefd^eiteften Seute, menn fie fid^ 
in biefem ©eure üerfuc^en, 2)inge gufammenfd^reiben, bie aller 
Sogi! unb 2Ba:§rfdf)einIic^!eit entbehren? Sßie fein ^at ber an* 
geblid^ „^)Ium|)e" S^^all fo oiek ber friminalfätte fonftruiert, 
bk mir im $itaüal lefen ober öor unfern Singen fiif) föirüic^ 
abf^jiekn feigen — unb tüie :plump fonftruiert ber feine ^opf 
Sinbau, nienn er Su^all auf 3uf<ii^ erfinnt, um burd^ einen 
^riminalfalt bramatifd^e ©;pannung gu ntvtdm unb eine falfd^e 
%^t\t §u itluftrieren? ©in 5(!tenbiebfta:^l ift gefc^el^en. 9^ur 
ber §err Segationgrat ober fein 5lmt§biener !ann i^n begangen 
^ahtn. ©0 toenbet fic£) btnn ber SSerbadfit gegen ben §errn 
Öegationgrat. ®enn bie (^xliä)Uit be§ 5lmt§bienerg ift fo über 
allen gtoeifel ergaben, ba% tvtnn ftfion einer bon bm beiben 
ber "^ith fein muß, ber 5lmt§d^ef, bie Kollegen, ber $oli§ei* 
birefter, alle nur btn §errn SegationSrat für ben ^ieb ^«Jlten 
!önnen. ^un gut, ba^ mag ja oiellei^t irgenbujo einmal öor* 
fommen, ba^ ber 93ureaubiener einen anftänbigern SinbrudE 
ma^t al§ ber £egatbn§rat, bem er gugeteilt ift. Slber ba% Sl^efg, 
Kollegen, ^olijeibireüoren biefem (^tbanitn in fo, man möchte 
faft fagen, naiüer SSeife 5lu§brucE oerleil^en, mie in unferm 
<BtM, ba^ ift bod^ ganj märdfienl^aft. 2)a§ reinfte f^abeltier aber 
ift f^on ber §err ^olijeibireftor. ^rei TOe lang oerprt er 



— 353 — 

Jerum, bt§ er enbltd^ ]^erau§frtegt, ba^ ber orme SegationSrat 
unfrfjulbig ift am großen 5l!tenbtebftaf)I unb nur barum fein 
5lltbi nad^hjetfen fonnte, meil er fd^ulbig ift tim^ Keinen @]^e== 
brud^eg, ben er gur fritifd^en Qtit mit feiner ©d^mögerin be= 
gangen ^(it, nnb befannttid^ (£:^ebrüdE)e mit @df)mägerinnen gang 
befonber§ bi§!rete 93el)anblung erl^eifrfjen. (Sr berl^ört in ben 
SBol^nungen gu allen Xagegftunben, fagt in föol^lföollenbfter 5lb^ 
\iä)t ber f^rau ßegation^rätin bie größten ©ottifen, Verlangt 
Ö^eftänbniffe öom §errn £egation§rat in ^egenmart t)on ^rau 
unb ©dfilDägerin — unb fommt nid^t einmal auf ben ©ebanfen, 
fid^ bie 5l!tentafd^e angufel^en, in bk ber §err Segation^rat ba§> 
5I!tenftüd l^ineingelegt l)ahzn tt)i(I, in ber fein College e§ nid^t 
gefunben l^at unb au§ ber ber SO^ufteramt^biener e§ ^^rau^nel^men 
fonnte — meil ba§> ©d^Iog öerborben ift! tiefer $oIi§eibire!tor 
Jat feinen 9ftuf entfd^ieben öerfeljlt. ^er ^tte in bie ®i^tomatie 
eintreten fotlen. S)a§ <BtM f)at aber audf) eine SfJioral. ^reilid^ 
ift fie banad^. @§ fei eine „9f?ol§eit", erüärt bit ^rau Segationg* 
rätin, ba^ bk SJeprben unb ÖJerid^te ^iebftäl^Ien nad^forfdfjen, 
ol^ne fid^ barum gu fümm^ern, ba^ fie baburd^ öietteid^t bie 
garteften SSer^^ättniffe ftören unb 93e§ie!^ungen an^ Xageglid^t 
bringen, bie öon btn SSeteiligten lieber gel^eim gel^alten werben! 
5^ur ber augg-egeid^neten ^arftellung biefer fonberbaren ©df)n)är== 
merin burdE) ^^rau § o l^enf el§ ]^at €§ ujol^l ber 5lutor ju banttn, 
tvtnn bie lädf)erlidf)e iirabe, gu ber er fie verurteilt l^at, nid^t 
§ol^n unb (Bpott l^eröorrief. Überl^aupt tvat bie SSorftellung 
glängenb. f^räulein SSitt al§ fünbl^afte unb bußfertige 9Ser* 
fü^rerin, §€rr ^eorient al§ ber fd^ulblo§ entlaröte Segation^»» 
rat, §err ^orff unb §err Ö^imnig al0 gewiegte ^i^lomaten, 
§etr 9^iffen al§ inquirierenber $oligeibireftor unb §err §eine 
al§ biebiftfi-er 9)Jufteramt§biener, fie alle tvüxtn trefflid^. (5§ 
ift met!n)ürbig, ba^ gerabe bit fdfiled^teften 6türfe oft am beften 
gef^idt njerben. ^ßielleid^t gibt man in biefer @r!enntni§ in 
unfern %^atnn je^t lauter gar fo f^led^te ©tüde al§ 9fJoöitäten. 



iBurd^orb, X^cater. I. 23 



— 354 — 

Andre Rofcr. 

Sc^aufpiel in der 2Iuf3Ügen von ^van^ Kranemittcr. £m3, tüien, 
£etp3ig, ©fierretc^ifd^e Derlagsanflalt. 

SSorigen ©amftag murb-e im ^eutfc^en SSoIf^tl^eater 
f5rran§ tranemitterg „5lnbre §ofer" — nic^t gegeben, ^ie ^iluf=^ 
fü^rung beg ©d^auf^ielg mar mol^t für biefen Xag in 5(u§fi(^t 
genomm-en Sorben, aber fte unterblieb, unb ^tvax, mie t)er== 
lautete, über ©inf^rud^ ber Qenfurbe^örbe. ^er öfterreidjifd^e 
S)ramatifer franemitter l^at fein (^iüd mit ber öfterreidjijc^en 
genfurbeprbe. 3lu(^ feinen „SD^id^el ÖJaigmatjr" l^at ba§> SSolfg^ 
tl^eater angenommen unb aud) öon biefem ©d^auf^iet I)at man 
fol^in an bief-er 93ül£)ne nidf)t§ anbereg mel^r gehört, aB ba^ 
bie 5Iuffü^rung »erboten h^orben fei. 

„9}Jtd^eI ß^aigma^r" unb „5lnbre §ofer" finb gmei 3:{roter 
93auernftüde, §h)ei fHeöoIutiongftüde, gtoei ©tüdfe, beren Stitel* 
fielben berühmte 33auernfü]^rer maren. ^m übrigen finb fie fo 
öerfd^ieben, mie thtn — bie Siroler 5lufftänbe bon 1525 
unb 1809. 

^er 5tufftanb öon 1525 l^atte tintn ftart „ebangeUfd)en" 
^intexgrunb. ^n ben 106 5lrti!eln bt§> ^D^eraner 93auern:|)arla* 
mentg toirb bie ©äfutarifation ber geiftlic^en ßJüter, bie 5luf== 
Iiebung ber SSettelorben unb ^rauenftöfter, ja überf)au:pt aller 
flöfter mit ^lu^nal^m^e öon l^ö(f)ften§ breien unter ^eftftellung 
einer beftimmten Tla-^imal^ai)l für bie 50^önd^e, SSefeitigung ber 
©tola, SSerbot öon @(f)en!ungen an (^eiftlidie, SSerfünbigung 
be§ reinen (SüangeliumS u. bgt geforbert. daneben fel^It e§ 
nid^t an melttic^en SBünfc^en, unb in btn 28 ^oftulaten, mit 
benen ß^aigma^r nad^ Üiiebermerfung be§ erften $utfdf)e§ öon 
ber @c^tt)ei§ au§ ba§ £anb Sirol neuertid^ §u infurgieren fuc^te, 
finben iüir fogar bie ^uStrodnung unb 93e:pflan§ung ber SD^oofe 
unb ©üm:pfe um Xrient unb Tlttan unb bie Kultivierung be§ 
Ölbaume^. 5lber btn G^runbd^arafter öerleil^t ber gongen S3e== 
megung boä) ber ©ebanfe ber eöangelifd^en greil^eit. 

®er !atf)oIifd>e $riefter SSil^elm ^o^off 'i)at ein bide§ SBer! 
gefd^rieben („®ie Üieoolution feit bem fed^gel^nten 3af)rf)unbert"), 
in bem er btn (Sa| ber ©ng^üüa oom 29. guni 1881 burd^ju* 



— 355 — 

führen öerfud^t, ba^ bte 9fleformation „bie Urfad^e ber mobernen 
fütüolution" fei. ^ür bie geiftige Üieboltierung Europas fotüol^I 
aU für bie „Sieöolutionen", bie in htn öerfrfjiebenen Staaten 
ber 9fteil)e nadE) ober gru^|)enrüeife au§5r<ict)en, tft öieleg l^ieran 
fel^r gutreffenb. 5lber ba^ bie „9flet)oIutionen" al§ fold^e feine 
rein 'eöangetifcfien (£rrungenf(i)aften finb, geigt un^ an^ für bie 
neuere ^tit, t)on Spankn gan§ abgefel^en, befonberg ber Siroter 
^ufftanb unter §ofer. ^aä) ber Seigre öon ber Sanbe§;^errU(f)!eit 
unb i)on ben unmittelbar burcf) (^ott gefegten Üted^ten be§ 9fle* 
genten mar e§ 3flet)olution, aB bie Xiroler bk burd^ ben f aifer 
einmal auggef^rod^ene Abtretung be§ Sanbeg, bü^ fie al§ Unter== 
tauen bemolinten, nic^t anerfannten; ber (Sr!enntni§ aber, bog 
bie innern Urfadfien beg fortbauernben SSiberftanbeg gegen biefe 
5lbtretung nidjt fo fel^r in btjnaftifd^en al§ in religiöfen, unb 
jmar f:peäififcl) fatl)olifcl)en ©m^finbungen lagen, mirb fic^ moljl 
niemanb entgiel^en fönnen, ber btn SSerlauf ber 3^iroler „(^rei* 
l^eit^fri-ege" »erfolgt unb bie (Sntmidlung aufmerffam betradf)tet, 
bk ber tirolifd^e SSolf^geift feit jener blutigen 5lu§rottung be§ 
$roteftanti§mu§ mit bem ©d^mert unb bem ^euer genommen 'i)at 
2)ief^r (SJebanfe fommt aui!^ in ^ranen)itter§ „^nbre §ofer" flar 
gum ^ugbrucfe. SSiel flarer aB ber eöangelifd^e ^eift be^ ^uf* 
ftanbeg öon 1525 im „50^irf)el ßJaigma^r''. 

^ort finb e§ mel^r bie äugern ÖJreuel ber 9)iadf)t;^aber unb 
il^rer Sd^ergen, bie un§ ber ^id^ter öorfül^rt, um un§ bk 
fteigenbe Erregung unb bk (grl^ebung ber 93auern begreiflid^ 
ju mad^en. @g merben bem alten ^ra^t^ofer bie ^ugen au§^ 
geftod^en, für $eter $agler mirb auf ber SSü^ne ber ©d^eiter^aufen 
aufgeridEitet, eine gal^l öon ^rüp^eln marfc^iert öor unfern ^ugen 
auf, bie oon einer barbarifd^en (Sd^redfengjuftig öerftümmelt 
morben finb: „^er ^at fein' ^ug, ber fein' §anb unb mieber 
dner fein' ^rm." ®ie SSorfälle all fol^e finb un§ l)iftorifc^ 
verbürgt : folüol^l ba^ 2:obe§urteil gegen $eter ^aller (ber aber 
öom i^euertobe §um Xobe buxd) ba§ ©d^mert beguabigt morben mar) 
aU unmittelbarer 5lnftog §ur (Srl^ebung ber S3auern au§ ber 
S5rifener ÖJegenb, aU aud) bk SSlenbung einel ©teinme^meifterS 
$]^ili^^ auf bem ©c^logpla^e gu Orient unb bie übrigen im ^f^amen 
ber ®ered)tigfeit bafelbft öerübten äJJaffafreg; 9^afen, Dl^ren, 

23* 



— 356 — 

f^inger, ^änbt mürben ben 9lebeIIen abgefrfinttten, fofern man 
biefe nid)t vierteilte, pngte, föpfte, verbrannte, fliegte ober 
il^nen ba^ ^erj I)eraugfd)nitt unb um ba^ SD^aul fd^tug. 

Sro^ ber „l^iftorifd^en SSal^rl^eit" ber gefct)ttberten ÖJreuel 
tvitttn aber bie im 50^ic^et ßJaigma^r öorgefül)rten ©c^euBUc^:* 
feiten nid)t mit ber ^raft ber Sßa^r^eit auf ung, meit fie gu 
gepuft finb unb mir in bie innern Urf ad^en, bit alleg fo ge^ 
ftattet l^aben, gu menig (Sinblid gewinnen. (So 'i)at benn eigent* 
lidf) ber Siroler 93auern!rieg auc^ nid^t, mie in ^ranemitterg 
®rama, 1525, fonbern fc^on im i^anner 1524 mit einem 5luf== 
rul^r ber ©d^mager ^nap|)en begonnen, beren „ßofungglieb" 
bie richtige Duöertüre §u einem „5D^ic^el Ö^aigma^r", gu ber 
2^ragöbie bt§> ^na|)^enfo:^ne§ an^ ©terging, märe. 

3n feinem „^nbre §ofer" ^at un§ ^ranemitter, unbefüm* 
mert um btn offigiöfen Tl\)t^u§, ber in §ofer btn f^rei^eitg^ 
finn unb bie ^aifertreue ber 2^iroIer glorifiziert, mit menigen 
(Sä|en, aber l^öc^ft gutreffenb ba^ innerfte SSefen jene^ „^^^^^ 
;^eit§brange§" gefd)ilbet, ber bie Siroler gum 5tufftanbe getrieben 
i)at. ^lüi^ im erften 5lft, ba nn§> §ofer an ber (Seemeile be0 
entfdfieibenben (Sntfd^Iuffeg, Untermerfung unter btn beglaubigten 
SSillen beg ^aiferg ober 9ftebellion, öorgefül^rt mirb, \pxxd)t eg 
ber il^n gum H!ampf brängenbe §a§|)inger au§: „'3)er ^aifer 
ift nur 9^d6en5med, meil er ein guter !at^olifdl)er §err tft. ®u, 
§ofer, bu mußt in btn l^eiligen ^ampf, bu mußt, fonft ift alle§ 
verloren, alleg mirb lut^erifd^, bie Slem))'l merb'n gerftört, ba§ 
Heiligtum |»lünbert, bie ©d^ulen Sel^rftül^le be§ SteufeB"; unb 
f olb, ben ^ommanbanten be§ $uftertale§, lägt ^ranemitter in 
ben Klageruf au^bred^en: „in b' ^öll foll'n mir fa^r'n, feine 
©l^rift'n foirn mir melir fein, bk Sid^ter söl^ln^ hd ber Tlö% 
bie geiertag ]^ab'n§ abbracht, bie 33ifdl)öf f^jörn'g ein unb bit 
ÖJeiftlig^n". ^er (^eift ber SSebölferung mar ebm ein ganj anberer 
gemorben in ber 3^^^ ^on 1525 auf 1809. 

9^idl)t nur in ber ^laftifd^en §erau§arbeitung be§ innern 
ß^l^aratterg ber gangen 33emegung, aud^ in ber bramatifd^en 
33el^anblung bebeutet ber „5lnbre §ofer" tranemitterg einen 
gemaltigen gortfd^ritt gegen feinen „SD^idfiel ÖJaigma^r". ^ie 
SSorgüge, bit fi^ in bem frül^ern ^rama gegeigt l^atten, bie 



— 357 — 

marüge unb bod^ natürtirfie (Sprad^e tnSbefonbere, ftnben \iä) 
^ier lieber, ©e^r forgfältig ift ber ^iale!t befianbett unb ber 
5Iufbau be§ e5an§en ift biet gefd)Ioffener alg im „äJiic^el ßJaig^ 
maijr", bei bem e§ aud^ läjmenb auf unfer 3utere|fe tvixtt, 
ba^ ber §elb fd^on im öierten 5l!t öom 6d^au|)Ia|e öerfd^minbet, 
lüofür un§ ba§ fdfieugUd^e S3Ub, tüie im legten ^!t fein abge^ 
fdf)Iageuer ^op\ au§ einem <Badt ^^röorgegogen tüirb, faum ge* 
eigneten @rfa| bietet, ©einen §ofer ^at franemitter Kar unb 
fc^arf gefeijen, er ftetlt un§ tintn Wann I)in, bon bem Wir 
un§ fagen muffen, „fo fann er luirüid^ gemefen fein'', gn ber 
erfc^ütternben (Selbftanftage aber, in bie §ofer au^brid^t, ba ber 
5Cufftanb mißlungen ift, unb in ber er un§ aufbeut, tt)a§ aud^ 
noc^ an :perfönUd^en Xrieben in i^m gemirft ^at, al§ er btn 
tam^jf, unbefümmert um ba§> au§ il^m ermad^fenbe ©lenb unb 
bie n)o:^tmeinenben SSarnungen getreuer ^npnger, fortfe|te, 
tritt er un§ menfdfitic^ öiel näl^er aU jener „®utUäl^==§ofer" 
eg je öermöd^te, ben mir au^ S3än!etn unb ©df)ulbüdf|ern fennen. 
^en hüben legten Elften ber ^ic^tung ^ranemitter^ I)ätte 
hti angemeffener 2)arftenung auc^ auf ber 95ü^ne ftarfe 2öir!ung 
nidfjt feilten tonnen. 5^un, e§ f)at nid^t folten fein, obgteid^ man 
bie :paar SBenbungen über ben bamaligen Eaifer, bk altein in 
^rage fommen fönnten, leidet ^ättt auSfd^eiben fönnen. SSielleid^t 
ift ber „®uniäf)^§ofer" aud^ Dbjeft fürforglicfien ©d^u^e§ ber 
genfurbeprben. Ober foltte man ettüa gar barauf 3flüdffidf)t 
genommen 1)ahtn, ba^ ba§ ^tüd bm ^lerifaten faum gefallen 
bürfte? äöarum fjat aud^ bü§ SSolfStl^eater, mtnn e§ fd^on ein 
®rama ün^ bem iiroler „greil^eitSfrieg" aufführen n)ollte, nic^t 
SSigil ö. Waia^ „Xl|arer-2ßirt" erUJäp? ®iefe§ jüngft hti 
'Sianä) in gnngbrutf erfc^ienene @tüd^ — ba^ übrigeng in feiner 
5lrt ein ganj n)ir!fameg SSolÜftücf ift — mürbe, mit ber 5lu§brud 
für bie bifc^öflid^e 2I|):probation in ber Terminologie ber fatl^o* 
lif d^en Literatur lautet, „mit ©rlauBnig ber SSorgefe|ten" ge== 
brudft, mäl^renb bem „^nbre §ofer" ^ranemitterg bie ©rlaubni^ 
ber allem 3lnfdf)ein nad^ nid^t nur bem §errn SSigil ö. 5D^aja, 
fonbern unferer ganjen Literatur öorgefe^ten ^ird£)enoberen offene 
bar fe^lt. 



Von bemfßlben Derfajfer ftnb u. a. erfdjtenen: 

2ur Reform der juriffilchen Studien. ^887 XDien, IVian^. 

mh^\\h und Sozialwirienlchaft. I895 Stuttgart, Cotta. 

Das Recht der SdiauFpieter. ^896 Sinüg^axt, Cotta. 

Der Entwurf eines neuen Prefegeletzes. ^902 XPten, inan5. 

Ein ölterreichifdies Gheaterrecht. \903 VOkn, lUani. 

Zur Reform des Irrenrechtes. \90^ XDien, TTian^. 

Das liied vom Sannhäufer. ^889 £etp5tg, 'Klinf^axbl 

Simon Shums, Homan. \897 Sinüg^att, (Loita. 

Die Börgermeilterwahl, Komööie. 1(898 IDien, Vilol}t. 

's Ratherl, Polfsftüc!. ^898 XDien, ITTol^r. 

Wahre Gefchichten, Hopellen. \^0^ XDien, XDiener Perlag. 

Quer durch 3urifterei und Leben, Porträge unb 2tuffä^e. 
1905 XDien, XDiener Perlag. 



cJ^=^^3^ 



PN 
2616 
V5B8 
Bd.l 



BuTckhard, Max Eugen 
Theater 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 



UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY